Beiträge von Nema

    Ich habe mal eine wirklich doofe Frage. Wie sich herausgestellt hat, hat das Buch von Scott Westerfield (alternativer 1. Weltkrieg, Steampunk) zu 90% in Istanbul gespielt. Jetzt habe ich mal bei Wikipedia nachgeschlagen, dass Istanbul ja am Marmarameer liegt, einem Seitenarm des Mittelmeers. (So lernt man auch dazu :lol:)

    Wäre es somit auch zulässig, dass ich damit den Punkt Mittelmeer abhake trotz dass es ja eine etwas alternative Welt ist (Ich muss da an das London / England aus Harry Potter denken) und dass es an einem Seitenarm liegt? :uups:

    Freie Städte. So ein wunderbarer Euphemismus. Es war ja voraussehbar, dass diese nicht so toll sein werden, wie sie in den ersten Kapiteln als Wunschziel vorgestellt wurden.

    Ich hatte mir schon gedacht, dass diese Städte mit dicken Mauern umgeben sein werden und überall siegel zu finden sind. :lol:


    Miln stinkt, die Bewohner unterstützen sich nicht gegenseitig, wie es Arlen von den Bewohnern in Tibbets Bach gewohnt war, sondern alles muss mit Geld bezahlt werden. Wer keines hat, landet auf der Straße.

    Ich musste ein wenig schmunzeln, dass Herr Brett sich sogar für die Überbleibsel der Menschen interessiert bzw. diese beschrieben hat :totlach: Habe ich so auch in noch keinem Buch erlebt. Mal ne Erwähnung eines Nachttopfes, aber so eine fast schon fürstliche Beschreibung, was mit den Exkrementen passiert oder das die Gilde der .. och Mensch, jetzt ist mir der Name schon wieder entfallen .. dass die jedenfalls auch nicht arm sind fand ich schon interessant :totlach:

    Und natürlich haben wir wieder das übliche Bild, dass außerhalb von Dörfern sich die Menschen wenig füreinander interessieren ... aber kann es denn auch anders funktionieren? :-k


    Irgendwie faszinierend finde ich die Idee der "Mütter". Männer sind für die handwerklichen Berufe geeignet aber Frauen kümmern sich um Politik und Bildung. Dafür gibt es extra eine Mütterschule. Und dann wählen sie auch noch den Herzog. So jedenfalls die Bedienstete von Ragen, die es Arlen beim Baden erzählt. Ich dachte der Nachfolger kommt aus der Familie des Herzogs. Also wählen die "Mütter" den Nachfolger aus dieser Familie. Hmm ...

    Ja, wie ich schon vorher auch geschrieben hatte, denke ich, dass Frauen durchaus halt eher sich um Haushalt und Co. kümmern, aber sie nehmen anscheinend dadurch auch teilweise (oder eben in den Städten) eine höhere Stellung ein bzw schmeißen hier auch zum Teil den Laden. Nichts desto trotz scheint es auch nicht unüblich zu sein, Frauen zu ersetzen, wenn sie keine Kinder kriegen oder eben diese Frauen zu verschmähen. Ein interessantes Bild ...

    Ich habe einfach mal eben ein Flug-Ticket gekauft und bin in ein Fremdes Land geflogen und habe eine Frauenbewegung gefilmt.

    Das Grundkonstrukt, die Charaktere und die Idee sind äußerst spannend, aber der Schreibstil der Autorin bringt mich nach und nach um fürchte ich.:| Ich habs nicht so mit Präsenz und die Sätze sind immer so kurz. Aber alles andere auch wiederrum so interessant... :-#


    Ich hoffe, dass das nicht kippt und ich dann das dritte Buch in meinem gesamten Leben abbrechen werde (ich gehöre auch zu der Fraktion, die eigentlich kein Buch abbrechen kann :lol:)

    LaRelieuse , ohne traummalerin wäre es mir auch nicht aufgefallen :-,


    Ich sehe die Rolle der Frau weniger kritisch. Ja, sie haben eine weiblichere Rolle, aber mir Scheiben die Frauen jetzt nicht direkt untergeordnet zu sein. Elona, Bruna, Rojers Mutter scheinen ja auch alles stärkere Persönlichkeiten zu sein. Auch Leesha ist nicht zimperlich und sollte ursprünglich ja auch die Papiermühle übernehmen. Die alten Damen bei Arlen packen auch mit an und haben auch ihren Männern geholfen.

    Sie haben sicherlich viel Kinder und “Hausfrauendinge“ im Kopf und die Gilde der Kuriere will nicht für die Witwe aufkommen, die anscheinend auf ihren Mann zum Überleben angewiesen war, aber noch sehe ich es nicht als faden Beigeschmack. Das muss sich aber noch entgültig zeigen.:)

    Da sind wir wieder:


    Buch 3 - Kapitel 1-5


    Thomas und die anderen werden anscheinend alle über drei Wochen voneinander getrennt. Währenddessen beginnt Thomas, ANGST und Teresa immer mehr zu hassen und fühlt sich an schlimmsten wegen dem Gestank. Doch dann geht endlich die Tür auf und Rattenmann erklärt ihm, dass jetzt alles abgeschlossen wäre. Thomas glaubt ihm nicht. Er darf immerhin sich duschen und bekommt neue Klamotten.

    Dann darf er die anderen wiedersehen und alle sind da. Auch Teresa, mit der er sich kurz unterhält, ihre Verbindung ist immer noch blockiert. Von Brenda und Jorge ist keine Spur z sehen. Rattenmann verkündet, dass sie jetzt ihr Gedächtnis wieder bekommen und es entsteht eine Diskussion, der Rattenmann sagt, dass es möglicherweise keine zweite Chance geben wird. Die meisten stellen sich auf Teresa's Seite, dass Angst gut ist.

    Danach führt Rattenmann sie in einen OP Saal und verkündet, dass ihnen alle Kontrollmechanismen (und Spezialfertigkeiten) genommen werden, bis auf ein kleiner Teil, der weiterhin das Gehirn überwacht. Auüerdem will er die Liste verlesen von Leuten, die nicht immun sind.




    Aaaalso grundlegend eim besserer Einstieg als Buch 2, ich bin gespannt, wer nicht immun ist :shock: Wir bleiben allerdings bei der Sprunghaftigkeit der Emotionen, Thomas kann sich immer noch nicht so wirklich entscheiden, was er mit Teresa machen soll, habe ich das Gefühl :roll:


    Und mit meiner Vermutung, dass die Todeszone ähm... Irgendwo im Gehirn liegt, lag ich gar nicht so falsch *yes*

    Außerdem scheint eigentlich das Bannzeichnen eine Mathematikart zu sein und Ragen ist verblüfft, dass Arlen das einfach aus dem FF macht.

    Nach dem Untergang von Flussbrücke, wo deutlich wird, wie wenige Menschen überhaupt noch Siegel zeichnen können, wird noch eines draufgesetzt, indem Siegel zeichnen allein nicht ausreicht, sondern diese auch an der richtigen Stelle im Bannzirkel integriert sein müssen. Und dafür scheint es eine nicht ganz einfache Art von Mathematik zu geben. Und dann kommt Arlen, der alles intuitiv richtig erfasst, wie von einem guten Geist beseelt. Das läuft wohl auf den Erlöser hinaus.

    Erlöser hin oder her, ich hoffe, Herr Brett macht es Arlen nicht zu einfach :lol: aber bei dem bisher geschriebenen habe ich irgendwie den Eindruck, dass das auch nicht passiert :totlach:

    Außer natürlich ihm sind seine Hauptfiguren das Heiligste und denen darf im "Laufe der Story kein Fehler unterlaufen" und so. Aber das halte ich auch eher für unwahrscheinlich.

    Er und der Jongleur Arrick Honigstimme

    Ha, dann hatte ich das ja doch irgendwie noch so halb im Kopf, der Name wollte mir nicht wirklich sicher einfallen!



    Was ich seltsam finde, ist der Umstand, dass es separate Bannzeichner gibt. In einer Welt, in der Menschen jede Nacht der Gefahr durch die Dämonen ausgesetzt sind.

    Das war ja das, was Arlen auch schon verwundert hatte, dass es wohl eine eigene Gilde von Bannzeichnern gibt und er sich auch gewudert hat, dass es wirklich Leute gibt, die keine Siege beherrschen. Wenn davon mein Leben abhinge, würde ich aber tunlichst dafür sorgen, dass ich das lernen würde #-o

    Und mit Piter und Arrick sind gleich wieder zwei negativ besetzte Personen eingeführt werden. Die hätte ich beide links und rechts "watschen" können. Der eine auf Grund seines Eigennutzes, der die Sicherheit gefährdet und dann Arrick, selbstsüchtig bis zum Anschlag. Will nur hoffen, dass er sich des Jungen ordentlich annimmt und einmal in seinem Leben Verantwortung für andere, in dem Fall Rojer übernimmt.

    Arrick hat nen negativen Ersteindruck wegbekommen, aber ich glaube, er wird sich um Rojer kümmern... er hat ihn dann ja auch nicht links liegen lassen. Oder ich hoffe es zumindest :lol:

    Buch 1 - Kapitel 7

    Wir lernen Rojer kennen - ein kleiner aufgeweckter Junge, sowie seine Familie. Das Dorf bereitet sich auf den Besuch eines Herzogs vor und in diesem Dorf haben wir den Fall, dass die Leute eher weniger was vom Bannzeichnen verstehen und es hier einen speziellen Bannzeichner gibt. Dieser ist aber momentan sehr mit der Brücke beschäftigt und vertröstet die Dorfbewohner immer wieder auf später, so auch Rojers Familie. Als dann ein Kurier inklusive des Gauklers des Herzogs ankommen um das Dorf schonmal in Augenschein zu nehmen, stellt der Kurier fest, in welch schlechtem Zustand sich die Siegel befinden. Währenddessen macht sich der "Gaukler" (ich hab seine selbstgewählte Bezeichnung vergessen ... :totlach:) an Rojers Mutter ran (sie genießt es wohl auch etwas). Abends sitzen alle am Tisch, bis auf einmal die Siegel nicht mehr wirken und der erste Felsendämon sich seinen Weg durch die Tür der Taverne bahnt. Der Gaukler (sein Name ist mir auch entfallen ...) will nur seine eigene Haut retten und stößt dabei Rojers Mutter beiseite, während der Kurier und sein Vater den anderen den Rücken frei halten wollen. Dadurch stürzt Rojers Mutter mit Rojer und ein Dämon kann sich an ihr festbeißen und sie tut alles in ihrer Macht stehende, ihren Sohn zu retten und gibt ihn mit aller Kraft in den Schutzkeller, in dem sich schon der Gaukler versteckt hält. Dieser besitzt doch noch einen Funken Menschlichkeit und kümmert sich um Rojer. Der Gaukler stellt fest, dass nicht nur die Siegel von Rojers Familie versagt haben, sondern wohl die des kompletten Dorfes - der Gaukler rettet daraufhin sich und Rojer in den tragbaren Bannkreis des (jetzt wahscheinlich toten) Kuriers und singt für ihn ein Wiegenlied, während um sie herum die Zerstörung wütet.




    Ach jaaaaa - Es geht weiter, dieses Kapitel hat für mich nicht so die Gemüter erhitzt wie die anderen, aber erstmal die Nase über diesen vermalledeiten Gaukler rümpfen. Und ich komme einfach nicht mehr auf seinen Namen. Arrick oder so? Jetzt weiß man wenigstens, wie sch*** es ist, wenn es nur wenige gibt, die wissen wie Bannzeichen funktionieren ....


    Buch 1 - Kapitel 8


    Arlen leidet schwer am Dämonenfieber und sieht in einiger Entfernung endlich Rauchschwaden, bei einem sehr alten Herrenhaus, das stark überwuchert ist. Er vermutet, dass es ein Gebäude vor der Wiederauferstehung der Horclinge ist. Sein Mut sinkt, als er feststellt, dass die Rauchschwade nur von einem verkohlten Baumstumpf des vermutlich nächtlichen Horclingangriffes stammt. Doch in weiter Ferne erblickt er dann doch auf der Straße eine sich bewegende Gestalt. Er vermutet Ragen dahinter und versucht, auf sich aufmerksam zu machen, aber nach einem lauten Ruf, bricht er zusammen. Als er wieder aufwacht, berichtet Ragen ihm, was vorgefallen ist und wie er ihn behandelt hat. Arlen ist wütend und verzweifelt, denn er hätte mit einem einfachen Kraut seine Mutter retten können - doch sie hatten das Wissen dazu nicht. Ragen will eigentlich Arlen wieder zurückbringen, doch sowohl Kerrin als auch Arlen weigern sich und so nehmen sie Arlen mit. Der Einarmige Dämon verfolgt sie auf Schritt und Tritt und Kerrin ist ein reinstes Nervenbündel. Außerdem erfahren wir, dass Ragen normalerweise keine Gaukler mitnimmt, weil er meist nur an Höfen unterwegs ist. Aber in Dörfern braucht man ohne sie nicht auftauchen. Außerdem scheint eigentlich das Bannzeichnen eine Mathematikart zu sein und Ragen ist verblüfft, dass Arlen das einfach aus dem FF macht.



    Ich mag Ragen. :lol: Irgendwie hoffe ich, dass Arlen bei ihm in die Lehre geht oder so. Und ich hoffe irgendwie auch, dass man Kerrin noch ein paar mal begegnet, trotz dass er ein fürchterlicher Angsthase ist, ist er mir doch irgendwie auch etwas sympathisch.

    I - Innenleben

    Kapitel mit Überschriften - Musik der Stille - Patrick Rothfuss erledigt :love:



    Ich konnte meine erste Reihe auf Stand lesen :love: Bei den Königsmörder Chroniken warte ich jetzt sehnsüchtig auf den letzten Teil :love::love:

    Außerdem ist der letzte Teil der "Auserwählten" gestartet und ich habe mit dem letzten Buch der Doors Reihe angefangen.

    Meine "Mindest" Leseliste:


    Leseliste 01/2019

    1. :study:Goliath - Scott Westerfield

    2. :musik: Doors ? - Markus Heitz


    Außerdem habe ich noch ein paar weitere Bücher "In Bearbeitung" oder welche, die ich noch gern lesen würde diesen Monat:


    4. Die Bedrohung - Louis Greenberg

    5. :study:Die Gabe - Naomi Alderman

    6. :study:Das Lied der Dunkelheit - Peter V. Brett (MLR)

    7. :study:Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszohne - James Dashner (MLR)

    8. :musik:Garou - Leonie Swann



    Fertig

    Metro 2033 - Dmitry Glukhovsky :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Der Totengräbersohn 2 - Sam Feuerbach Buch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:, Hörbuch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: (Ich muss das unterscheiden, die Geschichte hat es verdient!)

    Behemoth - Scott Westerfield :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:


    Die Musik der Stille - Patrick Rothfuss :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:  Bast danke für's draufsetzen auf meine Leseliste :love::love::love:



    Währenddessen ist heute auch die MLR zu den Auserwählten wieder gestartet, das habe ich also jetzt auch begonnen und aus einer Laune heraus habe ich auch "Die Gabe" angefangen. Damit muss ich aber erst warm werden :(

    Und ich höre dann jetzt als Hörbuch "Doors ?" :) da bin ich auch mal gespannt, ob es so "schlecht" wie "Doors X" von mir bewertet wird oder doch eher sich an das von mir als gut befundene "Doors !" angliedert. Davon ist auch abhängig, ob ich die Serie weiter verfolge.

    Oder auch sehr schön ist der Name des Windes, es hat stellenweise durch die Art des Erzählens was Märchenhaftes und auch hier spielen Sagen und Legenden eine wichtige Rolle.

    Dafür insgesamt aber, ich nenne es mal Bodenständiger, da Magie hier fast schon eher Wissenschaft ist und magische Kreaturen auch eher eine kleine Rolle.

    Ich kenne zwar die von dir genannten nicht, aber in Hennens Chroniken von Azhur geht es um Märchen und Mären (Die Erwachen da nach und nach zum Leben).

    Ist allerdings “Erwachsenen-“ Fantasy, die stellenweise sehr naja, nicht unbedingt gewalttätig oder explizit ist, aber schon in die Richtung geht. Nicht so krass wie Nevernight (was ich gehört habe), aber schon Richtung The Witcher von Sapkowski, wenn das zur Eingliederung hilft.

    Ich persönlich fand das erste Buch schon grandios.:uups:

    Weiß nicht, ob das was sein könnte.

    Und wie schon beim ersten Mal lesen war ich wieder kurz verwirrt was der Kurier da macht, wenn er doch tot ist, bis ich die Jahresangabe gesehen hatte #-o

    aber das ist nicht der Kurier, der in Arlens Teil gestorben war - das war Graig , Geral ist erst in Rojers Kapitel aufgetaucht. Trotzdem gab es in Arlens Teil die schlechte Nachricht, die Rusco aus Flussheim überbracht hat - dass dort niemand überlebt hat. Oder habe ich da jetzt was falsch verstanden?

    Nichts desto trotz spielt Rojers Kapitel ein Jahr vor Arlens :)