Beiträge von wiechmann8052

    4.Das Berggericht: Ihnen wird klar sie kommen zu spät und wurden betrogen

    Das würde ich in einer Lesung aber nicht nehmen. Das verrät ja dann schon direkt das Ende. Man kann es sich zwar denken, aber es hätte bis dahin noch sein können dass sie doch rechtzeitig ankommen und sich dann andere Probleme auftun (wie das fehlende Geld zB). Das würde doch etwas an Spannung nehmen wenn man vorher schon weiß dass alles vorher sinnlos ist weil sie eh zu spät kommen.

    Ich denke ja mal, dass zu so Lesungen auch Leute gehen, die das Buch noch nicht gelesen haben, und danach lesen möchten. Oder irre ich da?

    stimmt alles, aber es geht aus der Buchbeschreibung hervor das es mindestens einen zweiten Band geben wird, also macht der Schluss Lust auf mehr

    im Grunde genommen, spoilert man mit jeder spannenden Szene denn man will ja Leser einfangen.

    1. Beginn das Auffinden der Leiche

    2.In der Herberge, Jacob liegt in ihrem Bett und wird angegriffen,

    3. In der Klamm Jacob rettet sie aus dem eiskalten Wasser,

    4.Das Berggericht: Ihnen wird klar sie kommen zu spät und wurden betrogen

    alle 4 Stellen geben für mich die Stimmung im Buch wieder, außerdem erlebt man erst die Abhängigkeit dann die Verbundenheit der beiden

    über den Schatten springen

    Klappentext

    Thorn in Westpreußen, 1910. Der schüchterne Carl, der draufgängerische Artur und die freche Isi pfeifen auf den Ernst des Lebens. Nicht einmal die Nachricht, dass ein Komet namens »Halley« die Menschheit zu vernichten droht, kann die drei schockieren. Im Gegenteil - ungerührt verkaufen sie Pillen gegen den Weltuntergang, während Halley still vorbeizieht.

    Doch das Erwachsenwerden lässt sich nicht aufhalten: Carl beginnt eine Ausbildung zum Fotografen, Artur und Isi werden ein Paar. Als 1914 die große Weltpolitik über sie hineinbricht, reißt es die Freunde auseinander. Artur und Carl werden eingezogen, fernab der Heimat werden die beiden Teil eines Kriegs, der jede Vorstellungskraft sprengt. Derweil hat Isi zuhause in Thorn ganz andere Kämpfe auszufechten.

    1918 ist der Krieg endlich vorbei. Nichts ist geblieben, wie es einmal war, und doch scheint ein Neuanfang möglich ...

    Meinung

    Sehr eindringlich beschreibt der Autor die Zeit zwischen 1910 und 1918.

    Die drei Jugendlichen gehören zur ärmeren Bevölkerung und wollen unbedingt aus ihrem Umfeld heraus. Clever erarbeiten sie sich mit Phantasie, Mut und Cleverness Freiräume und Chancen, die mit Ende des Krieges zerstört werden aber einen Hauch von Neuanfang vermuten lassen.

    Alle drei, der verträumte Carl mit einem liebevollen Vater, der robuste Artur dessen Vater ein Grobian ist und Isi der Vater als Lehrer es eigentlich besser wissen müsste, haben Unmögliches vor sich

    In den strengen Regeln des Kaiserreichs hatte die untere Schicht kaum Chancen. Das Großbürgertum konnte Tun und Lassen was es wollte und die Mittelschicht hat zugestimmt.

    Der Krieg wird in all seiner Grausamkeit beschrieben, jeder hat andere Eindrücke, Artur an der Front, Carl als Berichtserstatter und Isi zuhause. Alle haben die Verzweiflung gemeinsam.

    Vielleicht gibt es einen Neuanfang, diese Hoffnung steht am Ende des Buchs

    Wenn ja, dann hoffe ich das der Autor ihn auch schreibt, denn die zwanziger Jahre sind gewaltig genug, um diesen interessanten jungen Menschen wieder alles abzuverlangen und es würde spannend sein, das wieder mit zu verfolgen.

    bis Ende

    das Leben in China ist einerseits ziemlich eintönig, aber Urs fühlt sich mit den Pandas sehr wohl und Lynn entwickelt sich als gute Freundin ähnlich wie Alexa.

    Mir ist aufgefallen wenn er die neuen Kostüme anzieht juckt es überall, also nimmt er seinen ersten immer wieder, vielleicht ist das ein Fehler gewesen.

    Wieder daheim kann er sein Kostüm nicht mehr ausziehen und landet in einem Zoo.

    Das Känguruh fragt: Bist du auch ein Samsa? Dieser Ausflug nach Kafka lässt auf ein Happy End im zweiten Band hoffen.

    bis Seite 102

    Da ich kein Cover Käufer bin, stört mich das unscharfe Bild nicht, aber ich weiß das viele darauf achten. daher würde ich bei der nächsten Auflage darauf achten.


    Für mich ist das Lesen noch schwierig da ich keine Verbindung zu den einzelnen Figuren habe. Sie wirken auf mich wie Puppen und jemand zieht die Bänder und ich weiß noch nicht wer. Wie Springteufel hüpfen sie durcheinander, Beispiel Aidan: auf Seite 67 trifft er sich mit seinen väterlichen Freund Hugh; auf Seite 71 trifft er Gillian auf der Hochzeit; Seite 85 ist er auf dem Ball seiner zukünftigen Verlobten; er ist nur unterwegs, keine Arbeit im Kontor oder Kontrolle des Lagers, was geeignet wäre den Tuchhandel näher zu erklären. Überhaupt fehlen mir Erklärungen zur Zeit, zum Tuchhandel und anderem. Das wir Leser vielleicht Vorkenntnisse durch die Bücher anderer Autoren, wie Rebecca Gable, haben kann man ja nicht voraussetzen.

    bis Seite 277

    Die Talkshow hatte es in sich, die verschiedenen Typen waren wie aus dem wirklichen Leben gegriffen. Das Urs die Moderatorin so hat auflaufen lassen, war gut, aber alle anderen haben sich so verhalten wie sie es wollte, dann kann es ja nicht so schlimm für sie gewesen sein. Die Ringelstrümpfe erinnerten mich an

    " Ein ganzes halbes Jahr" da haben sie auch eine wichtige Rolle gespielt.

    Klappentext

    Im Spätsommer 1983 verliert Johan Andersson bei einem Schiffsunglück seine große Liebe Lina. Er bricht alle Brücken hinter sich ab und beginnt ein neues Leben als Antiquar und Cafébesitzer. Doch die Veränderungen in seinem Leben greifen weiter: Seit dem traumatischen Ereignis erscheinen Johan die Figuren seiner Lieblingsbücher leibhaftig. William von Baskerville, Pippi Langstrumpf und Sherlock Holmes bringen aber nicht nur Trost und Zerstreuung. Sie zwingen Johan auch zu einer Entscheidung: Will er ein neues Leben beginnen oder seine verloren geglaubte große Liebe finden? Ein geheimnisvoller Fremder bringt Johan schließlich auf die entscheidende Spur, denn Lina scheint nicht die gewesen zu sein, für die sie sich ausgegeben hat …

    Meinung

    Bücher über Bücher sind mit das Schönste. Da sprechen andere mit der gleichen Begeisterung wie ich über Bücher, man entdeckt Neue oder findet alte Bekannte erwähnt.

    In diesem Buch passiert etwas Besonderes, der Held bekommt Hilfe von literarischen Gestalten.

    Es beginnt mit einem Unglück und endet märchenhaft.

    Dazwischen wird mit viel Liebe zu Büchern die Verzweiflung von Johann beschrieben, seine Hoffnung und sein Versuch zurück zufinden. Über dem Ganzen liegt ein Hauch von Märchen und die Schönheit Schwedens.

    Die realen Nebenfiguren waren perfekt gezeichnet, der zu hilfsbereite Pastor oder der aufdringliche Ex- Geschäftspartner. Am liebsten hatte ich den schrulligen Buchhändler der so schöne Bemerkungen über Bücher machte.

    Das Buch war nicht ungeheuer spannend, aber es hat einen mitgenommen ohne loszulassen bis es ausgelesen war.

    eine kleine Stinkerei

    Klappentext

    Der arme König schämt sich so sehr: Ständig muss er pupsen! Und wo immer er ist, stinkt es ganz fürchterlich. Sein Hofstaat hat zahlreiche Ratschläge, wie der König sein Leiden loswerden könne, aber alle Versuche scheitern kläglich. Schließlich zieht sich der König kummervoll in seine Burg zurück. Doch schon bald soll sich ihm die Gelegenheit bieten, wahren Heldenmut zu beweisen Eine bunt illustrierte Geschichte in Reimen voller Humor, die das Pupsen hochleben lässt!

    Meinung

    Der arme König, er schämt sich so schrecklich und versucht mit allen Mitteln gegen das Pupsen anzugehen.

    Es ist ja nicht nur ein unangenehmes Geräusch, nein es stinkt auch fürchterlich.

    Das alle Vorleser und Zuhörer Mitleid mit dem König bekommen, ist den tollen Reimen zu verdanken, denn sie erzählen das keiner der von den Fürzen belästigt wird, mit dem König schimpft , alle sagen zwar wie schlimm, aber es wollen auch alle helfen.

    Die tollsten Ideen, die auch die Kleinen verstehen können, werden ausprobiert.

    Bis dann genau diese Pupserei die Rettung in der Not ist.

    Die Bilder sind schön und einfach gestaltet. Die Kinder können den Reimen folgen werden aber nicht durch zuviele Einzelheiten abgelenkt.

    ich bin für die Talkshow, das ganze Buch war humorvoll, voller Slapstick, Freundschaft, Satire, aber die Talkshow war für mich der Höhepunkt. Ich hatte zu jedem Gast ein Gesicht. Mal ein altes mittlerweile von der aktuellen Bühne abgetreten, mal ein Aktuelles. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Ich glaube ich werde mal unter diesem Gesichtspunkt wieder eine Talkshow schauen.

    Aber noch was anderes: Was genau sind BambooStixx? Also irgendwas aus Weingummi oder Fruchtgummi. Aber wie muss man sich das vorstellen wenn Urs sich das zwischen die Lippen stecken kann? Und was daran hat mit Bambus zu tun? Gibts die wirklich? Gefunden habe ich jedenfalls nichts. Außer Strohhälme und Zahnstocher aus Bambus

    schau mal hier, ich denke sie sind im Buch umbenannt damit es besser ins Buch passt https://www.amazon.de/Haribo-B…d=1593461991&sr=8-2-fkmr0

    Für mich brachte die Gerichtsverhandlung einen Bezug auf dem Untertitel des Buchs. Jemand hat was gehört, von jemandem der was gehört hat. Auf einmal sind es Tatsachen die sogar vor Gericht bestehen können.

    Am Ende stand die gerichtliche Feststellung der Wesensheit. Ein Sieg für alle Menschen die das Glück haben ein inneres Tier zu besitzen. Ich habe meins leider noch nicht bemerkt, aber wenn ich mir eins wünschen darf, wäre es eine Eule.

    S. 185-207

    Die Verhandlung ist sehr gut geschrieben! Ich habe an vielen Stellen gelacht, zum Beispiel bei Murats Erklärung, warum er zu Beginn der Schlägerei geflohen sei. Dass dieser Mann Angst vor Frauen hat, ist witzig. Dazu kommt seine Ausdrucksweise. :lol:

    Bei der Zeugenvernehmung sagt Mats Mutter was sie in ihrer Handtasche hat, wenn Murat damit Erfahrung hat, dann hat er allen Grund

    S. 155-184

    Es ist so lustig, wie Lukas Herzog von dem Richter behandelt wird! Auch der Umgang der Staatsanwältin mit Marko Brauns ist sehr unterhaltsam. Beide sind das natürlich selbst schuld; sie sind schlicht zu dämlich und/oder unerzogen, um sich angemessen zu benehmen.

    Dass Urs verurteilt wird, scheint immer unwahrscheinlicher zu werden.

    Die Würde des Gerichts muss gewahrt werden und das tun die beiden nicht, da hätte sie der Anwalt besser vorbereiten sollen.

    S. 117 bis S. 154


    Ja, irgendwie scheint auch Urs nicht zu wissen, was passiert ist.

    Wenn der Panda in ihm wach wird, scheint es, als würde er die Persönlichkeit wechseln und ihm wird nicht bewusst was er tut, oder getan hat.

    Als Panda handelt er völlig anders, kann sich danach aber überhaupt nicht erinnern. Er scheint sich regelrecht für einen Moment in einen Panda zu verwandeln, über den der Mensch Urs keinerlei Gewalt hat und an dessen Handeln er sich nicht erinnern kann.

    Anscheinend holt der Panda die zweite Seite von Urs hervor, Gerechtigkeitsempfinden gegen jedermann auch für sich selbst und dazu wenn nötig mit Nachdruck einzustehen.

    wenn Füchse durch die Gegend ziehen und z.B.. Futter suchen heißt es in der Jägersprache schnüren laut der Aussage meines Neffen der Jäger und Heger ist