Beiträge von wiechmann8052

    Klappentext

    Zélie und Prinzessin Amari haben das Unmögliche geschafft: Die Magie ist nach Orïsha zurückgekehrt. Doch das Ritual war mächtiger, als sie ahnen konnten. Es hat nicht nur die verschütteten Kräfte der Magier geweckt, sondern auch jene des Adels. Mit ihrer neugewonnenen Macht sind Zélies Feinde gefährlicher als je zuvor. Und sie wollen Rache.

    Zélie muss einen Weg finden, das Land zu vereinen - oder zusehen, wie sich Orïsha in einem verheerenden Krieg zerreißt.

    Meinung

    Es ist zwei Jahre her das der erste Band erschienen ist, endlich geht es weiter mit Zelie und der Magie.

    Nach den vielen anderen Büchern die ich da zwischen gelesen hatte, ist der Einstieg etwas schwer gefallen. Doch der besondere Schreibstil holte sofort die Erinnerungen wieder hervor. Immer in der Ich Form geschrieben, aber jeweils aus der Sicht der drei Hauptpersonen ist man schnell wieder mitten im Geschehen. Die magischen Beschwörungsformeln in einer fremden fantastischen Sprache leisten ihren Teil dazu.

    Anscheinend reicht es nicht, dass die Magie wieder zurück ist, nein man muss sie auch sinnvoll einsetzen können und nicht nur zu Kriegszwecken.

    Leider endet das Buch genau hier. Nach vielen Kriegsszenen und anderen Gräueln. bleibt ein Cliffhanger. Hoffentlich dauert es nicht wieder zwei Jahre.

    Klappentext

    Nichts tut die Londonerin Hope Turner lieber, als sich in die Welten ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie eines Tages in einer Buchhandlung einen mysteriösen Fremden kennenlernt, der ihr Unglaubliches offenbart: Es gibt eine Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch sie ist in Gefahr, und nur Hope kann sie retten!

    Meinung

    Wem ist es noch nicht passiert, so in einem Buch einzutauchen , sodass man die Realität vergisst. In einen historischen Roman findet man sich auf einem Marktplatz wieder wo jemand am Pranger steht, in einem Agententhrilller hört man wie jemand entführt wird oder die Polizeisirenen in einem Krimi. Spannung ohne Ende.

    Hier geht es um mehr, es verschmelzen die reale und die fiktionale Welt. Was ist wahr, was ist ausgedacht. Wenn das nicht mehr auseinander zu halten ist, ist alles in Gefahr.

    Um bis zu dieser Erkenntnis zu koIch mmen, habe ich das halbe Buch bereits gelesen auch danach ging es eher schleppend voran, es war interessant aber ab und zu habe ich gedacht die Autorin könnte etwas schneller zur Sache kommen, aber dann hätte der Stoff nicht für drei Bücher gereicht.

    Ich war hin und her gerissen, einiges habe ich erraten oder die Heldin hat es als Einzige gemerkt aber es geschah nichts und am Ender ein ganz fieser Cliffhanger. Gott sei Dank erscheinen die nächsten Bände im Juni und im August.

    Wie gesagt der Schreibstil ist spannend und sehr ausführlich ohne große Wiederholungen es hätte jedoch etwas weniger Worte sein können aber dann wären die Wörter gelöscht worden und das titelgebende Buch zu schnell voll.

    Klappentext

    Die Serienlieblinge Kathi und Moni liefern sich im ersten Dahoam-is-Dahoam-Kochbuch die herzlichste Küchenschlacht, seit es Kochbücher gibt. Wenn die beiden die Kochlöffel kreuzen, kommt das Beste auf den Tisch, was Lansing zu bieten hat! Es geht hoch her in der Voglhof-Küche, seit Heimat-Bloggerin Kathi ihr erstes Kochbuch schreibt. Mit viel guter Laune und Experimentierfreude recherchiert und revolutioniert sie die Lieblingsrezepte und Küchengeheimnisse der Dorfgemeinde. Alles easy ... bis sich beim Probekochen Tante Moni zur Koautorin erklärt und mit authentischen Schmankerln gegen Kathis gspinnerte Ideen antritt. Gscheid guad: Seiden Sie die Jury bei diesem Duell!

    Meinung

    Das Nachkochen von den Gerichten macht Spaß, eigentlich sind es die gleichen Ideen, aber die Umsetzung ist grundverschieden, in einem Rezept sind es klassische Zutaten und Gewürze, beim anderen sehr modern wie: Cashewkerne. Bei einem Rezept heißt es Eintopf beim anderen One Pott.

    Dazu kommen die Kommentare die einfach nur witzig sind. Mir hat vor allem gefallen, dass es unter anderem heißt,, das Gemüse putzen müssen wir ihnen nicht erklären, das weiss ja jeder.

    Ansonsten werden alle Bereiche der Küche abgedeckt von Vorspeisen über Hauptgang und Nachtisch.

    Guten Appetit.

    Aber als sie ihn wiedergesehen hat, hat sie gemerkt dass sie ohne ihn nicht leben kann. Das ist ihr da gleich klargeworden. Während der Reise hatte sie so viel im Kopf und alles war so verwirrend, da ist es nicht zwingend verwunderlich wenn sie ihn da nicht so vermisst. Sie musste ja erst einmal mit allem anderen klarkommen.

    Aber ihr könnt ja gerne eine andere Meinung haben. Anscheinend ist sie im Buch ja glücklich, ganz so falsch kann es also nicht gewesen sein. :D

    :totlach:Wie wir alle um das Wohl einer fiktiven Person (wahrscheinlich fiktiv, oder?! 8-[) besorgt sind!!

    Irgendwie ja süß, gell?!:cheers:

    das heißt ja uns hat allen das Buch gefallen, sonst würden wir ja nicht so mitgehen

    Klappentext

    Diese italienische Großfamilie ist unwiderstehlich!

    Cara DeLuca ist eine absolute Perfektionistin und gibt eigentlich nie die Zügel aus der Hand. Doch auf dem Junggesellinnenabschied ihrer Cousine in Las Vegas lässt sie sich einen Abend lang treiben - und erwacht am nächsten Morgen als verheiratete Frau. Ihr frisch gebackener Ehemann ist ausgerechnet der irische Konditor Shane Doyle, der in Jack Kilroys Restaurant arbeitet und so ständig in ihrer Nähe ist. Und der zuckersüße Ire stellt sich als ganz schön hartnäckig heraus. Denn während Cara ihren leichtsinnigen Ausrutscher so schnell wie möglich ungeschehen machen will, erkennt Shane bald, dass diese unbedachte Nacht der Vorgeschmack auf die große Liebe gewesen sein könnte ...

    Meinung

    eine Liebesgeschichte mit vielen Problemen und Essen.

    Die beiden Hauptfiguren haben große Probleme mit sich selbst und ihren Familien zu groß für einen einfachen Liebesroman der ansonsten sehr humorvoll ist

    Bei dieser Mischung ist man hin und her gerissen, Mitleid oder Lachen, is, t so etwas möglich oder hier möchte ich mitmachen.

    Er liebt ihre Schultern, beim ersten Mal lesen dachte ich wie originell, beim zweiten Mal nett, beim dritten nicht schon wieder und dann habe ich es überlesen es war zu oft.

    Von diesen Wiederholungen gab es mehrere es störte den Lesefluss.

    Ansonsten war es leichte Kost für zwischendurch.

    reales Märchen

    Klappentext

    Ileana sammelt Geschichten. Manche sind Märchen, andere handeln von der Vergangenheit, und die gefährlichsten erzählen die Wahrheit. Wie die Gedichte von Ileanas Onkel Andrei. Doch die Wahrheit kann tödlich sein im kommunistischen Rumänien des Jahres 1989, wo Lebensmittel, Strom oder warmes Wasser knapp sind und die Menschen in ständiger Angst leben. Als Andrei verschwindet, ist die ganze Familie in Gefahr. Ileanas Geschichtensammlung wird von ihrem Vater vernichtet, sie selbst zu den Großeltern aufs Land geschickt. Doch die Securitate folgt ihr bis in die Wälder der Karpaten. Nun braucht Ileana eine Geschichte, die Mörder aufhalten kann ...

    Meinung

    Der Klappentext beschreibt sehr gut welche Geschichten das Mädchen sammelt aber es geht weit über das Sammeln hinaus sie verändert sie auch. Bei einem Märchen ist das kein Problem, aber in Rumänien in der Ära Ceaucescu ist es lebensgefährlich seine Meinung zu veröffentlichen.

    Als Leser erfährt man so nebenbei viel über die Lebensumstände im Jahr 1989, einiges davon ist mir nicht so bewußt gewesen, im Grunde kenne ich nur das Ende des Regimes.

    Die Mischung aus Märchen, Geschichten aus der Vergangenheit und das Erleben der Gegenwart ist gelungen.

    Die Autorin hat zwei Fragen in den Vordergrund gestellt: wie weit gehe ich, um ein diktatorisches Regime zu beenden und welches Risiko gehe ich für meine Familie und für mich ein.

    Diese Fragen muss jeder in diesem Buch für sich beantworten, die Folgen tragen alle. Egal welche Entscheidung sie getroffen haben, es gehört sehr viel Mut dazu, dieses Gefühl teilt das Buch mit dem Leser, dadurch wird man hinein gezogen in den Sturm, kämpft mit der Angst, der Verzweiflung von den Menschen und mit seiner eigenen.

    Der bleibende Eindruck aus dem Buch: wie hätte ich mich verhalten und ich wäre stolz auf so eine Tochter.

    Der Schreibstil war entgegen dem Thema sehr leicht und flüssig zu lesen. Es waren Figuren die man irgendwann kennengelernt hat, als Arbeitskollegen oder Nachbarn vielleicht gibt es solche auch in der Familie.


    Erinnerungen

    Klappentext

    May Rosevere, eine rüstige Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachtet May Emilys Bemühungen mit Interesse und Wohlwollen. Denn seit einem tragischen Vorfall vor ein paar Jahrzehnten, in den die Familien beider Frauen verwickelt waren, fühlt sich die alte Dame Emilys Familie gegenüber schuldig. May würde die Zeit wahnsinnig gerne zurückdrehen. Aber da es für sie selber schwierig ist, ihr Leben umzukrempeln und von vorne anzufangen, beschließt sie, stattdessen Emily zu helfen - wenn auch mit etwas unkonventionellen Methoden ...

    Meinungen

    Erinnerungen sind wichtig gute wie schlechte. May lebt von diesen Erinnerungen ihren eigenen und denen von anderen und hilft ihren Mitmenschen mit ihrer Lebenserfahrung.

    In diesem Buch sind die Älteren die Hauptpersonen, es passiert nichts Aufregendes aber es ist trotzdem spannend. Wie gehen sie mit dem Verlust eines geliebten Menschen um, wie steht es mit der Einsamkeit oder der Angst nicht mehr allein Leben zu können.

    Hier werden diese Themen nicht besonders behandelt sondern sie sind einfach da sie gehören zum Leben dazu, zum Alltag eines jeden., lässt man sich davon beeindrucken oder nimmt man das Leben wie es kommt und geniesst die schönen Tage und für alles Andere gibt es Freunde und Familie.

    Das alles wird mit Leichtigkeit und ein bisschen Mystik erzählt, auf eine freundliche, herzliche Weise.

    Da habe ich auch ganz stark mit mir gekämpft - und dann gedacht, dass es ja in einem der nächsten Bücher mit den beiden weitergeht. Ich wollte schon immer mal eine Braut kurz vor der Hochzeit flüchten lassen :lol:

    :lechz::lechz::lechz::lechz::lechz::lechz::lechz:

    Das hat mir gerade den kompletten Tag versüßt!!! ...ach was ...die komplette Woche!!! :totlach:

    Grandios!!

    ich mochte Marc auch nicht so richtig, aber ihn vor dem Altar stehen lassen das finde ich aber schon gemein und so schlimm war er nun doch nicht

    Klappentext

    Sie kennen sich nicht, aber der Zufall würfelt sie in Rom zusammen: die trauernde deutsche Lehrerin, die italienische Blues-Sängerin und die Austausch-Studentin aus Amerika. Una storia italiana … Einmal in ihrem Leben hat Laura alles riskiert. Sie folgte Fabio, ihrer italienischen Liebe, nach Rom. Sein plötzlicher Tod stürzt sie in ungekannte Abgründe. Bis mitten in der Nacht die neue Nachbarin klingelt. Ein Wasserrohrbruch. Sie übernachtet auf dem Sofa – und bleibt. Bis der Schaden behoben ist, das kann dauern. Und dann taucht auch noch eine Studentin auf, die in Lauras große Wohnung einziehen will. Unterschiedlicher könnten die drei Frauen nicht sein. Laura will ihre neuen Mitbewohnerinnen so schnell wie möglich wieder loswerden, aber zu spät: Die beiden machen keine Anstalten wieder auszuziehen. Aber vielleicht ist das gar nicht so schlecht? Ein wundervoller Roman über Neuanfänge wider Willen, den Mut, im richtigen Moment zu lieben, und Musik, die wie das Leben spielt

    Meinung

    Dieses Buch hat mich sehr berührt, nicht weil ein großer Teil der Geschichte traurig war, sondern die Menschen mit allen ihren Eigenarten waren liebenswert und gaben sich, nach teilweise anfänglichen Schwierigkeiten, alle Mühe um Signora Laura Sommer aus ihren Depressionen zu holen.

    Der Blues spielt eine große Rolle, die Musik macht klar auch wenn du am Boden liegst steh wieder auf und lebe weiter.

    Der italienische Flair wird leicht ein bisschen verrückt und unwiderstehlich dargestellt. Die beeindruckenden Kunstwerke und Gebäude von Rom, das leckere italienische Essen, nicht nur Pizza, bilden den perfekten Hintergrund. Für eine Deutsche, eine Italienerin und eine Amerikanerin die Freundinnen werden trotz aller Unterschiede im Alter, Herkunft und Bildung.

    Eingeschoben wird eine sehr alte Liebesgeschichte die für viele Ungereimtheiten nach und nach eine Erklärung liefert.

    Für mich ein Lesehighlight

    Klappentext

    In weiter Ferne so nah

    Es ist verblüffend, wie exotisch manche Orte in Deutschland anmuten. Am bayerischen Eibsee mit seinem türkisblauen Wasser wähnt man sich in der kanadischen Wildnis. Die bunten Häuschen auf Helgoland könnte man glatt mit denen am Muizenberg Beach bei Kapstadt verwechseln. Ulm schmückt sich mit einer gläsernen Pyramide, genau wie in Paris ... »Hiergeblieben!« ist ein leidenschaftliches Plädoyer für das Reisen vor der eigenen Haustüre und entführt Leser zu faszinierenden wie kuriosen Sehenswürdigkeiten in Deutschland.

    Meinung

    Ein wunderschöner überraschender Reiseführer

    Der Autor hat 55 Reiseziele in Deutschland herausgesucht und stellt sie ihrem Pendant im Ausland gegenüber. Zum Beispiel die bunten Hummerhäuser auf Helgoland im Vergleich zum Muizenberg Beach bei Kappstadt.

    Im Grunde kann man alle Orte an einem langen Wochenende besuchen und bestaunen, kein geplanter Urlaub, keine kostspielige Flugreise, keine fremde Sprache dafür wunderschöne Orte, spannende Museen oder Sehenswürdigkeiten. Dazu Restaurantempfehlungen, und Hotels die etwas Besonderes sind.

    Tolle Fotos machen Lust an das nächste Wochenende zu denken und zu überlegen wollen wir hier oder dort hin fahren.

    Allein schon das Blättern in dem Buch erweckt Urlaubsfeeling, die richtige Lektüre um sich weg zu träumen.

    Klappentext

    Berlin, 1939. Für die jüdische Bevölkerung wird das Leben immer schwieriger. Wer kann, bringt sich in Sicherheit. Auch Amanda Sternberg beschließt, ihre Töchter mit der MS St. Louis nach Kuba zu schicken. Am Hafen kann sie sich jedoch nicht von der kleinen Lina trennen. So vertraut sie nur die sechsjährige Viera einem allein reisenden Ehepaar an und flieht mit Lina zu Freunden nach Frankreich. Im kleinen Ort Oradour-sur-Glane finden sie eine neue Heimat. Doch es dauert nicht lange, bis die Gräueltaten der Nationalsozialisten auch diese Zuflucht erreichen ...

    Meinung

    Ein spannendes Thema weil einiges über die Irrfahrt der MS St. Louis bekannt ist. Ein bekannter Autor dessen vorangegangenes Buch ich sehr gut fand..

    Von diesem Buch war ich sehr enttäuscht.

    Zum einem konnte ich das Verhalten der Mutter in keinem Fall nachvollziehen, obwohl keiner .weiß wie man sich an ihrer Stelle verhalten hätte.

    Außerdem hat der Autor keine Geschichte seiner Protagonisten zu Ende erzählt, immer wieder bringt er neue auch interessante Figuren ins Spiel und dann endet es abrupt und es bleiben viele Fragen offen.

    Erschreckend war die Emotionslosigkeit mit der dieser Roman geschrieben ist.

    Es ist eine Geschichte über eine der grauenhaftesten Zeit die es gab und man merkt beim Lesen nichts davon

    Gefühle wie Angst und Verzweiflung, Trauer und Wut werden selten erwähnt und das auch nur in Zusammenhang mit den Kindern auch das ist unglaubwürdig.

    Der Anfang und das Ende spielen in der Gegenwart sind aber eher unwichtig, weil die Beziehung zur Haupthandlung nicht hergestellt werden konnte.

    Der Titel ist verwirrend, denn nur eine Tochter ist die ganze Zeit präsent und die andere tritt nachdem sie auf das Schiff gegangen ist nicht mehr in Erscheinung. Eigentlich hatte ich erwartet das abwechselnd über das Schicksal der Mädchen berichtet wird.

    Klappentext

    Das einzige, was Annikas tristen Joballtag als Altenpflegerin auflockert, sind die heimlichen Pokerrunden mit dem alten, griesgrämigen Hermann. Als dieser einen längst vergessenen Brief seiner Tochter findet, und beschließt, in Paris nach ihr zu suchen, soll Anika ihn begleiten. Spontan türmen die beiden aus dem Altenheim in Richtung Frankreich. Doch unterwegs stranden sie in dem kleinen elsässischen Städtchen Ribeauville in der gemütlichen Pension von Olivier. Bei Wein und Flammkuchen, zwischen Weinbergen und neuen Freunden erscheint ihnen die Weiterfahrt plötzlich gar nicht mehr so erstrebenswert. Dabei ist Anika natürlich klar, dass es völlig absurd ist, von einer Zukunft im Elsass zu träumen - oder?

    Meinung

    Der Beginn des Buchs erinnert an den Hundertjährigen der aus dem Fenster stieg und verschwand, aber dann ,verschwinden jede Ähnlichkeiten.

    Sehr freundlich wird auf die Situationen in einem Seniorenheim hingewiesen. die Sichtweise wird von beiden Seiten dargestellt. Zum Beispiel der Zeitdruck beim Personal, oder das Gefühl der Bevormundung bei den Bewohnern.

    Ab da wird die Geschichte zu einer wunderschönen Fiktion, ein Zufall führt zum nächsten, die Protagonisten lernen neue Menschen kennen die auch uns Lesern sofort sympathisch sind.

    Die verschiedenen Stationen der Reise sind schön beschrieben und machen Lust selber mal diese Orte aufzusuchen.

    Der Roman gehört für mich zur Klasse der Wohlfühlromane trotz des alten Herrns und der ungewissen Zukunft.

    Der Laden an sich war auf jeden Fall hübsch, aber ich hätte ihn im Sommer sicher als schräg empfunden (und wäre trotzdem rein gegangen :lol: ). Also eigentlich eine clevere Geschäftsidee. Auffällig ist das schließlich und hebt sich von normalen Souvenirläden (die es ja meist wie Sand am Meer gibt) deutlich ab.

    habe ich aber mittlerweile schon öfter gesehen, z. B.: im Erzgebirge der Ort Seifen wunderschön der ganze Ort und die Umgebung leben das ganze Jahr von Weihnachten, ich gehe jedesmal rein und kaufe etwas, denn vor Weihnachten muss ich immer viele Überstunden machen da ist keine Zeit für neue Dekoration einzukaufen und zwischendurch sind die Läden nicht so voll und man kann in Ruhe aussuchen

    Klappentext

    Eigentlich wollte Romy nur mit ihren besten Freunden für ihre Abschlussprüfungen lernen. Als jedoch zahllose Meteoriten vom Himmel fallen und die Welt im Chaos versinkt, sind Schulnoten das Letzte, woran sie noch denkt. Die vermeintlichen Meteoriten sind nämlich nichts Geringeres als Drachen, die die Erde überfallen. Statt in Panik zu geraten, verspürt Romy eine merkwürdige Sehnsucht nach den flammenden Wesen. Besonders der Drachenwandler Greyer übt eine ungeahnte Anziehungskraft auf sie aus, die sie bald nicht mehr ignorieren kann. Die beiden müssen erkennen, dass diese Kraft zwischen ihnen mehr zu bedeuten hat als nur brennende Gefühle ...

    Meinung

    Bei Fantasy Büchern wähle ich immer solche in denen es um Drachen geht, meine Lieblingsfiguren, stark, klug und gerecht.

    In diesem Buch sind diese Eigenschaften nicht so ausgeprägt oder nicht so gut dargestellt. Es ergibt nicht viel Sinn in dem was geschieht. Eine Akokalypse bricht über Hamburg herein. Drachen und eine andere Gruppe kämpfen und die Menschen geraten dazwischen. Aber außer Gemetzel und ständige Wiederholungen das die Drachen Bruchstücke eines Sterns suchen erfahren wir Leser nicht viel. Viele Wiederholungen über das Verhalten der beiden Hauptfiguren stören die Spannung der Geschichte die man aus vielen Action/Horror Filmen kennt.

    Nichts Neues und das noch nicht einmal gut verpackt.

    Die Figuren sind blass obwohl sie als gut aussehend beschrieben werden. Der Schreibstil unterfordert auch 14jährige die als Zielgruppe angegeben werden.

    Klappentext

    Völlig unerwartet taucht eine Fremde auf der Seebestattung von Maries Vater auf, zu dem sie selbst in den letzten Jahren kaum noch Kontakt hatte. Niemand scheint sie zu kennen. Es gibt nur einen Hinweis zu dieser Frau, und der führt nach Norderney. Mit zwiespältigen Gefühlen, aber festentschlossen das Geheimnis zu lüften, das Marie hinter dem Erscheinen dieser Frau vermutet, fährt sie von Hooksiel aus auf die beschauliche Nordseeinsel. Und wirklich: Zwischen Dünen und Meer lernt Marie ihren Vater hier noch einmal neu kennen. Es kehren Erinnerungen zurück an warmen Kirschkuchen und Sommertage voller Genuss, Sonne und Glück.

    Meinung

    Ein schönes Buch um sich weg zu träumen an die Nordsee.

    Der Klappentext suggeriert eine traurige Geschichte, aber dem ist zum Glück nicht so, sondern sehr warmherzig und liebevoll mit viel leckeren Kuchen wird eine ganz andere Version erzählt. Vor allem die Frauen in diesem Roman sind voller Power von dem die wenigen wichtigen Männer sich eine Scheibe abschneiden könnten.

    Gut das man vom Lesen nicht dick wird, sonst hätte ich etliche Kilo zugenommen, es wird viel vom Essen geredet vor allem Kuchen und Ähnliches spielen eine , Rolle.

    Das Buch steckt voller Überraschungen, nach den ersten Seiten hatte ich eine Meinung wie es weitergeht und habe mich richtig geirrt, eine wunderbare Erfahrung.

    Es ist eine Geschichte über Liebe, Lebenserfahrung und Zukunftsängste, Entscheidungen für die eigene Zukunft sind immer schwer zu treffen vor allem wenn viel davon. Hier gibt es viel Unterstützung auch von erst völlig Fremden.

    Garniert mit schönen Zitaten und Sprüchen ist es vor allem ein heiteres Buch.

    Die Art Texte von Whats App einzufügen hat mir sehr gut gefallen es lockerte die Seite auf und passte sehr gut dazu.

    Eine nette Geste waren die leckeren Rezepte am Ende des Buchs.

    das Buch war sehr schön um sich mal weg zu träumen, an die Nordsee wo wir jetzt nicht sein können, ein kleiner aber feiner Ersatz

    ich habe mir darauf hin gestern das Buch Honigduft und Meeresbrise gekauft, man kann sich ja sonst nichts gönnen in diesen Tagen

    die Leseprobe ist im Anschluss von diesem Buch

    bleibt gesund es hat Spass gemacht mit euch zu lesen

    Seite 288 und folgende

    ich finde es immer schön wenn die erwähnten Rezepte im Text oder noch besser am Ende des Buchs zu finden sind. Das erste Mal hatte ich es bei einem Simmel Roman ( Es muss nicht immer Kaviar sein ) das Nachbacken oder Kochen weckt Erinnerungen an ein gutes Buch. Ich kann mir vorstellen das es nicht immer einfach ist, denn wenn es nicht die des Autors sind entstehen ja Fragen nach dem Urheberrecht.

    Seiten 213-287

    jetzt geht es Fall auf Fall, auf Norderney klärt sich vieles, Jutta ist die erste und die letzte Liebe von Enno, und sie ist konsequent beende erst deine Ehe ordentlich dann können wir zusammenleben. Schade das es nicht mehr geschehen ist, dann wären mit Sicherheit auch die Töchter wieder dazu gekommen.

    Alle Menschen dort sind ungeheuer sympathisch man möchte sie am liebsten auch kennenlernen

    Marc ist Klasse nachdem Marie wieder da ist kommt ein erneuter Heiratsantrag und er findet auch sofort eine Lösung für ihr Problem, obwohl Marie den gleichen Fehler gemacht hat wie er, Pläne für die Zukunft ohne sie mit ihm vorher zu besprechen aber dadurch haben sie sich gegenseitig nichts vorzuwerfen.

    bis Abschnitt Ende

    der Kirschendiebstahl war das Beste, wenn ich mir vorstelle die Oma oben auf dem Dach am Kirschenpflücken göttlich und dann auch noch erwischt werden, als der Nachbar der ehemalige Polizist auch noch welche abhaben möchte habe ich herzlich gelacht.

    Ilonka ist anscheinend doch eine Hexe, das Buch geht also in eine andere Richtung das macht es für mich noch spannender