Beiträge von wampy

    Buchmeinung zu Angela Lautenschläger – Brennende Angst


    Angenehmer Schreibstil, aber zu wenig Krimihandlung


    „Brennende Angst“ ist ein Kriminalroman von Angela Lautenschläger, der 2020 im dotbooks Verlag erschienen ist. Dies ist der sechste Fall für das Ermittlergespann Friedelinde Engel und Nicolas Sander.


    Zum Autor:
    Angela Lautenschläger arbeitet seit Jahren als Nachlasspflegerin und erlebt in ihrem Berufsalltag mehr spannende Fälle, als sie in Büchern verarbeiten kann. Ihre Freizeit widmet sie voll und ganz dem Krimilesen, dem Schreiben und dem Reisen. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Katzen in Hamburg.


    Klappentext:
    Welche Abgründe verbergen sich hinter der Maske der Gerechtigkeit? Nach einem aufreibenden Fall wollen sich Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und Kommissar Nicolas Sander eine wohlverdiente Auszeit an der Ostsee gönnen … Doch dann findet Friedelinde am Strand von St. Peter Ording eine Tasche voller Geldscheine – die Spur führt geradewegs zurück nach Hamburg. Gibt es einen Zusammenhang mit dem Skandal, der gerade die ganze Stadt erschüttert? Der Justizsenator, den Sander und Friedelinde persönlich kennen, soll sich mit schmutzigem Geld die Hände reingewaschen haben. Sander glaubt nicht an seine Schuld – aber welchen Preis wird die Wahrheit haben?


    Meine Meinung:
    Bei diesem Buch haben mir vor allem die Dialoge mit der Beteiligung von Friedelinde, Nicolas oder Gernot gefallen. Gerade Nicolas und sein Assistent Gernot harmonieren fast schon wie ein altes Ehepaar. Friedelinde bekommt zwei Nachlassfälle, von denen sie einer besonders interessiert. Lange Zeit bleibt es vorwiegend bei privaten Themen und einem Vermisstenfall. Die Exfrau von Nicolas bittet ihn um die Scheidung, weil sie jemand anderes heiraten will. Eigentlich eine einfache Sache, aber nicht so hier. Auch wenn dies amüsant aufbereitet ist dauert es einfach zu lange bis der Kriminalfall ins Rollen kommt. Natürlich leistet auch Friedelinde einen Beitrag zur Aufklärung und mehrere Pumpaktionen der freiwilligen Feuerwehr bilden den Actionhöhepunkt in diesem Fall. Zudem hat sich mir der Titel in keiner Weise erschlossen.


    Fazit:
    Für mich war es zwar eine unterhaltsame Geschichte, aber der Anteil der Krimihandlung war mir zu klein. Deshalb vergebe ich auch nur drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

    Buchmeinung zu Ole R. Börgdahl – Tod und Schatten


    „Tod und Schatten“ ist ein Kriminalroman von Ole R. Börgdahl, der 2016 bei neobooks Self-Publishing erschienen ist. Dies ist der erste Teil der Trilogie um den jungen Kommissar Marek Quint, der in Berlin ermittelt.


    Zum Autor:
    Ole Roelof Börgdahl wurde am 23.05.1971 in Skellefteå, Provinz Västerbottens, Schweden, geboren. Er wuchs in Skellefteå, Malmö und Lübeck auf.


    Klappentext:
    Samstagabend. Ein unbekannter Toter und eine schwerverletzte Frau in einem Reisebüro in Berlin-Friedenau. Auftragskiller oder Beziehungsdrama? Spurensicherung und Gerichtsmedizin liefern keine plausiblen Ergebnisse. Warum kann sich die einzige Zeugin an nichts erinnern? Warum verstrickt sie sich in Widersprüche? Dem unerfahrenen Kriminalkommissar Marek Quint sitzt die Zeit im Nacken. Er braucht schnelle Ergebnisse, damit ihm der neue Mordfall nicht wieder entzogen wird. Und er muss seinen Kollegen Kriminaloberkommissar Thomas Leidtner mitreißen, der längst keine Chance mehr für ihr ungleiches Ermittlerteam sieht. Doch die beiden Kommissare finden wieder zueinander, als der Fall eine ungeahnte Wendung nimmt.


    Meine Meinung:
    Dieses Buch beginnt recht interessant und der Fokus liegt zu Teilen auf dem Konflikt der beiden Polizeikommissare Marek Quint und Thomas Leidtner. Marek Quint, der meist als Ich-Erzähler agiert, ist ein unerfahrener aber studierter Kommissar, der dem erfahrenen Kollegen Leidtner vor die Nase gesetzt wird als ihr eigentlicher Chef ausfällt. Die beiden Polizisten harmonieren nur wenig und mühen sich mehr schlecht als recht durch die Handlung. Beide scheinen auch nicht wirklich an guter Zusammenarbeit interessiert zu sein. Sie sprechen kaum miteinander und sind beide ob der Umstände frustiert. Sie haben einen Fall mit einem Toten und einer undurchsichtigen Zeugin, wollen ihn aufklären, doch ihre Prioritäten scheinen andere zu sein. Marek flirtet mit der Gerichtsmedizinerin und Thomas arbeitet eher im Hintergrund. Erst als sich jemand von außen einmischt, haben die beiden Polizisten ein gemeinsames Ziel. Leider wandelt sich die Handlung in eine Art Agententhriller und mir scheinen die beiden Polizisten dort fehl am Platze zu sein. Dazu kommt ein sehr offenes Ende und ein dubioses Bedrohungsszenario. Das war dann überhaupt nicht mein Ding.


    Fazit:
    Nach passablem Beginn entwickelt sich die Geschichte zu einem Agententhriller mit falschem Personal. Deshalb vergebe ich nur zwei von fünf Sternen (40 von 100 Punkten).

    Wieviel Realität steckt in diesem düsteren Actionthriller


    Buchmeinung zu Alexander Oetker – Tödliche Zwillinge


    „Tödliche Zwillinge“ ist ein Kriminalroman von Alexander Oetker, der 2020 bei Droemer erschienen ist.


    Zum Autor:
    Alexander Oetker, geboren 1982 in Berlin, ist der Frankreich-Experte der neuen Generation - und politischer Journalist im Zentrum der Macht. Er war langjähriger Frankreichkorrespondent für RTL und n-tv, berichtete über Terroranschläge und Bandenkriminalität. Nun arbeitet er als politischer Reporter in Deutschland.


    Klappentext:
    Ein Terror-Anschlag erschüttert San Sebastián. Das Ziel: die Sommerakademie von Friedensnobelpreisträgerin Ashrami Rafiki. Die Opfer: über 1.500 junge Frauen aus aller Welt.
    Mit dieser schrecklichen Vorahnung schreckt Terror-Profilerin Zara von Hardenberg aus einem Alptraum hoch. Die beste Profilerin von Europol kann sich jedes Detail merken, entdeckt jeden noch so kleinen Hinweis und ahnt die nächsten Schritte ihrer Gegner voraus – doch sie kann keine Regeln brechen. Und um einen solchen schrecklichen Anschlag zu verhindern, werden legale Mittel nicht ausreichen.
    Zara sieht sich gezwungen, erneut ihre Zwillingsschwester Zoë um Hilfe zu bitten. Denn die Profi-Killerin der korsischen Mafia schert sich nicht um Regeln und Gesetze und kennt nur eine einzige Grenze: sich selbst.
    Also müssen sie wieder die Rollen tauschen, um den Terror zu stoppen und einen Fall zu lösen, der sie tief in ihre eigene Familiengeschichte führen wird.


    Meine Meinung:
    Dieses Buch hat mich nachdenklich gestimmt, nicht wegen des eigentlichen Inhalts, sondern weil der Autor, ein renommierter Journalist, ein solches Buch geschrieben hat. Ist Kriminalität und Terror nur mit den im Buch erwähnten Methoden erfolgreich bekämpfbar.
    Zurück zum Buch. Auch dieses Werk handelt von den ungleichen Schwestern Zara und Zoe, die unterschiedlicher kaum sein könnten, und doch gemeinsame Ziele haben. Die Profilerin Zara bittet ihre Zwillingsschwester Zoe erneut um Hilfe und diese willigt unter Bedingungen ein. Während Zoe sich nun als Gesetzeshüterin austoben kann, wird Zara in eine Rolle gezwungen, die ihr nicht gefällt, die sie aber neu interpretiert. Die Figuren sind eher sparsam charakterisiert, auch weil actionreiche Handlung im Fokus des Buches liegt. Kurze Abschnitte mit vielen Perspektiv- und Schauplatzwechseln sorgen für ein enormes Tempo. Zwischendurch gibt es ruhigere Passagen, die sich der Familiengeschichte der Schwestern und einem umgedrehten Terroristen widmen. Auch die Vorgeschichte eines neuen Kollegen von Zara wirkt bedenklich. Tote und Gewaltszenen prägen die Handlung und ein Spitzenkiller sorgt für weitere Verwirrung. Die Geschichte spitzt sich zu und es kommt zu zwei dramatischen Showdowns.
    Generell beschreibt der Autor eine dunkle Welt in Nordafrika und Südfrankreich, die geprägt ist von Gewalt und Korruption. Die journalistischen Erfahrungen des Autors verbunden mit einer schnörkellosen Handlung lassen mich befürchten, dass der Inhalt der Realität näher kommt als mir lieb ist.


    Fazit:
    Ein sehr temporeiche Dystopie, die Fiktion und Realität gekonnt verknüpft. Von mir gibt es vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und eine Leseempfehlung für die Freunde actionreicher Thriller.

    Ein Hochgenuss


    Buchmeinung zu Gerhard Henschel – SoKo Heidefieber


    „SoKo Heidefieber“ ist ein Kriminalroman von Gerhard Henschel, der 2020 bei Hoffmann und Campe erschienen ist.


    Zum Autor:
    Gerhard Henschel, geboren 1962, lebt als freier Schriftsteller in der Nähe von Hamburg. Sein Briefroman Die Liebenden (2002) begeisterte die Kritik ebenso wie die Abenteuer seines Erzählers Martin Schlosser, die mit dem Kindheitsroman 2004 ihren Anfang nahmen. Henschel ist außerdem Autor zahlreicher Sachbücher. Er wurde unter anderen mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis, dem Nicolas-Born-Preis und dem Georg-K.-Glaser-Preis ausgezeichnet.


    Klappentext:
    Kurz nach einer Lesung aus seinem neuen Kriminalroman Heidefieber wird der Schriftsteller Armin Breddeloh in einem Teich bei Bad Bevensen gefunden. Tot und mit zwei Glasaugen – genau wie ein Opfer in seinem Roman! Hauptkommissar Gerold und Oberkommissarin Schubert aus Uelzen nehmen die Ermittlungen auf und haben einen ersten Verdacht: Missgönnte ein anderer Krimiautor dem Kollegen den Erfolg? Schon wenig später trifft es die Verfasser der Romane Spiel mir das Lied vom Westerwald und Showdown auf Juist, und auch am Tegernsee, im Fläming und in der Steiermark gibt es bald Opfer. Die SoKo Heidefieber tappt jedoch im Dunkeln und der vom Verband deutschsprachiger Krimiautoren engagierte Privatdetektiv erweist sich als Niete. Erst als der Täter ein Bekennerschreiben hinterlässt, kommt plötzlich Bewegung in die Sache ...


    Meine Meinung:
    Es hat ein wenig gebraucht bis ich die Satire, denn um eine solche handelt es sich, erkannt habe. Dann jedoch kannte mein Lesevergnügen kaum noch Grenzen. Schon das Attribut „Überregional-Krimi“ bringt es auf den Punkt, über Regionalkrimis wird erzählt. Typische Merkmale der Regionalkrimis wie Abschnitte in Dialekt, ausgefallenste Todesarten und Einsichten in das Privatleben der Ermittler werden wunderbar auf die Schippe genommen. Die fiktiven Auszüge aus mehreren Regionalkrimis, meist in gerade noch verständlichen Dialekt geschrieben, sind kleine Meisterstücke und dabei keinesfalls bösartig. Natürlich fliest auch das ein oder andere Klischee in das Buch ein. Und dann ist da noch die unglaubliche Geschichte um den Schriftsteller Frank Schulz, der einen Leidensweg sondergleichen absolviert. Der Autor lässt seiner Phantasie freien Raum und ganz im Sinne von „Schlimmer geht immer“ treffen ungeahnte Strapazen auf den leidensfähigen Autor. Ganz im Stile eines klassischen Kriminalromans gibt es einen Showdown, der in diesen Roman passt. Es ist ein unglaubliches Vergnügen, dieses Werk zu lesen und zu genießen.


    Fazit:
    Eine wunderbare Satire über Regionalkrimis, die mich begeistert hat. Deshalb vergebe ich die Höchstwertung (fünf Sterne, 100 Punkte) und natürlich spreche ich eine Leseempfehlung aus, denn sonst entgeht ein Hochgenuss.

    Zurück im Dienst


    Buchmeinung zu Sophie Bonnet – Provenzalischer Stolz

    „Provenzalischer Stolz“ ist ein Kriminalroman von Sophie Bonnet, der 2020 im Blanvalet Verlag erschienen ist. Dies ist der siebte Fall für Pierre Durant.


    Zum Autor:
    Sophie Bonnet ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihrem Frankreich-Krimi »Provenzalische Verwicklungen« begann sie eine Reihe, in die sie sowohl ihre Liebe zur Provence als auch ihre Leidenschaft für die französische Küche einbezieht. Mit Erfolg: Der Roman begeisterte Leser wie Presse auf Anhieb und stand monatelang auf der Bestsellerliste, ebenso wie die darauffolgenden Romane um den liebenswerten provenzalischen Ermittler Pierre Durand. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.


    Klappentext:
    Die Angst geht um in der Camargue. Während Pierre Durand in einem Hausboot durch das Rhônedelta fährt, um über seine berufliche Zukunft nachzudenken, verbreitet sich ein Kettenbrief mit einer Weissagung, die den Tod dreier Sünder ankündigt. Tatsächlich wird kurz darauf ein Toter mit geschwärztem Gesicht aufgefunden. Es handelt sich um einen Kriminalbeamten, der verdeckt im Milieu der »gens du voyage« ermittelt hatte. Doch es gibt einen Zeugen, der sich an Bord von Pierres Hausboot versteckt und behauptet, sein Gedächtnis verloren zu haben. Der Präfekt bittet den ehemaligen Dorfpolizisten um Unterstützung. Mit Hilfe einer »gitane« versucht Pierre, dem Geheimnis der Kettenbriefe auf die Spur zu kommen. Alles deutet auf einen Konflikt zwischen den Kulturen hin, doch ein weiterer Mord rückt die Verbrechen in ein neues Licht. Pierre erkennt, dass er auf seine Intuition vertrauen muss, um zu verhindern, dass sich auch noch der letzte Teil der Prophezeiung erfüllt


    Meine Meinung:
    Pierre Durant ist mir sympathisch, auch oder gerade weil er ein paar Kanten hat. Momentan ist er durch den Bürgermeister suspendiert und sein Stolz verbietet ihm, um Unterstützung zu bitten. Dies sehen aber nicht alle seiner Freunde und Bekannten so. Erfreut ergreift Pierre die Gelegenheit ein Hausboot für einen Freund zu überführen. Doch dies führt in mitten in seinen nächsten Fall. Neben atmosphärischen Landschaftsbeschreibungen erfährt der Leser einiges über ethnische Minderheiten und ihr Leben in Frankreich. Auch sie sind meist stolze Menschen und ihren Traditionen verbunden. Nun gibt es wieder etwas zu tun für den Dorfpolizisten und Pierre blüht sichtlich auf. Er arbeitet mit der Kriminalpolizei zusammen, hat jedoch seine eigene Sicht der Dinge. Pierre lässt seine Verbindungen spielen und wird auch selbst aktiv. Auch im Rathaus seiner Heimatgemeinde gibt es Geheimnisse zu lüften und Pierre findet besonders in der Damenwelt rege Unterstützung. Der Schreibstil der Autorin ist eindringlich, bleibt aber angenehm zu lesen. Neben dem Kriminalfall finden sich immer wieder Abschnitte, die Atmosphäre, das Leben der Minoritäten oder Entwicklungen in Sainte-Valerie als Schwerpunkt haben. Dabei bleibt die Spannung aber erhalten.
    Zum Ende hin spitzen sich die Geschehnisse zu und es gibt einen formidablen Showdown.
    Das Buch wird durch ein Glossar, ein Nachwort der Autorin und einigen Rezepten zu Gerichten aus dem Buch abgerundet.


    Fazit:
    Ein angenehm zu lesender Kriminalroman, der Spannung, Atmosphäre und Privates gekonnt mit Informationen über die Bevölkerungsgruppe der Gitanes verbindet. Gerne vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung für die Freunde ruhiger und atmosphärischer Kriminalromane aus.

    Buchmeinung zu Elaine Viets – Mord mit Stil


    „Mord mit Stil“ ist ein Kriminalroman von Elaine Viets, der 2020 bei dp DIGITAL PUBLISHERS in der Übersetzung von Heimo Kreuzer erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Dying in Style“ und ist 2005 erschienen.


    Zum Autor:
    Elaine Viets hat 34 Krimis in vier verschiedenen Serien geschrieben. Mit ihrer Angela Richman-Reihe kehrt Elaine zu ihren hartgesottenen Wurzeln zurück und nutzt dafür ihre Erfahrung als Schlaganfallüberlebende und ihre medizinrechtliche Weiterbildung über Todesursachen. Elaine war als Regisseurin für die Mystery Writers of America tätig und arbeitet häufig an Alfred Hitchcocks Mystery Magazine mit.


    Klappentext:
    Josie Marcus liebt es, Testkäuferin zu sein. Mehr als begeistert ist sie auch von ihrem neuesten Auftrag: Sie soll im Laden der angesagten Handtaschen-Designerin Danessa Celedine einen Testkauf durchführen. Leider sind Celedines Läden nicht annähernd so glamourös wie ihre Klientel und Josies Bericht über die Zustände könnte einen lukrativen Deal platzen lassen. Als Celedine und ihr Geliebter kurz darauf ermordet aufgefunden werden, ist Josie Marcus mit einem Schlag in einen Todesfall verwickelt – als Hauptverdächtige! Werden ihre Mystery-Shopper-Qualitäten dabei helfen, das Verbrechen aufzuklären oder wird es ein weiteres Fashion Victim geben?


    Meine Meinung:
    Der Klappentext klingt interessant, die Leseprobe liest sich angenehm und deshalb habe ich dieses Buch gelesen. Josie Marcus, alleinerziehende Mutter einer schulpflichtigen Tochter, ist Testkäuferin aus Überzeugung. Aus ihrer Sicht wird diese Geschichte erzählt und Josie ist eine harte, aber auch gerechte Testerin. Wenn sie beschäftigt ist, übernimmt ihre Mutter die Betreuung der Enkelin. Josie wohnt in einer billigen Vorstadt und sie wohnt gerne da. Josie wirkt sympathisch, aber Änderungen in ihrem Umfeld hat sie nicht wahrgenommen. Der Einstieg in den Kriminalfall ist nachvollziehbar, aber dann folgt eine Aneinanderreihung von Klischees, die mein Lesevergnügen arg getrübt haben. Unfähige Polizisten, ein Chef ohne Rückgrat, sexbesessene Frauen in der Wohnsiedlung der Reichen, kriminelle und betrügerische Ausländer und so geht es munter weiter. Auch die erfahrene Testerin scheint überfordert und stürzt sich in gefährliche Ermittlungen. Nebenbei muss sie noch ein paar private Probleme lösen. Zum Abschluss gibt es einen Showdown, der einem Agentenroman entsprungen sein könnte, aber mir völlig fehl am Platze zu sein schien. Erstaunlich ist, dass ich den Spannungsbogen und den Schreibstil in Ordnung fand. Den Charakteren fehlte auch fast jeder Grauton.


    Fazit:
    Die Aneinanderreihung der Klischees lässt durchaus vorhandene gute Ansätze in den Hintergrund treten. Deshalb vergebe ich nur zwei von fünf Sternen (40 von 100 Punkten). Eine Leseempfehlung kann ich nicht aussprechen.

    Total vorhersehbar, aber wundervoll erzählt


    Buchmeinung zu Lena Wolf – Ein Sommer auf Sylt


    „Ein Sommer auf Sylt“ ist ein Roman von Lena Wolf, der 2020 bei Rowohlt Taschenbuch erschienen ist. Das von Sandra Voss gelesene ungekürzte Hörbuch ist 2020 im Audiobuch Verlag OHG erschienen.


    Zum Autor:
    Lena Wolf ist das Pseudonym einer erfolgreichen Autorin. Im Gegensatz zu ihrer Protagonistin fährt sie durchaus gerne mit ihrem Mann und ihrer Mutter gemeinsam in den Urlaub. Am liebsten nach Südfrankreich.


    Sprecher:
    Sandra Voss moderiert Konzerte und Podcasts, spricht Hörbücher und synchronisiert Fernsehformate, unter anderem für Arte und 3sat.


    Klappentext:
    Sylt hat immer Saison und bietet wunderschönes Lokalkolorit für eine charmante Liebesgeschichte: Eigentlich wollte Julia nur eine Auszeit nehmen. Doch nun sitzt sie mit drei Streithähnen im Autozug nach Sylt: ihrer Mutter und zwei Tanten. Die Schwestern sind uneins, was mit dem Haus auf Sylt geschehen soll. Früher haben sie dort unbeschwerte Familienurlaube verbracht - bis sich alle in den gleichen Mann verliebten: Julias Vater. So einfach ist das mit Verkaufen aber ohnehin nicht, denn wie sich herausstellt, ist das Haus vermietet. Und zwar an die letzte Geliebte des Vaters. Notgedrungen kommen Julia und ihr kapriziöser Anhang in einer Pension unter. Zwischen dem Besitzer und Julia knistert es schon bald. Aber damit fangen Julias Probleme erst an...


    Meine Meinung:

    Wir begleiten die Ich-Erzählerin Julia, die ihr geerbtes Haus auf Sylt verkaufen möchte. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren beiden Tanten fährt sie nach Sylt. Ihr Freund Jo kümmert sich während dieser Reise um ihre gemeinsame Firma. Gleich nach der Ankunft trifft sie auf einen jungen Mann, der ihr das letzte Fischbrötchen vor der Nase weg kauft und Julia gleich unangenehm in Erinnerung bleibt. Wenig später entpuppt sich dieser Mensch als Mats, der die Pension betreibt, in der die Frauengruppe untergekommen ist. Julia bezweifelt bald, ob die Syltreise eine gute Idee gewesen ist, denn zwischen ihrer Mutter und deren Schwestern gibt es Spannungen ohne Ende, die wohl schon aus grauer Vorzeit herrühren. Zudem lebt in dem geerbten Haus Charlotte Engel, die langjährige Geliebte ihres Vaters. Mats und Julia verbringen viel Zeit gemeinsam und doch kommen sie sich nur sehr langsam näher. Als dann auch noch Jo der Insel einen Kurztripp abstattet, entwickeln sich die Dinge nicht wie erwartet. Einen großen Raum nimmt das Zerwürfnis der Schwestern ein und Julia erfäher so einige Geschichte aus der Familie. Julia tut sich mich Charlotte sehr schwer, weil sie Ihr die Zerstörung ihrer Familie vorwirft, aber die Überfrau Charlotte zeichnet ein anderes Bild der Beziehungen.
    Auch wenn das Buch weitgehend gewohnten und bekannten Schemata folgt hat mich das Werk sehr gut unterhalten. Das Ende musste so sein und der Weg dahin war gefüllt mit wundervollen Episoden über letztendlich gute Menschen.
    Die Sprecherin Sandra Voss macht einen ausgezeichneten Job und wirkt maßgeblich am sehr guten Gesamteindruck mit.


    Fazit:
    Mich hat diese Geschichte von Beginn an gefesselt und auch wenn viele Entwicklungen vorhersehbar waren habe ich mich glänzend unterhalten. Wunderbare Dialoge, gefühlvolle Entwicklungen und atmosphärische Beschreibungen schaffen ein einzigartiges Erlebnis. Deshalb bewerte ich das Hörbuch mit fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

    Wird nach schwachem Start deutlich besser


    Buchmeinung zu Brigitte Riebe – Tage der Hoffnung


    „Tage der Hoffnung“ ist ein Roman von Brigitte Riebe, der 2020 bei Wunderlich erschienen ist. Dies ist der dritte Teil der Serie um „Die Schwestern vom Ku‘damm“.


    Zum Autor:
    Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte lebendig werden lässt. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.


    Klappentext:
    Berlin 1958: Farben und Formen, Augenblicke, eingefangen mit Bleistift und Papier. Seit sie denken kann, will Florentine Thalheim nur eines: sich ganz dem Zeichnen und der Malerei hingeben. Die jüngste von drei Töchtern hatte schon immer einen rebellischen Geist. Nur wenn sie zu malen beginnt, wird alles hell und leicht, dann singen die Farben in ihr. Während ihrem Vater für Florentine eine Zukunft im Kaufhaus am Ku’damm vorschwebt, beginnt sie ein Studium an der Kunstakademie. Hier ist sie voll in ihrem Element, arbeitet wie im Rausch. Doch schon bald legt sich ein Schatten auf ihr Glück. Rufus Lindberg, ihr herrischer Lehrer, macht ihr das Leben an der Schule zur Hölle, und die politischen Spannungen zwischen Ost und West drohen die Stadt und die Thalheims zu entzweien. Gibt es Hoffnung für Florentine und ihre Familie? Gibt es Hoffnung für Berlin?


    Meine Meinung:
    Nachdem mir die beiden Vorgänger sehr gut gefallen hatten, hatte ich sehr hohe Erwartungen, die leider nur zu Teilen erfüllt wurden. Aus meiner Sicht zerfällt das Buch in zwei Teile. Im ersten Teil begleiten wir Florentine während der Zeit ihres Studiums in Berlin. Dieser Abschnitt hat mich weniger überzeugt, weil mir das Verhalten der Hauptfigur so gar nicht gefallen wollte. Sie gestaltete ihr Leben ohne Kompromisse und mit wenig Rücksicht auf ihre Verwandten. Für Florentine entwickelte ich keine Sympathie und ihr weiterer Weg war mir sogar egal. Im zweiten Teil spielten historische Ereignisse eine größere Rolle und Florentine fand einen Weg, der neben ihren eigenen Interessen auch die Interessen der Familie berücksichtigte. Zudem gefällt mir in diesem Teil die Verquickung von realen und fiktiven Geschehnissen besonders. Dies ist eine Stärke der Autorin, die sie im ersten Abschnitt kaum einbringt. In diesem zweiten Abschnitt wurden meine Erwartungen erfüllt, auch weil die bekannten Figuren aus den ersten beiden Bänden eine größere Rolle bekamen. Zum Abschluss gab es noch eine Episode um einen Bösewicht, die es nicht gebraucht hätte.


    Fazit:
    Nach schwachem Start wurde es deutlich besser, aber insgesamt vergebe ich nur drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

    Baut nach akzeptablem Start stark ab

    Buchmeinung zu Serena Kent – Tod in Saint Merlot

    „Tod in Saint Merlot“ ist ein Kriminalroman von Serena Kent, der 2020 bei Bastei Entertainment in der Übersetzung von Alexander Lohmann und Linda Budinger erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Death in Provence“ und ist 2018 erschienen.

    Zum Autor:
    Serena Kent ist das Pseudonym des Autorenehepaars Deborah Lawrenson und Robert Rees. Deborah arbeitete als Journalistin für verschiedene Zeitungen, u. a. für The Daily Mail und Woman’s Journal, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Robert komponiert und dirigiert Musik für Theaterstücke. Das Ehepaar lebt in Kent und besitzen einen alten Hof in der Provence.

    Klappentext:
    Bei einem Urlaub in der Provence verliebt sich die Britin Penelope Kite in einen alten Bauernhof. Kurzerhand erwirbt die Frührentnerin das Gehöft und zieht um. Doch kaum angekommen, erlebt sie den Schreck ihres Lebens: Im Swimmingpool schwimmt eine Leiche! Es ist Manuel Avore, der ehemalige Besitzer des Hofes, der diesen wegen Spielschulden verkaufen musste. Die Polizei geht von einem Unfall aus, doch Penelope ist sich da nicht so sicher. Sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln ...

    Meine Meinung:
    Mir hatte die Leseprobe zu diesem Buch gut gefallen, aber das Buch konnte mich letztendlich nicht überzeugen. Penelope Kite blieb mir zwar sympathisch, aber einige ihrer Handlungen konnte ich nur schwer nachvollziehen. Mein Hauptproblem waren aber die ständigen Wiederholungen der Autorin. Ob es die tolle Aussicht vom erworbenen Hof, die riskante Fahrweise der Maklerin, die Informationshoheit des Bürgermeisters, der fehlende Einsatz der Polizei, das Auftauchen eines Ferrarifahrers oder die Nichtbeachtung durch ihre neuen Nachbarn waren, alles wurde ständig wiederholt. Die Ankunft ihrer Freundin Frankie brachte etwas frischen Wind, der sich aber in einen Dauerkonsum von Speisen und jeder Menge Rosewein verlor. Nur bei den Speisen kam bei mir südländisches Flair auf. Abstecher zu alten Bauwerken allein erzeugen keine Atmosphäre. Auch das Motiv des Täters konnte mich nur bedingt überzeugen, zumal zwischenzeitlich jede Figur verdächtig sein sollte. Spannung kam nur gelegentlich auf und war meist mit einer konkreten Bedrohung Penelopes verbunden. Die Auflösung war nachvollziehbar, weniger aber, warum es niemandem aufgefallen war.

    Fazit:
    Mich hat dieses Buch enttäuscht und so vergebe ich nur zwei von fünf Sternen (40 von 100 Punkten). Empfehlen kann ich das Buch nicht.

    Die Mischung aus Spannung, privaten Themen und provenzalischem Flair überzeugt

    Buchmeinung zu Remy Eyssen – Dunkles Lavandou

    „Dunkles Lavandou“ ist ein Kriminalroman von Remy Eyssen, der 2020 im Ullstein Verlag erschienen ist. Dies ist der sechste Band der Serie um den Gerichtsmediziner Leon Ritter.

    Zum Autor:
    Remy Eyssen (Jahrgang 1955) geboren in Frankfurt am Main, studierte Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Er verbrachte schon als Schüler viele Sommer mit Eltern und Geschwistern in der Provence. Auch später war er immer wieder in Südfrankreich, wohnte in Le Lavandou und in Bormes les Mimosas.
    In den der 90er Jahre entstanden erste Drehbücher für eine Serie des Hessischen Rundfunks. Bis heute folgten mehr als 100 weitere Stücke für alle großen deutschen Fernsehsender im Genre Krimi und Thriller.

    Klappentext:
    Strahlender Sonnenschein und jede Menge Touristen versprechen den Beginn einer perfekten Sommersaison. Die Stimmung in Le Lavandou könnte nicht besser sein, doch eines Morgens wird unter einer Brücke die Leiche einer Frau gefunden. Leon Ritter findet durch die Obduktion heraus, dass sie nicht freiwillig in den Tod gesprungen ist. Vieles deutet auf eine rituelle Tötung hin. Während Leon und seine Lebensgefährtin Isabelle verschiedenen Verdächtigen nachspüren, scheint die Polizei den Fall schleifen zu lassen – bis eines Tages die Tochter des französischen Kultusministers samt einer Freundin verschwindet. Sie wurden zuletzt in Le Lavandou gesehen …

    Meine Meinung:
    Meine Erwartungen an dieses Buch waren hoch, weil mir die Vorgänger sehr gut gefallen haben. Wie gewohnt ist der Schreibstil geprägt durch viele Perspektivwechsel, die einerseits das Tempo hochhalten, aber andererseits auch viel südländisches Flair einfliessen lassen. Dr. Leon Ritter ist mittlerweile in Le Lavandou heimisch geworden und fühlt sich in seiner Wahlheimat sehr wohl. Seine Lebensgefährtin Isabelle Morell, die stellvertretende Polizeichefin, ist beunruhigt, weil sie sich einer Biopsie unterziehen soll. Ihre sechzehnjährige Tochter Lilou möchte erstmals ohne ihre Mutter und Leon in Urlaub fahren. Isabelle und Leon werden sehr ausführlich und detailliert beschrieben, während die anderen Figuren eher nur skizziert werden. Auch diesmal werden einige Szenen aus der Sicht eines Opfers erzählt und es ist harter Tobak. Trotz der sympathischen Hauptfiguren und des allgegenwärtigen südlichen Lebenstils wirkt die Geschichte etwas dunkler als die Vorgänger. Die große Stärke des Buches ist die gelungene Mischung aus Kriminalfall, privaten Entwicklungen und Abschnitten, die einfach nur Atmosphäre erleben lassen. Ein Bummel über den Wochenmarkt, eine Boulepartie mit Freunden gegen Urlauber oder eine entspannte Autofahrt über Nebenstraßen lassen die Provence lebendig werden. Beruflich geht Leon seinen Weg unbeirrt weiter und macht dort keine Kompromisse. Dies erfahren auch ein Sonderermittler und ein Minister, die ihn für ihre Zwecke einspannen wollen. Der Kriminalfall ist komplex und die Suche nach dem Mörder und den vermissten Mädchen gestaltet sich schwierig und Rückschläge bleiben nicht aus. Zum Ende gibt es einen gelungenen Showdown.

    Fazit:
    Die Mischung aus Spannung, privaten Entwicklungen und provenzalischem Flair sind die großen Stärken dieses Romans. Deshalb vergebe ich fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

    Humor in mehreren Spielarten


    Buchmeinung zu Tatjana Kruse – Leichen, die auf Kühe starren


    „Leichen, die auf Kühe starren“ ist ein Kriminalroman von Tatjana Kruse, der 2020 im Haymon Verlag erschienen ist.


    Zum Autor:
    Tatjana Kruse, geboren 1960 in Schwäbisch Hall, schreibt seit 1996 Krimi-Kurzgeschichten und seit 2000 Kriminalromane. Tatjana Kruse wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Marlowe-Preis (1996) und dem Nordfälle-Preis (2005).


    Klappentext:
    Schock in Kitzbühel! Plötzlich tauchen Teile von mindestens drei Liechen auf. Währenddessen schleicht eine Gruppe Hinterseer-Fans in geheimer Mission durch den Ort, und internationale Gangsterbosse halten unweit des Hahnenkamms ein Treffen ab. Zufall? Zimmermädchen Leo ist abenteuerlustig - und nimmt die Sache selbst in die Hand. Denn über Schurken erfährt man am meisten in ihren Hotelbadezimmern...


    Meine Meinung:
    In diesem Buch sind viele Spielarten des Humors präsent, von Slapstick bis Wortwitz ist alles vertreten. Der Leser erfährt ein paar Neuigkeiten über Kitzbühel im Sommer, das doch mehr als nur Skigebiet ist. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die nichts miteinander zu tun haben, so scheint es zumindest. Die Figuren sind durch die Bank ziemlich skurril, aber in der Regel doch sympathisch. Der Grundton ist hunorvoll und unterhaltsam. Zu Beginn ist es eher ruhiger und mit zunehmender Dauer wird es spannender, aber auch lauter. Es kommt zu einem Finale Furioso ganz im Stil von Tortenschlachten in alten Stummfilmen. Hier lässt die Autorin ihren Figuren völlig losgelöst freien Lauf und der Slapstick triumphiert. Dabei bleiben aber Logik und Vernunft auf der Strecke. Nichtsdestotrotz konnte ich wiederholt laut lachen und den Ideenreichtum der Autorin bestaunen. Zum Abschluss gibt es ein paar „Aufräumarbeiten“, die mir wiederholt ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben.


    Fazit:
    Ein sehr unterhaltsames Buch, dessen Handlung etwas auf der Strecke bleibt. Gerne vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus für alle, die mal wieder unbeschwert lachen möchten und auch feineren Humor zu schätzen wissen.

    Arno Bussi gibt alles


    Buchmeinung zu Joe Fischler – Die Toten vom Lärchensee


    „Die Toten vom Lärchensee“ ist ein Kriminalroman von Joe Fischler, der 2020 bei KiWi-Taschenbuch erschienen ist.


    Zum Autor:
    Joe Fischler wurde 1975 in Innsbruck geboren und arbeitete nach einem Studium der Rechtswissenschaften einige Jahre im Bankwesen. 2007 machte er sich als Blogger und Autor selbstständig. Mit »Veilchens Winter« legte Fischler 2015 ein fulminantes Debüt als Krimiautor vor, für das er mit dem Goldenen Buch ausgezeichnet wurde. 2019 startete er eine neue Krimireihe rund um den so liebenswerten wie stets unglücklich verliebten Inspektor Bussi. Der leidenschaftliche Bergwanderer und Naturfreund Fischler lebt in Tirol.


    Klappentext:
    Mitten in der Hitzewelle des Jahrhunderts soll Arno Bussi einen Mord aufklären, der sich schon vor fünf Jahren am idyllischen Tiroler Lärchensee ereignet hat. Damals ertrank der Seewirt, nachdem er betäubt ins Wasser geworfen wurde. Die Polizei tappte im Dunkeln. Jetzt will Innenminister Qualtinger endlich Resultate sehen und schickt seinen »Spezialfreund«, Inspektor Arno Bussi, nach Tirol. Als dort ein weiterer Einwohner stirbt, wird aus dem kalten Fall ein brandheißer, und der Arno ahnt: Will er dem Mörder auf die Schliche kommen, muss er zuerst das Rätsel vom Lärchensee lösen …


    Meine Meinung:
    Irgendwie hat es mir dieser Arno Bussi angetan. Er mag die Frauen und seine Vespa und den Qualtinger mag er nicht. Dieser hat ihn ins Statistikabteilung des BKA verbannt, weil er den Arno mit seiner Frau erwischt hat. Nun bietet der Qualtinger dem Arno die Chance in den aktiven Dienst zurück zu kehren, wenn er einen alten Fall löst. Schon ist der Arno unterwegs zum Lärchensee.
    Die Geschichte wird weitgehend aus der Perspektive der Hauptfigur Arno Bussi erzählt. In Tirol arbeitet er mit dem wortkargen Dorfpolizisten Bernhard und dessen Lawinenhund a. D., ebenfalls Bernhard gerufen, zusammen. Schnell kommt Arno der Verdacht, dass es eigentlich um etwas ganz anderes geht. Am Lärchensee soll ein Dorf aus mehreren Chalets gebaut werden und es gibt eine frische Leiche. Arno wirkt liebenswert, lebenslustig und sympathisch, aber auch ein wenig tollpatschig und vielleicht sogar ein wenig naiv. Aber er setzt alles daran, die Fälle zu lösen. Er bekommt es mit den unterschiedlichsten Figuren zu tun und manchen kommt er sehr nahe. Arnos Ermittlungsmethoden sind unorthodox und wirken manchmal etwas hilflos, aber er vertraut seinem Bauchgefühl. So wechseln bei ihm Genuss und Leid in schneller Abfolge und meist spielen Frauen dabei eine Rolle. Am Ende scheint der Qualtinger zu triumphieren, aber da hat er die Rechnung ohne Arno Bussi gemacht.
    Der Schreibstil ist sehr ansprechend und unterhaltsam, die Figuren meist etwas kauzig und die Handlung etwas überdreht. Es bleibt aber ein Vergnügen der Geschichte zu folgen. Der Leser leidet mit seiner Hauptfigur und staunt über sein kriminalistisches Gespür. Arno Bussi ist wahrlich kein Superheld, aber er gibt alles. Dabei bleibt das Gleichgewicht zwischen Humor und Kriminalfall gewahrt. Jederzeit spürt man, dass der Autor Tirol und seine Landbewohner mag, auch wenn sie etwas grantig wirken. Es wird zunehmend spannender und die Auflösung ist überraschend und doch plausibel.


    Fazit:
    Es ist ein Vergnügen, Arno Bussi bei seinen Ermittlungen zu begleiten. Humorvoll, empathisch und ideenreich erzählt der Autor eine nachdenklich stimmende Geschichte. Gerne vergebe ich fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

    spannend und unterhaltsam


    Buchmeinung zu Andreas Föhr – Eisenberg

    „Eisenberg“ ist ein Kriminalroman von Andreas Föhr, der 2016 bei Knaur erschienen ist. Das ungekürzte Hörbuch wird von Michael Schwarzmaier vorgetragen und ist 2018 im Argon Verlag erschienen.


    Zum Autor:
    Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen. Für seinen Debütroman „Der Prinzessinnenmörder“ ist Andreas Föhr mit dem begehrten Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg.


    Sprecher:
    Michael Schwarzmaier (* 11. September 1940 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.


    Klappentext:
    Rachel Eisenberg ist Mitinhaberin einer angesehenen Münchner Kanzlei, frisch getrennt und Mutter einer 13-jährigen Tochter. Ihr neuer Fall soll eigentlich nur ein bisschen Medienpräzenz bringen - ein Obdachloser, der eines äußerst gewalttätigen Mordes verdächtigt wird -, doch als sie ihrem Mandanten zum ersten Mal gegenüber sitzt, ist Rachel sprachlos: Sie kennt ihn. Oder glaubte das zumindest...


    Meine Meinung:
    Dieses Hörbuch hat mich von Anfang an gefangen genommen. Michael Schwarzmaier ist der ideale Vorleser für diese Geschichte, weil Stimme, Aussprache und Betonung einfach passen.
    Rachel Eisenberg, die Hauptfigur, hat meine volle Sympathie, auch wenn oder gerade weil sie manche Regeln zu ihren Gunsten dehnt. Sie macht den Eindruck einer ausgefuchsten Anwältin, die mit Herz und Verstand bei ihren Fällen dabei ist. Auch ihr Privatleben spielt eine Rolle. Sie hat sich kürzlich von ihrem Ehemann getrennt, mit dem sie gemeinsam die Anwaltspraxis betreibt. Ihr Verhältnis ist aber in Ordnung, was auch ihrer Tochter zu Gute kommt. Manchmal wirkt Rachel allerdings etwas zu perfekt. Die Handlung selbst ist komplex und weist mehrere Haupt- und Nebenstränge auf, deren Verbindungen erst im Laufe der Geschichte offen gelegt werden. Das Buch ist sehr spannend und es ist angenehm zu lesen. Zuweilen ist es recht brutal, aber humorvolle Einschübe sorgen für Auflockerung. Der Fall wird einwandfrei gelöst, aber dann gibt es einen Nachschlag, den es von meiner Seite her nicht gebraucht hätte.
    Die meisten Figuren sind nicht sonderlich tief gestaltet, selbst bei der Titelfigur ist noch Luft nach oben. Einzig Heiko Gerlach, der Angeklagte, sorgt für manche Überraschung. Die Geschichte wird mit vielen Perspektivwechseln erzählt und mehrere Rückblenden sorgen für zusätzliches Tempo. Trotz eines humorigen Grundtons werden viele ernste Themen angesprochen.


    Fazit:
    Ein sehr spannendes Hörbuch, vorzüglich vorgetragen, mit etlichen überraschenden Wendungen, aber auch mit mit kleinen Logikproblemen und ausbaubaren Charakterisierungen. Gerne vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine klare Hörempfehlung aus.

    Buchmeinung zu Steffen Schulze – Fahnenflucht


    „Fahnenflucht“ ist eine Kurzgeschichte von Steffen Schulze, die 2020 bei Books on Demand erschienen ist.


    Zum Autor:
    Der Autor Steffen Schulze wurde 1975 in Finsterwalde/ Niederlausitz geboren und arbeitet in einem weltweit agierenden Unternehmen.
    Er ist mit der besten Ehefrau von allen verheiratet und lebt in der Wartburgstadt Eisenach. Neben dem Rettungsschwimmen ist das Schreiben seine große Leidenschaft. Die Themen sind dabei vielfältig, haben aber immer Bezug zur Eisenach und Umgebung.


    Klappentext:
    „Ich knalle jeden Einzelnen ab!“ Dieser Satz aus dem Mund eines fahnenflüchtigen Scharfschützen der Bundeswehr versetzt den Militärpolizisten Pepe S. Fuchs in helle Aufregung.
    Kann er den Soldaten aufspüren, bevor der Hauptgefreite seine Drohung in die Tat umsetzt? Und welche Rolle spielt die geheimnisvolle Lola in dem sich anbahnenden Drama?


    Meine Meinung:
    Diese Kurzgeschichte von etwa 40 Seiten hat es geschafft, mich am Ende total zu überraschen. Die Hauptfigur Pepe S. Fuchs, ein junger Militärpolizist, wirkt lange Zeit planlos und etwas unbedarft. Aber er hat einen Auftrag, den er unbedingt erfüllen möchte und er ist hartnäckig. Die Geschichte hat einen sauberen Spannungsbogen und eine schöne Pointe. Sie spielt gekonnt mit den Erfahrungen und Erwartungen des Lesers.


    Fazit:
    Diese Kurzgeschichte hat mich positiv überrascht. Meine Wertung sind vier von fünf Sternen (75 von 100 Punkten) und es gibt eine Leseempfehlung.

    Fällt gegenüber den Vorgängern etwas ab


    Buchmeinung zu Hanna Caspian – Gut Greifenau - Goldsturm


    „Gut Greifenau - Goldsturm“ ist ein historischer Roman von Hanna Caspian, der 2020 bei Knaur TB erschienen ist. Dies ist der vierte Band der Serie um Gut Greifenau.


    Zum Autor:
    Hanna Caspian, geb. 1964, studierte Literaturwissenschaften, Politikwissenschaft und Sprachen in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist.


    Inhalt:
    Hinterpommern 1919: Der Kaiser ist gestürzt und die Novemberrevolution ist abgewendet. Alle hatten gehofft, dass nach dem Kriegsende endlich Ruhe und Normalität einkehrt. Doch von einer Idylle auf Greifenau kann keine Rede sein. „Goldsturm“, der 4. Band der Gut-Greifenau-Reihe, führt durch die Höhen und Tiefen der blutjungen demokratischen Republik. Die geliebten und gehassten Figuren erleben einen fulminanten Ritt mitten rein in die Hyperinflation.


    Meine Meinung:
    Mit hohen Erwartungen bin ich in dieses Buch eingestiegen und in weiten Teilen sind diese auch erfüllt worden. Die Geschichte beginnt im Oktober 1919 und endet im September 1923. Der Schreibstil der Autorin ist eindringlich und recht gefühlsbetont und lässt sich flüssig lesen. Wie in den Vorgängerbänden gibt es viele Erzählperspektiven, die die Ereignisse aus allerlei Sichten beleuchten. Dabei gelingt es der Autorin, die einzelnen Erzähler glaubhaft und lebensnah zu beschreiben. Ich bin auf viele Bekannte getroffen, manche auch in einer anderen Rolle als zuvor. Meist sind es wieder Geschichten und Geschichtchen im Umfeld des Gutes, aber auch der Familie Urban wird mehr Raum gewidmet. Generell ist der Grundton etwas dunkler als in den Vorgängerbänden, was vor allem den Folgen der Inflation und einigen heftigen Schicksalsschlägen zuzuschreiben ist. Viele der Figuren stehen auf der Verliererseite, nur wenige profitieren von der aktuellen Lage, allen voran reiche Industrielle. Man merkt der Erzählung die umfassende Recherche an und folgt den historischen Ereignissen von gescheiterten Regierungen, dem Kapp-Putsch, der Besetzung des Ruhrgebietes, diversen politischen Attentaten und streikenden Arbeitern, die meist nur in Nebenhandlungen eine Rolle spielen. Die Inflation führt zu Hungersnöten und auch auf Gut Greifenau merkt man die Auswirkungen. Gut Greifenau steht auch für eine Struktur aus Herrschaften, Dienstpersonal und Pächtern, die zunehmend unter Druck gerät. Besonders hier und bei den Großindustriellen wird der Werteverfall deutlich. Und doch hat mir dieser Band nicht so gut gefallen wie die Vorgänger, weil manche Punkte wiederholt thematisiert wurden und sich das Mitfiebern mit den Beteiligten nicht so einstellte wie gewohnt.


    Fazit:
    Der Roman erreicht nicht ganz das Niveau der Vorgänger, bietet aber weiterhin gute Unterhaltung. Von mir gibt es vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und eine klare Leseempfehlung.

    Charaktere fast ohne jeden Grauton


    Buchmeinung zu Sabine Weiß – Blutige Düne

    „Blutige Düne“ ist ein Kriminalroman von Sabine Weiß, der 2020 bei Bastei Entertainment erschienen ist. Dies ist der vierte Fall für die Flensburger Kommissarin Liv Lammers.

    Zum Autor:
    Sabine Weiß, Jahrgang 1968, arbeitete nach ihrem Germanistik- und Geschichtsstudium als Journalistin. Seit 2007 veröffentlicht sie erfolgreich Historische Romane, seit 2017 zusätzlich Krimis. Um an den Schauplätzen zu recherchieren, reist sie im Camper auf den Spuren ihrer Figuren durch Europa. Wenn sie nicht unterwegs ist, lebt Sabine Weiß mit ihrem Mann und ihrem Sohn in der Nähe von Hamburg.

    Klappentext:
    Der lang ersehnte Kurzurlaub von Kommissarin Liv Lammers endet abrupt, als in der Mörderkuhle bei Tinnum ein Toter gefunden wird. "Schuldig" steht mit schwarzem Nagellack auf seiner Haut. Das Opfer: ein Rocker, der für seine Skrupellosigkeit bekannt ist. Liv und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission denken zunächst an eine Vergeltungsaktion. Doch bald gibt es einen zweiten Mordanschlag auf einen jungen Mann, der als Freiwilliger für eine Meeresschutz-Organisation arbeitet. Die Handschrift des Täters ist dieselbe ...

    Meine Meinung:
    Meine erste Begegnung mit Liv Lammers verlief nicht störungsfrei. Die noch sehr junge Kommissarin wird von unschönen Erinnerungen an ihre Jugend auf Sylt heimgesucht. Zudem wird ihre minderjährige Tochter von Livs reichem Vater Ocke belästigt. Der eigentliche Mordfall weist auf organisierte Kriminalität hin und schon sind die Superbullen vom LKA mit an Bord. Der Plot ist gelungen und birgt einige Überraschungen. Die Autorin erzählt spannend und mit viel Atmosphäre. Das Gleichgewicht zwischen Fall und Privatleben bleibt erhalten. Viele Perspektivwechsel erhöhen das Erzähltempo und die Szenen um den dauerhustenden Kollegen Hennes lockern die teilweise doch recht harte Erzählung gekonnt auf. So weit alles in Butter. Zwei Dinge sind mir aber gegen den Strich gegangen. Da ist zum Einen der Cliffhanger am Ende des Buches in Sachen Ocke. Eigentlich nicht so schlimm, aber es geht danach noch weiter und der Leser erfährt nichts. Wenn der Roman mit der beginnenden Begegnung Livs mit ihrem Vater endet, wäre es in Ordnung gewesen aber so nicht. Der zweite Minuspunkt ist allerdings weitaus schwerwiegender und hat sogar zur Abwertung geführt. Die Charaktere sind durch die Bank fast ohne jede Grauzone gestaltet. Entweder sind es weiße Ritter oder schwarze Fieslinge. Natürlich ist der Chef der LKA-Kollegen ein sehr gut aussehender, aber auch ein sehr arroganter Typ. Und die Eltern des zweiten Opfers werden als lächerlich wirkende Karikaturen gezeichnet. Leider zieht sich dies fast durch den gesamten Roman durch.

    Fazit:
    Ein Kriminalroman mit guten bis sogar sehr guten Ansätzen, aber mit einer Figurenzeichnung, die völlig aus dem Rahmen fällt. Deshalb vergebe ich nur zwei von fünf Sternen (50 von 100 Punkten).

    Ein Regionalkrimi der besonderen Art


    Buchmeinung zu Monika Pfundmeier – Kreizkruzefix


    „Kreizkruzefix“ ist ein Kriminalroman von Monika Pfundmeier, der 2020 bei Servus erschienen ist.


    Zum Autor:
    Monika Pfundmeier, lebt als freie Autorin in München. Sie hat bislang zwei preisgekrönte historische Romane veröffentlicht (»Blutföhre«, 2016, und »Löwenblut«, 2017) sowie zuletzt den Roman »Glück dich!« (2018). Für die Krimireihe um Theres Hack verschlägt es sie nach Oberammergau – wo der schöne Schein der Tradition kräftig ins Wanken gerät.


    Klappentext:
    Als Theres Hack nach Jahren aus Wien zurückkehrt und die väterliche Traditionsmetzgerei umkrempelt, ist nicht jeder davon begeistert. Doch nicht nur die junge Metzgerin, die mit Wort und Grant so manch Althergebrachtes auf den Kopf stellt, stört die Dorfidylle. Als die Gin-Produzenten Sophie und Franz Thaller nur wenige Tage vor Beginn der Passionsspiele ermordet werden, droht eine PR-Katastrophe für den Ort.
    Theres Hack gerät ins Visier der örtlichen Polizei, war sie doch als Erste am Tatort und ist geübt mit Messer und Jagdgewehr. Für Theres genau der richtige Anlass, um Hauptkommissar Anton Sollinger und Kommissar Toni Baurieder auf die Sprünge zu helfen.


    Meine Meinung:
    Das Besondere an diesem Buch ist seine Sprache und die Vorliebe der Autorin, Gedanken nicht vollständig auszuführen. Ungewöhnliche Wortbildungen wie „Leiser als heute Morgen schlich die Stimme in den Raum. Entmutigter.“ (Seite 102) oder „Die Lippen zeigten kein Lächeln. Wärme strahlte sie dennoch aus auf eine schmirgelpapierraue, schiefergebirgskantige Art.“ (Seite 173). Die Figuren sind ebenso ungewohnt wie die Hauptdarstellerin Theres Hack, die beiden Antons von der Polizei, der spielsüchtige Pfarrer und die Influencerin Alessia aus Hamburg. Permanent trifft Tradition auf Fortschritt und das geht nicht reibungslos daher. All das thematisiert die Autorin, verliert dabei aber den Kriminalfall fast völlig aus den Augen. Die Spannung geht völlig verloren und kehrt auch nur zu Teilen zum Showdown zurück.


    Fazit:
    Ein schwer zu lesender Kriminalroman mit einer besonderen Sprache, dem leider die Spannung fehlt. Von mir gibt es drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten), weil die Sprache wirklich besonders ist.

    Ein paar mehr Grautöne hätte ich mir gewünscht


    Buchmeinung zu Ulf Schiewe – Die Kinder von Nebra


    „Die Kinder von Nebra“ ist ein historischer Roman von Ulf Schiewe, der 2020 bei Lübbe erschienen ist.


    Zum Autor:
    Ulf Schiewe wurde im Weserbergland geboren und wuchs in Münster auf. Er arbeitete als Software-Entwickler und Marketingmanager in führenden Positionen bei internationalen Unternehmen und lebte über zwanzig Jahre im Ausland, unter anderem in der französischen Schweiz, in Paris, Brasilien, Belgien und Schweden. Schon als Kind war Ulf Schiewe ein begeisterter Leser, zum Schreiben fand er mit Ende 50.


    Klappentext:
    Nebra vor 4000 Jahren: Lange haben sich die Menschen der Willkür des mächtigen Fürsten Orkon gebeugt, der das Volk quält und ausbeutet, sich nimmt, wonach immer es ihn gelüstet. Jetzt endlich regt sich Widerstand. Die junge Priesterin Rana will Orkons dunkle Herrschaft brechen und die Menschen befreien. Das Werk ihres Vaters soll ihr dabei helfen: eine bronzene Scheibe, die den Sternenhimmel zeigt und eine geheime Botschaft der Götter enthält. Sie steht für die Göttin des Lichts, die dem Hass Liebe entgegensetzt. Doch Ranas Weg ist gefährlich, viel steht auf dem Spiel. Auch das Leben derjenigen, die ihr am liebsten sind ...


    Meine Meinung:
    Auch bei diesem Werk kommen die Stärken des Autors voll zum Tragen. Es ist eine Abenteuergeschichte voller Leben, mit starken Frauenfiguren und üblen Widerlingen auf der anderen Seite. Das historische Umfeld ist fundiert recherchiert und eindrucksvoll in den Roman integriert. Die Seiten fliegen nur dahin und doch fehlt mir etwas. Die Figuren sind fast alle mit nur wenig Grautönen versehen und entweder eindeutig gut oder eindeutig übel. Die Üblen sind dann auch richtig übel. Den Guten gelingt fast alles, auch wenn es Verluste unter den Randfiguren gibt. Auch das Ende des Buches war mir zu sehr auf Happy End gebürstet. Aber gefallen hat mir das Buch trotzdem.


    Fazit:
    Ein historischer Roman schwungvoll erzählt, dem ein paar mehr Grautöne zur Höchstnote helfen könnten. So gibt es vier von fünf Sternen (85 von 100 Punkten) und eine Leseempfehlung für die Freunde aufregender Abenteuergeschichten.

    Einfach ein tolles Buch

    Buchmeinung zu Deon Meyer – Beute

    „Beute“ ist ein Kriminalroman von Deon Meyer, der 2020 bei Rütten & Loening in der Übersetzung von Stefanie Schäfer erschienen ist. Der Titel der südafrikanischen Originalausgabe in Afrikaans lautet „Prooi“ und ist 2018 erschienen.

    Zum Autor:
    Deon Meyer, Jahrgang 1958, Rugby-Fan und Mozart-Liebhaber, ist sozusagen der "Easy Rider" der südafrikanischen Literaturszene, ist sein Tagesjob doch der eines PR-Managers bei BMW Motorcycles. Seine melancholischen, sehr menschlich und weitsichtig geschriebenen Krimis brachten Meyer schnell eine begeisterte Leserschaft ein.

    Klappentext:
    Jäger oder Beute
    Bennie Griessel plant zu heiraten – und muss sich dann um einen Fall kümmern, der eigentlich zu den Akten gelegt werden soll. Ein ehemaliger Polizist wurde in einem Luxuszug ermordet, und die geheimen Sicherheitsbehörden Südafrikas tun alles, um es nach einem Selbstmord aussehen zu lassen. Als ein zweiter Todesfall ebenfalls vertuscht werden soll, bekommt Griessel eine Ahnung davon, dass es um viel mehr geht als um Mord. Gewisse Kreise wollen den Präsidenten aus dem Weg räumen. Sie haben dazu jemanden aktiviert, der sich in Bordeaux in Frankreich zur Ruhe gesetzt hat: einen Kämpfer namens Tobela.

    Meine Meinung:
    Mich hat dieses Buch von Anfang an gefangen genommen. Es gibt zwei Handlungsstränge, die einerseits in Frankreich und andererseits in Südafrika spielen. In Südafrika agiert der trockene Alkoholiker und Kriminalpolizist Bennie Griessel, der mit seinen Kollegen einen abgekühlten Todesfall zugewiesen bekommt. Ein Mann, der als Sicherheitsberater eine alte Dame in einem Luxuszug begleitete, wird nach einigen Tagen tot neben der Strecke gefunden. Bennies Gedanken kreisen aber auch um seinen bevorstehenden Heiratsantrag an seine Lebensgefährtin, weil er alles richtig machen will und doch eine Abfuhr befürchtet. In Bordeaux hat sich der ehemalige Freiheitskämpfer Tobela unter dem Namen Daniel Darret eine unauffällige und zurückgezogene Existenz aufgebaut. Er hat der Gewalt abgeschworen und möchte sein weiteres Leben in aller Ruhe genießen. Er hat alle Kontakte zu seinem früheren Leben gekappt, wird aber von einem alten Kampfgefährten aufgespürt, der ihm einen Mordauftrag überbringt. Und damit gerät er in den Fokus eines Geheimdienstes.
    Die Geschichte wird vorwiegend aus den Perspektiven Tobela / Darret und Griessel erzählt. Ein Zusammenhang ist vorerst nicht erkennbar, aber natürlich ergibt sich dieser gegen Ende der Geschichte. Griessel und sein Partner Cupido sind erfahrene Polizisten, die die Entwicklung in ihrem Land mit wachsender Sorge betrachten. Korruption und politische Machtkämpfe behindern die Entwicklung des Landes und wirken sich mittlerweile auch auf ihre tägliche Arbeit aus. Der Sohn seiner Lebensgefährtin betrachtet Cupido als korrupten Beamten und dies wurmt ihn gewaltig. Er sinnt über eine Möglichkeit nach, ihm das Gegenteil zu bewahren. Auch Tobela ist ein ehrenwerter Mann, auch wenn er ausführendes Organ der Befreiungsorganisation gewesen ist. Als sein alter Kampfgefährte überraschend verstirbt übernimmt er dessen Auftrag.
    Deon Meyer erzählt zunächst gemächlich und ruhig und lässt sich Zeit, die Figuren ausführlich und detailliert zu zeichnen. Dann zieht er das Tempo deutlich an und es wird merklich spannender. Die Perspektivwechsel werden häufiger und beim finalen Showdown werden die Handlungen quasi parallel fortgeführt. Ohne den Spannungsbogen zu verlieren werden immer wieder Passagen mit den privaten Gedanken der Protagonisten eingestreut. Für mich war es großes Kino.

    Fazit:
    Die Mischung aus Agenten- und Polizeiroman hat mich begeistert und besonders die Figurenzeichnung ist herausragend. Gerne vergebe ich die Höchstwertung fünf von fünf Sternen (100 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung für die Freunde spannender Kriminalliteratur aus.