Beiträge von Aquarius15

    Alte Schuld


    Der Thriller beginnt damit, dass der ehemalige Polizist Finley Shaw sich das Leben genommen hat. Jedoch bezweifeln die Familie und Freunde des Opfers, dass es sich um einen Selbstmord handelt. William „Wolf“ Fawkes und Emily Baxter beginnen die Jagd nach dem wahren Mörder, der es jedoch ihnen nicht einfach macht und sie langsam zweifeln lässt, ob es überhaupt einen Mörder gibt. Doch dann entdeckt Wolf eine Spur und kommen der Wahrheit immer näher.

    Das Cover ist sehr düster mit einem Wolf gestaltet. Durch den blauen Hintergrund wirkt es noch geheimnisvoller.

    Ich finde den Schreibstil angenehm zu Lesen, da durch die Rückblenden sehr gut Spannung aufgebaut wird und die Seiten nur so vorbei geflogen sind. Außerdem sind die aufgeführten Personen sehr authentisch, da jede Person ihre Eigenheiten aufweist.

    Dieser Thriller ist so spannend, dass man ihn gar nicht mehr aus der Hand legen möchte, darum gebe ich 5 Sterne.

    Die Wunden der Vergangenheit


    Im zweiten Fall von Inspektor Ayala werden alte Wunden wieder aufgerissen. Inspektor Ayala versucht sich noch immer von den Folgen der Schussverletzung zuerholen, da wird in den Bergen eine erhängte Frau gefunden. Nicht nur dass die Tote eine alte Bekannte von Unai ist, sondern auch dass sich der Mord um ein Ritualmord handelt ist sehr merkwürdig. Estibaliz und Unai versuchen so schnell wie möglich den Fall aufzuklären, um die Stadt vor einen weiteren Serienmörder zu beschützen.

    Ich finde das Cover ist wieder richtig gut gelungen, denn es ist im gleichen Stil wie der erste Band gehalten worden. Die Blautöne lassen auf das Symbol Wasser schließen, dass auch im Buch eine starke Bedeutung hat. Durch die schwarzen Umrisse der Stadt hat es etwas geheimnisvolles.

    Der Schreibstil ist klar und flüssig geschrieben. Der Spannungsbogen war sehr gut, denn dadurch dass man Abstecher in Unais Vergangenheit gemacht hat, hat man mehr über ihn und seine Clique erfahren und die Geheimnisse die darin schlummern. Zusätzlich hat sich dadurch die Spannung immer wieder aufgebaut. Ich finde es ist der Autorin wieder gut gelungen die Stadt Vitoria und ihre Landschaft in den Thriller mit einzubinden.

    Spannender Fehltritt


    Als Karen Eiken Hornby neben ihrem Chef in einem Hotelzimmer aufwacht, ist sie entsetzt und versucht mit ihrem Kater irgendwie nach Hause zukommen. Doch kaum daheim angekommen, wird sie zu einem neuen Mordfall gerufen. Die Tote ist die Exfrau von ihrem Chef.

    Das Cover finde ich, ist wirklich gut gelungen. Dieser Kontrast zwischen der weißen Landschaft und dem schwarzen Hintergrund wirkt unheimlich, aber es erweckt sofort Interesse.

    Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung ist immer aufrecht erhalten. Es wird nie langweilig beim Lesen. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
    Durch die detaillierte Beschreibung der Personen und Handlungsorte, konnte ich mir diese genau vorstellen. Ich finde die Hauptprotagonistin Kommissarin Karen Eiken Hornby sehr sympathisch. Es hat mir gefallen wie sie nach und nach zu der Lösung des Falles gekommen ist.

    Die Autorin hat ein super Auftakt zu der Trilogie geschaffen. Ich bin schon sehr gespannt auf das nächste Buch welches kommen mag.

    Ein wirklich erstaunliches Ding

    Eines Nachts entdeckt die Kommunikationsdesignerin April May die 3 Meter große Roboterskulptur. Sie ruft ihren besten Freund Andy an um ein Video mit dem Roboter "Carl" zu machen. Dieses Video macht April über Nacht zum Star. Sie tritt in Talkshows auf und wird ein Internetstar. Doch nicht nur April wird durch die Carls berühmt, sondern auch Peter. Dieser hat jedoch eine andere Meinung zu den Carls als April und sie treten regelmäßig gegeneinander in Shows auf. Dadurch entstehen 2 Meinungslager und die Lage spitzt sich immer weiter zu.
    Das Buch ist von der Sicht von April May geschrieben. Der Schreibstil ist locker und humorvoll. Man erfährt von April wie rasant die Entwicklung ihrer Berühmtheit ist und welche Schattenseiten diese hat.
    Da das Buch offen endet, bin ich auf weitere Bücher gespannt.

    Unglaublich lecker

    Die Bilder in diesem Kochbuch sind so farbenfroh und verlockend. Wenn man ein Bild sieht bekommt man sofort Appetit.

    Ich finde die Einleitung zu dem Kochbuch ist gut gelungen, da der Autor ausführlich über sich erzählt und wie er zum Kochen gekommen ist. Für mich war es auch eine große Hilfe, dass der Autor die einzelne Gewürze und typischen Beilagen erklärt hat.
    Ich finde es auch gut, dass bei jedem Rezept in der Ecke nochmal kurz und knackig steht was man zu tun hat. Man merkt sofort, dass der Autor in das Buch sehr viel Herzblut gesteckt hat.

    Durch dieses Buch habe ich den Kreuzkümmel entdeckt, mein neues Lieblingsgewürz.
    Dieses Kochbuch ist sehr empfehlenswert, denn es enthält viele leckere Rezepte und sie sind super einfach zum Nachkochen.

    Sterben will gelernt sein


    In diesem Buch "Man muss auch mal loslassen können" von Monika Bittl geht es um die drei Frauen Jessy, Charlotte und Wilma. Diese drei Frauen sind alle an ihrem Tiefpunkt im Leben angekommen und wollen sich das Leben nehmen, jedoch stellt sich das Sterben viel schwieriger heraus. Als sich die drei an einer Tankstelle Mut antrinken wollen, geraten diese in einem Überfall und drängen sich als Geiseln auf. So nimmt die Reise ihren Lauf.



    Das Cover leuchten in bunten Farben und bringt den Titel humorvoll rüber.



    Der Schreibstil ist flüssig, jedoch stört mich die hippe Sprache von Jessi. Am Anfang war das Buch zäh, jedoch in der Mitte vom Buch ging es schneller voran. Leider ist das Buch nicht ganz so humorvoll wie ich es erwartet hatte.


    Mord in Rom


    Der Einstieg beginnt mit den unbarmherzigen Taten der Mafia in der Vergangenheit. In der Gegenwart wird eine alte Faschisten Gruppe wieder aktiv und die heißblütige Journalistin Giada Bianchi und der Anwalt Robert Lichtenwald fangen an zu ermitteln. Dabei geraten sie immer mehr in den Untergrund der Kunstbrange.



    Das Cover ist sehr schön und bringt die italienische Toskana sehr gut zur Geltung.



    Ich finde den Schreibstil gut, da die Texte gut und angenehm zu lesen sind. Der Aufbau des Krimis ist gut gelungen, leider wusste ich nicht, dass es noch einen ersten Teil gibt, aber trotz der Anspielungen hat man die Beziehung zwischen Robert und Giada verstanden. Ich finde die Charaktere sehr authentisch, man kann sich sehr gut in Giada und Robert hinein versetzen.



    Auch wenn es am Schluss etwas vorhersehbar war, finde ich das Buch sehr gut. Es ist spannend, lustig und sehr unterhaltsam, deshalb gebe ich für den Krimi 5 Sterne.


    Gewöhnungsbedürftig, aber witzig


    Der Kriminalkommissar Bülent Rambichler wird aus seiner Komfortzone-das Nürnberger Revier gerissen, denn er muss einen waschechten Mord aufklären. Und das passt überhaupt nicht zu seinen Plan(warten bis die Pensionierung kommt ohne eine Leiche zu sehen). Doch seine vegane Assistentin ist da anderer Meinung. So treffen das Duo an dem Tatort in Bülent's Heimatdorf ein. Und versuchen den Mord an einer nackten Toten mit Engelsflügel zu lösen. Doch die Dorfbewohner sind weniger kooperativ und der Bülent muss seine Ermittlungsmethode überdenken um den Fall zu lösen.



    Ich finde die Figuren sehr authentisch, denn man erfährt einiges aus ihrem Leben und ihren Macken. Das wiederum macht sie sympathisch.



    Den Dialekt finde ich anstrengend zu lesen, wodurch auch der Lesefluss ins stocken kam, weil ich manche Sätze mehrmals lesen musste. Jedoch war der Aufbau des Romans schlüssig und der Humor hat auch den richtigen Ton getroffen. Deshalb freue ich mich schon auf den nächsten Teil.

    Plötzlich war sie weg


    Bei einer Teambuilding Veranstaltung in der Wildnis Australiens verschwindet urplötzlich Alice. Als nur vier der fünf Frauen bei dem Treffpunkt angekommen sind, wird schnell klar, dass Alice sich nicht verlaufen hat. Nur die vier Frauen wissen wirklich was mit Alice geschehen ist.


    Ich finde das Cover passt sehr gut zu dem Thriller, da das Cover etwas unheilvolles und unberechenbares ausstrahlt.


    Der Thriller fängt sehr spannend an und lässt den Leser den Atem anhalten. Die Kapitel spielen abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart, dies steigert um so mehr die Spannung. Der Aufbau des Thrillers ist gut gelungen und die Figuren wirken authentisch. Man kann sich gut in Aaron Falk hineinversetzen. Jedoch wurde es gegen Ende vorausschauend und deshalb gibt es von mir nur 4 Sterne.


    Spannendes Fantasy-Debüt


    In einer Welt voll Eis muss eine der letzten Firebloods, Ruby, ums nackte Überleben kämpfen. Hilfe bekommt sie ausgerechnet von dem Frostblood-Krieger Arcus. Trotz aller Vorurteile entflammt ihre Liebe zueinander. Doch sie werden verraten und ihre Wege trennen sich. Werden sie sich jemals wieder sehen und miteinander glücklich werden?


    Das Cover ist wunderschön, es vereint die Gegensätze Feuer und Frost miteinander.


    Der Schreibstil ist flüssig mit humorvollen Stellen.


    Die Charaktere sind sehr überzeugend gestaltet und sympathisch. Die Geschichte hat keinerlei Längen, sondern ist an einem Stück spannend. Außerdem fand ich die Feindseligkeit zwischen den Fire- bzw. Frostbloods sehr authentisch.


    Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen und freue mich schon auf den nächsten Teil! 5 Sterne!

    Spritziger Berliner Krimi



    Der Kriminalkommissar Holger Brinks versucht auf diskrete Weise, die verschwundene Victoria Sommer, die ein Smoothie-Start-Up mitleitet, wieder zu finden. Währenddessen wird sein Bruder Charlie Brinks als Privatdetektiv angeheuert. Nach und nach erkennen die Brüder, dass ihre Fälle zusammenhängen. Dabei werden die Ermittlungen beschwert, denn Charlies und Holgers Mutter kommt zu Besuch und hat noch eine Überaschung parat.


    Der Schreibstil ist einfach gehalten, dadurch sind die Seiten beim Lesen nur an einem vorbei geflogen. Immer wieder brachte das Buch einen zum Lachen, da der Krimi viel Humor besitzt.


    Das Cover finde ich gut gelungen, da die Pastelltöne vom Sonnenuntergang etwas Friedliches haben und die aufgedruckte hervorstehende Schrift sich lustig unter den Fingern anfühlt.


    Ich finde, der Krimi ist spannend und witzig geschrieben. Man kann sich gut in die Personen hineinversetzen und bekommt mit, wie unterschiedlich die Brüder sind, was mit einer Menge Humor unterstrichen wird.


    Leider finde ich es gegen Schluss etwas berechnend und deshalb gibt es von mir nur 4 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: