Beiträge von Igela

    Frauenpower!


    In einer Grube im Shenandah Nationalpark in Virginia, findet ein FBI Agent, der mit seinem Hund unterwegs ist, menschliche Knochen. Sehr schnell wird klar, dass hier ein Serientäter am Werk war. Denn neben den Jahre dort liegenden Knochen befinden sich auch 2 Leichen, die erst kurze Zeit dort liegen, in dem Massengrab. FBI Agentin Sajer Altair, noch gezeichnet vom letzten Fall, trommelt in aller Schnelle ein Team zusammen um den Täter zu fassen. Die Zeit drängt, denn vor kurzem wurde eine junge Mutter und ihr Kind entführt. Und die Frau gleicht den Leichen in der Grube aufs Haar.



    So spannend die Suche nach dem Täter .... und nach dem Motiv.... auch ist : es gibt langatmige Stellen. Lange konnte ich nicht so richtig einordnen, wann und wo ich ein Gähnen unterdrücken musste.

    Dann kam ich dahinter!

    Die Autorin ist von Berufes wegen, als Spezialistin für Archäologie und kulturelle Naturwissenschaften, bestens bewandert in allen Details, die mit Knochen zu tun haben. Und so liest sich auch der Knochenfund in der Grube und die Untersuchungen sehr detailliert. Haarklein wird beschrieben, welches Grad ein Feuer haben muss, um Knochen zu verbrennen. Und wie man da noch Geschlecht und Alter bestimmen kann. Als Laie und in erster Linie Thriller - Leserin, will und muss ich das eigentlich gar nicht so genau wissen. Und genau bei solchen Stellen hatte ich dann das Gefühl der Langatmigkeit. Es kann auch zu viel, zu detailliert und zu komplex sein. Vor allem, wenn man einen Thriller liest und keine naturwissenschaftliche Erläuterung. Hingegen empfand ich die geologischen Details zu der Grube, dem Fundort der Knochen, sehr gut erklärt.

    Der Titel " Knochengrab " erhält schon auf den ersten Seiten seine Berechtigung und so zieht sich das Thema Knochen, auch wie ein roter Faden durch das Buch. Der Aufbau der Handlung wirkte auf mich durchdacht und klug konzipiert. Dankbar war ich, dass ich den ersten Band kenne. Denn viele Handlungen, auch im privaten Bereich der Agentin, finden hier eine Fortsetzung.

    So war mir FBI Agentin Sayer Altair und ihre Pflegetochter Adi ein Begriff. Sayer lässt sich in kein Schema pressen und wirkt angeschlagen nach dem ersten Band. Mir hat die etwas verletzliche und sanftere Agentin sehr gut gefallen. Weniger ausführlich kommt hier ihr Spezialgebiet, die Forschung und Untersuchungen zu Serienmördern zum Zuge. Was erwähnt wird, fand ich sehr interessant. Die Frage, ob ein Serientäter von Geburt an, so " gepolt " ist, oder er erst im Laufe des Lebens dazu " erzogen " wird, hat mich nachdenklich gemacht.

    Wiedersehen habe ich auch mit der stellvertretenden FBI Direktorin Janice Holt und Dana Willbanks, der Rechtsmedizinerin gefeiert. Frauenpower auf ganzer Linie!

    Der Fund der Knochen, und die daraus entstehenden Ermittlungsergebnisse, sind sehr spannend. Mich hat dieser Thriller sehr gefesselt. Eine Autopsie ist sehr gruselig und detailliert beschrieben und ist sicher nicht für sensible Leser geeignet.

    Die Auflösung, die Identität des Täters ist ein richtiger Knüller. Genau so liebe ich Thriller. Total unvorhersehbar präsentiert die Autorin einen Täter, bei dem ich dachte " das hätte ich kommen sehen müssen". Ganz toll!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bitte beim nächsten mal ohne Stromausfall!


    Die 17jährige Cayenne und ihr zwei Jahre jüngerer Bruder Joshua leben im Wald. Begleitet werden sie von Stephan, einem älteren Freund, der die beiden beschützt und sie ausbildet, damit sie in der Natur überleben können. Der Grund dafür können die beiden nur ahnen, den wahren Grund kennt nur Stephan. Cayenne hat das rudimentäre Leben satt, sie möchte lieber mit Gleichaltrigen zusammen sein, auf Partys und zur Schule gehen. Bis sie überfallen und fast getötet wird.


    Die Geschichte begann sehr gut. Auf der zweiten Seite schon eine schockierende Wendung, Seite drei hatte ich Gänsehaut. Zudem endet der Prolog mit einem fiesen Cliffhanger … ich war gespannt! Und genau hier hatte mich das Autorenduo am Wickel.

    In verschiedenen Erzählsträngen ist die Geschichte, scheinbar unabhängig voneinander, gegliedert. Da sind erst mal Cayenne und ihr Bruder Joshua, die Survival für alle Lebenslagen üben, perfektionieren und immer wieder den Härtefall trainieren. Dieser Strang liest sich sehr gut, vor allem auch, weil von Beginn weg, die Frage, weshalb die Geschwister auf der Flucht sind, mitwabert. Schlussendlich war es auch dieser Strang, der mich bei der Stange gehalten hat. Es gibt allerdings auch sehr viele Kampfszenen, die wohl nicht für alle Leser gemacht sind. Mir haben diese kurzen Passagen, in denen das Blut hochkocht und um das Überleben gekämpft wird, ganz gut gefallen.


    Dann Strang Nummer zwei, in dem es um politische Strategien zu Energiewirtschaft und Gemauschel geht, empfand ich als trocken und zweitweise langweilig. Hier gibt es einige, nicht unbedingt logische, Wendungen. Es geschieht der Supergau, ganz Deutschland steht ohne Strom da. Das rutschte mir leider zu sehr in die konstruierte Schiene ab und so richtig ernst nehmen konnte ich das nicht. Meiner Meinung nach, hätte es diese Seite der Story, die nebenher läuft, nicht gebraucht.


    Zum grossen Teil weg lassen, hätte man meiner Meinung nach, die regelmässig eingeschobenen und kursiv geschriebenen Kapitel, in denen es um die Erlebnisse eines Legionärs in Frankreich geht. Mit der Zeit habe ich die Berichte darüber, wieviele " Pompes "( Liegestütze) er schafft, grob überlesen.


    Ich habe bewusst versucht, dieses Buch nicht mit den Krimis mit Kluftinger, für die das Autorenduo ja bekannt ist, zu vergleichen. Positiv ist mir aufgefallen, dass der Humor, den man von diesen Krimis kennt, auch hier durchblitzt. Ich denke da an eine Szene, in der ein Schweizer einem Survival - Führer zeigt, wie in der Schweiz gekämpft wird.

    Andererseits fand ich, dass die Figuren etwas lieblos charakterisiert wurden. Nur die Teenager ( die im Buch, obwohl 15 und 17 Jahre alt, stets " die Kinder " genannt werden) hatten das Potential, dass man als Leser mitfühlt und leidet. Die anderen Figuren waren durch und durch " Kämpfer " , stark und manchmal auch als Art Supermann beschrieben.

    Erst gegen Schluss erschliesst sich der Zusammenhang der einzelnen Stränge und zementiert meine Meinung, dass man alles rund um den Stromausfall hätte weg lassen können. Der Plot, und der Grund, weshalb die Dreier Gruppe auf der Flucht ist empfand ich nun nicht als so bahnbrechend …. allerdings hatte ich auch nicht das Gefühl, dass dieser an den Haaren herbei gezogen wurde.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Wieder toll!


    Eine Gruppe Jugendlicher, die eine Kajaktour unternimmt, findet an ihrem Rastplatz eine menschliche Hand. Die Gruppe übernachtet in einer Jugendherberge und am nächsten Morgen ist die Gruppenleiterin Becca spurlos verschwunden.

    Kommissarin Pia Korittkis und ihr Team haben es jedoch nicht nur mit diesen beiden Fällen zu tun. Auch eine Cannabis Plantage verlangt nach Ermittlungen und ein Tramper verschwindet spurlos.


    14. Fälle und Kommissarin Pia Korittkis wird kein bisschen müde. 14 Bücher und die Autorin Eva Almstädt wird immer besser. Hier verstrickt sie mehrere Fälle geschickt zu einem grossen Ganzen. Und das, ohne, dass sich die Fäden verzetteln oder es unübersichtlich wird.

    Ich bin ein grosser Fan der absolut toll charakterisierten Ostseekommissarin. Sie ist eine starke Frau, auch wenn private Rückschläge schwer zu verdauen sind. Als alleinerziehende Mutter muss sie den Spagat zwischen Kind und Beruf vollbringen. Noch dazu in einem Beruf, der ihr alles abverlangt. Pia Korittkis ist auf Zack, nimmt den Leser mit durch hervorragende Ermittlungen, die weder in Zufälligkeiten enden, noch unlogisch sind.

    Ich mag es unheimlich gerne, in einem Krimi, mit rätseln zu können. Und hier hatte ich sehr viel Stoff um rätseln zu können. Immer wieder, war ich sicher, nun genau zu wissen, wie alles zusammen hängt. Und wer der vermeintliche Täter ist. Die Autorin hat mich ganz zum Schluss eines Besseren belehrt.

    Der Spannungsfaktor ist sehr hoch, die Fragen zahlreich:

    Hängen die drei Fälle zusammen? Was ist mit Becca geschehen? Wo kommt die menschliche Hand her? Kannten sich Becca und der Tramper?

    Der Schreibstil von Eva Almstädt liest sich sehr gut. Ohne langatmige Ausführungen geht es sukzessive voran. Und man ist als Leser völlig im Geschehen gefangen.

    Für mich sind diese Ostseekrimis von Eva Almstädt eine der besten in diesem Genre.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ein neues Leseerlebnis für mich !


    Klappentext ( Quelle amazon) :


    Nach der Veröffentlichung ihres Serienkiller-Buches "Das Herz des Jägers" zieht sich die Journalistin Carmen Jacobs in eine einsame Hütte im Wald zurück, um endlich zur Ruhe zu kommen. Doch dann findet sie einen Umschlag auf ihrer Veranda, der Fotos von brutal ermordeten Frauen enthält. Die Polizei glaubt, dass es sich dabei um einen PR-Gag ihres Verlages handelt. In ihrer Verzweiflung wendet Carmen sich an Griffin Archer, einen attraktiven Computerexperten und Software-Millionär. Die beiden haben eine gemeinsame Geschichte, und Griffin ist zunächst nicht begeistert davon, als Carmen ihn um Hilfe bittet. Zu sehr hat sie ihn in der Vergangenheit verletzt. Aber der Killer spielt ein krankes Katz-und-Maus-Spiel mit der jungen Journalistin, und Griffin ist der Einzige, der ihr helfen kann ...

    Autorin Carmen Jacobs hat in den Rocky Mountains eine einsame Hütte gemietet, um sich von ihrem letzten grossen Projekt zu erholen. Ihr letzter Thriller " Das Herz des Jägers" , den sie dem Thema Serienmörder gewidmet hat, hat ihr alles abverlangt. Als sie eines morgens vor die Hütte tritt, findet sie einen Umschlag auf der Veranda, der Fotos von Opfern enthält. Die Frauen wurden alle brutal ermordet und könnten die Opfer eines in ihrem Buch beschriebenen Serientäters sein. Als die Polizei das Ganze als PR Gag abtut, wendet sich Carmen Jacobs an Griffin Archer, der nah mit dem FBI zusammen arbeitet.


    Ein Romantic - Suspense - Thriller ist ein ganz neues Leseerlebnis für mich. Und tatsächlich konnte mich die Mischung von Liebe und Thrill fast überzeugen. Die Thrillergefühle kommen hier nicht zu kurz, denn es gibt etliche Szenen, bei denen ich atemlos und mit Gänsehaut weiter gelesen habe. Mit der romantischen Seite war ich eher weniger zufrieden. Denn diese Seite ist absolut vorhersehbar und man weiss schon auf den ersten Seiten, wer am Schluss Tisch und Bett teilen wird. Und die potentiellen Liebenden eiern ziemlich lange rum. Erst will er und sie nicht, dann ist wieder sie nicht abgeneigt und er will die ( Arbeits )Beziehung nicht aufs Spiel setzen …warum auch immer.

    War ich froh, als sie endlich den Sprung vor den Kamin geschafft haben. Denn ab da konnten sie sich auf den Fall konzentrieren. Und der hat es in sich. Es gibt etliche Szenen, bei denen ich atemlos weiter gelesen habe.

    Leider gibt es auch etliche, langatmige Stellen in diesem Buch. Passagen, wie die Abschnitte, in denen der Täter in den Mittelpunkt gerückt wird. Da hätte man meiner Meinung nach kürzen dürfen und dafür mehr Thrill, Gänsehaut und Spannung reinbringen dürfen. So wirkte die Sicht des Täters auf mich aufgesetzt und blutleer.

    Die Vergangenheit spielt in dieser Geschichte eine zentrale Rolle. Wessen, muss ich hier natürlich spoilern. Nur so viel : Durch die Vergangenheit und das Trauma einer Figur, gewinnt die Story an Vielseitigkeit und passte gut in den Plot. Es gibt etliche spannende Szenen, die schlussendlich auch die Genreeinteilung Thriller rechtfertigen.

    Der Schreibstil von Alexandra Ivy gefiel mir im Prinzip gut. Man hat gut gemerkt, dass die Autorin, die ja hier unter einem Pseudonym schreibt, sich ansonsten vorwiegend in dem Genre Liebesromane bewegt. Ab und zu waren Elemente zu ausschweifend und zu sehr in die Länge gezogen, wie das oben erwähnte Werben der beiden Protagonisten. Aber auch Gespräche, drehen sich oft im Kreis und hätten gekürzt werden dürfen. Auch wird sehr viel Wert darauf gelegt, immer wieder zu beschreiben, wie blond die Haare der Protagonistin sind, wie sie sich auf dem Kissen um ihren Kopf locken usw. Da drückt dann doch der Liebesroman voll durch. Gefühlt 20 mal " knurrt " Griffin Archer .... auch das ein Wort, das nur zu gerne im Genre Liebe benutzt wird.

    Ich ahnte nichts gutes, als 100 Ebookseiten vor Schluss der Täter bekannt war. So wird es dann auch ziemlich langatmig und spannungslos gegen Schluss.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ein Schwergewicht !


    In Vasteras wird der 16 jährige Roger Ericksson ermordet aufgefunden. Der Schüler wurde von seiner Mutter als vermisst gemeldet, nachdem er von einem Besuch bei seiner Freundin nicht nach Hause gekommen ist. Der leitende Ermittler, Thomas Haraldsson, und seine Kollegin, Kerstin Hauser, sind ganz schnell mit dem komplexen Fall überfordert. Schon bald reisst die Reichsmordkommission den Fall an sich. Als externer Berater hilft der ehemalige Polizeipsychologe Sebastian Bergmann mit bei den weitreichenden Ermittlungen.




    " Der Mann, der kein Mörder war " ist ein echtes Schwergewicht. Wortwörtlich und inhaltlich gesehen!

    Denn bei 624 Seiten geht das Taschenbuch ganz schön in die Arme und auch der Inhalt ist sehr komplex. Nicht nur, dass das Ermittlerteam sehr gross ist, die Anzahl Nebenfiguren ist ebenfalls beträchtlich. Viele Nebengeschichten, private Verbindungen der Ermittler und Perspektivwechsel müssen aufmerksam gelesen werden, damit man den Faden nicht verliert. Zum Glück wurden die Personen detailliert charakterisiert, so dass man sich nicht verheddert.

    Die Ermittlungsarbeit wird fast minutiös beschrieben und kann dadurch ab und zu Längen aufweisen.

    Das Autorenduo hat für die Ermittlerrollen eine, für mich neue, Kombination gewählt. Da ist zum Beispiel Sebastian Bergmann, der traumatisiert vom Tod seiner Familie, sich mehr oder weniger in die Ermittlungen drängt. Als ehemaliger Polizeipsychologe hat er zwar sehr gute berufliche Voraussetzungen. Die persönlichen jedoch … daran hapert es gewaltig. Denn Bergmann ist ein regelrechter Besserwisser, depressiv und Teamarbeit scheint für ihn ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Bergmann hat zudem die enervierende Angewohnheit, prinzipiell mit Zeuginnen oder auch Familienmitgliedern von Verdächtigen ins Bett zu gehen. Und sich beim Kennenlernen schon zu überlegen, wie er es schafft, zu kriegen, was er sich lang und breit ausmalt. So habe ich mich etliche Male über seine Vorlieben, seine Art und Alleingänge genervt. Etwas, was mich oft hat die Augen rollen lassen.

    Dem zuständigen Ermittler Haraldsson, der immer wieder nach Hause eilt um ein Kind zu zeugen, wird der Fall von der Reichsmordkommission, weg geschnappt. Weil er schlichtweg unfähig ist. Die Reichsmachtmordkommission übernimmt ... Und in dieser Kommission sind etliche, die schlechte Erinnerungen an den Kollegen Bergmann haben.

    Der Schreibstil ist ausschweifend, die Handlung jedoch rund und nachvollziehbar. Oft merkt man bei zwei Autoren genau, wer wann was geschrieben hat. Das ist hier nicht der Fall, alles wirkt wie aus einem Guss, wenn auch sehr detailliert und ab und zu umständlich geschrieben. Oft wird eine Prise Ironie eingeflochten, was Passagen sehr unterhaltsam macht.

    Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn vor allem die Beschreibungen von Oertlichkeiten oder Situationen gekürzt worden wären.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Setting à la Hitchcock!


    Klappentext (Quelle Amazon):


    Das Mitchell’s Inn in den Wäldern der Catskill Mountains ist der perfekte Ort für ein gemütliches Wochenende. Doch als ein Schneesturm aufzieht, der jeglichen Kontakt zur Außenwelt unmöglich macht, wird das Hotel zur tödlichen Falle. Denn ein Gast nach dem anderen stirbt unter mysteriösen Umständen. Jeder weiß: Der Mörder muss unter ihnen sein - und es gibt keine Möglichkeit, die Polizei zu alarmieren oder zu fliehen ...


    Erholung, Ruhe, Abgeschiedenheit! Das ist es, was die Gäste im Mitchell's Inn in den Catkill Mountains suchen. Doch genau die Abgeschiedenheit wird zur Todesfalle. In einem Schneesturm, mitten im Nirgendwo, sind der Besitzer des Hotels, James Harwood, sein Sohn Bradley und ihre Gäste eingeschlossen. Eines Morgens liegt eine tote Frau am Fuss der Treppe. Was zuerst wie ein Unfall aussieht, stellt sich als brutaler Mord aus. Das Telefon ist tot, die gesamte Technik streikt, die Menschen verbarrikadieren sich im Hotel …. bis eine weitere Frau stirbt.



    Ich war beim Thrillerdebut " The Couple Next Door " schon begeistert von der Autorin. Bei "A Stranger in the House" und auch hier, in ihrem neuen Thriller, konnte sie mich wieder überzeugen.

    Shari Lapena verbindet stets authentische Figuren, eine spannende Geschichte und einen sehr gut ausgearbeiteten Plot.

    Dabei fiel mir der Start in diese Geschichte nicht mal so leicht. Denn zu Beginn stürmt eine geballte Ladung Figuren und ihre Geschichten auf den Leser ein. Ich empfand es als schwierig diese auseinander zu halten. Doch nach und nach werden die Figuren vertraut. Dies auch aus dem Grund, da jede Figur mit markanten Details versehen wurde.

    Immer wieder wird die Perspektive gewechselt und so sieht man als Leser in die Köpfe der verschiedensten Figuren. Erfährt so ihre Gedanken, Verdächtigungen und Ängste.

    Da sind zum Beispiel Beverly und Henry. Ein älteres Paar, das versucht bei dem Wochenendaufenthalt die Ehe zu retten. Oder der bekannte Staatsanwalt David, dessen Frau vor Jahren umgebracht wurde. Aber auch die exzentrische Autorin Candice und das schwer verliebte Pärchen, Dana und Matthew, die eine letzte Auszeit vor ihrer Hochzeit geniessen möchten. Andere, wie die vom Krieg in Afghanistan traumatisierte Riley, die mit Freundin Gwen anreist, waren mir von Beginn weg suspekt.

    Und genau damit spielt die Autorin. Für Verdächtigungen, wer, denn nun als Mörder sein Unwesen treibt, hat man viel und oft Gelegenheit. Immer wieder wird eine falsche Spur gestreut, der ich wie ein Lamm gefolgt bin. Und bei denen ich auch 40 Seiten vor Schluss keine Ahnung hatte, wer, wann und weshalb gemordet hat.

    Gegen Schluss wird es noch mal richtig fesselnd, als endlich die Polizei ein Durchkommen durch Schnee und Eis findet. Und hier endet der gut ausgearbeitete Plot leider abrupt. Was die Autorin hier unter Ermittlungen und Auflösung präsentiert, ist ihrer nicht würdig. Schnellstens wird die verantwortliche Figur gefunden, verhört und verhaftet. Und dabei in ebenso schnellem Tempo, der Grund für die Morde erzählt. Schade, das Ende hat mir so ganz und gar nicht gefallen. Auch wenn ich die Figur, die für die Morde verantwortlich ist, nie auf dem Schirm hatte.

    Ganz hervorragend beschrieben wurde das Landhaus mitten in Eis, Kälte und Schneegestöber, umgeben von Bäumen. Als da auch noch der Strom ausfiel, war man als Leser wirklich mittendrin im Setting à la Hitchcock. Sehr atmosphärisch und inklusive Schneesturm!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Spannung pur!


    Ein Verbrecher, der sich " der Wolf " nennt, treibt in Frankfurt sein Unwesen. Kommissarin Mara Billinsky scheint sein erklärtes Ziel zu sein, denn er ruft sie an und warnt sie, dass sie sich in Acht nehmen muss.

    Mara Billinsky sieht sich in ihrem Verdacht bestätigt. Der Wolf scheint nicht nur für den Mord an ihrer Mutter vor 20 Jahren verantwortlich, sondern auch für die jüngsten Ereignisse in Frankfurt! Eine Edelprostituierte wird ermordet aufgefunden. Kurz danach wird auf der Autobahn eine Bombe gezündet, die junge Frauen in einem Lastwagen tötet. Billinsky will den Wolf unbedingt schnappen und taucht ab in die Welt der Bandenkriege und des organisierten Verbrechens.


    Aus eigener Erfahrung kann ich nun bestätigen, dass dieses Buch ohne keinerlei Vorwissen gelesen werden kann. Nach " Blinde Rache " und " Lautlose Schreie " ist dieses Buch schon der dritte Teil rund um die Frankfurter Kommissarin Billinsky.

    Obwohl viele Handlungsstränge, wie der unaufgeklärte Mord an Katharina Billinsky weiterlaufen, werden Details aus den ersten Büchern so gut erklärt, dass ich keinerlei Verständigungsprobleme hatte. Der Autor hat das richtig gut eingeflochten und geschickt erklärt.

    Ueber eine beträchtliche Anzahl von Kapiteln, geschehen viele Perspektivwechsel. Mal wird das Team der Mordkommission in den Mittelpunkt gerückt, mal der Mörder und dann wieder die zukünftigen Opfer oder an den Morden Beteiligte. Gerade die Vergangenheit und die Sicht des Mörders, der mit einem besonderen " Accessoire " die Taten begeht, sind gruselig und durch und durch Thriller. Man taucht so richtig ab in die Welt der Bandenkriege und des organisierten Verbrechens, was doch harte Lesekost bedeutet.

    Sehr gut gefallen hat mir der Schreibstil von Leo Born. So wird es ganz sicher nicht das letzte Buch sein, das ich von ihm gelesen habe. Seine Besonderheit besteht darin, dass er ab und zu in der Handlung vorgreift und in wenigen Sätzen beschreibt, was in der Zukunft geschehen wird. Das entfacht die Neugier enorm und hat mich noch drängender weiterlesen lassen. Wozu übrigens auch die fiesen Cliffhanger, die manchmal am Ende eines Kapitels, stehen, verleiten.

    Mara Billinsky ist meiner Meinung nach eine herausragende Figur am Thrillerhimmel. Stur, traumatisiert durch den frühen Tod der Mutter und nicht auf den Mund gefallen, zeigt sie, vor allem in den Dialogen ihren starken Charakter. Ganz unangenehm wird sie, als sie durch eine Person ihres Umfeldes, persönlich in die Mordfälle involviert ist. Durch die emotionale Komponente hebt der Autor dadurch die Taten auf ein noch höheres Level Punkto Grausamkeit.

    Mir hat die Figur unheimlich gut gefallen und ich empfand sie als sehr einprägsam.

    Diese Geschichte, die durch die verschiedenen Fälle, komplex ist, hat mich von Beginn bis zum Schluss gefesselt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Italien, Amore und Wein!


    Laura van Dyck ist verzweifelt, als ihre geliebte Tante Harriet stirbt. Zudem hat sie gerade ihre Arbeit in einer Restaurantküche verloren, ihren Traum vom eigenen Restaurant kann sie damit erstmal vergessen.

    Da flattert ein Brief aus Italien in ihren Briefkasten. Laura hat von Harriet ein Weingut in Kampanien geerbt. Sie fährt kurzerhand hin, um sich die Sache anzusehen. Mit dem Verkauf des Weingutes könnte sie sich ihren Traum vom eigenen Restaurant erfüllen. Doch da macht ihr der Gutsverwalter Matteo einen Strich durch die Rechnung …


    Italien, Sonne, eine Prise Familiengeheimnis und ganz viel Amore.

    Das beschreibt dieses Buch wohl in wenigen Worten. Italien, seine kulinarischen Genüsse und die Gegend an der Amalfiküste werden gut beschrieben. Die verschiedenen, kulinarischen Leckereien, angefangen beim Marktbesuch mit all seinen Versuchungen bis zu den süditalienischen Spezialitäten, haben mich nach Italien träumen lassen. Ein grosser Teil der Geschichte spielt auf dem Weingut "La Florentina " und so wird die Arbeit in den Weinbergen und die Kelterei des Weines zu einem wichtigen Thema. Doch nie ausufernd, sondern inhaltlich in der für mich passenden Länge.

    Punkto Amore, sowie die persönliche und berufliche Entwicklung von Laura, fand ich die Story doch arg vorhersehbar. Ich war froh, dass ein dunkles Familiengeheimnis doch noch etwas Pfeffer ins Spiel brachte. Dieses Geheimnis wird mit eingeschobenen Kapiteln aus der Vergangenheit der Familie nach und nach entschlüsselt.

    Den Schreibstil der Autorin habe ich zeitweise als etwas holperig empfunden. Die Tendenz geht zu einem etwas theatralischen Stil in einigen Beschreibungen. Wenn da zum Beispiel die Rede von " Das Leben der Tante ist ein Schiff, das im Strom des Lebens nun bald der Mündung naht" ist, um auszudrücken, dass Tante Harriet im Sterben liegt, empfinde ich das schon als blumig.

    Die überschaubare Anzahl an Figuren machen den Roman zu einer leicht und flüssig zu lesenden Geschichte, die keine grosse Ansprüche an das Verständnis stellt.

    Viele, für die Protagonistin, glückliche Zufälle machen die Story phasenweise zu einer plätschernden Sache. Hier hätte ich mir mehr überraschende Wendungen gewünscht.

    Ich empfand " Das Erbe von Florentina " als ideales Buch zum Abschalten mit ordentlichem italienischen Flair, jedoch ohne sich als Leser gross anstrengen zu müssen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bin begeistert!


    Klappentext (Quelle Amazon):


    Im Sommer 1914 wird die junge Botanikerin Clara Waterfield von London nach Gloucestershire gerufen: Sie soll auf einem Landsitz namens Shadowbrook den Aufbau eines Gewächshauses mit exotischen Pflanzen aus den Kew Gardens betreuen. Der Garten, in dem das Gewächshaus stehen soll, ist überwältigend, üppige Hortensien, Fingerhut und Rosen drängen sich um gepflegte Rasenflächen, auf den Teichen schwimmen Seerosen, alles scheint vor Leben geradezu zu sprühen. Doch das alte, mit Glyzinien bewachsene Wohnhaus wirkt seltsam abweisend, die meisten Räume stehen leer oder sind verschlossen, der Eigentümer Mr. Fox ist viel auf Reisen. Haushälterin und Dienstmädchen wirken verängstigt – denn nachts scheint es im Haus zu spuken. Doch Clara ist unerschrocken und glaubt nicht an Geister, und so macht sie sich daran, die Geheimnisse des Hauses zu ergründen. Und während sie sich immer tiefer in die Geschichte Shadowbrooks verstrickt, muss sie feststellen, dass dort nichts so ist, wie es scheint …


    Clara Waterfield hat kein einfaches Leben. Sie leidet unter der Glasknochenkrankheit und verbringt ihre Kinder und Jugendzeit vorwiegend hinter den schützenden Mauern ihres Elternhauses, das in London steht. Einzige Ablenkung und auch Trost sind ihre Bücher. So eignet sie sich Wissen an. Dieses Wissen, wie zum Beispiel über die Botanik, kommt ihr zugute, als sie das Angebot erhält, ein altes Gewächshaus auf Shadowbrook in Stand zu stellen. Clara reist kurzentschlossen nach Gloucestershire, wo die Ernüchterung gross ist. Denn das Herrschaftshaus ist in einem schlechten Zustand, der Besitzer Mr. Fox, abwesend. Das Personal ist davon überzeugt, dass es in dem alten Haus spukt … und tatsächlich geschehen unerklärliche Dinge.


    Ich bin hell begeistert von diesem Roman und versuche diese Begeisterung in Worte zu fassen.

    Erst mal sind die Recherchen hervorragend. Egal ob die Autorin die Glasknochenkrankheit, unter der Clara leidet, beschreibt. Oder die verschiedenen Pflanzen und die Botanik in die Geschichte einbindet ... aber auch das Thema parapsychologische Phänomene … ich hatte stets den Eindruck, dass dies authentisch daher kommt. Letzteres bekommt mit der Ankunft auf Shadowbrook von George Lowe gleich auch noch einen wissenschaftlichen Touch.

    Dann ist die Story sehr abwechslungsreich und absolut unvorhersehbar.

    Das Setting, das alte Herrschaftshaus, weckt die eine oder andere Erinnerung an Geistergeschichten der Kindheit. Die Autorin hat die dunklen Zimmer, die Gänge und die Umgebung des Gutshauses sehr atmosphärisch und fesselnd beschrieben. Einige Szenen sind so gruselig, dass ich wortwörtlich atemlos weiter gelesen habe.

    Und über all dem wabert die spannende Frage, ob man es hier tatsächlich mit Geistern zu tun hat, oder ob jemand Clara und den restlichen Bewohnern Böses will ? Auch der teilweise abwesende Mr. Fox wirft so viele Fragen auf, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

    Dieses Buch bedient viele Ansprüche. Da die Geschichte um 1914 handelt, rechtfertigt sich das Genre " historischer Roman ", dann geht es Richtung Krimi, aber auch eine zurückhaltende Prise Liebe und viel Spannung machen das Lesen zu einem Vergnügen.

    Ich kannte die Autorin nicht und als sehr positiv habe ich ihren Schreibstil empfunden. Sehr ausdrucksstark beschreibt sie das Leben von Clara und die Geschichte von Shadowbrook. Nebenbei werden brisante Themen wie das Frauenwahlrecht, religiöse Ansichten und eine Liebeserklärung an Bücher und die Literatur eingeflochten.

    Von mir eine Leseempfehlung für Leser, die einen Genremix lieben.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Von Frauen und Freundschaft


    Klappentext (Quelle Amazon):

    Lee, Isabel, Rudy und Emma sind seit Jahren eng befreundet. Gemeinsam haben sie die größten Krisen, aber auch die komischsten, peinlichsten und bedrohlichsten Situationen ihres Lebens durchgestanden. Als Isabel schwer erkrankt, lernen die Freundinnen eine bittere Lektion über die Kostbarkeit ihrer gemeinsamen Zeit - und kommen doch ihren eigenen Wünschen dabei näher.

    Die vier Freundinnen Lee, Emma, Isabel und Rudy treffen sich seit Jahren regelmässig abwechselnd bei einer von ihnen zu Hause. Sie vertrauen sich, helfen einander und gehen durch dick und dünn. Durch gute und schlechte Zeiten. Auch als Isabel schwer erkrankt, Lee unter ihrer Kinderlosigkeit leidet, Emma unglücklich verliebt ist und Rudy sich gegen ihren schwierigen Ehemann durchsetzen muss.



    Der Start in dieses Buch viel mir schwer. Denn dadurch, dass die Frauen reihum in einem Kapitel in Ich Perspektive erzählen, wird die Geschichte unberechenbar. Ich wusste oft auch nicht, ob der Ausdruck "Geschichte " angebracht ist. Denn unter einer Geschichte verstehe ich eine fortlaufende Handlung mit einem roten Faden. Da jede einzelne der Frauen Tendenz zeigt, abzuschweifen, gerät die Handlung des öfteren wie Kraut und Rüben durcheinander.

    Die Ich Perspektive von Lee, die mit ihrer Kinderlosigkeit bei mir für Mitleid gesorgt hat, habe ich gerne gelesen. Emma empfand ich als langweilig und oberflächlich. Ich konnte leider ihrer Erzählung über die verschiedensten Interviews nicht viel abgewinnen. Dann wieder Rudy, die äusserst unnahbar wirkt . Da war Geduld angesagt, bis man das Problem von Rudy, überhaupt ihre Persönlichkeit verstand.


    Der Schreibstil ist komplex, und ist wie die Handlung leicht überladen. Ich habe durch die regelmässigen Perspektivwechsel Zeit benötigt um bei den Figuren " anzukommen ". Dann habe ich sehr schnell geschätzt, in 4 verschiedene Köpfe sehen zu können.

    Erst gegen Mitte gehen die Erzählungen weg von Männergeschichten, Treffen mit Männern und Liebesproblemen und die Frauen werden reifer und die Themen tiefgründiger. Es sind Themen wie eine Affäre mit einem verheirateten Mann, Selbstbestimmung, lebensbedrohende Krankheit und Kinderlosigkeit, Depression und Wünsche, Träume und Ziele im Leben. Aber auch Freundschaft und Loyalität.

    Mich hat zum Beispiel sehr berührt, wie die Freundinnen buchstäblich Tag und Nacht für Isabel da sind. Trotzdem wird die Freundschaft zwischen den vier Frauen nicht als eitel Sonnenschein mit rosaroten Wolken beschrieben. Es wird auch gestritten, Partei ergriffen und schonungslos den Spiegel vorgehalten. Ganz wie im realen Leben.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Der etwas andere Thriller!


    Rita Dalek ist 53 Jahre alt und arbeitet nach einigen Schicksalsschlägen in einem Supermarkt. In einer Kiste Bananen entdeckt Rita eines Tages einen verhängnisvollen Fund, den sie kurzerhand mit nach Hause nimmt. Kurze Zeit später ist Rita tot. Ein Kripobeamter untersucht ihren Tod und stellt anhand von Befragungen die letzten Wochen vor Ritas Ableben nach.



    Der Schreibstil von Bernhard Aichner liest sich so zügig und schnell, dass ich das Buch an einem Sonntagnachmittag durch gelesen habe. Dies wohl auch, weil Aichner knapp, zeitweise fast abgehackt und rasant schreibt und die Geschichte erzählt.

    Der Aufbau der Geschichte ist so gestaltet, dass abwechslungsweise Befragungen und die Handlung in der Gegenwart erzählt werden. Die Befragungen werden von einem Kripobeamten geführt und befragt werden die verschiedensten Personen aus dem Umfeld von Rita. Nach und nach erfährt man so, was geschehen sein könnte. Zeitweise habe ich mich stark an das Spiel " Black Stories " erinnert. Meist wird im Kapitel gleich danach, in der Gegenwart, Teile der Befragung in die Handlung aufgenommen. Und dabei ertappt man die eine oder andere Figur beim Lügen oder Ausschmücken von Tatsachen. Was grossen Unterhaltungswert hat.

    Die Handlung entwickelt sich nach und nach in einer Richtung, die ich als überraschend empfand und die mich gefesselt hat. Vor allem der Schluss hat mich so umgehauen, dass ich gedacht habe " wie clever, Herr Aichner, wie clever "....

    Die Hauptfigur Rita tat mir leid. Gezeichnet von einem Leben mit vielen, tragischen Schicksalsschlägen, versucht sie durch einen verhängnisvollen Fund, ein Quäntchen Glück, Reichtum, Anerkennung, Liebe und Aufmerksamkeit zu erhaschen. Die Figur Rita ist zu Beginn sehr düster gezeichnet, macht jedoch eine enorme Entwicklung durch und wird stark und willensstark, wächst über sich hinaus.


    " Der Fund" ist, typisch Bernhard Aichner, ein etwas anderer Thriller und hebt sich sehr gut aus dem Thriller Einheitsbrei heraus.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Unterhaltsam, ohne Tiefgang!


    Tillmann Klein ist verheiratet mit Sonja, hat zwei süsse Kinder und ein Reihenhaus mit Teich und Terrasse. Er könnte glücklich sein … aber in letzter Zeit fragt er sich des öfteren, ob das alles war? Tillmann fühlt sich wieder jung und begehrt, als Larissa, seine neue Assistentin Interesse an ihm zeigt. Doch Tillmann wäre nicht Tillmann, wenn das Ganze nicht in einer Katastrophe enden würde.

    Auf einer Dienstreise nach Budapest gerät er in eine peinliche Situation … wird seine Frau Sonja den Braten riechen? Seine Freunde Tom, Gereon und Guido unterstützen ihn, wo sie können. Bis zum bitteren Ende!


    Tillmann ist das Klischee von einem Mann in der Midlife - Crisis. Sein Körper nagt am Alter der Zeit, sein Geist will das nicht so wirklich wahr haben. Auch seine Versuche, joggend oder in einem Fitnessstudio seinen Körper zu stählen, sind das pure Klischee.

    Aber überaus lustig geschrieben.

    Ja, als weibliche Leserin kann man ordentlich lachen, was Tillmann so alles anstellt um seine alte Form wieder zu finden. Doch irgendwann kippt das Ganze, und Tillmann stellt sich ernsthaft Fragen, was sein Sinn des ( restlichen ) Lebens ist …. und wo sein Weg hinführt. Dieses Mischung aus Slapstickszenen und Szenen, in denen mir seine Frau Sonja leid tat, empfand ich als gut gelungen. Auch wenn einige dieser Szenen, unter der Gürtellinie enden und oft platt sind.

    Der Autor beschreibt sarkastisch das Leben eines 08/15 Mannes, der mitten in Hannover lebt und arbeitet. Seine Kumpels, allen voran der Schönheitschirurg Gereon Kramer sind genau so, wie Frau sich klischeehaft ( ich weiss, wieder ein Klischee) eine Runde guter Freunde vorstellt. Mit Alkohol treiben sie sich zu verbalen und oft sexistischen Höchstleistungen an, auch wenn oft nichts als heisse Luft dahinter steckt.

    Gereon hatte in dieser Geschichte die Rolle des unsympathischen Fremdgängers. Diese Figur ist sehr überspitzt charakterisiert, bei vielen Dialogen mit seinen Kumpels hatte ich den Eindruck, der Autor hat gar viel auf die Unsympathentube gedrückt.

    Tillmann gerät von einem Fettnäpfchen ins nächste. Hier musste ich Punkto Übertriebene Szenen beide Augen zudrücken. Denn ich wollte mich in erster Linie amüsieren, und das hat das Buch rund um Tillmann zu grossen Teilen geschafft.

    Ab und zu mag ich das nämlich sehr gerne… eine Geschichte mit nicht allzuviel Tiefgang, die amüsiert und unterhält.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Reicht bei weitem nicht an den ersten Teil heran...


    Klappentext (Quelle Amazon):


    Die Menschen von Björnstadt haben erlebt, was es heißt, wenn ein ganzer Ort auseinanderbricht. Und sie wollen nur eines: wieder zusammenfinden. Um eine Zukunft zu schaffen für alle. Dafür braucht es etwas, an das sie glauben können. Etwas, das sie zusammenbringt. Doch der Kampf darum wird einer auf Leben und Tod.


    Das kleine Städtchen Björnstadt hat sich noch nicht erholt von der Katastrophe, die über sie eingebrochen ist. Der Eishockeystar Kevin verlässt nach der Vergewaltigung von Maja, der Tochter des Sportdirektors Peter Andersson, die Stadt. Der Eishockeyclub von Björnstadt muss Insolvenz anmelden und das Nachbarstädtchen Her triumphiert. Doch Björnstadt wäre nicht Björnstadt, wenn sie nicht um ihren Club und um ihr Ansehen kämpfen. So wird eine neue Trainerin eingestellt, die die Eishockeyehre richten soll.



    "Wir gegen uns" ist ganz klar die Fortsetzung von "Stadt der grossen Träume" und Vorwissen ist meiner Meinung nach dringend notwendig. Mich hatte der erste Teil bezaubert und war eines meiner damaligen Jahreshighlights. Leider reicht der zweite Teil bei weitem (wie es oft ist) nicht an den ersten Teil heran.

    Den Start empfand ich als zäh, viele Wiederholungen ziehen das Ganze in die Länge. Oft kommt die Handlung nur schleppend voran, da in rascher Reihenfolge Figuren eingeführt werden und Nebenhandlungen langatmig sind. Einige Figuren waren mir schon aus dem ersten Band bekannt, andere sind neu.

    Ich erinnere mich nicht, dass ich im ersten Band auch dieses Gefühl der Oberflächlichkeit hatte. Aber hier hatte ich eindeutig das Gefühl, denn viele Figuren sind blass und leer. Vielleicht auch, weil Sportchef Peter Andersson, der sich doch zu einem Protagonisten entwickelt hat, nun leider nicht mehr das Format vom ersten Teil besitzt. Oder weil Punkte, wie der homosexuelle Spieler im "Männersport " Eishockey hier zwar Erwähnung, aber zu wenig Präsenz und Ausarbeitung finden. Sogar Maya, die im ersten Teil durch die Hölle gehen musste, ist hier flach und leer beschrieben.

    So habe ich mich ziemlich durch das Buch gequält, obwohl es gegen Schluss leicht fesselnder und interessanter wird.


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

    Starke Hautfigur!


    Im kleinen Dorf Niensühn an der Ostsee wird eine Frau tot in ihrer Küche aufgefunden. Da sie sich vor kurzem von ihrem Mann getrennt hat und alleine lebt, liegt der Verdacht nahe, dass sie schon längere Zeit dort liegt. Tatsächlich wurde sie vergiftet, wie die Untersuchungen ergeben. Kommissarin Pia Korittki findet zudem heraus, dass im Nachbarhaus eine, der Polizei bekannte, Frau eingezogen ist. Flora Laubner soll als 12 jährige die Hauptschuld am Tod eines Nachbarsjungen getragen haben. Flora ist nach Jahren wieder nach Niensühn gezogen, um ihrer kranken Mutter zu helfen.

    Hat die junge Frau die Finger im Spiel beim Tod der Nachbarin?


    Nach der Beendigung dieses Buches habe ich entdeckt, dass dies schon der 13. Fall rund um die Kommissarin Pia Korittki ist. Zwar hatte ich ab und zu, bei privaten Details, den Eindruck gehabt, nicht ganz auf der Höhe der Informationen zu sein. In meinem Lesevergnügen beeinträchtigt habe ich mich jedoch nie gefühlt. Wohl auch, weil der Fall und die Ermittlungen Vorrang haben.

    Pia Korittki plant zwar eine Hochzeit und ihr 5 jähriger Sohn Felix muss mit einer neugeborenen Schwester bei den Papa Wochenenden zurecht kommen.

    Zudem muss Pia sich entscheiden: Kind oder Karriere. Doch das alles war lebensnah geschrieben und hat mich gefesselt.

    Mir hat die Kommissarin unheimlich gut gefallen. Sie ist stark und hat auch ihre schwache Seiten, was sie äusserst menschlich macht. So kann ich mir sehr gut vorstellen noch weitere und auch vorangegangene Bände zu lesen.


    Der Fall war sowieso spannend. Ich konnte so richtig mit rätseln, wer denn nun die junge Frau ermordet hat. Einige falsche Fährten, mit denen Eva Almstädt nicht geizt, haben meine Neugier angestachelt

    Sehr gut gefallen hat mir, wie die Autorin den alten Fall, als der 12jährige Simon ermordet aufgefunden wurde, mit dem Fall in der Gegenwart, verknüpft.

    So ergibt sich eine vielschichtige Geschichte, bei der die grosse Gemeinsamkeit, das zwischenmenschliche Gefüge eines kleinen Dorfes im Mittelpunkt steht.

    Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen, die Handlung ist wunderbar rund und schlüssig.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ein Auge zudrücken...


    Klappentext (Quelle Amazon):


    Hannah und Heiko sind glücklich verheiratet und freuen sich auf ihr erstes Kind. Da erreicht Hannah der Hilferuf ihres Vaters: Ihre Mutter sei depressiv und selbstmordgefährdet, Hannah möge doch bitte kommen. Trotz ihrer Schwangerschaft fliegt sie in die Toskana, wo ihre Eltern ein Ferienhaus besitzen. Im Flugzeug lernt sie einen charmanten Herrn kennen, und da der Flieger erst am späten Abend in Florenz landet, nimmt sie die Einladung des sympathischen Fremden zu einem Abendessen in seinem Palazzo gerne an. Seitdem gibt es von Hannah kein Lebenszeichen mehr. Ihre Familie ist vollkommen verzweifelt, und auch die Polizei ist ratlos. Denn Hannah ist nicht die letzte junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet.

    In der Nähe von Florenz residiert ein Pärchen in einem wunderschönen Palazzo. Was wie ein Märchen klingt, entpuppt sich für viele Frauen als Todesfalle. So auch für die Lehrerin Hannah, die Hals über Kopf in die Toscana fliegt um ihrer kranken Mutter beizustehen. Obwohl sie schwanger ist, unter Flugangst leidet und ihr Mann Heiko dagegen ist.

    Doch Hannah kommt nie bei ihren Eltern an. Zum Verhängnis wird ihr der Sitznachbar im Flugzeug, der ihr in seinem Palazzo ein Bett für die Nacht anbietet.

    Commissario Donato Neri wird von Hanna's Ehemann und ihren Eltern alarmiert und ist zuerst überzeugt, dass Hannah aus eigenem Willen untergetaucht ist …


    Dieser Thriller beginnt ganz klassisch. Eine Frau verschwindet und Eltern und Ehemann machen sich verzweifelt auf die Suche. Ermittlungen gibt es erst mal wenige, anderes hat Vorrang.

    Und hier bekommt der Täter sehr viel Raum. Sehr schnell wird dem Leser verraten, wer hinter dem Verschwinden von Hannah steckt. Dies war für mich zwar eine überraschende Wendung, nimmt jedoch leider auch sehr viel Spannung aus der Geschichte raus. Man kennt den Täter, das Motiv und wie er vorgeht.

    Dann wandelt sich die Story, man ist hautnah dabei in der Kinder und Jugendzeit des Täters, bei dem ersten Zusammentreffen mit seiner späteren Frau und bei seinem Hobby, das später zum Beruf wird. Hier möchte ich nicht zu viel verraten, da sein Hobby, seine Passion, eine bedeutende Rolle spielen wird. Nur so viel: Der Täter ist bis zu diesem Augenblick für mich noch sehr überzeugend charakterisiert.

    Später wird er indirekt zu den Taten gezwungen … und genau hier steckt mein grosser Kritikpunkt. Denn irgendwie passt der Mann in der Vergangenheit nicht mehr zu dem Täter, der sich zu den abscheulichen Taten zwingen lässt. In der Vergangenheit zeigt er " Zivilcourage ", indem er einem Freund die Ausbildung rettet. Um nun in der Gegenwart ein Mann zu sein, der sich ohne aufzumucken zu schrecklichen Taten " überreden " lässt. Für mich war die Figur ganz und gar nicht stimmig. Und mit diesem Kritikpunkt, wackelt der Plot halt ganz gewaltig.


    Ich fand das Buch zwar angenehm und sehr flüssig zu lesen. Der Schreibstil von Sabine Thiesler, den ich schon bei anderen Büchern zu schätzen gelernt habe, liest sich wunderbar. Einzig die Handlung, die doch sehr gestückelt ist, hätte runder sein dürfen. Gestört hat mich zum Beispiel, dass Hannah und ihre Familie am Schluss keine Erwähnung mehr finden. Und man zudem sehr schnell weiss, was mit ihr geschehen ist. Auseinander gezogen wird die Story auch, als mittendrin ganze 143 Seiten dem Leben des Täters gewidmet wurden. Die zwar fesselnd geschrieben sind, aber nicht als Thriller daher kommen. Die Hochzeit von Gianni, des Sohnes des Comissario und das Hüten eines Hundes nehmen zu viel Platz ein. Und die Ermittlungen werden ( wieder mal) von Kommissar Zufall gesteuert.

    Mich hat das Buch zwar gut unterhalten, ich musste jedoch ab und zu ein Auge zudrücken. So hätte der Plot besser ausgearbeitet und der Aufbau anders gestaltet werden dürfen, und die Geschichte hätte glaubwürdiger gewirkt.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Nicht das beste Buch der Reihe!


    Klappentext (Quelle amazon):

    Frieda Kleins Ex-Lebensgefährte Sandy wird ermordet in der Themse aufgefunden. An seinem Handgelenk befindet sich ein Patientenarmband mit ihrem Namen. Frieda ist tief getroffen und gerät noch dazu bald ins Visier der Polizei, bei der sie an wichtigen Stellen höchst unbeliebt ist. Doch bevor es zur Anklage kommt, hat Frieda Klein sich abgesetzt und ermittelt auf eigene Faust. Wie hat Sandy nach der Trennung von ihr gelebt? Wer waren seine Geliebten, Freunde, Kollegen? Frieda stellt fest, wie wenig sie ihren Ex-Partner kannte, nd als sie hinter das Geheimnis kommt, schwebt sie in höchster Gefahr ...

    Eine Leiche wird aus der Themse gefischt und es stellt sich heraus, dass es sich um den Exfreund von Frieda Klein handelt. Am Handgelenk trägt er ein altes Patientenarmband von ihr. Die Polizeipsychologin wird sehr schnell verdächtigt etwas mit dem Mord zu tun zu haben. Sie taucht unter und wird von der Polizei gesucht. Auf eigene Faust beginnt sie mit den Ermittlungen. Wer hat Sandy ermordet?


    Der Start in diese Geschichte mit Frieda Klein ist sehr gelungen: Die Geschichte beginnt mit einer Leiche!

    Da dies nicht mein erster Band von der Polizeipsychologin war, fühlte ich mich sofort heimisch. Ich kann mir jedoch vorstellen ,dass sich Neuleser verwirrt fühlen. Denn es werden etliche Andeutungen früherer Fälle gemacht und persönliche Beziehungen weiterverfolgt. Hier in diesem Band wirkte Frieda, die ich ansonsten mochte, sehr überheblich und kommt teilweise arrogant rüber.

    Der Schreibstil ist detailreich und sehr prägnant. Er liest sich durch die vielen Details zeitweise leider etwas zäh.

    Nach einem sehr interessanten Start, empfand ich den Mittelteil als etwas lau. Hier wird das Untertauchen von Frieda in den Mittelpunkt gerückt. Der Hauptteil geht darum, dass ( und wie ) sie einen passenden Unterschlupf findet, was sie isst und trinkt in ihrem Asyl. Auch wird immer wieder die frühere Beziehung zwischen ihr und dem Toten beschrieben. Das ist gelinde gesagt, etwas langweilig ... die Ermittlungen, der Mord werden kaum noch erwähnt.

    Erst gegen Schluss rücken die Ermittlungen wieder in den Mittelpunkt. Doch Thriller, grenzenlose Spannung, habe ich das ganze Buch über nicht gespürt!

    Schade, da gibt es eindeutige bessere Bücher der Frieda Klein Reihe!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Auflösung zu konstruiert!


    Es ist ein nasser und grauer Tag als Roman Jäger, der bei der Bergwacht arbeitet, die Brücke, hoch über dem Höllentalkamm, passieren will. Ihm stockt der Atem, denn dort steht eine junge Frau, die sich in die Tiefe stürzen will. Er versucht sie zu retten, doch sie entgleitet und stürzt in die Tiefe.

    Ihre Eltern und Freunde sind davon überzeugt, dass Laura keinen Selbstmord verübt hat, sondern in den Tod getrieben wurde. Roman Jäger lässt die Sache und vor allem der letzte und verzweifelte Blick von Laura nicht mehr los und er beginnt in ihrer Vergangenheit nach Anzeichen dafür zu suchen, dass sie nicht freiwillig aus dem Leben geschieden ist.


    Andreas Winkelmann legt sehr viel Gewicht auf atmosphärische Beschreibungen. So wird zum Beispiel zu Beginn die Stimmung, dort mitten in den Bergen, sehr gut zum Leser transportiert. Der nasskalte Tag, der viele Schneefall und die unheimliche Atmosphäre dort auf der Brücke fand ich sehr gut beschrieben. Doch dann ufert das Ganze doch leicht aus … irgendwann habe ich gedacht, wann denn nun endlich die Handlung, die den Thriller rechtfertigt, beginnt.

    Nach rund 50 Seiten geht's dann endlich los und man wird hineingezogen in eine Geschichte, bei der unterschwellig immer ein Geheimnis aus der Vergangenheit mitwabert. Das fand ich schon sehr spannend und so hatte mich der Autor am Wickel.

    Regelmässig wurden Rückblenden in die Vergangenheit. in der ein Soldat in Afghanistan über seine Kriegeserlebnisse berichtet, eingefügt. Die haben mir lange Zeit ein grosses Rätsel aufgegeben, werden jedoch nach und nach nachvollziehbar.

    Mir gefällt der Schreibstil von Andreas Winkelmann eigentlich gut. Im Gegensatz zu anderen Büchern, die ich schon von ihm gelesen habe, ufern Beschreibungen, wie oben erwähnt, hier etwas aus.

    Die Geschichte behandelt das komplexe Gefüge einer Clique alter Freunde. Die waren mir zu oberflächlich charakterisiert, und so bin ich ab und an mit den Namen durcheinander gekommen.

    Andererseits zeigt sie auch, dass Freundschaft sehr zerbrechlich sein kann und manchmal der Ehrgeiz über Freundschaft siegen kann.

    Praktisch das ganze Buch über habe ich Spannung verspürt. Ist Laura freiwillig aus dem Leben geschieden, war es Mord oder wurde sie dazu getrieben?

    Der Schluss bringt zwar Auflösung und auch einen neuen Kritikpunkt meinerseits. Die Auflösung war mir einfach zu konstruiert und zu weit hergeholt.

    Und so muss ich erneut ein paar Punkte in meiner Bewertung abziehen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Mobbing und die Folgen!


    Klappentext :


    «Sie lachen wieder über mich. Über mich, den fetten Elefanten.»

    Tagtäglich wird Elena von ihren Mitschülern verspottet und gehänselt. Immer öfters wünscht sie sich, nicht mehr hingehen zu müssen. Doch zu Hause läuft es auch nicht besser: Mit einer Mutter, die die Familie verlassen hat, um Karriere zu machen, und einem arbeitslosen Vater ist das Familienleben alles andere als harmonisch. Neben dem fehlenden Geld für Kleidung und gesundes Essen machen der Sechzehnjährigen auch noch ihre Gewichtsprobleme zu schaffen. Dabei möchte Elena nur eines: Akzeptiert werden. Sie beginnt daher nach und nach, sich zu verändern, immer in der Hoffnung, von den Beliebten ihrer Klasse wahrgenommen zu werden. Doch dies gerät rasch außer Kontrolle: Plötzlich gibt es für Elena nichts Wichtigeres, als dünn, schön und beliebt zu sein. Außerdem sind da noch die Erinnerungen an ihre Kindheit und an ihre Mutter, welche Elena das Leben schwer machen. Und auch das Thema Mobbing wird an ihrer Schule noch lange nicht abgeschlossen sein.



    Im Leben der 16jährigen Elena läuft so einiges schief. Die Eltern getrennt, der Vater hat Alkohol und Geldprobleme. Und Elena wird von ihren Mitschülern gehänselt. Ihre Kleidung, ihr Körper, ihre Unsportlichkeit sind ein Grund für ihre Mitschüler, über sie zu tuscheln und sie auszulachen. Dabei möchte Elena nur eines: dazugehören zu den Beliebten der Klasse. Als Maddison auf sie zukommt und versucht mit Elena Freundschaft zu schliessen, sieht Elena sich am Ziel ihrer Träume. Doch dafür muss Elena Opfer bringen. Sie beginnt sich zu verändern und fragt sich plötzlich, ob der Preis dafür nicht zu hoch ist?


    Die Autorin hat mit ihrem Debüt " Lacht nur " ein hochaktuelles Thema in Schulen, Vereinen und Familien aufgegriffen. Mobbing und die Folgen, aber auch Selbstakzeptanz werden sensibel und offen angesprochen. Klar als Jugendbuch deklariert, rückt die Geschichte zentrale Themen die Jugendliche beschäftigen in den Vordergrund. Beliebt sein, akzeptiert werden und die erste Liebe sind bei Jugendlichen Dauerbrenner und so ist die Story sehr authentisch.

    Der Schreibstil ist klar und obwohl dem Alter der Zielgruppe angepasst, habe ich mich auch als Erwachsene nie gelangweilt.

    Im Gegenteil!

    Ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Grund dafür ist eine mitreissende und fesselnde Story rund um Elena, ihre Mitschüler und ihre Familie, die noch einige Überraschungen bietet.

    Kaum zu glauben, dass die Autorin selbst nie Mobbing erlebt hat. Denn die Situationen sind absolut authentisch und lassen einen Mitleid haben mit Elena.

    Die Figuren sind so charakterisiert, dass sie das Mädchen von nebenan sein könnten. Oder der Junge, den man jeden Tag in der Strassenbahn sieht. Sie wirken voller Leben und sind sehr vielschichtig gezeichnet. So lebendig wie die Figuren, so klar und lebendig ist auch der Schreibstil. Vor allem ein Stilmittel, eingeschobene Passagen mit einer Stimme, die Elena immer wieder zuflüstert, kann man erst gegen Schluss des Romans zuordnen … und machen die Story noch mal fesselnder.

    Ich kann mir vorstellen, dass dieses Buch in Klassen gelesen wird, um Mobbing zu thematisieren. Oder von Eltern an Kinder weitergereicht wird, um eine Grundlage zu schaffen über Ausgrenzung zu sprechen.

    Sehr klar zeigt Muriel Jenny mit ihrem Buch die Rollen im Mobbingkreislauf auf : Es gibt Opfer, es gibt Anstifter, aber auch Mitläufer. Und es benötigt jede Rolle, damit Mobbing entsteht.


    "Lacht nur " endet mit einer wichtigen Botschaft, um Mobbing zu bekämpfen und sich dagegen stark zu machen. Wenn jeder, der dieses Buch gelesen hat, sich nur ein paar mal für andere einsetzt, statt weg zu sehen, wird Mobbing schon im Keim erstickt.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Eleanor hat mich berührt!


    Eleanor ist 30 Jahre alt und lebt sehr zurückgezogen. Ihre Arbeit in einer Agentur und die wöchentlichen Gespräche mit ihrer Mutter am Mittwochabend sind ihre einzige Abwechslung. Eleanor ist gefangen in den Strukturen eines regelmässigen, fast pedantischen, Lebensrhythmus. Bis sie auf einem Konzert die Liebe ihres Lebens trifft. Ein Musiker, der Eleanor bezaubert und weswegen sie sich nach und nach zu verändern beginnt. Wird dieser Musiker Eleanor bemerken und ihre Liebe erhört werden?


    Schon lange nicht mehr hat mich eine Figur in einem Buch so berührt wie Eleanor Oliphant. Sie ist sehr vielschichtig und interessant. Von naiv bis eigensinnig, von Mitleid erregend bis witzig. Sehr gegensätzlich und trotzdem rund und stimmig in der Charakterisierung.

    Ganz zum Schluss wird so einiges klar gestellt, und man erfährt, weshalb Eleanor sich oft verschroben verhält.

    Zu Beginn habe ich mich gefragt, ob Eleanor mit Autismus lebt oder unter einer sozialen Phobie leidet. Erst nach und nach wird deutlich, dass Eleanor von Kindesbeinen an zu dem gemacht wurde, was sie heute verkörpert. Meine Gefühle für Eleanor wechselten oft. Mal musste ich herzhaft lachen über ihre verklemmte und teilweise sehr skurrile Art. Mal hatte ich Mitleid mit dieser Frau. Für die, sehr oft, Ereignisse in ihrem Leben, wie eine Beerdigung oder ein Mittagessen unter Kollegen, Angst, Panik, viele Überlegungen und Zweifel über die eigene Person auslösen können.

    Eleanor sortiert ihre Konserven im Küchenschrank in umgekehrt alphabetischer Reihenfolge und nach absteigenden Verfallsdatum und versucht die Lästereien, die an Mobbing grenzen, der Kollegen zu überhören.


    Die Geschichte um diese einsame 30jährige Frau, die eine enorme Entwicklung durchmacht, hat mich sehr gefesselt. Als sehr spannend empfand ich Eleanors Gespräche mit " Mummy ", die nach und nach erkennen lassen, was in der Vergangenheit geschehen ist und warum Eleanor so ist wie sie ist.


    Der Schreibstil von Gail Honeymann ist vielseitig wie die Figur, die die Hauptrolle spielt. Witzig, tiefgründig und mit einem guten Rhythmus.

    Man muss sich als Leser auf Eleanor einlassen und sie akzeptieren wie sie ist. Dann wird man auch belohnt mit einer wunderbaren Geschichte, die doch sehr viel Realität enthält.

    Wenn ein Mensch nicht der Norm entspricht …. wie verhält man sich ihm gegenüber? Eleanor's Arbeitskollege Raymond versucht sie zu nehmen, wie sie ist. Ihre Arbeitskollegen lachen über sie ....

    Wird ein Mensch, durch Erlebnisse, Erziehung und Vergangenheit zu dem gemacht, was er später verkörpert?

    Mich wird dieses Buch noch lange beschäftigen und die Figur Eleanor in mir nachhallen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Zufälle...


    Marie ist 5 Jahre alt, als sie aus ihrem Elternhaus entführt wird. Die Ermittlungen bleiben ohne Ergebnis, wenig später wird ihre Hand gefunden. Ihre Schwester Rabea Wyler war damals 11 Jahre alt und heute, 20 Jahre später, arbeitet sie als Fallanalytikerin beim LKA Rheinland - Pfalz. Rabea hat den Fall ihrer verschwundenen Schwester nie ad acta gelegt und so horcht sie auf, als in Essen ein totes Mädchen gefunden wird. Es gibt Indizien, dass die Tote ihre Schwester Marie sein könnte. Rabeas ehemaliger Kollege Jan Grall, der suspendiert wurde, wird von ihr um Hilfe gebeten. Können die beiden das Rätsel um Marie lösen?


    In kleinen Teilen ist " Rapunzel, mein " die Fortsetzung von " der Alphabethmörder ". Ich denke es ist von Vorteil, den ersten Band rund um Rabea Wyler und Jan Grall zu kennen. Die Fälle sind zwar in sich abgeschlossen, viele private Details finden jedoch eine Fortsetzung.

    Rabea Wyler ist eine sehr interessante Figur. Als Fallanalytikerin gehört das Erstellen eines Profils der Täter zu ihrer Arbeit. Und dieser Aspekt ist nachvollziehbar gestaltet. Gerade Erkenntnisse und Überlegungen zu Serientätern empfand ich als sehr interessant beschrieben. Dadurch erhält ihre Arbeit Tiefe und die Story fesselt.

    Etwas weniger zufrieden war ich mit einigen an den Haaren herbei gezogenen Zufällen, die den Verlauf der Handlung beeinflussen und sichern. So findet Jan, 20 Jahre nach Marie's Entführung, relativ einfach Indizien, die zur Aufklärung führen. Eine Figur leidet unter einer jahrelangen Amnesie und genau im richtigen Moment tauchen bei ihr wieder Erinnerungen auf und eine Befreiungssituation Jan's wirkt komplett unwahrscheinlich. Das wirkte auf mich doch sehr konstruiert und hat mich einen Abzug in der Bewertung machen lassen.


    Schauplätze dieses Thrillers sind die Schweiz und das Ruhrgebiet. Sehr gefallen hat mir, dass schweizerische Eigenarten, wie das Wort " Parkieren " statt " Parken " oder aber Details zu Bern, eine Stadt, die ich sehr gut kenne, eingeflochten wurden.

    Der Schreibstil von Lars Schütz gefiel mir wieder unheimlich gut. Vor allem der Bezug zu dem Märchen " Rapunzel " hat mir gut gefallen und zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte.

    Der Schluss schürt die Hoffnung auf weitere Fälle des Profilerduos Gral / Wyler.

    Worüber ich mich sehr freuen würde!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: