Beiträge von LilReader

    :study: Nicht großartig, aber einfach gehalten mit typisch kölschen Mundwerk!


    Inhaltserzählung:
    Wenn ich manchmal in TV-Sendungen auftrete, werde ich oft als »die« vorgestellt, die sich ins Leben zurück gekämpft hat. Das Dumme ist: Das sehe ich komplett anders, Herrschaften. Kämpfen hat in meinen Augen viel zu sehr mit Gewalt zu tun, und es gibt nichts, was ich so sehr hasse wie Gewalt. In meinem Fall ist es eher der Wille, der mich nach vorne treibt - der Wille, etwas zu meistern, wovor ich eventuell Angst habe, oder etwas, was ich mir erst mal nicht zutraue. Das ist meine »Challenge«, meine Herausforderung. Ich kämpfe nicht, liebe Freunde der gepflegten Gewaltlosigkeit! Ich fließe mit dem Fluss des Lebens, aber ich kraule nicht gegen den Strom.
    (Seite 133/134)


    Ich hätte da noch stundenlang sitzen können, das sind die Momente im Leben, die mir klarmachen, woher ich meinen Lebenswillen und meinen Optimismus nehme: aus dem Leben selbst. Die Neugier auf das, was noch unbekannt vor mir liegt. Ich will wissen, ob da noch mehr drin ist. Auch wenn man immer wieder die Grütze aus dieser gemischten Tüte namens Lebens fischt.
    (Seite 45)


    Das ist meine Erkenntnis aus dem Film, die Essenz aus zehn Jahren danach: »Wie schön, dass ich das noch lebendig sehen darf. Wenn ich tot gewesen wäre, hätte ich das doch alles nicht mitgekriegt!«
    (Seite 11)


    Autoren:
    Gaby Köster, mit bürgerlichem Namen Gabriele Wilhelmine Köster, ist eine am 02.12.1961 in Köln geborene deutsche Schauspielerin, Komikerin und Autorin, sowie Mutter eines Sohnes aus geschiedener Ehe. Sie wurde nach und nach als Kabarettistin erfolgreich und erlangte zahlreiche Auszeichnungen, zudem wurde sie 1996 fester Bestandteil von "7 Tage, 7 Köpfe" und hatte ab 1999 ihre eigne Comedy-Serie "Ritas Welt", wodurch endgültig ihr Durchbruch geschafft war. 2011 wurde nach einer langandauernden Nachrichtensperre bekannt, dass die Tour abgebrochen wurde, da Gaby Köster am 08. Januar 2008 als Folge eines Sturzes einen Schlaganfall erlitt, durch den sie bis heute noch eingeschränkt ist. In Zusammenhang mit diesem Erlebnis wurde sie erstmals als Schriftstellerin tätig und schrieb über die Erlebnisse dieser Zeit und ihren Weg zurück ins Leben. Ihr Debüt "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" wurde am 9. September im Scherzverlag veröffentlicht.

    Till Hoheneder, geb. 1965, wurde mit dem Comedy-Duo "Till & Obel" (1986 - 2000) bekannt. Heute ist er Autor und Comedian. Sein mit Gaby Köster geschriebenes Buch "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" wurde ein Bestseller, ebenso "Keine Zeit für Arschlöcher" mit Horst Lichter und "Und dann kam Ute" mit Atze Schröder. Till Hoheneder wurde dreimal mit dem Deutschen Comedy-Preis ausgezeichnet. Seit 2018 ist er auch wieder auf der Bühne zu sehen: Mit Torsten Sträter bestreitet er spontane Lesungen und mit Atze Schröder ging er im Frühjahr 2019 erfolgreich mit dem Programm und Podcast "Zärtliche Cousinen" auf Tournee.


    Bewertung:
    Cover und Titel sind in Gabys Stil erstellt worden. Das Buch selber ist sogar pink unter dem Umschlag. Der Schreibstil ist wie ich vom ersten Buch gewöhnt bin; flüssig, lebhaft und bildhaft. Das Buch las sich so schnell, dass ich es fast in einem Rutsch geschafft hatte. Nur war da der Schlaf dazwischen. Ansonsten lesen sich die 200 Seiten rasant.

    📖Solange man Träume noch leben kann, lohnt es sich, die Hoffnung, das Positive und den Glauben an die schönen Dinge des Lebens nicht aufzugeben. Und ich bin überglücklich, dass ich endlich wieder weinen kann. Jetzt weiß ich wieder, dass diese winzigen Perlen der Freude und Trauer das Salz in der Suppe unseres Lebens sind.📖
    (Seite 24)

    Das Buch ist auch hier in mehrere Themen aufgeteilt und vor jedem Thema gibt es eine Aussage über Gaby von Freunden, Familie, Kollegen ... Die Fotos in der Mitte des Buches (und im pinken Design, natürlich! ) runden das Buch ab. Am Ende des Buches erzählt Till noch etwas über sich und wie es für ihn selbst war, nachdem das erste Buch fertig wurde. Das finde ich sehr gelungen und vollständig, da ja auch er diese Zeit miterlebt hat. Gaby und Till haben jeweils noch eine Danksagung für uns Leser, und so hatte ich auch das Gefühl, dass das Buch wirklich von beiden ausgearbeitet wurde.

    📖»Ich bin dreifach gestraft – ich bin das Scheidungskind einer Promimutter mit Schlaganfall! Kein Wunder, dass ich einen an der Waffel hab!«📖
    (Seite 5)

    Ihr Buch "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" hat mich total in den Bann gezogen. Ich hatte es von einer Freundin geliehen bekommen als ich im Krankenhaus war. Das Buch war in zwei Tagen durch und hat mich emotional an Gabys Leben teilhaben lassen. Eine Mutter, die reflektiert, was ihr Kind wegen ihrer Erkrankung durchlebt hat - ohne Bewertung oder Anklage. Das hat mich am allermeisten beeindruckt! Das schaffen nur die allerwenigsten! Oft ist es doch so, dass wir ausgesprochenes sehr negativ persönlich nehmen oder sofort auf Verteidigung springen, weil wir direkt von einer Anschuldigung ausgehen - wo es doch häufig nur ein ausgesprochenes Faktum einer Sache oder eines Gefühls ist. Gabi hat sich hier noch mal eine Extraportion Respekt von mir abgeholt! Ich habe sogar Tränen geweint, das hat die so emotional wie auch in ihrer komisch-charmanten Art rübergebracht ... Sehr ergreifend finde ich auch, wie sie über ihre Rolle als Mutter berichtet; die Findung zwischen Regeln setzen und das Kind flügge werden lassen. Genauso wie ihr Sohn, finde ich auch besonders Gabys Lebenswillen und ihre unbändige Energie einfach beeindruckend - unerschütterlich.

    📖Alle Menschen sind Ausländer, fast überall. Und alle Rassisten sind Arschlöcher, überall. Punkt. Und dass Deutsch keine Weltsprache geworden ist, finden vielleicht ein paar extreme Rechtsausleger bedauerlich, ich aber nicht. Wenn wir so anfangen, wo soll das hinführen? Mal lustig gefragt: Ist eine Winterjacke dann von »Hans Wolfshaut« statt von »Jack Wolfskin«? Wahrscheinlich sollten wir alle hierzu demnächst einen »Hirnsturm« machen, weil ihm »Brainstorming« zu englisch ist? Ich frage nur mal so, just for fun!📖
    (Seite 93)

    Es gibt auch auch weniger lobendes zu berichten; man merkt schon den Fortschritt des Schreibens an die Leser im Vergleich zum ersten Buch ... nicht immer positiv für mich. Ständig die Anreden "..., ihr Schätz", "Kinders", "Herrschaften" und noch so andere, teilweise kreative Anreden, haben mich schon hin und wieder genervt. Es ist halt so ihre Art, aber beim Schnupfen-Buch (nenne ich jetzt mal so) empfand ich es nicht als so zahlreich und aufdringlich. Das hat sich schon deutlich zugespitzt. Auch das überspitzte "Alles positiv sehen" war mir was zu viel. Sie ist ja eine Frohnatur, das kam ja schon beim Schnupfen-Buch deutlich hervor. Aber hier werden regelrecht Loblieder darüber gesungen ... Die Schwierigkeiten, die es auch in ihrem Leben gibt, werden weniger erwähnt oder nur ganz kurz angeschnitten. Mir ist das alles im Allen eine viel zu positive Sicht auf die Dinge. Da muss man sich auch klarmachen, dass gerade Menschen wie Gaby mit ihrem Humor schützen, was man hier deutlich merkt. Im Schnupfen-Buch war sie da etwas offener, ihre Wunden zu zeigen. Das finde ich sehr schade, denn das Buch verliert hier etwas an Authentizität. Wie sie selber auch schreibt, andere Menschen können das nicht so positiv sehen wie sie, weil sie eben nicht so einen tollen Rückhalt durch die Familie erfahren und/oder kein Urvertrauen gelernt haben. Das finde ich an dieser Stelle auch wichtig zu erwähnen, denn viele Menschen sind einfach schlechter für das Leben gerüstet als Gaby. Das gehört auch zur geschönten, fairen Wahrheit. Und deshalb konnte sie trotz Widrigkeiten ihrem Sohn eine gute Mutter sein, der sein eigenes Leben leben darf.



    Fazit:
    Alles im Allem schon typisch Gaby, wie wir sie kennen; lebhaft und humorvoll. An Emotionen fehlte es hier nicht, nur ist ihr Lebensbild für Außenstehende zu glanzvoll beschrieben, auch wenn sie einige Problemfelder angesprochen hat. Gaby hat mit diesem Buch wieder gezeigt, dass sie sehr reflektiert handelt, was mir am meisten gefällt. Trotz einiger Kritiken finde ich das Buch gelungen, wenn auch ausbaufähig.

    📖Natürlich ist mir klar, dass einige Menschen nach solchen Schicksalsschlägen fragen: Warum ich? Aber wahrscheinlich ist die Gegenfrage sehr simpel und banal: Warum nicht? Und darum habe ich mein Leben angenommen, so wie es ist.📖
    (Seite 158)

    Bevor man dieses Buch liest, sollte man schon vorher das Schnupfen-Buch gelesen haben, haben einige meiner Lesekollegen nämlich nicht gelesen. Dementsprechend sind viele Dinge in diesem Buch auch nicht zusammenhängend und die Bewertung hinterher fehlerhaft.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:




    Vielen Dank an das Vorablese-Team und dem Verlag für das bereitgestellte Exemplar! :-)






    :study: Keine Lust, dir etwas gutes zu tun? Dann ist das dein Buch!


    Klappentext:
    Eigentlich wollte ich gar nicht an dem Ehemaligentreffen meiner Highschool teilnehmen, doch meine Freundinnen haben mich überredet. Sie waren es auch, die bei der Bachelor-Versteigerung in meinem Namen auf ein Date mit meinem ehemaligen Highschoolschwarm geboten haben. Ja, richtig gehört, selbst als ich „Fatty Maddie“ genannt wurde, stand ich auf den Quarterback unseres Footballteams. Nicht, dass er mich jemals beachtet hätte. Inzwischen verdient Mauro Bianco sein Geld im Kampf gegen das Feuer, aber wenn ich an ihn denke, steht mein Herz noch immer in Flammen. Ein Date, das ist alles, was ich versprochen habe. Nur ein paar Stunden, dann kann ich ihn wieder in der alten Schuhschachtel verstauen, die ganz hinten in meinem Schrank steht.

    Doch wie immer hat das Universum andere Pläne. Niemals hätte ich gedacht, dass Mauro innerhalb weniger Tage von meinem Highschoolschwarm zu meinem Geschäftspartner werden würde. Und auch nicht, dass die Vergangenheit uns so schnell einholt …



    Autorinnen:
    Piper Rayne, das ist nicht ein Name, sondern das sind zwei! Vor allem ihre geteilte Vorliebe für sexy Helden und eigensinnige Heldinnen ist es, die sie zusammen Bücher schreiben lässt. Aber die beiden USA Today Bestsellerautorinnen haben noch mehr Dinge gemeinsam: Beide sind verheiratet und haben Kinder, sie teilen den gleichen Geschmack was Bücher angeht und wollen für ihre Leser und Leserinnen herzerwärmende Liebesgeschichten schreiben. Die erste Buchserie von Piper Rayne, die in Deutschland veröffentlicht wird, ist die San Francisco Hearts-Reihe, die ab Februar 2018 erstmals als eBook herauskam. Spannung, Romantik und Leidenschaft, diese Eigenschaften wollen Piper und Rayne in ihren Büchern vereinen.


    Übersetzerin:
    Cherokee Moon Agnew


    Sprecher:
    Lisa Stark wurde 1977 in Süddeutschland geboren und hat schon von Kindesbeinen an Bücher geliebt. Sie war in Hamburg an der Schule für Schauspiel und hat danach an zahlreichen Theater- und Filmproduktionen mitgewirkt. Seit 2016 liest sie auch Hörbücher ein und ist als Synchronsprecherin tätig.

    Sven Macht, geboren 1983, war Parkplatzwächter, Kurierfahrer, Altenpfleger, hat studiert und es aufgegeben. Er wollte Fußballprofi werden und hat sich dann doch für die Schauspielerei entschieden. Hörbuch-Fans ist er vor allem durch seine Lesungen von erotischen Liebesgeschichten bekannt.



    Bewertung:
    Das Cover ist sehr passend für den Verlag und dem Titel. Mir gefällt es sehr, dass der Mann auf dem Cover nicht nackt ist, das verlöre seinen Reiz für mich. Ich fände es sogar noch etwas besser ganz ohne Mann darauf. Einfach nur das Farbenspiel auf dem Cover.

    Die Erzählung ist sehr leicht erzählt und die Sprecher konnten mich vereinnahmen, ich konnte ihnen stundenlang lauschen. :-) So habe ich das Hörbuch auch in fast einem Rutsch geschafft. Das war auch meine Rettung, denn ganz ehrlich ...

    Was. Bitte. Ist. Das???? Ich hatte ja wirklich keine Erwartungen von dieser Autorin, aber sie toppt ja sogar ihre gängigen 08/15-Bücher!! Wo fange ich an zu erläutern ..? Erstmal sind die zehn Jahre Zeitrückblende als solche für mich nicht zu erkennen gewesen. Ich nahm an, es handle sich um die Gegenwart. Der Übergang zur Gegenwart ist verschwommen, sodass sich irgendwann inmitten der Geschichte dacht "Hä? Das lag vor zehn Jahren zurück?" Den Eindruck hatte ich nicht.

    Die Charaktere lassen zu wünschen übrig. Maddison hat mich unheimlich genervt! Ihr Gejammer war echt kaum zu ertragen. Sie regt sich teilweise über Dinge auf, die nicht nennenswert und dämlich sind, als ob sie Drama in ihrem Leben bräuchte. Mauro (was für ein Name) ist ziemlich schnell, in so gut wie allem. Seine Gefühle zu ihr wachsen ziemlich schnell, zu schnell, wie auch seine Pläne für die beiden. Und sie ist auch noch damit einverstanden. Da haben sich zwei gefunden und verdient! Die Autorinnen vermögen es hier nicht, das richtige Zeitgefühl zu vermitteln, alles kommt so überstürzt rüber. Und ständig besteht er darauf, Maddison die Autotür aufzumachen, es sei ja seine Aufgabe, und sie bleibt auch brav sitzen und wartet, bis er aus dem Auto steigt, herum zur Beifahrertür geht und die Tür öffnet. Hallo? Was ist das denn für ein Quatsch?! Also, die beiden konnten mich nicht für sich erwärmen, definitiv nicht. Ach, und übrigens hat er natürlich ein Sixpack, das sie ablecken will und sie duftet natürlich nach Erdbeershampoo ... ist ja klar, oder?! Eigentlich nicht erwähnenswert.

    Dann sind auch noch so dermaßen bescheuerte Dialoge eingebaut, dass ich an den Stellen glaubte, mich verhört zu haben ... ich habe doch tatsächlich dann zurückgespult, so tief bin ich gesunken;

    "Maddison, ich will dich!" 🙄 "Du willst mich nicht bespringen?" 🤦
    "Ich will nicht nur mit dir schlafen. Ich will mit dir Liebe machen." Echt jetzt?? 😂😂 Das übertrifft echt viele seiner Klischee-Genossen!
    "Fuck, Maddison ... Du bist so verdammt heiß!" 😂😂😂 Hiiiillffeeee!!! 🤦🤦
    Aber das Dämlichste von allen: "Vertrau mir, Mad. Ich weiß, dass wir es gemeinsam schaffen." (beim Sex) 🙄🙄🙄

    Was mir noch aufgefallen ist, sind die Handlungsstränge, die lieblos und unvollständig zusammengeknüpft wurden. Die verschiedenen Passagen wurden nicht aufeinander abgestimmt und wirkt auf mich wie eine Flickflack-Geschichte. Patschwork-Story trifft es auch.

    Das Ganze wirkt fast schon unterirdisch. Was ist bloß in die beiden Autorinnen gefahren? Ich habe vor drei Wochen etwas ihr Buch "The Bartender" gelesen. Auch ein typisches 08/15-Buch, aber voll mit Humor und wenigstens ausgearbeiteten Charakteren. Aber das hier ist wie ein schlechter Scherz ... Ich bin echt entsetzt, obwohl ich bei den beiden ja keine Erwartungen anstrebe. Aber dass sie das auch noch toppen, hätte ich wiederum nicht erwartet. Memo an mich: Selbst, wenn du nichts erwartest, erwarte das Schlechte.



    Fazit:
    Einfach Wow! Wie es die Autorinnen geschafft haben, ihre eigenen 08/15-Bücher noch zu toppen, mit nahezu nichts ... ich bin echt geschockt. Da könnte ich schon mutmaßen, dass sie das Buch gar nicht geschrieben haben, sondern Autoren wie T. M. Frazier. Die gute Durchschnittsbewertung für das Buch kann ich echt überhaupt nicht nachvollziehen. Geschmäcker hin oder her! Wenn man den Kopf und seine Gefühle komplett ausschaltet, passt es. Was war ich froh, als ich gestern Abend das letzte Kapitel durchgehört hatte ... selten so erleichtert gewesen! Ich bin ja doch froh, dass ich das Hörbuch und nicht das buch gewählt habe. So konnte ich wenigstens nebenbei andere Sachen machen. Mir tun die Buchleser leid.

    Einfach nur furchtbar nervige Charaktere (vor allem Maddison), bescheuerte Dialoge, unzusammenhängende Geschehnisse schlecht transportiert und insgesamt eher eine lahme, gähnende Geschichte, die mich gar nicht fesselnd oder berühren konnte. Das hatte ich übrigens selten, dass mich nicht wenigstens ein kleiner Teil eines Buches nicht berührt. Unglaublich. Alleine den Sprechern gebührt die 2 Sterne-Bewertung, weil sie mich sehr gut durch das ganze Elend getragen haben. Hätte ich das Buch gelesen, gäbe es nur 1 Stern.

    Also für alle Leser zu empfehlen, die weder Hirn noch Herz nutzen möchten und sonst nichts besseres zu tun haben ... (wie Wäsche waschen oder sich ausruhen).

    :bewertung1von5::bewertung1von5:

    Zum Schluß bedanke ich mich beim vorablese-Team und dem Verlag für das bereitgestellte Exemplar. Ich wollte es ja so. 😂

    :study: Vorausschauend und raffiniert konstruierte Geschichte mit vielen Überraschungen!


    Bewertung:

    Das Cover ist zeitgemäß wirklich gelungen. Hervorragend gewählt zur Kulisse und Geschichte. Der Titel könnte ebenfalls nicht besser gewählt werden. Im Innern der Hülle ist die Einladung abgedruckt, die die Gäste zur Orientierung aufführt. Im Buch ist im Gegensatz hierzu noch eine Skizze des Ortes gedruckt.


    Bevor ich mit der Bewertung fortfahre, muss ich noch den Hinweis geben, dass diese Geschichte sehr schwer zu rezensieren ist, ohne zu spoilern. Viele Erläuterungen meiner Beurteilung sind Spoilerangaben und würden somit zu viel von dem Zauber der Geschichte verraten. Daher werde ich bei der Rezension etwas schwammig bleiben müssen ... leider ist es für dieses Hörbuch einfach nicht möglich (habe ich auch bei den Rezensionen meiner Hörkameraden gesehen), die Geschichte ausführlich zu bewerten ohne die Fragen im Vornherein für kommende Hörer zu klären. Da das sehr ärgerlich wäre, geht das also nicht mit dem Rezensieren auf übliche Art. Ich werde aber versuchen, so genau wie möglich zu sein, ohne anderen Lesern die Hörfreude zu nehmen!


    Der Autor erklärt während der ganzen Geschichte sehr genau den Zustand unseres Mannes, ebenso seine Gefühls- und Gedankenwelt. Dabei wird es nie schräg oder unglaubwürdig - ganz im Gegenteil; der Autor belebt die Charaktere und ihr Innenleben mit solch einer Intensität, dass es wirklich realistisch rüberkommt. Manchmal wusste ich nicht, wie ich reagiert hätte, an seiner Stelle - und in manchen Situationen konnte ich sein Vorgehen nicht verstehen. Manchmal ist er so blind und naiv, dass ich Schmerzen hatte.


    Was mich am Wirt Dr. Sebastian Bell stört, ist, dass er so gar nicht, wo er sich eigentlich dort befindet oder ob er dort lebt und wer dieser Mann ist, mit dem er sich ausgiebig unterhält. Er hat sein Gedächtnis und somit seine Erinnerungen verloren und stellt keine dieser relevanten Fragen?! Er nimmt das alles so als gegeben an, was wohl im realen Leben niemand tun würde. Das ist wirklich ein ziemlich unrealistischer Moment, den der Autor erstellt hat, sehr unglaubwürdig. Doch unser Mann ist manchmal auch clever und nutzt die Talente seiner Wirte, indem er sich Hilfe sucht, um das Rätsel der Ermordung von Evelyn Hardcastle zu lösen. Das hat mich wiederum überrascht.


    Es bleiben dennoch Fragen unbeantwortet für mich: Welches Jahrhundert haben wir? Das wird nicht ein einziges Mal erwähnt. Ich selbst kann mir einfach keinen richtigen Reim aus der Erzählung dazu bilden ... die Kulisse, die Kleider, das Benimmverhalten, der Erzählstil wirken eher wie im 19. Jahrhundert oder gar dem 18. Jahrhundert. Dann wiederum aber tauchen Sätze in der Erzählweise auf und bestimmte Gegenstände (z. B.: Tattoos), die so gar nichts mit diesen Jahrhunderten zu tun haben. Dann wirkt das Ganze wie aus dem 20. Jahrhundert gespielt. Ich bin also noch nach Beendung des Buches im Unklaren, zu welcher Zeit ich mich befand, das nervt mich.


    Fast alle Personen, die in der Geschichte ihre Rolle spielen, sind auf der Einladung auf dem Hörbuchblatt aufgeführt. Ich denke, dies soll dem Leser helfen, die Übersicht über die vielen Charaktere zu bekommen und zu halten.


    Ich kann die Kritiken (zu der Verwirrung vom Hin- und Herspringen der Wirte) meiner Hörkameraden verstehen ... auf den ersten Blick wirkt es wirklich willkürlich und wirr. Aber wenn man sich genauer mit der Geschichte befasst, verfliegt dieser erste Eindruck. Ja, es spielen sehr viele Charaktere in der Geschichte mit. Aber diese sind - bis auf drei oder vier von ihnen - alle auf der Einladung vorne mit Status aufgeführt. Ja, der Autor lässt unseren Mann und uns immer zu den Wirten hin- und herspringen. Aber er nimmt die Fäden immer genau an der Stelle auf, wo sie zuvor endeten. In diesem Hin- und Hergerucke bleibt dennoch alles chaosfrei und geordnet. Der Autor wirft uns nicht in einen anderen Wirt zurück und lässt uns erst mal umherirren. Er erzählt an der zuvor geendeten Stelle des Wirtes weiter, sodass man als Hörer immer sofort mitgenommen wird. Da kenne ich doch ganz andere Geschichten, bei denen das nicht so ist. Ebenso lässt er uns die Wirte geordnet verlassen; wir springen immer nur zu einem anderen Wirt, wenn der jetzige aus irgendwelchen Gründen (Tod, Bewusstlosigkeit, Müdigkeit) einschläft.


    Aus diesen Gründen finde ich es wirklich sehr schade, wenn einige meiner Hörkameraden die Geschichte als schlecht geschrieben bezeichnen. Das ist sie keinesfalls! Jedoch ist sie nicht nach gängigem Schema der üblichen Romane erzählt. Man muss sich hier genau mit der Geschichte und ihren Charakteren befassen. Hier braucht es Konzentration und auch eine gewisse Offenheit der ungewöhnlichen Erzählung gegenüber. Wenn man da dicht macht, ist es vorbei. Ich selbst konnte mich mehr auf die Geschichte einlassen, weil ich das Buch zuvor gelesen hatte.


    Der Autor hat dieses Rätsel um Evelyns Tod so wunderbar verstrickt konzipiert, dass ich als Leser immer wieder mal verwirrt war und meine Notizen zur Hand nehmen musste. Ich bin total begeistert über seine Fähigkeit, nicht selbst durcheinander gekommen zu sein ... jede noch so kleine Einzelheit, die ich als nicht ganz so wichtig genommen habe, hat er Stück für Stück zu einem ganzen Bild zusammengeknüpft. Bildlich vorstellen kann man sich die Geschichte wie einen großen Raum, der gefüllt ist mit Sachen. Und die Charaktere sind im ganzen Raum verstreut. Unser Mann und wir erleben den Tag durch jeden dieser Charaktere mitsamt ihren Sichtweisen. Die eine Person steht am Fenster und hat den Blick auf das Draußen gerichtet, eine weitere Person steht in einer Ecke an der Tür und beobachtet die Person am Fenster samt seiner Aussicht, wieder eine andere Person sitzt auf dem Sofa und hat einen Tisch mit einem Buch vor sich ... jede von ihnen hat ihre eigene Wahrnehmung, die unser Mann und wir Leser nach und nach alle aufnehmen - wie Puzzleteile, die am Ende ein ganzes Puzzlebild ergeben. Stück für Stück, Wirt für Wirt kommen wir dem Rätsel und den Antworten der aufkommenden Fragen näher.


    Die Geschichte bietet aber weit mehr als nur das Rätsel um Evelyns Tod. Je weiter die Geschichte fortschreitet, desto mehr Rätsel tauchen noch auf; wer ist unser Mann eigentlich, der von Wirt zu Wirt springt? Warum ist er in Blackheath? Wer ist diese mysteriöse Anna, die ihm und uns zu Beginn den Verstand raubt? Wer ist dieser Pestdoktor? Was sind seine Beweggründe? Was hat es mit den Lakaien auf sich? Wieso überhaupt findet diese Dinnerparty statt? Es tauchen Fragen um Fragen und Personen um Personen auf, mit denen man als Leser zu Anfangs überhaupt nicht rechnet. Das Ganze ist wie ein Dominostein, der unkontrolliert gegen weitere stößt und somit eine Lawine an Ereignissen in Gang setzt.


    Der Sprecher konnte nicht besser ausgewählt werden; er hat die ideale Stimme für die Geschichte - unheimlich ruhig, ausdrucksstark und einnehmend. Seine Stimme klingt wirklich wie die englische Art, was besonders passend zum Hörbuch ist und er verleiht der Handlung das gewisse Krimigefühl. Man könnte meinen, er sei Engländer, weil er so spricht. Ich konnte ihm stundenlang zuhören ...


    Letzten Endes gilt nur folgendes zu bedenken: Nichts ist wie es auf den ersten Blick erscheint! Weder die Menschen, noch die Geschehnisse um sie herum.



    Fazit:

    Zwei Logikfehler, eine unbeantwortete Frage zu Anna wie auch die ungeklärte Zeit des Geschehen lassen mich einen halben Stern abziehen. Dem Autor ist eine undurchschaubare Geschichte mit vielen Überraschungen gelungen, ebenso hat er unseren Mann eindrucksvoll die Wirte durchlaufen lassen und dabei Fragen aufgestellt, die am Ende alle - bis auf eine zu Anna - beantwortet werden. Der trockene englische Humor findet sich hier zwar wieder, ich hatte ihn mir aber viel präsenter vorgestellt.


    Aber wie bereits geschrieben; man muss auch dafür bereit sein, sich auf so eine Erzählung einzulassen und mitzuschwingen. Bloß die Geschichte runterhören geht hier nicht. Dann bekommt man ganz schnell einen verwirrten und schlecht konstruierten Eindruck davon. Von mir gibt es 4,5 Sterne! Das Hörbuch ist klasse mit dem Sprecher, ich bevorzuge aber aus praktischen Gründen das Buch. :-)




    Mein herzlichster Dank geht an das Lovelybooks-Team und dem Audio Verlag für das Hörbuch. Ich habe mich sehr gefreut, mithören zu dürfen, nachdem mich das Buch begeistern konnte! :-D

    :study: Eine schwermütige Geschichte über Verlust und Vergebung ...


    Inhaltserzählung:

    Ich glaube, wenn man das Leben in der Brandung verbringt - wohl wissend, dass der Ozean kein Herz hat und tausend Mal stärker ist als man selbst, und man sich dennoch auf das eigene Können, die eigene Kraft, das Glück verlässt -, dann steht man für immer bei denen in der Schuld, die es nicht geschafft haben. Denn irgendwer stirbt immer. Es ist nur die Frage, wer und wann.

    (Seite 32)


    Für mich war das Trauern unkompliziert. Leise.

    In der Schulsprechstunde fragte Schwester Josephine einmal meinen Großvater, ob er mit mir über meine Mutter spreche. "Nur wenn wir uns an die Verstorbenen erinnern, können wir über ihren Verlust hinwegkommen", sagte sie.

    (Seite 32/33)


    Ich frage mich, ob es zwischen Menschen, die einen Verlust erlitten haben, eine unsichtbare Verbindung gibt. Nicht die Art von Verlust, die jeder erlebt, sondern die Art, die deine ganze Welt infrage stellt, dein ganzes Wesen, bis du dein Gesicht nicht mehr wiedererkennst.

    (Seite 64)


    Das Problem beim Verdrängen ist, wenn die Wahrheit hochkommt, bist du nicht darauf vorbereitet.

    (Seite 134)



    Autorin:

    Nina LaCour lebt mit ihrer Familie in Oakland, Kalifornien. Bevor sie sich ganz aufs Schreiben konzentrierte, arbeitete sie zunächst als Buchhändlerin und dann als Lehrerin. 2009 gewann Nina LaCour den Northern California Book Award for Children's Literature, außerdem war sie eine der Finalisten für den William C. Morris Award.




    Bewertung:

    "Wer schreibt, dem wird geschrieben", sagte er.

    (Marin über Gramps, Seite 35)


    Das Cover sehr ansprechend, wenn auch zum Thema nicht ganz so passend. Hier leuchtet mein Warnsignal etwas auf, wenn ich das halbnackte Mädel mit der schlanken Figur betrachte. Spiegelt wieder unsere Gesellschaft mit ihrem Schönheitsideal und dem Sexualisieren (wegen der Halbnacktheit) wieder. Allerdings passt es zur poetischen Sprache der Geschichte. Der Inhalt wird zeigen, ob es wirklich entsprechend ist ... Ich finde es sehr schade, dass hier nicht der Original-Titel genommen wurde: "We are okay" - stattdessen wird es zu "Alles okay" umgewandelt. Bescheuert! Andererseits ist das sehr gut überlegt, denn schon der erste Satz beinhaltet den Titel: "Bevor Hannah ging, fragte sie noch einmal, ob wirklich alles okay sei." Raffiniert, das gebe ich zu! :-D


    Ein Lächeln voller Bedeutung, das alles sagt, was zu sagen ist, damit ich es nicht sagen muss.

    (Seite 13)


    Hallo? Wer wünscht sich denn nicht so eine standhafte und loyale Freundin wie Mabel? Die nichts erschüttert und Marin treu ergeben ist? So eine Zuneigung ist selten und berührt mich hier ungemein. Für mich hat der Abschnitt eine ausgewogene Schwermut durch die Rückblenden, und auch wenn nicht, ich komme mit viel Traurigkeit zurecht. Marin ist mir nicht immer verständlich in ihren Handlungen, z.B. übertreibt sie es schon etwas, indem sie gleich die ganzen Zettel von der Pinnwand nimmt und sie in die Mülleimer verteilt. Nicht nur, dass sie sie einfach in einen Mülleimer hätte werfen können ... sie hätte die Zettel doch einfach hängen lassen können oder sie an Hannas Pinnwand pinnen können. Gramps ist für meine Geschmack egoistisch, was aber seiner Trauer geschuldet ist. Er nimmt Marin viel weg, was ihm selbst nicht klar ist. Mabel selbst merkt das erst nach seinem Tod, erst dann wird deutlich, was für einen Verlust sie wirklich erlitten hat. Auch hinterlässt bei mir seine Entscheidungen an seinem Todestag, ein säuerliches Gefühl! Wie kann er sich so Maren gegenüber verhalten - Trauer hin oder her? Leider sieht so die Wahrheit oft aus, Dass Menschen in ihrer Trauer nur an sich denken und nicht daran, was sie anderen antun - daher finde ich das alles sehr glaubwürdig von der Autorin geschrieben.


    "(...) Aber egal, wo wir leben, irgendwie muss das Leben zu Ende gehen. Irgendwas gibt uns immer den Rest."

    (Gramps, Seite 131)


    Der Schreibstil ist leicht zu lesen und mit leichter Poesie gespickt. Die Rückblenden zu Marins Zuhause und Grampa (übrigens echt süßer Spitzname - ich bin begeistert!), gefallen mir sehr gut. Es ist auch nicht verwirrend, die Sprünge zwischen dort und dem Colleg-Jetzt zu differenzieren. Die Autorin schwingt abwechselnd hin und her, was sehr geordnet wirkt. Die Atmosphäre ist sehr betrübt, in den Rückblenden vor Gramps Tod, gibt es ein paar heitere und witzige Szenen. Ansonsten zieht sich die Trauerstimmung durch die ganze Geschichte. Die Aufklärung, was in der Zeit von Gramps Tod passiert ist, erzählt Marin erst am Schluss der Geschichte. Bis dahin liest man in den Rückblenden von den Tagen davor. Die Autorin gibt uns sozusagen Stück für Stück Vergangenheit, während der Gegenwart.


    "(...) Sei kein Mensch, der nach Traurigkeit strebt. Davon gibt es im Leben genug."

    (Taxifahrer, Seite 80)


    Obwohl ich traurige Bücher sehr gut lesen kann, ist es mir hier etwas schwer gefallen, was wohl teilweise an mir lag. Mir ging es nicht besonders gut, da hat das Buch zusätzlich gedrückt. Ich musste immer wieder pausieren, weil es mir zu viel wurde. Die Beziehung zwischen Marin und Mabel ist fein und emotional konstruiert und geht zu Herzen. Das Ende ist nicht richtig geschlossen, sondern lässt Raum für Spekulationen, was zur Geschichte sehr gut passt. Marens Gefühle Gramps gegenüber sind gerade in der Zeit nach seinem Tod besonders intensiv spürbar. Mir fehlt hier allerdings der Abschluss, die Akzeptanz zu ihren Gefühlen, es endet so abrupt. Der Titel zog sich durch die gesamte Geschichte in meinem Kopf mit, die Handlungsstränge assozierten ihn immer wieder.


    Wir sehnten uns jetzt schon nach der Zeit zurück, die noch gar nicht vergangen war.

    (Seite 25)




    Fazit:

    Tief traurig erzählt die Autorin von Verlust und Vergebung, viel zu schwermütig, aber sehr realistisch umgesetzt! Neben der aufgeführten Kritikpunkte fehlt mir hier das gewisse Etwas, leider. Ein Buch, das für mich besonders ist, ich aber nicht nochmal lesen muss. Ich vergebe hier 3,5 Sterne. Für Leser, die Schwermut und tief traurige Geschichten vertragen ein gutes Buch.


    "Je komplizierter, desto besser", sagte ich.

    Mabel drehte sich zu mir um. "Warte mal. Wie bitte? Je komplizierter, desto besser ?"

    "Natürlich! Darum geht es doch in der Geschichte. Wir können nach der Wahrheit suchen, und wir können uns für eine Deutung entscheiden, aber wir können nie wissen, was die eigentliche Bedeutung ist."

    (Seite 26/27)



    Vielen lieben Dank an das wasliestdu-Team und dem Carl Hanser Verlag für das bereitgestellte Leseexemplar und die Möglichkeit zur Leserunde. :-)

    :study:  Traumhafte Illustrationen, die die unvollkommene Geschichte nicht retten können ...


    Klappentext:

    Ein Mädchen namens Sonia lebt zusammen mit seiner Katze Miezi auf der einen Seite des Meeres. Auf der anderen Seite lebt ein Junge namens Adam zusammen mit seinem besten Freund, dem Hund Rufus. Doch Rufus ist schon alt und eines Tages stirbt er. Der Junge ist am Boden zerstört ... Zur selben Zeit machen sich das Mädchen und die Katze auf eine abenteuerliche Reise. Können die beiden den Jungen erreichen, bevor es zu spät ist?


    Autor:

    Martin Widmark gilt als einer der bedeutendsten schwedischen Kinderbuchautoren. Seit 2008 sind seine Bücher die beliebtesten Werke in Schwedens Büchereien und schon elf Mal in Folge erhielt Martin Widmark den Children’s Own Award. Seine Bücher sind stetig auf Bestsellerlisten zu finden, bekamen ausgezeichnete Kritiken und wurden schon in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Bevor Widmark ein „Vollzeit-Autor“ wurde, unterrichtete er als Lehrer in einer Mittelschule und Schwedischlehrer für Immigranten. Er schrieb auch einige Lehrbücher.


    Illustratorin:

    Emilia Dziubak, 1982 geboren, studierte Graphik-Design an der Kunsthochschule in Posen, Polen. Seit 2010 arbeitet sie als freie Illustratorin. Das von ihr illustrierte Bilderbuch von Przemyslaw Wechterowicz, ›Komm in meine Arme!‹, wurde von der Internationalen Jugendbibliothek ausgewählt für den White Ravens Katalog.


    Bewertung:

    Die gesamte Aufmachung des Buches, sowohl Außen wie auch Innen, ist einfach atemberaubend!!! Wunderschön trifft es nicht genau. Besser kann man ein Kinderbuch nicht gestalten. Das Cover und der Buchrücken sind neben ebenem Coverbild auch mit Relieflack geziert; die Blumen und der Titel bekommen so einen tollen Glanz.

    Ich war von der Leseprobe bei vorablesen sehr begeistert und wollte unbedingt das Buch lesen. Dies war mir nicht möglich, jetzt aber bei Lovelybooks habe ich es gewonnen.


    Ich habe mich sehr gefreut. Leider hat die Begeisterung nach Beendigung des Buches sich wieder gelegt. Sehr vieles stimmt hier nicht - bis auf die wunderschönen Illustrationen! Auf der Produktseite der verschiedenen Online-Plattformen steht, dass das Kinderbuch sich zum Vorlesen für Kinder ab 5 Jahren oder zum ersten Selberlesen eignet. Das sehe ich ganz anders ...


    Für mich tauchte schon direkt zu Anfang die Frage auf, wieso die Illustratorin Adam wie ein Mädchen aussehen lässt? Ich musste - trotz Leseprobe - zweimal hinsehen, weil ich dachte, ich vertue mich. Für 5-jährige Kinder ist das sicher erstmal irritierend. Die Sprache weist einen leicht poetischen Stich auf, der den 5 jährigen Kindern sicher nicht geläufig ist. Die Sprache wechselt von der erwachsenden Erzählung zur Kindererzählung und wieder zurück, es ist ein regelrechter Mix der Erzählarten.

    Der Anfang ist sehr schwermütig; Adam verliert seinen Hund und besten Freund und verfällt sozusagen der Depression, könnte man wirklich meinen. So legt das der Autor dar. Adams Trauer ist sehr extrem und überwältigend, während Sonjas Geschichte viel zu leicht und realitätsfern erzählt wird. Sie unternimmt mit ihrer Katze eine lange und gefährliche Reise, ohne dass irgendjemand sich kümmert. Sonjas Eltern tauchen gar nicht auf, was bei Kindern, aber auch bei mir Fragen aufwirft. Wo bleiben die Eltern? Wieso tun sie nichts gegen Sonjas Verschwinden? Das wirft irgendwie ein etwas falsches Licht auf Eltern; als ob Kinder einfach so verschwinden können und dürfen und sich niemand darum schert ... Für mich keine beruhigende Botschaft an Kindern!

    Die Zeit, in der Adam und Sonja sich befinden, ist eine alte Zeit, wo es noch Pferde, Backsteinhäuser und Silbermünzen gibt. Das verleiht der Geschichte einen ganz eigenen Charme, den die wunderschön detaillierten Illustrationen untermauern.

    Die Emotionen zwischen den einzelnen Charakteren im Zusammenspiel fehlen hier leider ziemlich. Es bleibt viel Raum für Spekulationen, die man mit eigenen Theorien füllen kann. Allgemein kamen die ganzen, wichtigen Themen Tod, Trauer und Freundschaft viel zu kurz bzw. sind gar nicht richtig vorhanden/werden nicht bearbeitet. Die Trauerbewältigung bei Adam wird nicht aufgezeigt, am Ende ist plötzlich alles wieder im Lot. Die Trauer um den Hund ist zu Beginn bei Adam sehr spürbar, während die Gefühle bei Sonja während ihrer Reise total wegbleiben. Als sich dann auch beide endlich begegnen, wird für mich gar nichts spürbar. Die Freundschaft zwischen den Beiden, die entstehen soll und die Akzeptanz von Adam zum Tod seines geliebten Hundes erzählt der Autor schlicht nicht.


    Fazit:
    Für Kinder ab 5 Jahren finde ich das Buch völlig ungeeignet, jedoch würde es viel mehr Fragen aufwerfen, wenn die Kinder älter sind, da viele wichtige Komponenten in der Geschichte fehlen. Ich würde das Buch meinen Kindern erst ab 7 Jahren zu lesen geben und vorlesen. In dem Alter ist das Verständnis von Geschichten etwas aufgebaut, durch den Gang in die erste bzw. zweite Klasse.

    An einigen Stellen sollte man den Kindern genau erklären, dass bestimmte Verhaltensweisen nicht in Ordnung sind und wie sie sich verhalten sollten. Denn einiges wirft in der Geschichte eine verkehrte Sichtweise ins Licht, dass die Kinder als okay interpretieren könnten. Die Geschichte erklärt an vielen Stellen nichts genaues, sodass eine Besprechung über die Trauer und den Tod mit Kindern gar nicht so richtig funktionieren kann. Zu viel Potenzial wurde hier nicht ausgebaut und fällt einfach raus.

    Leider steht auch hier, wie bei vielen anderen Kinderbüchern nicht, ab welchem Alter das Buch gelesen werden kann. Gerade bei diesem Buch finde ich das fehlerhaft. Es handelt sich hier um keine leichtfällige Geschichte, die auch mit der Altersangabe deklariert werden sollte. Für mich leider eher enttäuschend, nachdem die Leseprobe mich so gepackt hatte! Die Geschichte müsste viel detaillierter sein, bei der es doch um so extreme Themen geht. Mehr als 3,5 Sterne kann ich nicht vergeben.

    Ich bedanke mich ganz herzlich beim Lovelybooks-Team und dem arsEdition-Verlag für das Leseexemplar! Es ist einfach ein Hingucker!


    :study: Lauwarmer Gulasch mit nerviger Soße!



    Inhaltserzählung:

    »Ich lade Sie zu einem Kaffee ein«, sagt er, aber es

    klingt eher wie ein Befehl, nicht wie eine Bitte. »Ich bin in Sie hineingelaufen«, fügt er hinzu. »Das ist das Mindeste, was ich tun kann.«

    »Sie schulden mir nichts, und außerdem muss ich dringend ins Büro.«

    »Wie kann ich Sie erreichen?«

    »Ich laufe mehrmals die Woche in Leute hinein. Genau hier, an dieser Ecke«, sage ich und stoße ein peinliches Lachen aus, das ebenfalls absolut untypisch für mich ist. »Also dann, bis morgen?«

    (Leseprobe, Seite 15)


    ... »und wenn du mit mir vögeln willst, worauf warten wir dann noch?«

    »Wenn etwas anders ist und sich trotzdem gut anfühlt, sollte man es nicht überstürzen.«

    »Ich bin nicht anders.«

    »Oh doch, das bist du. Und normalerweise ist anders nicht mein Ding. Ich ficke einfach und ziehe dann weiter, aber anscheinend will ich das in deinem Fall nicht. Bei dir reizt mich das andere.«

    »Du kennst mich doch noch gar nicht lange genug, um so was zu sagen.«

    »Aber ich will dich kennenlernen«, entgegnet er, und die

    Worte scheinen tief aus seiner Kehle zu kommen.

    »Wieso?«

    »Das will ich ja herausfinden.«

    (Leseprobe, Seite 30)


    Er will mich. Das ist klar. Und ich will ihn auch, aber bei einem Mann wie Cole Brooks gibt es zwei Probleme, die ich nicht einfach so vergessen kann: Erstens: Er nimmt einen vollkommen ein, bis nichts mehr von einem übrig ist. Zweitens: Man möchte vollkommen von ihm eingenommen werden, egal, was das bedeutet und wie es ausgeht.

    Wir brauchen Regeln. Nein. Ich brauche Regeln.

    (Lori, Seite 142)



    "Wenn etwas anders ist und sich trotzdem gut anfühlt, sollte man es nicht überstürzen."

    (Cole zu Lori, Seite 26)



    Manchmal begegnen sich die richtigen Menschen zum falschen Zeitpunkt.

    (Lori, Seite 78)



    Autorin:

    Die US-amerikanische Bestsellerautorin Lisa Renee Jones begann ihre Karriere 2007 und hat bereits über 40 Bücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Vor allem ihre Erotikreihen "Deep Secrets", erschienen auf deutsch im Egmont Lyx Verlag, feiert großen Erfolg und wurde in den USA sogar verfilmt.



    Übersetzerin:

    Sonja Fehling




    Bewertung:

    Das Cover zeigt schon, was einen hier erwatet: Klischee und Sex. Ich mag das Cover, es ist auf einem Bild vielsagend, auch ohne halbnackten Mann darauf. Finde ich in diesem Hinblick sehr gelungen. Ich lese ja nicht gerne diese Klischee-Geschichten - es sei denn, sie sind nicht so klischeehaft erzählt und bergen was spezielles. Genau das konnte ich aus der Leseprope rauslesen. Richtig toll finde ich mal die Auflistung der Werke der Autorin! Das fehlt mir immer total! Finde ich super, dass es das hier gibt.


    "Du hattest mich schon beim Hallo, Cole. Und das weißt du auch."

    "Nein, das wusste ich nicht."

    "Dann weißt du es jetzt."

    "Nein", sagt er. "Da bin ich mir nicht sicher, aber ich habe vor, das zu ändern."

    (Lori und Cole, Seite 211)


    Ich fange einfach mal direkt an; Cole ist zeitweise ein richtiger Macho und Kontrollfreak! Er ist an manchen Stellen echt herablassend und egomanisch - furchtbar solche Menschen! (...) "aber er ist wirklich ein Frauenheld." (...) "Den ich nicht in deiner Nähe haben will." Oh Mann, da wird es richtig machohaft und somit nervig. Er benimmt sich wie ein brüllender Affe, der sein Revier verteidigt. Auch flippt er total aus, als er erfährt, dass Lori die Anti-Baby-Pille nimmt - spinnt er? Er macht ihr sofort Vorwürfe anstatt zivilisiert nachzufragen. Er benimmt sich zeitweise so unberechenbar wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Und ebenso auf finanzieller Ebene drängt sich Cole ihr über Gebühr auf und wundert sich dann über ihre verärgerte Reaktion. Wer würde denn das alles ohne ein ernstes Wort zu ihm über sich ergehen lassen? Wach auf, Cole!!! Ihn wollte ich echt oft schütteln und beidseitig klatschen!


    "Ich bringe dir das Fliegen bei", sage ich. "Dann verlierst du deine Angst."

    Doch sie schüttelt den Kopf. "Ich will nicht fliegen lernen."

    "Das musst du aber, wie soll ich dir sonst die Welt zeigen?"

    (Cole und Lori, Seite 228)


    Manchmal empfand ich Coles Anrede für Lori, Süße, als Herabsetzung. Ein Beispiel dafür hier: "Wenn ich das von dir erwarten würde, Süße, würde ich nicht mit dir ins Bett gehen." (Seite 302) Und manchmal wirkt das Wort dann wieder verbindend und schön. Ich schrieb ja; Dr. Jekyll und Mr. Hyde. :-I Statt sein Verhalten zu reflektieren, ärgert er sich stetig nur über Loris Verhalten und verhält sich dann trotzig:


    Immer, wenn ich versuche, sie vorwärtszubringen, weicht sie einen Schritt zurück. Und noch einen, bis ich mich schließlich in einem anderen Raum befinde als sie, wo ich ganz offensichtlich auch bleiben soll. Und geht es nicht darum? Dass ich mache, was sie will? Tja, anscheinend habe ich ihr bisher nur nicht genau zugehört. Jetzt hat sie gesagt, was sie will. Abstand will sie. Dann soll sie den auch bekommen. Das wird sie freuen. Ich habe ihr zugehört. (Cole, Seite 323)


    Auch Lori reagiert ab und zu über, wenn auch weniger als Cole. Aber auch bei ihr gibt es stetig Unstimmigkeiten; Erst weigert sich Lori mit Cole zu sich zu fahren, weil sie Sorge hat, jemand aus der Gegend könnte was von ihnen mitbekommen, und Minuten später stehen sie mitten vor dem Haus und reden unverblümt über ihre Beziehung zueinander. Plötzlich macht es Lori gar nichts aus, das mitten auf der Straße vor aller Augen zu diskutieren ... unlogisch! Aufgefallen ist mir bei Lori, dass sie zu ihrem Büro nicht Büro sagt, sondern Zimmer. Das mag auf den ersten Blick nichts bedeuten, aber alles hat eine Bedeutung, erst recht was wir wie sagen. Das zeigt mir jedenfalls, wie unsicher sie ist und sich noch viel Selbstvertrauen aufbauen muss.


    "Ich war von dir besessen und bin es immer noch."

    "Ist Bessenheit nicht etwas Schlimmes?"

    Also, für mich fühlt es sich verdammt gut an."

    (Cole und Lori, Seite 187)


    Und dann gibt es da noch die Sache mit dem Cop Waller ... die ging zu schnell vorbei. Zuvor hat die Autorin eine Mega-Spannung um ihn, den Fall und die Drohung gegen Cole aufgebaut, die aber von jetzt auf gleich erkaltet ist. Das war als hätte mir jemand eiskaltes Wasser über den Kopf geschüttet. Zu dieser Zeit kommt Cole Lori einfach viel zu nah, dafür, dass sie wissen, dass sie beobachtet werden. Wieder eine total unlogische Reaktion!


    Das Ende ist viel zu salopp geschrieben a là Ende gut, alles gut. Schön fand ich, dass ich sogar mal ein Wort im Duden nachschlagen musste: Hispanoamerikanerin. :-) Das war mal erfrischend.


    "Was willst du von mir, Lori?"

    "Ich will, dass es okay ist, wenn ich dich morgen immer noch will. Ich will ..."

    "Mehr", unterbricht er mich. "Das ist die einzige Antwort, die ich akzeptiere. Für mich gibt es keine andere Option, dafür will ich dich viel zu sehr. Entweder alles oder nichts. Und jetzt noch mal: Was willst du von mir?"

    "Mehr", flüstere ich.

    (Cole und Lori, Seite 205)



    Fazit:

    Tja, es gibt nicht viel zu schreiben, wie ihr seht ... die Geschichte um die Beiden plätschert so dahin - bis auf die aufgebaute Spannung des neuen Falles, die aber von der Autorin schnell wieder auf Eis gelegt wurde. Hier war durchaus großes Potenzial geboten, das sie einfach verschleudert hat! Wirklich sehr schade! Die Nebencharaktere waren mir sympathisch und haben mich neugierig auf Band 1 gemacht - trotz dieser lauen Geschichte. Genau das ist sie: Lauwarmer Gulasch. Macht was heißes her, ist aber eben nur lauwarm. Es trieft vor Klischee und Unlogik über.


    Von mir gibt es 3,5 Sterne; super Schreibstil, eine Prise Humor, ab der Mitte Spannung pur, zum Ende hin enttäuschend salopp! Vielleicht kann mich Band 1 mehr begeistern.


    »Ich habe keine Ahnung, wer Sie sind, und ich bin auch nicht Ihretwegen hier.«

    »Aber Sie bleiben meinetwegen?«

    »Nein. Ich bleibe meinetwegen.«

    (Seite 26/27)



    Mein herzlichster Dank geht an das Lesejury-Team und dem Verlag für das ebook. :-)

    :study: Magische Geschichte jugendhaft erzählt mit einigen Logikfehlern ...


    Inhaltserzählung:

    "An die Arbeit, Seth", schnauzte Henri und griff nach einem Messer, um Gemüse zu schneiden. Doch bevor Seth loslegen konnte, schrie Henry auf, und sein Messer fiel mit großem Geklapper auf die Küchenfliesen. Ein Insekt flog an Seths Nase vorbei und knallte gegen das Küchenfenster, während sich Henri ängstlich duckte.

    "Das ist doch nur ein Käfer, Henri", sagte Seth beruhigend und versuchte dem kleinen Geschöpf aus dem gekippten Fenster zu helfen. Es sah aus, als wäre es aus Feuer mit einem glühend phosphoreszierenden Schwanz.

    "Das ist nicht irgendein Käfer", sagte Henri mit großen Augen. "Das ist ein Luciole. Weißt du nicht, was das bedeutet?"

    "Das bedeutet, das ist ein Leuchtkäfer. Muss sich auf dem Weg zur Glühwürmchen-Lichtung verirrt haben. Wunderschön, guck mal. Er sieht magisch aus, findest du nicht?"

    "Aber er ist hier drinnen!", zischte Henri und wischte sich den Schweiß von der Oberlippe. "Wenn in meinem Land ein Leuchtkäfer durchs Fenster hereinfliegt, bedeutet das ... es bedeutet den Tod." Henri packte seinen Arm. "Seth, jemand wird sterben!"

    (Seite 14/15)



    Er liebte diese Tageszeit, besonders im Herbst, wenn die reifen Früchte dufteten. Ein ebensolches Glück war es, mitzuerleben, wie der Wald unter seiner verschlafenen Nebelwolke erwachte. Der Nebel stieg dann langsam empor und gab Millionen von Blättern preis. Ihr Gewand unterschied sich so sehr von ihrem Sommergrün, dass alles ganz anders aussah als sonst. Aber das war die Schönheit des Waldes. Jeden einzelnen Tag gab es etwas Neues zu entdecken, es wechselte sogar von Stunde zu Stunde. Und blieb trotzdem immer gleich.

    (Seite 131)



    "Ich glaube", sagte Angelique nachdenklich, "die Magie für das Gute einzusetzen, bedeutet, den großen Verlockungen der schwarzen Magie zu widerstehen, Graf Ruino."

    (Angelique Squerr zu Graf Ruino, Seite 192)



    Autorin:

    Nicki Thornton erinnert sich an keine Zeit im Leben, in der sie nicht gelesen hat. Sie liebt Bücher und andere zum Lesen zu inspirieren. Bevor ihr Debüt »Hotel der Magier« veröffentlicht wurde, arbeitete sie als Journalistin und führte dann zehn Jahre mit ihrem Mann, viel Herzblut und Leidenschaft einen unabhängigen Buchladen in Abingdon an der Themse. Und während sie dort mit Kindern über Lieblingsbücher plauderte, entstand langsam eine Idee. Was würde passieren, wenn Magier der Mittelpunkt einer Detektivgeschichte wären? Aus der Idee entstand ein Manuskript, mit dem Nicki Thornton den Schreibwettbewerb der Times und Chicken House UK gewann. »Hotel der Magier« wurde nicht nur zum Lieblingsbuch der Buchhändler, sondern auch zum Bestseller. Mittlerweile schreibt die Autorin am zweiten Teil.



    Übersetzerin:

    Barbara König, aufgewachsen in Asien, Irland und den USA, studierte Slavistik, Politik und Geschichte in Bonn und Moskau. Bücher begleiten sie schon ihr ganzes Leben lang. Heute lebt sie als Literaturübersetzerin und Lektorin in Hamburg.




    Bewertung:

    Tolle Aufmachung, die einfach begeistert! Der Gästebucheintrag lässt noch mal die Geschichte ganz anders aufleben. Richtig witzig und für mich gelungen sind hier auch die Kapitel-Gestaltungen samt Überschriften. Selbst der Hotelname ist genial gewählt! Angeblich leuchten der Vollmond und der Titel ja im Dunkeln, diesen muss man aber wohl tagelang im Licht aufladen lassen - bei mir zeigte sich das Leuchteln von gar nicht bis kaum. Schade! Hätte der Verlag vielleicht etwas besser aufbereiten können.


    "Magie ist eine komplizierte Angelegenheit. Es ist ein bisschen wie Kochen, Seth. Manche gehen genau nach Rezept, und es funktioniert trotzdem nicht. Andere glauben, dass man das gewisse Etwas haben muss, eine Veranlagung. Und welche Art magischer Kräfte man hat, ist ganz unterschiedlich. Aber auch die einfachste Magie muss monatelang studiert und eingeübt werden, bis sie perfekt ist. Magie ist vor allem harte Arbeit."

    (Angelique Squerr zu Seth, Seite 135/136)


    Der Schreibstil ist fließend und lässt die Geschichte durchfließen. Mir gefällt hier besonders, dass mal ein Junge im Fokus steht, was auch die Jungs ansprechen dürfte. In Kombination des Küchenbereichs und den angehängten Mord, erinnert es mich etwas an Aschenputtel - für Jungen. Die Kapitel sind schön kurz für jugendliches Lesen und knüpfen an den jeweiligen Enden der Vorkapiteln an. Die Erzählung ist der Autorin wunderbar jugendgerecht gelungen. Man merkt auch außerhalb von der Aufmachung, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Das bekomme ich so selten zu lesen. Oft wirken die Erzählungen dennoch erwachsen, obwohl es sich um Jugendromane handelt. Die Autorin hat wirklich ein Talent für jugendliche Erzählungen.


    "Etwas Wertvolleres gibt es für einen Magier nicht. Egal, ob die magischen Kräfte angeboren sind, egal, für wie gut du dich hältst - kein Magier sollte je aufhören zu lernen. Magie in den Händen von jemanden, der nicht lernt und nicht weiß, was er tut - das ist wirklich gefährlich."

    (Angelique Squerr zu Seth, Seite 137)


    Die Autorin beweist nicht nur erzählerisch Humor, sondern auch bei der Namensgebung der Gäste; das ist mir schon beim ersten Blick auf den Gästebucheintrag aufgefallen ... Professorin Papperspuk? Gloria Trottelbohne? Dunster-Dunstable? Fischadler? Zinnkrug? Urkomisch mischt die Autorin diese Namen mit humorvollen Dialogen, die einfach Spaß machen, gelesen zu werden. Besonders Inspektor Zinnkrug hat es mir angetan; sein Sarkasmus ist unübertroffen, vor allem in dieser ernsthaften Lage, bei der ein Mord begangen wurde. Sehr erfrischend!


    "(...) Ich habe die eindeutige Tatsache nachgewiesen, dass er der Einzige ist, der die Gelegenheit hatte, das tödliche Gift Dr. Thallomius' Essen unterzumischen", erklärte Fischadler.

    "(...) Exzellente Arbeit, Mr. Fischstäbchen. Ich schreibe das in meinen Bericht. Niemand anderes hätte das Gift verabreichen können, nicht wahr? Ein höchst faszinierender Fall. Dann sollten wir diesen Küchenjungen mal hereinbitten. Diesen Killer-Küchenjungen. Also, Ich bin bereit, diesen Superschurken kennenzulernen."

    (Gregor Fischadler und Inspektor Zinnkrug, Seite 88/89)


    Plötzlich spricht die Katze mit ihm ... sehr eigenartig. Als ob die magischen Gäste alles Magie wiedererwecken würden. Und eine Hilfe ist die Katze nicht wirklich - sie ist andauernd nur am Schlafen und tut aber so als ob sie wie Seth ermitteln würde. Die Übergänge mancher Handlungen sind nicht ganz flüssig; ich bin dann nicht bildlich mitgekommen. Das war dann wie, wenn jemand das Thema wechselt. Es passte nicht so ganz zueinander.


    "Bei meinen Schnurrhaaren", sagte Nachtschatten. "Natürlich warst du es nicht. Und jetzt willst du etwas Beweise gegen dich selbst finden? Tolle Idee. Was dagegen, wenn ich nicht mitkomme?"

    (Katze Nachtschatten zu Seth, Seite 118)


    Es tauchen für mich auch einige Fragen auf: Wieso zeigt Seth dem Inspektor nicht das schwarze Notizbuch? Was soll das? Auch Fragen wegen Unlogik tauchen gegenüber den Gästen auf, die ich aus Spoilergründen nicht aufschreiben darf. Es fehlt aber an manchen Gedankengängen und Handlungen eindeutig Logik! Vor allem Seths Gedankengänge konnte mir die Autorin nicht immer logisch rüberbringen. Von einer Sekunde zur Nächsten bekommt er bahnbrechende Erkenntnisse (was für welche kann ich auch hier aus Spoilergründen nicht niederschrieben), ohne dass ich sie nachvollziehen konnte. Auch das Ende wartet mit etwas weniger Logik auf: Miss Squerr und der Inspektor bleiben Zuschauer vom Showdown, während Seth die Schuldigen jagd und aufhält ... was für ein Blödsinn!!!


    "Zeig mir einen begabten Magier, und ich zeige dir einen Magier mit Geheimnissen. Manchmal entsteht Größe erst dadurch, dass man in jungen Jahren den falschen Weg gegangen ist."

    (Inspektor Zinnkrug zu Seth, Seite 192)


    Trotz dieser großen Kritik hat die Autorin die Charaktere geheimnisvoll gehalten und auch, weshalb sich alle im Hotel befanden. Mit mir als Leserin wurde ein Wirrspiel gespielt, dass mich fast voll im Griff hatte. Für mich als belesene Leserin waren doch manche Dinge vorhersehbar und eine meiner Vermutungen trafen auch zu. Aber bei einigem konnte auch mich die Autorin hinters Licht führen. Gerade für unerfahrene Krimileser ist die Geschichte eine große Überraschung.


    " 'Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch erscheinen mag' ", sagte Inspektor Zinnkrug.

    (Zitat von Sherlock Holmes, Seite 110/111)




    Fazit:

    Ich hatte das Buch in einigen Stunden durchgelesen, die 300 Seiten lasen sich fix. Mich hat das Buch - trotz großer Logikkritik - berührt und ich werde auf jeden Fall Band 2 lesen, den es laut Autorin geben soll. Das Ende ist relativ offen gehalten mit seinen Fragen, auch wenn der Mord geklärt wurde.


    Eine wunderbar jugendgerechte Erzählung über einen Jungen, der ermittelt. Ein paar Logikfehler, die für einige junge Leser sicher irrelevant sind. Man darf hier nicht ganz so sehr mit dem Kopf dabei sein, dann passt es sehr gut.


    "Nichts auf der Welt ist so großartig, so überraschend und wundersam wie das, was du in einem Buch entdecken kannst."

    (Angelique Squerr zu Seth, Seite 138)



    Ich bedanke mich ganz herzlich beim Vorablese-Team und dem Verlag für das bereitgestellte Exemplar! Das Buch hat mich gut unterhalten und wird einer anderen Leserin nach mir sicher große Freude bereiten.

    :study: Kryptisch, lyrisch, anregend: Eine Erzählung vieler Arten von Schuld und Vergebung!


    Bewertung:

    Das Cover ist unheimlich toll mysteriös und auch unheimlich gestaltet. Nichts mit Frau und/oder schwarz ... Wow! Es wirkt total poetisches auf mich und erinnert mich an Jugendromane, die in dem Stil gestaltet sind. Dazu der mysteriöse Titel ... besser geht es für mich nicht! Wenn ich Coverkäuferin wäre, würde ich das Buch im Buchladen sofort zur Kasse tragen. Erst im Laufe der Erzählung wirken die Federn auf dem Cover mehr als brillant!


    Ich konnte den Klappentext nicht wirklich einordnen und bin deshalb auch ganz offen an die Geschichte rangegangen. Ihr Werk „Die Schlange von Essex“ hat auch wie dieses hier ein atemberaubendes Cover, jedoch konnte mich der Klappentext - anders als hier - nicht ansprechen. Das war ein weiterer Grund, weshalb ich ohne Vorbehalte und Erwartungen an das Buch gegangen bin. Ich habe schon vor der Leseprobe von der Legende Melmoth gelesen - die Frau in Schwarz. Ich war also sehr neugierig, was das Buch zu bieten hat ...


    Die Autorin erklärt in einem Video (https://www.youtube.com/watch?v=UbF_aUt176E), wie aus Melmoth, der Wanderer hier Melmoth, die Zeugin wird. Das Video war für mich sehr wichtig, um das Konzept des Buches zu verstehen. Denn die aufgelisteten Primärquellen im Buch konnte ich größtenteils nicht im Internet nachrecherchieren. Bis auf "Melmoth, der Wanderer" von C. R. Martin und "Der Schimmelreiter" von Theodor Sturm lässt sich die Recherche der Autroin nicht zurückverfolgen. Somit muss ich einfach darauf vertrauen, dass das echte Quellen sind. Ich finde es sehr schade, da ich sehr gerne mehr über diese Quellen erfahren würde ... Es werden sieben Quellen zu Melmoths Erscheinen aufgeführt, von denen einige in der Erzählung bearbeitet werden.


    Es geht spannend los mit einem Brief. Auch ist in dem Buch am Anfang ein Zitat vermerkt- das liebe ich ja! Der Schreibstil ist sehr lyrisch, manchmal poetisch, was sehr schön ist. Leider - ein sehr großes Leider - hat die Autorin die Erzählung zusätzlich noch kryptisch geschrieben, sodass es für mich sehr anstrengend zu lesen war.


    Ich bin bis zum Ende etwas irritiert worden; mal ist die Erzählung allgemein gehalten über die Charaktere, dann wieder an jemanden gerichtet; es wird dann die Ansprache Sie verwendet. Nur wer ist damit gemeint? Wir Leser? Und wer ist dann der Erzähler? Das springt zwischen den beiden Erzählarten hin und her.


    Das Manuskript von Josef Hoffmann liest sich ebenso mysteriös. Alleine seine Kindheit wird sehr zerstreut geschrieben. Josef erzählt über den Hass zu Franz und die Liebe zu seiner Schwester Freddie nach der ersten Begegnung!!! Klar, er trägt sehr viel Wut und Kummer in sich, das ist sehr deutlich zu spüren, aber ich verstehe hier nicht, wieso genau. Er schreibt über sein Leben Zuhause sehr schwammig, sodass ich seine Empfindungen nicht ganz nachvollziehen kann und der Zugang zu ihm schwer ist. Der Tod von Josef Hoffmanns Vater war ja grausam. Skurril finde ich hier Josefs Handlung; er setzt sich einfach an den Tisch zu seinem toten und blutenden Vater - ohne Mucks und Gefühl. Es wird gar nichts dazu geschrieben. Dann kommt auch die Mutter nach Hause und setzt sich dazu, als ob gar nichts wäre und da kein blutend toter Mensch auf dem Tisch liegt. Wie realitätsfern ist das bitte???


    Karel ist aus Prag einfach nach England gegangen und nun hat Melmoth plötzlich keine Bedeutung mehr für ihn... Einfach nur merkwürdig, gefällt mir nicht, diese Abhandlung mit ihm. Er verschwindet einfach und taucht nicht wieder auf.


    Was mir in Helens Erinnerung auffällt, ist, dass Helen Melmoth doch schon damals im Krankenhaus bei einer Patientin gesehen hat, tut aber in der Gegenwart so, als ob sie sie überhaupt nicht kennt. Und wenn sie einen Gedächtsnisschwund bei der Sache hat, wie kann sie den anderen dann ihr Fehlverhalten erzählen? Für mich ist das dermaßen unlogisch, dass es mich nervt. Und Hassan (ein weiterer Sünder)? Der jammert die ganze Zeit nur "Ich habe nichts getan, nichts!", das hat mich dermaßen genervt, dem hätte ich am liebsten eine geknallt, damit er zu sich kommt. Wie ein kleines Kind ... Und was ist das für ein Ende mit ihm? Auch total unlogisch; er steigt jammernd ins Meer und puff - er ist verschwunden/tot ... Namenloses (sein Bruder) Ende ist da das Gegenstück von Unlogik und herzzerreißend. Der Tod der Albina (Mitbewohnerin von Helen) ist auch recht merkwürdig und so gar nicht schlüssig für mich - ist wirklich wie eine dramatische Oper, auch völlig überzogen. Zieht das weiße hochzeitsähnliche Kleid an, geht in die dramatische Oper zum Sterben ...


    Es tauchen auch Szenen auf, bei denen ich nur den Kopf schüttele; es erscheinen die Toten Helen in ihrem Zimmer - ernsthaft? Neben Melmoth war die Geschichte bis dahin noch realistisch, aber ab hier wird es echt etwas lachhaft übertrieben. Es bleiben auch Fragen offen, die nicht geklärt wurden, leider.


    Insgesamt hat mir das letzte Drittel des Buches am allerbesten gefallen, weil er nicht so dermaßen kryptisch geschrieben ist und ich so gut wie alles verstanden habe. Dabei blieb aber auch nicht die lyrische Erzählweise aus. Ich hatte es sehr schnell durchgelesen, weil es mich gefesselt hat, was Helen so mit sich herumträgt. Das Wiedersehen mit einem alten Freund von Helen hätte ich mir viel ausgeschriebener gewünscht, mit mehr Raum für ihn. Das finde ich schade, da ich ihn sehr mag und er viel zu erzählen hätte. Das Ende ist offen gehalten, was aber nicht schlimm ist. Toll finde ich das Gesamtende, bei dem der Erzähler uns Leser persönlich anspricht. Erst hier wurde für mich auch klar, dass die zwischendurch Anreden mit Sie an uns gilt - was mir ja seit dem ersten Abschnitt Fragezeichen bereitete. Denn während der Erzählung springt der Erzähler zwischen der Anrede zu uns mit Sie zu einer normalen Erzählung hin und her.


    Ich fand alle Rückblende der vorkommenden Personen wichtig, um noch mal ein anderes Verständnis von Schuld zu bekommen. Ungewöhnlich ist, dass die Autorin verschiedene Aspekte von Schuld und Vergebung in dem Buch bearbeitet ... mal ist es eine einzelne Tat, dann wieder Massenmord - in diesem Fall sogar den Genozid der Armenier. Das hat mich überaus positiv überrascht, und ich finde es super, dass das mal von einer Autorin aufgegriffen wurde! Es gibt viele Wege, sich schuldig zu machen, wie auch zu vergeben.


    Die ganze Erzählatmosphäre kam mir eher vor als befänden wir uns im frühen 20. Jahrhundert. Zeitmäßig bin ich auch nicht klar im Kopf gewesen - mal dachte ich, wir hätten das frühe 20. Jahrhundert, dann wieder befänden wir uns in den 50ern. Besonders Helens Verhalten und Sitte hat für mich gar nichts mit den Jahren nach 1970 zu tun, obwohl sie in dieser Zeit geboren wurde.



    Fazit:

    Ich schwanke ja innerlich; mal ist Melmoth für mich der Gedanke im Kopf und manifestiert sich in der Sünde in einem, mal ist sie dann wieder eine lebendige Person, die ruhelos durch die Gegend zieht ... ich kann mir hier keine klare Meinung dazu bilden. Aber für mich kommt die Botschaft des Schuldvergehens und die Sehnsucht nach Vergebung deutlich rüber. Das Besondere am Buch ist, dass jeder meiner Lesekameraden etwas anderes aus dem Buch zieht - ich denke, das ist eines der vielen Intensionen der Autorin.


    Ich denke, dass das Buch es schwer haben wird, Liebhaber zu finden. Aber dafür ist es auch einfach viel zu kryptisch geschrieben. Ich selbst hatte Probleme damit und habe nicht alles an der Erzählung verstanden. Lyrische Poesie ist sehr schön, aber die kryptische dazu ist hier in meinen Augen einfach zu viel! Schon die lyrische Erzählart wird viele abschrecken ... Nur das letzte Drittel ist weniger kryptisch geschrieben und ich konnte soweit dann auch alles verstehen. Hier hat es sich die Autorin sich mit der Doppelbesetzung selbst schwer gemacht.


    Die Atmosphäre ist meistens sehr unheimlich, gar gruselig. Ich habe es fast durchgehend abends im Bett gelesen, was mich intensiver über die Quellen nachdenken ließ, die in der Erzählung auftauchen. Das Buch kann ich nur Lesern empfehlen, die sich konzentrieren können, sich an lyrisch-kryptischer Sprache erfreuen und nichts gegen mysteriösen Grusel haben. Das Buch ist somit nicht für jeden Leser lesenswert und verständlich. Die Erzählung hat aber eine enorme Ausdruckskraft und hallt nach. Ein besonderes Buch, das mit Wegfall der Kryptologie verständlicher wäre. Man kommt nicht drum herum, sich die Frage zu stellen: Was will das Buch mir mitteilen? Es geht um Schuld und Vergebung. Wer was aus der Erzählung für sich mitnimmt, ist individuell. Einig waren meine Lesekameraden und ich uns aber in einer Sache zum Fazit: Alles hat seine Konsequenzen. Taten und Nichttaten.


    "Wir sind ganz allein, deswegen müssen wir tun, was Melmoth tun würde: Wir müssen hinsehen und bezeugen, was nicht in Vergessenheit geraten darf.

    (Karel Pražan zu Thea, Seite 191)



    Ich bedanke mich innigst beim Lesejury-Team und dem Verlag für die anregende Leserunde! Es ist eine Weile her, dass ich so ein besonderes Werk gelesen habe.



    Rezension abgekürzt!

    :study: Vorausschauend und raffiniert konstruierte Geschichte mit vielen Überraschungen!




    Bewertung:


    Bevor ich mit der Bewertung fortfahre, muss ich noch den Hinweis geben, dass diese Geschichte sehr schwer zu rezensieren ist, ohne zu spoilern. Viele Erläuterungen meiner Beurteilung sind Spoilerangaben und würden somit zu viel von dem Zauber der Geschichte verraten. Daher werde ich bei der Rezension etwas schwammig bleiben müssen ... leider ist es für dieses Buch einfach nicht möglich (habe ich auch bei den Rezensionen meiner Lesekameraden gesehen), die Geschichte ausführlich zu bewerten ohne die Fragen im Vornherein für kommende Leser zu klären. Da das sehr ärgerlich wäre, geht das also nicht mit dem Rezensieren auf übliche Art. Ich werde aber versuchen, so genau wie möglich zu sein, ohne anderen Lesern die Lesefreude zu nehmen!


    Was mich am Wirt Dr. Sebastian Bell stört, ist, dass er so gar nicht, wo er sich eigentlich dort befindet oder ob er dort lebt und wer dieser Mann ist, mit dem er sich ausgiebig unterhält. Er hat sein Gedächtnis und somit seine Erinnerungen verloren und stellt keine dieser relevanten Fragen?! Er nimmt das alles so als gegeben an, was wohl im realen Leben niemand tun würde. Das ist wirklich ein ziemlich unrealistischer Moment, den der Autor erstellt hat, sehr unglaubwürdig. Doch unser Mann ist manchmal auch clever und nutzt die Talente seiner Wirte, indem er sich Hilfe sucht, um das Rätsel der Ermordung von Evely Hardcastle zu lösen. Das hat mich wiederum überrascht. Es bleiben dennoch Fragen unbeantwortet für mich: Welches Jahrhundert haben wir? Das wird nicht ein einziges Mal erwähnt. Ich selbst kann mir einfach keinen richtigen Reim aus der Erzählung dazu bilden ... die Kulisse, die Kleider, das Benimmverhalten, der Erzählstil wirken eher wie im 19. Jahrhundert oder gar dem 18. Jahrhundert. Dann wiederum aber tauchen Sätze in der Erzählweise auf und bestimmte Gegenstände (z. B.: Tattoos), die so gar nichts mit diesen Jahrhunderten zu tun haben. Dann wirkt das Ganze wie aus dem 20. Jahrhundert gespielt. Ich bin also noch nach Beendung des Buches im Unklaren, zu welcher Zeit ich mich befand, das nervt mich.


    Ich kann die Kritiken (zu der Verwirrung vom Hin- und Herspringen der Wirte) meiner Lesekameraden verstehen ... auf den ersten Blick wirkt es wirklich willkürlich und wirr. Aber wenn man sich genauer mit der Geschichte befasst, verfliegt dieser erste Eindruck. Ja, es spielen sehr viele Charaktere in der Geschichte mit. Aber diese sind - bis auf drei oder vier von ihnen - alle auf der Einladung vorne mit Status aufgeführt. Ja, der Autor lässt unseren Mann und uns immer zu den Wirten hin- und herspringen. Aber er nimmt die Fäden immer genau an der Stelle auf, wo sie zuvor endeten. In diesem Hin- und Hergerucke bleibt dennoch alles chaosfrei und geordnet. Der Autor wirft uns nicht in einen anderen Wirt zurück und lässt uns erst mal umherirren. Er erzählt an der zuvor geendeten Stelle des Wirtes weiter, sodass man als Leser immer sofort mitgenommen wird. Da kenne ich doch ganz andere Geschichten, bei denen das nicht so ist. Ebenso lässt er uns die Wirte geordnet verlassen; wir springen immer nur zu einem anderen Wirt, wenn der jetzige aus irgendwelchen Gründen (Tod, Bewusstlosigkeit, Müdigkeit) einschläft.


    Aus diesen Gründen finde ich es wirklich sehr schade, wenn einige meiner Lesekameraden die Geschichte als schlecht geschrieben bezeichnen. Das ist sie keinesfalls! Jedoch ist sie nicht nach gängigem Schema der üblichen Romane erzählt. Man muss sich hier genau mit der Geschichte und ihren Charakteren befassen. Hier braucht es Konzentration und auch eine gewisse Offenheit der ungewöhnlichen Erzählung gegenüber. Wenn man da dicht macht, ist es vorbei. Ich selbst konnte nicht immer konzentriert lesen, dann musste ich pausieren, da es so einfach keinen Sinn gemacht hat. Einmal war ich auch am Überlegen, ob ich einfach eine lange Pause einlegen soll ... Das lag aber keinesfalls an der Geschichte, sondern an mir selber. Ich war teilweise einfach unkonzentriert, und dann wird es schwer, dieser Geschichte mitsamt seinem Rätsel zu folgen und die Zusammenhänge zu verstehen. Ich habe mir also viele Notizen gemacht, mir jeden Wirt und am welchen Tag er erscheint, aufgeschrieben. Die Einladung vorne im Buch, die Ortsübersicht auf dem Buchdeckel und die Notizen haben mir un heimlich geholfen, das Rätsel der Geschichte zu verstehen. Ich behaupte einfach, dass es nicht ohne Notizen geht, wenn man nicht hochkonzentriert ist und sich nicht alle Namen merken kann. Für mich war es unverzichtbar! Mitsamt dieser Hilfsmittel liest man eine Geschichte, die voller überraschender Wendungen Lösungen ist.


    Der Autor hat dieses Rätsel um Evelyns Tod so wunderbar verstrickt konzipiert, dass ich als Leser immer wieder mal verwirrt war und meine Notizen zur Hand nehmen musste. Ich bin total begeistert über seine Fähigkeit, nicht selbst durcheinander gekommen zu sein ... jede noch so kleine Einzelheit, die ich als nicht ganz so wichtig genommen habe, hat er Stück für Stück zu einem ganzen Bild zusammengeknüpft. Bildlich vorstellen kann man sich die Geschichte wie einen großen Raum, der gefüllt ist mit Sachen. Und die Charaktere sind im ganzen Raum verstreut. Unser Mann und wir erleben den Tag durch jeden dieser Charaktere mitsamt ihren Sichtweisen. Die eine Person steht am Fenster und hat den Blick auf das Draußen gerichtet, eine weitere Person steht in einer Ecke an der Tür und beobachtet die Person am Fenster samt seiner Aussicht, wieder eine andere Person sitzt auf dem Sofa und hat einen Tisch mit einem Buch vor sich ... jede von ihnen hat ihre eigene Wahrnehmung, die unser Mann und wir Leser nach und nach alle aufnehmen - wie Puzzleteile, die am Ende ein ganzes Puzzlebild ergeben. Stück für Stück, Wirt für Wirt kommen wir dem Rätsel und den Antworten der aufkommenden Fragen näher.


    Die Geschichte bietet aber weit mehr als nur das Rätsel um Evelyns Tod. Je weiter die Geschichte fortschreitet, desto mehr Rätsel tauchen noch auf; wer ist unser Mann eigentlich, der von Wirt zu Wirt springt? Warum ist er in Blackheath? Wer ist diese mysteriöse Anna, die ihm und uns zu Beginn den Verstand raubt? Wer ist dieser Pestdoktor? Was sind seine Beweggründe? Was hat es mit den Lakaien auf sich? Wieso überhaupt findet diese Dinnerparty statt? Es tauchen Fragen um Fragen und Personen um Personen auf, mit denen man als Leser zu Anfangs überhaupt nicht rechnet. Das Ganze ist wie ein Dominostein, der unkontrolliert gegen weitere stößt und somit eine Lawine an Ereignissen in Gang setzt.


    Letzten Endes gilt nur folgendes zu bedenken: Nichts ist wie es auf den ersten Blick erscheint! Weder die Menschen, noch die Geschehnisse um sie herum.



    Fazit:

    Zwei Logikfehler, eine unbeantwortete Frage zu Anna wie auch die ungeklärte Zeit des Geschehen lassen mich einen halben Stern abziehen. Dem Autor ist eine undurchschaubare Geschichte mit vielen Überraschungen gelungen, ebenso hat er unseren Mann eindrucksvoll die Wirte durchlaufen lassen und dabei Fragen aufgestellt, die am Ende alle - bis auf eine zu Anna - beantwortet werden. Der trockene englische Humor findet sich hier zwar wieder, ich hatte ihn mir aber viel präsenter vorgestellt. Ich war sehr gespannt, wie der Autor das Gewirr an Rätseln entknoten würde ... und er hat es tatsächlich mit Logik glaubhaft geschafft. Ich persönlich war ja bei dem Buch auf alles vorbereitet; von langweilig auf der Stelle tretend, über gute Rätselerstellung bis hin zu verwirrende Erzählung ... Ich bin ganz unvoreingenommen an die Geschichte gegangen, weil ich schon anhand der Leseprobe gemerkt habe, dass diese Erzählung nicht für jeden Leser etwas ist. Und gerade eine Geschichte, deren Tag sich immer wiederholt ist heikel und schwer zu erzählen. Dem Autor ist dies aber in meinen Augen hervorragend gelungen.


    Aber wie bereits geschrieben; man muss auch dafür bereit sein, sich auf so eine Erzählung einzulassen und mitzuschwingen. Bloß die Geschichte runterlesen geht hier nicht. Dann bekommt man ganz schnell einen verwirrten und schlecht konstruierten Eindruck davon. Von mir gibt es 4,5 Sterne!


    Gekürzte Rezension!

    :study: Manchmal muss man eben mutig sein - und sich auf eine Geschichte wie diese einlassen ...


    Inhaltserzählung:

    Erstens: Ich fühlte mich sicher.

    Zweitens: Ich war rettungslos in Jaxon King verliebt.

    Und drittens: Punkt eins und zwei waren alles, was ich brauchte.

    (Hope, Seite 163)


    "Ich wusste nicht, was das mit uns ist, M. Deswegen habe ich nicht angerufen."

    "Und jetzt weißt du es?"

    "Nein. Aber ich bin bereit, es herauszufinden", gab ich offen zu.

    (Jaxon und Hope, Seite 113)


    "Manchmal muss man eben mutig sein."

    (Hope zu Jaxon, Seite 117)



    Autorin:

    Amy Baxter ist das Pseudonym der erfolgreichen Liebesroman- und Fantasyautorin Andrea Bielfeldt. Mit einer Fantasy-Saga begann sie 2012 ihre Karriere als Selfpublisherin und hat sich, dank ihres Erfolgs, mittlerweile ganz dem Schreiben gewidmet. Zusammen mit ihrer Familie lebt und arbeitet sie in einem kleinen Ort in Schleswig-Holstein.


    Unter dem Pseudonym Amy Baxter veröffentlichte die Autorin bei be-ebooks, dem digitalen Label des Bastei Lübbe Verlags, die heiße Romance-Reihe San Francisco Ink rund um das Team des Tattoo Studios Skinneedles. Am 30. September 2019 erscheint mit "KING´S LEGACY - Alles für dich" der Auftakt ihrer neuen Reihe, die als eBook sowie als Print im Buchhandel erhältlich sein wird.



    Bewertung:


    Das Cover ist nicht ganz so mein Fall, muss ich gestehen. Aber es passt in meinen Augen hervorragend zur Story und zum Titel! Ich bin auch sehr froh, dass darauf kein halbnackter Kerl auftaucht oder ein extrem arroganter Typ ... so wirkt es auf mich noch unnahbar stilvoll. genau, stilvoll ist das Wort, das ich hier benutzen würde. :-) Die titelhafte Zeichnung in helllila ist ein toller Blickfang und unterstreicht das Foto im Cover.


    Huch, der Schreibstil ist ... wow! Ich hatte das ebook in einem Rutsch durch, obwohl ich ja nicht so der ebook-Typ bin - aber der richtig flüssig dargestellte Schreibstil hat die Geschichte nur so durchflutschen lassen. :-D Die Geschichtsgrundlage mit der Barlokation war für mich echt mal etwas anderes, sie war auch sehr gut für mein Kopfkino aufgebaut. Vom Gefühl war das wie ein kleines, sicheres Zuhause. Die Geschichtsidee der Handlungen sind eigentlich echt gut, ja, da komme ich leider zu diesem grässlichen Wort "eigentlich". Ich kann es nicht ausstehen! Aber Die Autorin hat ihre Geschichtsidee mit deren Handlungsstränge nicht gänzlich glaubhaft umgesetzt.


    "M, hey ..."

    "Was ...?"

    "Bist du dir sicher?"

    "Was, wenn nicht?"

    "Dann warten wir. Ich will nichts kaputtmachen, M."

    (Jaxon und Hope, Seite 102)


    Die Autorin schreibt manche Sequenzen etwas zu salopp ohne wirkliche Entwicklung dahinter, z.B.: ist Jaxon anfangs ziemlich aggressiv Hope gegenüber ohne sie zu kennen und zeigt das auch deutlich, sodass mich diese Atmosphäre und sein Verhalten auch echt geschockt haben - einige Stunden später ist er plötzlich ihr Samariter, der nur wohlwollend ihr gegenüber ist ... ziemlich realitätsfern und unglaubwürdig! Vor allem mit Jaxons Verhalten zu Beginn der Geschichte hat die Autorin echt maßlos übertrieben; es wirkt total angestrengt konstruiert, um es für die Leser dramatisch spannend zu halten. Das finde ich sehr schade! :-(


    "Darauf kommt es gar nicht an. Wer wen frisst. Es kommt darauf an, es zu versuchen, sich einzusetzen. Mutig zu sein." (Hope zu Jaxon, Seite 112)


    Als Jaxon Hope kennenlernt bedrängt er sie total! Er geht mit Aggressionen auf sie los, sodass sie als Frau natürlich Angst bekommt. Er erweckt den Eindruck, als wolle er ihr Gewalt antun, und dann so tun als ob sie überreagiert hat oder sich fragen, wieso sie so reagiert hat, wie sie reagiert hat - eine ziemlich miserable Selbstreflexion von ihm! Das legt sich im Laufe der Geschichte etwas, sodass er wie ausgewechselt wirkt.


    "Wann immer du jemanden brauchst, ich bin da."

    Ich glaube, das war der Moment, wo ich mich Herz über Kopf unwiderruflich in Jaxon King verliebte. (Jaxon und Hope, Seite 137)


    In Sachen Sexszenen innerhalb der Geschichte bin ich etwas genervt gewesen; Jaxon wiederholt sich die ganze Zeit, wie gut Hope schmeckt und duftet ... und je öfter er sich wiederholt, umso unrealistischer wurde das Ganze für mich. Auch eine Schlüsselszene zwischen Hope und ihm ist etwas ins Absurde gelandet; Hope berichtet Jaxon von ihren Erfahrungen mit ihrem Ex Sean und was macht er? Geht direkt zu Sex über! Dass sich das dahin entwickelt kann schon sein, aber das ist der Punkt; es entwickelt sich. Hier hat Hope kaum ausgesprochen, da geht Jaxon direkt zu Sex über - keine Umarmung oder tröstende Worte ... ziemlich bescheuert! Mir hat da ein kleiner Zwischenschritt gefehlt, der die Handlung verständlich macht.


    "Er mag dich Hope. Er mag dich wirklich."
    "Was macht dich so sicher?"
    Sie lächelte ein wenig, als sie mir antwortete: "Weil er es bisher nicht versaut hat."
    (Chloe und Hope, Seite 171)


    Die Nebencharaktere sind sehr gut gelungen und - im Gegensatz zu den Hauptdarstellern - glaubhaft erstellt. Die Beziehung zwischen Hope und Jaxon wird im Laufe der Geschichte sehr schön bildhaft und harmoniert mit etwas Humor.



    Fazit:

    Im ganzen ist die Geschichte sehr schön und die Charaktere gefallen mir größtenteils auch. Manches mal schießt die Autorin über das Ziel hinaus und es ist nicht ganz nachzuvollziehen, wieso etwas wie ist. Gefühlsmäßig bin ich stets mit der Geschichte und den Charakteren gegangen, was sehr wichtig ist, sonst kann man sich das Lesen schenken. Mir fällt es schwer, die Geschichte zu bewerten, hier brauche ich die 3,75 Sterne - aber da der Schreibstil top ist und ich die Geschichte trotz Kritikpunkte verschlungen habe, klettert die Bewertung auf 4 Sterne. Richtig neugierig bin ich aber auf die nächsten Bände nicht ... vielleicht ergibt sich das Lesen dieser unwillkürlich mit der Zeit. Ist mir auch schon passiert. :-)


    Wer also eine flüssige Erzählung mit Barkulisse zu schätzen weiß und einiges an Unverständnis für die Handlungen der Charaktere wegstecken kann, wird hier seine Freude am Buch haben. :-)


    Verbringe deine Zeit mit Menschen, die dich bedingungslos lieben. Und nicht mit Menschen, die dich nur lieben, weil du ihre Bedingungen erfüllst.

    (Unbekannter Eintrag auf Instagram, Seite 61)



    Vielen lieben Dank an die Autorin für die begleitete Leserunde bei Lovelybooks, dem Team und dem Verlag! :-)



    :study: Finde mich. Viel später! Gute Geschichte für Zwischendurch, mehr aber auch nicht.



    Klappentext:
    Er hat jegliches Vertrauen in die Menschheit verloren.
    Sie hat den Männern abgeschworen.
    Und doch sprühen zwischen den beiden die Funken.


    "Wäre ich noch an Männern interessiert, würde ich vermutlich sagen, er sei attraktiv. Auf eine wilde und gefährliche Art. Aber mir geht es sehr gut in meiner männerfreien Welt."
    (Tasmin über Rhys)


    "Ihre gesamte Erscheinung ist auf einfachste Weise spektakulär, und ich vergesse beinahe zu atmen. Die Geborgenheit, die ich bei ihr spüre, macht die Welt nicht nur erträglich, sie macht sie schön."
    (Rhys über Tasmin)



    Autorin:
    Seit Kathinka Engel mit fünf Jahren lernte zu lesen, prägt die Literatur ihr Leben. Sie studierte Komparatistik in München und arbeitete im Anschluss für eine Literaturagentur, ein Literaturmagazin sowie als Übersetzerin und Lektorin für verschiedene deutsche Verlage.


    Wenn sie nicht liest oder schreibt, erfreut sie sich an allem, was bunt ist, Reisen, guten Kneipen, Besuchen im Fußballstadion und am Rascheln trockener Blätter im Herbst. Ihr Debüt "Finde mich. Jetzt" ist im Piper Verlag erschienen. Für Infos rund um ihr Schreiben und ihre Liebe zu Büchern folgt Kathinka auf Instagram: https://www.instagram.com/kathinka.engel/



    Bewertung:
    Die Cover der drei Bände sind ja ein wunderschönes Puzzle, das ein ganzes als Unendlichkeitszeichen ergibt. Auch die Titel sind nach dem Coperate Identity-System gestaltet. Auf jeden Fall ein echter Blickfang! Diese abgehakten Titel gefallen mir, die Farben sind wunderschön. Allerdings passt der Titel zur Geschichte nicht so ganz, da die Suche darin sehr nebensächlich behandelt wird. Der Titel vermittelt hier einen falschen Eindruck. Bei mir geht immer wieder etwas Glitzerbelag vom Cover ab, da muss ich mit Haarspray ran. ;-) Die Steckbriefe auf dem Klappenumschlag finde ich genial, vor allem Rhys. Diese Fragen erinnern mich an die Fragen im Lovelybooks-Profil. Manche sind echt dämlich, da habe ich dann auch wie Rhys geantwortet. XD Auch die Kapitel sind mit dem Unendlichkeitszeichen geschmückt und vervollständigen das einheitliche Bild der Aufmachung.


    Nichts, was ich tue, dient einem unmittelbaren Zweck. Es geht nicht mehr ums Überleben. Jetzt geht es ums Leben, und davon verstehe ich nichts.
    (Rhys, Seite 36)


    Mir gefällt vor allem Tasmins Namen so toll! Einzigartig! Schön finde ich außerdem, dass beide, Tasmin und Rhys, abwechselnd zu Wort kommen. Oft ist es ja so, dass es nicht im direkten Wechsel geht. Finde ich richtig toll hier, weil ich das Gefühl habe, die Perspektiven schnell hautnah mitzubekommen. Unterschiedlicher können beide kaum sein, bis auf den Umstand, dass beide neu anfangen. Der Schreibstil ist mega schön emotional und ich flog so durch das Buch. Mir gefällt vor allem Rhys Charakter - die Berührungsproblematik ist sehr glaubhaft erzählt. Rhys ist vor allem zu Anfang sehr sarkastisch, da konnte ich mich richtig wiederfinden - je furchtbarer die Situationen, umso sarkastischer werde ich. Das verliert sich bei ihm aber im Laufe der Geschichte und hier wird die Entwicklung dazu sichtbar.


    "Hi, Rhys", begrüßt mich Amy und strahlt mich an, als gäbe es nichts schöneres auf der Welt, als mich zu sehen. Mir fallen eine Million Dinge ein, die schöner sind. Ein Schlag in die Fresse, Waterboarding, Zigarettenstummel auf der Haut.
    (Rhys, Seite 61)


    Die Beziehung zwischen Tasmin und ihrem besten Freund Sam kam mir zu Beginn schon merkwürdig vor. Nicht, dass es keine Beste Freundschaften zwischen Männer und Frauen gibt, nur irgendwie hat bei mir der Alarm geläutet, wenn Tasmin über Sam erzählt hat. Ich hatte schon das Gefühl, dass er sie mehr mag als als bloße Freundin, und damit spoilere ich auch nicht. Ich finde, das ist sehr deutlich rauszulesen. Sam ist ein toller Mann und einen besseren besten Freund kann man sich als Frau gar nicht wünschen!


    Es ist verrückt. Wenn Tasmin kommt, wird es laut und bunt und lebendig. Wenn sie weg ist, hallt das Leben noch nach. (Rhys, Seite 94)


    Als ich den Namen Zelda gelesen habe, musste ich Schmunzeln. Eine Zelda kommt auch im Buch zu All In (Band 2) vor, dass ich vor kurzem gelesen habe. Da war diese Zelda aber die Arbeitskollegin des Hauptprotagonisten. :-D Und vom Typ her ähneln sie sich sehr. So eine Freundin passt auch zu Tasmin und ich finde auch, so eine Freundin braucht jeder von uns. Sie hat Pfeffer, ist aber nicht frei von Problemen in ihrem Leben. Das macht die Figur für mich sehr glaubwürdig.


    "Darf ich diene Hand mal drücken?", frage ich.
    "Wie bitte?"
    "Na ja, du warst schon vorhin ziemlich toll, aber jetzt liest du plötzlich auch noch? Die reife Art, mit meiner Begeisterung in diesem Moment umzugehen, wäre, deine Hand zu drücken. Ansonsten muss ich vielleicht kurz mal vor die Tür gehen, damit du die unreife Variante nicht siehst."
    "Es ist ja nicht so, als hätte ich endlos Erfahrung auf diesem Gebiet, aber kann es sein, dass du manchmal ein bisschen verrückt bist?", fragt Rhys grinsend, legt aber seine Hand auf den Tisch.
    (Tasmin und Rhys, Seite 154)


    Amy hilft Rhys in der Zeit außerhalb des Gefängnisses. Sie wirkt mal hartnäckig, dann wieder nervtötend ... einfach ist es nicht so mit ihr. Vor allem ist sie nicht so diskret, was Rhys und ihre Gespräche in der Öffentlichkeit angeht. Ich finde, das geht gar nicht in ihrer Position. Sie wirkt da sehr unprofessionell. Überhaupt ist sie plump in ihrem Benehmen. Rhys so vor allen anderen auszufragen und ein Gespräch über seine Beziehung zu Tasmin im Beisein von Tasmin ... das geht sie überhaupt nichts an! Auch, wenn sie sich sorgt, hätte sie das diskreter mit ihm klären können. Da schämt man sich doch total!!!


    "Ich wollte einfach zu dir gehen, wollte, dass alles wieder gut ist. Aber dann habe ich Angst bekommen. Dass du mich nicht mehr willst nach der ganzen Geschichte."
    "Ich hätte dich gewollt. In jedem Moment."
    (Rhys und Tasmin, Seite 339)


    Die Geschichte ist wundervoll und glaubhaft geschrieben - bis zum ersten Sex mit Tasmin. Erst ist Rhys traumatisiert (verständlicher Weise) und verträgt keine Berührungen, und schon drei ? Tage später schläft er mit Tasmin, einfach so! Da hat überhaupt keine Entwicklung hierzu stattgefunden. Dass das alles andere als realistisch ist, ist wohl selbsterklärend. Das hat mich sehr enttäuscht. :-( Aber noch war nichts verloren. Kurze Zeit später erzählt die Autorin wiederum unheimlich realistisch, wie Rhys mit seiner PTBS kämpft. Da war nun wieder Realismus nach dem unrealistischen Heilsex vorhanden. Die PTBS, die sich da wieder zeigt, ist sehr eindrucksvoll erzählt und ich konnte mich da sehr gut einfühlen. Dass er Tasmin von sich stößt, ist in seiner Verfassung total verständlich und auch "normal". Warum er um seine Schwester aber so ein Geheimnis macht, habe ich nicht verstanden. Er hat Tasmin soweit alles erzählt, umso unverständlicher fand ich das.


    "Meinst du, es gibt eine Obergrenze von tollen Sachen, die man über Nacht erleben kann?", fragt er. "Glaubst du, man platzt vielleicht irgendwann vor Glück?"
    "Selbst wenn, dann ist es wohl die beste Art zu platzen", gebe ich zurück.
    (Rhys und Tasmin, Seite 211/212)


    Ich hatte auf ein abgeschlossenes Ende gehofft, denn so richtig fokussiert wird die Suche nach seiner Schwester in der Erzählung gar nicht, und beim letzten Drittel des Buches passiert immer noch nichts. Mir hat das etwas Sorge gemacht, dass auf den letzten Seiten alles reingequetscht wird, da ja jeder Band andere Charaktere vorstellt. Leider sollte ich recht behalten, und die finale Suche und das Auffinden von seiner Schwester Jeannie wartet ganz zum Schluss auf. Sehr schade! Der Showdown ist viel zu perfekt verlaufen. Auch dass es bei Amy keine Schwierigkeiten in ihrer Hilfe bezüglich Jeannie gab. Andererseits war das zu erwarten, da das Ganze mit Jeannie auch auf die letzten Seiten gedrückt wurde, leider. Da habe ich mir eine bessere Erzählung im Laufe der Geschichte gewünscht. Diese ist total in den Hintergrund gerückt, bei der Romanze zwischen Rhys und Tasmin.



    Fazit:
    Ich kann, ich darf, aber ich muss nicht. Und zum ersten Mal wird mir bewusst, was Freiheit bedeutet. (Rhys, Seite 112)


    Insgesamt finde ich die Geschichte sehr schön geschrieben, mit einer gut durchdachten Grundidee. Diese ist leider nicht ganz so gut durchdacht umgesetzt worden. Es sind Lücken entstanden (aus Spoilergründen kann die Szenen nicht wiedergeben) und die wichtigsten Sequenzen sind zu salopp ausgeschrieben worden. Daher kann ich hierfür gute 3,5 Sterne verteilen. Ein gutes Buch für Zwischendurch, dessen Potenzial jedoch verschrieben wurde. Vielleicht schaffen die nächsten Bände mehr Überzeugungskraft.


    Halte mich. Hier (Band 2): erscheint am 4. November 2019
    Liebe mich. Für immer (Band 3): erscheint am 3. Februar 2020



    Vielen lieben Dank für das bereitgestellte Exemplar zur Leserunde bei Lovelybooks und die Autorenbegleitung; vielen Dank an die Autorin, dem Verlag und dem Lovelybooks-Team! Es war eine wirklich schöne kleine Runde! :-D


    :study:  Mitreißend, schockierend, perfide. Ein Lehrstück für unsere Gesellschaft!



    Inhaltserzählung:

    " ... Wir sorgen für Gerechtigkeit, wahre Gerechtigkeit, mithilfe unserer Organisation: den Black Coats. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, Frauen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, die Schreckliches erleiden mussten. Thea, bist du es nicht leid, jeden Tag Angst zu haben, stets in Begleitung nach Hause zu gehen, wenn es dunkel ist, deine Türen abzuschließen, darauf zu achten, dass deine Shorts nicht zu kurz sind, weil du sonst ungewollt Aufmerksamkeit erregst?"

    (Nixon, Seite 37/38)


    "Ihr seid handverlesen von einem Dutzend ehemaliger Black Coats, die zahllose potenzielle Rekrutinnen geprüft und aussortiert haben. Ihr seid dazu berufen, jene rumreiche Aufgabe zu erfüllen, die ihr unter eurem Vertrag gelesen habt: Vous soulevez, femmes de la vengeance. Übersetzt bedeutet das: >Erhebt euch, ihr Frauen der Vergeltung<, und ihr werdet euch erheben."

    (Nixon, Seite 65)


    Kehr um oder lass dich für immer verwandeln.

    (Seite 30)



    Bewertung:

    Ab hier würde sich ihr Leben ändern, oder es war zu Ende. Der Moment hatte für sie entschieden. Jetzt ging es nur noch voran. Das Herz der Vergangenheit schlug nicht mehr.

    (Thea, Seite 29)


    Das Buch unterscheidet sich sehr von ihren übrigen leichten und humorvollen Werken von ihr. Es ist mit ernsten und wichtigen Gesellschaftsthemen gespickt, auch wenn sich ihr Humor wiederfinden lässt. Das zeigt aber, dass der Autorin die Thematiken und die Geschichte wirklich am Herzen liegen. Es ist mein erste Buch der Autorin, weil es mich - anders als die anderen - von den Thematiken und der Ernsthaftigkeit der Autorin wirklich locken konnte.


    ..., alle trugen gelbe Gummihandschuhe und putzten kleine, feine Porzellanteller. Thea hielt einen Teller hoch und begutachtete ihre Arbeit. "Selbstjustiz hatte ich mir eigentlich anders vorgestellt." Sie seufzte. "Mehr Batman, weniger Putzfrau."

    (Seite 89)


    Super gelungen finde ich das Cover, weil es schlicht, gleichzeitig mysteriös und zu Titel und zur Geschichte stimmig ist. Düster, jugendhaft, aber auch nicht vielsagend. Das macht einfach neugierig - also mich! Der Schreibstil ist was holprig, ist aber für mich hier nicht als schlecht zu bewerten, da mich die Passagen der jeweiligen Szenen mitnehmen und fesseln konnten. Die Erzählung baut auf Mitgefühl für die jungen Frauen, die den Leser in die Gefühlszwänge bringen sollen - ganz nach unserer Realität. Denn wer kann jemanden die Rache verwehren oder aussprechen, der seine emotionalen Gründe aufgrund eines Traumas darlegt?!


    "Thea, sag mir, worin besteht deiner Meinung nach der Unterscheid zwischen Rache und Gerechtigkeit?"

    "Nun ja, ich würde sagen, dass Gerechtigkeit anderen dient, während Rache für niemanden ist außer uns selbst."

    (Robin und Thea, Seite 139)


    Der Ansatz zum Thema Gewalt und Rache ist der Autorin wirklich gelungen! Der Einstieg ist bereits brutal und schockierend, gerade zu perfide und voller Momente aus dem wahren Leben! Ich lese solche Geschichten gerne, weil ich mich in vielem wiederfinde und diese auch sehr gerne unterstütze. Geschichten wie diese sind mehr als bloß Mord, Schmalz und Happy End. Sie berichten vom wahren Leben und greifen Gesellschaftsthemen auf, die ungern an die Öffentlichkeit gebracht und tabuisiert werden.


    Zahlreiche Schemen lösten sich aus den Schatten und bewegten sich auf die Mädchen zu. Die Hände tauchten auf und entzündeten Kerzen in der Dunkelheit. "Ich wusste es!", zischte Mirabelle mit einem ängstlichen Zittern in ihrer sonst so forschen Stimme. "Sie opfern unser jungfräulisches Blut."

    "Sagt dem Rest der Welt, dass wir sie vermissen werden", flüsterte Casey trocken.

    (Seite 131/132)


    Die vielen verschiedenen Charaktere sind realistisch mit ihren Gedanken- und Gefühlsgängen erstellt worden. Neben den ernsten Themen Gewalt gegen Frauen, Rache und Machtmissbrauch, fädelt die Autorin immer wieder etwas Humor in die Handlungen und lässt mit manch sarkastischen Dialogen ein Schmunzeln, ja, auch Lacher zurück! Besonders zwischen ihren Mädels im Banner-Team und Drew und ihr wird es hin und wieder schmunzelhaft und herrlich leicht. Es gibt aber auch Szenen, die einen trockenen Humor tragen, was diese für mich jedoch noch glaubwürdiger machen. Das Leben ist voll gepackt mit Witz inmitten der Grausamkeiten.


    Sehr schön hat die Autorin nicht nur die Auswirkungen von Trauer und Traumaerfahrungen realistisch wiedergegeben, sie hat auch das wichtige Thema Macht reinfließen lassen - diese ist schwerlich zu trennen bei Rachegefühlen und Racheausübung. Meine Vermutung, wie sich die Organisation entwickelt und warum, trafen ins Schwarze, dennoch wurde ich von einigen Handlungen überrascht. Ab der Mitte der Geschichte stellt sich mehr und mehr die Frage, was die Organisation wirklich bezweckt, was hinter den vielen Geheimnissen steckt und welche Beweggründe einzelne Mitglieder haben. Die Frage um die Nutzung von Macht wird immer wichtiger und gefährlicher ... es liegt in unserer menschlichen Natur und nur wenige von uns werden nicht durch sie verdorben. Das beste Beispiel hierfür, dass mir einfällt, ist der Lehrer Ron Jones, der 1967 im kalifornischen Palo Alto an einer High School das Experiment "Die Welle" eröffnet hat. Anfangs noch mit guten Absichten als Lehrstück für die Klasse gedacht, wurde es irgendwann auch ein Machtinstrument für ihn, das er genoss. (Das Buch ist klasse und beinhaltet auch ein Interview mit dem Lehrer, der Film ist nicht so gelungen umgesetzt, finde ich.) Der größere Schock war für mich fraglos, dass ich dieses Machtgefühl und diese Art der Anerkennung sehr genossen habe. Diese Grenzüberschreitung von gut gemeinter Hingabe zu eskalierender Machtausübung findet sich auch hier in der Geschichte wieder.


    Es sind auch einige Unstimmigkeiten, vor allem Logikfehler, in dem Handlungssträngen vorhanden; Die Black Coats benutzen keine Waffen, Thea kann aber eine sichern und entladen? Irrwitzige Szenen (kann hier keine Beispiele ohne Spoilergefahr aufführen), die gar nicht realistisch sind, werden miteingefügt. Das finde ich sehr schade und ärgert mich auch. Auch sind die Aufklärungen über die wahren Beweggründe der Organisation widerstrebend (auch hier kann ich nicht spoilerfrei Beispiele nennen). Erst so ... dann so ... total unlogisch und nicht nachvollziehbar! Leider hat die Autorin nicht die Bedeutungen der verschiedenen Gruppennamen erklärt, sodass das auch nach Abschluss des Buches offen steht. Das Ende selbst ist geschlossen und die Fragen, die sich während des Verlaufes bilden, werden geklärt. Das Ende gefällt mir genauso gut wie der Anfang und spielt fern der Wirklichkeit um Thea in der Gegenwart.



    Fazit :

    Generell ist es ein Buch mit einer Geschichte, die jeden von uns ansprechen sollte - aus welchen Gründen auch immer ... Traumatas; Gefühle wie Rache, Trauer, Wut, Verzweiflung, Hilflosigkeit, Ängste; Vergebungsvorsätze, Erlösungswünsche und auch psychischen Erkrankungen.


    Rechtfertigt Gewaltanwendung Rache?

    Befreit Rache wirklich die Seele oder eher das Ego?

    Ist Vergebung möglich?

    Wie erlange ich Frieden und Erlösung?


    Thematiken, die dieselben Fragen aufwerfen wie die zum Thema "Todesstrafe". Und aber auch: Wie setze ich meine Macht ein?


    "Warum darf ich nicht anziehen, was ich will, ohne einen Kerl auf mich aufmerksam zu machen? Nur, weil du irgendwie angezogen in eine Bar gehst oder dich benimmst, wie du bist, hat noch lange niemand das Recht, sich zu nehmen, was er will."

    (Mirabelle, Seite 148)


    Hier ist das Potenzial sehr groß, etwas aus der Idee der Thematiken sinnvoll rauszuholen und uns besseren Umgang mit ihnen zu lehren. Das hat die Autorin in meinen Augen - trotz Logikfehlern - geschafft. Sie hat sich zudem sehr auf Thea und ihr Leiden konzentriert, was ab und zu bei mir künstlich rüberkam à la das eine Mädchen, dass etwas verändert ect.


    Sie mochte das Klopfen ihres Herzens in der Brust, das Gefühl zu leben. Hat sich das immer schon so angefühlt? Das normale Leben?

    (Thea, Seite 20)


    Was das Freigabealter ab 14 Jahren angeht, sollte von den jeweiligen Eltern ihrer Kinder entscheiden; ich war mit 14 Jahren schon sehr erwachsen und reif für solche Gesellschaftsthemen, die tabuisiert sind. Ich kenne aber viele, die das nicht sind ... da ist das Buch und seine Thematik der falsche Lesestoff! Hier sehe ich die Eltern in ihrer Pflicht, zum Wohl der Kinder zu entscheiden. Denn das Buch ist nichts für naive und unausgereifte Teenager, die in einer Seifenblase leben. Als Aufklärung und Wachmacher auf jeden Fall hilfreich (auch für die Jungen), aber die Thematik kann eben auch verstören.


    Ich wünsche mir, dass das Buch mehr aufklärt und die Folgen von Gewalt und Rache beschreibt, als das es das Gegenteil bewirkt; traumatisiert und als Anleitung zur Ausübung von Gewalt und Rache dient. Das Buch kann als Anstoß für einen anderen Umgang dieser Themen dienen und wirklich was bewirken mit seinem Lehrinhalt, der nachdenklich macht. Das Nachwort der Autorin ist bestärkend in einer neuen in Gangsetzung zu Gegen Gewalt an Frauen (#Black Coats).


    "Wenn dir eine Menschenhand ein Trauma zufügt, dann bist du für immer gezeichnet. Zwischen der Tat, Rache und Genesung liegt eine lange, schwarze Straße, und leider wirst du sie allein gehen müssen. Im Winter meines Lebens bin ich zu dem Schluss gekommen, dass sich Narben nicht durch neue Narben entfernen lassen."

    (Robin zu Thea, Seite 140/141)



    :study:  Das Gesellschaftsthema Mobbing eindrucksvoll und verständlich vorgeführt! Ideale Schullektüre!


    Klappentext:

    Die 17-jährige Beks hat es nicht leicht. Ihr Gewicht macht ihr Sorgen, das Abi steht bevor und noch dazu haben es ihre Mitschüler auf sie abgesehen. Nach einem Zwischenfall in der Schule muss sie feststellen, dass Gewalt und Terror doch näher sind, als man denkt.


    Ist Beks wirklich so alleine, wie sie glaubt?


    Autorin:

    Mica Fox ist mein Pseudonym für Young Adult/New Adult und Romane. Meine Familie steht immer hinter mir, unterstützt mich und akzeptiert stundenlanges Versinken am Laptop ohne Murren. Deshalb entschied ich mich für ein Pseudonym, das aus den Namen meiner Familienmitglieder kombiniert wurde.


    Schon lange kreist die Idee durch meinen Kopf, eine New Adult Serie zu schreiben. Dabei möchte ich die persönliche Geschichte meines Protagonisten mit sozialen und gesellschaftskritischen Brennpunkten vereinen. Eines kann ich heute schon versichern: Egal, wie viele Bücher es einmal werden, jeder Band wird immer in sich abgeschlossen sein, sodass sie unabhängig voneinander gelesen werden können!



    Bewertung:

    Das Cover gefällt mir unheimlich gut - bis auf die Frau im unteren Teil. Die finde ich fehl am Platz! Den Stadtschatten mit dem echten Stadtfoto zu kombinieren finde ich klasse! Das wirkt sehr stilvoll und bringt auch Spannungsgefühl rüber. Im Nahen, also das Buch in den Händen haltend, ist der Stadtschatten schlecht verpixelt. Hier sollte nachgearbeitet werden. Dann passt es hervorragend!!! Schön ergänzend dazu finde ich die etwas schwammigen Menschen darauf ... das passt zur Geschichte. Auch der Titel lässt ein thrilliges Gefühl bei mir aufkommen. Der Schreibstil ist für mich im guten Mittelmaß - weder ganz flüssig, noch ganz holprig. das Buch lässt sich sehr schnell lesen und wirkt nach.


    Beks ist ja ein taffes Mädchen, dessen Entwicklung hier schön dargestellt wird. Sie ist mir allerdings nicht vollends sympathisch; ihre unangebrachten Launen haben mich beim Lesen echt wütend gemacht!


    Ja, so einen besten Freund wie Pila hätte ich auch gerne, vor allem zu Schulzeiten gerne gehabt! Das ist doch sehr selten! :-( Und Beks hat auch noch so eine tolle Familie hinter sich stehen ... sie ist reicher gesegnet als viele andere in ihrer Lage.


    Beks Schwester Abi Verständnis für Beks Gesundheitszustand und deren Auswirkungen auf die Familie, ist aber mit ihren eigenen Bedürfnissen nicht sichtbar. Wenn man in der Familie ein krankes Mitglied hat, dann verschieben sich die Blickwinkel der Eltern oftmals überwiegend auf das kranke Kind- und die übrigen Kinder werden nicht so einbezogen. Das ist eben so. Die gemischten Gefühle mit Verständnis und Wut über die Situation hat die Autorin Mica sehr toll ausgeschrieben und nachvollziehbar rübergebracht, in meinen Augen! So sieht es in der Realität auch aus! Mir geht es mit meinem Bruder da genauso; da ist alles dabei.


    Der Arzt Tim ist sehr engagiert und wird sogar Beks Freund. Das ist Wahnsinn!!! Echt klasse! Das macht noch mal ein ganz anderes Gefühl bei einem, wenn das ein Arzt ist ... der hat ja eine ganz andere Autorität und strahlt andere Werte und Eigenschaften aus. Finde ich richtig toll! Aber eine sexuelle Anziehungskraft vermute ich bei ihm nicht dahinter. ich glaube, er will ihr einfach in ihrem Selbstvertrauen helfen. So einen Arzt will doch jeder gerne!


    Die zusammengewachsene Gruppe um Beks und Pila benimmt sich auch zunehmend immer mehr wie eine TKKG. Ermittelt auf eigene Faust ohne die Konsequenzen ihrer Entscheidungen mit Verstand zu durchdenken. Für mich total verantwortungslos, da die Ereignisse über Mobbing hinausgehen.


    Ja, Lehrer, die die Schüler vor der Klasse bloßstellen ... das ist ja ein eingebürgertes Schulkonzept. Sie könnten sie ja genauso gut nach dem Unterricht zurechtweisen, aber das vor der Klasse zu tun, ist auch wieder reine Egosache und Machtgefühl! Das wird hier genauso realistisch erzählt wie das Mobben und seine Auswirkungen.


    Mich hat es schon enttäuscht, dass ich hier nichts über Pilas Erlebnisse erfahren habe, obwohl diese ja bereits am Anfang der Geschichte angedeutet wurden. Ebenso die tonlosen Dialoge zwischen ihm und Tim - da ging auch gar nichts weiter. Da fehlt die Auflösung komplett!


    Das Endstück ist etwas unrealistisch wiedergegeben. Ich möchte hier nicht spoilern, daher liste ich die Passagen dazu nicht auf. Ich habe einfach viele davon im Laufe der Geschichte nicht ganz verstanden und vieles wirkte einfach aus dem Nichts herbeigezaubert. Mich irritierten einige Dialoge und Handlungen. Irgendwie etwas überspitzt dargestellt, dass ich das nicht ganz nachvollziehen konnte. Auch die Eltern hat Mica doch etwas zu übertrieben verständnisvoll gegenüber der ganzen Entscheidungen von Beks dargestellt.



    Fazit:

    Jeder von uns kennt doch Mobber und war in mindestens einer Klasse, wo es Mobbing gab. Das gehört heute zum Standard dazu! Die Lehrer sind ja schon mit kleinen Störenfrieden überfordert! Und der Rektor hat ganz andere Dinge vor Augen. Hier muss eher das gesamte Konzept zum Mobbing verändert werden. Immerhin reagiert Beks Schule - welche Schule tut das denn nach diesem Vorbild??? Unsere haben das nicht getan. Tja, vor allem schulisch muss viel passieren. Wenn die Bühne nicht mehr gegeben wird, dann wird das Mobben sehr viel schwerer. Allein auf das Zuhause der Kinder kann man nicht nicht bauen und sollte man auch nicht! Da müssen alle Parteien mitziehen: Schulen, Politik, Eltern ...


    Das Buch trägt hoffentlich dazu bei, aufmerksamer und einfühlsamer im Miteinander zu sein. Ich finde es als Lehrlektüre an Schulen sehr geeignet und würde zu mehr Transparenz und Engagement zum Thema beitragen. Trotz vieler unrealistischer Dialoge Handlungen und nicht ganz nachvollziehbaren Sprüngen der Gedanken einzelner Charaktere, möchte ich für das Buch eine klare Empfehlung aussprechen! Ich hoffe im Band zwei dürfen wir von Pila und seinen Erlebnissen lesen, sodass sich eine Fragen aus diesen Band zu Beks beantworten lassen. :-)



    Ich möchte mich wirklich herzlich für das Lesexemplar bei Mica Fox und die sympathische und anregende Leserunde bedanken! Es war einen Freude, bei so viel Einsatz der Autorin, mitlesen zu dürfen!

    :study:  Mir fehlen echt die Worte - so grottig ist das Buch und schreibt die Autorin!



    Klappentext:

    Frauen stehen auf Männer, die wissen, was sie wollen, und es dann auch tun – gerade im Bett! Ich freue mich darauf, dir dabei zu helfen, dein Liebesleben zu aktivieren und zu dem Mann zu werden, nach dem Frauen sich sehnen. Eine Frau, die in deinen Armen wieder und wieder kommt, wird so schnell nicht wieder aus deinem Bett verschwinden – und auch nicht aus deinem Leben.


    Herzliche Grüße

    Tina Rose


    Autorin:

    Ja meine Lieben, mein Name ist Tina Rose und ich freue mich, dass ihr euch für mich, mein Profil und vermutlich auch für meine Ratgeber interessiert. Doch wer bin ich eigentlich, dass ich euch Tipps zu erotischen Themen gebe?


    Da ich meinen Freundinnen seit jeher in Liebesdingen mit Rat und Tat zur Seite stehe, bin ich nach und nach in die Rolle der Sexberaterin gerutscht und habe mich dann vor zehn Jahren entschieden, mein Hobby und meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Seitdem helfe ich als ausgebildete Sexualpädagogin – ich bevorzuge den Titel Liebescoach – Frauen, Männern und vor allem Paaren, die Leidenschaft bei der schönsten Nebensache der Welt zu entdecken.



    Bewertung:

    Okay ... was ist das? Das ist kein Ratgeber! Kein Ordentlicher! Aber ich fange erst mal beim Cover an; schlicht, aber doch auffällig - mit Farbe und Titel. Hätte hier vieles gepasst, aber die Gestaltung hier passt ebenso. Ich war ja neugierig auf dieses ebook, weil ich gehofft habe, etwas neues zu erfahren. Habe ich so gut wie gar nicht.


    Schon das Vorwort der Autorin lässt die Säure in mir brodeln; sie schreibt, dass der von uns Frauen oft geäußerte Satz: "Schatz, ich liebe dich und genieße den Sex mit dir auch dann, wenn ich einmal nicht komme." sei stets geschwindelt (ihre Worte, die ich hier zitiere!). Das ist wiederum total geschwindelt!!! Meine damalige beste Freundin hatte zwei Jahre lang Sex mit ihrem Partner ohne einmal einen Orgasmus erlebt zu haben, und dennoch hat sie es oftmals sehr genossen. Vor allem vor ihrem ersten Mal hatte sie echt Angst vor den Schmerzen, und als die beiden dann Sex hatten (es war ihr erstes Mal), kam sie nicht zum Orgasmus und hat es dennoch sehr genossen. Weil es nicht weh tat, weil sie es sich gemütlich gemacht haben, weil er zärtlich zu ihr war ... es gibt weitaus mehr Faktoren, die hier eine Rolle für Frauen spielen als nur der Orgasmus! Hätte die Autorin geschrieben, dass wir hin und wieder mit dem Satz schwindeln, würde ich gar kein Wort darüber verlieren - denn es ist ja auch eine Wahrheit. Aber das sie das als eine absolute Lüge hinstellt, ärgert mich!


    Trotzdem habe ich pflichtbewusst, wie ich eben bin, das ganze ebook durchgelesen. Eigentlich hätte es mir bis hier schon gereicht. Die Inhaltseinteilungen sind ungewöhnlich betitelt, was aber für mich aber nicht negativ zu bewerten ist. In einem Kapitel schreibt sie über die drei verschiedenen Formen des weiblichen Orgasmus; vaginaler, klitoraler und zervikaler. Tja, was das Letzte ist? Gute Frage! Laut der Autorin kann man für diese Auflösung zum vorigen Kapitel blättern. Und das habe ich auch getan, und blätterte immer weiter bis zur Seite 0. Da ist nichts über den zervikaler Orgasmus zu lesen - oder ich bin so dermaßen blind, dann entschuldige ich mich zutiefst! Ich musste also Hilfe aus dem Internet suchen, da mir diese Art Orgasmus nicht bekannt war (was neues gelernt - hervorragend!):


    Die Zervix, genauer gesagt die Cervix uteri, ist der Gebärmutterhals und die Öffnung zur Scheide. Dort befindet sich auch der Muttermund. Hier handelt es sich also um eine Verbindung zwischen Gebärmutter und Scheide. Dicke Schleimhaut umgibt diese Öffnung und schützt so die Gebärmutter vor Keimen. Die Zervix ist normalerweise geschlossen und öffnet sich nur bei der Geburt. Laut dem Frauenmagazin miss.at können manche Frauen bei der Stimulation der Zervix zum Orgasmus kommen. Was zunächst komisch klingt, soll tatsächlich möglich sein! Diese außergewöhnliche Art des Orgasmus wird durch schnelle Stöße erreicht, die den Muttermund erschüttern. Vorteilhaft ist hier natürlich ein besonders langer und großer Penis, der in der richtigen Stellung eingeführt wird. Die Eichel berührt hierbei immer wieder die Zervix.

    (Quelle: https://www.fem.com/liebe-lust…nders-der-zervix-orgasmus)


    So, nachdem ich das nun weiß, geht es weiter. Und zwar mit unschöner Ausdrucksweise der Autorin; sie wirft hier verschiedene Wörter völlig durcheinander - mal seriöse Bezeichnungen wie Vagina und Geschlechtsverkehr, dann wieder vulgäre Bezeichnungen wie ficken und Beleidigungen wie verpiss dich. Auch die Muschi findet hier ihren Platz. Diese stetige Ausdruckswechsel haben mich echt genervt und gehören auch nicht in einen Ratgeber!!! Privat oder bei einem Erotikroman ist nichts dagegen zu sprechen, auch wenn es nicht meine persönliche Ausdrucksweise trifft. In einem Ratgeber muss die Autorin allerdings sachlich bleiben, sonst kommt es einfach nur billig rüber. Und das tut dieser sogenannte Ratgeber leider auch! :-(


    Neben dem zervikalen Orgasmus habe ich auch ganz neu die Begriffe Anorgastie und Anorgasmie mitsamt ihren Erläuterungen gelernt. Also war es nicht ganz umsonst, dieses ebook gelesen zu haben. Sehr störend empfand ich auch den Ausdruck Lecken - ich kam mir zeitweilig vor, als ob ich einen schmutzigen Erotikroman lesen würde. Und wie bereits erwähnt, wirft die Autorin willkürlich die Bezeichnungen rein. Da kam dann erst lecken, dann wieder ganz "brav" Oralverkehr ... sie hat eindeutig Probleme, eine einheitliche Sprache zu finden und diese wiederzugeben.



    Fazit:

    Ja, nun ... bis auf drei Begriffen habe ich gar nichts dazugelernt, außer wie schlecht man Ratgerber schreiben kann. Das ist bei aller Vernunft KEIN Ratgeber, sondern ein Versuchs-Lexikon mit wirrer Erotik-Slam-Sprache. Ich bin entsetzt, dass es sowas bei netgalley gibt. Ich würde mich an dieser Stelle auch bei netgalley für das Exemplar bedanken - es gehört sich nun mal so - aber mir fehlen hierfür die Wörter. Das ist hier das erste Mal, dass ich mir wünschte, für ein Exemplar abgelehnt worden zu sein ... Ich finde das Buch grottig mit seiner Ausdrucksart als Ratgeber getarnt und einer wankelmütigen Autorin, die verallgemeinert. Ich bin nicht prüde, sonst hätte ich das Buch ja gar nicht erst angefragt, aber das ist einfach ...


    Wer Fan davon ist, kann sich ja ihre weiteren Ergüsse aus der Serie antun:


    Anal - Lust statt Frust

    Tinder Dating für Frauen!

    Blasen - Der perfekte Blowjob

    Erotische Massage


    Viel Spaß!




    P.S.: Also, wenn mein Partner so einen Schrott lesen würde, mache ich definitiv etwas falsch!!!!

    :study: Ein Ratgeber voll gepackt mit viel Magie zur Selbstverwirklichung im Alltag!


    Mr. ED erzählt:
    Du fragst dich, was ich will, wie ich dir helfen kann - und vor allem, wie du mit mir ins Gespräch kommst? Nun, das ist alles gaaanz einfach.... Vertrau mir :-)

    In meinem ersten Buch lernst du Schritt für Schritt, wie du mich entdecken kannst - nämlich in dir! Dazu gibt es zahlreiche Übungen, meine »magische Minuten« für dich, und ich öffne meinen Zauberkoffer, um dir die Geheimnisse des magischen Alltagslebens zu enthüllen!

    Jeder Tag ist einzigartig - und meine Mission ist, dich daran wieder zu erinnern, dir den Alltag so schön wie möglich zu machen. Und das geht schon mit ganz einfachen Mitteln: Alltagsmagie ist wie ein zarter Hauch, der in deinem Inneren beginnt!


    Dein
    Mr. ED



    Autorin:
    Dr. Claudia Duwe, Jahrgang 1974, lebt in Norddeutschland und ist promovierte Medienwirtin, Autorin und Coach. Sie studierte an den Universitäten Siegen und Birmingham. Nach langjähriger Berufspraxis in Journalismus/PR für Universitäten und Forschungsinstitute absolvierte sie zwei Ausbildungen zum Coach (personzentrierter Coach (DCG) und Erfolgreich-Wünschen-Coach bei Pierre Franckh). Wenn sie nicht gerade schreibt oder sich mit Mr. ED unterhält, ist sie mit ihrem Hund Yona, einem Mini Australian Shepherd, in der Natur unterwegs.


    Illustrator:
    Mark Conlan (markconlan.com) lebt in Australien. Im Auftrag vom Verlag Gräfe und Unzer kreierte er die zauberhaften Grafiken des kleinen Alltagsmagiers auf dem Buchcover und im Buch.



    Bewertung:

    Was gibt es besseres als einen Begleiter voller Tatendrang und magischer Zuversicht?


    Das Cover ist ja unheimlich zauberhaft anzuschauen und versprüht einfach Anziehungskraft, das Buch in die Hand zu nehmen. Das ist reine Magie, ich bin mir sicher! ;-) Die Innengestaltung ist der Außengestaltung angepasst, weist Minibildchen als Avatare und große Illustrationen zu Mr. ED. Der Ratgeber hat kein Inhaltsverzeichnis, wie es die GU-Bücher gewöhnlich haben. Dennoch sind die Zaubertricks übersichtlich wie eine Lehrbuch sortiert. Je weiter man liest, desto mehr hat man gelernt.


    Mr. ED, der kleine Alltagsmagier, bietet uns eine kleine Einleitung zum Buch und was er uns alles lehren möchte. Die Autorin gibt ein Vorwort zum Buch und seinem Begleiter, Mr. ED. Ich fühlte mich als Leser schon vorab sehr informiert, weckte aber meine Neugier immer mehr.


    Mr. ED stellt sich selber vor und gibt Weisheiten und Ratschläge zu allen Passagen des Buches. Diese zeigen sich ganz unterschiedlich - auch als Mr. EDs magische Minute. Es soll uns Lehrlingen aufzeigen, dass selbst eine Minute Änderungen herbeiführen kann. Oder als Mr. EDs Zauberkoffer. Diese Ratschläge und Tipps sind für nicht ganz so einfache Momente im Leben. Momente mit hohen Schwierigkeitsgraden können hiermit behandelt werden.


    Das Buch und der Magier Mr. ED macht uns Leser zu Zauberlehrlingen und lehrt uns den Zauber der Augenblicke im Alltag. Folgende Inhalte breitet unser Mentor vor uns aus:


    Dreamteam Mr. ED und Du; Einführung in die Welt der Magie

    Mr. EDs Pentagramm; Inspirationen folgen hier, trockene Übungen für Kopf, Geist und Seele

    Design your Day; hier werden wir aktiv und designen unser Alltagsposter mit all den schönen Dingen. Alltags-Inventur, nennt Mr. ED es.

    Mr. EDs sexy Alltagstricks; leichte und schnelle Tipps für schwierige Hürden, die sich schnell überwinden lassen

    Ein Hoch auf Gemütlichkeit; Tipps für Zuhause

    Alltagsmagier, leg los!; die Lehrlinge in den Alltag entlassen


    Für uns Zauberlehrlinge und Altagsmagier hat Mr. ED am Schluss noch das Wichtigste zusammengefasst:


    Erkenne dein magisches Selbst

    Öffne dich für magische Führung

    Kreiere deinen magischen Wunschalltag

    Vergiss nie, dass du ein Alltagsmagier bist


    Unter diesen Gruppierungen fasst Mr. ED seine Zaubertricks und Hilfen kurz und knapp zusammen.


    Bevor das Buch endet, liest man als Leser noch die coole Mr. EDs FAQ-Liste. :-D Diese ist weniger eine Liste als viel mehr ein Interview mit Mr. ED. Er beantwortet verunsicherte Fragen von Zauberlehrlingen. Richtig süß und zum Schmunzeln finde ich hier die letzte Frage, wie man ihn denn erreichen könnte. Seine Antwort:


    Dann schreib an: mr.ed@der-kleine-alltags-magier.de. XD


    Und man kann wirklich dorthin schreiben! Hammer! Auch gibt er seine offizielle Webseite http://www.der-kleine-alltagsmagier.de an. Diese ist auch wunderschön und zum Ratgeber passend gestaltet:


    Willkommen!

    Wer ist Mr. ED?

    Autorin & Illustrator

    Videos

    Stimmen zum Buch

    Links

    Kontakt


    Im Anschluss erfolgen Weiterempfehlungen zu Bücher, Zeitschriften und Filme. Auch hier wieder nach Handlungsthema sortiert.



    Fazit:

    Das Buch ist ein echter Alltagsmagier mit einem Alltagsmagier als Lehrmeister, der uns durch die Magie und Zaubertricks führt. Das Buch ist wie ein Arbeitsbuch und schön bunt gestaltet, enthält viele Fragen, die einen nachdenklich stimmen. Es lässt uns inne halten und uns fragen; was will ich wirklich? Hier bleibt es nicht einfach theoretisch, Mr. ED fördert auch die Umsetzung der Lehrinhalte in Form eines Alltags-Posters. Trockener Ratgeber? Nicht hier!


    Von Außen wie Innen, bei Texten und Illustrationen, liebevoll gestaltet und ein humorvoller wie auch brauchbarer Ratgeber. Es sollte bei jedem in der Hausapotheke liegen, denn hier steckt echte Magie drin! Ein echter Alltagsschatz, liebevoll und humorvoll gestaltet, mit vielen Anreizen und Inspirationen, die motivieren.


    Du denkst, das ist jetzt der Abschied?

    Klapp das Buch zu,

    schließ die Augen

    und sieh nach, ob ich immer noch da bin!

    Dein Mr. ED



    :study: Leider ohne das Wissen der Vorgänger nicht herausragend!



    Klappentext:
    Ed Gurny war Buchhalter. Als solcher sammelte er Gelder aus dem Drogen- und Menschenhandel ein, um sie an seinen Boss Logan Costello weiterzureichen. Reine Routine! Als jedoch eines Tages ein Mann namens Jossip Semec Gurnys Büro betrat, änderte sich alles. Denn Jossip Semec war der Ghoul, der meinen Tod bestellte!

    Autor:
    Jason Dark ist ein ehemaliges Pseodonym des Bastei Lübbe Verlags. Unter dem Pseudonym erschienen zahlreiche Bücher über den Geisterjäger 'John Synclair'. Wirklich dahinter steckt ursprünglich Helmut Rellergerd, der unter diesem Pseudonym insgesamt 50 Romane der Serie verfasste. Sein erster Roman war so erfolgreich, dass er von da an monatlich vier Heftromane und ein Taschenbuch schrieb. Mittlerweile haben aber auch andere Autoren wie Walter Appel , Martin Eisele und Friedrich Tenkrat zahlreiche John Synclair Geschichten verfasst, alles in allem sind es über 55 Romane.

    Hauptsprecher:
    Dietmar Wunder ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Hörspielsprecher und Synchronregisseur. Bekannt ist er vor allem als deutsche Feststimme von Adam Sandler, Cuba Gooding Jr. und seit Casino Royale von Daniel Craig. Seit 2007 ist Dietmar Wunder auch als Hörbuchinterpret tätig.

    Alexandra Lange ist eine gefragte und bekannte Synchronsprecherin. Sie synchronisierte u.a. Greta Garbo, Kim Basinger, Cher und Margot Kidder als Lois Lane in Superman. Ihre facettenreiche Stimme ist außerdem in zahlreichen Computer- und Hörspielen zu hören. Seit Folge 71 ist Alexandra Lange außerdem die Erzählerin der John Sinclair-Hörspiele.


    Bewertung:
    Ich kaufe die Hefte jede Woche für meine Mutter, und ein paar der Geschichten finde ich auch spannend. Die Hörprobe ist schauderhaft gewesen! Wahnsinnig gute Sprecher, die dem Geschehen richtig Leben einhauchen und mir Gänsehaut bereitet haben! Dietmar Wunder spricht John Sinclair und Alexandra Lange erzählt die Geschichte. Das Cover ist gemäß der Sinclair-Reihe schön gruselig und mysteriös! Die Hörprobe hat allerdings gar nichts mit der eigentlichen Folge zu tun hat. Vielleicht ist dies ein Cut der Aufnahmen?


    Mich enttäuscht schon, dass man doch alle anderen Folgen gehört haben muss, sonst kommt man nicht in allem mit. Auch kenne ich nur ein paar Heftchen, lese die nicht regelmäßig. Ist beim Hören aufgefallen, dass das unvorteilhaft ist ... Da kommen Figuren und Ereignisse von Folgen davor zum Vorschein. Somit kann ich nicht die gesamten Zusammenhänge zu diesen herstellen.


    Natürlich sind die Folgern allgemein mit der Serie zusammenhängend, aber dass es hier explizit in Bezug auf Charakteren und Vorereignissen so zusammenhängt wie ein zweiter Teil bestimmter Folgen, hätte meiner Ansicht nach deklariert werden müssen!

    Etwas säuerlich stößt das Frauenbild in der Geschichte in mir auf; "Ich will Sex mit dir, John Sinclair!" Die Frauen als typisches Lustobjekt in der Männerdomäne! Klar, der Roman ist alt, aber da finde ich schon, dass der Roman überarbeitet werden sollte. Sinclair wird ja wieder neu aufgelegt seit Jahren, wieso wird es genauso wie damals wiedergegeben? In Ratgebern und Sachbüchern werden doch auch Änderungen vorgenommen ... nur hier nicht. Damit leisten wir wieder einen negativen Anteil am Frauenbild in unsere Gesellschaft. Generell habe ich ja nichts gegen offene Sexualität - es sollte nur nicht so plump und unrealistisch überzogen sein.

    Ich finde eben nicht, dass ein Roman bloß ein Roman ist - sowie die Ausdrucksweise und Sprache nicht nur das ist. Wie wir denken, sprechen und schreiben wir. Und aus Romanen holen wir uns Impulse in unser Leben. Vielleicht mag ich es zu streng sehen, aber ich halte es für wichtig, mit etwas Verstand an das Lesen zu gehen - also, kritisch zu hinterfragen.


    Fazit:
    Dietmar Wunder ist eine meiner Lieblingssprecher und brilliert auch hier wieder hervorragend! Auch die Erzählerstimme von Alexandra Lange konnte mich mitreißen! Das Cover ist klasse und passt hervorragend! Der Grusel kommt auch gut rüber und der Fall ist ebenfalls sehr gut, nur schade im Gesamtpaket! Wenn man alle Vorgänger nicht kennt, versteht man nicht alle Zusammenhänge von Personen und Ereignissen! Enttäuschend!


    Für Erstleser dieser Reihe nicht zu empfehlen!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Ich bedanke mich herzlich beim Lübbe Verlag und dem Lesejury-Team für diese neuartige Hörrunde samt Hörbuch-Exemplar! Ich habe mich sehr darüber gefreut und die Austauschrunde war trotz kurzer Zeit sehr aktiv!