Beiträge von Lesefluss

    Dieses Buch habe ich netterweise vom Blanvalet Verlag aus der Random House Verlagsgruppe als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dafür möchte ich mich noch einmal bedanken. Jetzt starten wir aber mit der Rezension durch, viel Spaß beim Lesen.

    Worum geht es?

    Ein Magier mit dunkler Vergangenheit, der die Zukunft sehen kann.

    Willkommen in London! Wenn Sie diese großartige Stadt bereisen, versäumen Sie auf keinen Fall einen Besuch im Emporium Arcana. Hier verkauft der Besitzer Alex Verus keine raffinierten Zaubertricks, sondern echte Magie. Doch bleiben Sie wachsam. Diese Welt ist ebenso wunderbar wie gefährlich. Alex zum Beispiel ist kürzlich ins Visier mächtiger Magier geraten und muss sich alles abverlangen, um die Angelegenheit zu überleben. Also halten Sie sich bedeckt, sehen Sie für die nächsten Wochen von einem Besuch im Britischen Museum ab und vergessen Sie niemals: Einhörner sind nicht nett!

    Meine  Meinung

    Ich breche nicht gerne Bücher ab und schon gar nicht mag ich es schlechte Bücher zu Rezensieren. Aber Leider muss ich es bei diesem Buch machen.

    Wie ihr schon meiner kleinen Einleitung entnehmen konntet habe ich das Buch abgebrochen. Das tue ich sehr ungern aber es musste sein. Dieses Buch war Langweilig und Langatmig.  Der Autor hat keine neuen Ideen in die Geschichte gebracht.

    Die Geschichte wies einige Logikfehler auf. Zum Beispiel die Tatsache dass sich alle Wahrsager verstecken bis aus Alex. Die Logische Konsequenz darauf ist nur, dass er vom Rat aufgespürt wird und Hops genommen wird.

    Die Geschichte hatte mehrere unnötige Neben Handlungsstränge die nur dazu da waren Spannung in die Geschichte einzubringen. Das ist dem Autor nicht wirklich gelungen. Die Handlungsstränge  haben ehr gelangweilt und den Lesefluss gestört.

    Es wurden willkürlich Charaktere in die Geschichte eingeflochten die nichts zur Handlung beigetragen haben und nur dazu da waren die Handlung zu verlängern. 

    Kurz gesagt: das Buch war einfach unnötig.

    Fazit

    Das Buch bekommt keine Leseempfehlung von mir. Die Kapitel waren zu lange, die Charaktere zu einseitig und die Handlung zu Langweilig.  Hinzu kommen noch einige Logik und Denk Fehler.  So Leid es mir auch tut, dieses Buch war ein Griff ins Klo.

    Da ich das Buch abgebrochen habe bekommt es auch keine Klare Sternebewertung von mir.

    Danke fürs Lesen,

    Jenny

    Titel:  Ash Princess

    Autorin: Laura Sebastian

    Einband: Hardcover

    Seiten: 503 Seiten

    Verlag:  cbj Verlag

    Preis: 20,00 €

    Weitere Teile der Reihe: Erscheinung Termin und Titel der Zwei Nachfolgebänder wurde noch nicht bekanntgegeben

    Dieses Buch habe ich netterweise vom cbj Verlag aus der Random House Verlagsgruppe als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dafür möchte ich mich noch einmal bedanken. Jetzt starten wir aber mit der Rezension durch, viel Spaß beim Lesen.

    Worum es geht

    In dem Buch geht es, um Theodosia sie war bestimmt die Königin von Astrea zu sein. Doch dann kam der Kaiser der Kalovaxianer nahm ihr alles weg ihr Volk, ihre Krone, den Thron, ihre Sprache und ihren Namen. Er übernahm ihr Reich und ihre Krone und nannte sie Thora. Von dem Tag an wird sie als Arsch Prinzessin verhöhnt. Als sie eines Tages  einen alt vergessenen Freund wieder trifft, beschließt sie mit ihm und zwei weiteren über gebliebenen Astreanarinnen für ihre Freiheit zu kämpfen und dafür dass Thora ihre Krone wieder aufsetzen darf.

    Cover

    Das Cover ist schlicht gehalten. Auf braunen Untergrund ist eine Krone aus Asche abgebildet die zur Handlung und zum Titel der Geschichte passt.

    Zitat

    manche Schlachten sind es nicht wert, geschlagen zu werden manche Schlachten kann ich nur verlieren Seite 52

    Meine Meinung

    Eine Sache, die mir sehr gut gefallen hat war das mir die Charaktere sofort sympathisch waren. Ich konnte gut mit Thora Mitfüllen und auch die Ungerechtigkeit nachvollziehen die ihr widerfährt. Allerdings fand ich, dass das Buch um einiges gekürzt werden könnte da dieses hin und her, soll ich es machen, soll ich es nicht machen, wie mache ich es, mir einfach zu viel war. Außerdem waren da auch noch einige unnötige stellen die Gar nichts zur Geschichte beigetragen haben. Meiner Meinung nach könnte das Buch um 100 Seiten gekürzt werden. Der Schreib still der Autorin war mega. Sie hat alles sehr gut beschreiben, dass ich mir alles richtig gut vorstellen konnte. Besonders den Kaiser der Kalovaxianer den konnte ich mir besonders gut vorstellen.

    Ein alter perverser Drecksack. Groß, Dick und Grau. Neben Thora wirkte er wie ein Riese.

    Das Ende war ganz gut, ich habe nicht damit gerechnet trotzdem konnte es mich nicht zu 100 % überzeugen. In dem Buch ist einiges passiert und ich freue mich schon richtig auf dem zweiten teil. Zwar endete das Buch nicht mit einem Clifhänger aber es wirft ein paar Fragen auf.

    Schreibstil

    Der schreibst der Autorin hat mir sehr gut gefallen, sie mit Emotionen geschrieben so konnte man mit den Personen richtig mitfühlen. Zudem ließ sich das Buch sehr Flüssig lesen.

    Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war das machen Sätze sehr lag waren. Sie erstreckten sich über drei oder vier Zeilen was für meinen Geschmack einfach zu lang ist. Das passierte aber nur sehr selten.

    Fazit

    Im großen Ganzen muss ich sagen das es Buch echt gut ist und es sich definitiv lohnt die Reihe anzufangen. Wobei man sagen muss dass, das Buch einige Klischees aufbringt aber trotzdem ist es sehr gut geschrieben und sehr gut umgesetzt worden.

    Was wie gesagt ein bisschen genervt hat war die Tatsache dass der Hauptstrang der Geschichte sehr in die Länge gezogen wurde. Theo hat die ganze Zeit überlegt wie und wann sie es manche kann hat sich dreitausend mal unentschieden. Und hat immer neu Pläne ausgetüftelt. Aber nie einen wirklich in die Tat umgesetzt. Aber in den letzten 150 Seiten war es dann so weit. Dort wurde es richtig spannend. Im Mittelteil könnte man 80–100 Seiten getrost weglassen da die meiner Meinung nach ein bisschen unnötig waren.

    Als ich die Letzte Seite gelesen habe war ich sehr traurig, dass es vorbei war den die letzten Seiten waren so spannen und Ließen sich soo gut lesen, dass ich gar nicht gemerkt habe dass, das Buch zu Ende ist.

    Ich gebe dem Buch vier von fünf Lesefluss Sternen

    Ich hoffe euch hat die Rezension gefallen

    Vielen Dank fürs Lesen XOXO Jenny

    Erster Satz: Mit einem Anruf fing es an, scheinbar harmlos und leicht zu ignorieren.

    Nach einer langen Zeit mal wieder eine Rezension zu einem eher nicht so tollen Buch Tick Tack wie lange kannst du Lügen von Megan Miranda wurde mir vom Penguin Verlag, der in der Random House Verlagsgruppe ist zur Verfügung gestellt hiermit bedanke ich mich noch mal sehr. Lang hat es gedauert, bis ich diese Rezension geschrieben habe oder überhaupt das Buch beendet habe dies hat auch einen bestimmten Grund und das könnt ihr eine Rezension lesen.

    Worum es geht

    Seit zehn Jahren war Nicolette nicht mal ihre Heimatstadt da das was dort mit ihrer besten Freundin passiert ist sie noch immer verfolgt. Bis sie eines Tages eine geheimnisvolle Nachricht erhält: „Dieses Mädchen habe ich gesehen“ Nicolette denkt, dass es hier um ihre beste Freundin Corinne handeln muss. Entschlossen fährt sie, in das von dunklen Wäldern umgeben kleine Stätchen zurück um herauszufinden was damals wirklich geschah.

    Doch dann verschwindet ein zweites Mädchen…

    Das Cover

    Ich finde das Cover wirklich gut gelungen. Im Laden kann man an dem Cover definitiv nicht vorbeigehen, ohne einen Blick auf die Pinke Neonschrift geworfen zu haben.

    Wenn ich mir das Cover anschaue, denke ich an eine geheimnisvolle Geschichte mit vielen Lügen und Intrigen was es letztendlich auch war, aber leider nicht so wie ich es mir erhofft habe.

    Meine Meinung

    Zuerst muss ich sagen, dass dieses Buch bei mir sehr oft zu fiesen, lang andauerten Leseflauten führte wegen der verwirrenden rückwärts Erzählung der Geschichte. Aber an diese außergewöhnliche Erzählweise gewöhnt man sich ca. nach dem 6 versuch.

    Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, habe ich mit einer Geschichte voller Lügen, Geheimnisse und Intrigieren erhofft. Dur die geheime Botschaft die Nicolette bekommen hat, hat mich das an Pretty Little Liares erinnert. Daher dichte ich das dies so eine Geschichte sein wird nur Erwachsener, mit älteren Charakteren und Realistischer.

    Die Personen in der Geschichte war mir nicht sympathisch ich habe auch keine Verbindung zu ihnen aufgebauten können. Der Charakter, der mir am sympathischsten war, war der Vater von Nicolette, der in einem Altersheim lebt und der ist nur sehr selten in der Geschichte aufgetaucht.

    In ersten Seiten der Geschichte werden einen ganz ganz viele Informationen zu geschmissen und dann springt man auch schon zwei Wochen nach vorne was ein ziemlich verwirrt. Allerdings gibt es auch, was Positive an der Erzähl Weise denn die Spannung wird um einiges erhöht. Das Ende war absolut nicht hervorsehbar ich hätte nie geahnt dass es so endet. Dafür ein kleines Plus. Allerdings habe ich mir dass, das Ende um einiges Größer und vor allem aufregender wäre als es letzen Endes war.

    Das Umdenken ist mir auch ziemlich schwer gefallen ich musste erstmal realisieren, das jetzt rückwärtsgeht und dass der Tag für die Protagonisten noch gar nicht geschehen ist, ich aber schon weiß was passiert ist oder passieren wird das war immer sehr kompliziert zu denken.

    Für einen absoluten Thriller Fan würde ich das Buch empfehlen und vor allem für Leute, die es mögen auch mal Geschichten rückwärts und auf eine besondere Erzähl Weise zu lesen. Aber für die, die sich noch nicht im Bereich Thriller wohlfühlen oder eher der Gelegenheit Thriller Leser sind, würde ich das Buch eher nicht empfehlen.

    Schreibstil.

    Die Autorin hat nicht mit Emotionen geschrieben ich konnte mich nicht in die Lage von Nicolette versetzen und auch nicht mit ihr oder den anderen Charakteren mitfühlen. Durch den abgehackten Schreibstil der Autorin ist es mir sehr schwergefallen zu verstehen, was jetzt passiert ist. Und dadurch verliert man auch sehr leicht den roten Faden.

    Fazit

    An sich ist die Idee der Geschichte ziemlich gut, aber leider wurde sie nicht wirklich gut umgesetzt.

    Ich finde es echt schade dem Buch nur so wenige Sterne zu geben weil es eigentlich das Potenzial hatte ein vier bis fünf Sterne Buch zu sein. Es wurde einfach nicht alles aus der Story rausgeholt und das Ende war auch sehr enttäuschend ich hatte mir da einfach mehr erhofft.

    Ich werde das Buch definitiv erstmal nicht aussortieren ich werde es vielleicht in paar Jahren noch mal lesen und dem Ganzen eine zweite Chance geben vielleicht gefällt es mir dann besser.

    Ich gebe dem Buch 3 von 5 möglichen Lesefluss-Sternen

    Ich hoffe euch hat diese Rezension gefallen auch wenn das Buch nicht ganz so gut war.

    Erster Satz: Sie waren Dreizehn, als sie das erste Mal in die Spielzeugfabrik einbrachen.

    Hey Leute, jetzt werdet ihr eine Rezension zu einem wirklich wundervollen Buch lesen, dass ich netterweise vom DTV Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe dafür bedanke ich mich noch mal so sehr.

    Ich wünsche euch jetzt viel Spaß beim Lesen und hoffe das ihr euch das Buch auch kaufen werdet denn es lohnt sich hier definitiv.

    Worum es geht

    August und Jack könnten nicht unterschiedlicher sein – Jack vorzeige Schüler Spitzensportler und Mädchen Schwarm und August das komplette Gegenteil, aber trotzdem verbinden sie etwas, und zwar eine große innige Freundschaft. Sie sind miteinander aufgewachsen sie kennen dich, seitdem sie denken können, sie sind die besten Freunde und ohne einander können sie nicht. Doch Jack driftet immer mehr und mehr in eine Fantasie Welt ab in der er der König ist der Wicker King. Und August ist sein Ritter. Ein Spiel was August und Jack als Kind gespielt haben. Aber die Welt hat nicht mehr diese schöne kindliche Version wie sie die früher nach gespielt haben. Die Fantasie Welt von Jack wird auf einmal gefährlicher, den sie wird bedroht und er ist mittendrin. Damit August, Jack nicht komplett verliert lässt August sich erstmal auf das Spiel ein und versucht mit Jack die Aufgaben zu lösen, die er meint, in dieser Welt erledigen zu müssen. Er muss nämlich das große blaue finden, was das ist, müsst ihr letztendlich selber lesen.

    Cover

    Ich muss sagen, das die Illustrationen im Buch wirklich umwerfend sind. Sehr oft hatte man keine Schnipsel aus berichten im Buch drinnen, das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Cover ist auch wirklich wunder wunderschön. Man kann gar nicht in der Buchhandlung an dem Cover vorbeigehen ohne sich mindestens angucken zu müssen. Was ich anhand des Covers gar nicht erwarten würde ist dass, das Buch eine tiefere Botschaft hat und es ist auch ein ernsteres Thema im Buch behandelt wird.

    Meine Meinung

    Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen es hat wirklich sehr tolle Charaktere, die man sofort ins Herz geschlossen hat, man konnte wirklich sehr mit ihnen mitfühlen. Was mir sehr gut gefallen war, das die Seiten des Buches immer dunkler wurde n, so wurde einem der Zustand von Jack signalisiert, dass er sich immer verschlechtert hat. Ich fand die kurzen Kapitel der Geschichte sehr toll, so konnte man gar nicht aufhören zu lesen. Ich sitze da muss eigentlich, was für die Schule machen aber stattdessen lese ich und sage mir: noch ein Kapitel geht noch, komm ein letztes, ein einziges noch das geht doch schnell. Das war schlimmer als bei einer Serie.

    Das Ende der Geschichte war Wirklich sehr schön, ein schöner Abschluss. Ich habe mir nach dem Auslesen des Buches Ausgemalt wie es mit den beiden wohl weitergehen würde da ich mich nicht von der Geschichte losreisen konnte.

    Ein wirklich tolles Jugendbuch mit einem ernsten Thema, das sehr leicht zu verstehen ist. Manchmal sitzt man dann da und kann man sich das Lachen und das Grinsen gar nicht verkneifen. Auf der anderen Seite ist es dann so Herzergreifend und traurig, dass einem eine Träne auf die Seite tropft.

    Schreibstil

    Die lebendige Erzählweise der Autorin hat mir sehr gefallen aber, das lag glaube ich nicht nur an der Autorin, sondern auch an den wunderschönen Bildern im Buch. Was ich gut an dem Schreibstil der Autorin fand ist das sie nicht viele Worte gebraucht hat um rüberzubringen wie August und Jack zueinander stehen was für eine besondere Verbindung und Beziehung sie miteinander haben.

    Sie hat mit einer ganz besonderen Tiefe und mit vielen Emotionen geschrieben – Grandios!!!

    Ich brauche dringend mehr von ihr.

    Fazit

    Eigentlich bin ich ein Mensch der keine Nachwörter oder Danksagungen von Büchern liest, aber in diesem Buch musste es einfach tun. Die Nachworte der Autoren waren wirklich total toll und herzergreifend sie hat mich die Geschichte noch mal einem anderem Licht sehen lassen. Die Story ist mal, was ganz anderes als das was man sonst liest. Es ist es definitiv wert es sich mal zu kaufen, es ist wirklich total schön herzerwärmend und rührend es ist einfach fantastisch. Die Story ist wirklich traurig und tiefgründig das nimmt ein auch wirklich mit. Ich habe sehr viel nach dem Lesen und während des Lesens darüber nachgedacht und musste deswegen einige Kapitel noch mal lesen weil ich so mit denken beschäftigt war.

    Ich gebe dem Buch 5 von 5 möglichen Lesefluss-Sternen

    Ich hoffe euch hat die Rezension gefallen

    *Rezension zu Magic Academy-Das erste Jahr*

    Dieses Rezensionsexemplar habe ich netterweise vom cbt Verlag zur Verfügung gestellt bekommen.

    Titel: Magic Academy-Das erste Jahr

    Autorin: Rachel E. Carter

    Einband: Taschenbuch

    Seiten: 412 Seiten

    Verlag: cbt Verlag

    Preis: 9,99 €

    Weitere Teile der Reihe: Magic Academy- Die Prüfung (Bd.2)

    Worum geht es?

    Ryiah… ihr einziges Ziel ist es auf die angesehenste Ausbildungsstätte für Magier zu kommen und einer der 15 auserwählten zu sein die an der Akademie aufgenommen werden. Die Academy ist sehr streng, man gibt den 100 Schülern 1 Jahr Zeit damit sie alles geben können und einen der 15 Plätze erkämpfen.

    Die Lehrer verlangen alles von ihren Schülern ab. Ryiah schaft es kaum. Während  die meisten Schüler alles meistern, macht sie schlapp.

    Einer der Lehrer erkennt ein kleines Fünkchen Potenzial in Ryiah, was sie zwar verwundert aber auch aufbaut und sie nochmal alles aus sich selbst rausholt. Sie verbringt ihre Freizeit mit Lernen und Kämpfen aber jemand ist ihr behilflich.

    Doch leider zeigt sie (bis jetzt) keinerlei magischen Anzeichen wie ihr Zwillingsbruder Alex.

    Trotzdem stellt sie sich dem erbitterten und brutalen Kampf um die heißbegehrten Plätze. Nicht, dass es schon schlimm genug wäre macht sie sich gleich am ersten Schultag einen Feind und zwar den Darren - Prinz Darren. Seit diesem Tag hat sich Darren geschworen Ryiahs Leben zur Hölle zu machen, aber nicht alleine, sondern mit seiner ebenso begabten Volk Schaft. Erst durch einen Zufall werden die Feinde langsam Freunde. Aber kann Riyah ihm wirklich trauen oder ist es nur ein Spiel?

    Meine Meinung

    WOW, einfach nur WOW!  Das Buch war so spannend. Es hatte alles, was ich mag:

    - einen Touch von Fantasy

    - ein bisschen Liebe

    - und rasante Action

    Das Buch beginnt schon spannend und man ist sofort von der Geschichte und den Charakteren gefesselt. Ryiah ist eine sehr starke und selbstbewusste Protagonisten, sie behält ihre Ziele im Auge und gibt nie auf. Sie opfert ihre Freizeit und versucht besser zu werden. Besser als Darren, was ihr auch gelingt. Alex, ihr Zwillingsbruder kommt mir sehr sympathisch vor. Ich erhoffe mir, dass man im zweiten Band der Reihe noch mehr von ihm hört. Den Prinzen mochte ich am Anfang überhaupt nicht, aber meine Meinung änderte sich nach jedem Kapitel über ihn. Nach einiger Lesezeit wusste man gar nicht, was man über ihn denken sollte.

    Aber jede gute Schul-Story braucht eine Schul-Zicke oder besser gesagt die Rivalin von Ryiah. Leider weiß sie überhaupt nicht warum sie es ist, aber sie hat ihre Vermutungen die mit dem Prinzen zu tun haben. Denn Priscilla (die Schul-Zicke) hat ein Auge auf den Prinzen geworfen und Ryiah steht ihr im Weg und Probleme muss man aus dem Weg räumen. Priscilla macht Ryiah das Leben zu Hölle und langsam zweifelt Ryiah an sich selbst, aber ihre Freunde und ihr Bruder stehen ihr bei.

    Der Schreibstill der Autorin ist sehr flüssig und man kommt sehr gut in die Geschichte rein, man will gar nicht, dass sie endet. Man fiebert mit den Charakteren mit.

    Fazit

    Ein grandioser Reihenauftakt. Das Buch hat mich echt umgehauen es war mitreißend, spannend und hat eine sehr starke Protagonistin. Man konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen der Schreibstill der Autorin ist super flüssig, man kommt sehr gut mit und die Seiten lesen sich praktisch von alleine.

    Ich empfehle das Buch jedem der auf eine Aktion geladene lockere Fantasy Geschichte mit einer perfekten Portion Liebe steht.

    Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Reihe.

    Das Buch hat wohlverdiente 5 von 5 Lesefluss-Sterne bekommen.

    Diese Buch Habe ich netterweise vom Carlsen Verlag zu Verfügung gestellt bekommen. Noch mal ein großes Dankeschön für ein so tolles Buch.
    Titel: Pasta Mista (Bd.1) 5 Zutaten für die Liebe
    Autorin: Susanne Fülscher
    Einband: Broschiert
    Preis: B: 12.99 €
    Seiten: 311 Seiten
    Verlag: Carlsen Verlag
    weitere Titel der Autorin:
    die komplette Mia Reihe


    Worum geht es?
    Es geht um Liv die eines Tages von einem schrecklichen Schultag nachhause kommt und feststellen muss das ihre Singlemutter eine heimliche Beziehung mit Roberto den Italiener hat. Er bleibt zwei Tage bei ihm in München und mit im Schlepptau seine beiden Zwillings Kinder Sonia und Angelo (die beiden sind im gleichen Alter wie Liv und sehen Bild schön aus). Liv hat sofort ein Auge auf Angelo geworfen und versuch ihm schöne Augen zu machen. Aber das klappt nicht, ich sage nur Fettnäpfchen Queen am Start. Sie blamiert sich völlig alle Sachen, die uns erspart bleiben möchten passieren ihr. Und dann muss sie noch erfahren das die Roberto, das Sahneschnittchen (so nennen Liv und ihre Freundinnen Angelo) und die Schönheit (so nennt Liv Sonia) bald für drei Wochen bei Liv und ihrer Mutter leben sollen (Heißt auch mit Liv aus dieselbe Schule gehen zu müssen) das einzige worauf sie sich freuen kann ist das Kochen und das bringt sie mit jemand ganz bestimmten näher zusammen, aber das müsst ihr selber nachlesen…


    Meine Meinung:
    Die Geschichte war so toll… Ein auf und ab der Gefühle.
    Ich konnte absolut mich Liv mitfühlen und könnte heulen, ausrasten, lachen oder schreien, wenn ich gelesen habe was sie gemacht oder gesagt hat. Ich dachte so oft: das hat sie nicht gesagt, das hat sie nicht gemacht, aber sie hat es. So ging mir das nicht nur mit Liv, sondern auch mit Angelo, Nick(mit Ck) und Livs Mutter. Ich lese selten solche Geschichte, wo ich echt ausrasten könnte und mir wünschte dass ich augenblicklich in das Buch steige und die Angelegenheit so regele, wie ich es machen würde.
    Ich muss unbedingt wissen wie es mit Liv und Angelo und Livs Mutter und Roberto weitergeht. Zu meinem Glück war am Ende des Buches eine kurze Leseprobe zum zweiten Teil. Die habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen.
    Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der im Herbst 2018 erscheinen wird.
    Charaktere:
    Als Erstes haben wir Liv, unser Hauptprotagonisten. Wie schon oben erwähnt konnte ich sehr mit ihr mitfühlen. Aber nicht nur deswegen hat mich Liv von sich überzeugen können auch wegen ihres total komischen Humors. Ich habe sehr oft gelacht, denn wie sie die Situationen beschrieben hat wirklich witzig.
    Angelo und Sonia, die beiden mochte ich am Anfang nicht wirklich sie kamen sehr arrogant rüber aber das hat sich schnell geändert.
    Roberto habe ich sofort ins Herz geschlossen. Denn er wirkte immer nett und offen.
    Die Freunde von Liv sind genauso wie sie, humorvoll und nett.
    Nastja-Elenna Schulz, Liv kann sie gar nicht ausstehen. Erste reist sie sich Justus unter den Nagel (Ihn in ist sie verliebt gewesen bevor Angelo auf der Bildfläche aufkreuzte. Justus ist hingegen Angelo ein Furtz im Universen, wie Liv meinte.) und als Angelo auftauchte serviert die Justus ab und schmeißt sich an Angelo.
    Schreib still:
    Susanne Fülschers Schreib still ist göttlich. Ich konnte so viel lachen. Ich lese immer wieder gerne ein Buch von ihr.


    Fazit:
    Was ich sehr schön fand ist das der Titel auch am Ende des Buchs eine Rolle spielt (Aber jetzt möchte ich nicht Spoilern) Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und würde es immer wieder tun. Ich Finde das diese Buch viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat da es so gut ist.
    Deswegen gebe ich dem Buch 5 von 5 Lesefluss-Sternen