Beiträge von Canach

    Ich hab schon reingeschaut und ich finds ganz gut gemacht. Allerdings denke ich nicht dass ich das jetzt einfach so von vorne bis hinten lesen werde.

    Das Buch eignet sich gut zum Häppchen - Lesen. :thumleft:

    Ich habe das Gegenstück für Erwachsenen Literatur gelesen. Und es hat mir sehr gut gefallen. Es gab viele Anregungen für die Wunschliste, aber auch ganz viele bekannte Bücher, die ich schon gelesen habe und gut nachvollziehen konnte, was die Autoren mit der Empfehlungen meinen.

    Ja, genau so geht es mir bei dem für Kinder auch. Muss mal schauen obs bei unserer Bibliothek das andere auch gibt. Zum reinschauen für Anregungen sicherlich gut. :D

    2) Stand in der Biliothek rum, klang sinnvoll. :D

    Oh, das steht auch auf meiner Wunschliste! Viel Spaß damit! :)

    Danke dir. :friends:

    Ich hab schon reingeschaut und ich finds ganz gut gemacht. Allerdings denke ich nicht dass ich das jetzt einfach so von vorne bis hinten lesen werde. Ist tatsächlich eher so ein Nachschlagewerk wie ein Lexikon nur ausführlicher. Da werden zu bestimmten Themen Bücher vorgestellt die dazu passen und auch erklärt warum die helfen könnten. Ist wirklich gut gemacht und es sind allerhand verschiedene Bücher. Von Klassikern zu neueren Büchern ist alles dabei. Allerdings will ich mir Bücher die ich noch nicht gelesen habe ja nicht unbedingt spoilern lassen, daher lese ich besser nicht alles. Aber wie gesagt: Die Aufmachung ist gut. Ich denke ich werds mir irgendwann selbst mal kaufen. Schadet sicher nicht sowas zu haben.


    Ein Beispiel: Zum Thema Transgender werden zB. zwei Bücher kurz aufgeführt: "George" von Alex Gino und "Zusammen werden wir leuchten" von Lisa Williamson. Letzteres habe ich selbst gelesen und kann das gut nachvollziehen warum es ausgewählt wurde. Generell sind da mehrere Bücher erwähnt die ich selbst gelesen habe oder die ich noch lesen möchte. Was ja ganz gut ist. :)

    Ambermoon Danke, werde ich mir mal anschauen deine Genannten.

    Generell gings mir aber nicht so ums "operieren" oder so, sondern um alte Gruselhäuser die früher mal Krankenhäuser oder Psychiatrien waren. Also so halbe Ruinen quasi als Schauplatz. Sowas finde ich interessant. Werde mal bei deinen Beispielen schauen ob da sowas dabei ist. :)


    "Der Insasse" von Fitzek habe ich gelesen und fand ihn klasse. Werd mal überlegen ob mir was einfällt, dann sage ichs dir, sollte es so sein.

    Was mir spontan einfällt wären eher Computer-Spiele. Wenn ich da nichts verwechsel dann kommt in der alten "Black Mirror"-PC-Serie auch eine alte Psychiatrie drin vor. Weiß aber gerade nicht mehr in welchem der Teile das war. Könnte noch der Erste gewesen sein. In "Supernatural" (TV-Serie) gabs glaube ich auch mal eine Folge wo es um ein altes Krankenhaus ging.

    Möglich das meine Begeisterung durch mein Faible für unheimliche Krankenhäuser etwas beeinflusst wurde, doch dieser 6. Teil zählt zu einem der besten.

    Mir hat gerade das Setting auch unheimlich gut gefallen.

    Bewusst darüber nachgedacht habe ich nie, aber solche alten Krankenhäuser oder Psychiatrien finde ich in Spielen oder Büchern auch immer sehr spannend. Da du dich da ja was auskennst, darfst du mir gerne eine PN mit ein paar guten Titeln schicken. Es klingt so als könntest du da Ideen haben die etwas für mich wären. Wäre echt super. :D

    Tolle Rezension übrigens. :thumleft: Und was ist das da auf deinen Bildern? Eine Büchertasche? Sehr stylisch. :D

    Ich machs ja nicht so oft, aber ich habe jetzt wieder ein Buch abgebrochen. Auf Seite 53 oder so.

    Als ichs in der Bibliothek gesehen habe dachte ich es könnte lustig sein. Ist es nicht. Es ist dämlich. (So zumindest meine Meinung.) Vermutlich soll das Satire sein, aber das ist nichts anderes als ein Klischee nach dem anderen zusammen mit dem was vermutlich irgendwie lustig sein soll. Ich weiß es nicht.

    Die "Illustrationen" hätte ich auch besser hinbekommen als der damalige Realschüler der die gezeichnet hat. Keine Ahnung ob ers nicht besser kann oder die so schlecht sein sollten, aber nee... Keine Lust mir das weiter anzutun. Dabei lässts sich zumindest schnell lesen weil es ja voller Kritzeleien ist und nicht so viel auf den Seiten steht. Morgen kommts zurück in die Bibliothek.


    EDIT:

    Ich muss dazu noch sagen dass es wohl eher für Kinder sein soll. Laut einer Rezension eines der anderen Bücher aus der Reihe fand es ein 12jähriger wohl total toll. Ich weiß nicht ob ich früher echt sowas gut gefunden hätte, aber irgendwie hoffe ich dass unsere Kleine vernünftigere Sachen liest wenn sie in dem Alter ist.

    drawe

    Mal sehen ob ich nochmal was von der Autorin lese. Wenn aber vermutlich nicht aus dieser Reihe. Da interessieren mich die Charaktere zu wenig für.

    Und die Stelle

    Ich bin mit dem Buch nun durch. Ich lese ja ganz gerne mal Bücher die hier erwähnt werden und sich für mich grundsätzlich aber interessant anhören.

    Immer wieder greift die Erzählerin zu unglaubwürdigen Konstruktionen, damit der Plot wie gewünscht weitergehen kann.

    Beispiel:

    Das Beispiel finde ich nun nicht gerade passend um dafür herzuhalten dass die Stelle "den Plot weiterbringen" soll. Schließlich ist das das Ende des Buches und eigentlich mehr eine Erklärung für das Vorherige die wohl dazu da ist dass alles zueinander passt.

    Mich überrascht übrigens dass du die Szene als "Abbrecher" kennst, aber ich vermute mal du hast einfach die kursiv geschriebenen Kapitel quergelesen.


    Also nicht, dass ich das Buch würde verteidigen wollen. Mir wars (wie ich im Rezensions-Thread gerade auch geschrieben habe) viel zu viel GZSZ und zu viel unnötiges Drumherum und Drama. Manches fand ich ganz gut von dem was den Hauptkrimi angeht und drei Sterne habe ich noch vergeben, aber mehr Bücher werde ich von der Reihe ganz sicher nicht lesen. Danke, hat gereicht, ist nicht wirklich meins.

    Generell hat mir die Grundstory um den Mord und die Auflösung ganz gut gefallen. Man kann das Buch also lesen, kann es sich aber auch genauso gut sparen und einen anderen Krimi lesen.


    Was mich an dem Buch gestört hat: Es ist zu viel. Vor allem zu viel "GZSZ". Private Hintergrundgeschichte des Hauptermittlers: Ja, prima. Das begrüße ich sogar, wie bei Simon Becketts David Hunter-Büchern. Wenn man aber das Gefühl bekommt dass so ziemlich jeder Charakter der etwas mehr als eine Zeile Text hat mit seinem privaten Drama daherkommt (und ja, es gibt mehrere Dramen) ist das einfach zu viel.

    Zumal man gleich zu Anfang mit Charakteren überladen wird und zuerst gar nicht weiß was überhaupt los ist und wer zu wem gehört. Gut, da würde es sehr wahrscheinlich helfen die Vorgänger-Bücher zu lesen um die Hauptcharaktere und ihre Beziehungen besser zu kennen, aber dennoch kommen sicher noch genug Leute vor die man nicht kannte.


    (Spoiler nur lesen wenn ihr das Buch gelesen habt! Am besten lest ihr generell den Rest meines Textes nur dann.)

    Als Autor sollte man eine gewisse Hintergrundstory für seine Charaktere im Kopf haben, klar. Aber man muss diese nicht umfassend ins Buch schreiben wenn sie mit dem eigentlichen Thema überhaupt nichts zu tun hat oder nicht wirklich wichtig ist! Hier habe ich wirklich das Gefühl dass die Autorin absolut alles was ihr je zu den Charakteren eingefallen ist auch unbedingt ins Buch schreiben musste. Völlig übertrieben.

    Wenn der Ermittler mal eine Nacht in einer anderen Stadt übernachten muss und da zufällig wen (den Schwager) kennt, dann ist das gut. Reicht, es so zu schreiben. Aber muss man dann unbedingt noch zusammenfassen dass die eigene Frau ihren Schwager noch gar nicht so lange kennt? Vermutlich wurde das mal in einem der anderen Bücher näher beschrieben (ich kenne nur das eine hier). Ist für die Handlung in diesem Buch aber vollkommen irrelevant und die Info bringt mir kein bisschen Mehrwert abgesehen von Zeilen die ich mir zu lesen hätte sparen können.


    Es wirkt einfach so als würde das Buch aus mehreren Teilen bestehen: Der Krimi mit seinen Handlungssträngen, unterschiedliche Familien- und Beziehungsdramen und dazu auch noch eine Geistergeschichte die zwar nett in das Ganze eingeflochten ist und für sich genommen auch ganz nett ist, man sich für den Krimi eigentlich aber auch hätte sparen können. Zumindest in dieser Ausführlichkeit. Aber ein wenig Sixth Sense musste wohl auch noch sein,


    Es wirkt meiner Meinung nach alles ein wenig überladen als hätte ich eine Hauptgeschichte und noch massig Zusatz-Kurzgeschichten die ich aber durcheinander lese statt in einer bestimmten Reihenfolge.


    Fazit (kann wieder jeder lesen):

    Das Buch bekommt bei mir trotzdem noch drei Sterne, immerhin habe ich es gelesen und die Grundstory des Krimis an sich fand ich ganz gut, vor allem mit der Auflösung. Mir wäre es nur lieber gewesen nicht so viel überflüssigen Balast mit dabei zu haben. In einem Krimi möchte ich dann doch eher zur Sache kommen und das Wichtige erfahren. Ansonsten würde ich ein Buch eines anderen Genres lesen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bei mir war es nicht wirklich viel im April. Generell spiele ich abends wieder etwas mehr und dann war ich auch noch auf der Hochzeit meiner Schwester. Eigentlich dachte ich ja dass ich in den paar Tagen Urlaub dort zum Lesen kommen würde aber dann hat mich eine Erkältung so richtig erwischt und abends ging dann gar nichts mehr außer früh schlafen. Daher bin ich grad etwas sehr langsam geworden im Lesen, aber so ist halt das Leben.

    Die drei Bücher die ich davor gelesen habe waren dafür wirklich toll. Auch wenn man viele Taschentücher brauchte. :D


    - Colleen Hoover - Weil ich Layken liebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    - Colleen Hoover - Weil ich Will liebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    - Colleen Hoover - Weil wir uns lieben :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Die ersten beiden kann ich sehr empfehlen für diejenigen die auf berührende Liebesgeschichten stehen. Das Dritte war mir ein bisschen zu viel Wiederholung der ersten beiden Bände. Da ging es nur noch um Nacherzählung von Szenen die man schon aus Laykens Sicht kannte oder ein paar einzelnen neueren Szenen. Fand ich nicht mehr ganz so gut leider.