Beiträge von K.-G. Beck-Ewe

    So, ich habe das Buch nun auch gelesen und ich muss sagen, ich bin begeistert davon.


    Als Grenzgänger zwischen den Welten der verschiedenen Rassen und als einer der wenigen Südafrikaner, der mehr als zwei oder drei der in Südafrika üblichen Sprache beherrschte, konnte Trevor Noah im Laufe seiner Kindheit und Jugend sehr viele Beobachtungen zum Leben in Unterdrückung und den Schwierigkeiten da heraus zu kommen – auch mental – machen. Und gerade auch als ein früher „Unternehmer“ im Bereich der Produktpiraterie zu dem Unterschied von Kriminellen und normalen Menschen, die mal ein Verbrechen begehen, was ein wirklich interessantes und sehr genau beschriebenes Beobachtungsfeld in diesem Roman ausmacht.


    Als Sohn einer Rebellin, die ihren Sohn mit „harter Liebe“ auf die Schläge, die das Leben für ihn bereit halten würde vorbereiten wollte – und das in aller christlichster Liebe -, entwickelte sich Trevor zu einem Menschen, der seine Beobachtungen unter die Menschen bringen wollte, um so vielleicht etwas zu verändern. Und wenn es nur von der Bühne aus ist.


    Vieles in diesem Buch kann entsetzen, aber andererseits findet der Autor im Elend auch immer wieder Momente des Schönen, der Gemeinschaft und vor allen Dingen des Humors, was bei seinem aktuellen Beruf nicht wirklich verwundern kann. Und auf jeden Fall gibt er einem einen guten Einblick in das Leben in Südafrika, sei es als „colored“ oder als „black“ und auch ein wenig auf die afrikanische Perspektive auf die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts. Überaus lesenswert.

    Okay, die Frage, wo man etwas kaufen kann ist natürlich wichtig. Im Internet bekommt man all diese Dinge relativ problemlos. Räuchertofu kann man entweder selbst aus "normalem" Tofu machen, oder man schaut mal beim nächsten China-Shop vorbei (bei mir in der Ecke gibt es die zuhauf).


    Für Rauchmandeln wäre hier ein Rezept, aber es gibt sie anscheinend auch von Ültje.


    Auch Austernsoße kann man selbst herstellen, wie hier gezeigt wird, man bekommt aber fertige auch im Asia-Shop oder manchmal auch bei Spezialisten für italienische Küche. Außerdem habe ich sie, glaube ich, bei Asia-Wochen auch im Angebot bei ALDI gesehen.


    Ras al Hanout ist eine einfache Gewürzmischung. Auch diese kann man selbst erstellen, was aber ziemlich viele Gewürze erfordert. Es ist eine Gewürzmischung, ähnlich wie Curry-Pulver und hat eigentlich keine feste Rezeptur. Wie man hier sehen kann, sind die Zutaten nicht wirklich exotisch.


    Ich hoffe, das hilft ein wenig weiter. 8)

    Das widerspricht sich jetzt aber etwas. oder ? :-k

    Nein, tut es nicht. Buchdoktors und meine Aussage widersprechen sich in keinster Weise. Davon abgesehen verwendet amazon.de auch Buchvorstellungen des Autors selbst, die gleichfalls nicht immer dem KLappentext - der in der Regel vom Verlag kommt - entsprechen. Das ist einfach so. Und wenn der Klappentext des Buchs bestimmte Dinge spoilert, dann finde ich nicht, dass man dies einem Rezensenten, der diesen Klappentext übernimmt vorwerfen muss.

    Die meisten Gerichte haben so exotische Zutaten, dass ich sie entweder nicht kenne, bzw. nicht weiß, wo ich sie kaufen sollte.

    Dafür hätte ich gerne ein oder zwei Beispiel - auch, weil dann der ein oder andere hier vielleicht ein paar hilfreiche Tipps geben kann ;)


    Ich habe die Rezi-Überschrift angepasst und die ISBN im Editor unter "Buch" eingeragen, so dass man nun das Cover sehen kann. Wenn Du magst, kannst Du nun auch noch oben eine Sternebewertung eingeben (einfach die Sterneleiste anklicken) 8)

    Klappentext:


    Im Garten der Wrights auf der Blackberry Hill Farm gleitet eine Schlange über den verdorrten Rasen und unter eine verwitterte BEtonplatte. Die aufgeschreckte Familie lässt den Schlangenfänger kommen, doch der buddelt etwas ganz anderes aus: Utner der Platte kommt ein Skelett zum Vorschein. Ein Fall für die Abteilung für ungelöste Verbrechen, in der Sergeant Alan Auhl verstaubte Cold Cases bearbeitet.


    Aus der Pensionierung zurückgekehrt, wird er von den jungen Kollegen ziemlich spöttisch empfangen. Er lässt sich nicht beirren und versucht hartnäckig, dem Geheimnis um den 'Plattenmann' auf den Grund zu gehen. Warum haben die Erinnerungen der mürrischen Anwohner so viele Lücken.


    Eigene Beurteilung/Eigenzitat aus amazon.de:


    Der Fall um den 'Plattenmann' der unter einer Betonplatte in einer ländlichen Gegend gefunden wurde ist nicht der einzige Fall. mit dem sich Sergeant Auhl - ehemaliger Mordermittler und nun Spezialist für "Kalte Fälle" - herumschlagen muss. Der Fall um einen vermeintlichen Blaubart, der in seinen Augen nie zufriedenstellend geklärt worden ist, bekommt neue Aktualität, als Dr. Neill - zweifach verwitweter Chirurg - sich auf einmal bei der Polizei meldet, weil er sich von seiner aktuellen Ehefrau bedroht fühlt, die sein aktuelles Fremdgehen nicht sonderlich zu schätzen weiß.


    Außerdem wird er noch in den Sorgerechtsprozeß einer seioner MIeterinnen mit hinein gezogen, wo er zunächst nur als seelischer Beistand fungiert, bevor er eine wesentlich weitreichendere Rolle bekommen soll. Und seine neue und zunächst unwillige Partnerin Claire Pascal muss sich ihm auch offenbaren wegen akuter Eheprobleme, die bedingen, dass Auhl ein weiteres Zimmer in seinem geerbten "Schloß" vermietet bekommt, in dem es sowieso schon zugeht, wie in einem vergleichsweise ruhigen Taubenschlag.


    Allein aus Personalgründen müssen Ermittler oft mehrere Fälle jonglieren und manche haben dabei auch noch ein interessantes Privatleben. Ein solcher Ermittler wird hier mit Alan Auhl überzeugend nachgezeichnet mit Fällen, die ebenfalls sehr authentisch wirken. Macht Spaß zu lesen.

    Klappentext:


    Dr. Marcel Kamrath ist der ideale Politiker. Charmant, ambitioniert, zielgerichtet und menschenfreundlich. Dem Staatssekretär winkt schon ein Ministeramt, er muss nur noch die Legalisierung von Cannabis erflogreich durch den Bundestag bringen. Doch dann holt ihn seine begraben geglaubte Vergangenheit ein. Ein Jugendfreund aus Amsterdam taucht auf.


    Das Wiedersehen wird für Kamrath zu einem gnadenlosen Machtkampf, in dem ihm die KOntrolle mehr und mehr entgleitet. Immer tiefer wird Kamrath in ein gefährliches Duell hieningetrieben, das er nur überleben kann, wenn er alles opfert, was ihm wichtig ist.


    Eigene Beurteilung/Eigenzitat aus amazon.de:


    Der Volksmund sagt: "Man möchte eigentlich lieber nicht wissen, was alles in die Produktion eines Gesetzes oder einer Wurst einfließt." In diesem Roman, in dem die männliche Hauptfigur Teil einer Koalitionsregierung ist, wird einem diese aber umso deutlicher präsentiert, denn der konservative Koalitionspartner von Dr. Kamraths Partei ist mit der Idee der Cannabis-Legalisierung so gar nicht einverstanden. Und so gibt es allerlei Geschiebe und Gerangel und Kompromisse und Absprachen und Kuhhandel um das Gesetz durchzubekommen. Dr. Kamraths Saubermann-Image ist dabei eine große Hilfe. Weswegen ihn auch eine außereheliche Affäre mit einer ebenfalls verheirateten Frau ein gewisses Kopfzerbrechen bereitet.


    Das Auftauchen seines alten Jugendfreundes Sanders, mit dem er in den 80ern in der Hausbesetzerszene in Amsterdam selbst mit Drogen gehandelt hat - und den er eigentlich tot geglaubt hatte - macht zusammen mit einigen Ereignissen während dieser Begegnung aus dem Kopfzerbrechen eine ausgewachsene Migräne. Den die niederländische Drogenszene, die 60% ihrer PRoduktion nach Deutschland schickt, findet die Idee einer Cannabis-Legalisierung extrem geschäftsschädigend und hat Sander mit massiven Mitteln dazu überredet, auf seinen alten Freund steuernd einzuwirken.


    Lange Zeit läuft der Roman auf zwei Zeitebenen: einmal im heutigen Berlin und dann im Amsterdam der 80er Jahre. Dabei ist in einem Fall die Darstellung des Polit-Betriebs um ein Gesetzgebungsverfahren mit all den damit verbundenen Strategien und Taktiken genauso interessant, wie der sich immer rasanter entwickelnde Kriminalfall, bei dem die Einsätze Sanders und Dr. Kamraths immer weiter steigen. Auf der anderen Seite wirkt die Darstellung der Amsterdamer Hausbesetzerszene in den 80er Jahren, zusammen mit einigen bürgerkriegsähnlichen Ereignissen auch sehr authentisch und zeigt einen Bereich der niederländischen Geschichte, den man hierzulande eigentlich eher mit West-Berlin und Hamburg verbinden würde.


    Spannend, komplex und kenntnisreich geschrieben. Große Leseempfehlung. :thumleft::study:

    Eigenzitat aus amazon.de:


    David und Ellen Cooper sind schon lange verheiratet und sehen der Geburt ihres ersten Enkelkindes entgegen. Doch jetzt, wo das Element der Sorge um die gemeinsamen Kinder endgültig an den Rand gestellt zu sein scheint, scheint es in ihrer Beziehung zu einem Stillstand zu kommen und so haben sie beschlossen nach Logan Beach zu fahren, dem Ort ihrer Hochzeitreise, in der Hoffnung, ihrer Ehe so einen Neustart geben zu können. Da die Unterbringung, in der sie damals gewohnt haben ins Meer geweht worden ist, haben sie ein anderes Haus in der Nähe gemietet.


    Logan Beach ist eine dieser Gegenden, in der viele Leute ihre Sommerhäuser haben und nun im Winter ist es dort nahezu menschenleer – und sehr, sehr kalt, was die beiden in den ersten Stunden ihres Aufenthalts, als die Heizungen noch nicht richtig angefahren sind, nur allzu deutlich merken. Und so kreisen sie zunächst frierend um die Notwendigkeiten des Einrichtens, bevor sie noch größere Kreise machen darum, weswegen sie eigentlich in Logan Beach sind.


    Als Ellen am nächsten Morgen einen Spaziergang macht, sieht sich David auf einmal mit einer sehr leicht bekleideten, barfuß ins Haus kommenden, wunderschönen Frau namens Marianna konfrontiert, die sehr schnell ein überaus großes sexuelles Interesse an ihm zeigt – welches sie auch in überwältigender Art und Weise befriedigt. Sie lässt dann David absolut erschöpft, voller Schuldgefühle und mit einer Halskette mit einem Anhänger mit ihrem Bild und dem eines jungen Mannes zurück, der nur wenig später zu einem überaus heftigen Streit zwischen Ellen und David führen wird.


    David möchte seine Ehe wieder in Ordnung bringen und tut auch wirklich alles in seiner Macht stehende um dies zu bewerkstelligen, aber Marianna gelingt es mehr und mehr, ihn in ihren Bann zu ziehen – und ihn zunehmend schwächer zurückzulassen. Und dann erhält David eine Warnung vor Marianna und dem Haus in dem er und Ellen im Moment leben. Eine Mahnung, die er aber nicht wirklich ernstnehmen kann.


    Diese „Haunted House“-Erzählung greift verschiedene klassische Gruselmotive auf – ist aber gleichzeitig wieder ganz anders. Einmal mehr beweist Matheson, dass seine Phantasie und seine Art Geschichten zu erzählen von allerhöchstem Range ist und er nicht umsonst von Leuten wie Neil Gaiman und Stephen King als eines der wichtigsten Vorbilder bezeichnet wird. :thumleft:

    Klappentext/Meine Übersetzung:


    Vor vielen Jahren traf Jo Grant Professor Clifford Jones, verliebte sich in ihn und rettete die Welt. Das alles passierte in der idyllischen Gemeinde Llanfairfach.


    Josephine Jones ist zurück nach Llanfaircach gekommen und hat dort einen beschäftigten Ort mit einer wachsenden Wirtschaft vorgefunden. Die kleine Stadt ist jetzt die Speerspitze deer Gesundheitsnahrungsrevolution. Und doch fehlt etwas. Es ist, als wenn der Ort sein Herz verloren hätte.


    Sie trifft auf einen verwegenen Fremden und stellt fest, dass, obwohl die VErgangenheit viel einfacher gewesen ist, dass sich nicht alles geändert hat. Es gibt immer noch etwas Grausiges in der Mine und es hat dort eine sehr lange Zeit auf Jo gewartet.


    Eigene Beurteilung:


    Josephine Jones, geborene Grant, kommt nach vielen Jahren wieder nach Llanfaircach zurück, wo ihr Ehemann Clifford Mitte der 70er Jahre ein Projekt zur Ernährung der wachsenden Menschheit mit speziellen Pilzen begonnen hatte, das der Gegend Reichtum und eine gewisse Sicherheit gebracht hat. Doch der unerwartete – und verdächtige – Unfalltod einer alten Freundin, die mit Jo über seltsame Vorkommnisse in Llanfaircach und insbesondere in der Fabrik von Proper Grub sprechen wollte, hat die ehemalige Begleiterin des Doctors zurück an ihre alte Wirkungsstätte gebracht, wo sie auf einen feschen – und frechen – jungen Mann namens Jack Harkness trifft, der mehr oder minder enthusiastisch mit der älteren Dame ins Abenteuer eintaucht. Und dieses Abenteuer führt die beiden zurück in die Minenschächte, in denen Jo, der Doctor und einige andere im Jahr 1973 gegen den Grünen Tod gekämpft haben.


    Diese Fortsetzung der damaligen Ereignisse wirft eine der doctorhaftesten Begleiterinnen mit dem Mann zusammen, der seiner Begegnung mit dem Gallyfreyer nicht nur seine Unsterblichkeit verdankt, sondern auch ein gebrochenes Herz. Und das wird – neben anderen Dingen – auch ein Gesprächsstoff zwischen den beiden sein, während sie sich gegen riesige giftige Maden und eine vollautomatisierte Nahrungsmittelfabrik behaupten müssen. Sehr Torchwood. :musik: