Beiträge von Irrlicht

    183. Ein Buch, das du zur Zeit liest

    Ich bin eisern in meinem Vorhaben, Reihen möglichst zeitnah zu lesen. So ist jetzt der 2. Harry-Dresden-Band dran.


    "Chicago wird von einer Mordserie in Angst und Schrecken versetzt - alle vier Wochen, wenn der Vollmond fahl am Himmel steht, sterben in den Straßen der Stadt unzählige Menschen. Fallen sie einem Psychopathen zum Opfer? Einer Gang? Oder etwas ganz anderem? Harry Dresden, Privatermittler mit besonderen Fähigkeiten und Polizeiinformant wider Willen, wird schneller, als ihm lieb ist, in diesen dunklen Fall verwickelt. Immer wieder kreuzen dabei Menschen seinen Weg, die ein dunkles Geheimnis haben: Im Schutz der Dunkelheit verwandeln sie sich - und jagen."

    Stefan Seitz - Von fernen Inseln, Die Geisterlinde 1 (Unrautlandreihe Band 4)  :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebevoll, humorvoll, mit überraschenden Wendungen und sehr spannend wird die Geschichte erzählt, in der Primus und Plim in ein gefährliches Abenteuer um eine immer wieder an verschiedenen Stellen auftauchende Insel mit einer Linde und 7 Mädchen im Reigen darum herum geraten. Diese Insel sah Primus in den Vorbänden bereits mehrmals aus der Ferne.

    Stück für Stück kommen sie dem Geheimnis um diese Insel näher. Mehr möchte ich nicht verraten. Sie geraten in gefährliche Situationen, und das ist so gut erzählt, dass sich manches Erwachsenenbuch ein Beispiel daran nehmen kann.

    Da nicht alles aufgelöst wird, erwarte ich dringend den nächsten Band.


    Kathrin R. Hotowetz - Mitternachtszyklus 1: Mitternacht im Garten des Todes :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    6 Jahre nach den Ereignissen um die Wiederkehr der Hexen geht es weiter. Es ereignen sich über Jahre und vor allem im 13-Vollmonde-Jahr 2007 Vorkommnisse die scheinbar nicht miteinander zusammenhängen. Mittelpunkt des Geschehens ist ein mittelalterliches Wander-Event den Hexen-Harz-Stieg entlang, um ihn bekannter zu machen.
    Auch diese Geschichte zog mich total in ihren Bann: ein für mich weltklasse, bildhafter Schreibstil, der mich immer mitnahm, atmosphärisch und dicht erzählt, hohe Spannung, tolle Protas, die mir ans Herz gewachsen sind und eine unglaublich gute Story. Die fantastische Mystik des Harzes wird in dem Buch gelebt. Großartige deutsche Spitzen-Fantasy! Ein Highlight sind die tollen Zeichnungen/Illustrationen.
    Die Buchreihe hat einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal.


    Pascal Wokan - Nekromantenzyklus I: Das Lied der Toten :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:
    Starke, beeindruckende, ideenreiche, originelle Geschichte in 3 Handlungssträngen, die ich in dieser Form noch nicht gelesen habe, um die Nekromantie mit starken Protas (vor allem der

    interessante, witzige, pfiffige, unangepasste, meistens erfolgreich manipulative, oft unterschätzte und sich doch im Laufe der Handlung weiterentwickelnde Nekromant Taar Wax) und einer guten Mischung zwischen Realität und Fantasy. Schreibstil: sehr lebendig, anschaulich und bildhaft und erforderte oft ein konzentriertes Lesen, um die Welt der Nekromanten zu verstehen.

    Jedes Kapitel beginnt mit einem Ausschnitt aus einem Tagebucheintrag und es ist sehr spannend, welche Informationen nach und nach darin offenbart werden.Das tolle Cover passt gut zur Geschichte.


    Celeste Ealain - Zwischen den Welten - gestrandet auf P71 (Komplettüberarbeitung von "Enujaptas Fluch") :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Das Buch fand ich sehr jugendbuchmäßig, Schreib- und Erzählstil ziemlich einfach. Außerdem wurden hin und wieder Worte in dem entsprechenden Kontext falsch verwendet, was mich ziemlich störte.
    Story nahm mich wenig mit, es war nichts überraschend und alles sehr vorhersehbar. Es ging ausschließlich um Fabiennes Werdegang, incl. ihrer Annäherung an Neyo. Leben/Welt der Einheimischen wurden mir so gut wie gar nicht nahegebracht, außer dass sich irgendwie alles um die Gottheit Enujapta drehte, deren Fähigkeiten allerdings beeindruckend waren. Die übrigen notgelandeten Menschen blieben weitgehend blass. Mir war bis zum Schluss nicht klar, warum genau das Raumschiff vom Kurs abgebracht wurde.
    Die Autorin schaffte es nicht, Spannung reinzubringen. Es lief alles zu glatt. Ich hätte mir wirkliche Gefahren gewünscht und Fabiennes Stärke besser rübergebracht bekommen. Die Natives hätten ruhig mehr anders sein können. Selbst hier waren die weiblichen Einheimischen nicht selbstständig, sondern mussten immer unter männlicher Aufsicht sein. Auch Fabienne wurde wie ein Gegenstand weitergereicht und als Eigentum betrachtet.
    Die Story erinnerte mich zu sehr an den Avatar-Film. Ich glaube, dass das Ganze als Film besser funktionieren würde, so wie ich Avatar nicht als Buch lesen möchte. So ca. 70 Seiten vor dem Ende wurde dann doch einigermaßen spannend.

    Schade, meine Erwartungen an das Buch haben sich nicht erfüllt.


    J. D. Robb - Der Tod ist mein (Eve Dallas Band 8) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Auch der 8. Band konnte mich wieder begeistern. Toller Schreibstil, spannende Story, dieses Mal im medizinischen Bereich, und Protas - Eve Dallas sowieso, die hier wieder sehr persönlich involviert ist.

    182. Welcher Charakter (m/w) war Dir diesen Monat am unsympathischsten?

    Das ist Officer Ellen Bowers, die schon immer ein "Problem" bei der Polizei war und es mit Eve Dallas auf die Spitze treibt.

    Ein zutiefst negativer, gestörter, rachsüchtiger Charakter - wenn sie alle vernichtet hat, die ihr im Weg sind, gehört die New Yorker Polizei.

    und hier


    Ein brutaler Mord zerstört die Idylle auf Bat’klan. Um Inspektor David Li bei der Aufklärung des Falles zu unterstützen, wird die externe Ermittlerin Sona Bender engagiert. Ausgerechnet eine Telepathin! Wird David sein Geheimnis vor ihr bewahren können? Und auch Sona verheimlicht dem schweigsamen David Li etwas – nämlich, dass sie seine Gedanken gar nicht lesen kann. Es kommt zu Missverständnissen und Verdächtigungen und trotz allem fühlen die zwei sich zueinander hingezogen. Doch die Zeit drängt, denn es bleibt nicht bei einem Mord.

    Das kann ich auch empfehlen. Sehr, sehr gut.

    Sagt mal, kennt ihr Bücher, die so ähnlich sind, wie Stephen Kings Arena? Oder Tribute von Panem?

    Also so dieses Prinzip mit der Kuppel? Hach, ich bin mit Worten so schlecht. Aber irgendwie habe ich gerade voll Lust sowas zu lesen und da ich die Tribute bald auch durch habe, suche ich noch was in die Richtung :)

    "Die Kuppel" von Peadar O'Guilin - etwas abgefahren, aber mir gefiel das Buch sehr gut.



    "Jäger oder Gejagter – was willst Du sein?

    Es ist eine grausame Welt, in der der junge Stolperzunge heranwächst. Und der mörderische tägliche Überlebenskampf lässt sich auf eine schlichte Formel reduzieren: essen – oder gefressen werden. Stolperzunge gilt – zu Unrecht – als einfältig und als Gefahr für seine Sippe. Als plötzlich eine seltsame und unerhört schöne Frau vom Himmel fällt, muss Stolperzunge wählen: zwischen den grausamen, aber lebensrettenden Traditionen seines Stammes – und der Möglichkeit, das Schicksal der ganzen Welt zu ändern …"

    Ich, Eve, bin in meinem Büro und gebe der Reporterin Nadine Furst gleich ein Exclusiv-Interview. Ich habe mich durch einen heftigen Schneesturm gekämpft, ebenso wie Nadine, der so heftig werden soll, dass in New York nichts mehr geht.

    Ich meine daraufhin: Super. Dann werden sich die Leute spätestens am Nachmittag wegen einer Rolle Klopapier an die Gurgel gehen. :lol:

    Ich (Eve) besuche gerade mit meinem Mann eine Modenschau. Der einzige Grund, weshalb ich freiwillig hier bin, sind dienstlichen Gründe. Das ist auch meinem Mann bewusst.

    Den Band lese ich auch gerade, habe gestern aber erst damit begonnen.


    Ich (Eve) bin mit Peadbody im New Yorker Untergrund und suche Ledo, um ihn über Snooks auszufragen.


    Witzig fand ich Peadbodys Spruch, nachdem sie fertig waren: "Als Nächstes sollten wir uns ein paar Haie suchen und mit ihnen schwimmen."

    Wow, was für ein Buch. Nachdem ich es nun gelesen habe muss ich mich wirklich selbst hinterfragen, warum ich so lange damit gezögert habe. So wäre mir fast ein Juwel der Fantasy entgangen. Dieses Buch bietet eine großartige und gut durchdachte Fantasywelt voller interessanter und innovativer Ideen. Der Autor vermag wortgewandt, kreativ, angenehm flüssig und spannend zu erzählen, so dass ich keine Probleme damit hatte tief in die Welt einzutauchen. Selbst Schlachten erzählt er spannend und abwechslungsreich, ohne dabei zu sehr brutale Details zu schildern und konzentriert sich dabei aufs wesentliche. Selbst scheinbare Nebensächlichkeiten verwebt er gegen Ende zu einem logischen ganzen, welches mich rundum zufrieden stellte. Daher bekommt das Buch von mir auch die volle Punktzahl, :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:, und ich werde mir auf jeden Fall auch noch die restlichen Bände dieser Reihe besorgen. :thumleft:

    Ich habe die ganze Reihe bei mir stehen, sie rückt auf dem SuB sofort weiter nach oben, danke.

    Information: Es handelt sich bei diesem Buch um die Komplett-Überarbeitung des Buchs "Enujaptas Fluch" aus dem Jahr 2013.


    Klappentext

    Fabiennes Traum sah anders aus: ein Neuanfang auf einem fruchtbaren Planeten. Doch zwischen Liebe und Leben entscheiden zu müssen, gehörte eindeutig nicht dazu!

    Als das Raumschiff der Besiedlungsmission auf einem unbekannten Planeten notlandet, steht die Besatzung einer fremden Zivilisation gegenüber. In dieser eindrucksvollen Welt kommt Fabienne dem Einheimischen Neyo näher und gerät in den Bann seines Volkes. Doch durch das unachtsame Verhalten der Menschen wird der Zorn einer Urgewalt geweckt, und die Fortführung der Reise rückt in weite Ferne. Nur Neyos königliche Herkunft scheint noch eine Lösung zu bieten … wird Fabienne sein Interesse an ihr ausnutzen?


    Autorin

    Celeste Ealain, in Wien geboren und aufgewachsen, studierte Internationale Betriebswirtschaft und ist durch ihre kreative Ader geprägt. Modedesign und Innenraumausstattung zählen zu ihren schöpferischen Berufsfeldern. Die international ausgezeichnete Künstlerin wagt nun auch den Schritt in die Autorenwelt, bei der sie sich in den Genres Science-Fiction und Fantasy zu Hause fühlt. Natürlich darf auch Liebe und Erotik nicht dabei fehlen. Lassen Sie sich von ihr in ein fernes Universum entführen ...

    Meine Meinung


    Ich hatte aufgrund der Beschreibung im Klappentext und einer Empfehlung Erwartungen, die für mich leider nicht erfüllt wurden.

    Ich fand das Buch sehr jugendbuchmäßig. Schreib- und Erzählstil waren ziemlich einfach - und nicht nur das, es wurden hin und wieder Worte in dem entsprechenden Kontext falsch verwendet (z. B. Verdammung, wo Verbannung gemeint war), was mich ziemlich störte.
    Die Geschichte nahm mich wenig mit, denn egal, was passierte, es war nichts überraschend und alles sehr vorhersehbar. Es ging ausschließlich um Fabiennes Werdegang, inclusive ihrer Annäherung an Neyo. Das Leben und die Welt der Einheimischen wurden mir so gut wie gar nicht nahegebracht, außer dass sich irgendwie alles um die Gottheit Enujapta drehte, deren Fähigkeiten allerdings beeindruckend waren. Die übrigen notgelandeten Menschen blieben weitgehend blass.

    Auch war mir bis zum Schluss nicht klar, warum genau das Raumschiff vom Kurs abgebracht wurde - oder ich habe es überlesen.


    Die Autorin schaffte es nicht, Spannung reinzubringen. Es lief alles zu glatt. Ich hätte mir wirkliche Gefahren gewünscht und Fabiennes Stärke besser rübergebracht bekommen. Die Natives hätten ruhig mehr anders sein können. Selbst hier waren die weiblichen Einheimischen nicht selbstständig, sondern mussten immer unter männlicher Aufsicht sein. Auch Fabienne wurde wie ein Gegenstand weitergereicht und als Eigentum betrachtet.


    Die Story erinnerte mich zu sehr an den Avatar-Film. Ich glaube, dass das Ganze als Film besser funktionieren würde, so wie ich Avatar nicht als Buch lesen möchte.


    So ca. 70 Seiten vor dem Ende wurde dann doch einigermaßen spannend, so dass ich statt 2 Sternen 2,5 - 3 Sterne vergebe.

    Das werde ich so schnell wie möglich von der Wunschliste befreien und in irgendeinen Einkaufswagen packen :lol:


    In der Bibliothek für okkulte Fälle ist Despina Jones Ermittlerin der besonderen Art: Als Nekromantin kann sie mit den Geistern Verstorbener reden. Doch auch Tote können launenhafte, eigensinnige Zeugen sein. Bei der Auflösung ihrer Fälle wird sie von einem vielseitigen Team unterstützt, das in der antiquarischen Bibliothek ihres Onkels sitzt.

    Ein Priester bittet das Ermittler-Team um Hilfe, als ein Leichnam in einer der ältesten Kirchen Londons entdeckt wird. Der unbekannte Mann wurde wie Christus ans Kreuz genagelt.
    Despina tappt im Dunkeln, da der Verstorbene sich selbst für Jesus hält und seiner Wiederauferstehung entgegenfiebert. Bald findet sich das Team in einem Strudel religiöser Denkweisen und Praktiken wieder, der es an die Pforten ihrer persönlichen Hölle bringt.

    Damit hast du mich Gernot . Ab auf die WL mit dem Buch.

    Oohh, wieder ein Nekromantenbuch, ist so gut wie gekauft.

    Habe gerade eins gelesen, der 2. Band ist schon unterwegs zu mir.

    175. Ein Roman, in dem es um einen Plan geht

    Im Laufe dieser Reihe entwickeln die Bewohner der Dörfer in der Region einen Plan, um nicht an eine andere Gemeinde angeschlossen zu werden und damit die Macht des dortigen fiesen Bürgermeisters weiter zu stärken und auszubauen.

    Ich liebe diese Reihe.

    Klappentext:

    Wenn der Tod keine Grenze darstellt

    Nach jahrhundertelanger Herrschaft hat das Land Amdra seinen Kaiser durch ein Attentat verloren und ein Bürgerkrieg droht, alles in den Abgrund zu stürzen.

    Rysana, Vorsitzende des kaiserlichen Rates, obliegt die Suche nach dem einzigen Thronerben. Ihr bleiben nur dreißig Tage Zeit, um das Land vor dem Zerfall zu bewahren. Hilfe erhält sie von einem zwielichtigen Mann, einem Vagabunden und Nekromanten namens Taar Wax, der die Fähigkeit besitzt, die Grenze zwischen Leben und Tod zu überqueren. Ihre Suche führt die beiden in den Schlund, das Gefängnis ohne Wiederkehr, in dem die Insassen nach eigenen Gesetzen leben und furchterregende Kreaturen hausen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt ...


    Autor:

    Pascal Wokan, geboren 1986 in Frankfurt am Main, ist Maschinenbau-Ingenieur und arbeitet an einer Technischen Universität. Als Hybrid-Autor veröffentlicht er Bücher im Eigenverlag, aber auch in Verlagen. Sein Debüt-Roman »Arakkur - Die große Schlucht« stürmte innerhalb weniger Wochen die Amazon-Bestsellerlisten.

    Er lebt mit seiner Familie in Karben, Hessen und widmet sich in seiner Freizeit nicht nur dem Schreiben neuer Romane, sondern auch der grundlegenden Frage, warum die Pizza immer auf der belegten Seite landet.

    Meine Meinung:

    Was für eine originelle, spannende Story, in der die Nekromantie eine große Rolle spielt, obwohl es inzwischen kaum noch Nekromanten gibt.

    Ihre Welt wurde mir in Form des interessanten, witzigen, pfiffigen, unangepassten, meistens erfolgreich manipulativen, oft unterschätzten und sich doch im Laufe der Handlung weiterentwickelnden Haupt-Protas Taar Wax nahe gebracht.

    Was bedeutet es, ein Nekromant zu sein, was beinhaltet Nekromantie, wie wird sie augeübt, wie gefährlich ist sie, welche Regeln gibt es? Die Informationen wurden gut in die Geschichte integriert.

    Es gibt drei Handlungsstränge:

    - um Taar Wax und seine Auftrags-Reise in den Schlund, ein unterirdisches, ausbruchssicheres Höhlen-Gefängnis, in dem nicht nur die Gefangenen leben,

    - um Rysana im Nekromanten-Palast, die das Reich beschützen will, und

    - einen kleineren um den Lord des Südens.

    Jedes Kapitel beginnt mit einem Ausschnitt aus einem Tagebucheintrag und es ist sehr spannend, welche Informationen nach und nach darin offenbart werden.


    Fazit:

    Es ist eine starke, beeindruckende, ideenreiche, originelle Geschichte, die ich in dieser Form noch nirgends gelesen habe, um die Nekromantie mit starken Protas und einer guten Mischung zwischen Realität und Fantasy. Schreibstil: sehr lebendig, anschaulich und bildhaft und erforderte oft ein konzentriertes Lesen, um die Welt der Nekromanten zu verstehen. Das tolle Cover passt gut zur Geschichte.

    Merkwürdigerweise empfand ich das Tempo als nicht allzu hoch, obwohl immer etwas geschieht.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: gibt es von mir.

    173. Ein Roman, der in einem Schloss spielt

    Abwechselnd in einem Schloss und einem unterirdischen Höhlen-Gefängnis. Das Buch gefällt mir sehr gut.


    "Nach jahrhundertelanger Herrschaft hat das Land Amdra seinen Kaiser durch ein Attentat verloren und ein Bürgerkrieg droht, alles in den Abgrund zu stürzen. Rysana, Vorsitzende des kaiserlichen Rates, obliegt die Suche nach dem einzigen Thronerben. Ihr bleiben nur dreißig Tage Zeit, um das Land vor dem Zerfall zu bewahren.

    Hilfe erhält sie von einem zwielichtigen Mann, einem Vagabunden und Nekromanten namens Taar Wax, der die Fähigkeit besitzt, die Grenze zwischen Leben und Tod zu überqueren. Ihre Suche führt die beiden in den Schlund, das Gefängnis ohne Wiederkehr, in dem die Insassen nach eigenen Gesetzen leben und furchterregende Kreaturen hausen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt ..."

    Emili , dann ist das so, und Du hast es ja versucht. Es ist allerdings wirklich keine einfache Reihe, und ich habe meine Zeit gebraucht, sie zu lesen.

    Ich hatte 3 Gefühle/Gedanken, nachdem ich das letzte Buch zugeschlagen hatte: Danke, Andreas Pflüger, für diese Reihe - es war soo unglaublich intensiv, dass ich froh bin, es nun beendet zu haben - ich könnte ewig weiterlesen.

    Irrlicht Die Cover der Ann Granger-Romane sind alle sehr liebevoll gestaltet, mit sehr vielen Details. Einer der Gründe warum ich mir die Reihe gekauft habe, neben meiner Liebe zu englischen Kriminalromanen. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich minutenlang nur auf das Cover starreO:-)

    Ja, das kenne ich auch. Bei welchem ich das z. B. mache, ist dieses hier, das steht im Regal auch so, dass ich immer drauf gucken kann:

    (Wahrscheinlich hole ich mir schon mal die ersten 3 Bände der Ann-Granger-Reihe als gebundene Ausgaben)

    171. Ein geheimnisvolles Cover

    Erstens : Ich habe noch nie einen Fitzek gelesen:uups:

    Zweitens : Eingepackte Geschenke sind für mich immer geheimnisvoll und reizen meine Neugierde :pale:


    Ergo ist dies ein geheimnisvolles Cover für mich, das Buch liegt immer noch auf meiner Wunschliste...:wink: Ich frage mich gerade, warum eigentlich???:-k


    Wahrscheinlich, weil Du es geschenkt bekommen möchtest :lol:?


    Ich finde dieses Cover sehr geheimnisvoll - und der Inhalt ist es auch: