Beiträge von Irrlicht

    145. Towel Day - Ein Handtuch und welches Buch dazu?

    James besitzt ein goldenes Handtuch. Wenn er sich mit dem abtrocknet, schwinden alle Sorgen und James fühlt sich wahrhaft königlich. James fühlt sich nicht wie irgend ein x-beliebiger Monarch, der auf dem Thron sitzt und vor lauter Macht nicht geradeaus blicken kann. Nein, James fühlt sich ohne Sorgen und das lässt ihn zum König werden. Eines Tages ist das goldene Handtuch verschwunden. James macht sich auf die Suche nach ihm.

    Ich habe mir "Das Gesicht im Eis" von John Bellairs gegönnt.


    Prospero und Roger Bacon sind zwei Hexenmeister, die es verstehen die schönen Seiten des Lebens zu genießen. Eines Tages fällt ein dunkler Schatten auf die bizarre Unterkunft von Prospero. Unheimliche Wesen belagern die beschauliche Gartenidylle, seltsame, schreckliche Ereignisse nehmen ihren Lauf, und die beiden Zauberer müssen ihr ganzes Können aufbieten, um einer Bedrohung zu trotzen, die das Ende nicht nur einer, sondern vieler Welten bedeuten könnte.

    Vielleicht machen das aber auch viele nicht aus Angst "anzuecken" wenn sei ein gehyptes Buch schlecht bewerten.

    das glaube ich auch. Denn es ist nicht ganz so einfach gegen den Strom zu schwimmen, aber wenn die Leute, die das Buch nicht gut fanden auch bewerten würden, wäre es viel einfacher. Denn ich bin mir sicher, dass bei einem Buch viel mehr Stimmen geben würde, die es nicht gut fanden, als es tatsächlich häufig der Fall ist.

    Genau deshalb sehe ich inzwischen auch zu, abgebrochene Bücher zu bewerten. Vielleicht nicht, wenn ich nur 20 Seiten geschafft habe, aber wenn ich wenigstens ein Drittel oder die Hälfte gelesen habe, kann ich mir sehr wohl eine Meinung bilden.

    Ich lese ja als erstes auch die negativen Rezensionen und wenn die genau das kritisieren, was ich in einem Buch nicht haben will, bin ich froh, mir einen Fehlkauf sparen zu können.

    So, wie ich mich ärgere, wenn ich ein Buch gekauft habe, das nur positive Rezensionen hat, und ich diese überhaupt nicht nachvollziehen kann. Dann kommt von mir eine negative Bewertung.

    Wow, so eine Rezension habe ich noch nicht gelesen, dass ein Buch abgebrochen wurde, weil es zu intensiv war.

    Aber man muss sich ja zu nichts zwingen. Und ja, ihre Familie weiß wie sie ist.

    Du hast noch gedacht, die wohnen zusammen, oder?


    Mich hat das Buch auch noch länger beschäftigt, genauso wie die Darkside-Park-Reihe, ich gerade gelesen habe. Die ist auch auf diesem Level.

    Ich fand die gesamte Story krass, verstörend, atmosphärisch, sehr komplex, handlungsübergreifend, super spannend und toll geschrieben.

    Ich hätte immer weiterlesen können und bin total geflasht.

    Ich hatte oft damit zu tun, die Protagonisten in den einzelnen Geschichten/Kapiteln namentlich zusammenzukriegen und die Zusammenhänge zu verstehen.

    Den verschiedenen Autoren ist es hervorragend gelungen, mich in die Story einzuspinnen, ich konnte die Bücher immer kaum aus der Hand legen.

    Und man muss/sollte die Reihe hintereinanderweg lesen, sonst sind die komplexen Zusammenhänge nicht da.

    Was habe ich der Auflösung entgegengefiebert - obwohl mir am Ende nicht klar war, ob das alles wirklich so war, ob nicht doch Drogen eine größere Rolle gespielt haben. Und vor allem: WARUM? Weil sie es konnten?

    Vielleicht liest es noch jemand und kann mir das Ende dann erklären.

    Ich, Sarah, will wissen, was meinem Freund Tom passiert ist, und folge dem riesigen Hundeführer dummerweise in das leer stehende Abidias Asylum.

    Nachdem ich von zombiehaften Obdachlosen nach einer Flucht im Keller geschnappt wurde, wurde ich auf ein Stück Leder gelegt, das an Ketten hochgezogen wurde. Jetzt baumle ich darin von der Decke. Irgendetwas nähert sich und meine Mitgefangenen kreischen in Todesangst.

    Irgendwann hätte ich nachgefragt, wollte jetzt noch nicht schubsen. :wink:

    Doch, ist es :lol: Ich mochte den ersten Band überhaupt nicht ... aber damit steh ich wohl ziemlich alleine da. Ich wäre jedenfalls seeeehr gespannt auf Deine Meinung, falls Du es irgendwann lesen solltest.

    Oh toll Jessy1963 , eben im 265 er Thread hatte ich noch an Dich gedacht und überlegt ob die Reihe nicht auch etwas für Dich wäre...

    Ja, Liebesgedöns, was ich auch überhaupt nicht mag, ist auch dabei. Aber das ist nicht im Vordergrund und auch nicht schnulzig und daher für mich nicht störend. Ohne Roarke würde der Geschichte etwas fehlen (will ja nicht zu viel verraten). Lies es einfach und ich bin gespannt auf Deine Meinung Jessy1963 !

    Jessy1963, lies' doch wirklich mal rein. Ich habe Bücher schon wegen zu viel Liebesgedöns' abgebrochen. Liebesromane lese ich erst gar nicht.

    Bei Eve Dallas finde ich die Liebes-/Beziehungsgeschichte zwischen Eve und Roarke richtig gut, vor allem, weil Eve so schön unangepasst ist und es eine ganze Weile dauert. Und auch danach liefern sie sich immer wieder "Kämpfe".

    Und die Fälle haben es immer in sich und sind super spannend.

    Ich bin im Wald mit meinen Gefährten auf eine Blockhütte gestoßen. Der Bewohner ist unheimlich, wir dürfen im Schuppen übernachten.

    Mein Freund hat nachts gesehen, was in der Hütte passiert, und will panisch und entsetzt, dass wir sofort flüchten.

    Da kommt der unheimliche Bewohner und nimmt meinen Freund mit. Wir hören Schreie.


    Wow, ich bin geflasht von der Reihe.