Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Beiträge von hiddenbookparadise

  • ABC-Buch-Challenge

    Dieses Jahr werde ich es erneut versuchen, nachdem es das letzte Jahr leider nicht mehr geklappt hatte.


    Autoren (11/26)



    Titel (10/26)


  • Andy Weir - Artemis

    Inhalt:

    Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer. Und verdammt ungemütlich, wenn man kein Millionär ist. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht, als das Schicksal von Artemis selbst.

    (Quelle: Klappentext)


    Eigene Meinung:

    Nach „Der Marsianer“ erwartete ich viel von Andy Weirs neuem Werk, doch hing ich an jenem Buch nicht aus positiven Gründen für eine lange Zeit.

    Artemis floriert als erste und einzige Stadt auf dem Mond. Sie ist nicht nur ein neuer Lebensraum für den Menschen, sondern auch ein sehr beliebtes Reiseziel. Jazz Bashara lebt seit ihrer Geburt in dieser außergewöhnlichen Stadt, welche jedoch auch sehr teuer ist. Schmuggeln ist ein guter Weg, an mehr Geld zu kommen. Als ihr ein lukrativer, wenngleich illegaler Auftrag angeboten wird, sagt sie zu, ohne zu wissen, dass die Sache größer und bedeutender ist als gedacht.


    Schon von Beginn an hatte ich große Probleme mit diesem Buch, sodass ich es sogar für eine kurze Zeit lieber aus der Hand legte. Nach der Marsianer hatte ich wohl etwas ähnlich Spannendes erwartet. Eine interessante Geschichte auf vielen Ebenen verbunden mit der Faszination des Lebens außerhalb der Erde und kleinen Details aus dem Bereich der Wissenschaft. Jedoch konnte ich das Gefühl des Desinteresses und der Langeweile nicht abschütteln.


    Weir hat sich dieses Mal an eine weibliche, arabische Protagonistin gewagt, die nur allzu sehr die männliche Version von Mark Watney ist. Die Hauptfigur seines vorherigen Romans funktionierte in ihrer Geschichte sehr gut, fügte sich perfekt ein, obschon mich Watney zum Ende hin mit seiner Art nervte. Diesbezüglich hat jeder Mensch andere Vorlieben. Jazz, welche die Handlung aus personaler Ich-Perspektive erzählt, ist jedoch unausgereift in ihrem Auftreten und ihrer Gestaltung, für mich nicht ernst zu nehmen. Der Leser kann mit einem sarkastischen Kommentar in gefühlt jedem Abschnitt rechnen. Er soll ansprechend sein, gewollt lustig, aber nicht selten sind diese nebenbei angehangenen Kommentare überflüssig, albern, manchmal nicht passend zur heutigen Zeit und Situation und manche werden den schwarzen Humor eventuell als unter der Gürtellinie empfinden. Natürlich dürfen nicht die zahlreichen sexuellen Anspielungen und Witze fehlen, die Hervorhebung von Jazz‘ Sexleben. Ebenfalls kann mit lustigen Antworten und Anmerkungen zu nie gestellten Fragen seitens des Lesers gerechnet werden, die aber hübsch die Situation und das Komische daran untermalen sollen. Nicht zu vergessen ist das unnötige Scherzen über andere Sprachen, wie beispielsweise die Meinung, dass ein ungarischer Name nach einer schweren Vokaldürre erhalten wurde. Oder die Erklärung eines eher unbekannteren Begriffes mit den Worten: „Na gut, sie können jetzt aufhören so zu tun, als wüssten Sie, was ein Niqab ist“ (Zitat, Seite 107), aber andere Fremdwörter werden dann nicht weiter erläutert. Im Großen und Ganzen erinnert die Hauptfigur Jazz mehr an ein kleines Mädchen, was bei ihrem Alter und ihrem Charakter nicht im positiven Sinne gemeint ist, wodurch das Verfolgen der Geschehnisse aus ihrer Sicht nicht unbedingt angenehm ist. Dennoch kann man zu Teilen auch wirklich amüsante Wortspiele auffinden und ist Jazz Bashara kein perfekter Mensch, sondern eher tollpatschig, gewieft in ihrer Sphäre.


    Von J. Stinkreich Raffzahn III. erwartet man schließlich nicht, dass er seine Toilette selbst putzt, oder?

    Die Handlung an sich war für mich ebenfalls nicht berauschend. Trotz dass die Welt gut vorstellbar ist, sich das Buch ohne großes Denken leicht lesen lässt, bleibt die große Mission mehr oder weniger durchschnittlich. Sie hat einen tieferen Sinn und wäre wohl mit einer anderen tragenden Rolle vollkommen anders. Es passiert alles, ohne dass man sich wirklich darum tangiert. Beispielshalber wird ein Charakter verletzt, aber war man von dieser Person nie besonders ergriffen. Zu viele Details und Bemerkungen sind schlichtweg ohne Belangen. Zudem baut sich vieles darauf auf, dass gewisse Aktionen leicht zu bewerkstelligen sind, da sich auf dem Mond niemand darum schert, und allzu viel wird als Fakt ohne großartige Begründung in den Raum geworfen.


    Faszinieren konnte mich die interessante Darstellung der Wohnsituation und des komplexeren Gebäudesystems, ebenso wie die kleinen technischen Ausführungen. Mittels eines Briefaustausches über mehrere Jahre zwischen Jazz und einem Freund auf der Erde, wird ein Einblick in die Vergangenheit gewährt und gibt dem Buch dadurch etwas mehr Tiefe. Neben all den sarkastischen Worten mochte ich wirklich jene über das Unvermögen des Menschen, auf welche Weise das menschliche Können einmal nicht mit Übertreibung und Hervorhebung glänzte, sondern mehr real wirkte.


    Fazit:

    Wer Mark Watney nicht leiden konnte, wird mit Jazz Basahra noch mehr zu kämpfen haben und damit auch mit der ganzen Erzählung. Der Stil des Erzählens wird nicht jeden Leser überzeugen können. Nach dieser Lektüre, die sich mehr wie ein anfänglicher Entwurf anfühlt denn eine fertige Version, kann ich nicht mit Gewissheit sagen, dass ich wieder ein Buch von Andy Weir wählen würde.


    :bewertung1von5::bewertung1von5:


    Zur Leseprobe


    Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten.

    Hallo!


    Pünktlich zum Wochenbeginn melde ich mich wieder, was ich eigentlich vor mehreren Tagen vorhatte, aber viele andere Dinge haben mich abgelenkt.


    Beispielsweise der Kindergeburtstag der Tochter und des Sohnes der Familie am Samstag, wodurch ein ruhiger Tag des Wochenendes, den ich eigentlich dem Lesen widmen wollte, gestrichen war, nachdem ich viele lange Abende in der letzten Woche hatte, da die Mutter beruflich verreist war. Aber wenigstens konnte ich mich über das Backen eines leckeren Apple Pies erfreuen, denn haben wir eine große Kiste mit Äpfeln gepflückt, perfekt zum Backen.


    Nach einem teils ruhigeren Sonntag, an welchem ich den dritten Band der Witcher-Reihe beendet habe, freute ich mich eigentlich auf einen etwas entspannteren Montag mit neuer Lektüre, während die Wäsche gewaschen wird, aber dann wurde sich daran erinnert, dass die Kinder einen für die meisten Eltern eher willkürlichen und unnützen freien Tag haben. Hoffentlich werden die Kinder keine Anwandlungen über den Tag haben.


    Diese Woche Donnerstag geht es mit dem Bus nach Glasgow zu einer Autorenlesung/-runde über das Fantasygenre, worauf ich mich unglaublich freue. Mal sehen, was die Woche noch bringen wird. Sicher sind wohl Wind und Regen.


    Ich wünsche allen einen schönen Montag :)

    Einen schönen guten Abend


    Nach einer gefühlt langen Zeit melde ich mich hier wieder. Es hat sich viel getan und die Zeit ist wie im Fluge vergangen, sodass ich gar nicht gemerkt habe, wie lange ich diese schöne Seite nicht mehr aufgerufen habe.


    Da die Schulzeit begonnen hat, ist alles wieder etwas entspannter und mir bleiben ein paar wertvolle Stunden, in denen ich das Haus für mich habe, endlich vollkommene Ruhe habe. Teils nutze ich die Zeit zum Lesen oder für andere Arbeiten im Haus. Das Lernen schon jetzt vermissend, habe ich mich zudem entschlossen, Norwegisch zu lernen.


    Nicht nur die Eingewöhnung an diese gänzlich neue Lebenssituation hat mich sozusagen vom Internet ferngehalten, sondern ist auch meine plötzlich andere Einstellung zum Lesen der Grund gewesen. Irgendwie hatte ich die richtige Lust zum Lesen verloren. Ein Buch in der Hand zu halten: ein wundervolles Gefühl. Bücher aus der Bibliothe ausleihen, gedruckt oder digital: ein ebenso schönes Gefühl. Aber ein Buch wahrhaftig zu lesen? Ich wollte immer all die Büchern lesen, die schon lange auf meiner Liste stehen, die besagte Liste endlich abarbeiten, aber das würde nie wirklich passieren, was eigentlich schön ist, doch gleichzeitig erzeugte es bei mir den Eindruck von Gleichgültigkeit. Somit habe ich mich entschlossen, dass es für mich keinen Sinn mehr hat, ganz bestimmte Zahlen als Ziel zu haben, um möglichst viel zu lesen, um möglichst all die unzähligen, interessanten Bücher aus den vergangenen Jahren, Jahrzehnten nachzuholenden. Stattdessen möchte ich einfach nur lesen, egal wie viel, egal wann. Denn ist doch das Lesen an sich das etwas unglaublich Besonderes. Wie schade, dass ich erst jetzt zu dieser für mich ausschlaggebenden, grundlegenden Erkenntnis gekommen bin. Ich weiß nicht, wie ich es recht in Worte fassen soll, ohne mich dabei allzu sehr zu verrennen. Wahrscheinlich können die meisten hier nachvollziehen, von was ich spreche oder was ich meine.


    An einem anderen Abend oder Morgen werde ich auf Schottland zu sprechen kommen.


    Ich hoffe, dass es allen gut geht oder sich auf dem Weg der Besserung befunden wird, und wünsche allen eine erholsame Nacht.

    252. Welches Buch hat dir im August am besten gefallen?

    Dieser - für mich - Auftakt der Witcher-Reihe hat mit überaus gut gefallen und mich dazu bewogen, die ganze Reihe in Angriff zu nehmen. Zudem war es ein sehr schönes Buch nach vielen Enttäuschungen.

    ABC der Buchtitel 2018 18/26


    ABC der Autoren 2018 17/26


    Guten Morgen :huhu:


    Eine gute, erfrischende Wassermelone wäre jetzt wirklich etwas sehr schönes.


    Squirrel ich wünsche eine gute Erholung und angenehme Zeit :)


    Gestern wurde es bei mir leider nichts mehr mit dem Lesen. Dafür blicke ich schon sehnsüchtig zum heurigen Abend und das darauf folgende Wochenende.


    Habt einen schönen Freitag

    Jessy1963 ja, habe ich. Die Familie ist wunderbar, was mir wohl sehr bei der Eingewöhnung geholfen hat. Wir können hier sehr froh über das nun typische Wetter bestehend aus Regen und Wind sein. Als ich ankam gab es ein paar vergleichsweise sehr warme und sonnige Tage.


    Die Kinder sind 8, fast 7 und fast 5.

    Heute ist der Tag des Sandwich-Eises, der Tag des Malbuches und, pralaya , Tag der Dinosaurier.

    Ui, auf ein Sandwich-Eis aus Norwegen hätte ich jetzt große Lust - dass Frühstückszeit ist ignoriere ich einfach mal.


    Einen schönen guten Morgen :huhu:


    Der gestrige Tag war zum Glück ein Erfolg. Die Kinder haben sich benommen und die Shows geliebt. Problematisch war dann nur der Stau zum Arbeitsende, sodass wir über eine halbe Stunde später zu Hause angekommen sind. Nach dem Kochen blieb mir leider keine Zeit mehr fürs Lesen, wollte ich doch etwas eher ins Bett gehen und fielen mir schon die Augen zu. Also versuche ich es heute aufs Neue mit dem Lesen.


    Habt einen schönen und erfolgreichen Tag.

    Guten Tag!


    Ich melde mich mal wieder und demnächst werde ich auch hoffentlich all die verpassten Beiträge lesen. Die Zeit ist hier wirklich so schnell vergangen. Bald bin ich zwei Wochen hier und ich freue mich momentan sehr auf die Zeit, wenn die Kinder wieder zur Schule gehen.


    Heute geht es zu zwei kleinen Shows im Rahmen des Edinburgh Festivals. Eigentlich standen sie gestern auf dem Plan, aber nachdem sich einer der Jungs nicht benehmen konnte, ging es schnurstracks nach Hause. Das Workout war für den Tag hatte sich damit erledigt. Anscheinend müssen die Kinder die Grenzen austesten, aber selbst die Eltern wissen nicht, was in den letzten Tagen in sie gefahren ist.


    Vielleicht werde ich am Abend zum Lesen kommen.


    Habt einen schönen Tag und hoffentlich bald erträglichere Temperaturen als auch gemäßigten Regen. :winken:

    wo wohnt ihr denn alle? Ich friere und wir hatten dieses Jahr noch keinen Tag über 30 grad und Waren erst 2 x in unserem Pool. Ich will es so gern heiß und weiß gar nicht wo Sich die angekündigten HitzeWellen befinden ...

    Oberlausitz.


    In Schottland ist es wundervoll bewölkt mit ab und zu hervorschauender Sonne. Heute ging es schon auf eine entspannte Fahrradtour (auf einem sehr ungewohnten Fahrrad) entlang eines Kanales und am Nachmittag haben wir einen kleinen Ausflug nach Lochleven Castle gemacht. Zum Lesen bin ich dadurch nicht gekommen, dafür werde ich mir jetzt die Zeit dafür nehmen. Es geht in die Welt des zweiten Bandes von "Die Seelen der Nacht".


    Habt einen schönen Abend und gute Besserung an alle, denen es nicht so gut geht :love:

    Guten Morgen :winken:


    Der Flug nach Schottland verlief wirklich wunderbar, wenn man davon absieht, dass ich das Fliegen nicht gut vertrage und deshalb nur sehr wenig gelesen habe. Sehr erfreulich ist, dass hier das Wetter typisch Schottland ist, nachdem man in Deutschland vor Hitze und Sonne fast gestorben ist.


    Ich wünsche allen ein erholsames Wochenende. Bei mir wird heute gelesen, die Familie besser kennengelernt, die nebenbei gesagt unglaublich freundlich ist, und womöglich zu einem Loch gefahren.


    Habt einen schönen Tag.