Beiträge von Melgarion14

    132. Ein Buch nach einer wahren Begebenheit (keine Biographie)


    Laut Wikipedia kann die Geschichte des Robinson Crusoe auf das Leben des Abenteurers Alexander Selkirk zurückgeführt werden. Selkirk wurde nach einem Streit mit seinem Kapitän von diesem auf der Insel Más a Tierra ausgesetzt, wo er vier Jahre und vier Monate blieb, bis er am 2. 2. 1709 gerettet wurde.

    Nach seiner Rückkehr nach England zeichnete Richard Steele Selkirks Geschichte auf und veröffentlichte sie 1713 in seiner Zeitschrift "The Englishman". Vermutlich ließ sich Daniel Defoe durch diesen Text zu seinem Roman "Robinson Crusoe" anregen, der 1719 erschien.

    125. Ein Buch, bei dem du viel lachen musstest


    Dieses Buch nehme ich immer mal wieder zur Hand und kann mich jedes Mal aufs Neue über die Stilblüten amüsieren.

    In dem Zusammenhang habe ich letztens bei Penny auch ein schönes Schild gesehen. Da verkauften sie Geranien- und Balkondünger. Also, wessen Balkon zu klein ist - erstmal zu Penny! :totlach:

    122. Welches Buch möchtest du als nächstes lesen?


    Zur Zeit lese ich am liebsten Bücher über historische Seefahrten und Entdeckungen. Wenn das so bleibt, beginne ich als nächstes mit diesem Buch, das ich als Kind wohl schon gelesen habe, an das ich mich aber nicht mehr erinnern kann. Also lass ich mich mal überraschen. :wink:


    Dieses Buch erzählt :

    - von einem Jungen, der aus dem Kloster flieht und einem König, der seinen Thron verliert

    - von John, dem Schmuggler

    - von einer fünfjährigen Weltumsegelung und einem Mann, der auf dieser Fahrt Riesen und Zwerge findet

    - von den Indianern, "Feuerlandkörbchen" und "Jaköble Knopf"

    - vom Drachen von Babel und den Ohrfeigen, die er den Mumien verabreicht

    - von drei Wissenschaftlern, die Welträtsel lösen: Jean Baptiste Lamarck, Charles Darwin und Ernst Haeckel

    (Inhaltsangabe gefunden bei Lovelybooks)

    121. Ein Buch, das du gerade liest


    Dieses Buch habe ich geschenkt bekommen (als e-book). Ich kannte den Autor bisher nicht und war schon nach den ersten Seiten positiv überrascht. Das Buch liest sich sehr gut, ist spannend und unterhaltsam. Wenn es bis zum Ende so bleibt, wird es wohl nicht mein letztes Buch von Hillenbrand sein. :thumleft:

    Qualitativ und auch quantitativ war mein April ein guter Lesemonat. :D


    - Die Kinder des Kapitäns Grant - Jules Verne (re-read zum wer weiß wievielten Mal. Ich glaube, inzwischen kenne ich jeden Satz auswendig. Ich liebe dieses Buch seit Kindertagen. :love:) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    - 1793 - Niklas Natt och Dag (ein umwerfendes Buch, das noch lange nachwirken wird. Bisher nicht nur mein Monats- sondern auch mein Jahreshighlight.) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: :thumleft:


    - Mein Freund Maigret - Georges Simenon (Nachdem ich das Buch gelesen hatte, hätte ich am liebsten meine Koffer gepackt und wäre in den sonnigen Süden ausgewandert. Stimmungsvoller geht's kaum.) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    - Maigret bei den Flamen - Georges Simenon (Kann mich nur wiederholen. Wenn jemand Stimmungen einfangen und gekonnt wiedergeben kann, dann dieser tolle Schriftsteller.) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Der fliegende Holländer - Manfred Hoffmann (Könnte man eine ganze Epoche zum Unsympath des Monats wählen, wäre dies die Antwort auf die heutige 365er - Frage. Was Dummheit und Aberglaube anrichten können, wird in diesem Buch eindrucksvoll beschrieben.) :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    119. Welcher Charakter war dir diesen Monat am sympathischsten?


    Dieses Mal hat es Kommissar Maigret mit seiner bedächtigen, unaufgeregten Art geschafft, mein Liebling des Monats zu werden.


    Darum geht's:

    "Mein Freund Maigret" nennt ihn der kleine Ganove Marcellin vor der abendlichen Gasthausrunde auf der französischen Mittelmeerinsel Porquerolles. Kurze Zeit später ist er tot, brutal ermordet, und der Kommissar fährt in den sonnigen Süden, um einen Fall zu lösen, der ihn als Leiter der Pariser Mordkommission eigentlich gar nichts angeht. Auf der Insel findet er außer den einheimischen Fischern eine Ansammlung seltsamer Typen vor, die ihm seine Aufgabe nicht eben erleichtern.

    Gonozal , bin gerade über deine Frage gestolpert und habe spontan für das Mondlicht in der Wüste gestimmt.

    112. Ein Cover, auf dem man unseren Planeten ganz oder teilweise sieht


    Klappentext:

    Höhepunkte der Entdeckungsgeschichte, spannungsvolle Abenteuer, Zeugnisse großen Mutes und ungeheurer Willenskraft im Dienste der Wissenschaft - große Entdecker berichten

    108. Ein Buch, in dem jemand oder etwas eine große Entfernung zurücklegt


    'Die Reise zum Mittelpunkt der Erde' ist die zweite Geschichte in diesem Band.


    Der verschrobene Professor Lidenbrock und sein Neffe Axel brechen von Hamburg nach Island auf, wo sich der Krater eines erloschenen Vulkans befindet. Er ist der Ausgangspunkt für die abenteuerliche Reise durchs Innere der Erde bis zu ihrem Mittelpunkt. :wink: