Beiträge von LadyIceTea

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Wohlfühlgeschichte



    Am Morgen ihres Geburtstags erwacht Hannah im Klischee aller Klischees: Verkatert, verwirrt und mit einem hässlichen Ring am Finger in Las Vegas. Der halbnackte blonde Mann aus dem Badezimmer erweist sich selbstverständlich auch noch als tätowierter Rockstar – und als ihr neuer Ehemann. Hannah ist sich sicher: Die Ehe zu Jari wird annulliert! Als wäre das Chaos nicht schon perfekt genug, flüchtet sie zusammen mit Jari vor einem Paparazzi-Skandal in dessen Heimatstadt, einem verschneiten Örtchen in Finnland. Kann sie im romantischen Winterwunderland bei süß duftenden Zimtschnecken und köstlichem Glühwein seiner Anziehung noch länger widerstehen?



    Angelika Suess Roman „Verheiratet mit einem Rockstar“ ist das richtige Buch für jeden, der auf Rockstarromances steht, ohne zu viel Bühnendrama zu wollen.


    In diesem Buch hier geht es mehr um den Rockstar selbst und um Hannah, die in alles irgendwie nur reingeschlittert ist und weniger um den ganzen Trubel drumherum.


    Dabei trumpft dieses Buch mit unglaublich sympathischen Figuren auf.


    Hannah gewinnt man als Leser sofort lieb. Sie ist tollpatschig, schlagfertig und mutig. Ich habe jede Seite genossen, auf der ich sie begleiten durfte. Ihre beste Freundin Louisa ist genau der Typ Freundin, den man unbedingt an seiner Seite haben möchte.


    Jari ist einerseits typisch Promi andererseits ist er aber auch unser Zimtschneckenrockstar, der sich ganz schnell ins Herz schleicht und dieses zum Schmelzen bringt. Seine laute, liebevolle Familie rundet das Ganze noch ab.


    Der Leser begleitet Hannah mit nach Finnland, wo sie versucht, etwas Abstand zur Paparazzi zu bekommen, bis die Ehe annulliert werden kann. Dabei kann man wunderbar begleiten, wie Jari und Hannah sich besser kennen lernen.


    In diesem Buch passiert nichts, was man nicht unbedingt erwartet hätte aber gestört hat mich das überhaupt nicht. Diese Geschichte lädt einfach zum Entspannen ein und bereichert die kalten Winterabende ungemein. Ich hatte super viel Spaß beim Lesen dieses Buches und hoffe, irgendwann noch mal mehr mit Hannah und Jari erleben zu dürfen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Berührender Auftakt!



    Als die einundzwanzigjährige Rome Healy zurück in ihre Heimatstadt Kinsale kommt, hat sie nur einen Plan: ihrer Tante bei den Vorbereitungen für das jährliche Gourmet-Festival helfen und dann so schnell wie möglich wieder aus ihrem alten Leben verschwinden, in das sie nicht mehr hineinpasst. Doch dann trifft sie auf Sloan. Gutaussehend, charmant, facettenreich. Sie will sich nicht verlieben, aber Sloan bringt Seiten an ihr zum Vorschein, die sie längst begraben hat, und ist für sie da, als ihre unkontrollierbaren Panikattacken immer unberechenbarer werden. Doch alles, was sie über Sloan zu glauben scheint, zerfällt zu Asche, als die Wahrheit ans Licht kommt. Eine Wahrheit, die selbst das stärkste Universum nicht mehr für sie tragen kann.



    „Remember me Rome“ ist der Auftakt der neuen Dilogie von Sarah Stankewitz.


    Schon das Cover ist wirklich gelungen. Es mag ein wenig kitschig wirken aber ist im Gesamten absolut stimmig. Dazu gefällt mir die wertige Haptik des Buchs sehr gut.


    Gewohnt gefühlvoll erzählt die Autorin uns die Geschichte von Rome.


    Rome ist ein unglaublich sympathisches Mädchen. Der Leser merkt schnell, dass irgendwas vorgefallen sein muss, denn sie bekommt regelmäßig Panikattacken. Sie ist dabei aber trotzdem lebensfroh und versucht aus allem das Beste zu machen.


    Mit ihrem besten Freund Liam fährt sie zu ihrer Tante. Liam ist einfach zum knutschen. Er ist nicht der perfekte Bookyboyfriend, sondern der perfekte Bookbestfriend. So jemanden braucht jeder an seiner Seite.


    Sie lernt bald schon Sloan kennen und er bringt alles in ihr zur Ruhe. Ich habe die aufkeimenden Gefühle der beiden unheimlich gerne verfolgt. Aber je mehr Sloan in ihr Leben rutscht, umso mehr wird klar, dass es irgendwas gibt, was Rome noch nicht weiß.


    Das Buch entwickelt sich von fröhlich, zu wirklich gefühlvoll, bis hin zu herzzerreißenden Emotionen. Der Leser wird in jeder Sekunde mitgerissen und erlebt alles mit unserer Hauptfigur zusammen. Das Ende hebt wirklich die Welt aus den Angeln und lässt sprachlos zurück.


    Ich habe jede Seite verschlungen und bin wirklich begeistert von diesem Buch, so dass ich die Fortsetzung gar nicht mehr erwarten kann. Klare Empfehlung meinerseits!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Zerbrechlich und doch so stark



    Max und Jordan haben nicht viel miteinander zu tun. Während Max Sport und Videospiele liebt und gern mit seinen Jungs abhängt, ist Jordan eher introvertiert, schreibt Gedichte und trifft sich mit seinen beiden besten Freundinnen in der Mall. Erst, als sie gemeinsam im alten Food-Truck von Jordans Vater arbeiten, lernen sie sich besser kennen. Und ganz langsam merken die beiden, dass zwischen ihnen vielleicht mehr ist als bloß Freundschaft.



    „The music of what happens“ hat mich in mehr als einer Hinsicht überrascht. Ich habe eine typische Coming-Of-Age Geschichte erwartet, nur eben im Queer-Teen-Lovestory-Bereich. Bekommen habe ich das auch irgendwie aber ich habe nicht erwartet, dass so ernste Themen behandelt werden und mich der Schreibstil so mitnimmt.


    Der Schreibstil ist wirklich vielschichtig. Im Großen und Ganzen ist er trocken und langsam, wie die flimmernde Luft an einem heißen Sommertag. Dieses Gefühl gehört zu dieser Geschichte und wird vom Autor perfekt in seine Erzählungen gelegt. Er erzählt die Geschichte von Jordan und Max abwechselnd aus der jeweiligen Sicht und nicht nur durch die Kapitelüberschriften wird klar, wer grade erzählt.


    Max ist der Grinsetyp. Er ist beliebt, cool und selbstbewusst. Er sieht gut aus und ist sportlich. Aber für sich, ist er ebenso verletzlich wie alle anderen. Und er ist unheimlich sensibel, mutig und liebevoll. Jordan ist all das was Max nicht ist. Er ist der uncoole, picklige Typ, der nichts richtig schafft. Aber er kümmert sich um seine Mutter und er hat ein Herz aus Gold. Ja, er ist ängstlich und hat ein so schlechtes Selbstbild, dass ich zusammen mit Max verzweifelt bin aber er hat die Eigenschaft das Beste aus Max herauszuholen und ihn und seine Freunde dazu zu bringen, mehr aus der Freundschaft zu machen. Und er verlässt seine Komfortzone immer und immer wieder und wächst über sich hinaus.


    In diesem Buch geht es um Freundschaft, Liebe, Homosexualität, Trauerarbeit, Spielsucht, Depressionen, sexuellen Missbrauch, Familie, Vertrauen und Mut. Durch all diese Themen wird die Geschichte unglaublich empfindsam und zerbrechlich, so wie die zwei Jungs um die es geht. Doch beide gehen mit allem unglaublich stark um und genauso stark ist gleichzeitig auch diese Geschichte. Besonders hervorstechend ist der liebevolle Umgang miteinander und die Botschaft, dass wir miteinander reden und füreinander da sein müssen.


    Ein unglaublich tolles und vielschichtiges Buch, welches ich immer wieder weiterempfehlen werde!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Sei artig und vielleicht darfst du gehen!



    Rechtsmedizinerin Julia Schwarz hat während ihrer Tätigkeit schon viel erlebt. Doch dass jemand eine Tote mitten auf einem Spielplatz ablegt, ist ihr noch nie untergekommen. Und damit nicht genug. Die tote Frau steckt in einem weißen Rüschenkleid und trägt rosa Spangen in ihren geflochtenen Haaren. Sie sieht aus wie ein braves Schulmädchen. Bei der näheren Untersuchung stellt Julia fest, dass ein Pfeil ihr Herz durchbohrt hat. Allerdings fehlt das Blut. Bevor die Ermittlungen an Fahrt aufnehmen, ruft Kriminalkommissar Florian Kessler Julia zu einem benachbarten Spielplatz, auf dem eine weitere Tote gefunden wurde. Julia entdeckt bei der Obduktion eine Gemeinsamkeit zwischen den Opfern, die keinen Zweifel daran lässt, dass der Killer erneut zuschlagen wird. Doch wie sollen sie den Täter schnappen ohne die geringste Spur?



    Mit „Artiges Mädchen“ hat Catherine Shepherd wieder einmal einen durchweg gelungenen Thriller geschaffen. Ich bin Julia Schwarz Fan der ersten Stunde und freue mich auf jeden weiteren Band. Diesen hier habe ich in wenigen Stunden verschlungen.


    Julia Schwarz wird wieder tief in die Ermittlungen ihres Freundes und Partners Florian Kessler hineingezogen und ist mit Herzblut dabei. Stetig unterstützt von ihrer Assistentin Lenja. Julia ist gewohnt tough und bereichert die Ermittlungen durch ihre analytische Denkweise und ihren Tatendrang. Auch Florians Ermittlungen und seine Begabung, sich in die Täter hineinzuversetzen, waren wirklich spannend.


    Der ganze Fall war durchgehend spannend. Es gab keine Stelle, die mich nicht mitgezogen hätte. Die Autorin verwirrt wie gewohnt durch falsche Fährten und viele Verdächtige, die alle irgendwie in Frage kommen könnten. So kann man als Leser hervorragend miträtseln und sich von der Spannung mitreißen lassen.


    Gut waren auch wieder die Kapitel aus der Sicht des Täters. So bekommt man ein wenig Hintergrundinfo, ohne zu erfahren, wer der Täter ist. Das finde ich jedes Mal richtig klasse.


    Zusätzlich zum spannenden Fall geht es auch mit der Beziehung von Florian und Julia langsam weiter. Dies ist wirklich nur ein kleiner Nebenteil der Geschichte aber wenn man die Zwei schon ins Herz geschlossen hat, freut man sich, immer mehr über sie zu erfahren.


    Dieses Buch kann, wie alle anderen auch, unabhängig gelesen werden. Es macht aber definitiv mehr Spaß, wenn man die Vorgänger schon kennt.


    Ich liebe diese Reihe und kann sie nur wärmstens weiterempfehlen!

    Kaleidra - Wer das Dunkel ruft


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Spannender Auftakt einer faszinierenden Alchemistenreihe



    Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist - denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.



    „Kaleidra – Wer das Dunkel ruft“ – von Kira Licht hat mich wirklich geflasht. Ich bin ein großer Fan dieser „Young-Adult-Fantasy“ Bücher und Kaleidra konnte sich problemlos einreihen.


    Es geht schon super los, denn Emilia kann instinktiv Rätsel und Codes dekodieren. Schon das war wirklich interessant. Als dann auf einmal der geheimnisvolle Fremde auftaucht und die bösen Buben in die Flucht schlägt, hatte mich das Buch schon gepackt.


    Mysteriöse Typen, wahnsinnige Fähigkeiten, actiongeladene Kämpfe, chemische Reaktionen und dazwischen Ben, der es einem nicht leicht macht, ob man ihn mögen soll oder nicht. Einfach genial. Die Autorin erklärt die chemischen Reaktionen und die Fähigkeiten der Alchemisten wirklich gut. Nicht zu einfach und nicht zu trocken. Für mich unheimlich interessant. Dazu noch die Strukturen der Alchemistenlogen und es wurde einfach nicht langweilig.


    Emilias Freunde sind schon cool aber die Goldloge ist einfach der Knaller. Kira Licht hat so viele geniale Figuren erschaffen, die alle auf ihre eigene Art hervorstechen und perfekt in die Geschichte passen. Und grade Emilia macht eine große Entwicklung durch, die dabei aber auch glaubwürdig bleibt. Sie wächst mit ihren Aufgaben und ist eine tolle Hauptfigur.


    Alles in allem ist der Autorin hier ein gelungenes Gesamtpaket gelungen, welches die Leser (nicht zuletzt aufgrund des Endes) nach einer Fortsetzung schreien lässt. Ich bin begeistert und freue mich schon wenn es in einigen Monaten weitergeht.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Berührend und anders als erwartet



    Als Jamie und Carter sich zum ersten Mal gegenüberstehen, sprühen zwischen ihnen augenblicklich die Funken. Dabei wissen sie beide, dass sie unbedingt die Finger voneinander lassen müssen: Jamie hat gerade erst ihren Job als Regieassistentin angetreten, und Carter ist als Star der Show vertraglich dazu verpflichtet, sich nicht mit einer Frau an seiner Seite in der Öffentlichkeit zu zeigen. Doch mit jedem Tag, den sie miteinander verbringen, knistert es heftiger zwischen ihnen, bis sie sich ihrer Leidenschaft hingeben - nicht ahnend, dass diese Entscheidung ihr Leben gehörig durcheinander bringen wird



    Als ich den Klappentext zu „Everything I didn’t say“ von Kim Nina Ocker gelesen habe, habe ich fast schon eine typische „Superstar-normales-Mädchen-Story“ erwartet und wurde zum Glück überrascht.


    Die Geschichte geht ähnlich los, wie erwartet. Jamie macht ein Praktikum und lernt Carter dabei kennen. Schön fand ich direkt, dass Jamie kein Fan ist und dadurch wenig beeindruckt von Carters leichter Arroganz. Jamie ist wunderbar bodenständig und zielstrebig und lässt sich nicht von dem ganzen Glanz und Glamour beeinflussen. Carter ist ebenso zielstrebig und dazu noch von sich selbst überzeugt aber er ist trotzdem irgendwie noch sympathisch. Die Zwei haben auf jeden Fall eine unheimliche Chemie zusammen und jeder kleine Schlagabtausch macht Freude beim Lesen.


    Spätestens wenn die ersten Kapitel auftauchen, die vier Jahre in der Zukunft spielen, merkt man als Leser schnell, dass noch irgendwas kommt. Ich war mir nicht sicher, ob es einfach nur der zu erwartende Trouble war, wenn die Affäre ans Licht kommt aber dagegen sprach der lange Zeitraum. Der Leser wird lange im Dunkeln gelassen. Man bekommt nur Häppchen und erlebt mit, wie beide Zeitstränge sich nach und nach annähern. Das fand ich richtig gut. So kam zu dem ganzen Gefühlswirrwarr noch ein wenig Spannung hinzu.


    Ich möchte hier nicht zu viel verraten, denn für mich war klasse, dass ich nichts in die Richtung geahnt habe. Die Auflösung war wirklich ein Aha-Moment für mich, vor allem weil auch dort noch einiges unklar war. Die Geschichte spielt dann in der Zukunft weiter und wir erleben noch einmal neue Seiten der Figuren. Die Charakterentwicklungen sind definitiv ein Highlight in diesem Buch. Besonders Jamie macht einen unglaublichen Sprung und bleibt doch glaubhaft dabei und auch Carter macht eine gute Entwicklung durch.


    Mir hat das ganze Buch wirklich unheimlich gut gefallen. Die Geschichte ist abwechslungsreich, emotional, ein wenig spannend und besonders die Hauptcharaktere geben dem Ganzen das gewisse Etwas. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt und habe Jamie und Carter absolut in mein Herz geschlossen.


    Dieses Buch kann ich jedem Young-Adult-Fan wärmstens ans Herz legen!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Willkommen im Flanagans


    London, Silvester 1959: Im Luxushotel Flanagans knallen die Champagnerkorken. Die Gäste stoßen mit der umschwärmten Hotelbesitzerin Linda Lansing an. Sie führt das bekannte Haus seit dem Tod ihres Vaters ganz allein. Linda hat gekämpft – und den Ruhm des Flanagans noch gesteigert. Dabei hat sie die Liebe schmerzlich vernachlässigt. Doch das neue Jahr bringt nicht nur einen Mann in ihr Leben, der ihr Herz höherschlagen lässt, sondern auch eine Bedrohung, die Linda alles kosten könnte, was ihr lieb und teuer ist. Auch das Flanagans, das Hotel ihrer Träume


    „Willkommen im Flanagans“ von Asa Hellberg ist der Auftakt einer neuen Reihe um Linda Lansing und ihr Kampf um ihr Hotel.


    Der Leser erfährt zunächst Lindas Vorgeschichte und wie sie an das Hotel gekommen ist. Linda ist eine sehr sympathische Hauptfigur und schon zu Beginn begleitet die Geschichte einige Emotionen. Sie hatte es wirklich nicht leicht und nun verschwören sich auch ihre Tante und ihre Cousins gegen sie.


    Neben dem Kampf ums Hotel geht es auch im Lindas Privatleben, um ihre beste Freundin Mary und um einige Hotelangestellte.


    Linda ist eine unglaublich starke Frau und sie weiß wohin ihr Weg gehen soll. Sie scheut sich nicht davor um Hilfe zu bitten, steht für sich, ihre Freunde und Angestellten ein und bleibt dabei trotz aller geschäftsmäßigkeit wirklich sympathisch.


    Das Buch lebt von seinen Figuren. Der Autorin ist eine sehr ausgewogene Mischung gelungen, zwischen Figuren die man liebgewinnt und welchen, denen man die Pest an den Hals wünschen möchte. Egal ob die gehobenen Kreise oder die Mitarbeiter des Hotels, alle sind gut getroffen und den Schichten und der Zeit entsprechend gezeichnet.


    Die Autorin stellt dazu gut das damalige Lebensgefühl und vor allem das Verhältnis zwischen Mann und Frau dar. Man merkt, dass eine gute Recherche dahinter steckt.


    Dieses Buch kommt ohne große Action und zu viel Handlung aus. Es geht mehr um die Menschen und um das Hotel, wodurch es mich eindeutig überzeugen konnte. Es hat mir Spaß gemacht, Lindas Weg und vor allem ihren Kampfgeist mitzuerleben und ich hätte am liebsten noch weitergelesen. Zum Glück wird es noch Fortsetzungen geben.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Dieses Thema verursacht Gänsehaut



    Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind begeistert, als sie einziehen. So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt. Aber dann verschwindet Linda eines Nachts. Es gibt keine Nachricht, keinen Hinweis, nicht die geringste Spur. Die Polizei ist ratlos, Hendrik kurz vor dem Durchdrehen. Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen? Und wenn ja, warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst? Hendrik fühlt sich mehr und mehr beobachtet. Zu recht, denn nicht nur die App weiß, wo er wohnt.



    Arno Strobel befasst sich gerne mit aktuellen Dingen und jagt dadurch dem Leser mit einfachen Mitteln Schauer über den Rücken.


    Wer fände den Gedanken nicht auch reizvoll, in seinem Haus vieles automatisch steuern zu lassen und dazu noch seine Sicherheit zu erhöhen? Doch wer fände den Gedanken nicht unheimlich, dass sich jemand vielleicht Zugriff auf eben jenes System verschaffen kann und so in ungeahntem Ausmaß in die Privatsphäre eindringen kann. Was, wenn es noch schlimmer wird und deine Familie plötzlich in Gefahr gerät?


    Smart-Home-Systeme werden immer gefragter und dort setzt der Autor an.


    Er schickt seine recht sympathische Hauptfigur auf einen Höllentrip, bei der es mehr Fragen gibt als Antworten. Mir hat die Idee gut gefallen, dass Hendrik auf eigene Faust ermittelt und so immer mehr Ungereimtheiten zu Tage kommen und eine Antwort gleich drei Fragen aufwirft. Während Hendrik sich nie sicher sein kann, wem er vertrauen kann, sitzt dazu immer noch die bedrohliche Unsicherheit im Nacken, ob das Böse mithört und wieviel Kontrolle er noch über sein Heim hat.


    Das Buch überzeugt mit vielen Wendungen und überraschenden Themen. So kam keine Langeweile auf und man wollte als Leser einfach nur dafür sorgen, dass Hendrik Linda wiederfindet und der Fall aufgeklärt wird.


    Für mich ist der einzige kleine Kritikpunkt, dass grade in der zweiten Hälfte einige Punkte recht vorhersehbar wurden und es mir insgesamt gerne ein bisschen mehr Thrill hätte geben dürfen. Trotzdem fand ich das Buch wirklich gut und bleibe ein Fan des Autors!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Der gelungene Abschluss der Finsterzeit-Trilogie


    Nachdem Lara und Thomas der Festung den lang ersehnten Frieden gebracht haben, spitzt sich die Lage im Rest des Landes immer weiter zu - Gewalt und Todschlag stehen auf der Tagesordnung. Besonders in den Städten, die zumeist in Schutt und Asche liegen, herrscht Chaos.

    Während Thomas in eben jenes Chaos zieht, um seine Freunde zu retten, muss Lara nicht nur die Festung auf die neue Gefahr vorbereiten, sie beschützt auch ein großes Geheimnis. Wird sie Thomas und ihre Freunde je wiedersehen oder ist am Ende alles verloren?


    Sehnlichst habe ich auf den Abschluss der Reihe gewartet. Ich wollte unbedingt erfahren, wie es weiter geht und was die liebgewonnenen Figuren noch alles erleben. Ich empfehle jedem, der die Reihe noch nicht kennt, zuerst die ersten beiden Bücher zu lesen. Die Bände bauen aufeinander auf und nur so entfaltet sich die komplette Spannung.

    Wir begleiten wieder Lara, Thomas, Viktor und die Bewohner der Festung und des Dorfs. Ich hatte so sehr gehofft, dass endlich ein wenig Ruhe einkehren kann aber es tauchen neue Probleme und Gefahren auf.

    Die Regierung versucht langsam wieder Ordnung in das Chaos zu bringen und schickt Heere aus. Unter diesen Heeren befinden sich jedoch auch schwarze Schafe, die alles zu zerstören drohen.

    Der Autorin gelingt es weiterhin, die Unsicherheit und Angst in dieser Zeit greifbar erscheinen zu lassen. Ich musste immer wieder schlucken, bei den Gräueltaten, zu denen die Menschen fähig sind und habe mehr als einmal darüber nachgedacht, dass diese Gedanken, nicht allzu abwegig sind. Doch auch der Einfallsreichtum der Bewohner und ihr Kampfgeist stechen wieder unglaublich hervor.

    Der Spagat zwischen Schrecken und Zusammenhalt, Angst und Hoffnung gelingt Sandra Toth erstaunlich gut. Das Szenario und das Miteinander der Figuren wirkten durchweg real und zogen mich als Leser einfach mit.

    Wir dürfen auch einige neue Figuren kennen lernen, die die Geschichte noch zusätzlich bereichern.

    Dieses Buch ist wirklich ein genialer Abschluss dieser unheimlich realen Dystopie-Reihe. Ich bin ein großer Fan dieses Genres und kann die ganze Reihe nur weiterempfehlen!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Sky & Amber – ein gelungener dritter Teil



    Für Sky Montgomery, den Drummer der Band RAIDASE gibt es nur ein Ziel – Erfolg. Bis zu dem Tag als er bei einem Unfall nicht nur seinen besten Freund Jase, sondern beinahe auch sein eigenes Leben verliert. Plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war. Er ist nicht mehr der, der er einmal war. Als das Schicksal ihm eine zweite Chance schenkt, katapultiert ihn das an den Tag zurück, von dem er gehofft hat, ihn nie wieder durchleben zu müssen und zwingt ihn eine Entscheidung zu treffen. Amber zu lieben oder sein Versprechen an Jase zu halten, genau das nicht zu tun. Das Leben spielt leider nicht immer fair, dass weiß Amber Scott nur zu gut. An dem Tag als Jase starb, hat er nicht nur alle Geheimnisse, sondern auch ihre Zukunft mitgenommen. Dennoch wagt sie einen Neuanfang, auch auf die Gefahr hin, den Scherbenhaufen erneut zusammenzukehren. Denn das Herz von Sky Montgomery zu gewinnen, ist, wie gegen Windmühlen zu kämpfen, und zwar ohne Ritterrüstung.



    „Raidase – Sky & Amber“ von Kate Corell ist der dritte Band der Reihe um die gleichnamige Band Raidase. Auch wenn die Geschichten in sich abgeschlossen sind, empfehle ich jedem, beim ersten Teil zu beginnen. Nur so erlebt man alles mit genau den passenden Gefühlen.


    Dieser Band ist ein wenig anders, als die beiden zuvor. Hier gibt es kein lautes Drama, denn dieses ist schon längst geschehen. Jase ist tot und Amber und Sky werden davon immer noch in Mitleidenschaft gezogen. Alle Gefühle sind schon lange da und brechen sich nach und nach ihre Bahn.


    Besonders positiv aufgefallen ist mir, dass die Trauer der Personen so unterschiedlich von statten ging. Es war wenig klischeehaft und oft sehr bewegend. Grade Sky hat so viel mit dem er kämpfen muss, da muss man als Leser einfach mitfühlen.


    Ein toller Kontrast zu diesem traurigen Thema ist Ambers Familie, insbesondere ihr Vater. Er ist definitiv meine Lieblingsnebenfigur in diesem Buch. Während dieser Seiten musste ich in einem durch lächeln. Das Gleichgewicht zwischen diesen Emotionen hat die Autorin super hinbekommen.


    Wirklich gut fand ich auch, dass es in diesem Band einige Überraschungen gab, die ich so nicht erwartet habe, die aber doch ziemlich viel Sinn haben und sich perfekt einfügten.


    Die Autorin hat mit dem dritten Band wieder ein Buch geschrieben, welches man in kürzester Zeit verschlingen möchte und nach dem man einfach nur weitere Fortsetzungen lesen möchte, um auch die anderen Jungs der Band genauer kennen zu lernen.


    Ich bin und bleibe ein Fan und empfehle diese Reihe gerne weiter!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Die Geschichte von Paige und Jake



    Nette Freunde, ein riesiges Apartment, ein toller Job. Die Liste der Dinge, die eine junge Frau in New York erreicht haben sollte, hat Paige in allen Punkten abgehakt. Bis sie plötzlich von der Karriereleiter stürzt. Auf einmal ist der beste Freund ihres Bruders der Einzige, der ihr Leben wieder in Ordnung bringen kann. Schon früher hat Paige vergeblich für den Draufgänger Jake geschwärmt - und je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto klarer wird ihr, was auf ihrer New-York-Liste noch fehlt: die perfekte Liebesgeschichte.



    Paige, Frankie und Eva sind die besten Freundinnen und als sie ihre Jobs verlieren, starten sie ihre eigene Firma: Urban Genie. Jack, für den Paige schon immer etwas empfindet, ist die treibende hinter diesem Entschluss. Der Leser kann so die Frauen einerseits bei ihrem Gipfelsturm in der Event-Branche begleiten und andererseits mitverfolgen, was sich zwischen Paige und Jake entwickelt.


    Sarah Morgan hat einen unglaublich sympathischen und fließenden Schreibstil. Die Freundschaft der drei Frauen nimmt den Leser mit und lässt ihn einfach teilhaben.


    Die Geschichte ist hauptsächlich so geschrieben, dass wir Paiges Gedanken erleben aber auch in die von Jake dürfen wir einen Blick werfen. Dadurch bekommt alles mehr Tiefe und lässt noch besser mitfiebern.


    Ich fand es klasse, wie der Start von Urban Genie dargestellt wurde. Wie die Drei ihre Anfangsprobleme haben aber dann durch ihre ganz individuellen Fähigkeiten über sich hinauswachsen. Am meisten fiebert man natürlich bei Paige und Jake mit, die schon ewig füreinander empfinden und doch nicht so wirklich zueinander finden.


    Paige hat mir besonders imponiert. Sie ist mutig und will einfach nur nicht beschützt werden und über ihr Leben selbst bestimmen. Dafür tut sie dann doch den ein oder anderen wagemutigen Schritt. Sie kämpft für ihr Happy End!


    Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich schon, in den Fortsetzungen mehr über die Freundinnen zu erfahren.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Nette Highschool-Story



    Die 18-jährige Keely steht kurz vor ihrem Highschool-Abschluss, und sie freut sich schon riesig auf das Collegeleben. Doch eins ist für sie klar: Bevor es so weit ist, will sie endlich ihr erstes Mal hinter sich zu bringen. Auf keinen Fall kann sie sich am College als Anfängerin in Sachen Sex outen. Ein Plan muss her, und Keely beschließt, dass für das erste Mal niemand besser geeignet ist als ihr bester Freund Andrew. Immerhin kennen die beiden sich schon ewig, also werden ihnen bestimmt keine Gefühle im Weg stehen. Oder etwa doch?



    „Very first time“ von Cameron Lund hat mich erst ziemlich neugierig gemacht. Ich habe mir die Leseprobe durchgelesen und fand Keely und Andrew einfach unglaublich sympathisch. Ein bisschen erinnerte es mich an die Freundschaft in „The Kissing Booth“. Ich hatte die Hoffnung, dass die Geschichte, nicht so vorhersehbar wird, wie der Klappentext es vermuten lässt. Leider konnte mich das Buch da nicht überraschen.


    Bei Keely und ihren Freunden dreht sich eigentlich alles nur um Sex. Wer mit wem und wann und überhaupt. Ich weiß, in dem Alter ist es wirklich ein wichtiges Thema und das ist auch in Ordnung so. Wären alle total abgeklärt damit umgegangen, wäre das wohl sehr unglaubwürdig. Zu diesem großen Thema kommen noch die typischen Cliquenrivalitäten und Zickereien aber auch ein paar schöne Freundschaftsmomente.


    Keely ist eigentlich eine ziemlich coole Socke. Sie läuft nicht mit dem Strom, versucht eine gute Freundin zu sein und ihr eigenes Ding zu machen aber trotzdem ist sie unglaublich unsicher, weil sie scheinbar die einzige Jungfrau ist und sich komplett darüber definiert.


    Bis hierhin plätschert die Story leider ein wenig vor sich hin. Sie ist schön geschrieben und man begleitet Keely und ihre Freunde gerne aber es fehlt einfach Pepp. Man wird nicht richtig mitgerissen.


    Als dann Dean auftaucht, ein gutaussehender College-Boy, und Keely beginnt sich komplett zu verstellen, um ihm zu gefallen, wird es interessanter. Die Geschichte bekommt mehr Ebenen aber so richtig knackig ist sie trotzdem noch nicht. Es bleibt auch weiter bei dem Thema, dass es nicht cool ist, wenn man Jungfrau ist.


    Im letzten Drittel läuft alles auf einen gewissen Punkt hin, der schon früh zu erkennen ist und man als Leser nur noch auf das Wie und nicht mehr das Was wartet. Der letzte Teil ist schön und man freut sich für die Figuren. Die gemeinsamen Momente und Aussprachen haben mir wirklich gut gefallen. Leider wird die negative Message aus dem Ganzen auch gegen Ende nur halbherzig revidiert. Das finde ich ein bisschen schade.


    „Very first time“ ist eine wirklich nette Highschool-Story, mit sympathischen Hauptfiguren. Keely und Andrew können einem auf jeden Fall ans Herz wachsen. Leider dreht sich für mich zu viel um dieses eine Thema und die Zickereien und dafür verläuft mir zu viel vorhersehbar.


    Die Geschichte lässt sich super mal zwischendurch lesen, ist für mich aber kein Highlight. Vielleicht bin ich nicht die richtige Zielgruppe. Wer auf die typischen Highschool-Geschichten, mit sympathischen Figuren steht, sollte dem Buch aber eine Chance geben.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Eine tolle Mischung aus Fakten und Erzählungen



    Katja will für ein paar Wochen raus aus ihrem Alltag als Ärztin. Gemeinsam mit ihrer elfjährigen Tochter Julia startet sie zu einer Tibetreise in den Himalaya. Das höchste Gebirge unseres Planeten gilt nicht umsonst als Dach der Welt: Es berührt mit seinen atemberaubenden Gipfeln nicht nur den Himmel, sondern auch die Seelen derer, die dieses Erlebnis wagen. Gleich nach der Ankunft in Tibets Hauptstadt Lhasa landen die beiden unsanft in der Realität und die Träume der Reisenden platzen wie Seifenblasen. Beide halten an ihren Zielen fest: Julia will einen Stein aus Omas Garten ins Basislager am Mount Everest bringen, Katja ist auf der Suche nach einem kraftspendenden Sehnsuchtsort, ihrem Shangri-La. Ob in Tibet der Zauber des sagenumwobenen Shangri-La als paradiesischer Ort spürbar ist?



    Katja Linke erzählt in diesem Buch die interessante Geschichte von ihrer Reise nach Tibet. Begleitet wurde sie von ihrer 11 Jahre alten Tochter Julia und dem Reiseführer Pubu. Sie erzählt die Ereignisse chronologisch aber ohne das Gefühl zu vermitteln, man würde ein Reiseprotokoll lesen. Der Autorin gelingt es sehr gut, viele interessante Themen und Fakten in einen Erzählstil einzubauen, der den Leser mit auf die Reise nimmt und manchmal vergessen lässt, dass die Ereignisse wirklich passiert sind.


    Sie beschreibt den immer wieder auftretenden Kulturschock, wenn die westliche Welt den Tibet erkundet und plötzlich Armut und Mangel eine ganz andere Bedeutung bekommen. Sie beschreibt aber auch die wunderbaren Begegnungen, mit Einheimischen, die herzlich und inspirierend von statten gehen. Ihre Tochter wird zum Mädchen mit den goldenen Haaren und stellt erstaunlich kluge und mutige Fragen.


    Mit vielen Begleitern werden spannende und wichtige Themen aufgegriffen. Sei es die angespannte politische Lage zwischen China und Tibet, der Buddhismus, die traditionelle Medizin oder der Dalai-Lama. Hier kommen viele Sichtweisen zusammen und es entwickeln sich fast schon philosophische Gespräche.


    Gut gefallen hat mir, dass wir nicht nur die positiven Seiten dieser Reise erleben. Wir dürfen dabei sein, wenn Julia das Heimweh packt und Katja der Weg vor Wut und Frustration immer beschwerlicher wird. Wir können so aber auch das Aufrappeln und Weitergehen mitverfolgen. Katjas Reise zu sich selbst, wird bewegend, ohne zu viel Esoterik und Klischee erzählt auch Julias Zielerreichung macht einfach Freude.


    Ich bin normalerweise kein Fan von Erlebnisberichten aber dieses Buch hier hat mir viel Spaß bereitet. Katja und Julia zu begleiten, war fast wie einen Roman zu lesen und dabei konnte ich noch vieles lernen und habe den ein oder anderen Denkanstoß mitnehmen können. Mein persönliches Faszinationsthema Mount Everest kam ebenfalls gut zur Sprache.


    Von mir gibt es für dieses Buch auf jeden Fall eine Empfehlung.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Eine Geschichte von Angst, Mut und Freundschaft



    Anna, Mäx und Jonne waren jahrelang beste Freunde – vereint in ihrer Begeisterung für Musik, revolutionäre Bananen-Kunst und Tarot-Zeremonien. Doch seit den Sommerferien herrscht Funkstille. Und dann ist plötzlich Mäx verschwunden. Der einzige Hinweis, wo sie sein könnte: ein Lied. Und dann noch eins. Das Mädchen mit den türkisfarbenen Haaren schickt ihre Freunde auf eine Brotkrumen-Spur aus Texten und Melodien.


    Gemeinsam mit Jonne folgt Anna den Hinweisen. Dabei hat sie eigentlich genug eigene Probleme. Probleme, vor denen sie schon viel zu lange davonläuft. Schnell wird aus der Suche nach der vermissten Freundin mehr.



    Wer erinnert sich nicht gerne an die letzten Sommertage, die tagsüber noch klebrig und träge sind, abends aber kühl und sich irgendwie nach Abschied anfühlen. Dieses Gefühl eines solchen Sommertags trägt sich durch diese Geschichte und nimmt den Leser mit auf eine Reise, die ein wenig melancholisch und zugleich Hoffnungsvoll erscheint.


    Nostalgisch wird es durch die Mixtapes auf CD, natürlich mit Edding bemalt, die Anna und Jonne auf eine Schnitzeljagd schicken, an deren Ende sie nicht das erwartet, wonach es zu Beginn aussieht.


    Jonne und Anna sind Charaktere, die unterschiedlich wirken und doch, durch ihre Gemeinsamkeiten, zueinander gehören. In „Vor dem Sprung“ erleben wir zwei Freunde, die sich, durch einen kaum bemerkten Zwischenfall, voneinander entfernt haben und sich langsam wieder öffnen und zueinander finden. Dabei entdecken sie aneinander Seiten, die zuvor verborgen geblieben sind und nicht den Erwartungen entsprechen und dadurch ganz anders sind, als angenommen.


    Dieses Buch erzählt eine wunderbare Geschichte von der Angst vor der Angst, der Angst sich zu öffnen, der Angst anders zu sein, der Angst zu springen. Es geht aber auch um Mut. Den Mut ehrlich zu sein, den Mut sich zu verändern, den Mut zu leben, den Mut einfach zu springen. In aller erster Linie geht es aber um die Bedeutung von Freundschaft und darum, dass wir unsere Freunde manchmal nicht so gut kennen, wie wir glauben und dass es aber trotzdem nie zu spät dafür ist. Und auch darum, dass wir jemanden brauchen, der uns nach dem Sprung auffängt.


    Wer die Bücher von Kathrin Hövekamp kennt, der weiß was ihn erwartet und kann sich auf eine weitere besondere Coming-Of-Age Geschichte, ganz ohne Kitsch, freuen. Die Autorin bleibt sich und ihrem Erzählstil treu und entführt uns mal wieder in eine Story mit dem ganz besonderen Feeling. Wer die Bücher der Autorin noch nicht entdeckt hat, sollte das unbedingt tun, denn sie nehmen mit und hinterlassen Spuren.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ein wunderbares Debüt in diesem Genre



    Julie hat es geschafft. Ihr Traum vom Studium in New York hat sich erfüllt. Sie weiß: Das hier ist der Beginn einer großartigen Zukunft. Leider hat sie nicht mit Luca gerechnet, der sie mit Augen aus flüssigem Silber und seinem traurigen Blick um den Verstand bringt.


    Doch Luca verbirgt ein Geheimnis. Als Julie versucht, das Rätsel um ihn zu lösen, wird sie in einen Strudel aus Ereignissen gezogen, der ihren Traum vom Neubeginn zu zerstören droht.



    Ein Autor der hauptsächlich Sci-Fi, Fantasy und Krimis schreibt und nun plötzlich einen Liebesroman im Young-Adult Bereich veröffentlicht – ob das gut gehen kann? Es kann und es ist!


    Andreas Suchanek hat mit „Love Crash – Der Traum vom Neubeginn“ eine wunderbare Geschichte herausgebracht, die mich ziemlich schnell überzeugen konnte.


    Es geht um Freundschaft, Ehrgeiz, Freiheit, Familie, Liebe, Vergangenheit, Verlust, Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Es werden viele Themen verbunden, die grade in der Zeit, in der man erwachsen wird und seine eigene Freiheit entwickelt, unheimlich wichtig sind.


    Julie ist unsere Hauptfigur. Sie ist einfach sympathisch, ein wenig unsicher und sehr ehrgeizig, denn alles hängt davon ab, dass sie ihr Stipendium bekommt. Leider schränkt sie sich selbst durch ihre Sorgen und Ängste extrem ein und schlittert so von einem Chaos ins nächste. Begleitet wird sie von ihren Mitbewohnern und besten Freunden Melissa und Cullen. Melissa ist, trotz ihres guten Aussehens, ziemlich bodenständig und dabei ein wenig verrückt. Cullen ist Typ gutaussehender Sportler. Schade für die Frauenwelt, dass er schwul ist und leider macht auch der Liebeskummer vor ihm nicht halt. Beide unterstützen Julie wo sie nur können geben der Geschichte einen liebevollen, bunten Touch.


    Abgerundet wird alles von Luca, um den sich ungeplanter Weise alles in Julies Alltag dreht. Immer wieder taucht er auf. Wütend und geheimnisvoll. Seine und Julies Entwicklung haben mir wirklich gut gefallen.


    Ich habe die Geschichte komplett am Stück verschlungen. Auch wenn einzelne Punkte, sowie das Ende, ein wenig vorhersehbar waren, hat sich das Buch für mich zum Pageturner entwickelt und mich wirklich mitgenommen. Ich hoffe sehr, dass es eine Fortsetzung geben wird.


    Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Bücher von Andreas Suchanek liest oder schlichtweg Liebesromane mag. Es lohnt sich auf jeden Fall!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Geteiltes Leid ist halbes Leid



    Als Emma herausfindet, dass ihr Verlobter Tobias sie betrügt, flüchtet sie zu ihren Eltern aufs Land. Schnell fühlt sie sich heimisch und beschließt nach einem Unfall ihrer Tante für eine Weile in ihrem Heimatdorf an der Nordsee zu bleiben. Neben ihrer Leidenschaft fürs Malen entdeckt sie auch die Liebe zum Meer und verbringt viel Zeit am Strand. Dort begegnet sie Sven, den sie seit Kindertagen kennt und sofort ist die alte Bindung zwischen den beiden wieder zurück. Doch auch Sven kämpft mit der Vergangenheit und trauert um seine Frau. Gemeinsam finden die beiden Stück für Stück ins Leben zurück. Können Emma und Sven ihre Schatten hinter sich lassen oder steht ihre Liebe von Anfang an unter keinem guten Stern?



    „Nordseegeflüster“ von Natascha Kribbeler ist ein Buch über zwei Menschen, mit denen es das Leben wirklich nicht gut gemeint hat. Beide haben sich nicht gesucht aber finden ineinander genau das, was sie zur Heilung brauchen.


    Die Geschichte um Emma und Sven ist wirklich schön. Emmas Weg zurück in ihre Heimat und ihre Genesung von ihrem Schicksalsschlag und auch Sven, der sich aus seiner Trauer herauskämpft. Dazu gibt es den kleinen Thies, der nicht nur Emma schnell ans Herz wächst. Alles ist gefühlvoll geschrieben und wird durch tolle Landschaftsbeschreibungen bereichert.


    Auch die Nebenfiguren ergänzen diesen Roman wirklich gut.


    Die Figuren machen eine konstante Entwicklung durch, die mir manchmal ein bisschen schnell ging und dann irgendwie doch genau richtig war.


    Wirkliche Kritikpunkte gibt es nicht. Grade zu Beginn wiederholen sich einige Schilderungen und Formulierungen, was aber nicht allzu schlimm ist. Mir fehlt dazu nur leider der letzte Funke, der der Geschichte fünf Sterne verliehen hätte. So gibt’s vier Sterne und trotzdem eine Empfehlung für alle, die gerne gefühlvolle Romane am Meer lesen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Eine spannende Fortsetzung



    Lara, Thomas und ihre Freunde machen sich auf den Weg zur Festung. Herausgerissen aus der Sicherheit des Dorfes, sind sie den Gefahren der neuen Zeit schutzlos ausgeliefert.


    Und auch als sie die Festung erreichen, sind sie noch lange nicht in Sicherheit. Denn fast alles ist dort anders, als erwartet. Friedrich herrscht mit harter und grausamer Hand. Das Leben in der Festung wird von Tag zu Tag schwieriger, Friedrichs Verhalten immer gewaltsamer. Lara und Thomas stehen vor der gefährlichen Aufgabe, die Festung und ihre Bewohner von ihrem Herrscher zu befreien und für alle ein lebenswertes Dasein zu schaffen. Auch ihre zurückgelassenen Freunde im Dorf brauchen ihre Hilfe. Doch Thomas verändert sich, ein düsterer Schleier legt sich über ihn, und er wird immer skrupelloser.


    Und so stellt sich bei dem gefährlichen Spiel um Leben und Tod die Frage, ob Lara und Thomas es schaffen werden, ihre Liebsten zu retten und als Paar in dieser Zeit zu bestehen.



    Wer „Das Dorf – Finsterzeit 1“ noch nicht gelesen hat, der sollte das tun, bevor er „Die Festung – Finsterzeit 2“ liest. „Die Festung“ baut direkt auf „Das Dorf“ auf und ich denke, ohne Vorkenntnisse, hat es keinen Sinn, dieses Buch zu lesen. Es wäre einfach nicht so fesselnd und spannend.


    Schon den ersten Teil habe ich verschlungen und war wirklich begeistert. Die Welt, die Sandra Toth für diese Reihe erschaffen hat und die Figuren, die wir begleiten, sind anders und faszinierend. Im ersten Band geht es noch viel um die allgemeine Situation in der Welt und wie es zu dem totalen Zusammenbruch gekommen ist. Das wird in diesem Buch nur nebensächlich behandelt. Dafür geht es um das Leben in der Festung und die Strukturen und Hierarchien, die Friedrich dort erschaffen hat. Er versucht das alte Patriarchat wiederzubeleben und zwingt die Bewohner zu einem extremen Schichtendenken. Etwas, dass in unserer heutigen Zeit nicht mehr möglich sein sollte, wird durch die extremen Umstände möglich und führt für die einen zum Wohl und für die anderen zum Leid.


    Beim Lesen war ich zwischen den Emotionen hin und hergerissen. Spannung wechselte sich ab mit Fassungslosigkeit. Hoffnung wich Abneigung und Trauer wich Freude. Dieses Buch löst die verschiedensten Dinge aus und reißt einen wirklich mit.


    Lara bleibt eine meiner Lieblingsfiguren und wie auch schon im ersten Teil, macht sie eine unglaubliche Entwicklung durch. Sie ist stark, mutig und schafft es, sich selbst treu zu bleiben. Sie versucht den Plan zu verfolgen und sich ihren eigenen Willen nicht nehmen zu lassen. Thomas bleibt mir unsympathisch aber trotzdem ist er ein guter und wichtiger Charakter. Seine Zerrissenheit und der Druck der auf ihm lastet, sind jederzeit spürbar und grade, dass man bei ihm nie so ganz weiß, was grade los ist, hat mich an ihm fasziniert.


    Positiv ist auch, dass es zwar viele Figuren gibt aber keine überflüssig ist. Jeder ist genau richtig in die Geschichte verwoben.


    Ich muss wirklich sagen, dass dies einfach eine gelungene Fortsetzung ist, nach der man definitiv den dritten Teil auch lesen möchte. Ein toller zweiter Teil, einer spannenden Dystopie-Reihe.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Zurück am Echo Lake



    Lange hat sich Gabriela auf ihren Sommerurlaub in der Karibik gefreut, doch statt am Strand liegen zu können, muss sie ihre Schülerinnen ins Sommercamp begleiten. Die Mädchen haben Mist gebaut, und das Camp ist die letzte Chance, einen Verweis von der renommierten Privatschule abzuwenden. Gabriela würde für ihre Schützlinge alles tun. Zu ihrem Entsetzen ist das Ferienlager am See jedoch weit rustikaler als gedacht: Es gibt kein fließendes Wasser, dafür allerlei Getier, und sogar ihr Zelt müssen sich die verwöhnten Mädchen selbst aufbauen. Outdoor-Experte und Camp-Leiter Luke hat Mühe, sich sein Amüsement nicht allzu sehr anmerken zu lassen. Zumal die von ihm erwartete gestrenge Lehrerin sich als attraktive, beherzte junge Frau entpuppt.



    Nach dem ich die ersten beiden Bände der Echo Lake Reihe nahezu verschlungen habe, war meine Freude riesig, als der dritte Band erschienen ist. Endlich ein Wiedersehen mit den liebgewonnenen Figuren und dem tollen Ort Echo Lake. Leider kann die Fortsetzung mit ihren Vorgängern nicht ganz mithalten.


    Die Geschichte spielt eigentlich die gesamte Zeit im Camp und nahezu gar nicht in der Stadt. Da das Camp ein wirklich schöner Ort ist, war dieser Umstand nicht weiter schlimm. Leider hatte es aber auch zur Folge, dass wir fast keine der bisher bekannten Figuren wiedertreffen. Piper und Noah kennt man zwar am Rande und sie sind wirklich sympathische Figuren aber der Rest der Echo Lake Bewohner existiert in diesem Buch leider nicht. Als Fan der ersten beiden Bücher fand ich das wirklich schade.


    Die Geschichte um die Mädchen herum ist wirklich schön und macht Spaß. Luke geht wunderbar mit ihnen um und es hat mir Freude bereitet, zu erleben, wie die Mädchen auf seine Tricks hereinfallen und sich immer mehr öffnen und miteinander beschäftigen. Zum Glück ist der Teil gelungen, denn eigentlich geht es fast nur um die Mädchen und Gabi im Camp. Auch die langsame Annäherung zwischen Gabi und Luke hat mir gut gefallen. Ich habe die Zwei gerne dabei beobachtet. Ich hätte mir nur mehr Hintergrundinfos und Tiefe für beide gewünscht. So blieb der Wunsch Gabi und Luke besser kennen zu lernen zu einem großen Teil unbefriedigt.


    Insgesamt ist dieses Buch ein schöner Nachfolger, wenn auch nicht ganz so tiefgründig und gefühlvoll wie die ersten beiden Bücher. Ich fand es trotzdem schön an den Echo Lake zurückzukehren und hoffe einfach, dass die nächste Fortsetzung wieder mehr Action, Tiefgang und Gefühl enthält.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Dieses Buch ist Urlaub für die Seele



    Nathalie ist fassungslos, als ihr Freund sich per Postkarte von ihr trennt. Wütend reist sie ihm nach Frankreich hinterher, um ihn zur Rede zu stellen. Doch nach einer Autopanne landet sie stattdessen auf einem idyllischen Hof in der Provence. Sofort ist sie fasziniert vom herrlichen Kräutergarten, den schönen Aprikosenhainen – und dem mürrischen, aber attraktiven Hofbesitzer Felix. Als Nathalie erfährt, dass der Hof finanzielle Probleme hat, hat sie eine Idee: Sie beginnt mithilfe des Kräuterbuchs von Felix' Großmutter, himmlische Cremes und duftende Öle aus Aprikosen und Kräutern herzustellen. Aber kann sie damit auch Felix' Herz gewinnen?


    „Küsse im Aprikosenhain“ von Persephone Haasis begrüßt uns direkt mit einer sehr sympathischen Hauptfigur. Nathalie ist eine gefühlvolle junge Frau, die die Welt um sich herum, mit allen Sinnen erlebt und genießt. Auch wenn sie zu Beginn vielleicht nicht die spontanste Person ist, macht sie eine tolle Charakterentwicklung durch. Es hat mir unheimlich Spaß bereitet, sie auf den über 340 Seiten, durch ihr Abenteuer zu begleiten.


    Auch der Rest der Figuren ist einfach toll. Egal ob der Felix, der Besitzer des Aprikosenhofs, sein Opa Henni oder seine Schwester Camille. Alle bereichern die Geschichte auf ihre ganz eigene Weise.


    Das Buch lebt von den Sinneseindrücken und der Autorin gelingt es, solche Bilder zu zaubern, dass ich mich wie im Urlaub gefühlt habe. Ich konnte mir wirklich vorstellen, in Frankreich auf dem Aprikosenhof zu sein und dort durch die Plantagen oder den Kräutergarten zu streichen. Auch die Gerüche der Blumen und Kräuter und die Geschmäcker des Obstes und der zubereiteten Dinge, waren greifbar. Der Autorin ist dieses Kunststück gelungen, ohne den Leser mit zu vielen Details zu erschlagen.


    Die ganze Geschichte ist einfach zum Wohlfühlen. An der ein oder anderen Stelle ist sie ein wenig vorhersehbar, aber mich persönlich hat es überhaupt nicht gestört. Dies ist ein Buch ohne großes Konfliktpotenzial und daher perfekt für einige Lesestunden, die einfach die Seele in den Urlaub schicken. Lesen und entspannen.


    Ich kann dieses Buch wirklich wärmstens empfehlen!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Rupert in der Hauptrolle – leider nicht ganz mein Fall



    Schon immer wollte Rupert zum BKA. Doch die haben ihn nie genommen. Jetzt aber brauchen sie ihn, denn er sieht einem internationalen Drogenboss zum Verwechseln ähnlich. Für Rupert ist das die Chance seines Lebens: Endlich kann er beweisen, was in ihm steckt. Eine gefährliche Undercover-Mission beginnt. Ganz auf sich allein gestellt merkt er schnell, dass nichts so ist, wie es scheint und die Sache gefährlicher als gedacht. Kann er ohne seine ostfriesischen Kollegen überhaupt überleben?



    „Rupert Undercover – Ostfriesische Mission“ ist der erste Band einer eigenständigen Krimi-Reihe von Klaus-Peter Wolf. Wer die Bücher um Ann Kathrin Klaasen kennt, der kennt auch Rupert. Nun spielt er die Hauptrolle und muss direkt noch undercover ermitteln.


    Rupert ist keine einfache Figur. Er ist nicht super sympathisch und auch nicht unbedingt der Hellste. Aber er bekommt die Dinge trotzdem irgendwie gewuppt. Ich bin leider nicht mit ihm warm geworden und fand ihn eher anstrengend. Aber ich finde es gut, dass der Autor der Figur Rupert treu bleibt und ihr so viel Aufmerksamkeit schenkt, auch wenn er vielleicht nicht die typische Hauptrolle ist.


    Der Schreibstil ist gewohnt Klaus-Peter Wolf, jedoch hatte ich das Gefühl, dass in diesem Buch mehr Wert auf Humor gelegt wird. Das war leider auch nicht so ganz meins. Der Humor ist bei mir nicht richtig gezündet.


    Wir erleben den Fall aus Ruperts Sich, also undercover, und erleben die Ermittlungen vom Rest des Teams und dem BKA auf der Wache. Das Wiedersehen mit Klaasen und Wellers hat mir gefallen. Ich bin und bleibe ein Fan der Ermittlerin.


    Die Geschehnisse konnten mich erst gegen Ende mitziehen. Zuvor zogen sie sich oft, aufgrund zu detailverliebter Schilderungen und großer Randhandlungen, die zu sehr vom Hauptthema ablenkten.


    Versteht mich nicht falsch. Das Buch ist keineswegs schlecht. Ich würde es sogar jedem Fan der Ann Kathrin Klaasen Reihe empfehlen. Es ist ein Liebhaberbuch, welches mich einfach nicht überzeugen konnte. Da Geschmäcker anders sind, gebe ich für dieses Buch trotzdem eine Leseempfehlung.