Beiträge von Yurmala

    Für was hast du dich entschieden? Ich entscheide mich meist für die Onleihe ^^

    Bei mir sind es drei Hörbücher geworden (ich brauche etwas Auswahl O:-) ) :

    - The Sparsholt Affair von Alan Hollinghurst

    - The Italian Teacher von Tom Rachman

    - Schwere Knochen von David Schalko


    In The Sparsholt Affair habe ich schon etwas reingehört und werde ich wahrscheinlich heute beim Kofferpacken weiter verfolgen.


    Damit verabschiede ich mich in eine Woche erholsamen Nordseeurlaub mit viel Literatur und anregenden Gesprächen mit Freunden.

    Luxusproblem eines Viellesers: Wenn man zu einem verlängerten Lesewochenende fährt (je 6 Stunden Bahnfahrt), aber bereits alles Bücher vom Programm gelesen hat, was lädt man sich für die Reise auf den Kindle? oder von audible runter? Wo soll ich kurz stöbern gehen?

    Zitat von Urs Faes

    Er setzte Fuß vor Fuß, als müsste jeder Tritt einen Abdruck hinterlassen im Schnee, der auch an diesem Spätnachmittag fiel, Flockenwirbel im Grau, das herabhing, von den Vordächern und Giebeln der Stadt, an denen er seltsam unberührt vorübergegangen war, vom Bahnhof durch die Hauptstraße Richtung Hügel, befremdet darin, dass die Straßen nicht mehr waren, durch die er einst als Kind gegangen war.

    Ach - es gab hinreichend Gegner.

    Ach, ja? Das kann ich so nicht stehen lassen, Du hast pn, um hier nicht off-topic zu schreiben.

    Kurz vor dem Verbot (1941) gab es mehrere Attentatsversuche auf Hitler, die mit einer Hinrichtung endeten.

    Der Attentatsversuch fand 1938 statt. Der versuchte Attentäter (Hitler hatte das Lokal schon vorher verlassen) war ein Theologiestudent aus der Schweiz, Maurice Bavaud. Seine Inhaftierung und das Todesurteil wurden geheimgehalten, er wurde im Frühjahr 1941 hingerichtet. Auf die zeitliche Nähe zwischen dieser Hinrichtung und dem Tell-Verbot wurde von Rolf Hochhuth aufmerksam gemacht. Hochhuth hat über das Leben Bavauds recherchiert.

    Es war ein Einzelner.

    drawe Beim Unterrichts- und Aufführungsverbot von Schillers Wilhelm Tell durch Hitler ging es eher darum, dass sich im Drama ein deutschsprechender Volksstamm von Deutschland lossagt. Schon für Bismarck war der Tell eine Geschichte des Separatismus.


    Die von Dir erwähnte Annekdote des Klatschens im Theater ist eine Geschichte. Hitler war zu Beginn der 1940er Jahre im Inland der beliebteste deutsche Politiker, auf der Höhe seiner kriegerischen Erfolge. Wer soll da vom damaligen Theaterpublikum einen Tyrannenmord beklatscht haben?

    Zitat von Christian Berkel

    Auf der gegenüberliegenden Straßenseite reihten sich die frisch lackierten Holzzäune in der Morgensonne aneinander, dahinter kläfften Hunde in die Vorstadtidylle.

    Ich komme gerade von einer großartigen Lesung in meiner Lieblingsbuchhandlung, Ursula Krechel las aus ihrem neuen Roman Geisterbahn, die Moderation lag bei Sigrid Löffler.

    Imho ein Buch für alle, die sich für brandaktuelle Gesellschaftsthemen im Roman interessieren. Ich habe mir das Buch gekauft und signieren lassen. Leider werde ich den Roman nicht gleich lesen können, die Zeit dazu fehlt mir.

    Zitat von amazon
    Zitat

    »Geisterbahn« erzählt die Geschichte einer deutschen Familie, der Dorns. Als Sinti sind sie infolge der mörderischen Politik des NS-Regimes organisierter Willkür ausgesetzt: Sterilisation, Verschleppung, Zwangsarbeit. Am Ende des Krieges, das weitgehend bruchlos in den Anfang der Bundesrepublik übergeht, haben sie den Großteil ihrer Familie, ihre Existenzgrundlage, jedes Vertrauen in Nachbarn und Institutionen verloren. Anna, das jüngste der Kinder, sitzt mit den Kindern anderer Eltern in einer Klasse. Wer wie überlebt hat, aus Zufall oder durch Geschick, danach fragt keiner. Sie teilen vieles, nur nicht die Geister der Vergangenheit.

    Ich muss mal schauen, ob es irgendwo auch Empfehlungen für Österreich gibt. Ich befürchte die meisten in Wien ^^

    Jetzt hast Du mich auch neugierig gemacht Schokopraline Hier ist die Antwort. Der Österreichische Buchhandlungspreisträger steht schon im Frühjahr fest :wink: Dieses Jahr wurde nur eine Wiener Buchhandlung gewählt (bei 5 Preisträgern), im vergangenen Jahr waren es zwei.


    Die Preisträger 2018 sind


    Buchhandlung Alexowksy, Groß-Enzersdorf
    Haymon Buchhandlung, Innsbruck

    Buchhandlung Heyn, Klagenfurt

    Seeseiten Buchhandlung, Wien

    Buchhandlung Stark, Gmünd


    Die Preisträger 2017 waren


    Buchhandlung Alex, Linz

    Hartliebs Bücher, Wien

    Buchhandlung Leporello, Wien

    Buchhandlung Plautz, Gleisdorf

    Liber Wiederin, Innsbruck

    Zitat von Delphine de Vigan

    Loyalitäten

    Das sind die unsichtbaren Verbindungen, die uns mit den anderen – den Toten wie den Lebenden – verbinden, leise gemachte Versprechungen, deren Auswirkungen wir nicht kennen, still gehaltene Treue, das sind Verträge, die wir zuallermeist mit uns selbst geschlossen haben, Befehle, die wir hingenommen, aber nie gehört haben, und in den Nischen unserer Erinnerungen nistende Schulden.