Beiträge von SiriNYC

    347. Ein Buch, dessen Handlung in Frankreich spielt

    Ich mochte es. Zum Inhalt braucht man nicht viel zu sagen. Laut wikipedia spielt sich das Drama hier ab:

    Ry ist eine französische Gemeinde mit 718 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Seine-Maritime in der RegionNormandie (vor 2016: Haute-Normandie). Sie gehört zum Arrondissement Rouen und zum Kanton Le Mesnil-Esnard (bis 2015: Kanton Darnétal). Die Einwohner werden Ryais genannt.

    346. Ein Autor, dessen Nachname mit W beginnt


    Ich muss heute mal etwas aus dem Bereich „Jugendsünden“ beisteuern:loool:.


    Bastei Lübbe hatte in den 80er Jahren amerikanische Teenager - Liebesromane im Programm, gegliedert in die Reihen „Sweet 17“, „Sweet Love“ und „Sweet Dreams“.

    Ich habe sie ALLE gelesen :shock:.


    Die Reihe „Sweet Love“ handelte von den Zwillingen Jessie (die Wilde) und Liz (die Gute), die in Sweet (!) Valley, Kalifornien, leben und dort die High - School besuchen.

    Geschrieben wurden diese Geschichten von einer Autorin namens Kate William (vielleicht auch nur ein Pseudonym?).

    Bei oxfam habe ich das Buch "Bartleby, der Schreiber" von Melville gekauft und festgestellt, dass es zu einer Edition der Büchergilde gehört. Verlagsseite:


    "In der "Bibliothek von Babel" versammelt der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges 30 Bände Phantastischer Literatur aus drei Jahrhunderten, allesamt Meisterwerke der Weltliteratur. Bernhard Jäger schuf für die Künstleredition Umschlagillustrationen in vielschichtiger Aquarelltechnik, die durch ihre intensive Farbigkeit jeden Band zu einem Sammlerstück machen."


    Die Illustrationen sind Geschmackssache, mir sind sie zu surreal, aber die Geschichten von Kafka über Poe bis Jack London interessieren mich sehr. Jeder Band hat nur zwischen 100 und 200 Seiten.

    funny-valentine43 : "Was ich liebte" war vor Jahren eines meiner Lieblingsbücher und der Grund für meinen Nicknamen hier:wink:. Ob es mir jetzt noch gefallen würde, weiß ich nicht.

    "Die Verzauberung der Lilly Dahl" konnte mich nicht dagegen gar nicht verzaubern. In den "Sommer ohne Männer" habe ich bisher nur reingeblättert.

    345. Ein Titel, der mit Hitze zu tun hat


    1933 wurden in 22 Universitätsstädten die Bücherverbrennungen durchgeführt, wobei verschiedene sogenannte Feuersprüche ausgerufen wurden. Ein Beispiel:

    "Gegen Dekadenz und moralischen Zerfall! Für Zucht und Sitte in Familie und Staat!

    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Heinrich Mann, Ernst Glaeser und Erich Kästner."


    Volker Weidermann versammelt informativ kurze Lebensläufe und Werksübersichten der damals betroffenen Schriftsteller.

    Dieses habe ich gerade bei Tauschticket ertauscht, nachdem ich gestern Abend die Leseprobe auf dem E-Reader gelesen habe.

    Es war, wenn ich mich recht erinnere, vor einigen Wochen durch Emili auf meine Wunschliste gerutscht.


    Inhalt: Ein Vierjähriger wächst in Moskau unter Hunden auf.


    Solche Geschichten faszinieren mich seit ich als Kind/Jugendliche den Film "Der Wolfsjunge" von Truffaut gesehen habe, in dem es um das wahre Schicksal des Victor genannten Jungen um 1800 in Frankreich geht. TC Boyles Buch "Das wilde Kind" basiert auch auf diesen Begebenheiten. Aber natürlich gibt es noch mehr empfehlenswerte Romane zu dem Thema "Aufwachsen von Kindern ohne menschlichen Bezug".

    Klingt nach einem tollen Dienstag und Mittwoch findo  :thumleft:!


    Nachdem ich Eure Beiträge über Weihnachtskarten gelesen habe, setze ich mich vielleicht heute Mittag mal hin und mache eine Liste von all den lieben Menschen, mit denen der Kontakt über die letzten Jahre eingeschlafen ist. Zu Weihnachtsgrüßen sollte es doch mal wieder reichen. Ich denke da an typische Geschichten wie ehemalige Arbeitskollegen oder alte Schulfreunde. In den ersten Jahren nach dem Abschied hat man sich noch zum Geburtstag und/oder zu Weihnachten gratuliert und dann verlief es im Sande. Ich muss schon zugeben, dass ich auch oft der Schreibfaule war:uups:.

    Die Idee finde ich sehr nett.


    Die Webseite bzw dort die Suche nach den Autoren finde ich allerdings ein wenig umständlich. Mich hätte eine Liste mit allen Autoren interessiert. Bisher habe ich aber nur die Option gefunden, dass man einen Ort eingibt und dann die dort zu buchenden Autoren sieht .


    Ich habe z.B. eine Stadt eingegeben, für die kein Ergebnis angezeigt wurde, aber später durch Zufall Lesungen gesehen, die in der Region angeboten werden.


    Wie auch immer, ein schöner Einfall ist es trotzdem.

    344. Welches Buch hat dir im November am wenigsten gefallen?

    Ohne Worte...:-,.


    Ansonsten habe ich gerade überlegt, wann ich bei dieser Frage den „Gefällt mir“ - Button drücke:

    a) Ich mochte das Buch auch nicht oder glaube, dass es nicht mein Fall wäre

    b) Ich mag das Buch und freue mich, wenn es genannt wird, aus welchen Gründen auch immer

    c) Ich mag den User, der den Beitrag postet

    d) Mir gefällt, wie der User seine Auswahl begründet

    :-k


    Ich glaube, es ist bei mir eine Mischung aus a,c und d.

    Heißt also, ich bin mir nicht sicher, ob ich „Gefällt mir“ drücken würde, wenn es um mein Lieblingsbuch geht. Außer, es wär ein richtig guter Verriss... aber nur vielleicht:loool:.

    341. Dein dritter Buchnachbar: welches Buch von seiner Wunschliste würdest Du ihm/ihr empfehlen?


    Erstaunlich. Sowie bei den meisten Gernot der erste Buchnachbar ist, ist der dritte Nachbar bei ganz vielen skippycat  :shock:.


    Bei mir ist es aber die liebe Farast , die leider kein Buch auf der Wunschliste hat. Also nehme ich Nummer 4, Sugar , und empfehle ihr diesen Erfahrungsbericht von Primo Levi über seine Zeit im KZ Auschwitz, der auch auf meiner Wunschliste steht und den ich mir u.a. zu Weihnachten gewünscht habe.

    340. Der erste Satz des zweiten Kapitels deines aktuellen Buches


    Mein erstes Buch von Philip Roth.

    Vor Jahren hatte ich mich mal an ein anderes gewagt, aber nie vollendet.


    Hier geht es um den Ausbruch von Polio/Kinderlähmung in den USA 1944 und um einen jungen Sportlehrer, der nicht eingezogen wurde und stattdessen versucht, sich um die Kinder in seiner Kleinstadt zu kümmern.


    Ach so, der erste Satz, zweites Kapitel. Moment...:

    „Er war nie zuvor in Poconos gewesen oder in den ländlichen Regionen, wo New Jersey an Pennsylvania grenzt.“

    das Hörbuch

    Weißt Du schon, wer liest?

    Nein, das ist wohl bisher Zukunftsmusik. Ob ein Hörspiel wohl die bessere Alternative wäre?


    Zitat von Marie

    Ist Euch aufgefallen, dass der Junge nach den "Vater!"-Rufen und vor dessen Erscheinen links oben in derselben Pose dasitzt, wie man es vom Lincoln-Memorial kennt?

    Ach, tatsächlich. Ich habe das auf dem kleinen Tablet gar nicht wahr genommen.