Beiträge von littlekate

    Mit „Der Gesang der Flusskrebse“ ist Delia Owens ein beeindruckendes Debüt gelungen. Die Autorin schafft es auf eine unaufdringliche Art und Weise eine Geschichte zu erzählen, die sich zutiefst eindringlich auf den Leser auswirkt. Mit leisen Tönen erzählt Frau Owens die außergewöhnliche Geschichte von Kya und baut somit eine intensive Verbindung auf, die schlussendlich in einem lauten Knall endet, die den Leser schon fast bestürzt zurück lässt.


    Kyas Geschichte ging mir wirklich unter die Haut. Ihre Lebensumstände, wie sie diese bewältigte und welcher Mensch aus ihr schlußendlich wird, war ein eindringliches und intensives Leseerlebnis. Es war teilweise schwer nachzuvollziehen, wie ein kleines Kind, überhaupt in solch einer Einsamkeit überleben konnte. Ihre Verbundenheit zum Marschland und Owens Schilderungen, haben mich selbst diese innige Liebe, die Kyas verspürte, nachempfinden lassen.


    „Der Gesang der Flusskrebse“ wird in zwei Ebenen erzählt, in der Vergangenheit und der Gegenwart. Erst nach und nach kristallisiert sich ein Bild heraus und man leidet und fiebert mit Kya mit, weil man eine solch Ungerechtigkeit kaum ertragen kann. Auch wenn die Autorin eher die leisen und sanften Töne anschlägt, klingen ihre Worte dennoch laut und deutlich nach. Und das Ende ist ein solch lauter Knall, dass es den Leser regelrecht durchschüttelt. Und fast schon fassungslos zurück lässt. Fassungslos und mit sich selbst hadernd.


    „Der Gesang der Flusskrebse“ ist eine Geschichte, die eindeutig noch sehr lange nachklingen wird. Delia Owens ist wahrlich ein beeindruckendes Debüt gelungen und ich erwarte gespannt, die weiteren Werke von ihr. Absolute Leseempfehlung!


    5/5

    Klappentext
    Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht …


    Meine Meinung
    Colleen Hoover und ihre Bücher sind mittlerweile zu einem absoluten Muss geworden. Jede neue Geschichte wird einfach sofort verschlungen. Man wartet in der Regel monatelang darauf etwas Neues in der Hand halten zu können. Wohlwissend, dass der ganze Spaß innerhalb weniger Stunden wieder vorbei sein wird. Und sobald das neuste Werk vor einem liegt, fragt man sich, wird man es wieder lieben? Frau Hoover und ich, dass ist so eine Never-Ending-Love/Hate Story. Nicht weil ich ihre Bücher hasse! Das genaue Gegenteil ist der Fall. Natürlich gibt es vereinzelt Bücher, die mich nicht gänzlich überzeugen konnten, aber nein. Diese Love-Hate-Story bezieht sich darauf, dass ich die Bücher von der Autorin so liebe, weil ich sie gleichzeitig hasse. Und ganz besonders „Nur noch ein einziges Mal“.


    Kaum eine andere Autorin schafft das, was Colleen Hoover fast jedes Mal schafft. So auch in „Nur noch ein einziges Mal“. Bereits die Originalausgabe wurde heftig diskutiert. Und nach dem Lesen des Buches kann ich dies mehr als nachvollziehen. Colleen Hoover ist dafür bekannt, dass ihre Geschichten ab einem gewissen Punkt eine Wendung nehmen, die man so nicht hat kommen sehen. Als Leser wartet man schon im Vorfeld sehnsüchtig - und auch ein bisschen ängstlich - darauf. Und in „Nur noch ein einziges Mal“ hat mir diese Wendung nicht nur mehrmals mein kleines Leserherz gebrochen, sondern mich in einen heftigen Konflikt gerissen.


    Ich werde auf diese besagte Wendung im Plot nicht näher eingehen, weil ich finde, dass man sich blind auf „Nur noch ein einziges Mal“ einlassen sollte. Dass man genauso wie Lily all diese Gefühle durchlebt. All die Liebe und die inneren Konflikten. Und den Schmerz. So viel Schmerz, der sich direkt in mein Herz gebohrt hat, weil ich es so gut nachvollziehen konnte. Diese Zerrissenheit, weil man nicht wollte, dass das, was da gerade geschah, wirklich passierte. Ich wollte mit solch einer Heftigkeit, die ich selten beim Lesen erlebt habe, dass Colleen Hoover die Geschichte anders gestaltet. Dass die Charaktere nicht so handeln, wie sie gehandelt haben. Das sich das Leben zweier Menschen nicht durch die Tat eines Momentes so drastisch - und auch unwiderruflich - ändert. Ich habe „Nur noch ein einziges Mal“ geliebt, weil ich es gleichzeitig gehasst habe. Lilys Zerrissenheit war auch meine Zerrissenheit. Ihre inneren Konflikte wurden zu meinen.


    Fazit
    „Nur noch ein einziges Mal“ ist zu Recht das meist diskutierte Werk von Colleen Hoover. Die Geschichte um Lily und Ryle hat mich mit einer Heftigkeit fühlen lassen, die ich bei Büchern nur selten erlebt habe. Die Story hat mich auf solch eine intensive Art und Weise emotional berührt, dass ich schon jetzt weiß, dass die Geschichte noch lange, lange Zeit nachklingen wird. „Nur noch ein einziges Mal“ ist für mich mit Abstand das beste Buch der Autorin, weil es brutal ehrlich ist und deshalb auch hässliche Stellen hat, die ich aus tiefstem Herzen gehasst habe - und doch gleichzeitig auch geliebt.


    5/5

    Ich kann gar nicht genau sagen, woran es lag, aber mir fiel es sehr schwer wieder in die Geschichte um Violet und Co. hineinzufinden. Vielleicht lag es daran, dass der zweite Band „Die weiße Rose“ schon so lange zurück lag und ich die Geschehnisse zwar grob noch im Kopf hatte, aber ich musste mich doch erst mal wieder zurechtfinden. Und leider zog sich dieses Gefühl durch das ganze Buch, sodass „Der schwarze Schlüssel“ für mich der schwächste Teil der Trilogie war.


    Der Schreibstil von Amy Ewing liest sich sehr locker und leicht, sodass die Seiten wirklich nur so verflogen sind. Leider hat mich der Abschluss aber nicht so gepackt, wie die Vorgänger. Es gab zwar einige überraschende Wendungen und auch zum Schluss hin gab es Action und Spannung, aber für mich blieb die Story sehr flach. Vieles war mir zu oberflächlich gehalten und es lief stellenweise einfach alles zu glatt. Und auch die Emotionen kamen nicht mehr bei mir an. Zudem kamen mir einige Charaktere, wie zum Beispiel Ash, einfach zu kurz. Es war von vielem ein bisschen da, aber nie wirklich genug um auszureichen.


    Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich im Moment eine sehr komische Lesephase habe und „Der schwarze Schlüssel“ ist dieser zum Opfer gefallen. Denn im Großen und Ganzen ist es ein guter Abschluss einer spannenden Trilogie, die eine doch sehr erschreckende und wenn man es recht bedenkt auch grausame Thematik hat. Die Autorin hat alle Fäden am Ende zusammen geführt und so ein ganzheitlich Bild erschaffen, sodass zumindest bei mir keine Frage mehr offen sind.


    Fazit
    Mit „Der schwarze Schlüssel“ präsentiert Amy Ewing einen soliden Abschluss, der mich allerdings nicht vollständig überzeugen konnte. Vieles war mir zu oberflächlich, sodass ich nie wirklich in der Story abtauchen konnte. Auch lief mir das Geschehen teilweise einfach zu glatt ab, daher ist der dritte Band für mich auch der schwächste der Trilogie.


    3/5

    Als ich „Auf immer gejagt“ von Erin Summerill in der Vorschau entdeckt, war für mich klar, dass ich es lesen musste. Ich liebe sowohl das Meer als auch den Wald und eine Kurzbeschreibung klang sehr vielversprechend. Eine tolles Setting, eine Prise Magie und eine Liebe, die Hindernisse überwinden muss. Ich war gespannt, wie die Autorin all das verpacken würde und ob es mich überzeugen konnte. Nachdem lesen von „Auf immer gejagt“ kann ich sagen, leider nicht zu hundert Prozent.


    Das Setting sagt mir nach wie vor zu. Die Welt, die Erin Summerill hier erschaffen hat, hat durchaus einen gewissen Reiz auf mich ausgeübt. Allerdings hatte ich auch das Gefühl, dass bei Weitem noch nicht das vollständige Potential ausgeschöpft worden ist. In dieser Welt steckt noch viel mehr. Leider hatte ich eher das Gefühl, dass vieles zu oberflächlich gehalten worden ist. Daher kam an manchen Stellen nicht genug Spannung auf und es lief eigentlich alles nur so nacheinander ab.


    Was vielleicht daran lag, dass sich die Autorin mehr auf die Liebesbeziehung zwischen Tessa und Cohen konzentriert hat. Was ja nicht unbedingt schlecht sein muss. Nur hat es stellenweise so viel Platz eingenommen, dass es zu überladen wirkte und einfach zu viel war. Zudem da es für mich nicht immer so überzeugend wirkte. Da hat doch der Funke gefehlt. Der Anfang war noch vielversprechend, aber ab der Mitte wurde es selbst mir dem Lovestoryfan schlechthin, doch zu viel. Es hat einfach das drumherum gefehlt, um dem Miteinander der Beiden eine gewisse Würze zu geben. Wenn ansonsten nichts oder kaum was passiert, wirkt eine Liebesgeschichte leider oft langweilig.


    Zum Ende hin hat „Auf immer gejagt“ aber dann doch nochmals an Fahrt gewonnen. Es gab ein paar interessante Wendungen, auch wenn ich fast das Gefühl hatte, dass es dann wiederum schon fast zu viel war. Vielleicht kam es mir aber nur im Vergleich zum vorherigen Verlauf so vor. Erin Summerill hat es auch ganz geschickt gemacht und dem Leser mit den letzten Sätzen dann doch die Neugier auf den nächsten Band geweckt.


    Fazit
    Mit „Auf immer gejagt“ liefert Erin Summerill einen soliden Auftakt, der allerdings nicht gänzlich überzogen konnte. Dafür fehlte mir drumherum einfach zu viel und nur eine Lovestory schafft es leider nicht immer eine Geschichte herum zu reißen.


    3/5

    Klappentext
    Jillian und Brock sind beste Freunde. Trotzdem gibt es etwas, das Jillian Brock niemals verraten würde: ihre wahren Gefühle für ihn. Sie weiß genau, dass sie bei ihm »als Frau« keine Chance hat. Außerdem würde ihr überängstlicher Vater mehr als reine Freundschaft ohnehin nicht erlauben. Er wollte sie erst nicht einmal alleine ans College gehen lassen. Doch auch wenn es ihr schwer fällt, sich von ihrem besten Freund zu trennen, will sie dort endlich ein neues Leben beginnen, ohne Brock und ihre unerwiderte Liebe. Was Jillian allerdings nicht ahnt: Brock hat nicht vor, sie einfach so gehen zu lassen.


    Meine Meinung
    Wie lange habe ich auf das Erscheinen von „Fire in You“ gewartet! Ich weiß noch, dass ich damals, als der Erscheinungstermin verschoben wurde, bittere Tränen geweint habe. Daher war ich nicht nur Feuer und Flamme, als ich es endlich, endlich, endlich in der Hand halten konnte. Ich hatte klitzekleine Bedenken, dass meine Erwartungen im Laufe der Zeit viel zu hoch geworden sind und das Buch am Ende mich enttäuschen könnte. Aber ich kann beruhigt sagen, enttäuscht hat mich sowohl „Fire in You“ als auch Jennifer L. Armentrout nicht. Auch wenn ich ehrlich gestehen muss, dass der finale Band in meinen Augen der schwächste Teil der Reihe war.


    Die „Wait for you“-Reihe und mich verbindet eine ganz besondere Buchliebe. Sowohl „Wait for you“ als auch „Be with me“ gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und diese eine Liebe wird auch niemals zu Ende gehen. Daher hatten es auch die restlichen Bände auch schwer gehabt. „Fire in You“ war ein tolles Lesevergnügen. Genau das, was ich von der Autorin auch erwartet hatte. Sobald ich anfange zu lesen, hat Frau Armentrout mich am Hacken und ich krieg einfach nicht genug.


    Bereits in den Vorgängern wurde die Geschichte um Brock und Jillian angedeutet und ich war gespannt, wie genau J. Lynn die Story um sie beide gestalten würde. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Allerdings blieb dieses Pärchen doch hinter den anderen zurück. Jillian und Brock haben mir eine kleine Auf und Ab Fahrt beschert. Sie hatten ein paar unheimlich süße Momente, dazwischen einige heiße und sexy Szenen und natürlich was fürs Herz. Und so sehr ich beide auch mochte, hat mir teilweise doch der Punkt gefehlt, an dem sie mich zu hundert Prozent überzeugt hätten.


    Aber auch wenn „Fire in you“ im direkten Vergleich ein klein wenig schwächer ausgefallen ist, ist die Story um Jillian und Brock immer noch unheimlich lesenswert. J. Lynn bzw. Jennifer L. Armentrout versteht es nunmal wie kaum eine zweite Geschichten zu erzählen, die den Leser gefangen nehmen und einfach nur ein pures Lesevergnügen sind. Ich hoffe wirklich, wirklich sehr, dass die Autorin bald eine neue Reihe schreiben wird, die in solch eine Richtung geht wie die „Wait for you“-Reihe.


    Fazit
    Nun ist er da, der finale Band „Fire in You“ von J. Lynn. Ich blicke mit einem sehr weinenden und einem lachenden Auge auf eine ganz besondere Reihe zurück und auch wenn der Abschlussband im direkt Vergleich ein klein wenig schwächer ausgefallen ist, ist es immer noch ein typischer Armentrout.


    4/5

    Als ich das erste Mal von „Caraval“ gehört hatte, war mir ehrlich gesagt nicht ganz klar, was mich beim Lesen erwarten würde. Die Kurzbeschreibung machte neugierig und irgendwo hatte ich einen Vergleich zu „Tribute von Panem“ gelesen gehabt. Diesen Vergleich kann ich nicht unbedingt bestätigten. Und die Grundidee hinter „Caraval“ weckte wirklich die Neugier, aber leider konnte mich die Geschichte um Scarlett, Tella und Julian nicht wirklich überzeugen.


    Ich konnte leider keinen Bezug zu der Geschichte finden. Sowohl die Charaktere als auch die Story an sich hatte zwar durchaus ihren Reiz, aber es hat mich einfach nicht gepackt. Stephanie Garber hat dem Leser viele falsche Spuren gelegt und hier und da hinters Licht geführt. Man wusste eigentlich nie, woran man wirklich war. Was Wahrheit oder Trugspiel war. Man hat gerätselt und vieles hinterfragt. Aber für mich war die ganze Geschichte irgendwie ohne Leben. Es hat der Funke gefehlt, um mich in die Geschichte abtauchen zu lassen und mich zwischen den Zeilen zu verlieren. Es war zu oberflächlich und ich konnte mir ehrlich gesagt kein richtiges Bild von der Welt machen, in der Scarlett und Co. lebten.


    Zudem waren die verschiedenen Figuren zwar alle sehr vielseitig, aber mich so richtig überzeugen konnte keiner. Scarlett kam dem schon am Nächsten, aber auch sie war stellenweise schon fast naiv. Auch die Liebesgeschichte hat mich irgendwie überrascht und ich fand, dass es zu „Caraval“ einfach nicht passt. Es fühlte sich zu gezwungen an, daher fehlte es an Glaubwürdigkeit. In meinen Augen hätte es der Geschichte gut getan, wenn diese vielleicht einen wesentlich kleineren Teil eingenommen hätte. Und das sage ich, ich kleiner Liebesgeschichtenjunkie.


    Stellenweise kam mir während des Lesen „Der Nachtzirkus“ in den Sinn. Von der Geschichte haben „Caraval“ und „Der Nachtzirkus“ nichts gemeinsam, sondern eher in dem Feeling beim Lesen. Und beides hat mir leider nicht gefallen. Vielleicht bin ich für solche Geschichten einfach nicht richtige Leserin.


    Fazit
    Leider konnte mich „Caraval“ von Stephanie Garber nicht überzeugen. Die Grundidee ist interessant und die Autorin versteht es wirklich mit dem Leser zu spielen. Allerdings war die Geschichte für mich zu oberflächlich und konnte mich einfach nicht packen.


    2,5/5

    Ich war wirklich gespannt auf den Auftakt „Karma Girl“, der neuen Reihe der Autorin. Wobei es ja in dem Sinne keine neue Reihe ist, da „Karma Girl“ bereits 2007 im Original erschienen ist und demnach die erste geschriebene Reihe der Autorin ist. Und ich finde, dass man es schon gemerkt hat beim Lesen, insbesondere wenn man schon alle anderen Bücher von Frau Estep gelesen hat. Aber ich fand „Karma Girl“ dennoch sehr unterhaltsam und habe eigentlich genau das erhalten, was ich mir von einem typischen Estep erwartet hatte.


    Im Grunde hat Jennifer Estep einen sehr starken Wiedererkennungswert. Ihre Bücher haben immer einen ganz gewissen Touch, der einfach typisch Estep ist. So ist es auch in „Karma Girl“. Dazu kommt, dass ich Marvel einfach klasse finde und daher hat mir das Lesen von „Karma Girl“ natürlich viel Spaß gemacht. Die vielen verschiedenen Figuren mit ihren Superkräften und das Gute gegen das Böse. Zudem weiß man zuerst nicht, wer denn nun genau zu den Guten gehört und wer zu den Böse.


    Carmen war mir zudem von Anfang an sehr sympathisch und, was mir besonders wichtig war, sie hat mich auch nicht an Gin Blanco erinnert. Sonst habe ich ja bei den Bücher von Jennifer Estep das Problem, dass die weiblichen Figuren für mich immer irgendwie was von Gin haben. Das war in „Karma Girl“ zum Glück nicht der Fall. Und auch hier gab es ein klein wenig was fürs Herz, allerdings fand ich den männlichen Gegenpart leider stellenweise und besonders zum Schluss hin ein kleines bisschen blass.


    Aber im Großen und Ganzen war „Karma Girl“ genau das, was ich mir von einem Estep erwartet hatte. Kurzweilige Unterhaltung mit interessanten Figuren, die ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Zudem war ich ein wenig überrascht, dass „Hot Mama“, der zweite Teil der Reihe andere Hauptfiguren haben wird. Diese haben wir bereits in „Karma Girl“ kennen gelernt und es wird sicherlich heiß zu gehen mit Fiona Fine.


    Fazit
    „Karma Girl“ von Jennifer Estep lässt mein kleines Marvelfangirlherz höher schlagen. Ich hatte einige tolle Lesestunden mit Carmen, den Superhelden und den Schurken von Big Time. Auch wenn man es stellenweise gemerkt hat, dass es die erste geschriebene Reihe der Autorin war. Ich bin gespannt, wie es weiter gehen wird.


    4/5

    Die Raven Boys und ich hatten es nicht leicht im Verlauf der vier Bände. Sowohl der erste als auch der zweite Band konnten mich nicht vollständig überzeugen, aber die Raven Boys waren einfach so speziell, dass ich unbedingt weiter lesen musste. Der Abschluss „Wo das Dunkel schläft“ ist ein guter Abschluss für eine sehr besondere Reihe, auch wenn mir hier und da ein wenig was gefehlt hat.


    Maggie Stiefvater und ihr Schreibstil, ich liebe ihn. Sie hat wirklich eine ganz eigene Handschrift und ich bin ein großer Fan von diesem düsteren, melancholischen und ein wenig crazy Erzählstil. Man hat beim Lesen das Gefühl, dass es tausend verschiedene Erzählstränge gibt und alles ein großes Durcheinander ist. Bis es dann diesen einen gewissen Punkt gibt und alles zusammen läuft und man einen kleine Erleuchtung hat. So war es auch bei „Wo das Dunkel schläft“.


    Zu Anfang hatte ich gedacht, dass es eine Geschichte über Blue und Gansey wird. Doch die anderen Raven Boys - und eigentlich noch weit mehr Nebenfiguren - haben ebenfalls eine große Rolle gespielt, und einer der Boys hat von Band zu Band immer mehr Raum eingenommen. Auf der eine Seite fand ich es toll, weil ich zu einem großen Fan von Ronan geworden bin. Auf der anderen Seite fand ich es aber schade, da besonders Blue eher zu einer Nebenfigur mutiert ist. Mich wundert es daher nicht, dass Ronan nun seine eigene Reihe bekommen wird. Aber ich hätte mich gewünscht, dass es dann vielleicht ein wenig mehr Raum für Gansey geblieben wäre.


    Wie auch bereits in den Vorgängern, so ist auch in „Wo das Dunkel schläft“ nicht unbedingt viele Action vorhanden, wobei es auch seine eigene Art und Weise sehr spannend ist. Allerdings war das Ende irgendwie so leise. Nicht, dass ich mir ein großes Drama gewünscht hätte, das würde gar nicht zu der Reihe passen, aber es ist schon fast einfach verpufft. Da es aber ja eine weitere Reihe aus der Welt der Raven Boys geben wird, bin ich da nicht allzu böse.


    Fazit
    Der Abschluss „Wo das Dunkel schläft“ von Maggie Stiefvater ist wie die Vorgänger sehr speziell. Die Raven Boys und ich hatten es nicht immer leicht, aber ich habe die Boys ins Herz geschlossen und freue mich, dass Ronan seine eigene Reihe bekommen wird.


    4/5

    Klappentext
    Bailey Hartwell heißt genauso wie der Ort, an dem sie lebt: Hartwell, Delaware. Sie stammt aus einer der ältesten Familien der Stadt und könnte sich nie vorstellen, ihre kleine Pension dort aufzugeben. Doch der gutaussehende Ex-New Yorker Vaughn Tremaine macht ihr als Manager eines Luxus-Hotels das Leben schwer. Wann immer sich die beiden treffen, gibt es Streit – auch wenn die sexuelle Spannung zwischen ihnen kaum zu leugnen ist. Doch als Bailey eine schlimme Entdeckung macht, erweist sich ausgerechnet Vaughn als Fels in der Brandung. Kann es sein, dass sie sich in ihm getäuscht hat? Oder bringt die Nähe zu Vaughn ihr Herz erst recht in Gefahr?


    Meine Meinung
    Samantha Young gehört ja mittlerweile seit Jahren zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Über meine große Liebe zu den „Edinburgh Love Stories“ braucht man eigentlich nichts mehr zu sagen. Aber leider - und es ist ein sehr großes und schmerzhaftes leider - war der Auftakt „The Real Thing“ zu ihrer neuen „Hartwell Love Stories“ Reihe eher durchwachsen. Daher habe ich mit sehr großer Erwartung und ein wenig Bammel dem zweiten Teil „Every Little Thing - Mehr als nur ein Sommer“ entgegen gefiebert. Und ich kann sagen, ich konnte am Ende aufatmen, auch wenn es nicht die eigentlich gewohnte Stärke von Samantha Young hatte.


    Der Anfang war großartig und so wie ich es von Frau Young eigentlich bisher immer gewohnt war. Dieser ganz typische Young Charme war wieder da und hat auf jeder Seite und zwischen den Zeilen gesprüht. Ich war innerhalb ein paar Seiten in der Welt abgetaucht und hab gedanklich ein Tänzchen aufs Parkett gelegt, weil die Story so mitreißend war. Ich habe schon im ersten Band der Geschichte von Bailey und Vaughn entgegen gefiebert, weil die Story so viel Potential hatte. Eine Hass-Liebe voller Funken, die nur so durch die Gegend gesprungen sind.


    Aber - und ja mir schmerzt es in der Seele es sagen zu müssen - der anfängliche Freudentaumel hat dann im Mittelteil nachgelassen und es gab Längen. Die „Hartwell Love Stories“ sind natürlich im Vergleich ein wenig erwachsener und reifer. Vielleicht nicht so impulsiv, obwohl immer noch genügend Emotionen vorhanden sind. Und vielleicht es einfach der Fluch der Edinburgh Love Stories, den Frau Young einfach nicht los wird. Denn man vergleicht einfach alles mit den Büchern und bisher konnte kein Buch da heran kommen. Auch in „Every Little Thing“ hat dieses ganz gewisse Etwas gefehlt um es zu einem wirklichen Highlight zu machen.


    Bailey und Vaughn haben mir durchaus einige sehr unterhaltsame und aufreibende Lesestunden beschert. Und ich liebe das Setting und würde am liebsten selbst gerne mal eine Wochenende dort verbringen. Außerdem gibt es noch so viel Potential bei den noch vorhandenen möglichen Paaren, dass man unweigerlich anfängt zu spekulieren, wer als nächstes dran ist. Und ja, ich werde auch das nächste Buch der „Hartwell Love Stories“ lesen und hoffe einfach, dass die Autorin es schafft mich doch noch zu hundert Prozent von der Reihe zu überzeugen.


    Fazit
    Der zweite Band „Every Little Thing - Mehr als nur ein Sommer“ von Samantha Young hat mir besser gefallen als der Vorgänger, auch wenn noch Luft nach oben ist. Ich bin jedenfalls schon mächtig gespannt, wer das nächste Pärchen wird.


    4/5

    Ich muss gestehen, dass ich damals sehr skeptisch war, als ich „Zorn und Morgenröte“ gelesen hatte. Und auch wenn es nicht Liebe auf der ersten Seite war damals, wurde ich dennoch verzaubert und war am Ende begeistert. Nicht nur das Setting und die Anlehnung an Tausendundeinenacht fand ich großartig, auch Chalid hat es mir sehr angetan. Daher war ich auch sehr gespannt auf „Rache und Rosenblüte“. Und ja, ich muss gestehen, dass der zweite Teil nicht an den ersten Band heran kommt. Aber ich hatte dennoch ein paar unterhaltsame Lesestunden.


    Es gibt ja solche Bücher, besonders wenn es sich um langersehnte Fortsetzungen handelt, bei denen sind die Erwartungen von vornherein sehr groß. Vielleicht lag es daran, dass mich der Einstieg von „Rache und Rosenblüte“ nicht zu fesseln vermochte. Zumindest nicht allzu sehr. Die letzten Seiten von „Zorn und Morgenröte“ waren so magisch und romantisch, dass man erwartet hatte, dass es genauso weitergehen würde. Aber leider war davon nichts zu spüren. Das orientalische Setting war noch da, hatte aber nicht mehr diesen Glanz und Zauber. Man hatte eher das Gefühl, dass die Geschichte vor sich hin plätscherte.


    Erst ab der Hälfte des Buches hat Renee Ahdieh dann doch noch mal gezeigt, warum mich der erste Band damals so begeistert hatte. Vielleicht ist es aber auch einfach so ein Ding von der Autorin, dass der Anfang eher schleppend ist und am Ende kriegt sie dann doch noch die Kurve. Dann kam diese erwartete Magie zum Vorschein, die Worte sind zum Leben erwacht und die Geschichte konnte mich endlich in den Bann ziehen. Es gab einige überraschende Aspekte und der große Showdown an Ende war dann vielleicht ein wenig unspektakulär und die Auslösung hat sich bereits im Vorfeld angedeutet. Aber die allerletzten Seiten haben mich dann nochmals ein klein wenig versöhnlich gestimmt.


    „Rache und Rosenblüte“ ist kein perfekter Abschluss und kommt leider auch nicht an den Vorgänger heran. Aber ich habe das Buch dennoch gerne gelesen und hatte einige unterhaltsame Lesestunden. Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu groß, weil ich dieses magische Feeling vom ersten Band wieder haben wollte. Dieses Feeling gibt es auch hier, aber leider wartet man länger darauf und es ist bei Weitem nicht so deutlich spüren, wie im ersten Band. Ich bin dennoch auf die weiteren Werke von Frau Ahdieh gespannt und werde sie sicherlich lesen.


    Fazit
    „Rache und Rosenblüte“ von Renee Ahdieh kommt leider nicht an seinen Vorgänger heran. Dieses magische Feeling vom ersten Band fehlte hier lange Zeit und war dann bei Weitem nicht so deutlich zu spüren. Aber ich hatte dennoch einige unterhaltsame Lesestunden und freue mich auf die weiteren Werke der Autorin.


    3,5/5

    Gefühlt habe ich schon viel zu lange kein Buch mehr von Jennifer Estep gelesen. Und vielleicht lag es daran, dass ich „Spinnengift“ innerhalb weniger Stunden inhaliert hatte und von vorne bis hinten einfach nur begeistert war. Jetzt weiß ich auch wieder, warum ich die Bücher von Frau Estep so gerne lese. Es gab in diesem Band neue Einblicke, überraschende Wendungen und neue Figuren, die stark zum Lesevergnügen beigetragen haben.


    Bei manchen Serien, die so viele Bände umfassen, kann ich es schon mal passieren, dass je weiter die Serie vorschreitet, desto mehr nimmt die Faszination ab. Man hat das Gefühl, dass alles schon mal gelesen zu haben. Bei Jennifer Estep und ihrer „Elemental Assassin“-Reihe ist dies nicht der Fall. Natürlich ist im Vergleich vielleicht ein Band ein wenig schwächer als der andere, aber mit „Spinnengift“ hat die Autorin bewiesen, dass Gin Blancos Geschichte noch lange nicht erzählt ist. Und ich freue mich auf jedes weitere Abenteuer mit der Spinne.


    Auch der siebte Band „Spinnengift“ hat mich eigentlich sofort in die Geschichte hinein katapultiert. Die Autorin baut gerne Wiederholungen ein bzw. erzählt was bisher so weit geschah. Und das ist eigentlich so mit mein größter Kritikpunkt, wobei ich die Autorin auch auf einer Seite verstehen kann. Für mich sind diese Wiederholungen unnötig, da mir Gin und ihre Story stets präsent sind. Daher finde ich diese immer ein wenig unnötig und überfliege diese Zeilen. Manch einer wird sich darüber hingegen freuen.


    Ich liebe ja ein bisschen Drama gepaart mit Herzschmerz und in „Spinnengift“ gibt es davon eine ordentliche Portion. Owen, der sich langsam zum Liebling hochgearbeitet hatte, nachdem Donovan mich so schmählich enttäuscht hatte, hat es mir dieses Mal aber auch nicht so leicht gemacht. Ich habe mit Gin so richtig mitgefiebert und mitgelitten und hätte Owen gerne rechts und links ein paar verpasst. Innerhalb weniger Stunden war die Story verschlungen, weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Und dann war mein kleines Leserherz am Ende ein wenig traurig. Und ich bin gespannt, wie die Autorin im nächsten Band „Spinnenfalle“ alles auflösen wird und wohin die Geschichte sich entwickeln wird.


    Fazit
    Auch mit dem siebten Band „Spinnengift“ hat mich Jennifer Estep nicht enttäuscht. Eher im Gegenteil, sie hat mir bewiesen, warum ich die Geschichten und Gin Blanco so gerne mag und einfach nicht genug bekommen kann. Ich freue mich schon jetzt sehr auf das nächste Abenteuer!


    5/5

    Ich muss ja gestehen, dass ich von Sarah J. Maas bisher nur den ersten Band der „Throne of Glass“-Reihe gelesen hatte und den ganzen Hype nicht vollständig nachvollziehen konnte. Allerdings war ich sofort Feuer und Flamme, als ich von der neuen Reihe der Autorin gehört hatte. „Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen“ ist eine Märchenadaption von Die Schöne und das Biest - Was will das Leserherz mehr? Aber ich kann vorweg schon sagen, mit dem Märchen hat das Buch relativ wenig gemeinsam. Was auch gut so ist.


    Natürlich gibt es eine paar Parallelen zu dem Märchen, aber diese sind sehr gering. Sarah J. Maas hat auf jeden Fall ihr eigenes Ding daraus gemacht und das ziemlich gut. Die Welt, die sie erschaffen hat, ist fantasievoll, märchenhaft und übt einen sehr großen Reiz beim Lesen aus. Sobald man anfängt zu lesen, kann man nicht mehr aufhören. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin immer wieder nochmals eine Schippe drauf gelegt hat, sodass es gar nicht langweilig werden konnte.


    Zudem haben mir die vielen verschiedenen Charaktere sehr gut gefallen. Feyre natürlich - ich glaube, dass die Autorin ein Händchen für diese Kick Ass Figuren hat. Ihren inneren Konflikt, besonders zu Anfang, fand ich sehr gut dargestellt. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, warum sie so gekämpft und nach Hause wollte. Den Umschwung von Feind zu Freund hätte meiner Meinung nach aber ein wenig explizierte sein könnten. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass von von einer Seite auf die andere geschehen ist, ohne wirklich nennenswerten Grund. Aber das miteinander von Feyre und „dem Biest“ fand ich sehr unterhaltsam. Für mich hätte da vielleicht ein bisschen mehr Tempo rein gekonnt, aber vielleicht hat die Autorin noch viele Pläne für die Beiden.


    Lange Zeit wusste man nicht, warum das Biest und das Reich so ist, wie es ist. Man bekam genauso wie Feyre nur kleine Hinweise und Andeutungen, aber das große Ganze konnte man nie so richtig durchschauen. Es war nach ungefähr der Hälfte des Buches klar, worum es genau ging. Ich meine im Grunde, weiß man ja, worum es geht. Es ist schließlich eine Märchenadaption, aber es war trotzdem unterhaltsam.


    Der Showdown am Ende war sehr spannungsgeladen und mit viel Action. Und teilweise wirklich brutal und grausam. Mir persönlich hatte es nicht gefallen, was in den Schlussszenen vor sich ging. Ich hätte es mir irgendwie anders gewünscht. Zudem kann man das Ende als abgeschlossen betrachten. Aber auch hier gibt es ein Aber. Ein paar Worte von einem vermutlichen Gegenspieler, lassen die Neugier auf den Folgeband doch wieder steigen, denn man ist sich sicher, dass da noch was Spannendes auf uns zukommen wird.


    Fazit
    Mit „Das Reich der sieben Höfe- - Dornen und Rosen“ präsentiert Sarah J. Maas eine Märchenadaption zu „Die Schöne und das Biest“, die für mich allerdings nur an das Märchen angelehnt ist. Die Geschichte ist fantasievoll, märchenhaft, romantisch und gleichzeitig auch irgendwie dunkel und teilweise brutal und grausam. Eine spannende und unterhaltsame Mischung, die mir einige Lesestunden versüßt hat. Ich bin schon sehr neugierig auf den zweiten Teil und spreche eine klar Empfehlung aus!


    4/5

    Ich habe sehnsüchtig auf das Erscheinen von „Paper Princess - Die Versuchung“ gewartet. Letztes Jahr habe ich Elle Kennedy für mich entdeckt, die ja ein Teil des Autorenduos Erin Watt ist. Von Jen Frederick habe ich bisher leider noch nichts gelesen. Und jetzt nach dem Lesen muss ich sagen, dass es nicht ganz das war, was ich erwartet hatte. Aber gleichzeitig irgendwie auch doch.


    Wenn ich „Paper Princess“ beschreiben müsste, würde ich sagen, dass es eine Mischung aus „After Passion“ gepaart mit „Gossip Girl“ ist, die auf einem schmalen Grad zwischen Young und New Adult balanciert. Auf der einen Seite empfand ich „Paper Princess“ stellenweise als zu überzogen und unglaubwürdig. Nichts gegen Drama, aber selbst mir war es dann doch stellenweise zu viel. Was wirklich selten vorkommt. Zudem hatte ich das Gefühl, dass es stellenweise sehr holperig und hölzern vom Schreibstil war, dann wiederum ist es nur so geflutscht. Vielleicht war es auch nur Einbildung, weil ich wusste, dass hier zwei Autorinnen am Werk waren.


    Auf der anderen Seite hat „Paper Princess“ eine enorme Sogwirkung. Man kann sich der Geschichte um Ella und den Royals einfach nicht entziehen. Drama, Sex, Liebe und Geld - es ist eine Mischung, die wirklich süchtig macht. Ella hat wirklich zu kämpfen und man leidet mit ihr mit. Denn die Royals machen es ihr wirklich nicht leicht. Ich musste wirklich so manches Mal schlucken, bei dem, was Ella aushalten musste. Daher fand ich den Umschwung von Feind zu Freund ein wenig übereilt.


    Und das Ende ist ein echt heftiger Cliffhanger, sodass man am liebsten direkt zum zweiten Band greifen möchte, weil es doch nicht einfach so enden kann! Ich hatte während des Lesens richtiges Herzrasen und nasse Hände. Und ja eigentlich hat man gar keine andere Wahl als den zweiten Band „Paper Prince“ zu lesen. Ich bin mir sicher, dass ich auch dieses Buch innerhalb weniger Stunden verschlingen werde.


    Fazit
    „Paper Princess - Die Versuchung“ von dem Autorenduo Erin Watt hat eine enorme Sogwirkung, der man sich nur schwer entziehen kann und die süchtig macht. Ich würde das Buch als eine Mischung zwischen „After Passion“ und „Gossip Girl“ beschreiben, die auf einem schmalen Grad zwischen Young und New Adult balanciert.


    4/5

    Klappentext
    Sie hat hundert Jahre geschlafen.
    Ein Prinz hat sie wachgeküsst.
    Doch ab da ist nichts mehr wie im Märchen ...
    Nach hundertjährigem Schlaf wird Prinzessin Aurora von Prinz Rodric aus dem Schlaf geküsst. Für den Prinzen und seine Familie ist alles klar: Aurora und Rodric sind füreinander bestimmt. Doch ist es das, was Aurora will? Schnell muss sie erkennen, dass sie nur eine Schachfigur in einem Intrigenspiel um Thron und Macht ist. Denn nur wer Aurora, die rechtmäßige Thronerbin, heiratet, hat auch Anspruch auf den Thron. Rodrics Eltern sind tyrannische Herrscher, die Auroras Volk grausam unterdrücken. Und so beschließt Aurora, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und ihr Volk zu retten. Und da ist auch noch der geheimnisvolle Prinz Finnegan, zu dem sie sich gegen ihren Willen hingezogen fühlt.


    Meine Meinung
    Als ich das erste Mal von „Ewig - Wenn Liebe erwacht“ gehört hatte, war für mich klar, dass ich lesen musste. Dornröschen gehört für mich zu meinen liebsten Disneyfilmen und die Grundidee hinter „Ewig - Wenn Liebe erwacht“ fand ich einfach unheimlich interessant. Was passierte nachdem Aurora von ihrem Prinzen wach geküsst wurde? Außerdem ist das Cover wunderschön und verleitet ebenfalls dazu, das Buch lesen zu wollen. Und jetzt nachdem Lesen des Buches muss ich allerdings sagen, dass mich die Umsetzung nicht gänzlich überzeugt hat.


    „Ewig - Wenn Liebe erwacht“ beginnt wirklich genau da, als Aurora nach einem einhundertundzwei Jährigem Schlaf von einem fremden Jungen wachgeküsst wird. Und ich fand, dass Rhiannon Thomas den innerlichen Konflikt, den so ein langer Schlaf auslösen muss, sehr gut dargestellt hat. Alleine die Vorstellung, dass innerhalb von diesen hundert Jahren so viele Jungen Aurora versucht haben wach zu küssen, verursacht mir - wie auch Aurora - leichte Übelgefühle. Auch das Zurechtfinden in der neue Welt und die Verwirrung von Aurora fand ich relativ gut dargestellt von der Autorin. Allerdings hatte ich auch das Gefühl, dass Aurora sich recht schnell eingefügt hatte, ich hätte wahrscheinlich wesentlich mehr Probleme gehabt.


    Zudem hatte ich beim Lesen von „Ewig - Wenn Liebe erwacht“ nie vollständig den Bezug zur Geschichte und den Charakteren. Mir hat die Tiefe gefehlt, ich empfand alles eher als oberflächlich. Überhaupt hatte ich teilweise eher das Gefühl ein Kinder als ein Jugendbuch zu lesen. Die leise Liebesgeschichte, die eingebaut wurde, war zwar recht süß, aber in meinen Augen ebenfalls eher oberflächlich. Die Gefühle kamen einfach nicht bei mir an. Manchmal hält der Inhalt nicht das, was man sich vom dem Äußeren versprochen hatte. Und das ist hier eindeutig der Fall.


    Das Ende hat mich dann doch ein wenig überrascht, bzw. eher die Entwicklung, die Aurora gemacht hatte. Es war schön zu sehen, dass doch mehr in ihr steckte. Allerdings könnte ich auch nicht sagen, ob ich unbedingt erfahren müsste, wie ihre Geschichte weiter gehen wird. Im Moment ist der Reiz nicht besonders groß.


    Fazit
    „Ewig - Wenn Liebe erwacht“ von Rhiannon Thomas konnte leider nicht das halten, was ich mir versprochen hatte. Für mich fehlte die Tiefe und die Verbindung zur Geschichte. Manchmal hält der Inhalt nicht das, was man sich vom dem Äußeren versprochen hatte.


    3/5

    Klappentext
    Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
    Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …


    Meine Meinung
    Colleen Hoover ist eine Autorin, die man nur schwerlich mit jemanden vergleichen kann. Ihre Art zu schreiben und Geschichten zu erzählen, ist einfach einzigartig. Sobald man anfängt zu lesen wird die Geschichte lebendig. Die Charaktere erwachen zum Leben und man selbst wird ein Teil davon. Man atmen, lacht, weint und lebt mit jedem einzelnen Wort mit. Und das ist der Grund, warum ich die Bücher von Colleen Hoover so liebe und nachdem Lesen direkt ein weiteres am liebsten verschlingen würde.


    Auch wenn ich bei manchen ihrer Bücher vielleicht ein paar Kritikpunkte habe, sowie zuletzt bei „Zurück ins Leben geliebt“, gehört zum Beispiel „Maybe Someday“ zu meinen Highlights im letzten Jahr. Daher war ich mega gespannt auf „Nächstes Jahr am selben Tag“. Und was soll ich sagen, ich habe es geliebt. Es kommt zwar nicht ganz an meinen persönlichen Favoriten „Maybe Someday“ heran, aber es war einfach großartig „Nächstes Jahr am selben Tag“ zu lesen.


    Es gibt immer einen ganz bestimmten Punkt bei den Büchern von Frau Hoover, an dem sie einen immer wieder aus den Socken haut. Es kommt ein Wendepunkt oder sie baut etwas ein, was der Geschichte Einzigartigkeit verleiht und bei mir jedes Mal diesen Wow-Effekt auslöst. Bei „Nächstes Jahr am selben Tag“ gab es sogar zwei solcher Punkte. Und beide Male hat sie mich umgehauen. Ich bin förmlich durch die Seite gerauscht, habe jede einzelne Seite aufgezogen wie ein staubtrockener Schwamm, der nach Wasser lechzt.


    Das Lesen von „Nächstes Jahr am selben Tag“ war unheimlich emotional und mitreißend. Stellenweise hatte ich solches Herzrasen, dass ich befürchtete mein Herz würde mir aus der Brust springen. Und ich habe mich ebenfalls Insta-Love-mäßig in Benton James Kessler verliebt. Aber auch Fallon fand ich großartig. Zwar konnte ich eine ihrer Entscheidung nicht vollständig nachvollziehen, aber die Beiden zu erleben, war ein pures Lesevergnügen. Zudem fand ich es sehr schön, dass es ein Wiedersehen gab mit alten Figuren aus „Zurück ins Leben geliebt“.


    Doch leider gibt es auch einen Punkt, der mich bei allen Büchern von Frau Hoover stört - das Ende kommt immer zu früh und viel zu schnell. Da hat man Monate auf ein neues Werk gewartet, freut sich wie ein Kleinkind am Weihnachtsabend, wenn man das neue Buch endlich in der Hand hält. Und dann ist alles innerhalb ein paar Stunden wieder vorbei und das Warten beginnt von vorne. Oder liebt man die Bücher von Colleen Hoover gerade deswegen?


    Fazit
    Sie hat es schon wieder getan. „Nächstes Jahr am selben Tag“ von Colleen Hoover war erneut ein emotionales und absolut mitreißendes Lesevergnügen, das viel zu schnell wieder vorbei war. Ich habe mich Insta-Love-mäßig in Benton James Kessler verliebt und liebe auch Colleen Hoover für ihre Art zu schreiben und Stories zu erzählen.


    5/5