Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Beiträge von Cookie02

    Wir kommen am Mittwoch nach Leipzig und freuen uns auf Euch ( Biggi 02 und Cookie 02 )


    Ich hab mich schon gewundert über die Funkstille bei Euch - aber dann ist ja alles gut :friends:


    Ja... Schande über mein Haupt :pale:, aber ich habe momentan beruflich und privat so viel (positiven) Stress, dass ich zu nix mehr komme. :pale: Wir werden nun aber definitiv am Donnerstag und Freitag im Pinguin sein, wahrscheinlich aber an beiden Tagen erst etwas später, so zwischen 20 und 20.30 Uhr. Wir haben es gerade mal geschafft, das Programm für Donnerstag komplett und für Fr und Sa je von 18 bis 22 Uhr durchzusehen - Freitag und Samstag machen wir dann morgen Abend im Hotel. Ich bin aber auch dafür, es dieses Jahr etwas ruhiger angehen zu lassen und nicht alles voll zu planen.

    Kurzbeschreibung (Amazon):


    Seit vier Jahren sind der Barbesitzer Tate Morrison und der Anwalt Logan Mitchell ein glückliches Paar. Ihre Liebe ist noch so groß wie am Anfang, wenn nicht sogar stärker denn je. Tates Bar "The Popped Cherry" ist extrem beliebt, und Logans Kanzlei geht durch die Decke. Doch Alltag und Routine, vor allem aber Zeitmangel aufgrund ihrer Jobs, hat sich eingeschlichen. Sie sehen sich bei Weitem nicht oft genug und das Privatleben bleibt auf der Strecke. Ein Zustand, den sie nicht akzeptieren wollen. Sie sind entschlossen, Kompromisse einzugehen, um zu erreichen, wonach sie sich am meisten sehnen.



    Meine Meinung:


    Der vierte Teil um Logan und Tate wird wie üblich aus beiden Perspektiven erzählt und sollte unbedingt nur gelesen werden, wenn man die Vorgeschichten kennt, da sonst zu viel Hintergrundwissen über die Charaktere fehlt.


    Ich war von den ersten Büchern begeistert und liebe diese beiden Männer sehr, sodass ich sehr froh war, dass es noch mehr über sie zu lesen gibt. Allerdings muss ich nach dem Lesen dieses Teils gestehen, dass ich etwas enttäuscht bin.

    Dieser Band spielt zeitlich 4 Jahre nach Band drei. Logan und Tate sind inzwischen in einer stabilen Beziehung. Ihre bisherigen Erfahrungen haben sie zusammen geschweißt und nun ist der Alltag eingekehrt. Man begleitet die beiden dabei, wie sie ihre Beziehung trotz ihrer zeitraubenden Jobs zusammen halten, wie sie alte Bekannte wiedertreffen und sich erneut ihrer Vergangenheit stellen müssen.

    Was an vielen Stellen eine spannende Geschichte hätte werden können, blieb mir irgendwie zu eintönig und nichtssagend. Etwa die erste Hälfte des Buches dreht sich nur darum, wie die beiden ihr gemeinsames Leben gestalten und glücklich miteinander sind. Was mein Leserherz selbstverständlich erfreut, aber irgendwann auch etwas langweilig wird. In der zweiten Hälfte dann gibt es zwei Wendungen durch Personen aus ihrer Vergangenheit, die kurzzeitig für Spannung sorgen und aus denen man einiges hätte machen können. Das passiert allerdings nicht. Stattdessen läuft die Geschichte genauso ruhig wie in der ersten Hälfte weiter, und die „Auflösungen“ der Wendungen verlaufen vollkommen entspannt und können den Erwartungen des Lesers nicht gerecht werden. Das Ende bleibt diesbezüglich dann sogar so offen, dass man etwas frustriert ist und unweigerlich einen fünften Band erwartet.


    Insgesamt war es für mich wirklich schön, die beiden Jungs wieder zu sehen und von ihnen zu lesen. Wie sie mit den Geschehnissen umgegangen sind war sehr reif und ihrem Alter angemessen. Allerdings fehlte so leider die nötige Spannung, die ein etwa 250 Seiten langes Buch benötigt, um den Leser zu fesseln. Man hätte entweder etwas mehr Drama einbringen, oder die erste Hälfte des Buches stark reduzieren und so eine Kurzgeschichte daraus machen können.

    Ich werde auch ein fünftes Buch über Logan und Tate lesen, weil ich die beiden liebe und ich wissen will, wie es mit ihnen weitergeht. Unbedingt gebraucht hätte es dieses Buch rückblickend aber nicht.


    Fazit:

    Für Fans der Reihe eine schöne, süße Geschichte, die allerdings viel mehr Spannung gebraucht hätte. Auch das leicht offene Ende war für mich etwas enttäuschend. Daher diesmal nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Sterne.

    Kurzbeschreibung (Amazon):


    Was würdest du tun, wenn du deine erste große Liebe wiedersiehst und sie sich vollkommen verändert hat – doch du spürst immer noch diese Verbindung?

    Lola hat bei einem Unfall alles verloren: das Gefühl in ihren Beinen, die Erinnerungen an ihre erste große Liebe Nick und ihre Zukunft. Sie fühlt sich eingesperrt in ihrem Leben. Als Nick eines Tages plötzlich wieder vor ihr steht, erkennt sie ihn nicht. Deshalb ist sie alles andere als begeistert, dass ihr Vater ihn einstellt und ihm sogar ein Zimmer in der luxuriösen Villa überlässt, in der sie lebt. Er hofft offenbar verzweifelt, dass ein wenig Abwechslung und Gesellschaft Lola ihren Lebensmut zurückgeben. Der Plan scheint zunächst aufzugehen, denn Lola fühlt sich zu Nick hingezogen. Doch das stürzt sie nur in ein noch größeres schwarzes Loch: Denn wie sollte ein kerngesunder Mann wie Nick jemals eine Querschnittsgelähmte wie sie lieben können?


    Meine Meinung:


    Diese Liebesgeschichte wird abwechselnd aus Lolas und Nicks Perspektive erzählt. Gelegentlich gibt es aus Nicks Perspektive kurze Einblicke in die Vergangenheit.


    Lola hatte vor einiger Zeit einen Unfall und ist seither querschnittsgelähmt. Auch hat sie dabei einen großen Teil ihres Gedächtnisses verloren. Nun vegetiert sie in ihrem großen Haus mit ihrem Vater und der Hausangestellten vor sich hin, voller Selbstzweifel und ohne einen Plan, was sie mit ihrem Leben anstellen soll.

    Nick hatte es bisher nicht leicht. Von unfähigen, ausnutzenden Stiefeltern erzogen und in der Schule gemobbt, hängt er noch immer in einem Leben zwischen Alkohol, Obdachlosigkeit und Kriminalität fest. Bei der Flucht nach einem Einbruch landet er plötzlich im Garten von Lola - seiner Jugendliebe, die er seit Jahren nicht mehr gesehen hat und die sich anscheinend nicht mehr an ihn erinnern kann.

    Lolas Vater, der verzweifelt versucht, seiner Tochter die Freude am Leben zurück zu geben, engagiert Nick kurzerhand als ihren neuen Betreuer. Dieser geht widerwillig darauf ein, zum Einen, um einer Haftstrafe zu entgehen, zum Anderen, weil bei diesem Arrangement ein außerordentlich gutes Gehalt und ein eigenes Zimmer für ihn herausspringt.


    Ich hatte mit diesem Buch leider einige Probleme.

    Diese fingen bereits damit an, dass mir Lola sehr unsympathisch war. Zwar kann ich aufgrund ihrer aktuellen Lebensumstände verstehen, dass sie sehr unsicher und frustriert ist und deshalb öfters mal übertrieben bissig reagiert. Dennoch konnte ich mich mit ihrer kindlich-trotzigen Art einfach nicht richtig anfreunden.

    Auch das Verhalten des Vaters fand ich teilweise sehr fragwürdig; einerseits hat er einen starken Beschützerinstinkt Lola gegenüber, andererseits stellt er Nick ein und lässt ihn im selben Haus wohnen, ohne ihn zuvor kennenzulernen. Ich fand sein Verhalten auch zwischendurch immer wieder sehr ambivalent und leider auch unlogisch.


    Nick war mein Lichtschimmer in dieser Geschichte. Ihn mochte ich sofort und er erschien mir auch in der gesamten Geschichte immer altersentsprechend reif, klar in seiner inneren Haltung und in seinen Handlungen nachvollziehbar. Im Umgang mit Lola war er überraschend einfühlsam und verständnisvoll, und mehr als einmal benahm er sich wie ein echter Gentleman. :love:


    Die Liebe, die Nick und Lola als Jugendliche füreinander empfunden haben, war für mich leider nicht nachvollziehbar. Mir schien es eher wie eine sich langsam anbahnende Freundschaft, die aus dem Nichts kam und beendet wurde, bevor sie richtig angefangen hatte. Die Gefühle, die sie in der Gegenwart füreinander entwickeln, wirkten auf mich dagegen deutlich authentischer und spürbarer. Es gab viele schöne Momente, in denen zwischen Nick und Lola ein zartes Band des Vertrauens und der Wertschätzung entsteht.


    Das Ende konnte mich leider auch nicht vollkommen versöhnen. Zwar mochte ich Lola zum Ende hin langsam, aber ihre Probleme wurden für meinen Geschmack zu einfach und zu schnell gelöst. Auch bei Nicks Baustellen, insbesondere die Problematik mit seinem Pflegevater, wurde es sich für mein Empfinden viel zu einfach gemacht.


    Fazit:

    Eine nette Geschichte, die für mich aber noch viel Potenzial nach oben hat. Daher nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    Die Geschichte von Becky und Neil wird abwechselnd aus beiden Perspektiven erzählt und ist der erste Band der "Colorado Ice"-Reihe, wenn er auch in Deutschland als Zwischenband bezeichnet wird. Er ist unabhängig von den anderen Teilen der Reihe lesbar.


    Becky und Neil verbindet eine Jugendliebe, allerdings hat eine Entscheidung Beckys ihre damalige Beziehung beendet. Neil war seither nicht mehr in seiner Heimatstadt, in der Becky noch immer lebt. Inzwischen ist Becky verwitwet und hat eine kleine Tochter.


    Bereits auf den ersten Seiten wird klar, dass es zwischen Becky und Neil noch viele unausgesprochene Gefühle gibt und die damalige Trennung von keinem von beiden gewünscht war. Becky hat viel mitgemacht und steht als Alleinerziehende unter einem hohen finanziellen und zeitlichen Druck. Wenn sie mir nicht schon in "Maybe this time" ans Herz gewachsen wäre, dann wäre sie es spätestens zu Beginn dieses Buches. Sie kümmert sich sehr aufopferungsvoll um ihre Tochter und versucht gleichzeitig, es auch allen anderen recht zu machen - "nein" zu sagen muss sie dabei noch lernen. Sie hat zugleich aber eine knallharte, selbstbestimmte Art, die sie sich vermutlich aufgrund ihrer drei Brüder aneignen musste.


    Neil war mir zu Beginn noch ein wenig blass, doch nach und nach gewann auch er an Farbe. Mir hat sehr gefallen, dass man Neil auch ohne lange Ausführungen angemerkt hat, wie viel ihm Becky noch immer bedeutet und wie tief verletzt er sich noch immer fühlt. Dennoch gehen die beiden erwachsen und gereift miteinander um und trotz einiger Hürden, die natürlich zur Geschichte dazu gehören, gibt es viele schöne "Kennlern-Momente" zwischen den beiden.


    Gut gefallen hat mir auch, dass die Brüder von Becky hier eine etwas größere Rolle spielten und man sie charakterlich etwas besser kennenlernen konnte. Beckys Tochter Taylor hingegen fand ich leider viel zu erwachsen dargestellt, sodass ihre Worte mir für ihr Alter teilweise sehr unrealistisch vorkamen.
    Der Schluss war mir mal wieder etwas knapp gehalten und etwas zu überstürzt, aber auch rundum zufrieden stellend.


    Fazit:

    Eine schöne Geschichte über eine zweite Chance für die Liebe. Leider fehlt mir das gewisse Etwas, das die Geschichte im Vergleich zu all den anderen Liebesromanen hervor stechen lässt. Daher gute :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Sterne.

    Kurzbeschreibung (Amazon):


    Zu lieben ist das größte Wagnis, der größte Schmerz, das Einzige, was zählt ...

    Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem Menschen, für den er alles tun, alles aufgeben würde. Theo war für Kacey bestimmt, doch sie nicht für ihn. Als ihrer beider Leben entzweigerissen wird, weiß Theo, dass nur er Kacey vor dem Ertrinken retten kann und dass nur sie die Scherben seines Selbst wieder zusammensetzen könnte. Doch darum zu wissen, ist eine Sache - das Glück anzunehmen eine ganz andere...

    "Dieses Buch wird euer Herz bluten lassen, doch das ist es mehr als wert." STAR CROSSED BOOK BLOG

    Band 2 des All-In-Duetts



    Meine Meinung:


    Der erste Band dieser Reihe handelte von der Liebesgeschichte zwischen Kacey und Jonah. Unbedingt sollte man diesen zuerst gelesen haben. Nun also wird die Geschichte weitererzählt, diesmal von Kacey und Theo.


    Seit dem Ende von Band eins ist ein halbes Jahr vergangen. Ich fand es sehr schade zu lesen, dass Kacey und Theo in dieser schweren Zeit nicht füreinander da waren, sondern Kacey stattdessen ihre eigene Art hatte, mit Jonahs Tod (nicht) umzugehen. Allerdings hat dieser Zeitsprung auch dafür gesorgt, dass man die Protagonisten nicht durch die komplette erste Zeit der Trauer begleiten muss, was bei mir unweigerlich einen Sturzbach an Tränen ausgelöst hätte :cry:. Das Buch beginnt an dem Wendepunkt, an dem Kacey und Theo sich erlauben, langsam wieder nach vorne zu sehen. Das hat die Stimmung nicht ganz so erdrückend gemacht und dabei geholfen, auch beim Leser die Wunden zu heilen.


    Kaceys Verhalten und ihr Umgang mit Jonahs Tod kann ich sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich es mir für sie anders gewünscht hätte. Theo war wie üblich mein Held :love:, den ich am Liebsten in die Arme genommen und geknuddelt hätte. Wie auch der erste Band fesselt dieser hier mit einer ruhigen, charmanten Art, mit Gefühl und tiefen Emotionen, und mit der Sympathie, die man für die Protagonisten und auch für die Nebencharaktere empfindet. Mir hat sehr gefallen, dass sich auch in diesem Buch wieder die Zeit genommen wurde, dass beide Charaktere sowohl für sich selbst, als auch gemeinsam wachsen können.


    Leider gab es in diesem Teil auch ein paar Dinge, die mich - teilweise sehr stark - gestört haben.

    Ich konnte das Verhalten einiger Personen nicht nachvollziehen - insbesondere das von Oscar und das von Jonahs und Theos Vater. Auch unter Berücksichtigung der Ausnahmesituation, in der sich alle Personen in Jonahs Umfeld befinden, erschien mir ihr Verhalten nicht logisch, sondern zu verbohrt.

    Und leider ist es mir in diesem Buch zum Ende hin viel zu dramatisch geworden. Den ersten Teil und auch die erste Hälfte dieses Buches liebe ich für ihre ruhige Bodenständigkeit, für eine Geschichte, die zwar extrem emotional ist und ans Herz geht, aber ohne dabei die Keule der Dramatik rauszuholen. Der erste Teil schaffte dies mit etwas ganz simplen: dem Verlust eines geliebten Menschen. Und auch in diesem Teil hätte mir dieses Motiv, der Verlust und das Weiterleben danach, vollkommen ausgereicht. Leider gab es zum Ende hin einige Wendungen, die ich nicht gebraucht hätte und die mir viel zu übertrieben vorkamen. Und auch der Epilog war ein kleines bisschen zu viel Happy End. Und das von jemandem wie mir, einer extremen Romantikerin, soll schon etwas heißen.


    Fazit:

    Nach einem sehr guten Start wurde ich von der zweiten Hälfte dieses Buches leider etwas enttäuscht, da es für meinen Geschmack zu viel künstliches Drama gab. An den grandiosen ersten Teil reicht dieser zweite Band leider nicht heran, dennoch wurde ich sehr gut unterhalten. Ich freue mich, dass Kacey und Theo einen gebührenden Abschluss hatten und vergebe sehr gute :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    Ich habe gesündigt... :pale: :pale::pale:

    Ich habe mir gerade "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen - Das Originaldrehbuch", "Harry Potter: Eine Geschichte voller Magie", "Die Märchen von Beedle dem Barden - Schmuckausgabe" und "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" als Taschenbuch bei Arvelle bestellt. :pale: Ich war sogar kurz in Versuchung, mir die gesamte HP-Reihe in der neuen Jubiläumsausgabe zu holen - sie waren schon im Warenkorb - aber da kam ich weit über hundert Euro, und das habe ich jetzt doch gelassen. :uups:


    Ich bin allerdings sehr irritiert, dass manche Bücher unter J.K.Rowling und andere unter Joanne K. Rowling zu finden sind... ich hätte sie beinahe übersehen. :shock:

    Ich komme schon wieder nicht hinterher... :pale: Ich hänge noch bei Kapitel 34. Hab privat momentan einfach zu viel zu tun, was ich irgendwie nicht auf dem Schirm hatte. :pale: Wollt ihr weiterlesen, und ich poste einfach immer etwas später, je nachdem wie ich es schaffe? Dann braucht ihr nicht extra wegen mir zu warten.

    Ach ja,O:-) eine Bitte an alle: könnt ihr bis und mit LBM bitte eure Avatare nicht mehr ändern? :-,

    Danke im Voraus :loool:

    Das ist eh eine absolute Todsünde, einfach das Avatar-Bild zu ändern [-( - es bringt mich immer vollkommen aus dem Konzept wenn das mal wieder jemand gemacht hat. :lol::uups:

    Kapitel 16 - 20


    Von ihm erfahren sie, dass es keinen Crank-Angriff gab, sondern Teresa mit den restlichen Jugendlichen in einem Berk geflohen ist.

    Ich weiß nicht, aber irgendetwas ist faul an der Sache. Entweder, durch ihre Erinnerungen haben die anderen einen neuen Plan entwickelt, das Problem zu lösen, mit dem aber ANGST nicht einverstanden war - oder das alles ist irgendwie ein Trick. Ich glaube nicht, dass Teresa Thomas zurück gelassen hätte. Und wenn sie schon vorher geplant hätte zu fliehen, hätte sie Thomas irgendwelche geheimen Signale gegeben, um ihm das verständlich zu machen. :scratch::scratch::scratch: Alles sehr mysteriös. Es fühlt sich eigentlich nicht wie ein Test an, aber mein Kopf sagt mir, dass es einer sein müsste. :scratch:?(

    Dann stürmen Wachen in den Hangar und es entsteht ein wilde Schießerei, während Thomas und seine Freunde versuchen, heile zum Berk zu kommen.

    Vom Inhalt kann man über dieses Buch sagen, was man will, aber Fakt ist: Spannung zu erzeugen hat der Autor drauf. :lechz::lechz::thumleft:

    Sie beschließen, die Anderen zu suchen, die sich in Denver befinden.

    Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass die sich alle dort verstecken. Und dann müssten die Leute von ANGST doch auch dort aufkreuzen, oder? Immerhin konnten Thomas und co. ihr Signal nur dank Jorge verbergen, die anderen können das nicht, daher weiß ANGST wahrscheinlich, wo sie sind.

    Aber ich verstehe den Impuls, die anderen zu suchen - abgesehen von dem Wunsch nach Antworten sind es immerhin ihre Freunde, und sie wissen sowieso nicht, wo sie sonst hin sollen.

    Ich frage mich auch, was Teresa etc. dazu bewegt hat, jetzt plötzlich doch zu fliehen. Und kann es wirklich sein, dass ANGST sich dermaßen verschätzt hat, was die Reaktionen der Jugendlichen auf ihre zurückgewonnenen Erinnerungen betrifft? Bisher hatten sie ja auch immer alles im Griff.

    Das kann ich mir eben auch nicht vorstellen. Ich verstehe es einfach nicht. Ich bin frustriert. :|


    Ich fand es sehr surreal, als Brenda davon anfing, sich Jobs suchen zu müssen etc. Das hat für mich überhaupt nicht in diese Welt gepasst, und Thomas musste auch erst einmal wieder lernen, in solch banalen, alltäglichen Sphären zu denken. :lol:


    Ich bin jetzt bei Kapitel 24 und denke, ich werde heute Abend bzw. morgen früh bis Kapitel 30 lesen, sodass ich morgen dazu posten kann. Wie weit seid ihr alle?