Beiträge von Cookie02

    You wouldn't like me (Tegan & Sara) ... gefällt mir nicht

    Ach, nach ner Weile klingt der gar nicht schlecht :lol:


    Daydream (The Loving Spoonful) ... zumindest besser als der Song davor :-#

    Definitiv, ich mag den sogar richtig gerne :love:


    Alaska (Maggie Rogers) ... :|

    :-# Da kriege ich Kopfschmerzen...


    Somewhere over the rainbow (Israel 'IZ' Kamakawiwo'Ole) ... :love::thumleft::pray: ein wirklich toller Song

    Klassiker! :thumleft:


    Can't pretend (Tom Odell) ... :) ich kann auch noch lächeln

    Ich war damals bei einem seiner Konzerte, das ganze Album ist seeeeehr gut, aber der Song live ist der absolute Wahnsinn!!! :love::thumleft::love:


    Für Elise (Beethoven) ... :love: ich mag das Lied und viele klassische Lieder

    Klassische Lieder sind eigentlich gar nicht meins, aber das ist eine Ausnahme. :thumleft:


    No No No (Beirut) ... hüpft aus dem Sears Tower ... sicher ist sicher ... :-#

    8-[


    Run to the Mountain (Nate Heller) ... 8-[ Hilfe

    Ach, ich finde, der hat was! :lol::thumleft:


    Spirits (The Strumbellas) ... :love: Yas das mag ich :thumleft:

    Oh ja, der ist schön! :love:

    Kapitel 7 - 9


    Da hast absolut recht! Aber vielleicht hätte es dann "storymäßig" nicht mehr so gepasst, weil die Todesser, dann keine Menschen mehr in der Nähe gefunden hätten :-k Wobei, die Szene hätte man vielleicht auch mit "Schlammblütern" machen können. Ich frage mich nur, woher wissen denn die Leute, wer welche Eltern hatte, das steht einem doch nicht auf der Stirn geschrieben oder doch?

    Ich vermute mal, dass es nicht mehr all zu viele "reinblütige" Zaubererfamilien gibt und die sich untereinander alle einigermaßen kennen... und dass es sich vielleicht rumspricht, wenn jemand einen Muggel heiratet und deshalb einen anderen Namen annimmt, und sie deshalb bei Hermines Namen stutzig werden würden... vielleicht war Dracos Anspielung aber auch nur darauf bezogen, dass viele inzwischen wissen, dass Harry Potter mit einem Weasley und einem "Schlammblut" befreundet ist. :scratch:


    wer waren die zwei nochmal? Sind die im Quidditsch-Team?

    Ne, Dean Thomas und Seamus Finnigan sind neben Neville Longbottom die anderen beiden Zimmergenossen von Harry und Ron.


    Ich glaube weder noch. Ich glaube, ihm ist die Angst vor dem Mal und vor seiner Bedeutung in die Knochen gefahren und Angst ist grundsätzlich ein schlechter Ratgeber.

    Ah, das kann natürlich auch sein! Wenn man Angst hat, denkt man wirklich nicht rational, das würde hier gut passen.


    Was wäre gewesen, wenn Dudley was ernsthafteres passiert wäre...das hätte auch für die Familie Weasley Konsequenzen haben können. Wenn Mr.Weasley nun um behördliche Hilfe hätte bitten müssen, weil Dudley anders auf das Toffee reagiert als von den Zwillingen geplant....

    :shock: Das wäre wirklich ziemlich schlecht für die Weasley Familie gewesen, an sowas habe ich noch gar nicht gedacht. :-?


    Es ist nicht möglich Essen aus dem nichts erscheinen zu lassen. Es muss immer von irgendwo herkommen.

    Glaube ich.

    Genau! Man kann durch Magie Lebensmittel von irgendwo her holen und Arbeitsprozesse wie schälen, kochen usw. beschleunigen, aber man kann Lebensmittel nicht magisch erschaffen.


    Was für ein Spiel. Was Krum das so für fiese Manöver veranstaltet hat, beendet das Spiel und hat nicht darauf geachtet wie viel Punkte die anderen haben.

    Ich hatte das so verstanden, dass er durchaus auf den Punktestand geachtet hat aber wusste, dass seine Mannschaft nicht gewinnen kann und deshalb das Spiel beendet hat, bevor sie mit noch mehr Abstand verlieren... stand das nicht irgendwie so drin? :-k


    Schön finde ich das Frauen und Männer zusammen in einer Mannschaft spielen!

    :shock: Das ist mir bis jetzt noch nie aufgefallen! Das ist wirklich schön und deutlich fortschrittlicher als viele andere Sportarten! :thumleft:

    Kapitel 7 - 9


    Mr. Roberts, der so vielen Zauberern begegnete und dem das alles nicht geheuer war, tat mir irgendwie leid und ich muss gestehen, dass ich mir etwas Sorgen um ihn gemacht hab, als ich gelesen habe, dass sein Gedächtnis 10x/Tag gelöscht bzw. verändert wird :shock: Ich hoffe so sehr für ihn, dass da nicht auch andere lieb gehütete Erinnerungen für ihn verloren gehen 8-[

    Ich mache mir da auch Sorgen; ich würde auch vermuten, dass es doch irgendwelche langfristigen Folgen haben muss, wenn dieser Zauber derart häufig angewandt wird. Aber ich kann mir zugleich auch irgendwie nicht vorstellen, dass sie es machen würden, wenn etwas von Langzeitfolgen bekannt wäre... :-k Ich verstehe aber im Allgemeinen nicht, warum sie Mr. Roberts überhaupt da gelassen haben. Sie haben einen Zauber um den Zeltplatz gelegt sodass jedem, der vorbei kommt, plötzlich etwas ganz wichtiges einfällt, das er noch erledigen muss; das gleiche hätten sie doch auch bei Mr. Roberts und seiner Familie machen können. Dann wäre denen eben eingefallen, dass sie schon immer ganz dringend in die Karibik wollten, und wären für ein paar Tage von der Bildfläche verschwunden gewesen. Das wäre nur ein einziger Zauber und dann hätte die Koordinierung jemand aus dem Zaubereiministerium übernehmen können; wäre wahrscheinlich deutlich entspannter für die gewesen. :scratch:


    Richtig angetan war ich dagegen von diesem riiiiiiiiiesigen Zeltlager der verschiedensten Zauberer aus aller Herren Länder :love: Das muss so ein bunter und exotischer Haufen gewesen sein :love: Auch witzig, wie manche beschrieben wurden, mit Kamin und Klingelzügen :totlach:

    Ich finde die Beschreibung der Zelte und der ganzen Stimmung in dieser Szene wahnsinnig schön. :love: So viele Menschen aus verschiedenen Ländern und Regionen, so viele interessante Dinge, die man kaufen kann, und die Gespräche zwischen Fremden über eine gemeinsame Leidenschaft... Da kommt so ein Buchmesse-Feeling auf, das ich dieses Jahr ja leider nicht hatte. :uups::love:


    Und ich finde es auch interessant, dass Harry, Ron und Hermine dort auf Dean und Seamus mit seiner Familie treffen, und man auch mal Dracos Mutter kennen lernt.


    Herzhaft lachen musste ich noch bei dem alten Zauberer, der sich partout weigerte das lange Nachthemd mit Blümchenmuster zu wechseln und auf das Drängen hin nur erwiderte, er möge ein frisches Lüftchen untenrum

    Ich :love::love::love: diese Szene, jedes einzelne Mal muss ich herzhaft lachen! :totlach:


    Übrigens fand ich Ludo einfach nur furchtbar. Also nett, dass er so leidenschaftlich beim Sport ist, aber wenn eine seiner Leute als vermisst gemeldet wird, nur zu sagen, dass man jetzt niemanden entbehren kann, finde ich ist eine Frechheit. Menschenleben geht doch wohl vor! :evil:

    Da stimme ich dir vollkommen zu. Ich kann mir vorstellen, dass er ein total guter Kumpel zum quatschen ist, aber als Vorgesetzter ist er eine totale Niete, den möchte ich wirklich niemanden wünschen. :shock: Nicht nur, weil er nicht nach einer vermissten Mitarbeiterin sucht, sondern auch, weil er bei solch einem Event, wo seine Abteilung alle Hände voll zu tun hat, nur quatscht und die Show genießt. Und seine Mitarbeiter rennen sich die Fersen wund. [-(

    So etwas passiert wohl wenn jemand einen Job nur bekommt, weil er sympathisch und bekannt ist und nicht, weil er qualifiziert ist. Das totale Gegenteil zu Crouch, der wiederum sehr qualifiziert zu sein scheint, dem es aber an Sympathie und Empathie fehlt. :roll:


    Witzig übrigens, dass auch die Zauberer-Sportveranstaltungen Werbung rein schalten :totlach:

    Ich finde es toll, wie Rowling solche Kleinigkeiten aus unserer Welt auf diese übertragen hat und sich dann sogar solche Werbeslogans einfallen lässt. :totlach:


    Winky hat mir übrigens echt Leid getan, allgemein finde ich es arg, dass Elfen als Hauselfen missbraucht werden, da kann ich Hermines Wut sehr gut nachempfinden und musste mich ein Kapitel später auch das erste Mal über Rons Naivität ärgern.

    Sie tut mir auch total leid. :( Dein Kommentar hat bei mir aber gerade die Frage aufgeworfen, ob es eigentlich auch normale bzw. andere Elfen in diesem Universum gibt, oder nur die Hauselfen. :-k Ich habe "Hauselfen" immer als Eigenname, also sozusagen als Unterkategorie von Elfen angesehen; so wie es z.B. bei Elefanten auch die Asiatischen und die Afrikanischen gibt. Was ja bedeuten würde, dass es auch "normale Elfen" geben müsste; das weiß ich aber gerade gar nicht. :-s:scratch:


    Ich finde die HP Bücher haben übrigens allgemein einen recht ernsten Touch, auch wusste ich nicht, was ich davon halten soll, dass Veela als Maskottchen vorgeführt wurden, irgendwie scheint es so, als seien Zauber davon überzeugt, überlegen zu sein und sich andere Untertan machen zu können. :-k

    Gerade das finde ich so wahnsinnig beeindruckend an dieser Welt und an den Büchern; es ist eindeutig ein Kinder-/Jugendbuch, aber es verpackt Themen wie Rassismus, Sklaverei, Ausgrenzung usw. in solche nachvollziehbaren Szenen. Jedes Kind lernt, dass es falsch ist, Hermine zu beleidigen und zu bedrohen, nur weil sie keine Zauberer als Eltern hat; und in der Szene mit Winky lernt jedes Kind, dass es falsch ist, jemanden zu zwingen etwas für sich zu tun, obwohl diese Person Angst davor hat und das nicht möchte. Und das Verhalten der Zauberer gegenüber anderen magischen Wesen ist ja auch nicht so viel anders als das Verhalten der Menschen gegenüber Tieren...


    Die Meisterschaft selbst fand ich semi-spannend. Grundsätzlich merkte man sofort, dass das eine andere Liga ist und es war auch sehr gut beschrieben, es ist nur so: ich kann mit Sport einfach nichts anfangen, auch nicht mit Quidditsch :ergeben::uups:

    Ich kann mit Sport eigentlich auch nichts anfangen, außer zur WM und EM verfolge ich keine Sportveranstaltungen; aber ich fand das Spiel trotzdem wahnsinnig spannend beschrieben. :lechz::lechz::lechz:


    UND: Die Zwillinge haben doch tatsächlich ihre Wette gewonnen! :lechz: Die müssten doch ein Vermögen gekriegt haben oder nicht? Ich mein wie groß standen da schon die Chancen dafür? :cheers:

    Ich denke auch, dass sie jetzt genug zusammen haben müssten, um gaaaanz viele Zauberscherze zu produzieren. Mrs. Weasley wird sich noch umkucken. :twisted::totlach:


    Ihre Wut auf die Muggel und die unerhörte Behandlung und zur Schau stellung der Roberts Familie war einfach nur furchtbar

    Diese Szene fand ich auch schrecklich. Wie Mrs. Roberts gedemütigt wird, als ihr Nachthemd rutscht... und die Kinder herum gewirbelt werden... :cry::cry::cry::evil:


    Ich weiß nicht so recht, was ich von Malfoy in dem Kapitel halten soll. Einerseits nichts Neues, dass seine Eltern Teil dessen sein könnten, andererseits, so widerlich er war, er hat Hermine auch wenn er sie beschimpft hat, eigentlich nur gewarnt. Er hätte auch dafür sorgen können, dass sie gefunden wird. :-k

    Das habe ich so noch gar nicht gesehen, aber du hast vollkommen recht - eigentlich war es eine Warnung, dass sie auf Hermine aufpassen müssen. :shock:


    Richtig Sorge hatte ich, als dann ein Zauberer nach dem anderen um sie apparierte und sie dann vereint auf die drei schossen. Ich mein wie amerikanisch dumm ist das denn bitte???

    Auf jeden Fall sehr dumm, allerdings würde ich diese Zauber nicht mit Schüssen o.ä. vergleichen. Ich vermute dass sämtliche Zauber, die auf sie gerichtet wurden, dazu dienten sie an Ort und Stelle festzuhalten, damit sie nicht fliehen können. Also eher Schockzauber, die sie bewegungsunfähig machen u.ä.; so können sie weder fliehen, noch sich gegen die Festnahme wehren und die Ministeriumszauberer angreifen. Und ich glaube, solche Zauber tun nicht weh. :-k Und dann kann man sie ja befragen.


    Wie sie übrigens Winky behandelt haben, war einfach unsagbar ungerecht und widerwärtig. Sie tat mir so ungemein leid und ich hab es Hermine hoch angerechnet wie mutig sie für Winky eingestanden ist

    Das fand ich auch schrecklich. Vor allem Mr. Diggory, der ja eigentlich - bis auf seine Lobeshymne über seinen Sohn - ganz sympathisch und vernünftig wirkte, sieht Winky sofort als die Schuldige an, ohne diese ganzen ungeklärten Zusammenhänge zu beachten. Und vorher wollte er sogar Harry (!!!) beschuldigen. :roll: Entweder ist er nicht besonders helle, oder er wollte unbedingt vor den anderen glänzen als derjenige, der den Täter dingfest macht. :scratch:

    zu Kapitel 4 - 6:

    Zitat von magichip

    In dem Zusammenhang ist mir aufgefallen, dass auch hier am Ende des Kapitels wieder die Schlange zur Sprache kam wenn diesmal auch nur als Vergleich.

    Oh, das ist ja interessant! Das ist mir noch nie aufgefallen.


    Zitat von magichip

    Da tat mir Harry aber auch Cedric total leid. Allerdings konnt Rowling uns so zeigen, wie Bescheiden Cedric ist und das ist ihr wirklich gut gelungen.

    Stimmt, man hat gemerkt, dass es auch Cedric sichtlich unangenehm war, wie sein Vater über das Spiel geredet und ihn in die höchsten Höhen gelobt hat. Das macht ihn sehr sympathisch.


    Das gefährliche Halbwissen von Mr. Weasley "Ecklektisch" und "Eckelzitrität" - ich habe so sehr Lachen müssen. Ich liebe es wie die Weasleys auf ihre liebliche Art immer für Erheiterung sorgen. Sie sind so wunderbar Chaotisch.

    Das liebe ich auch! Wie spannend unser Leben ist, wenn man es aus Sicht von Mr. Weasley betrachtet... :lol::thumleft:


    Es gibt 4 Matratzen im Zimmer, da alle Zusammen rücken- hatte für mich ein bisschen was von einem Ferienlager. Schön, dass die Weasleys die Freunde von Ron hinzu holen. Ich frage mich nur, haben die anderen keine Freunde oder Bekannten, die mal zum Essen kommen möchten?

    Ich finde es auch toll, dass die Weasleys - trotz ihrer finanziell nicht gerade besten Situation und dem wenigen Platz - ohne zu zögern jeden Sommer Harry und Hermine mit versorgen. Das zeigt, was für liebevolle und herzensgute Menschen sie sind.

    Mmh. Ich vermute mal, dass Percy nicht sonderlich viele Freunde hat; und die Zwillinge haben einander und verbringen wahrscheinlich eh die meiste Zeit zu zweit. Vielleicht wollen sie deshalb besonders Ron und Ginny die Möglichkeit geben, Freunde einzuladen. Vielleicht liegt es aber auch speziell an Harry, weil sie wissen wie es ihm bei den Dursleys geht und ihm helfen wollen. Und Hermine wollen sie dann vielleicht nicht außen vor lassen - auch weil sie sich ja sehr gut mit Ginny versteht. :-k

    Kapitel 4 - 6


    Das ist übrigens der Grund, weshalb ich jetzt mein HP-Lese-Hörvergnügen verändert habe: Jetzt hör ich mir zuerst die Bücher an beim Pendeln (ich liebe es einfach, wenn mir Rufus Beck vorliest :drunken: ) und bevor ich dann Posten möchte, am Tag davor oder am gleichen Tag, les ich mir dann nochmal die Kapitel durch. So entgeht mir jetzt hoffentlich nicht mehr so viel :loool:

    Setz dich nicht zu sehr unter Druck, dir wird trotzdem noch einiges entgehen - sogar für mich waren ja hier schon wieder einige neue Sachen bei. :wink: Und ein ReRead nachdem du alle Teile gelesen hast lohnt sich sowieso. :D


    Ich fand den Scherz der beiden übrigens überhaupt nicht witzig. Ich hatte mehr Angst, dass der Junge noch an seiner Zunge erstickt :shock: Und egal wie schlimm die Dursleys sind, das hätte ich ihnen nicht gewünscht.

    Das stimmt, das gönnt man keinem - aber ich konnte diese ganze Szene nicht wirklich als dramatisch, sondern nur als lustig ansehen, deshalb bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, mir Sorgen um ihn zu machen. 8-[


    Nur ein kleiner Fehler kam im Buch vor: da stand, Ginny hätte an Harry einen Narren gefressen, seit er das erste Mal im Fuchsbau war, aber eigentlich hatte sie doch einen Narren an ihm gefressen, seit sie ihn das erste Mal auf Gleis 9 3/4 gesehen hat, nicht wahr? :loool:

    Stimmt, da hast du recht! :thumleft:


    Leben denn die Zauberer in der gleichen Welt wie die Muggel? Warum musste dann Mr Weasley extra Fragen, ob die sich so kleiden? Wahrscheinlich ist das schon in den ersten Bänden vorgekommen, aber das zog an mir vorüber :uups:

    Also, sie leben ja auf jeden Fall in der selben Welt - ich habe das so verstanden, dass die meisten Zaubererfamilien eher unter sich bleiben, also sie entweder gehäuft an einem Ort unter sich leben - wie in Hogsmeade - oder so abgeschieden von allen anderen wie die Weasleys, dass sie kaum ihre Nachbarn in Sichtweite haben oder kennen. Denn nur so können sie ja zaubern, ohne Gefahr zu laufen, dass Muggel sie dabei sehen könnten. Die Weasleys gehen zum einkaufen in die Winkelgasse, reisen durch das Flohnetzwerk, Herr Weasley arbeitet im Zaubereiministerium... da kommen sie mit Muggeln praktisch nicht in Berührung.


    Zum Thema Spoiler: Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich kann einfach nicht nicht auf Spoiler klicken, sobald ich einen seh, auch wenn ich weiß, ich sollte es nicht lesen :pale::pale::pale: Ich weiß nicht woran das liegt, aber da sind so viele Gedanken auf einmal, sowas wie "Ich will auch wissen, was sich hinter diesem Klick verbirgt", "Vielleicht ist es was lustiges, was gar nicht mal spoilert", "hmmm, aber wenn ichs jetzt nicht les, dann werd ich später sicher nicht mehr wissen, dass ich hier etwas lesen wollt" "Verdammte Neugier!! Wir wissen beide, dass du wieder siegen wirst" :totlach::totlach: Hach ja, ich bemüh mich keine Spoiler mehr anzuklicken. :uups:

    Genauso geht es mir auch! :lol: Ich habe auch immer das dringende Bedürfnis, Spoiler zu lesen - daher versuche ich auch, hier keine zu verwenden und euch Erstleser gar nicht erst in Versuchung zu bringen. :wink: Und der kleine Spoiler war ja eigentlich keiner, das wurde ja ein bisschen weiter oben schon gesagt - ich wollte euch nur nicht nochmal mit der Nase darauf stoßen. :wink:


    Es ist immer wieder fastzinierend was für Ideen Frau Rowling hat.

    Ich würde auf Worte wie "Apparieren" oder "Zersplintern" nicht kommen. Dieses Fantasy muss ich echt loben.

    Das finde ich auch; und vor allem finde ich es so grandios, dass fast jedes Wort, das sie benutzt, wie auch fast jeder Name, den sie verwendet, immer irgendwo her abgeleitet werden kann und einen sinnvollen Ursprung (z.B. in anderen Sprachen) hat. :thumleft:

    Ich habe euch noch gar nicht meine neuesten Schätze gezeigt :D:uups:


    Bild 1 & 2: Eine Spieluhr, auf Stufe eins fährt der Hogwarts-Express und sie leuchtet, auf Stufe zwei spielt sie zusätzlich die Titelmelodie. :love: Ich kann hier leider kein Video anhängen, aber es gibt hier eins


    Bild 3: die beiden Pins habe ich schon lange, aber ich glaube noch nicht gezeigt


    Bild 4 & 5: gestern angekommen :D:love:

    Ich würde vielleicht sogar jeden Montag diesen Post noch einmal posten und die vergangenen Wochen abhaken oder so, damit man weiß, wo wir gerade sind. Wenn denn gewünscht.

    Fände ich gar nicht schlecht; dann kann man auch immer individuell anpassen, falls es doch mal ein Kapitel mehr wird (in Woche 11 schiel 8-[) oder falls wir mal eine Woche aussetzen, und dann müssen wir nicht immer das Eichhörnchen bemühen, den Startbeitrag zu ändern. :wink:


    Kapitel 1 - 3


    Da war kein Brand in dem Haus. Es steht das Lichter glommen und wahrscheinlich ein Feuer entfacht wurde. Ich geh davon aus, dass Tom einfach den Kamin entzündet hat und Frank eben diese Lichter sah, glaubte es seien die Jugendlichen gewesen und es löschen wollte.

    Genau deshalb; er dachte es würde brennen, hat aber nichts zum Löschen mitgenommen und auch kein Telefon bei sich... Entweder dachte er, er könne es mit einer Decke o.ä. löschen, oder das Haus wäre abgebrannt, bis er mit seinem hinkenden Bein bei den nächsten Nachbarn angekommen wäre, um die Feuerwehr zu rufen. :-k:lol:


    Ich komme in die Phase, in der Ich HP schon nach einer Woche Abstinenz vermisse :uups:

    Ich muss ehrlich gestehen, ich bewundere jeden, der es schafft, Harry in wohl dosierten Abschnitten zu lesen.:pray:

    Ich habe die Bücher - alle 7 (!!!) - damals innerhalb von ca. zweieinhalb Wochen verschlungen - und das, obwohl ich 5 der Filme schon kannte und nebenbei noch zur Schule musste... ich frag mich heute noch, wie ich das geschafft habe. :lol:

    Ich finde, die Bücher machen wahnsinnig süchtig. Selbst jetzt, beim vierten oder fünften Mal lesen, kann ich kaum aufhören, wenn die drei wöchentlichen Kapitel um sind. Ich denke, für euch Erstleser wird es noch richtig schwierig werden, euch zurück zu halten - ich weiß gerade die Aufteilung der Kapitel nicht, aber einige böse Cliffhanger wird es bestimmt geben.



    Kapitel 4 - 6


    Schon mal ein paar Gedanken von mir zu den neuen Kapiteln:

    Ich liiiiiiebe :love::love::love: die Zwillinge dafür, dass sie sich stellvertretend für Harry an Dudley rächen - und dann noch auf so eine unschuldige Art und Weise, immerhin war er ja selber Schuld, dass er das Bonbon gegessen hat. :totlach: Natürlich brauchten sie eine Testperson und Dudley kam ihnen gerade richtig, aber ich denke trotzdem, dass das auch ein bisschen motiviert durch Harrys Erzählungen war. :lol:

    Ich kann Molly verstehen, dass sie sich für ihre Kinder eine erfolgreiche Zukunft wünscht, aber all ihre entwickelten Süßigkeiten weg zu werfen finde ich trotzdem falsch. Wenn die Zwillinge das so sehr lieben und da so viel Arbeit rein stecken, sollte sie versuchen, mit ihnen gemeinsam einen Mittelweg zu finden, wie sie ihre Schule nicht vernachlässigen und trotzdem ihr Hobby ausleben können - ohne Anderen zu schaden, versteht sich. :lol:

    Dass die Zwillinge ziemlich sauer waren, verstehe ich vollkommen.

    Ich frage mich, warum das Ministerium nicht einfach neben Ort und Zeit auch mitteilt, um was für einen Gegenstand es sich bei dem Portschlüssel handelt - das würde die Sache wesentlich einfacher machen, denn so ist das Risiko, den Portschlüssel nicht zu finden oder etwas falsches zu nehmen, doch ziemlich groß. 8-[

    Als Mr. Diggory mit dem Quidditch-Spiel angefangen hat und von wegen, "einer fällt vom Besen und einer nicht, der Bessere hat gewonnen"... oh man, das war schwer zu ertragen, ich habe mich richtig fremdgeschämt. :uups: Der hat die Geschichte wohl ein bisschen anders verstanden, als sie wirklich passiert ist.

    Sharknado ist mit Abstand der thrashigste Film, den du dir vorstellen kannst... ist auch einer der Bekanntesten aus dem Genre. :wink:

    Titanic... :love: Schnulzig, aber soooo gut! :D

    Aladdin mit Will Smith will ich mir noch ansehen, allerdings gehe ich da mit ganz niedrigen Erwartungen ran...

    Kapitel 1 - 3


    Echt enttäuschend, sowas vermiest mir oft das Lesen der Bücher, aber ich hab in dem Artikel, den ich darüber fand auch Radcliffs Meinung gehört und nicht nur, dass er klar Stellung bezog, sondern auch sinngemäß sagte, dass man sich das, was man wertvolles für sich aus den Büchern zog, nicht nehmen lassen soll. Das fand ich so schön und hey, ich mein, wenn Harry Potter persönlich sowas sagt, dann soll mir die Meinung der Autorin nicht die Geschichte vermiesen!

    Genau so sehe ich das auch. Wenn ich von einem Autor höre, der rechts, homophob o.ä. eingestellt ist, dann überlege ich mir schon sehr genau, ob ich ein Buch von ihm lesen möchte - zum Einen, weil sich seine Gedanken in der Geschichte widerspiegeln könnten, zum Anderen, weil man solche Autoren mit dem Kauf eines Buches nicht unbedingt auch noch unterstützen will.

    Es ist für mich aber was anderes, wenn ich das Buch schon kenne und - wie in diesem Fall - liebe. Da kann Rowling erzählen was sie will, für mich bleibt es meine liebste Buchreihe und das Gefühl, das ich beim Lesen habe, ändert sich durch ihre Aussagen nicht. Und abgesehen davon, dass es in ihrem Buch ein wenig an Vielfalt mangelt, merkt man von ihren Ansichten auch nicht viel.


    Hach, das ist ja romantisch. Ich habe meinem damaligen Freund, als wir uns 10Wochen nicht sehen konnten, einen Brief für jede Woche geschireben... Das fand er auch total schön und hat ihm die Wartezeit bis zum wiedersehen versüßt.

    Wir haben das auch gemacht, weil wir zu diesem Zeitpunkt eine Fernbeziehung führten und uns nur alle paar Wochen sehen konnten. Da war es schön, neben Telefonaten und SMS auch ab und zu einen handgeschriebenen Brief zu bekommen. :D


    Etwas eigenartig fand ich, dass Frank kein Telefon besitzt. Vermutlich aus dramaturgischen Gründen, aber ich dachte immer die Geschichte spielt in modernen Zeiten.

    Mmh, das stimmt, da habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht. Rowling hat die Reihe in den 90er Jahren geschrieben (bzw. damit begonnen) und dieser Band müsste zeitlich Mitte der 90er spielen, da hatten viele schon ein eigenes Telefon, allerdings noch nicht alle. Frank wollte sich aufgrund seines Alters vielleicht nicht mehr mit dieser Technik auseinandersetzen.


    Was mich auch hat stutzig werden lassen: Frank macht sich auf den Weg um den vermeintlichen Brand zu löschen. Aber er nimmt nichts mit. Keine Brandschutz decke, keinen Feuerlöscher oder ähnliches.

    :-k Interessanter Punkt und auch etwas, das mir noch nie aufgefallen ist. :lol:

    Das hat Dumbledore gesagt, gell? :loool:

    Jetzt wo du fragst bin ich mir da gerade gar nicht mehr sicher... ich hatte Hermine im Kopf, aber ich könnte das auch mit dem Film verwechseln. :uups:


    Das find ich auch! Er gehört zu meinen Lieblingsfiguren der Reihe. Ron, Sirius und Dumbledore (wer liebt ihn nicht :totlach: ).

    Meine sind Hermine, Ginny, Lupin und ja - natürlich - Dumbledore. :D


    Auf jedenfall mag ich keine Vorwegnahme von Dingen lesen, die irgendwann im Verlauf der Serie wichtig werden, auch keine Andeutungen, ich muss ehrlich zugeben, dass mir das bei den ersten beiden Büchern eher weniger gefallen hat und ich die Leserunde auch deswegen eher für beendet erklärt hatte.

    :pale: Das ist mir leider auch schon passiert. Wird nicht wieder vorkommen! :wink:


    Ich wäre wahrscheinlich zu faul zum schreiben, aber wenn man so eine verzauberte Feder hat wäre das vielleicht was anderes.

    Ich habe jahrelang mit meinem Mann Briefe geschrieben, jede Woche einen - das macht super viel Spaß und ist total schön, weil es was persönliches ist! Sie müssen ja nicht endlos lang sein. Ein bis zwei Seiten, so wie Harrys Brief, das dauert nur eine halbe Stunde, wenn überhaupt. :wink:


    Ich finde die Dursleys furchtbar nervtötend. Ich wäre vermutlich schon in Band 1 in Askaban gelandet, weil ich sie weggezaubert hätte. :loool:

    Nanana, wenn dann wohl in Band 2 - in Band 1 wussten wir doch noch nicht, wie man zaubert! :lol:


    Was genau meinst du damit? :scratch: Oder wär das ein Spoiler?

    Er meint damit Rowlings Kommentare zum Thema Transgender, die sie gerade auf Twitter gepostet hat. Ging überall durch die Nachrichten, einfach googlen.


    Ich frage mich vor allem, was die Dorfbewohner wohl denken und sagen, jetzt wo Frank durch die selbe "Todesursache" gestorben ist. Ob man ihn überhaupt findet?

    Mmh, gute Frage. Ich glaube irgendwie nicht, dass man ihn finden wird - vermutlich lässt Tom ihn einfach verschwinden, und irgendwann wird auffallen, dass er nicht mehr da ist. Vielleicht nehmen die Dorfbewohner das sogar als endgültigen Beweis, dass er es war... :(

    Schokopraline Wow, du bist ja richtig fix! :shock: Ich finde es total schön, wie sehr dich die Reihe gepackt hat! :lol::love:

    Ich werde erst nachher mit dem Lesen beginnen, aber ich kann dir ja schon mal auf das antworten, an das ich mich von den vorherigen Malen noch erinnere:


    Zuerst erfahren wir ja vom Mord an den Riddles, wobei ich beichten muss, dass ich gerade nicht mehr weiß, ob das schon Thema war in den Büchern oder noch nicht?

    Nein, das war noch nicht Thema; bisher wurde wirklich nur sein Name erwähnt.


    Traurig und sehr authentisch zugleich fand ich wie die Dörfler Frank behandelt haben, auch wenn er freigesprochen wurde.

    Ja, das finde ich auch sehr traurig. :( Aber wahrscheinlich wirklich Alltag in unserer Gesellschaft. Und gerade in solch kleinen Dörfern wird ja immer sehr gerne getratscht, da kommt so eine Geschichte gut an, um was zu erzählen und zu lästern zu haben.


    (und ja ich weigere mich ihn bei einem Namen zu nennen, den er sich in seinem Größenwahn einfach selbst gegeben hat :roll::totlach: ).

    Richtig so! Denn du weißt ja: "Angst vor einem Namen macht nur noch größere Angst vor der Sache selbst." :lol:


    Nichts Neues, Vernon und Petunia sind wie immer furchtbar anstrengend und leider sehr einseitig negativ, genauso wie ihr verzogener Sohn. Ich finds immer noch schade, dass die Dursleys nicht mehr Schattierungen haben, aber ok, nicht schlimm.

    Keine Angst - zumindest ein bisschen was passiert da im Verlauf der Reihe noch. :wink:


    Witzig fand ich den mit Briefmarken voll geklebten Umschlag von Mrs. Weasly und Rons Brief an Harry mit der Ansage, dass sie ihn um Sonntag holen, wenn die Dursleys zustimmen und ansonsten am Sonntag holen, wenn die Dursleys nicht zustimmen :totlach::applause:

    Oh ja, ich finde es immer wieder klasse wie Rowling es schafft, sich in ihre Figuren einzudenken und dann auf solche kleinen Details zu achten, die ihre Welt so authentisch machen. :love: Und Ron ist einfach ein super Kerl. :lol:

    Bei Medimops habe ich vor einigen Jahren öfter mal was gekauft, dann aber aufgehört - zum Einen, weil ich ebenfalls mit dem Zustand der Bücher unzufrieden war und zum Anderen, weil die Bücher meistens ziemlich teuer sind dafür, dass sie gebraucht sind. Ich bin dann eine Zeit lang auf rebuy umgestiegen, da war der Zustand der Bücher immer top und die Bücher auch insgesamt günstiger. Zwar hat man da noch die 4 Euro Versandkosten, aber mit dem Newsletter bekommt man auch die Aktionen mit, wenn sie mal versandkostenfrei verschicken, und das passiert auch etwa einmal im Monat.


    Inzwischen bestelle ich aber auch bei rebuy kaum noch. Gefühlt hat auch da der Zustand der Bücher nachgelassen, und in meinen letzten Bestellungen hatte ich immer falsche Bücher drin, 3 Mal hintereinander - einmal waren sogar 5 (!!!) von 6 Büchern falsch eingepackt. Zwar habe ich die Bücher zurück schicken können und das Geld erstattet bekommen, aber für das eine Buch hätte ich keine 4 Euro Versandkosten bezahlt - und die Enttäuschung ist groß, wenn man sich schon auf die Bücher freut und sie dann nicht dabei sind. (Auf der Website waren sie natürlich auch nicht mehr verfügbar, wer weiß wer die bekommen hat...)


    Ich bestelle inzwischen fast ausschließlich bei Arvelle - die Mängelexemplare sind zwar teurer als gebrauchte Bücher, dafür aber neu und ungelesen und IMMER in top Zustand. :thumleft:

    Diese Geschichte wird aus den Perspektiven von Andie und Cooper erzählt und ist der erste Teil einer Trilogie, in der jedoch in jedem Band andere Charaktere im Mittelpunkt stehen.


    Andie musste in den letzten Jahren viel durchmachen und konnte deshalb auch nicht pünktlich mit ihrer besten Freundin June ihr Studium beginnen. Als sie nun in Junes Studentenwohnheim ankommt, hat sie zwar einen Studienplatz, allerdings keine Wohnung und keinen Job. Zufällig ergibt sich eine Stelle als Barkeeperin in einer beliebten Bar - allerdings hat Andie in dieser Hinsicht keinerlei Erfahrung, und der Kollege, der sie einarbeiten soll, scheint alles andere als begeistert von ihr zu sein. Aber Andie ist fest entschlossen, diese Herausforderung zu meistern und sich ihren gemeinsamen Traum mit June zu erfüllen...


    Andie mochte ich von Beginn an sehr gerne. Ich konnte mich in vielerlei Hinsicht mit ihr identifizieren; mit ihren ruhigen, manchmal schüchternen Art, aber auch mit ihrem inneren Mut und ihrer Entschlossenheit, mit der sie ihre Ziele verfolgt.Sie stellt sich immer wieder neuen Herausforderungen auch außerhalb ihrer Komfort-Zone, und das hat mich sehr beeindruckt. Ihre Freundschaft mit June reicht tief und man spürt die Liebe, die beide füreinander empfinden, in jeder Interaktion zwischen ihnen. Solch eine Freundschaft ist sehr selten und es hat mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, die beiden miteinander zu beobachten. Sie sind sehr unterschiedlich, ergänzen sich dadurch aber hervorragend.


    Damit muss ich aber auch schon zu meinem ersten großen Kritikpunkt kommen: Sehr sehr oft hatte ich das Gefühl, dass June Andie die Show stiehlt. Zum Einen durch ihre lockere, freche Art, durch die sie immer in den Mittelpunkt gerät; zum Anderen durch ihre sehr amüsanten und aufregenden Interaktionen mit Mason. Es kam mir so vor, als ob die Autorin sich wahnsinnig auf die Geschichte von June und Mason freut, die im zweiten Band erzählt wird, und darüber ihre aktuellen Protagonisten in den Schatten stellt. In vielen gemeinsamen Szenen wirkte es, als ob Andie lediglich die Beobachterin von Junes Leben ist und nicht die Erzählerin ihrer eigenen Geschichte.


    Mein zweiter großer Kritikpunkt ist die Liebesgeschichte zwischen Andie und Cooper. Denn, ehrlich gesagt: es gab keine. Andie und Cooper haben im gesamten Buch nur 2 Szenen, in denen sie sich ernsthaft miteinander unterhalten, und auch da erfahren sie kaum etwas voneinander. Alle anderen Szenen, in denen sie aufeinander treffen, bestehen aus gegenseitigem sprachlosen Anstarren, heimlichen Anschmachten oder zickigen Streitereien. Es gab einfach keine richtige Interaktion zwischen ihnen. Es ist mir leider vollkommen unverständlich geblieben, wie die beiden Gefühle füreinander entwickeln konnten, die über körperliche Anziehung hinaus gehen – und schließlich sogar von Liebe sprechen können.


    Das Buch wird zwar zur Hälfte aus Coopers Perspektive erzählt, aber dennoch konnte ich keine Verbindung zu ihm aufbauen. Auch in den Szenen aus seiner Sicht erfährt man nicht viel mehr über ihn, als man so schon wusste. Er blieb mir zu blass und nichtssagend. Und ich mochte sein teilweise extrem eifersüchtiges, machohaftes, besitzergreifendes Verhalten nicht, insbesondere in Anbetracht dessen, dass er keine Beziehung mit Andie hatte – im Prinzip ja noch nicht mal mit ihr befreundet war.


    Zum Ende hin hatte ich die Hoffnung auf einen Wendepunkt, auf eine emotionale Szene, in denen endlich das große Geheimnis um Coopers Verhalten gelüftet wird und er und Andie sich ENDLICH ernsthaft und tiefgründig unterhalten. Leider wurde ich auch in dieser Hinsicht komplett enttäuscht, und erneut standen June und Mason viel mehr im Vordergrund, als sie es sollten.

    Ich bin auf ihre Geschichte gespannt und auch auf den dritten Band, weshalb ich dieser Reihe wahrscheinlich noch eine Chance geben werde. Aber ich kann dieses Buch nicht als Liebesgeschichte betrachten; es ist eher eine Geschichte über Andie, über einen Neuanfang und darüber, sich durchzubeißen.


    Fazit:
    Eigentlich hat es mir Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen; allerdings lag dies nicht an Cooper oder der Liebesgeschichte, sondern ausschließlich an der wunderschönen Freundschaft zwischen Andie und June. Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch und diese wurden SEHR enttäuscht, was mir beim Schreiben dieser Rezension noch einmal sehr deutlich wurde. Leider kann ich nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Sterne vergeben und hoffe sehr, dass mich die Autorin mit anderen Büchern mehr überzeugen wird.

    Also bleiben wir bei drei Kapiteln die Woche? Oder wollen wir mit zwei anfangen und das Tempo bei Bedarf erhöhen?

    Ich richte mich da nach euch, mir ist beides recht - 3 Kapitel wären für mich zu schaffen.


    Wird dann hier drin geschrieben wie weit man ist? Wie es einem Gefällt oder Fragen oder sowas?

    Oder gibt es einen Tag wo jeder was schreibt?

    Pro Woche sind immer 3 Kapitel dran, aber wann genau du etwas schreibst, ist dir überlassen - am ersten Tag, am siebten Tag oder irgendwann dazwischen. Wenn dir gar nichts zum schreiben einfällt, ist es auch okay, wenn man sich mal in einer Woche nicht beteiligt. Bitte nicht spoilern, da hier mindestens eine Erstleserin dabei ist :wink: - ansonsten ist alles erlaubt: Gedanken zum Geschehen oder zu den Figuren, Fragen, Spekulationen, Lob, Kritik, schöne Zitate, Hintergrundinfos zur Entstehung... was dir einfällt.


    Fragen über fragen ich lasse es auf mich zukommen und bin dabei! :D:thumleft:

    Super!!! :D:thumleft: