Beiträge von Mithr4ndir

    Die Likebook Reader basieren auf offenem Android, da kann man also Apps für ePub und die Kindle App installieren, Allerdings können die dann lediglich EPubs ohne hartes DRM verarbeiten, da das in den freien Reader-Apps nicht integriert ist.


    Eventuell wäre da aber die Tolino-App oder etwas ähnliches die Lösung.

  • Neues Logo

    Es könnte auch ein Glas mit einem Getränk sein wenn ich versuche, das Bild ganz unbedarft anzusehen.

    Schön, dass ich nicht der einzige bin, der da ein Weinglas gesehen hat. :wink:

    Kann mir bitte jemand die BV von der Onleihe Zella Mehlis geben?


    Empfänger: Stadtverwaltung Zella-Mehlis
    Konto-Nummer: 1710002731
    Bankleitzahl: 840 500 00
    IBAN: DE 33 8405 0000 1710 0027 31
    BIC: HELADEF1RRS
    Bank: Rhön-Rennsteig-Sparkasse
    Verwendungszweck: 352.110 Jahresgebühr Bibliothek

    Nicht mehr weiterblättern heisst, man konnte das Buch dann gar nicht mehr weiterlesen?

    Doch, weiterlesen konnte man schon, aber wie €nigma schon erwähnt hat, alle paar Seiten ist der Reader komplett eingefroren und ließ sich nur per Reset wieder zum Leben erwecken. Hat danach wieder funktioniert, bis der Bug wieder aufgetreten ist und das Spielchen von vorne begann.

    Tanni


    Grundsätzlich tritt Selbstentladung bei allen Batterien und Akkumulatoren auf.

    Der aus der Selbstentladung resultierende jährliche Kapazitätsverlust kann zwischen weniger als 1 % und 100 % der ursprünglichen Kapazität betragen.

    Die Selbstentladung von Akkumulatoren ist meist deutlich größer als von Primärbatterien und wird üblicherweise auf die Zeitspanne von einen Monat bezogen. Die Selbstentladungsrate hängt sowohl vom elektrochemischen System als auch von der Bauform beziehungsweise Ausführung des Akkumulators ab.

    NiMH-Akkumulatoren mit geringer Selbstentladung haben im Gegensatz zu gewöhnlichen NiMH-Akkus ein ähnliches Selbstentladeverhalten wie Primärbatterien. Bei neueren Generationen dieses Akkus beträgt die Selbstentladung nur 10 % bis 15 % pro Jahr. Daher kann bei Einsatz dieser Akkus z. B. eine Digitalkamera auch nach mehrmonatigem Nichtgebrauch einfach weiter betrieben werden, ohne sie zunächst wieder aufladen zu müssen. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Akkus werden solche Akkus bereits aufgeladen geliefert und sind sofort einsatzbereit („Ready to use“). Dies wäre nicht möglich bei Akkus ohne diese spezielle Technologie.

    Tatsächlich? Ich dachte, die hätten einen eigenen Shop?

    Die haben zwar ihren eigenen Shop, allerdings verkaufen sie dort in Deutschland keine Hardware. Nachdem Rakuten Tolino übernommen hat, hat man die Marke Kobo in Deutschland zugunsten der bekannteren Tolino-Marke beerdigt. Wer in NRW in Grenznähe wohnt, kann sich allerdings in Holland nicht nur mit schlechtem Käse, sondern auch mit Kobo-Readern eindecken. :loool:

    Aber im Moment ist Pocketbook für mich auch keine Alternative, da sie mit der DiviBib noch nicht über das Care-DRM einig sind. Wenn es ganz schlecht läuft, wären sie dann nach endgültigem Adobe-Aus bei der Onleihe unbrauchbar, wenn sie Care nicht an Bord nehmen.

    Für den Fall kommt dann hoffentlich eine Lösung von Alf, denn das Problem betrifft ja nicht nur die Pocketbook- sondern auch die Kobo-Besitzer.

    Der Shine 3 ist halt komplett auf Touch und Gesten-Steuerung ausgelegt, abgesehen vom Einschaltknopf ist da kein Schalter vorhanden. Wenn man damit klar kommt, oder es einem nichts ausmacht, ist der Shine 3 schon ein gutes Gerät. Allerdings ist es bei den Tolinos in letzter Zeit immer eine Art Russisches Roulette, ob die Updates funktionieren, oder nicht. Das ist allerdings ein generelles Problem und nichts spezifisches für einen bestimmten Tolino. Also sollte man am Besten mit den Updates etwas vorsichtig sein und nicht gleich am ersten Tag aktualisieren.

    Nachdem ich gestern Abend ein paar Kapitel gelesen habe muss ich zunächst einmal zugeben, gestern Blödsinn erzählt zu haben, das Cover wird nämlich nicht invertiert. Das war nur bei der 13.1 der Fall.


    Nachdem ich dann ein paar Seiten gelesen hatte, ich natürlich prompt der Bildschirm eingefroren und der Vision 3 ließ sich nur mit einem Reset per Büroklammer wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzten. Nach dem Reset reagierte der Reader zunächst etwas sehr träge mit gefühlt ein paar Sekunden Pause zwischen der Berührung und dem Umblättern. Ich habe ihn dann nochmals neu gestartet, diesmal allerdings auf die reguläre Methode und seit dem funktioniert zumindest mein Gerät so, wie es soll.

    Es wäre schön, wenn Du uns an Deinen (hoffentlich guten 8-[ ) Erfahrungen teilhaben lässt.

    Das Update selbst hat problemlos funktioniert, ein erster Blick auf die Einstellungen zeigt nicht wirklich eine großartige Veränderung im Vergleich zur 12.2. Neu hinzugekommen ist der Nachtmodus, bei dem der Bildschirm dann invertiert wird, das ist zwar manchmal ganz nett zum lesen, macht die Cover aber völlig unansehlich.


    Ob sich der Bildschirm dieses Mal auch wieder aufhängt, nachdem man mehrere Seiten gelesen hat, kann ich jetzt noch nicht sagen, da melde ich mich noch einmal, wenn ich heute Abend ein bisschen länger gelesen habe.


    Zur Onleihe kann ich jetzt nichts sagen, bei der Hessen-Onleihe bin ich raus und in Zella-Mehlis ist die Anmeldung noch nicht durch.

    Es soll wohl ein Update auf Version 13.2.0 für den Vision 5 und den Epos 2 geben, von einem Update wird allerdings abgeraten, da mit 13.1 das Adobe-DRm bei den Onleihen noch funktioniert, mit 13.2 soll das nicht der Fall sein. Wer sich also keine Probleme mit der Onleihe einfangen will, verzichtet besser auf die neuste Version.

    Ich frage mich nur wenn diese Geräte wirklich so mega toll waren warum man dann den Verkauf eingestellt hat ?

    Vor dem Erscheinen des Oasis war der Vojage das Spitzenmodell von Amazon, nachdem der Oasis vorgestellt wurde, hat man offenbar beschlossen, das kleinere Gerät einzustellen, da man mit 2 Premium-Readern am Markt sich selbst kannibalisiert hätte. Ist aber nur meine persönliche Vermutung...