Beiträge von terry

    344. Welches Buch hat dir im November am wenigsten gefallen?


    Eigentlich habe ich mir dieses Buch ausgeliehen gehabt, da wir ja bald darauf nach Augsburg fahren wollten. Fugger + Augsburg, klare Sache. Dass die Fugger auch bei uns in den Salzburger Gebirgsgauen aktiv waren, sollte eine vorbereitende Verbindung herstellen. Das Buch selbst - Herausgeber Fürst Fugger Privatbank - stellte sich aber nur als Sammelsurium von Photos mit einer paar - oftmals wiederkehrenden - Kurzerklärungen dar.

    Da hätte man wirklich mehr aus diesem durchaus interessanten Stoff machen können als dieses Buch. Für die paar Infos daher :bewertung1von5::bewertung1von5:, aber mehr hat es von mir nicht verdient.

    Da lag das kleine Büchlein auf einem Stapel gleichgesinnter direkt an der Kassa meiner Buchhandlung. Ich weiß, die haben das genau dorthin gelegt, mit der gleichen Taktik, warum auch Süßigkeiten für Kinder genau vor der Kassa aufgetürmt sind in Kindersitzhöhe.

    Natürlich musste ich zuschlagen....

    Hab auch schon angefangen zu lesen und war bis jetzt ganz interessant.


    Inhalt lt. Buchcover:

    "Zum großen Bösen kamen die Menschen nie mit einem großen Schritt, sondern mit vielen kleinen, von denen jeder zu klein schien für eine große Empörung."

    Vehement wendet sich Michael Köhlmeier gegen jede Politik, bei der die Verdrängung unserer Geschichte hoffähig wird. Und ebenso gegen jene Politiker, die derzeit so häufig antisemitische und rassistische Äußerungen von sich geben. Erstmals sind in diesem Band politische Reden des großen Erzählers Michael Köhlmeier zu lesen. Sie sind ein wortmächtiger Appell, sich zu empören über den Verfall unserer politischen Kultur, und ein Aufruf gegen das Vergessen.

    Mit der Rede zum Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus, gehalten am 4. Mai 2018 in der Wiener Hofburg

    Nr. 3


    Inhalt lt. Amazon:

    „Small is beautiful!“ Leopold Kohr wird dieser international bekannte Slogan zugeschrieben. Der Philosoph, Ökonom, Austro-Amerikaner und gebürtige Salzburger (1909–1994) hatte nur indirekt damit zu tun. „Small is beautiful“ war 1973 ein Buchtitel von Kohrs Schüler Fritz Schumacher. Herausgegeben in Großbritannien, war es weltweit eine der ersten Schriften über sozial- und umweltverträgliche Technologie. Für Kohrs anarchistisch inspirierte Philosophie wäre „Small is powerful“ eine bessere Beschreibung. Er entwickelte eine Theorie zur Zerschlagung großer Zentralstaaten und zur Erhaltung regionaler und dörflicher Strukturen. Oft auch als Journalist tätig, berichtete er gegen Franco und Hitler aus dem Spanischen Bürgerkrieg. Er bekämpfte im amerikanischen Exil während des Zweiten Weltkrieges den Nationalsozialismus und trat gegenüber der US-Regierung für die Befreiung Österreichs ein. „The Breakdown of Nations“ („Das Ende der Großen“) Kohr lieferte Zündstoff für „Grassroot Movements“ gegen Landflucht und gegen die Ausbeutung von Minderheiten und ländlicher Räume. Er entwickelte Strategien des Ungehorsams gegen Regierungen, Konzerne und Bürokratien. Dem Dogma, wonach nur möglichst großes Wirtschaftswachstum das Gemeinwohl gewährleiste, trat Kohr seit den 1940er-Jahren entgegen. Er forderte „menschliches Maß“ und gehörte zu den Wegbereitern von Ökologie-, Bürger- und Menschenrechtsbewegungen. Seine Bücher erschienen in Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Japanisch und Walisisch. 1980 wurde in Neukirchen am Großvenediger die bis heute aktive Kohr-Akademie gegründet. Er stammte aus Oberndorf (Salzburg), war seit 1939 Staatsbürger der USA und starb am 26. Februar 1994 mit 84 Jahren in seiner britischen Wahlheimat Gloucester. Bis zuletzt unterstützte Kohr den Journalisten Gerald Lehner für eine Biografie im Verlag Deuticke (1994). Auf Basis des längst vergriffenen Buches entstand dieses überarbeitete und aktualisierte Werk – mit Original-Auszügen aus mehr als 50 Stunden Gesprächen. Website: http://www.kohr.at

    Guten Abend zusammen,

    Für morgen erbitte ich eure magischen BT-Daumen! :lechz:

    Ich habe morgen (um 15.30 Uhr) ein Vorstellungsgespräch! Das ist mein erstes Interview, seit dem ich mich verstärkt bewerbe, also seit Ende Oktober!

    Ich bin schon ganz nervös :-?

    :thumleft::thumleft: sind gedrückt!

    sag bitte auch Bescheid, sobald du ein Ergebnis hast! (<- sie dich genommen haben!)

    Die Anonymen Parterner Suchenden.

    :totlach:

    Und das ist auch was: Der Tag der Menschenrechte.

    irgendwie steht da im WIKi (dein Link) was vom 10.12. und nicht vom 4.12.


    Zitat

    Der Tag der Menschenrechte (englisch Human Rights Day) wird am 10. Dezember gefeiert und ist der Gedenktag zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die am 10. Dezember 1948 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde.[1]

    wobei natürlich die Menschenrechte jeden Tag gelten sollten ...

    Gerade über die normalen Zugpreise erschrocken, die ich für einen Freund herausgesucht habe.

    Echt? In Deutschland? Also ich find die jetzt nicht wirklich dramatisch.

    2. Klasse von Salzburg nach Leipzig zur Buchmesse 2019 - 1 Fahrt - € 19,90 mit 2 mal umsteigen und 29,90 mit 1 x umsteigen, also da kann man nicht meckern find ich. (größtenteils ICE)

    Da find ich unsere ÖBB bei weitem teurer, außer bei gewissen Schnäppchenangeboten

    Ich gehe jetzt Griechisch essen. Mögt ihr eh nicht.

    sagt wer???? :-k

    Tag der Dominosteine (laufe schon bei den Gedanken grün an)

    jetzt hab ich mir wirklich überlegt, welche Aversion man dagegen haben kann und nur an die Spielsteine gedacht, nicht an die LEbensmittel

    Das hat aber auch sein Gutes,. Ich war Anfang November auf unserem Klassentreffen (wir wurden/werden in diesem Jahr 65) und es waren 22 Leute da (4 sind schon gestorben). Wir treffen uns jährlich und alle 5 Jahre machen wir eine gemeinsame mehrtägige Reise (ohne Partner natürlich), da sind immer mehr als 20 Leute dabei; mit 50 waren wir in Berlin, mit 55 in Dresden, mit 60 in Wien und mit 65 in Hamburg. War immer seeehr lustig. Diesmal haben wir gerade diskutiert, ob die angedachte Budapest-Reise (die dann wohl etwas länger ausfallen muss) noch Zeit hat bis 70. Manche wollen die Zeit zwischen den Reisen verkürzen ...

    das klingt nach einer verdammt guten Klassengemeinschaft

    wir können froh sein, wenn wir ein normales Treffen alle 5 Jahre hinbekommen


    Nur unsere Mini-Treffen von Leuten, die sowohl den Kindergarten, die Volksschule, die Hauptschule und die Handelsakademie gemeinsam gemacht haben (4 Personen) findet mind. 1 x im Jahr statt)

    Ich habe jetzt hin und her überlegt, ob ich das Wort "Baby" in meinen Kindes-/Jugendjahren gehört habe, aber ohne Erfolg :uups:

    ich habe auch noch mal überlegt und bei uns sagte man "Butzerl" bzw. "Butzal" - hat scheinbar einen bayrischen Ursprung


    Egal, welchen Zug man von uns aus in südliche Richtung nimmt, gefühlt ist bei allen die Endstation Osterburken. Ich wollte schon immer mal einfach sitzen bleiben und bis dorthin fahren

    :loool:, schade, dass du es nie gemacht hast:loool:

    Ich hab letzte Nacht bis halb 4 gelesen, weil ich mein Buch nicht weg legen konnte.

    muss ein super Buch gewesen sein ....:thumleft: