Beiträge von findo

    Guten Morgen, eine Kanne Kaffee steht schon bereit, der frühstückstisch ist gedeckt.

    Bedient euch. Heute ist der große Taaag.


    Die Sonne geht auf, das Aquarium ist sauber. Ups, nein. Falscher Film.


    Ne, Spaß beiseite. Habt einen schönen Dienstag.


    Heute besuche ich das neue Gebäude der Tageszeitung taz und nehme an einer Redaktionssitzung teil.

    Das kann übrigens jeder machen, bei vorheriger Anmeldung per E-Mail. Infos dazu hier. Hat mich schon immer interessiert, wie richtiger Journalismus funktioniert, wie eine Zeitung entsteht, Themen ausgesucht und recherchiert werden. Das finde ich ungemein spannend. Durfte schon im MDR schnuppern und mir die Kulissen vom ZDF Morgenmagazin anschauen, nun eben Zeitungsjournalismus.


    Das alte Gebäude der taz liegt nur einen Steinwurf weit entfernt, fand ich, als ich es bei der Auflösung gesehen habe, viel zu verwinkelt und zu dunkel. Ich bin einfach mal gespannt, wie das neue wirkt. Werde berichten.


    Ansonsten kommt heute hoher Besuch aus der Stadt des Kekses zu mir, ein Bekannter aus Hannover. Das wird wieder viel zum Reden geben. Reiseerfahrungen, er wird mir wieder versuchen die freilichtbühne Barsinghausen schmackhaft zu machen, was er gar nicht muss, denn da fahre ich inzwischen jedes Jahr hin und es wird viel über Bücher und Filme gesprochen werden, wie ich uns so kenne. Morgen besuchen wir eine Show im Friedrichsstadtpalast. Dort war ich auch noch nie. Ist das zu empfehlen? Karten sind für eine Weihnachtsshow bestellt.


    Heute ist der internationale Tag der Berge und in Argentinien feiert man den Tangotag. :tanzen:


    Hoffe, ich habe euch nicht zu sehr zugespamt. Am frühen Morgen. :)


    Gelesen wird übrigens das hier. Der Titel bringt's irgendwie auf den Punkt. So seht ihr doch Familie auch, oder? :lol:

    Wohl dem, der kein Blog hat. Hatte gerade einen mittelschweren Tobsuchtsanfall wegen der Technik. Ich will schreiben und nicht mich Programmierarbeit beschäftigen müssen, aber es zerschießt mir bei jeder Neuerung mein ganzes Format. Das nimmt einem jede Lust. Ich kann jeden Blogger verstehen, der aus Frust einfach aufhört. Muss mir jedenfalls deswegen irgendetwas überlegen. So geht's nicht weiter.


    Heute bei Dussmann gewesen und eingekauft:

    Thomas Mann: Buddenbrooks

    Jonathan Safran Foer: Extrem laut und unglaublich nah

    Rudyard Kipling: Kim


    An letzteren hat man übrigens schön gesehen, dass es durchaus Sinn machen kann, ein Werk nochmal neu zu übersetzen. Im Laden waren zwei Übersetzungen erhältlich und ich habe letztlich zu der von Andreas Nohl gegriffen, der das in ein heute besser lesbares Deutsch übersetzt hat, als es bei der älteren der Fall war. Hat man schon am ersten Satz gemerkt. Mit Andreas Nohl als Übersetzer bin ich auch bei den Dschungelbüchern gut gefahren, also bin ich auch hier frohen Mutes.


    Im Gegensatz zur Programmiererei.

    Es ist wieder einmal so weit, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und nur noch wenige Tage lesen wir eine 18 im Kalender. Bald dürfen wir ins neue Jahr hineinlesen. 2019.

    Was mag das nächste Jahr bringen? Einen SuB-Zuwachs oder ein Schrumpfen des Bücherstapels? Werden mehr oder weniger Bücher gelesen? Welche Genre, welche Autoren neu oder wieder entdeckt werden? Das steht in den Sternen, doch lohnt sich daher umso mehr ein Blick zurück. Wie war euer Jahr 2018 in Büchern?


    Habt ihr mehr oder weniger Bücher als in den Jahren zuvor gelesen? Wie erging es eurem SuB?

    Habt ihr 2018 Autoren neu oder wieder entdeckt? Welche Genre habt ihr hauptsächlich gelesen?

    habt ihr einen Blick über den Tellerrand hinaus gewagt? Wie ist es euch ergangen?


    Ward ihr auf Treffen, Buchmessen, Lesungen? Wenn ja welche? habt ihr BT-Mitglieder mal persönlich kennengelernt oder wieder getroffen?


    Nennt eure TopFive und eure Flops.

    Habt ihr an Leserunden oder Challenges teilgenommen? Wenn ja welche und mit welchen Erfolg?

    Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch im kommenden Jahr? Was wollt ihr unbedingt ausprobieren?


    Welches Buch hat dieses Jahr den größten Eindruck bei euch hinterlassen, positiv oder negativ?

    Welche Bücher, die ihr dieses Jahr gelesen habt, habt ihr schon fast wieder vergessen oder verdrängt?


    Für welches Buch werdet ihr unbedingt Werbung machen, für die nächsten BT-Lieblinge?


    Was fällt euch sonst noch ein, zum diesjährigen Lesejahr?


    Ich wünsche allen eine kommende schöne und ruhige Weihnachtszeit, kein Hals- und Beinbruch und schon mal, bevor ich das vergesse, auch wenn es noch ein paar Tage sind, einen guten Start ins neue Jahr. Euer findo.

    Heute ist der Tag für Alkoholiker, der Tag des Lagerbiers.

    Als Kontrast gibt es heute den Tag des Dewey-Dezimalklassifikationssystems.


    Ich habe jetzt erst mal bis zum 20. Urlaub, dann drei Tage arbeit, dann wieder Urlaub. Und ihr so?

    Muss aber noch eine Menge schaffen, morgen kommt Besuch und weder ist die Wohnung gemacht, noch der Kühlschrank voll.

    Zum Frisör muss ich auch noch.

    Heute ist der Tag der Weihnachtskarte und der Tag des Feingebäcks.


    Und mein letzter Arbeitstag, dann habe ich erst einmal zehn Tage Urlaub. Muss nach der Arbeit noch die Wohhnung aufräumen, da nächste Woche Besuch kommt, der für mehrere Tage bleibt, am Dienstag geht's dann zur Redaktionssitzung der taz. Ich darf mir das mal anschauen.


    Gestern hat mich eine erzwungene Odyssee durch Berlin daran gehindert, zu lesen, was ich ja immer sonst in der Bahn mache. Erst fuhr mein Bus nicht, also zur U-Bahn gelaufen, die fuhr sehr verspätet los und blieb dann auf der Strecke liegen, rüber zur S-Bahn, dann diese ewige Warterei. Mann, in anderen Städten, die größer sind als Berlin, funktioniert es doch auch. warum hier nicht? Jedenfalls musste ich mehr auf die Strecke konzentrieren als auf das Buch und so habe ich heute noch so viel wie wenig zu lesen.

    Die Sendung des letzten Literarischen Quartetts für 2018 war übrigens sehr unterhaltsam und es lohnt sich, diese in der Mediathek zu schauen.


    Gast war Ullrich Matthes.


    Es wurden folgende Bücher besprochen:

    Maria Stepanova: Nach dem Gedächtnis

    Sebastian Barry: Tage ohne Ende

    Hilmar Klute: Was dann nachher so schön fliegt

    Minna Rytisalo: Lempi - Das heißt Liebe


    In dieser Sendung hatte es Volker Weidemann schwer, sich durchzusetzen, um das Zepter in der Hand zu behalten und durch die Sendung zu moderieren. matthes mag ein guter Schauspieler sein, aber er hört sich offenbar selbst gerne reden. Und reden und reden und reden. Die Anderen hatten anfangs Schwierigkeiten zu Wort zu kommen. Unerträglich. Das Quartett war aber noch für weitere Überraschungen gut: Westermann und Thea Dorn waren sich bei den Büchern einig und zum Schluss hat man sich sogar bei der Auswertung geeinigt. Es wurde ansonsten gestritten, heiß diskutiert und ja, doch, die Bücher klangen alle interessant.

    So sind halt Autorenkinder. :D


    Heute mal ganz früh aufgestanden, da mit der Kollegin die Schicht getauscht. Sie mag die Spätschichtich bin eh Frühaufsteher. Da ist zwar immer mehr zu tun, aber eine Stunde weniger Telefon und man schafft 'ne ganze Menge weg. Ansonsten sind wir in der Konstellation ein gutes Team.


    Dieses Wochenende stehen die letzten 113 Seiten Brigitte Röhl an und ab nächster Woche ein neues Buch, was auch schon bereit liegt.

    Auf die Rezension zum Sachbuch freue ich mich auch schon wahnsinnig, die zu schreiben.


    Dann steht Besuch an und ich muss noch in der Wohnung ein wenig machen, u.a. Essen besorgen. Er frühstückt immer ausgiebig, etwas, was ich nie mache. Ein joghurt und das reicht mir. Dem entsprechend hat mein Kühlschrank gerade viel Licht und wenig Essen. :lol:


    Heute ist der Tag der Lebkuchen-Dekoration, Tag des Brownie und der Gib-vor-ein-Zeitreisender-zu-sein-Tag. Das wäre vielleicht eine tolle Samstagfrage. In welche Zeit würdet ihr gerne mal leben (mit der Option, zurückreisen zu können)? Die Zeit der Gründung der Bundesrepublik fände ich ganz spannend oder auch interessant, die Zeit der Aufklärung, aber nur mit den medizinischen Möglichkeiten von heute. Auch das alte Griechenland oder Ägypten hätte seinen Reiz. Wie sieht es mit euch aus?


    Ach so, das wird übrigens mein nächstes Buch.

    Auf unseren Firmengelände ist ein laster voller Plätzchen umgeippt. Die Kollegin hat für ein ganzes Battalion gebacken.

    Und ich habe Wochenenddienst. In Plätzchenreichweite. Wer rollt mich dann wieder nach Hause?


    Ich brauche nicht absolute Ruhe zum Lesen, deswegen klappt es normal auch in der S-Bahn ganz gut. So kann ich in mein Buch versinken und um mich herum alles explodieren, aber den nächsten Geiger, der nicht Geige spielen kann, dem geige ich eine. Es sind dann aber trotzdem knapp 50 Seiten am Tag geworden. Ist ein ganz guter Schnitt.


    Ein Verlag hat mir ein Buch angeboten, was ich schon vor Wochen mir selbst gekauft habe. So kann's gehen.


    Ich überlege ob ich hier erst den Haushalt mache oder erst dem Katerschmusewunsch nachgebe und daher lesen werde:-k


    Das ist doch auch Haushalt. Also, ran an die Katze. :)


    Heute ist der Tag der Zivilluftfahrt und der Tag der Zuckerwatte. Ich mag beides. Fliegen und Süßkram.


    Wenn der heutige Tag vorbei ist, sind fünf von sieben Arbeitstagen geschafft, danach erst einmal ein paar Tage frei. Müsste dringend aufräumen, denn am Montag kommt für mehrere Tage Besuch aus Hannover zu mir und ich habe noch nichts gemacht. Vielleicht stapel ich meine Bücher um alle kritischen Bereiche herum, so dass man nicht sieht, wo nichts gemacht wurde? Küche und Bad mache ich heute Abend, vielleicht. Und ansonsten hoffe ich, heute zum Lesen zu kommen.

    341. Dein dritter Buchnachbar: welches Buch von seiner Wunschliste würdest Du ihm/ihr empfehlen?

    Meine dritte Buchnachbarin ist skippycat . Wir haben relativ viele Bücher beide im Regal. Wenn man nur die Wunschliste nimmt, kommt man dann doch zu den Schlusss, dass unser Geschmack sehr unterschiedlich ist. Musste bis Seite 14 in der Liste blättern, ehe ich ein Buch gefunden habe, was ich kenne und daher empfehlen kann. Eines, welches mir selbst und anderen sehr gut gefallen hat, sehr informativ und detailliert recherchiert ist. Ein Buch, über eine der schlimmsten Naturkatastrophen der Antike.

    Merke langsam die anrollende Hochsaison. heute war richtig viel zu tun. Hat mir noch Spaß gemacht, aber das ist zu Beginn immer so. Richtig viel geschafft.

    Weihnachtszeit ist übrigens, wenn in der Firma aller zwei Tage jemand anderes Leckereien anschleppt. Am Dienstag habe ich Lebkuchen mitgebracht, heute gab es Glühweinkuchen. Nicht, dass einer denkt, wir wären da nüchtern. :wink:


    Ich bedauere gerade, zu meinen aktuellen Buch keinen "Ich lese gerade"-Thread eröffnet zu haben. Jetzt ist es zu spät, da ich zwei Drittel des Buches schon gelesen habe, welche schon interessant gewesen wäre, darauf speziell einzugehen und etwas näher zu kommentieren, als man das in einer Rezension könnte. Bettina Röhl hat ein juwel unter den Zeitzeugenberichten geschrieben und räumt in ihren ziemlich deutlich auf, mit der 68er bewegung, der RAF, ihrer Mutter, mit all jenen, die meinen, Ulrike Meinhof deuten zu können. Das macht sie so detailliert und pointiert auch, und schont sich nicht einmal selbst. So müssen Zeitzeugenberichte sein, nicht anders. Wer den Baader-Meinhof-Komplex (Stefan Aust) gelesen hat, dann "Tödlicher Irrtum" von Butz Peters udn dann dieses Buch, der braucht eigentlich nichts anderes mehr, vielleicht noch den Bericht von Gretchen Dutschke, aber alles andere wird dann nicht notwendig sein. Habe noch etwas mehr als hundert Seiten zu lesen, bin aber schon jetzt vollkommen überzeugt.


    Dieses Buch ist wieder der Beweis, dass ich tendenziell eher zu Sachbüchern Zugang finde, als zu Romanen.

    Du wirst schon etwas finden. Mach dir keinen Stress, da hat Icecube84 schon Recht. Aus diesen Grund lege ich mich nicht schon so früh mit allem fest. ich weiß zwar, wo ungefähr ich hin möchte, aber den Plan schmeiße ich noch ixmal um. Bei Nordlichter sollte sich vielleicht ein Schwedenkrimi finden, Autoren wie Nesbo schreiben aber auch Jugendbücher oder du liest einen Klassiker z.B. von Astrid Lindgren. Für die Mittelmeer-Aufgabe findet sich bestimmt ein spanischer, italienischer oder französischer Autor. Und Gefahrenregion kann alles sein, Naturkatastrophe, Kriege, Seuchen, Terror, da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich denke da z.B. an Khaled Hosseini (Drachenläufer). Du wirst schon etwas finden. Mach erst einmal das, wofür du Bücher hast, und kümmere dich dann um das andere. Und wenn du nicht alle Aufgaben machen kannst, who cares? Es geht hier um nichts.