Beiträge von kaylan

    347. Ein Buch, dessen Handlung in Frankreich spielt

    Ein wunderschönes Buch, das zu zwei Dritteln in Frankreich spielt (ich hoffe, das gilt). Wurde auch verfilmt und auch der Film hat mit gefallen.


    Darum geht es: Die Geschichte einer Freundschaft zwischen dem jüdischen Jungen Moses, der in Paris bei seinem kranken Vater lebt und Monsieur Ibrahim, dem schon etwas älteren Besitzer des Ladens um die Ecke, wo Moses immer wieder mal etwas klaut. Monsieur Ibrahim bemerkt das natürlich und die beiden freunden sich an. Und Monsieur Ibrahim macht Moses mit den Geheimnissen des Lebens bekannt.

    Ich glaube das ist auch wieder so ein Buch aus der Kategorie "love or hate it" :loool: Mir persönlich hatte es gut gefallen.

    Aber wenn es Dir nicht zusagt dann quäl Dich nicht durch. Zuklappen, weglegen, ein neues Buch nehmen :wink: Ich breche inzwischen auch gnadenlos ab, ich finde die Lesezeit die man hat ist zu schade für Bücher die einen nicht fesseln können

    Das ist seit Jahren schon auch mein Credo. Als ich noch jung war, habe ich alle Bücher fertig gelesen, aber das mache ich nicht mehr. Dafür ist mir meine Lesezeit zu schade. Wenn was nicht gefällt, dann wird's auch nicht fertig gelesen. :loool:

    Danke, Mara. Aber Rezensionen eines Buche lese ich immer erst, wenn ich das Buch selbst gelesen habe. Das mache ich, seit ich einmal eine Rezension eines Krimis gelesen habe, die den ganzen Inhalt samt Auflösung verraten hat :shock:. Das fand ich dann doch etwas blöd. Seither nie mehr. Ich mag es dann einfach lieber, wenn jemand kurz schreibt, wie es ihm/ihr gefallen hat.

    Heute Abend beginne ich somit, hoffe einfach es ist keine zu arge "Liebesschmonze" :wink:

    Klappentext

    Die junge englische Quäkerin Honor verlässt Mitte des 19. Jahrhunderts wegen einer unglücklichen Liebe ihre Heimat. Im fernen Ohio will sie einen Neuanfang wagen. Doch das Leben im ländlichen Amerika ist hart, und die Sklavenfrage spaltet die Nation. Zu Honors einzigen Vertrauten wird die temperamentvolle Belle, deren Hutgeschäft entlaufenen Sklaven als heimlicher Unterschlupf dient. Dass sich ausgerechnet Belles Bruder, der rabiate Sklavenjäger Donovan, für sie interessiert, bringt Honor in eine schwierige Lage. Denn sie fühlt sich zu Donovan hingezogen, einem Mann, der all ihre Ideale mit Füßen tritt. Schließlich kann sie einer Entscheidung nicht länger aus dem Weg gehen.

    Das interessiert mich auch, ich mag die Bücher von Tracy Chevalier sehr gerne, aber dieses habe ich noch nicht gelesen. Schreibst du, wie es dir gefallen hat?

    334. Welcher Charakter war dir diesen Monat am sympathischsten?

    Das ist Marie aus diesem Buch. Obwohl ihre Herkunft sie überall beeinträchtigt und behindert, läßt sie sich nicht unterkriegen und schafft es doch, ihr Leben zu meistern und immer wieder mit erhobenem Kopf dastehen zu können. Eine sehr sympathische Protagonistin.

    Da ich die Nacht nicht schlafen konnte hab ich hier mal weiter gelesen. Die Reihe um Frieda Klein ist einfach super.

    Ohhhhhhh ja!!! Ich habe den letzten Band #8 immer noch hier liegen und noch nicht angefangen zu lesen, weil es ja der letzte ist und nichts mehr nachkommt. Ich glaube, ich lasse ihn noch ein bisschen stehen :-k

    Das bietet mir die Möglichkeit wieder einer meiner Lieblingsautoren zu erwähnen.

    Klappentext

    Aus dem Amerikanischen von Thomas Gunkel. Ein grauer Winterabend Ende Dezember. Ein riesiger Parkplatz, den der Schnee wie ein weißes Tuch bedeckt, hier und da von Bulldozern zusammengeschoben: Eisberge, die in der Leere treiben. Unweit der Auffahrt zum Highway ein dunkler Kasten mit einer roten Leuchtreklame ein Hummerrestaurant der Red-Lobster-Kette. Morgen wird dieses Restaurant geschlossen. Zum letzten Mal öffnet der Leiter der Filiale die Tür, kontrolliert die Fritteuse, den Grill und die Eismaschine. Zum letzten Mal kommen die Angestellten zur Arbeit und binden sich ihre Schürzen um. Zum letzten Mal geht das Leben der Menschen im Red Lobster seinen gewohnten Gang, bevor es sich für immer verändern wird. Stewart O'Nan legt mit "Letzte Nacht" ein Meisterstück der Erzählkunst vor, in dem ein kleines Restaurant zu einem Universum erloschener Träume und unbesiegbarer Hoffnung wird.

    Oh ja, ich lese die Bücher von Stewart O´Nan auch sehr sehr gerne. Dieses hier kenne ich noch nicht, danke für den Tipp. Hört sich gut an.

    Kannst Du hier. Das war früher mal ein Geheimtipp, inzwischen ist da schon der halbe BT drin :loool: Guck unter Online Service. Da füllst Du das Online-Formular aus und überweist die Nutzungsgebühr. "Zahlungsinformationen für ThueBibNet". Ein paar Tage später bekommst Du per mail Deine Zugangsdaten.

    Heißen Dank für diesen Tipp. :applause: Das werde ich natürlich ins Auge fassen.

    kaylan gerade die Onleihe ist für Leute die in der Pampa wohnen ideal. Du brauchst doch nur zum anmelden in die Bibliothek und bei einigen kannst du alles online machen.

    Ja, ich weiß. Meine Bibliothek ist in so einem Onleihe Verbund und da kann ich ausleihen, denn ich bin ja angemeldet. Ich habe auch schon immer mal nach einem Buch dort gesucht, das meine Bibliothek nicht hat, aber bin auch in diesem Onleihe-Verbund noch nie fündig geworden. Ob ich mich auch in einer Großstadt, in der ich nicht wohne, für die Onleihe anmelden könnte, weiß ich nicht. Das müßte ich mal eruieren.

    Bis dahin werde ich meinen SUB weiter abbauen :wink:

    Und vor allem sehr teuer. 30 Euro ist schon eine Hausnummer für ein Buch :geek: Finde ich unverschämt.

    ich finde diese Preise auch völlig überteuert. Gut wenn man sich zu helfen weiß, und in der Bibliothek oder Onleihe das Buch ausleihen kann. Aber was sollen diejenigen machen, die die Möglichkeit nicht haben. Ich würde für ein Buch keine 30 Euro zahlen, weil es mir einfach viel zu überteuert vorkommt, so viel Geld für ein Buch auszugeben, das ich in ein paar Tagen gelesen habeO:-), ist nicht wirklich meins. Da bekomme ich bei ReBuy mindestens 10 und bin 3 Wochen beschäftigt. :D

    Das kann ich nur unterschreiben, 30 Euro für ein Buch, das ist schon heftig, das würde ich auch nicht zahlen. Und das mit den Bibliotheken und Onleihen ist auch so eine Sache, wenn man wie ich in der Pampa wohnt. Wenn ich sehe, was man in größeren Städten in den Bibliotheken und Onleihen alles bekommt, dann werde ich ganz grün im Gesicht :mrgreen: .Obwohl ich mich nicht beschweren darf, denn ich habe doch einige kleine und kleinste Bibliotheken in meiner Umgebung. Das könnte auch ganz anders sein.

    Ich denke, ich muss mir jetzt doch mal rebuy etwas genauer anschauen.