Beiträge von Frawina

    Waren bei den genannten wirklich immer die Bücher zuerst da? Weil so verstehe ich die Aufgabe.

    Aber egal....

    Wie genau meinst du das? Ob die Bücher eher ein "Buch nach dem Film" waren?

    Davon geh' ich bei den allermeisten hier genannten nicht aus.

    Es gibt eben sehr oft Bücher, die nach einer Verfilmung erst so richtig populär werden oder überhaupt erst bekannt. :wink:


    Oft werden dann Neuauflagen mit Fotos aus dem Film als Titelbild veröffentlicht (was ich nicht immer mag); solche Ausgaben wurden heute wohl öfter genannt als sonst. Ich habe auch geschwankt, ob ich das Buch nehme, das ich tatsächlich besitze oder das mit dem Filmfoto und hab' mich, zu Demonstrationszwecken, für Letzteres entschieden. :wink:


    Das Einhorn kam übrigens schon vor. Nicht, dass das nicht okay wäre, aber wenn du's schon erwähnst ... :-,:friends:

    51. Ein Buch mit einer schönen Verfilmung

    :love::love::love: Shakespeare, Toskana und das Noch-Paar Thompson - Branagh, was will man mehr

    und Keanu Reeves und Denzel Washington als grinsenden Don Pedro - manche Filmszenen vergisst man nie. :lol: :thumleft:

    und viel zu abweichende Verfilmung von "Vom Winde verweht", die diesem genialen Roman überhaupt nicht gerecht wird

    Oh ja, da war ich auch verblüfft. Das Buch bietet echt noch so viel mehr, da kann ich jeden Fan des Films nur ermuntern, es in all seiner Ausführlichkeit auch noch zu lesen. :)

    Zwar habe ich William Makepeace Thackerays Romanvorlage von 1844 nicht gelesen, aber Kubricks "Barry Lyndon" ist sicherlich einer der schönsten Filme aller Zeiten: Bilder von selten erreichter Pracht und Stärke.

    Ja! Den hab ich mal gesehen, weil er beworben wurde durch seine besondere Technik, ohne extra Licht und zum Teil nur bei Kerzenschein gefilmt worden zu sein. Fand ihn so gut, dass ich ihn mir auf DVD zugelegt (und immer noch im Besitz) habe. :applause:


    Heute greife ich mal auf einen Film zurück, den ich später, nachdem ich auch das Buch gelesen hatte, noch besser fand. E.M. Forster schreibt zum Teil schon etwas spröde (ein bisschen wie Tolkien :wink:), da haben Merchant und Ivory und die Drehbuchautorin Prawer Jhabvala wirklich einen wunderschönen Film daraus gemacht! :love:

    50. Das Weltall - unendliche Weiten. Welches Buch fällt dir ein?

    Neben meiner schon Jahrzehnte alten Begeisterung für Astronomie und Science Fiction würde mich immer brennend interessieren, wie es unseren Vorfahren damit ergangen ist. Wir meinen immer, die hätten so wenig gewusst, aber tatsächlich hatten sie mehr Gelegenheit, den nächtlichen Sternenhimmel mit seinen unendlichen Weiten zu beobachten, da ja weder Streulicht noch zahlreiche Ablenkungen entgegen standen. :wink:

    49. Welches Cover hat dir im Januar am wenigsten gefallen?

    Diesmal fällt mir die Entscheidung sehr schwer, weil alle ungefähr gleich sind, nicht zu gut und nicht zu schlecht. Deswegen also dieses hier, das auf den ersten Blick eigentlich ganz ansprechend aussieht, auf den zweiten dann aber auch irgendwie verstörend. 8-[ Und auf den dritten passt es eigentlich. :wink:

    47. Ein Buch über die indigenen Völker Amerikas

    Dreißig Jahre Eroberung Amerikas durch die Weißen und systematische Vertreibung der Ureinwohner Nordamerikas.

    "Fernab aller Wildwest-Romantik erzählt Brown in farbiger, kraftvoller Prosa von der Besiedlung des amerikanischen Westens aus der Sicht der 'Native Americans' [...]"

    Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses gibt es hier bei uns auch; mein Mann besitzt es und ein Kollege hat mir schon vor vielen Jahren davon vorgeschwärmt. Sollte es wohl endlich auch mal lesen ... 8-[


    Ich nehme heute diesen bekannten Teil von J.F. Coopers Lederstrumpf, den ich vor ein paar Jahren, als er neu übersetzt herauskam, meinem Mann geschenkt habe. Das Buch ist ungekürzt (für viele von uns neu, weil wir ja oft Jugendausgaben kennengelernt haben) und beinhaltet erläuternde Anmerkungen.

    45. Welches Buch hat dich überrascht?

    Ich versuche, es ein bisschen zu erklären, denn ich möchte explizit wirklich niemanden damit verletzen!


    Auf dieses Buch hatte ich mich jahrelang gefreut.

    Ich hatte hohe Erwartungen, auch aufgrund anderer Bücher des Autors, die mir wirklich gut gefallen hatten.

    Aufgrund des Covers hatte ich mit einer Nachkriegsgeschichte gerechnet, einer voller Hoffnung, und mit einem hintergründigen Erzählstil.


    Der Inhalt kam dann für mich sehr unerwartet. An und für sich nicht total schlecht, aber überhaupt nicht das, was ich von diesem Autor erwartet hatte, denn der Titel, vor allem das Cover und immer wieder die begeisterte Reaktion, wenn das Buch erwähnt wurde, hatten in mir jahrelange Vorfreude auf die Lektüre erzeugt.

    Als ich es dann, nach langem Warten, endlich bereitliegen hatte, konnte es wohl aufgrund der obigen Vorgeschichte fast nur zu einer Enttäuschung führen, außer das Buch hätte sich als wirklich absoluter Höhepunkt literarischen Schaffens entpuppt. Was es aber leider nicht tat. Und die Hörbuchlesung setzte dem Ganzen dann noch die Krone auf.


    Alles in allem leider eine überraschende Entzauberung des Autors für mich. :cry:

    Da mein süßer John Joseph mitspielt, bin ich ein bisschen befangen...

    Du meinst damit JJ Feild, oder? Der hat mir gestern auch wieder gut gefallen. :)

    ob das Agatha Christie-Flair perfekt eingefangen wurde. Ich glaube, LeserInnen würden die Neuverfilmungen mehr Spaß machen, wenn man keine 1:1 Umsetzung erwartet. Denn Charme hat die Serie ohne Zweifel.

    Ja, ich denke mir manchmal, hätte ich bloß nie erfahren, dass die Bücher so weit weg von den Verfilmungen sind, dann hätte ich einfach weiter Freude (ohne jegliche Zweifel) daran gehabt. 8-[

    Ich finde auch, dass man die Folgen isoliert gesehen gut genießen kann, unterhaltsam sind sie allemal. Nur manchmal hängt man vielleicht an einem Buch und hätte sich dann eher eine treuere Umsetzung gewünscht.

    :friends:Ja, das stimmt natürlich. "Nach Motiven von" ist nunmal was Anderes als eine buchgetreue Verfilmung.

    Manchmal könnte ein schlechtes Erinnerungsvermögen da tatsächlich von Vorteil sein, vorübergehend zumindest ... :-,

    Leider kann ich dir nicht sagen, ob eine gewisse Ariadne dabei war, weil ich gestern nicht so aufmerksam war und nicht auf die Namen geachtet habe. Aber ein bisschen gruselig und ungewöhnlich ging's schon zu.

    43. Ein Buch mit Drachen

    Da ich das Buch inzwischen weiterverschenkt habe, weiß ich nicht, wie viele Drachen in ihm vorkommen (ein paar aber wohl schon). Der Autor hat noch ein paar ähnlich amüsante Bücher (die ich aber nicht kenne), auch speziell zu Drachen, verfasst.

    Das hier war jedenfalls mit vielen Klappen und Beilagen ausgestattet und der Einband in einem wunderschönen güldenen Grün. :wink:

    Auf Fuchurs Rücken wäre ich gerne auch mal dabei gewesen

    Die Unendliche Geschichte mochte ich als Kind gern, die Verfilmung war dann solala. Ich hätte aber nicht gedacht, dass man den Silberdrachen Fuchur noch unpassender als als Bettvorlegerhund darstellen kann! Dieses Ding da auf dem Cover sieht ja eher aus wie ein Frettchen. :shock: 8-[


    Die gestrige Frage wollte ich auch beantworten, aber ich hatte andere Sorgen gehabt. Hatte auf den Befundbericht meines Hundes gewartet, welche Behandlungen in Frage kämen. Wie gesagt, kam es auch. Er hat eine Zyste, was behandelt werden muß.

    Erfolgreiche Behandlung und gute Besserung für deinen Hund! :friends:


    in diesem Comic mit der unerschrockenen Elektronikspezialistin Yoko Tsuno (die gerne auch mal Zeitreisen und Ausflüge auf fremde Planeten und in Fantasy-Paralleluniversen unternimmt) taucht ein Drache auf. Die Zeichnungen stechen zwar Story und Charaktere aus, aber einige verblüffende Riesentiermutationen sorgen für viel Action und Vergnügen

    Das klingt nach einem Buch, das man unbedingt gelesen haben sollte! :D

    Eine Freundin hatte mir den ersten Band mal gegeben, weil sie meinte, es kann nicht sein, dass jemand HP nicht mag. Da habe ich ihr zuliebe reingeschaut. Aber das ist wie bei allen Fantasy- oder Science-Fiction-Büchern: Nicht meine Welt. Und ich mag dann auch nicht weiterlesen, um mich daran zu gewöhnen. Wo es so viele Bücher gibt, die mir vom ersten Satz an gefallen.

    Ja, kann ich verstehen. Wozu sollte man sich zu etwas zwingen, was einen nicht interessiert? Dafür ist die Lesezeit sowieso oft viel zu kurz!

    Und selbst wenn man bereit ist, es jemandem zuliebe trotzdem zu probieren, dann ist das Problem ja oft die übermäßige Werbung bzw. der Hype um ein Buch und der daraus entstehende unterschwellige Druck. Das nervt mich auch immer wieder mal, sodass ich ein so umjubeltes Buch erst gar nicht ausprobieren mag.

    Und außerdem ist dann die Erwartungshaltung schon so hoch, dass auch ein eingermaßen gutes Buch einen dadurch zwangsläufig enttäuscht. :seufz: :wink:

    Und jetzt kommt die große Ausnahme: Die Reihe "The Hitchhiker's guide to the Galaxy" von Douglas Adams liebe ich. Das ist britischer Humor reinsten Wassers, Satire, Wortwitz, Klamauk. Und schon gefällt's mir. So einfach ist das (oder gar nicht einfach).

    Oh ja! :lol: Ich hab mir vor einiger Zeit (zusätzlich zu alten Tb und Hörbüchern) das englische E-Book (Trilogy of five) gekauft (e-pub, deshalb hier nicht zu verlinken). An dem werd' ich mich noch mit neunzig erfreuen ... :D

    Aber passt wunderbar in diesen Thread, das mögen manche nämlich gar nicht .... :-,:wink: