Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Beiträge von Marie

    Mein Februar:


    abgebrochen:

    1. Ellen Sandberg - Die Vergessenen :arrow: Begründung

    2. Irene Dische - Schwarz und Weiß


    gelesen:

    14. Eugen Ruge - Cabo de Gata :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    15. Cilla und Rolf Björlind - Die Strömung :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    16. Edward Corey - Das außergewöhnliche Leben eines Dienstmädchens namens Petite, besser bekannt als Madame Tussaud :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: :arrow: Rezension :thumleft:

    17. Haruki Murakami - Birthday Girl :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: :arrow: Rezension

    18. Tana French - Der drunkle Garten :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    19. Katharina Hagena - Vom Schlafen und Verschwinden :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    20. Maja Lunde - Die letzten ihrer Art :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    21. Michael Ende - Die unendliche Geschichte :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    22. Anders de la Motte - Sommernachtstod :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    23. Leon Leyshon - Der Junge auf der Holzkiste

    24. Robert Harris - Der zweite Schlaf :bewertung1von5::bewertung1von5:

    25. Isabel Abedi - Imago :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    26. Oyvind Torsetter - Das Loch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Jessy1963 , gut, dass Du Deinen Kalenderspruch der Woche gepostet hast. Ich habe sogar bis dahin vergessen, das Blatt herum zu drehen. :(


    Woche vom 6.4. bis 12.4.

    Zitat von John Keats

    Wenn ich sterben sollte, sage ich zu mir selbst, habe ich kein unsterbliches Werk zurückgelassen, nichts, um meine Freunde stolz auf meine Erinnerung zu machen. Aber ich habe das Prinzip der Schönheit in allen Dingen geliebt, und wenn ich Zeit gehabt hätte, würde ich mir ein Gedenken geschaffen haben.

    Tief stapeln konnte Keats offenbar ziemlich gut, sogar sein Grabstein beweist das.

    97. Ein Roman über das Verwirklichen von Träumen

    Sie träumen davon,


    Darum gehts:

    Es ist schon merkwürdig, wenn sich zwei Mädchen in einem Ferienheim gegenüberstehen und feststellen, dass sie sich gleichen wie ein Ei dem anderen. Luise Palfy aus Wien hat zwar lange Locken und Lotte Körner aus München zwei geflochtene Zöpfe - das ist aber auch wirklich der einzige Unterschied. Sie beschließen, dem Geheimnis ihrer Ähnlichkeit auf den Grund zu gehen: Luise fährt als Lotte nach München zurück und Lotte als Luise nach Wien. - Amazon

    Darum gehts:

    Hudson, Don und Rosies Sohn, ist elf. In der Schule gilt er als Besserwisser, den keiner mag – ein richtiger Außenseiter. Auftritt Don: In dieser Frage ist er Experte, denn er hat schon sein ganzes Leben lang erfahren, was es heißt, Außenseiter zu sein. Und jetzt wird er Hudson seine Lösungen beibringen. In seinem Eifer zu helfen, sorgt Don für einiges Chaos. Und Hudson hat durchaus eigene Ideen, was ihm guttun könnte. Die Suche nach dem Glück führt zu überraschenden Resultaten. - Amazon

    96. Ein Buch über Geschwisterliebe oder Geschwisterhass

    Wenn es auch Hassliebe sein darf.


    Darum gehts:

    Pandora war immer nur die kleine Schwester. Ihr Bruder Edison, der geniale New Yorker Pianist, stand von Anfang an im Vordergrund und würde irgendwann ganz oben stehen, da waren sich alle sicher. Als er nun Pandora und ihre Familie im ländlichen Iowa besucht, muss sie erschreckt feststellen, dass der bewunderte große Bruder sich nicht nur in der Lebenslüge vom erfolgreichen Musiker eingerichtet hat, sondern inzwischen über 150 Kilo wiegt. - Amazon

    95. Ein Roman, in dem eine Therapie eine Rolle spielt

    Welcher Art die Therapie sein soll, wird ja nicht gefragt. Auch nicht, wie erfolgreich sie ist.


    Darum gehts:

    Alexander Solschenizyn schildert in seinem inzwischen weltberühmten Roman eine durch die Präsenz des Todes aneinandergefesselte Gesellschaft: Patienten und Ärzte, Funktionäre und Häftlinge, Denunzierte und Denunzianten in der Krebsstaion eines Krankenhauses im asiatischen Russland. - Amazon

    94. Ein Buch, in dem es um eine verbotene Beziehung geht

    Darum gehts:

    Cathy und Rob wachsen bei ihrem Großvater auf. Die Mutter hat die Familie schon vor Jahren verlassen. Der Vater ist in einer Nervenheilanstalt und stirbt dort. So wachsen die Geschwister einer kalten und lieblosen Welt auf. Das Leben ist trist. Sie haben nichts und niemanden, mit dem sie ihre Gefühle teilen können. Nur die Angestellte Kate bringt ihnen Zuneigung entgegen. So haben sie einander schon immer sehr nahe gestanden. Auf ihrer Suche nach Wärme, Geborgenheit, Zärtlichkeit und Liebe verlassen sie das Terrain des Erlaubten. - aus der Rezension von @Karthause


    Schade, dass das Buch nicht so bekannt ist, ich fand es großartig.

    Habt ihr schon nen Lagerkoller?

    Wir versuchen, dem zu entkommen und laufen jeden Morgen nach dem Frühstück los, mindestens zwei Stunden lang. Das ist das Glück, wenn man auf dem Land lebt. Danach wird gekocht, der Nachmittag und Abend stehen zur freien Verfügung :-,.

    In dieser Zeit allein zu leben ist sicher schwer, andererseits geht einem niemand auf die Nerven. 24 Stunden lang immer mit ein und demselben Menschen zusammen ist anstrengend, auch wenn seit der Silberhochzeit schon mehr als ein Jahrzehnt vergangen ist. :love::wuetend::love:


    Einen Lagerkoller habe ich noch nicht, aber ich würde furchtbar gern etwas allein machen und wenn es nur ein Einkauf beim Discounter wäre. Weil Gutergatte durch Vorerkrankungen zur Höchst-Risikogruppe gehört, haben meine Kinder mir ins Gewissen geredet, ihm zuliebe zu Hause zu bleiben. Sohn 2 macht Einkäufe und stellt sie vor die Tür.

    Um Enkel 1-3 zu sehen fahre ich beim Haus vorbei, sie sitzen am Fenster, ich stehe auf dem Bürgersteig, Enkel 3 (1 Jahr) heult, weil er nicht versteht, dass er nicht zu mir darf. :cry:


    Irgendwie weiß ich nicht, was ich von der Sache halten soll. Ich schlage die Zeitung auf - und frage mich, ob es noch ein anderes Thema auf der Welt gibt. Ich mache das Fernsehen an - und schalte um wenn schon wieder ein neues tägliches Special kommt. Vielleicht erlebe ich noch, dass man diese Zeit irgendwann rückblickend betrachtet, und ich bin heute schon gespannt, ob man dann unsere Politiker wegen ihrer Weitsicht lobt. Oder darüber den Kopf schüttelt, welchen Medien-Hype wir aufgesessen sind. :scratch:

    93. Welches Buch möchtest du als nächstes lesen?

    Vielleicht das hier.


    Darum gehts:

    Paula braucht nicht viel zum Leben: ihre Wohnung, ein bisschen Geld für Essen und ihren kleinen Bruder Tim, den sie mehr liebt als alles auf der Welt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der sie in eine tiefe Depression stürzt. Erst die Begegnung mit Helmut, einem schrulligen alten Herrn, erweckt wieder Lebenswillen in ihr. Und schließlich begibt Paula sich zusammen mit Helmut auf eine abenteuerliche Reise, die sie beide zu sich selbst zurückbringt - auf die eine oder andere Weise. - Amazon

    92. Ein Buch, das du zur Zeit liest

    Wer hätte gedacht, dass es dieses Buch 73 Jahre nach der Erstveröffentlichung auf Platz 1 der Klassiker-Bestsellerliste katapultiert. Ich lese allerdings nicht die angezeigte Ausgabe, sondern die von 1950.


    Darum gehts:

    Die Stadt Oran wird von rätselhaften Ereignissen heimgesucht. Die Ratten kommen aus den Kanälen und verenden auf den Straßen. Kurze Zeit später sterben die ersten Menschen an einem heimtückischen Fieber: Die Pest wütet in der Stadt. Oran wird hermetisch abgeriegelt. Ein Entkommen ist nicht möglich. Albert Camus’ erfolgreichster Roman gehört zu den Klassikern der Weltliteratur. In ihm seziert er hellsichtig das menschliche Handeln im Angesicht einer Katastrophe. - Amazon

    Das habe ich zweimal verschenkt: An Tochter, die mit einem 8 Monate alten Baby (Schnullerverweigerer) in einer kleinen Wohnung allein ist. Und an Schwiegertochter, die mit drei Kindern (Schnullerwerfer, Gemüseverweigerer, Wändebemaler) und einem pädagogischen Beruf im Schichtdienst über die Runden kommen muss. Habe ich noch am Nachmittag vor Schluss in meiner Lieblingsbuchhandlung kaufen können.


    Die Leseprobe fand ich ganz witzig. :)