Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Beiträge von wurm200

    P. B. Kerr

    Die Kinder des Dschinn: Der Spion im Himalaya

    Rowohlt

    Autor: P. B. Kerr wurde 1956 in Edinburgh/Schottland geboren. Er studierte Jura an der Universität Birmingham und arbeitete zunächst als Werbetexter, bis er sich einen Namen als Autor von Krimis und Thrillern für Erwachsene machte. Viele seiner Bücher wurden internationale Bestseller, etliche mit großem Erfolg verfilmt. Für seine Arbeit wurde er u. a. zweimal mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. Mit der Abenteuer- und Fantasy-Serie «Die Kinder des Dschinn» gelang ihm auch als Kinderbuchautor auf Anhieb ein internationaler Erfolg.

    Die Filmrechte daran hat sich Hollywoods Star-Regisseur Steven Spielberg gesichert. (Quelle: Rowohlt)

    Die Zwillinge John und Phillipa sind junge Dschinn und bekommen von ihrem Onkel mitgeteilt, dass sie nun bereit für die Taranuschi sind. Dabei geht es darum, dass sie sich jemanden suchen, der drei Wünsche verdient hat. Sind die Wünsche erfüllt, entscheidet ein Gremium, ob die Aufgabe bestanden ist. Während John und Phillipa dabei sind ihre Aufgabe zu erfüllen, taucht bei ihrem Onkel Nimrod, eine Frau namens My auf. Diese möchte mit Nimrod über das Gleichgewicht von Glück und Unglück reden.

    Die Handlung des Jugendbuches “Der Spion im Himalaya” umfasst insgesamt 44 Kapitel, von denen jedes mit einem kleinen Bild anfängt. Die gewählte Überschrift für das jeweilige Kapitel, ist immer passend. Am Ende eines jeden Kapitels gibt es ebenfalls eine kleine Abbildung, welche allerdings immer gleich bleibt. Gestalterisch setzt das Buch also kleine, passende Akzente.

    Der Spion im Himalaya” ist der 6. Band der Reihe “Die Kinder des Dschinn”. Lesen lässt er sich allerdings auch recht gut, wenn man die Vorgänger selbst nicht kennt (für mich selbst, war dieses Buch auch der Einstieg in die Reihe). Natürlich versteht man, trotz Andeutungen und Rückblicke auf vergangene Abenteuer, nicht jede Einzelheit des Buches, allerdings lässt sich die Hauptstory von Band 6, auch ohne weitere Kenntnisse gut verstehen.

    Autor P. B. Kerr hat ein tolles Abenteuer geschrieben, welches eigentlich aus vielen verschiedenen kleinen Abenteuern besteht. Hierbei kann es passieren (gerade bei jüngeren Lesern), dass man im Laufe der 448 Seiten, dass eigentliche Ziel vergessen hat. Am Ende treffen aber alle Handlungsstränge und Abenteuer wieder zusammen. Für einen kleinen Moment des Nachdenkens sorgte bei mir allerdings eine Stelle des Buches, bei der man auf Nazis trifft. Eigentlich nichts für ein Kinderbuch, hat Autor P. B. Kerr diese aber wirklich gut und humorvoll ins Geschehen integriert, weshalb der Auftritt auch nicht negativ ausfällt.

    Ist man am Ende des Buches angekommen, wird einem auffallen, das man sich eigentlich wieder am Beginn des Buches befindet. Hier hat die Story sich also im Kreis gedreht und man könnte sofort wieder bei Kapitel 1 anfangen zu lesen.

    Die gewählten Charaktere passen gut zueinander und haben auch jeder seine eigenen Züge und Eigenschaften (z. B. John ist etwas trotteliger als seine Schwester), die immer mal wieder zum Vorschein kommen.

    Wie es sich für ein Kinder-/Jugendbuch gehört, lässt sich “Der Spion im Himalaya” gut lesen, was am tollen Schreibstil des Autoren liegt. Dadurch sind die, für ein Kinder-/Jugendbuch doch recht lang wirkenden 448 Seiten, schnell gelesen.

    Cover: Das Cover von “Die Kinder des Dschinn: Der Spion im Himalaya” ist in einem Cyan-Ton gehalten, der ein wenig verraucht wirkt. Der Titel der Buchreihe (Die Kinder des Dschinn), steht in gelber Farbe, recht groß, auf der oberen Hälfte des Covers. Den Titel des Buches (Der Spion im Himalaya), hat dieselbe Farbe, steht allerdings deutlich kleiner, unter einer Abbildung, eines Wolfes. Hier hat man ein Element gewählt, welches einem im Buch, ebenfalls begegnen wird.

    Das Cover ist, besonders für ein Kinder-/Jugendbuch, recht einfach gehalten, was allerdings nicht sonderlich schlimm ist, besonders weil man es als eBook bekommt. Wer allerdings noch die Chance hat, das gebundene Buch zu bekommen, wird mit einem tollen Glanzeffekt des Covers belohnt.

    Fazit: Der Spion im Himalaya war mein erstes Buch der Reihe “Die Kinder des Dschinn” und von Autor P. B. Kerr, wird aber sicherlich nicht mein letztes Buch der Reihe geblieben sein. Auch ohne Kenntnisse der Vorgänger, habe ich mich zurechtgefunden und konnte der durchaus humorvollen und abenteuerlichen Story des Buches folgen. Was aber auch mit Sicherheit, an dem wirklich tollen Schreibstil des Autoren gelegen hat.

    Von mir bekommt “Der Spion im Himalaya” eine Leseempfehlung und 5/5 Sternen.

    Klappentext: John und Philippa sind ratlos: Jemand hat das irdische Gleichgewicht zwischen Glück und Unglück zerstört. Überall auf der Welt häufen sich die Unglücksfälle. Die Suche nach dem Übeltäter führt die Dschinn-Zwillinge auf die Spur einer Gruppe tibetischer Bettelmönche. Doch wer ist der Kopf der Organisation? Gemeinsam mit ihrem Onkel Nimrod und dem weisen Mr Rakshasas folgen John und Philippa den Hinweisen quer durch den Himalaya. Ziel ihrer gefährlichen Bergtour ist Shamba-La, das bedeutendste Kloster Tibets. Doch dann müssen sie feststellen: Die böse Macht weilt mitten unter ihnen!

    Das sechste atemberaubende Abenteuer der «Kinder des Dschinn». (Quelle: Rowohlt)

    Autor: P. B. Kerr

    Titel: Die Kinder des Dschinn: Der Spion im Himalaya

    Verlag: Rowohlt

    Genre: Fantasy

    Seiten: 448

    Preis: eBook: 8,99

    Erstveröffentlichung: 2010

    ISBN: 978-3644472914

    Ute Horn

    Sehnsucht, Sex und frommer Frust

    Hänssler

    Autor: Ute Horn lebt mit ihrem Mann und sieben Kindern in Krefeld. Die Medizinerin hat als Dermatologin an der Hautklinik Krefeld gearbeitet. Heute ist die Bestseller-Autorin als viel gefragte Referentin und Seelsorgerin tätig. Aktuelle Vortragstermine und weitere Informationen finden Sie unter www.ute-horn.de. (Quelle: Hänssler)

    Anmerkung: Zur Handlung des Buches gibt es keine Angaben, da es sich bei “Sehnsucht, Sex und frommer Frust” um ein Sachbuch handelt, welches keine Handlung aufweist.

    Allgemein betrachtet, behandelt das Buch, wie der Titel schon vermuten lässt, das Thema Beziehung und Sex.

    Ute Horn´s Buch “Sehnsucht, Sex und frommer Frust”, behandelt in insgesamt neun Kapiteln (zusätzlich zu Vorwort, Nachwort und Einleitung), dass Thema Liebe und Sex.

    Die Autorin Ute Horn beschäftigt sich in ihrem Leben, viel mit dem Thema des Buches und hat daher eine gute Voraussetzung, ein solches Sachbuch zu schreiben. Dabei kommt das Buch auch nicht, um die christliche Meinung zum Thema umher. Anfangs hatte ich davor Sorge, dass die christliche Meinung überwiegt, allerdings musste ich feststellen, das sie zwar präsent ist, sich allerdings in Grenzen hält.

    Die verschiedenen Kapitel, sind sehr informativ und anschaulich gestaltet. Untermauert werden die Informationen durch Beispiele, die aus dem wahren Leben stammen sollen. Man findet auf vielen Seiten, kleine Herzchen, die wichtige Dinge, nochmals in Kurzform aufzeigen. Außerdem gibt es, nach jedem Thema oftmals noch mal die wichtigsten Informationen, in Kurzform, zum merken aufgelistet. Manchmal gibt es hier sogar einige Tipps, die dem Leser an die Hand gegeben werden.

    Gibt sich die Autorin größte Mühe, die verschiedenen Themen so umfangreich wie möglich zu beleuchten, so viel mir besonders beim Thema Abtreibung auf, dass größtenteils nur negatives zu lesen ist. Hier hätte ich mir auch gerne die Seite gewünscht, das die Gründe einer Abtreibung bzw. die für eine Abtreibung sprechen, ebenfalls angesprochen werden. Ebenso beim Thema der Selbstbefriedigung ist mir die Behandlung etwas zu einseitig geraten. Hier passen einige der Aussagen, auch nicht wirklich zur heutigen Zeit, zumindest in meinen Augen.

    Was im Buch allerdings oftmals angesprochen und am Ende auch durchaus mitgenommen werden kann, ist die Tatsache, dass jeder Mensch eben verschieden ist. So ist es auch in der Liebe und Sexualität.

    Zum Schluss endet das Buch “Sehnsucht, Sex und frommer Frust” genau so, wie es angefangen hat, mit einem passenden Zitat.

    Cover: Das Cover von “Sehnsucht, Sex und frommer Frust” zeigt zwei junge Menschen, die übereinander auf einer grünen Wiese liegen. Hier zeigt das Cover also schon, um welche Zielgruppe das Buch geht. Im Hintergrund sind noch einige Blumen zu sehen. Über den Köpfen der Jugendlichen befindet sich der Titel des Buches, welcher sich sehr gut vom Hintergrund abhebt.

    Ich finde das Cover, wirkt zwar etwas nüchtern und gehört sicher nicht zu den ausgefallensten Covern, passt jedoch zum Buch selbst (besonders im Hinblick auf die Zielgruppe).

    Fazit:Sehnsucht, Sex und frommer Frust” ist ein gut strukturiertes Buch, über Sex und Liebe. Übersichtlich und gut zu lesen, behandelt es verschiedene Themen, die sich mit Liebe und Sex beschaffen. Einige Kapitel sind dabei leider, etwas zu einseitig behandelt worden und passen eventuell auch nicht mehr wirklich, zur heutigen Zeit.

    Am Ende komme ich zu einer Bewertung von 3/5 Sterne, für “Sehnsucht, Sex und frommer Frust”.

    Klappentext: Erlaubt ist, was Spaß macht! - Aber wohin dann nur mit der Sehnsucht nach Liebe? Es scheint, dass die Generation Praktikum ihre Praktikums Gewohnheiten auch auf die Bereiche Liebe, Sex und Partnerschaft ausgedehnt hat. Die erfahrene Referentin Dr. Ute Horn möchte Grundlagen für eine erfüllende Sexualität (in der Ehe) legen. Sie motiviert, sich Zeit zu lassen und zu einer reifen Persönlichkeit zu werden. Das Leben kann auch im Stand des Singles schön und erfüllend sein, denn Sexualität ist kein Hobby. Mit diesem Buch entdecken wir Gottes Gebote als schützende Richtlinien für den Alltag und den Umgang mit anderen Menschen. Gottes Gebote engen nicht ein, sondern ermöglichen ein sinnvolles und glückliches Leben. (Quelle: Hänssler)

    Autor: Ute Horn

    Titel: Sehnsucht, Sex und frommer Frust

    Verlag: Hänssler

    Genre: Sachbuch

    Seiten: 160

    Preis: /

    Erstveröffentlichung: 2007

    ISBN: 978-3775146913

    Amy Yurk

    Die Macht der Liebe

    Ullstein

    Autor: Amy Yurk wurde 1972 in Seattle, Washington geboren. Obwohl sie bereits in jungen Jahren großes Interesse am Schreiben hat, bestreitet sie nach Abschluss eine Studiums ihren Lebensunterhalt zunächst mit verschiedenen Aushilfsjobs. Die schriftstellerische Tätigkeit betreibt sie jedoch weiter, bis im Jahr 200 ihr erster Roman Die Macht der Liebe veröffentlicht wird. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Bellingham,Washington. (Quelle: Die Macht der Liebe)

    Sarah und ihr Mann Gavin sind schon fünf Jahre ein glückliches Paar. Für Sarah gibt es deshalb auch keinen größeren Wunsch, als endlich ein Kind zu bekommen. Für ihren Mann ist dies allerdings noch kein Thema, das hat er ihre in ihrem letzten Gespräch darüber, nochmals verdeutlicht. Drei Wochen nach ihrem letzten Gespräch über den Kinderwunsch, kommt Gavin nach Hause, macht es sich mit seiner Frau bequem und überrascht sie mit der Tatsache, dass er nun doch bereit für ein Kind ist.

    Die Macht der Liebe von Autorin Amy Yurk, ist nicht in einzelne Kapitel unterteilt. Es liest sich viel mehr, wie die Aufzeichnung in einem Tagebuch. Hin und wieder finden sich allerdings Angaben über die jeweilige Jahreszeit (Herbst bis Frühling), wodurch der Leser dem zeitlichen Rahmen im Buch, besser folgen kann. Die Tatsache, dass es sich bei dem Aufbau von “Die Macht der Liebe um ein Tagebuch handelt, wird auch dadurch verdeutlicht, dass der Sohn, um den es im Buch geht, die ganze Zeit direkt angesprochen wird. Es ist also ein Tagebuch der Protagonistin, an ihrem Sohn, worin sie ihm alles erzählt, was er wegen seines geringen Alters, noch nicht mitbekommen hat. Es geht darum, wie es ist Eltern zu werden. Worum es dabei allerdings genau geht, möchte ich an dieser Stelle nicht im Detail nennen, da ich niemanden Spoilern möchte.

    Beginnt das Buch anfänglich noch freudig und glücklich, so ändert sich die Stimmung im Laufe des Buches immer mehr. Hier hat der Klappentext von “Die Macht der Liebe”, für meine Begriffe, etwas zu viel vorweggenommen. Ab dem Zeitpunkt, wo die Stimmung beginnt sich zu ändert, bleibt sie auch recht konstant traurig. Ab hier widmet sich Autorin Amy Yurk, dem Kampf um die Trauer und den Schmerz. Hier gelingt es der Autorin auch, ein wenig Mitgefühl beim Leser zu erzeugen, allerdings bleibt dies nur auf einem sehr geringen Level. Hier wäre deutlich mehr möglich gewesen.

    Das Buch endet schließlich, mit dem Beginn eines neuen Lebens.

    Cover: Das Cover von “Die Macht der Liebe”, zeigt den Ausblick aufs Wasser. Das Foto, wurde von einer Blumenwiese aus gemacht, wodurch man einen leicht erhöhten Blick aufs Wasser hat.

    Das Cover ist für meine Begriffe, etwas zu schlicht gehalten. Leider hat es kaum einen Bezug zum Inhalt des Buches. Hier möchte ich, dass deutlich gelungenere Cover erwähnen, welche die Weltbild-Ausgabe bekommen hat.

    Fazit: Autorin Amy York gelingt es, in ihrem Roman “Die Macht der Liebe“ zu zeigen, wie nah sich Glück und Trauer, manchmal befinden können. Ihr gelingt es dabei, den Leser zu erreichen, allerdings wäre hier deutlich mehr möglich gewesen. Am Ende ist “Die Macht der Liebe” allerdings ein toller Roman, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Jedem, der auf diese Art Roman steht und die Möglichkeit hat, an das Buch zu kommen, sollte sich die Zeit nehmen, es auch zu lesen. Von mir bekommt “Die Macht der Liebe“ 4/5 Sterne.

    Klappentext: Sarah hat es sich so sehr gewünscht wie noch nie etwas in ihrem Leben: Endlich stimmt ihr Mann Gavin zu, eine richtige Familie zu gründen! Als sie schwanger wird, ist sie so glücklich wie nie zuvor. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der Sarahs Welt in ihren Grundfesten erschüttert ... Ein großartiges und aufwühlendes Romandebüt ? Sie werden unter Tränen lächeln! (Quelle: Amazon)

    Autor: Amy Yurk

    Titel: Die Macht der Liebe

    Verlag: Ullstein

    Genre: Roman

    Seiten: 254

    Preis: Variiert

    Erstveröffentlichung: 2003

    ISBN: 978-3548258324

    Sally Norton

    101 Dinge, die du unbedingt getan haben solltest, bevor du 5 Jahre alt bist

    Herder

    Autor: Sally Norton, Autorin der Bestsellerbücher »The Girls' Book of Glamour« und »The Girls' Book 2«, Journalistin, Werbetexterin, Drehbuchautorin und Mutter einer sechs Jahre alten Tochter. (Quelle: Amazon)

    Anmerkung: Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei dem Buch um eines aus dem Bereich “Fachbuch” handelt, gibt es an dieser Stelle nicht wie üblich, eine Inhaltsangabe. Das Buch folgt keiner Story, welche zusammengefasst werden könnte.

    101 Dinge, die du unbedingt getan haben solltest, bevor du 5 Jahre alt bist, ist in, wie der Titel schon vermuten lässt, 101 Kapitel unterteilt. Diese Kapitel sind in fünf Altersabschnitte unterteilt, wobei jeder Teil, für ein neues Jahr steht (z. B. Im Alter von 1-2). Zu Beginn eines neuen Altersabschnitts gibt es eine kleine Einleitung, bevor es dann mit den 101 Dingen weitergeht. Abgerundet werden die verschiedenen Kapitel, durch liebevolle Zeichnungen, die den Inhalt humorvoll verbildlichen.

    Beim Lesen fällt auf, dass einige der 101 Dinge, die in dem Buch behandelt werden, ein normales, kindliches Verhalten zeigen. Hier wird also deutlich, dass sich das Buch an (werdende) Eltern richtet (auch wenn das Buch sich die ganze Zeit über ans Kind richtet und man mit “Du” angesprochen wird) und als Ratgeber zu betrachten ist. Dabei fällt positiv auf, dass es sich hierbei nicht um einen trockenen Ratgeber handelt, sondern das Buch, humorvoll an die Kinderjahre herangeht. Allerdings kann das Buch beim Lesen, recht schnell eintönig werden. Es eignet sich also eher als Buch, welches man zwischendurch mal liest. Auch jene, welche schon länger Eltern sind, können mit dem Buch ihren Spaß haben. Schließlich kennen sie die ein oder andere Situation (oder sogar alle) und können diese aus einer Sicht betrachten, die sie zuvor nicht kannten.

    Cover: Das Hardcover von “101 Dinge, die du unbedingt getan haben solltest, bevor du 5 Jahre alt bist”, ist in einem Babyblau gehalten. Schon hier passt das Cover also zum Inhalt des Buches. In einem etwas dunkleren Blau steht der, recht lange Titel des Buches geschrieben und hebt sich gut ab. Unter dem Titel ist eine kleine Abbildung zu sehen, welche ein Kind zeigt, dass aus dem Hundenapf isst. Hier zeigt das Cover eine Szene, welche man im Buch nachlesen kann.

    Das Cover ist wirklich gut gestaltet und passt zum Inhalt des Buches.

    Fazit: 101 Dinge, die du unbedingt getan haben solltest, bevor du 5 Jahre alt bist, zeigt auf humorvolle Art und Weise, auf was sich (werdende) Eltern einstellen müssen. Aus Sicht des Kindes zeigt es auf, wie genau das Kind, in der ein oder anderen Situation zu handeln hat. Dabei sollte allerdings recht schnell klar werden, dass es sich hierbei um einen Ratgeber handelt. Von mir bekommt das Buch von Autorin Sally Norton 4/5 Sterne.

    Klappentext: Die ersten Jahre im Leben eines Kindes sind großartig. Noch ist das Kleine so niedlich, dass es sich quasi alles erlauben kann: An Papis Brusthaaren ziehen, bis er schreit, Waschpulverberge machen, nackte Erwachsene auslachen, in einer fremden Unterhose nach Hause gehen ... und das sind nur einige der 101 Dinge, die jedes Kind vor seinem fünften Geburtstag unbedingt getan haben sollte. Eltern hingehen sollten wissen, worauf sie sich einzustellen haben, und auch dafür ist dieses Buch unverzichtbar. Dann können Mami und Papi so manch eine Katastrophe vorhersehen, sich mental darauf vorbereiten und selbst das größte Chaos mit einem Lächeln meistern.

    Autor: Sally Norton

    Titel: 101 Dinge, die du unbedingt getan haben solltest, bevor du 5 Jahre alt bist

    Verlag: Herder

    Genre: Fachbuch

    Seiten: 144

    Preis: Variiert

    Erstveröffentlichung: 2011

    ISBN: 978-3451071782

    Irene Matt

    Zauberschön

    Verlag am Eschbach

    Autor: Irene Matt wurde 1964 in Bad Säckingen geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit auf einem Bauernhof im Hotzenwald. Inzwischen ist die Versicherungskauffrau ausschließlich als Autorin tätig. Ihre Heimat im Schwarzwald ist der Schauplatz ihrer Romane, doch diese Orte sind nicht relevant für ihre Krimis, deren Heldin die selbstbewusste Kommissarin Alexandra ist Das Schreiben wurde Irene Matt von ihrem Urgroßvater Peter Matt in die Wiege gelegt. Er veröffentlichte 1928 die Geschichte der Salpeterer, die mit blutigen Aufständen ihre Freiheit gegen die Ansprüche des Klosters St. Blasien verteidigten. Irene Matt lebt mit ihrem Mann, einem homöopathischen Arzt, und zwei Katzen bei Freiburg. Im Ehrenamt engagiert sie sich als Krisenseelsorgerin und Mediatorin. Die gekonnt geschilderte Verstrickung der Protagonisten in ihr psychosoziales Umfeld, anhaltende Spannung und analytisches Gespür sind auch im neuen Werk das Markenzeichen der Autorin, die sich nicht auf ein Genre festlegen lässt. (Quelle: Irene Matt)

    Prinz Florobert ist der Sohn des Königs von Florapis. Seit er als Kind von einer Biene gestochen wurde, hat der Prinz furchtbare Angst, vor sämtlichen Dingen. Viele Ärzte wurden schon ins Königreich geholt, um ihm von der Angst zu befreien. Leider hat es keiner der Ärzte geschafft. Nach einigen Jahren kommt der König auf die Idee, seinen Sohn einfach mal mit in die Regierung einzubeziehen, damit er so, nach und nach alles lernen kann. Auf den Feierlichkeiten wendet der Prinz sich an sein Volk und verkündet seine neuen Gesetze, die allerdings nicht auf viel Zuspruch treffen.

    Der Märchenroman Zauberschön von Autorin Irene Matt, ist in sieben Kapiteln unterteilt. Die Überschriften stehen dabei, leicht gebogen, zu Beginn eines neuen Kapitels. Zu Beginn des Kapitels, steht der erste Buchstabe dickgeruckt und in Schreibschrift, wodurch dieser sich auch optisch abhebt.

    Zu Beginn des Buches ist die Stimmung bunt und schön, wodurch sie wirklich gut zum Handlungsort passt. Im Laufe des Buches ändert sich diese Stimmung allerdings spürbar. Hier spielt auch die Angst, eine zentrale Rolle. Allerdings fiel mir da auf, dass die Angst in Zauberschön, fast ausschließlich negativ belegt wird. Dabei hat Angst ja auch etwas Wichtiges an sich, was im Buch allerdings kaum zur Sprache kommt.

    Besonders die vielen, detaillierten Beschreibungen von Orten und Charakteren, trägt dazu bei, dass man sich Florapis Stück für Stück im Kopf formen kann. Dies ist, in meinen Augen, besonders für Kinder/Jugendbücher wichtig. Unterstützt werden die Beschreibungen, durch wirklich tolle und liebevoll gestaltete Illustrationen von Zeichnerin Silvia Paparella. Hier fiel mir allerdings auf, dass einige der Zeichnungen bunt sind und einige “nur” in Schwarz-Weiß gehalten sind. Hier hätte ich mir eventuell durchgehend Farbe gewünscht.

    Neben den Zeichnungen ist mir ebenfalls aufgefallen, dass es an manchen Stellen Fußnoten gibt. Diese erklären, eventuell unverständliche Wörter. Auch an dieser Stelle hat Autorin Irene Matt also an die jüngeren Leser gedacht. Dies soll allerdings nicht bedeuten, dass sich das Buch allein an jüngere Menschen richtet. Mir als erwachsener Mensch hat das Buch auch wirklich viel Spaß gemacht.

    Neben den “Problemen” des jungen Prinzen und dem Königreich Florapis, geht es in Zauberschön ebenfalls um eine Freundschaft, zweier verschiedener Lebewesen. Diese Freundschaft baut sich im Laufe der Geschichte auf und kennt trotz Hindernissen, keine Grenzen. Ständig finden die Charaktere, für jedes Problem auch eine Lösung. Hier kann man durchaus Bezüge zur Realität herstellen, denn auch hier sollte einer Freundschaft nichts im Wege stehen.

    Gegen Ende des Buches, werden dann beide Stränge zusammengeführt und enden in einem, für ein Märchen Typisches, Happy End.

    Cover: Das Hardcover von “Zauberschön” ist in Weiß gehalten. Allein der Buchrücken hebt sich durch seine blaue Farbe ab. Gleichzeitig ist der Buchrücken noch mit Stoff überzogen. Der Titel des Buches, steht in goldener Schrift, über allem. Außerdem ist er leicht vertieft und lässt sich somit auch ertasten. Allerdings hätte der Titel (Zauberschön), ruhig etwas passender sein dürfen. Unter dem Titel gibt es eine kleine Abbildung. Diese ist wirklich wunderschön anzusehen und zeigt den Handlungsort des Buches. Darunter steht das Genre des Buches.

    Insgesamt ist das Cover wirklich toll anzusehen und passt auch zum Inhalt des Buches. Besonders durch die goldene Schrift und den, mit Stoff bezogenen Buchrücken, wirkt das Cover sehr hochwertig.

    Fazit: Zauberschön ist ein wirklich gelungener Märchenroman von Irene Matt. Unterstützt wird der Text, durch die liebevollen Illustrationen von Silvia Paparella. Auch von außen kann das Buch überzeugen und stellt in jedem Regal einen Hingucker dar. Für Jung und Alt ist Zauberschön gleichermaßen geeignet und sorgt für einige Stunden Unterhaltung. Von mir bekommt Zauberschön 4/5 Sterne.

    Klappentext: Im Königreich Florapis geht es bergab, seit der Sohn des Königs an den Amtsgeschäften beteiligt ist. Der Prinz wurde als Kind von einer Biene gestochen und hat seitdem Angst vor allem und jedem. Auf seine Anordnung hin wird eine Mauer rings um die Stadt gebaut - gegen den Widerstand vieler Bürger. Verdruss und Streit machen sich breit in Florapis. Der Baulärm lockt einen jungen, hungrigen Tatzelwurm namens Pankratz an, dessen liebste Speise menschliche Ideen sind. Wer von ihm angezapft wird, versinkt in Zweifel und Mutlosigkeit. Zu allem Überfluss ist Pankratz auch noch unsichtbar - nur die junge Ava vermag ihn zu sehen, und nur sie durchschaut die Zusammenhänge. Ava tut alles, damit sich die Dinge in Florapis wieder zum Guten wenden, aber bis dahin ist es ein weiter Weg voller Abenteuer und Gefahren. (Quelle: Irene Matt)

    Autor: Irene Matt

    Titel: Zauberschön

    Verlag: Verlag am Eschbach

    Genre: Märchen

    Seiten: 188

    Preis: Hardcover: 20,00 // eBook: 9,99

    Erstveröffentlichung: 2019

    ISBN: 978-3869178004

    Katharina Hagena

    Der Geschmack von Apfelkernen

    KiWi

    Autor: Katharina Hagena, geboren in Karlsruhe, lebt als freie Schriftstellerin mit ihrer Familie in Hamburg. Sie schrieb zwei Bücher über James Joyce, bevor sie 2008 ihren ersten Roman »Der Geschmack von Apfelkernen« veröffentlichte. Das Buch wurde in 26 Sprachen übersetzt und für das Kino verfilmt. (Quelle: KiWi)

    Iris ist seit langer Zeit wieder im Haus ihrer Großmutter, wo sie schon als Kind viel Zeit verbracht hat. Dieses Haus hat Iris, nach Berthas Tod als Erbe bekommen. Viele Erinnerungen, an längst vergangene Tage kommen Iris während ihrer Zeit im und am Haus in den Kopf. Da wäre zum Beispiel der Sturz von Tante Bertha aus einem Apfelbaum. Dieser Sturz hatte schwere Folgen für Berthas Gesundheit.

    Neben den vielen Erinnerungen, wäre da aber auch noch Max, der ebenfalls Einiges an Zeit mit Iris verbringt, in der die beiden einiges erleben.

    Katharina Hagenas Roman “Der Geschmack von Apfelkernen” erstreckt sich über insgesamt 12 Kapitel. Zu Beginn des Buches gibt es ein Zitat von Paul Valéry, welches besser kaum zum Buch passen könnte. Denn über weite Teile des Buches geht es um die Erinnerungen der Protagonistin. Dementsprechend erwartet einen im gesamten Buch ein Ich - Erzähler (aus der Sicht von Iris). Dabei ist das Buch nicht unbedingt die leichteste Lektüre, die es gibt. Allerdings sollte man sich einfach mal die Zeit und Motivation zum Lesen nehmen und dem Buch eine Chance geben. Ich für meinen Teil, wurde dafür mit einer wirklich tollen Handlung belohnt. Hier muss ich aber auch anmerken, dass der Klappentext nicht zwingend dazu beiträgt, das Buch interessant zu gestalten. Ebenfalls etwas Zeit benötigt die Zuordnung, der recht verwobenen Familienzugehörigkeiten über einige Generationen hinweg. Hierbei begegnen einem recht viele, verschiedene Charaktere (alle aus dem Leben von Iris), die zugeordnet werden wollen. Schnell wird man dabei merken, dass “Der Geschmack von Apfelkernen” dabei ebenfalls eine Rolle im Leben der Protagonistin spielt. Mal ganz abgesehen von dem Apfelbaum, der ebenfalls relativ häufig erwähnt wird. Mithilfe der vielen Erinnerungen, erzählt das Buch eine Geschichte längst vergangene Zeiten und über das älter werden, mit allem, was dazugehört. Mit jeder Seite, die man dabei voranschreitet, setzt sich das Erinnerungs- Puzzle mehr und mehr zusammen. Dies gelingt der Autorin so gut, dass ich selbst sehr oft in den Erzählungen verfallen bin.

    Neben den Erinnerungen spielen auch noch existierende Charaktere eine Rolle. Allen voran ist hier sicherlich Max zu nennen, da sich die Beziehung von Max und Iris im Laufe der Handlung enger wird. Die Dialoge der beiden, deuten dabei schon zu Beginn an, in welche Richtung die Beziehung gehen könnte. Am Ende des Buches hat es die Autorin geschafft, dass “Der Geschmack von Apfelkernen” bei mir eine bleibende Erinnerung hinterlassen hat.

    Cover: Das Cover von “Der Geschmack von Apfelkernen” ist in einem Cremeweiß gehalten. Auf der Vorderseite sehen wir den Ast eines Apfelbaumes, mit seinen Blüten. Schon hier nimmt das Cover also Bezug zum Titel und Inhalt des Buches. Darunter findet sich der Titel, welcher sich durch die rote Farbe, gut vom Hintergrund abhebt. Unter dem Titel findet sich ein aufgeschnittener Apfel. Also auch hier ein weiterer Bezug zum Titel des Buches. Auf der Rückseite finden sich die gleichen Elemente, wie auch schon auf der Vorderseite.

    Das Cover gefällt mir recht gut. Es ist gut gestaltet und passt sehr gut zum Titel des Buches.

    Fazit: Der Geschmack von Apfelkernen gehört sicherlich nicht zu den leichtesten Büchern, belohnt allerdings den Mut zum Lesen, mit einer wirklich tollen Handlung. Diese Handlung hat in meinem Fall sogar, eine bleibende Erinnerung verursacht, die dafür sorgt, dass ich “Der Geschmack von Apfelkernen” so schnell nicht vergessen werde. Das Buch gehört zu den etwas ruhigeren Büchern und eignet sich gut für ruhige Stunden. Von mir bekommt “Der Geschmack von Apfelkernen” 5/5 Sterne.

    Klappentext: Schillernd und magisch sind die Erinnerungen an die Sommerferien bei der Groß­mutter, geheimnisvoll die Geschichten der Tanten. Katharina Hagena erzählt von den Frauen einer Familie, mischt die Schicksale dreier Generationen. Ein Roman über das Erinnern und das Vergessen – bewegend, herrlich komisch und klug. (Quelle: KiWi)

    Autor: Katharina Hagena

    Titel: Der Geschmack von Apfelkernen

    Verlag: KiWi

    Genre: Roman

    Seiten: 254

    Preis: Taschenbuch: 9,99 // Gebunden: 16,95 //eBook: 8,99

    Erstveröffentlichung: 2008

    ISBN: 978-3462041491

    Sarah Perry

    Melmoth

    Eichborn Verlag

    Autor: Sarah Perry wurde 1979 in Essex geboren und lebt heute in Norwich. Ihr Roman Die Schlange von Essex war einer der größten Überraschungserfolge der letzten Jahre in England. Ausgezeichnet als Buch des Jahres 2016 der Buchhandelskette Waterstones, Gewinner des britischen Buchpreises 2017 für den besten Roman sowie für das beste Buch insgesamt. Der Roman war nominiert für den Costa Novel Award, den Dylan Thomas Prize, den Walter Scott, den Baileys und den Wellcome Book Prize. (Quelle: Eichborn)

    Karel und Helen treffen sich, wobei Karels Äußeres direkt ins Auge fällt, denn er ist schwer gezeichnet. Er erzählt Helen, dass er die letzten Tage nicht schlafen konnte. Außerdem erzählt er von einem Brief, wobei auch der Name “Melmoth” fällt und wie das Manuskript in seine Hände gelangen ist. Helen bekommt das Manuskript von Karel, damit sie es ebenfalls lesen kann. Daraufhin macht sich Helen auf den Weg nach Hause, geht in ihr Zimmer und beginnt sofort mit dem Lesen.

    Der Roman von Autorin Sarah Perry verzichtet vollständig auf Kapitel ist allerdings in drei Teile aufgeteilt. Überschriften gibt es allein dort, wo ein Brief oder Manuskript gelesen wird und von denen gibt es im Verlauf des Buches, so einige. Dadurch ist es so, dass uns das Buch mehrere kleine Geschichten erzählt, und einen immer tiefer in die Geschichte um “Melmoth” zieht. Für meinen Geschmack wurde es allerdings irgendwann etwas zu viel mit Manuskripten und Briefen, auch wenn man dadurch viele Informationen zu den Charakteren erhalten hat, wirkte es ein wenig aufgebläht und hat das Buch in die Länge gezogen (dabei ist das Buch mit 332 Seiten schon nicht recht lang).

    Schon zu Beginn des Buches, bekommt man gleich einen Brief zu lesen, welcher nicht mit Spannung geizt. Hier ist mir besonders der letzte Satz im Gedächtnis geblieben, denn dieser erzeugte bei mir eine Menge an Spannung und das allein durch zwei Wörter, “Sie Kommt”. Sofort möchte man wissen, wen oder was durch diese Andeutung gemeint ist. Weitere Elemente, um diese Spannung zu halten, begegnen einem immer wieder in Form von erneuten Andeutungen, unbekannten Verfolgern oder dem Auftauchen von Vögeln. Grusel oder sogar Horror, wie man es eventuell bei dem Buch vermuten würde, blieben bei mir allerdings aus. Es wird zwar einiges versucht, um einige Momente zu erzeugen, allerdings haben diese bei mir nicht gewirkt (bei zartbesaiteten kann dies da schon anders aussehen). So ist die Stimmung im Verlauf des gesamten Buches, immer dunkel und düster oder aber es geschehen mysteriöse Dinge. Einen besonderen Moment, der durchaus gruselig wirken kann, kommt dann am Ende des Buches. Hier wird der ein oder andere Leser sicherlich Gänsehaut an sich bemerken, denn hier beweist die Autorin ihr Handwerk und überzeugt zum Schluss nochmals (auf eine genauere Beschreibung verzichte ich, da ich niemanden diesen Moment spoilern möchte).

    Eine besondere “Herausforderung” hält das Buch durch seinen Schreibstil bereit. Dieser ist sicherlich nicht für jeden geeignet und erfordert mitunter ein wenig an Zeit. Wenn man allerdings offen an das Buch herangeht, sollte man schon nach einiger Zeit ins Buch gefunden haben.

    Cover: Das Cover von “Melmoth” wirkt auf den ersten Blick recht dunkel und düster. Dies passt auch gut zur Stimmung, welche es im Buch gibt. Auf dem Cover sind einige Federn zu sehen, welche sich auch farblich vom Hintergrund abheben. Diese Federn deuten auf einen Vogel hin, welcher ebenfalls im Buch eine Rolle spielt. Darüber hinaus, sieht man auch einige kleine Vögel, die im Nachthimmel fliegen. Der Titel des Buches, steht in heller Schrift geschrieben und hebt sich perfekt vom Hintergrund ab. Der Titel ist gleichzeitig der Name der mysteriösen Frau, um die sich das gesamte Buch dreht.

    Das Cover gefällt mir sehr gut und spricht mich optisch auch an. Düster und dunkel gehalten, spiegelt es den Inhalt gut wieder. Ein wirklich passendes Cover.

    Fazit:Melmoth” wirkt von Außen schon recht düster, was sich im inneren auch fortsetzt. Auch wenn es anders wirken mag, versteckt sich hinter “Melmoth” ein Roman, welchem man etwas Zeit widmen sollte. Hinsetzen und einfach lesen ist da nicht. Dies hat allerdings auch zur Folge, dass der ein oder andere sicherlich enttäuscht sein wird. Wer sich allerdings auf das Buch einlässt und bis zum Schluss durchhält, wird womöglich belohnt. Ich selbst habe mir anfangs etwas völlig anderes vorgestellt und musste mich erst in Buch finden. Einige Stellen konnten mich dabei zwar nicht überzeugen, im Großen und Ganzen allerdings, wurde ich gut unterhalten. Besonders das Ende hat mir sehr gut gefallen. Von mir bekommt “Melmoth” 4/5 Sterne.

    Klappentext: Ein fesselnder und wunderbar unheimlicher Roman

    Helen Franklins Leben nimmt eine jähe Wende, als sie in Prag auf ein seltsames Manuskript stößt. Es handelt von Melmoth – einer mysteriösen Frau in Schwarz, der Legende nach dazu verdammt, auf ewig über die Erde zu wandeln. Helen findet immer neue Hinweise auf Melmoth in geheimnisvollen Briefen und Tagebüchern – und sie fühlt sich gleichzeitig verfolgt. Liegt die Antwort, ob es Melmoth wirklich gibt, in Helens eigener Vergangenheit?

    Ein Buch, das einen packt und nicht mehr loslässt. Ein weiteres Meisterwerk von Sarah Perry. (Quelle: Eichborn)

    Autor: Sarah Perry

    Titel: Melmoth

    Verlag: Eichborn Verlag

    Genre: Roman

    Seiten: 332

    Preis: Hardcover: 24,00 // eBook: 14,99

    Erstveröffentlichung: 2019

    ISBN: 978-3847906643

    Jean G. Goodhind

    Mord ist schlecht fürs Geschäft

    Aufbau Taschenbuch

    Autor: Jean G. Goodhind wurde in Bristol geboren und lebt teilweise in ihrem Haus im Wye Valley in England oder ist mit Ihrer Yacht unterwegs, die im Grand Harbour von Malta ihren Liegeplatz hat. Sie hat bei der Bewährungshilfe gearbeitet und Hotels in Bath und den Welsh Borders geleitet. Im Aufbau Taschenbuch liegt ihre Serie um die Hotelbesitzerin Honey Driver vor: „Mord ist schlecht fürs Geschäft“, „Dinner für eine Leiche“, „Mord zur Geisterstunde“, „Mord nach Drehbuch“, „Mord ist auch eine Lösung“, „In Schönheit sterben“, „Der Tod ist kein Gourmet“, „Mord zur Bescherung“, “Mord zur besten Sendezeit“, „Mord zu Halloween“, „Mord in Weiß“, „Mord im Anzug“ und „Mord unter Brüdern“. (Quelle: Aufbau Verlag)

    Hannah Driver, die von allen nur Honey genannt wird und selbst ein eigenes Hotel leitet, soll nun auch noch Mittelsmann zwischen Hotelverband und Polizei werden. Ihr erster Fall in dieser Position, lässt auch nicht lange auf sich warten. Ein amerikanischer Tourist, der in einem Bed and Breakfast abgestiegen ist, ist verschwunden. Bei den Ermittlungen stellt sich schnell heraus, dass einige Angaben des Vermissten, nicht ganz stimmen. Auch sein Beruf gibt Grund zur Vorsicht.

    Die Story von “Mord ist schlecht fürs Geschäft” umfasst insgesamt 37 Kapitel, wobei die Kapitelüberschriften recht einfach gehalten sind.

    Das Buch beginnt recht ruhig und ohne Rätsel/Fragen, wie es oftmals in Krimis der Fall ist. Hierdurch lässt sich der Story von Beginn an gut folgen, auch wenn diese anfangs etwas aufgesetzt wirkt (besonders wie genau Honey zu ihrer Arbeit als Detektivin gekommen ist), allerdings fehlt so auch die Anfangsspannung. Leider stellt sich diese Spannung auch im Laufe des Buches, zumindest bei mir, nicht recht ein. Hier könnten besonders die Anspruchsvollen Krimifans eine Enttäuschung erleben. Außerdem ist der Mordfall und die Ermittlung dazu, etwas langatmig. Außerdem lässt sich dem Krimi nur schwer folgen, was daran liegt, dass es doch recht viele Personen gibt, die im Laufe der Handlung auftauchen. Im Großen und Ganzen handelt es sich bei “Mord ist schlecht fürs Geschäft” eher um einen locker, leichter Krimi, der sich bestens für die anspruchslose Unterhaltung zwischendurch eignet. Hierfür sorgt ebenfalls, der wirklich leicht und flüssig zu lesende Schreibstil von Jean G. Goodhind. Außerdem überzeugt dieser Schreibstil auch dadurch, dass er sehr detailliert ist und so ein wirklich tolles Bild erlaubt, dass sich nach und nach im Kopf der Leser bildet.

    Neben dem Mordfall, geht es in dem Buch ebenfalls um die völlig verschiedenen Charaktere der Geschichte, die wirklich gut zueinander passen. Die Charaktere haben alle ihre eigene, typische Art an sich, die im ganzen Buch über immer wieder zu erkennen ist. Besonders im Verhalten der Charaktere untereinander, fand ich das Buch gut. Hier lassen sich besonders die Szenen der Mutter und ihrer Tochter Honey nennen. Man kann dort recht gut nachvollziehen, wieso Honey nicht sonderlich gerne in der Nähe ihrer Mutter ist. Auch die lockere und humorvolle Art der Protagonistin, überzeugt im Verlauf der Handlung immer wieder. Von der britischen Lebensart, die auf dem Klappentext versprochen wird, ist für mich nicht wirklich gut eingefangen worden, dass habe ich schon deutlich besser gesehen.

    Cover: Das mintgrüne Cover von “Mord ist schlecht fürs Geschäft” enthält einige kleine Details, die deutlich an eine britische Lebensart erinnern lassen. So findet sich vorne auf dem Cover, eine rote Teekanne mit passender Tasse und einem Teebeutel. Hier bildet man wohl die bekannte Teatime ab. Außerdem sieht man ein Messer, dass sich über dem Wort “Mord” befindet. Dieses Wörtchen “Mord” sticht auch dadurch heraus, dass es deutlich größer als der Rest des Titels gedruckt ist. Insgesamt schaut der Titel elegant aus, was an der gewählten Schriftart liegt.

    Das Cover macht insgesamt einen tollen und passenden Eindruck. Es bildet einige Details ab, die zum Buch passen.

    Fazit: Mord ist schlecht fürs Geschäft ist kein sonderlich spannender und aufreibender Krimi. Leser/-innen die das an einem Krimi bevorzugen, kommen hier also nicht auf ihre Kosten. Für Freunde der locker, leichten Unterhaltung, eignet sich das Buch von Jean G. Goodhind da schon eher. Es überzeugt nicht über die gesamte Länge des Buches, allerdings handelt es sich auch nicht um eine totale Katastrophe. Für mich reiht sich “Mord ist schlecht fürs Geschäft” im guten Mittelfeld ein und bekommt daher auch 3/5 Sterne.

    Klappentext: Hier geht's um Mord, Mylord!

    Honey Driver, verwitwet und mit 18jähriger Tochter, leitet ihr eigenes kleines Hotel in Bath. Zudem ist sie die neue Verbindungsfrau des Hotelverbands zur Polizei.

    Da verschwindet ein amerikanischer Tourist spurlos. Honey nimmt die Ermittlungen auf, die sie bald auf einen Adelssitz führen, auf dem recht befremdliche Dinge vor sich gehen. Spannend, witzig und very British. (Quelle: Aufbau Verlag)

    Autor: Jean G. Goodhind

    Titel: Mord ist schlecht fürs Geschäft

    Verlag: Aufbau Taschenbuch

    Genre: Krimi

    Seiten: 311

    Preis: Taschenbuch: 9,99

    Erstveröffentlichung: 2009

    ISBN: 978-3746625157

    Evelyn Kühne

    Inselküsse

    Forever

    Autor: Evelyn Kühne wurde 1970 in Radebeul geboren. Schon immer galt ihre ganze Leidenschaft den Büchern. Beruflich ging sie jedoch erst einmal andere Wege und arbeitete unter anderem als Verkäuferin. Viele Jahre später, nachdem sie eine Krebserkrankung überstanden hatte, traute sie sich erstmals mit ihren eigenen Geschichten an die Öffentlichkeit. Für sie war das Schreiben auch ein Stück Krankheitsbewältigung. Seitdem veröffentlichte sie mehrere Romane sowie das Kinderbuch "Die kühne Marie", welches sie zugunsten krebskranker Kinder schrieb. Sie lebt heute mit Mann und Tieren in der Nähe von Meißen und schreibt am liebsten Krimis und Liebesromane über starke Frauen. (Quelle: Forever)

    Marie ist Töpferin und wohnt gemeinsam mit ihren drei Kindern in einer Wohnung, die nicht sonderlich zur Familie passt. Dann ist da auch noch die erhöhte Miete, die der Vermieter nach der Sanierung verlangen möchte. Zu allem Überfluss hat Marie auch noch einen Großauftrag für ihre Töpferarbeiten, den sie gerne annehmen würde. Die Lösung für all die Probleme kommt in Form von Nachbarin Ruth. Diese hat ein Haus geerbt, dass zusätzlich noch ein Nebenhaus beinhaltet, dass perfekt als Töpferei dienen könnte. Allerdings fällt Marie, trotz des tollen Angebotes, die Wahl nicht leicht, sodass sie erst mal in Ruhe über alles nachdenken muss.

    Die Geschichte von “Inselküsse” wird in insgesamt 23 Kapiteln erzählt, wobei jedes mit einem kleinen Symbol einer Herzblume beginnt. Der Beginn des Buches, kommt noch recht düster und trist daher, allerdings ändert sich das immer wieder im Laufe des Buches. Der Beginn wirkt dabei allerdings etwas aufgesetzt und kommt mit etwas sehr viel Zufall daher. Allerdings ist dies nicht unbedingt Negativ, schließlich treibt es die Handlung voran. Diese ist im Großen und Ganzen schon von Beginn an klar und weicht auch kaum vom üblichen Muster ab. Zwei Menschen finden sich, verlieben sich, finden aber erst nach mehrmaligen Hin und Her zusammen, so lässt es sich am besten zusammenfassen. Dieser Zustand scheint sich bereits nach der Hälfte des Buches einzustellen, allerdings lässt sich hier sehr schnell erkennen, dass es damit noch lange nicht getan ist. Und so kommt es dann auch, wobei sich jetzt ein Hauch von Spannung in die Geschichte mischt (wegen Christian und seinem Verhalten).

    Trotzdem wundert es dann wohl niemanden, dass am Ende von “Inselküsse”, ein Happy End auf einen wartet (dies ist schon von Beginn an abzusehen). Hier hätte ruhig etwas mehr kommen können, denn nach all den Seiten auf denen man den Charakteren gefolgt ist, wird das Ende doch recht schnell abgehandelt.

    Neben dem Beziehungsstatus der Charaktere, ändern sich diese im Laufe des Buches allerdings ebenfalls. Ist die Tochter anfänglich noch, wie oftmals in solch einer Handlung, recht launisch, wirkt sie am Ende glücklich. Das Erlebte hat die Familie spürbar zusammengeschweißt.

    Der Schreibstil der Autorin ist dabei flüssig und gut zu lesen. Die vielen Details sorgen dafür, dass man sich beim Lesen an der Ostsee befindet.

    Cover: Auf dem Cover von “Inselküsse” ist ein Haus zu sehen, dass wohl ein Abbild dessen ist, was im Buch selbst ebenfalls vorkommt. Hier ist also bereits ein Bezug zum Inhalt. Der Titel des Romans, steht über dem Haus und hebt sich nur leicht vom Hintergrund ab. Schauen wir auf die anderen Bücher von Autorin Evelyn Kühne, stellt man in Sachen Gestaltung, einen Zusammenhang fest. Also auch hier reiht sich “Inselküsse” in bereits bestehende Bücher ein.

    Insgesamt wirkt das Cover sehr idyllisch und passt gut zum Inhalt des Buches. Allerdings macht das Cover auch nicht wirklich etwas neu, was nicht sonderlich schlimm ist.

    Fazit: Evelyn Kühne entführt die Leser in ihrem Roman “Inselküsse” an die Ostsee. Man begleitet über all die Seiten eine Familie, auf den Weg in ihr Glück. Klar das es da nicht immer kommt, wie man es sich wünscht. Inselküsse erzählt eine Geschichte über den Mut zu Veränderungen aber auch darüber, wie wichtig Freunde und Familie sein können. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, auch wenn das Buch nach bekanntem Muster vorgeht. Von mir bekommt “Inselküsse” 4/5 Sterne.

    Klappentext: Die 43-jährige Marie ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern und schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben. Mit ihren Töpferarbeiten und einem Nebenjob schafft sie es kaum, die Miete für ihre kleine Wohnung zu verdienen. Trotzdem findet sie die Zeit, sich um ihre kranke Nachbarin Ruth zu kümmern. Doch als ihr Wohnhaus plötzlich verkauft wird, drohen Sanierungen und eine saftige Mieterhöhung. Zum Glück hat Ruth eine Idee: Sie besitzt ein Haus auf Rügen und lädt Marie ein, zusammen mit ihr und den Kindern dort einzuziehen. Als Marie jedoch sieht, in welch schlechtem Zustand das Haus ist, will sie am liebsten wieder umkehren. Wäre da nicht der sympathische Tischler Christian, der ihr hilft, das Haus zu renovieren. Auch Maries Leben könnte einen neuen Anstrich gebrauchen. Doch sie ist sich nicht sicher, ob sie dieser Aufgabe schon gewachsen ist …(Quelle: Forever)

    Autor: Evelyn Kühne

    Titel: Inselküsse

    Verlag: Forever

    Genre: Roman

    Seiten: 304

    Preis: Taschenbuch: 14,00 // eBook: 4,99

    Erstveröffentlichung: 2019

    ISBN: 978-3958183780

    Nicci French

    Bis zum bitteren Ende

    C. Bertelsmann

    Autor: Hinter dem Namen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit langem sorgen sie mit ihren höchst erfolgreichen Psychothrillern international für Furore. Sie leben im Süden Englands. (Quelle: C. Bertelsmann)

    Astrid fährt mit ihrem Rad und freut sich schon auf zuhause. Plötzlich öffnet sich vor ihr eine Autotür, der Astrid nicht mehr ausweichen kann. Sie landet schmerzhaft auf dem Boden. Auf einen Arzt verzichtet sie allerdings trotzdem. Ihre Freunde, die alles gesehen haben, bringen Astrid in die WG. Beim späteren Essen gibt es dann die zweite, negative Nachricht, denn Miles sagt allen, dass sie ausziehen müssen, die er dort mit seiner Freundin wohnen möchte. Als einen Tag später dann auch noch die Leiche einer jungen Frau gefunden wird, bei der es sich um die Person handelt, weswegen Astrid den Unfall hatte, ist das Chaos der WG perfekt.

    Der Thriller “Bis zum bitteren Ende” ist in zwei Teile und insgesamt 44 Kapitel gegliedert. Im ersten Teil geht es dabei um die WG, den Mord und die Ermittlung. Dieser wird aus der Sicht von Astrid selbst erzählt. Der zweite Teil ändert dann den Erzähler (hier möchte ich allerdings keinen Namen nennen, da ich sonst zu sehr spoilern würde), sodass man die Vorfälle nochmals verfolgen kann. Dieses Mal allerdings mit einem anderen Schwerpunkt, wobei auch die Morde beleuchtet und erklärt werden. Hier liegt es also nahe, dass der zweite Teil die Seite des Mörders beleuchtet. Dieser Aufbau hat mir persönlich gut gefallen und hat auch keinerlei Lesespaß genommen, obwohl zu Beginn des zweiten Teils klar ist, wer genau der Mörder ist (hier hätte das Buch also eigentlich enden können). Allerdings muss ich sagen, dass es bis zum Schluss recht unklar bleibt, wieso die Morde wirklich begangen werden. Der Antrieb des Mörders ist zwar da, aber mir persönlich fehlte da einfach die letzte Überzeugung. Auch wenn die Geschichte über weite Strecken nicht oder nur wenig zu überraschen weiß, so kommt es am Ende dann zu einem Punkt, der die meisten 100 % überraschen wird. Auch die Verdächtigungen, die im Klappentext selbst noch angepriesen werden, haben mir fast gänzlich gefehlt. Und gerade hier hatte das Buch so viel Potenzial, aufgrund der unterschiedlichen Charaktere. Trotzdem konnte das Buch mich überzeugen, auch wenn ich anfänglich dachte, das wird nichts mehr. Im Laufe der Geschichte ist es einfach diese besondere Art und Weise, wie die Autoren Spannung aufbauen, die einen bis zum Ende durchhalten lassen. Auch die Erzählweise und nicht zuletzt der gut lesbare Schreibstil, haben für ein rundes Leseerlebnis bis zum Schluss gesorgt. Auch wenn hier nicht jeder zufrieden sein wird, wie genau die ganze Story aufgelöst wird.

    Cover: Das Cover von “Bis zum bitteren Ende” zeigt einen düsteren, mit wolkenverhangenen Himmel. Hier könnte man vermuten, das ist ein Abbild dessen, dass sich der Himmel über der WG auch verdüstert. Außerdem sehen wir eine Art Altar, im Bild. Der Titel des Buches, steht in einem weißen Rechteck geschrieben und verdeckt etwas das Bild.

    Zusammenfassend lässt sich festhalten, das Cover ist keine große Meisterleistung und sticht auch kaum durch die Gestaltung heraus.

    Fazit: Nicci French steht für tolle Unterhaltung, besonders im Bereich Thriller. Auch “Bis zum bitteren Ende” gehört in dieses Genre und weiß trotz anfänglicher Schwierigkeiten, zu überzeugen. Es gibt zwar auch einige, kleine Kritikpunkte, allerdings habe ich mich Großen und Ganzen am Ende, gut unterhalten gefühlt. Vor allem aber auch “anders” Unterhalten gefühlt. Ob es der Aufbau oder aber der tolle Wechsel im Erzählstil war, kann ich dabei nicht wirklich entscheiden. Wahrscheinlich war es eine Mischung aus beidem. Ich komme am Ende auf 4/5 Sterne für “Bis zum bitteren Ende”.

    Klappentext: Astrid ist Fahrradkurier in London - und bringt anderen Leuten kein Glück. Kaum denkt sie über die Gefahren ihres Jobs nach, wird sie von der Autotür der Nachbarin vom rad gestoßen. Die Nachbarin ist am nächsten Tag tot. Ein paar Tage später soll Astrid ein Päckchen abholen, findet die Kundin aber nur noch leblos im Flur. Astrid gerät unter Verdacht, aber nicht nur sie, sondern auch ihre sechs Mitbewohner, mit denen sie ein Haus teilt. Schnell entwickelt sich die Atmosphäre im haus zu einem Albtraum aus gegenseitigen Vorwürfen und Verdächtigungen. (Quelle: C. Bertelsmann)

    Autor/-in: Nicci French

    Titel: Bis zum bitteren Ende

    Verlag: C. Bertelsmann

    Genre: Thriller

    Seiten: 416

    Preis: Taschenbuch: Variiert // eBook: 3,99

    Erstveröffentlichung: 2008

    ISBN: 978-3641245993

    Lisa Jackson

    Nie wirst du vergessen

    Mira

    Autorin: Lisa Jackson zählt zu den amerikanischen Spitzen-Autorinnen, deren Romane regelmäßig die Bestseller-Listen der „New York Times", der „USA Today" und der „Publishers Weekly" erobern. Ihre Hochspannungs-Thriller wurden in fünfundzwanzig Länder verkauft. Auch in Deutschland sind ihre Bücher immer wieder auf der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten: Nach den Erfolgen von „Zwillingsbrut" und „Desire" gelang mit „S-Spur der Angst" der Sprung in die Top 10. Lisa Jackson lebt in Oregon. (Quelle: Droemer Knaur)

    Der Ex-Mann von Lauren Regis ist vor ziemlich genau 13 Monaten, mit den zwei Kindern abgehauen. Privatdetektive und Anwälte, die sie bisher mit dem Fall beauftragt hatte, lieferten keine Ergebnisse. Deshalb wendet sich Lauren an den Anwalt Zachary Winters, der ihr mehrfach empfohlen wurde. Allerdings lässt dieser mit einer Antwort auf sich warten, weshalb Lauren entschließt, ihn einfach in seiner Kanzlei zu besuchen. Mit Glück gelingt es ihr auch, Zachary zur Rede zu stellen, woraufhin er verspricht, sich den Fall anzuschauen und dann zu entscheiden. Für Lauren ist dies ein neuer Hoffnungsschimmer.

    Die Story von “Nie wirst du vergessen” wird in insgesamt 13 Kapiteln erzählt. Zu Beginn eines jeden neuen Kapitels ist der erste Buchstabe großgeschrieben.

    Das Buch beginnt an der Stelle, wo die Kinder schon lange verschwunden sind. Man bekommt die Informationen also erst nach und nach, im Laufe der Story erzählt. Dies funktioniert bei “Nie wirst du vergessen” auch recht gut, sodass man bis zum Schluss, mit immer neuen Informationen versorgt wird. Gerade das Geheimnis um Zacharys Vergangenheit, sollte dabei für Spannung sorgen. Leider gelingt das nicht immer 100 % gut. Allgemein die fehlende Spannung, ist für einen Thriller nicht sonderlich fördernd. Stattdessen entwickelt sich “Nie wirst du vergessen” recht schnell zu einer Liebesgeschichte, zwischen Protagonist und Protagonistin. Leider wirkt diese sehr aufgesetzt und nicht wirklich authentisch. Beide kennen sich kaum, sprechen aber schon von Liebe und das passt nicht wirklich zu beiden Charakteren. Was die beiden dann aber wieder sympathisch macht, ist das Schiksal das beide verbindet. Beide haben Schmerzen, weil sie wichtige Personen “verloren” haben. Das führt dazu, dass beide sich verstehen und helfen können. Und diese Entwicklung merkt man im Laufe der Geschichte auch deutlich.

    Zum Ende hin rechnet man eigentlich damit, dass endlich die fehlende Spannung aufkommen müsste, doch stattdessen gibt es eine Überraschende, wenn auch etwas zu aufgesetzt wirkende Wendung. Dies ist aber dann auch schon wieder etwas zu glücklich und unrealistisch. Trotzalledem hat mich das Ende dann doch an einigen Punkten berührt.

    Cover: Das Cover von “Nie wirst du vergessen” ist vollkommen in Blau gehalten (Hier scheinen die damaligen Reihen von Mira wohl alle gleich gestaltet gewesen zu sein). Auf einer kleinen Postkarte sieht man das Meer und einen Sonnenuntergang. Hierbei handelt es sich scheinbar, um eine Szene aus dem Buch. Dies ist auch das Einzigste am Cover, das im Zusammenhang mit dem Inhalt steht. Über der Postkarte steht der Titel (deutlich kleiner als die Angabe der Autorin) und die Autorin selbst.

    Insgesamt ist das Cover recht schlicht gehalten und überzeugt mich nicht wirklich. Es erfüllt seinen Zweck, hätte aber ruhig mehr sein dürfen.

    Fazit: Meistens hat es einen Grund, wieso Bücher nicht in neuen Auflagen zu bekommen sind. Bei “Nie wirst du vergessen” wundert mich es mich also nicht, dass es momentan in keinem Verlag zu finden ist. Lisa Jackson steht für lesenswerte Bücher, allerdings ist “Nie wirst du vergessen” da wohl eine Ausnahme. Als Thriller versprochen, baut sich bis zum Ende leider nur wenig Spannung auf. In einigen Momenten gibt es zwar einen kleinen Lichtschimmer, allerdings erlischt dieser auch recht schnell wieder. Am Ende wurde ich nur mäßig unterhalten und komme so auf 3/5 Sterne.

    Klappentext: Vor über einem Jahr sind Lauren Regis Kinder von ihrem Ex-Mann entführt worden, und noch immer hat sie keine Spur, kein Lebenszeichen von ihnen. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an den für seine unkonventionellen Methoden bekannten Anwalt Zachary Winters. Geplagt von seinen eigenen Dämonen, lehnt er es zunächst ab, Lauren zu helfen. Doch Lauren lässt nicht locker, bis sie schließlich gemeinsam eine Spur verfolgen, die sie nicht nur den Kindern, sondern auch einander näher bringt. Aber diese Nähe bleibt nicht unbeobachtet und droht, ihren ganzen Plan zunichte zu machen.

    Autor/-in: Lisa Jackson

    Titel: Nie wirst du vergessen

    Verlag: Mira

    Genre: Thriller

    Seiten: 304

    Preis: Taschenbuch: Variiert

    Erstveröffentlichung: 2007

    ISBN: 978-3899416282

    Michaela Saalfeld

    Als wir im Regen tanzten

    Bastei Lübbe

    Autorin: Als Autorin und Historikerin hat sich Michaela Saalfeld ganz der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verschrieben. Mit ihrem Roman über die Anfänge der ersten deutschen Demokratie hat sie sich einen lebenslangen Wunsch erfüllt. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin. (Quelle: Lübbe)

    Recha ist eine jüdische Schauspielerin und mit dem Regisseur Willi zusammen. Es ist die Zeit nach dem 1. Weltkrieg und die Nazis scheinen immer mehr auf die politische Bühne zu rücken. Für Recha ist dies sogar ein Grund, wieso sie nicht an der Seite einiger Schauspieler spielen möchte, da sie diese für Nazis hält. Neben den politischen Gewitterwolken brauen sich auch welche über dem Paar zusammen. Zu all dem kommt dann auch noch hinzu, dass der einstige Erfolg der beiden, langsam zu verblassen beginnt und sich ein neuer nicht wirklich zeigen möchte.

    Die Story von “Als wir im Regen tanzten” wird in insgesamt 4 Teilen erzählt, die nochmals in insgesamt 28 Kapitel unterteilt sind. Zu Beginn eines neuen Teils gibt es immer ein Zitat von Kurt Tucholsky. Dieses Zitat ist dabei immer passend zu dem, was in dem jeweiligen Abschnitt passiert.

    Das Buch spielt zeitlich zwischen den beiden Weltkriegen. Diese Situation wird von Autorin Michaela Saalfeld auch aufgegriffen und gut wiedergegeben. Auf der einen Seite spürt man die Folgen, die der 1. Weltkrieg verursacht hat, auf der anderen Seite, lauert aber auch schon das Schicksal, welches zum 2. Weltkrieg führen wird. Hier wird deutlich, dass die Autorin gleichzeitig auch Historikerin ist, was sich in den Erzählungen der politischen Situation sicherlich von Vorteil ist. Neben den Erwähnungen der politischen Situation innerhalb des Geschehen, wird diese auch an dem Verhalten der Charaktere sichtbar. Hier ist allen voran die Protagonistin Recha zu nennen. Angst und Abscheu zeigt sie offen und spricht sie an, was nicht sonderlich verwundert, schließlich ist Recha Jüdin.

    Die zeitliche Abfolge der Story hingegen, ist nur schwer zu erkennen. Zwar gibt es immer mal wieder Angaben des Monats oder aber der Jahreszeit, allerdings war es trotzdem schwer für mich, der Geschichte zeitlich zu folgen. Dies könnte allerdings auch daran gelegen haben, dass “Als wir im Regen tanzten” über weite Teile, wirklich zäh zu lesen war und ich mich sehr tat, das Buch nicht einfach aus der Hand zu legen. Auch die Tatsache, dass die Autorin in ihrem Buch zwei Handlungsstränge erzählt, wirkt sich nicht wirklich positiv auf das Buch aus. Man fragt sich immer wieder, was die beiden Stränge gemein haben und wie sie wohl zueinanderfinden werden. Hier hätte ich mir gewünscht, den Fokus mehr auf Recha und Willi zu legen, auch wenn das Buch dadurch sicherlich kürzer ausgefallen wäre.

    Zum Ende hin, findet die Story noch ein versöhnliches Ende. War die Story anfangs schon toll und glücklich, gab es ja im Verlauf der Story eine deutliche Wandlung bei allen Charakteren. Zum Ende allerdings, findet die Story wieder zu ihrem Ursprung zurück, was mich persönlich auch versöhnlich gestimmt hat.

    Das Nachwort blieb mir positiv in Erinnerung (als eine von wenigen Stellen des Buches) und bildet einen tollen Abschluss für das Buch. Ebenfalls positiv zu nennen, ist das vorhandene Glossar am Ende des Buches. Zwar gab es für mich kaum unverständliche Worte, allerdings kann es bei einem Buch, aus einer anderen Epoche durchaus vorkommen, dass man nicht jedes Wort versteht.

    Cover: Das Cover von “Als wir im Regen tanzten” zeigt im Hintergrund, dass Konzerthaus von Berlin (damals noch Schauspielhaus). Im Vordergrund steht eine Frau, die sich zum Konzerthaus umdreht. Hierbei kann es sich um die Protagonistin des Buches handeln. Die ganze Szene, passt gut zum Buch und spiegelt die Epoche, in der die Story spielt, wieder.

    Der Titel des Buches, steht direkt unter dem Namen der Autorin. Hier fällt mir auf, dass der Name größer gedruckt ist, als der Titel selbst. Mir persönlich gefällt diese Gestaltung nicht so sonderlich, da ich es mag, wenn der Titel eines Buches ins Auge sticht.

    Insgesamt ist das Cover von “Als wir im Regen tanzten” passend und stimmig zum Buch gewählt. Titel und Autor hätten anders arrangiert werden können, fällt aber kaum ins Gewicht.

    Fazit: Der Klappentext von “Als wir im Regen tanzten” hatte mein Interesse geweckt. Allerdings konnte dieses Interesse beim Lesen des Buches nicht aufrecht gehalten werden. An einigen Stellen kann das Buch zwar punkten und es macht sogar Spaß zu lesen, allerdings vergeht das oftmals wieder genau so schnell, wie es gekommen ist. Mir war es über weite Strecken einfach zu zäh und auch der zweite Handlungsstrang hätte nicht sein müssen. Mich konnte das Buch am Ende nicht 100 % überzeugen, weshalb “Als wir im Regen tanzten” von mir solide 3/5 Sterne bekommt.

    Klappentext: 1928. Berlin pulsiert, gilt als Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten. Die Schauspielerin Recha und der Regisseur Willi zur Nieden sind das Traumpaar der Metropole und ihrer blühenden Filmwelt. Hinter der Fassade bröckelt es jedoch. Die Nationalsozialisten gewinnen immer mehr an Zustimmung, auch durch die Filme der vom Großindustriellen Hugenberg übernommenen UFA. Als Jüdin ist Recha unmittelbar betroffen. Willi jedoch verschließt die Augen, und das einstige Traumpaar entfremdet sich. Werden die beiden trotz allem neu zueinander finden – oder verlieren sie einander, während die Welt um sie herum ins Wanken gerät?

    Liebe und Hoffnung, Mut und Verzweiflung – der große Berlin-Roman zur Weimarer Republik. (Quelle: Lübbe)

    Autor/-in: Michaela Saalfeld

    Titel: Als wir im Regen tanzten

    Verlag: Bastei Lübbe

    Genre: Roman

    Seiten: 463

    Preis: Taschenbuch: 12,00 // eBook: 8,99

    Erstveröffentlichung: 2019

    ISBN: 978-3404178438

    Mich hat es überhaupt nicht gestört, dass wir es nicht mit einem klassischen Kriminalfall zu tun hatten,

    Gestört hat es mich am Ende auch nicht. Allerdings kann ich nachvollziehen, wenn man enttäuscht ist, weil man einen Krimi erwartet.

    Dasser tatsächlich für den dreckigen Teil des Stalkens verantwortlichwar, ist geschickt gemacht, für mich wurden die Verdachtsmomente gutverpackt.


    Genausogelungen ist für mich die Offenbarung, dass Onkel Oscar in WahrheitPapa Oscar ist.

    Beides für mich absolute Überraschungen gewesen. Mir war zwar klar, dass etwas nicht stimmt, aber das es am Ende so ist, hätte ich nie mit grechnet. Finde ich wirklich gut vom Autoren. Das muss man erstmal schaffen =D

    Abschnitt 4 (Seite 330-500):

    Der letzte Abschnitt und das Buch findet sein Ende.

    Ich hier muss ich sagen, zum Schluß passiert sehr viel, in sehr kurzer Zeit. Hier hätte ich mir eventuell etwas mehr Zeit gewünscht. Für das ganze Buch, hat sich der Autor ja schon recht viel Zeit gelassen, für die Erzählung.

    Der Onkel ist also doch wirklich tot. Allerdings hällt er trotzdem noch eine Überraschung bereit, die mich auch wirklich überrqascht hat. Der Onkel ist eigentlich der Vater.

    Wo wir schon bei Überraschungen sind, da gibt es zum Ende hin noch einige. Was den Stalker angeht zum Beispiel. Klar habe ich die Story angezweifelt, aber wer wirklich hinter dem Stalker steckt, habe ich nicht geahnt. Offen bleibt die Frage allerdings nach dem Toten im Garten.

    Zu Marja ist, denke ich, nicht mehr viel zu sagen. Ihr Verhalten finde ich nicht wirklich positiv. Da reist sich jemand den Arsch auf und opfert sein Auge und gedankt wird es ihm dann so?! Naja, vielleicht aber auch besser so für Paul. Wogei hier hätte ich verstanden, wenn Paul deutlich enttäuschter/aggresiever reagiert hätte.

    Endlich hat sich für mich auch die Frage beantwortet, wieso auf der Rückseite des Covers, Paul eine Augenklappe trägt =D

    Ich für meinen Teil bin zwar enttäuscht, weil es KEIN Krimi war, in meinen Augen. Das Buch hat mir trotzdem sehr gut gefallen. Der Schreibstil war top und lies sich super leicht und flüssig lesen. Die Charaktere passen in die Handlung und auch zueinander.

    Ich bin schon auf das nächste Abenteuer gespannt =D

    die Bombengeschichte kam gar zu passend. da konnte der Gedanke gar nicht ausbleiben, dass Majas Vater die Finger im Spiel hatte.

    Die Vermutung habe ich ja auch.

    Egal wer es war, ich denke das war kein Zufall.


    Ich glaube ehrlich gesagt immer noch nicht das Oscar wirklich tot ist - die Beerdigung, die selbst geschriebenen Einladungen und jetzt die Erklärung von Christiane wie sie ihn "tot" aufgefunden hat "ohne sichtbare Zeichen - vermutlich Gift", da ist mir zu inszeniert, fast schon wie ein Schauspiel,


    Das würde zu dem plötzlichen Auftauchen der Polizei passen. Die wollen den Onkel ja nochmals öffenen, wegen der Handys.

    Abschnitt 3 (Seite 210 - 329):


    In diesem Abschnitt wird dann auch der Titel für jeden klar. Die Jagd nach dem Stalker beginnt (auf eigene Faust). Und auch der Wolf taucht auf Seite 362 endlich auf, als Charakterzug von Paul. Die Situation im Gericht fand ich etwas merkwürdig. Der Richter ist unsympathisch und seine Reaktion, was die "Bombe" angeht, was auch etwas merkwürdig. Vorallem als es dann auch noch einen Knall gibt. Ob die Bombe wohl geplant war? Ich werde den Gedanken jedenfalls nicht los, dass dies kein Zufall war.

    Für ein Lächeln sorgt Paul auch wieder, als es um die Pistole geht (auch wenn ich mich hier frage, ob man wirklich so daneben zielen kann?!). Außerdem soll der Onkel nochmals ausgebudelt werden, um die Handys (die angeblich noch immer klingeln. Hier teile ich Pauls Skepsis und Verwunderung) aus dem Sarg zu holen.

    Abschnitt 2 (Seite 96 - 209):


    Paul und Maja kommen sich also immer näher und flirten stark miteinander (was ja auch zu vermuten war). Beim Kochen macht Paul auf "großer" Koch und das obwohl er nur wenige und einfache Zutaten hat (hier ist wohl jemand auf der Balz ^^). Ein wirklicher Krimi, wie man vielleicht gewöhnt ist, ist das Buch bisher auch noch nicht. Spannung gibt es "allein durch den Stalking-Fall und ob da wirklich alles so ist, wie Maja es hinstellt (man kennt bisher ja auch nur Ihre Seite).

    Die Stelle mit den Einnahmen der Kanzlei hat mich zum Schmunzeln gebracht (vorallem der schnelle Wechsel zwischen Angst und dann Staunen, dass es doch so viel Geld ist). Mit dem Algorithmus trifft man ja genau den Zah der Zeit (wird doch auch im realen Leben, viel darüber gesprchen).

    Abschnitt 1 (Seite 1 - 95):


    Pauls Onkel ist gestorben und so wird Paul zum Eigentümer einer Kanzlei. Mit an Board ist Christiane. Hier weiß man auch direkt, wer den Ton angibt. Bei seinem ersten Fall, schneidet Paul ja nicht sonderlich gut ab, weil er den Termin vergisst. Kann also ur besser werden für den Protagonisten. Sein zweiter Fall ist der Fall von Maja. Dieser wird wohl auch zum primären Thema im Buch. Sofort merkt man die Sympathie der Beiden füreinander.

    Noch ist das Buch nicht wirklich ein Krimi. Es fehlt an Spannung, was aber dem Lesespaß keinen Abbruch tut. Das Buch ist bisher leicht und flüßig zu lesen. Der Titel des Buches bleibt allerdings noch ein Rätsel (also wieso gerade der Titel gewählt wurde). Allein die Überschriften der, recht kurzen Kaputel, deuten auf die Jagd hin. Die Jäger-Vokabeln werden direkt erklärt und passen gut zum Inhalt des jeweiligen Kapitels.




    Goedele Liekens

    Das Vagina-Buch

    Heyne

    Autor/-in: Goedele Liekens, geboren 1963, ist ehemalige Miss Belgien 1986 und erfolgreiche TV-Moderatorin, Psychologin, Sexualtherapeutin und Bestsellerautorin. Der Hauptfokus ihrer Arbeit liegt auf dem besseren Verstehen der eigenen Sexualität und einem daraus resultierenden besseren Verständnis für menschliche Beziehungen. Goedele Liekens hat zwei Töchter und lebt in der Nähe von Brüssel. (Quelle: Heyne)

    Anmerkung: Zur Handlung des Buches gibt es keine Angaben, da “Das Vagina-Buch” ein Sachbuch ist, welche keine Handlung aufweist.

    Allgemein betrachtet, handelt das Buch, wie der Titel schon vermuten lässt, über verschiedene Facetten des weiblichen Schambereiches.

    Das Vagina-Buch” von Autorin Goedele Liekens behandelt in insgesamt 23 Themenbereichen, die wiederum in mehr oder weniger Kapitel unterteilt sind, den weiblichen Schambereich und alles, was damit zusammenhängt. Die Themen reichen dabei von Selbstbefriedigung bis hin zur Hygiene. Es sollte also für jede/n Leser/-in das passende dabei sein.

    Anfangs kann man das Buch eventuell noch lustig finden, aber spätestens nach der Einleitung, wird jedem/r Leser/-in klar, dass dieses Buch durchaus ernst zu nehmen ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Humor auf der Strecke bleibt. Innerhalb des Buches gibt es immer mal wieder Stellen, die einem ein Lächeln auf die Lippen zeichnet. Besonders wenn man sich die, wirklich gut gemachten Zeichnungen anschaut. Diese Zeichnungen verbildlichen die gelesenen Informationen und passen wirklich gut ins Gesamtkonzept von “Das Vagina-Buch”. Neben den Zeichnungen, gibt es aber auch viele Bilder, passend zu den Themen. Außerdem ist fast jede Seite farblich gestaltet. Hier fällt leider negativ auf, dass manche Hintergrundbilder bzw. Farben, beim Lesen stören. Durch die Bilder bzw. Farbe, ist der Text nicht mehr so gut zu lesen. Allerdings macht auch eben diese Gestaltung, das Buch so unglaublich abwechslungsreich und anschaulich. Es gibt quasi mit jeder neuen Seite, etwas neues, Tolles zu entdecken und darum geht es ja auch laut der Autorin in breiten Bereichen, wenn es um die eigene Sexualität geht.

    Einige der behandelten Themen, werden von Aussagen bzw. Zitaten realer Personen untermauert, was die Authentizität nochmals erhöht. Unterbrochen werden diese Fakten an manchen Stellen, durch ein kleines Quiz, bei dem gerade die Leserinnen gefragt sind (Leser, lassen diese einfach aus und lesen weiter).

    Der Schreibstil der Autorin ist dabei gut zu lesen und man kommt schnell durchs Buch. Allerdings sollte man sich ruhig etwas Zeit nehmen, jede Seite nicht nur zu lesen, sondern auch anzuschauen. Wer nicht das gesamte Buch lesen möchte (aus welchem Grund auch immer), kann sich auch nur das für ihn passende Kapitel auswählen und dieses lesen.

    Am Ende des Buches, hält das Buch noch einige, interessante Anlaufstellen bereit. Hier kann sich jeder über das Buch hinaus, weitere Informationen anschauen.

    Cover: Auf der Vorderseite des Covers von “Das Vagina-Buch” ist der Unterkörper einer Frau zu sehen. Im Schambereich befindet sich ein Dreieck, in der Farbe Magenta. Dies ist also auch sofort sichtbar und fällt direkt ins Auge. Innerhalb des Dreiecks befindet sich der Titel “Das Vagina-Buch”, in weißer Schrift.

    Auf der Rückseite des Covers, sehen wir ebenfalls den Schambereich einer Frau, welcher neben dem magentafarbenen Dreieck, auch von einer Hand verdeckt wird. Toll ist es, dass der Buchrücken ebenfalls in Magenta ist, wodurch er auch im Bücherregal sofort ins Auge fällt.

    Insgesamt also ein schlichtes aber passendes Cover, das sicherlich nicht ungesehen bleibt.

    Fazit: Das Vagina-Buch” von Autorin Goedele Liekens ist mehr als nur ein Buch zum Lesen. Das behandelte Thema wird humorvoll behandelt, behält aber zu jeder Zeit den nötigen Ernst, den ein solches Buch benötigt. Natürlich richtet sich die Goedele Liekens in diesem Buch bevorzugt an weibliche Leserinnen, allerdings kann ich auch dem männlichen Geschlecht nur empfehlen, einen Blick zu riskieren. Von mir bekommt “Das Vagina-Buch” volle 5/5 Sternen.

    Klappentext: Macht schlau, macht Spaß, macht an

    Halten Sie sich fest. Eine amerikanische Studie zeigt: Die Hälfte der Frauen ist überzeugt, dass sie zu wenig über ihre Vagina weiß, ein Viertel tut sich schwer, über sie zu sprechen, und ein Viertel hat die eigene Vagina noch nie im Spiegel betrachtet. Und die Männer? »Er« ist zu klein, sagt einer von fünf Männern, aber nur eine von 17 Frauen. Denn Männer unterschätzen ihre wahre Penisgröße und gehen von höchst unrealistischen Maßen aus. Von wegen weltoffen, modern, unverklemmt! Offensichtlich sind unsere intimsten Körperteile immer noch mit einem großen Tabu belastet. Hier kommt eine Stimme, die endlich einmal laut sagt, wie es ist. (Quelle: Heyne)

    Autor/-in: Goedele Liekens

    Titel: Das Vagina-Buch

    Verlag: Heyne

    Genre: Sachbuch

    Seiten: 240

    Preis: Taschenbuch: 9,99

    Erstveröffentlichung: 2012

    ISBN: 978-3453602007

    Leïla Slimani

    All das zu verlieren

    Luchterhand

    Autor: Die französisch-marokkanische Autorin Leïla Slimani gilt als eine der wichtigsten literarischen Stimmen Frankreichs. Slimani, 1981 in Rabat geboren, wuchs in Marokko auf und studierte an der Pariser Eliteuniversität Sciences Po. Ihre Bücher sind internationale Bestseller. Für den Roman »Dann schlaf auch du« wurde ihr der renommierte Prix Goncourt zuerkannt. »All das zu verlieren«, ebenfalls preisgekrönt, erscheint in 25 Ländern. In den Essaybänden »Sex und Lügen« und »Warum so viel Hass?« widmet Leïla Slimani sich dem Islam und dem Feminismus sowie dem zunehmenden Fanatismus. Seit 2017 ist Leïla Slimani offiziell Botschafterin für Frankophonie. Sie lebt mit ihrer Familie in Paris. (Quelle: Luchterhand)

    Adéle führt ein eigentlich tolles Leben, ist verheiratet mit ihrem Mann Richard und den Sohn der beiden. Doch in Wirklichkeit ist es nicht so, wie es nach außen hin scheint. Adéle ist in ihrem Leben hin und hergerissen. Wünscht sich auf der einen Seite ein anderes Leben, hat auf der anderen Seite jedoch Angst davor, alles zu verlieren. Das was die Sache nochmals erschwert, ist die Tatsache, dass Adéle Sex mit anderen Männern hat, wovon ihr Mann Richard jedoch nichts wissen darf.

    Das Buch “All das zu verlieren” hat keine typischen Kapitel, sondern viel mehr Absätze. Einige der Absätze behandeln dabei die Vergangenheit der Protagonistin (welche von Beginn an nicht sonderlich sympathisch zu sein scheint), wodurch sich der/die Leser/-in nach und nach, immer mehr Puzzleteile der Protagonistin bekommt. So lässt sich das Verhalten der Charaktere, im Laufe des Buches auch immer besser verstehen. Leider wurde hier einiges an Potenzial nicht ausgeschöpft und es bleibt noch Luft nach oben, denn 100 % nachvollziehen lässt sich das Verhalten der Protagonistin leider nicht immer (und das bis zum Ende des Buches). Allgemein wird die Protagonistin des Buches deutlich genauer beleuchtet, als alle anderen, im Buch vorkommenden Charaktere. Dies ist aber auch zu verstehen, da es im Buch eindeutig um das Leben von Adéle geht, einer Frau, die ständig auf der Suche nach Glück ist, dies jedoch nie vollends erreicht. Dementsprechend Negativ ist die Grundstimmung des Buches und das bis zum Ende hin. Auf jeder Seite bekommt der/die Leser/-in dabei einen neuen, teilweise erschreckenden Einblick in die psyche der Protagonistin, der garantiert polarisiert.

    Positiv zu nennen sind bei dem Buch allerdings der Schreibstil der Autorin (Leïla Slimani), denn dieser ist die ganze Zeit über recht flüssig zu lesen und zu jedem Zeitpunkt leicht verständlich (wenn auch nicht immer nachvollziehbar, siehe oben).

    Cover: Das Cover des Buches “All das zu verlieren” ist in zwei Farben (gelb und grau) unterteilt. Hier zeigt sich eventuell schon die Tatsache, dass die Protagonistin zwei Seiten/Leben hat?! Eventuell ist die gelbe Farbe dabei sogar ein Indiz auf Frankreich, wenn man an den Eifelturm denkt?! Außerdem sehen wir eine rauchende Frau, bei der es sich scheinbar, um die Protagonistin selbst handelt. Diese Frau steht dabei genau in der Mitte, der zwei kontrastreichen Farben (wie im Leben der Protagonistin selbst). Der Titel (All das zu verlieren) des Buches, steht auf der gelben Seite und passt wirklich gut zum Inhalt des Buches (spätestens nach dem Lesen wird einem klar, wieso das Buch diesen Titel trägt).

    Insgesamt gefällt mir das Cover von “All das zu verlieren” gut und es ist passend zum Inhalt. Es wirkt zwar leicht minimalistisch und ist nicht auf den ersten Blick zu verstehen, allerdings ist das für mich keineswegs negativ.

    Fazit: Leïla Slimani hat ein Buch geschaffen, welches bis zum Ende hin, mit Trauer durchtränkt ist. Die Handlungen der Charaktere sind dabei erschreckend zu lesen, leider aber nicht immer nachvollziehbar und das ist in meinen Augen, für ein Top Buch, wichtig. Auch nach dem Ende des Buches bleibt eigentlich nicht viel zurück, außer einer eventuell negativen Stimmung, von der man sich hat anstecken lassen. Der Schreibstil und die Sprache des Buches lassen sich allerdings gut und flüssig lesen.

    Mich konnte das Buch also nicht wirklich überzeugen, weshalb ich nur auf 3/5 Sterne komme.

    Klappentext: Nach außen hin führt Adèle ein Leben, dem es an nichts fehlt. Sie arbeitet für eine Pariser Tageszeitung, ist unabhängig. Mit ihrem Ehemann, einem Chirurgen, und ihrem kleinen Sohn lebt sie in einem schicken Viertel, ganz in der Nähe von Montmartre. Sie reisen, sie fahren übers Wochenende ans Meer. Dennoch macht Adèle dieses Leben nicht glücklich. Gelangweilt eilt sie durch die grauen Straßen, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden. Sie weiß, dass ihr die Kontrolle entgleitet. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte. Trotzdem setzt sie alles aufs Spiel. (Quelle: Luchterhand)

    Autor: Leïla Slimani

    Titel: All das zu verlieren

    Verlag: Luchterhand

    Genre: Roman

    Seiten: 352

    Preis:Hardcover:22,00 // eBook:17,99

    Erstveröffentlichung: 2019

    ISBN: 978-3630875538