Beiträge von Cocolina

    58. Ein ziemlich unbekanntes Buch, das Dir gut gefallen hat


    Ich lese offensichtlich nur sehr wenige eher unbekannte Bücher... nach langer Suche habe ich aber das hier gefunden:


    England, 1582. Zwei Königinnen streiten um die Macht im Land, nur eine kann siegen. Zwei Spione arbeiten gegen die Zeit, einer von ihnen ist noch ein Kind.

    Der Waisenjunge Nicholas Christchurch hätte sich nie träumen lassen, dass er eines Tages als Gehilfe im Haus des berühmten Magiers von Mortlake Aufnahme finden würde. Doch hätte er geahnt, was ihn dort erwartet, wäre er vielleicht lieber bei seinem Job als Trickdieb geblieben. Denn ehe er sich versieht, ist er zum Spion geworden. Zum Spion im Dienste der Königin. Und seine Aufgabe ist keine leichte: Kann ein Kind die Krone retten?


    Info: Das Buch ist unter zwei verschiedenen Titeln erhältlich, unter beiden ISBN-Nummern gibt es hier im BT jedoch nur 3 Bewertungen, wodurch ich es als eher unbekannt einstufen würde.

    Ich kann mich Emili nur anschließen: ein wunderbares Buch, das mir noch lange in Erinnerung bleiben und schon jetzt zu meinen Lesehighlights in diesem Jahr zählen wird :thumleft:


    Etwas schade fand ich, dass einige Fäden im Laufe der Erzählung aufgenommen, dann aber nie mehr erwähnt wurden. Aber das ist der einzige Negativpunkt den ich nennen kann. Ansonsten ein rundum schönes Leseerlebnis, auch wenn die Nolans so einige Rückschläge einstecken müssen, neigen sie doch nicht zum Jammern, sondern krempeln dann erst recht die Ärmel hoch und arbeiten auf ihre Ziele hin. Immer wieder beginnen sie von vorn und sehen das Positive daran. Das Buch kam für mich genau zur rechten Zeit und spendete mir sehr viel Trost und Zuversicht :)


    Das Buch ist wie ich finde ein Kleinod, die Beschreibungen von Brooklyn ab 1900 sind sehr authentisch und einfach nur schön geschrieben. Man spürt zwar das Elend und die Armut der Familien in Brooklyn, aber das Buch ist trotzdem durchweg positiv und zieht einen nicht hinunter.


    Ich werde es garantiert nochmal lesen :love: Von mir gibt's auch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Auf dieses Buch hatte ich mich total gefreut, denn ich hatte es schon im letzten Jahr unter den Neuerscheinungen entdeckt und wusste sofort, dass ich es gerne lesen möchte, da es sehr zu meinem Lesegeschmack passt. Bis ich es dann aus der Onleihe ausleihen konnte, dauerte es ein wenig, doch ich freute mich nach wie vor darauf, denn mittlerweile hatte das Buch hier im Büchertreff schon einige sehr gute Bewertungen erhalten. Leider kann ich keine so gute Bewertung abgeben.


    Obwohl das Buch ausschließlich von Lucius und seinen Erlebnissen und Gefühlen handelt, blieb dieser mir bis zum Ende fremd. Er wirkte auf mich unsympathisch, naiv und absolut blass und langweilig, facettenlos. Ich hatte selbst am Ende des Buchs noch das Gefühl, Lucius kein bisschen zu kennen. Ich konnte die meisten seiner Taten überhaupt nicht nachvollziehen. Das gleiche passierte dann, als wir Margarete kennenlernen, sie ist eine resolute junge Frau und hat mehr Temperament als Lucius, doch auch sie ist für mich eine unsympathische Person, deren Handlungen mich oftmals mit einem Kopfschütteln zurückließen.

    Und das hat mir leider das Buch sehr madig gemacht, denn wenn ich keinen Charakter ansprechend finde, habe ich Probleme, für den Fortlauf der Geschichte bzw. das Weiterkommen der Protagonisten genug Interesse aufzubringen. Ich habe mich dann mehr oder weniger durch die Geschichte gequält in der Hoffnung, es kommt noch etwas, das all die positiven Bewertungen erklärt - das blieb für mich jedoch aus.

    Das Ende war leider auch ganz und gar nicht nach meinem Geschmack - da hatte ich erst recht das Gefühl, mich völlig umsonst durch all die Seiten gequält zu haben [-(


    Der Schreibstil hat mir auch nicht so gut gefallen, wahrscheinlich war er auch der Grund, warum die Charaktere für mich so blass blieben.

    Die Story an sich hätte ansonsten gut sein können.

    Von mir gibt's :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Gestern habe ich dieses Buch in einem großen, kompletten Rutsch gelesen - was schonmal beweist, dass es für mich ein echter Pageturner war. Das lag zum einen an den sehr kurzen Kapiteln und zum anderen an der kontinuierlich ansteigenden Spannung, die sich wirklich erst ganz am Ende vollkommen entlädt, nachdem ich zuvor aber schon mehrfach sprichwörtlich überrannt wurde von den Ereignissen. Das Buch war für mich nur an wenigen Stellen vorhersehbar, meist war ich einfach nur total erstaunt von den neuen Wendungen.


    Allerdings muss auch ich sagen, dass ich während des ersten Drittels (solange die Story komplett aus Lauras Sicht geschrieben war), darüber nachgedacht habe, abzubrechen. Denn Lauras Gedanken- und Gefühlswelt ist einfach so widerwärtig und abstrus, das ich nur ungern so tief da einsteigen wollte. Doch aufgrund dieses Threads hier wusste ich, dass der zweite Teil aus der Sicht von jemand anderem geschrieben ist, sodass ich doch durchgehalten habe. Und das hat sich insgesamt gelohnt.

    Leider gab es einige Logikfehler und nahezu unfassbar viele Zufälle, welche das Leseerlebnis für mich doch recht stark getrübt haben. Der Schreibstil jedoch ist hervorragend.

    Das Ende war für mich sehr gut, immer wenn ich dachte: "mehr kann da jetzt nicht mehr kommen", kam doch noch etwas völlig unerwartetes. Während des gesamten Lesens saß ich sicherlich 5 oder 6x mit weit aufgerissenen Augen da und musste kurz stoppen, weil ich dachte: "das kann jetzt alles nicht wahr sein!".


    Ich kann das Buch empfehlen für Leser, die es gerne spannend haben und mal wieder ein Buch lesen wollen, dass man nur schwer aus der Hand legen kann, allerdings sollte man in der Tat nicht zu zartbesaitet sein, denn die psychopathischen Gedanken von Laura sind teilweise mehr, als man ertragen kann.

    Aufgrund der meist extrem konstruierten Ereignisse (mich hat das echt genervt) gebe ich jedoch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: - dennoch mit einer Leseempfehlung!

    Neu bei mir aus der Onleihe, war eine totale Spontanentscheidung: ich brauchte auf die Schnelle ein Buch für einen Test, weil ich zuletzt keine Bücher aus der Onleihe mehr auf meinem Reader öffnen konnte. Nach ganz viel rumprobieren und einem Update brauchte ich ein Versuchsbuch und das wurde mir als erstes angezeigt. Und es funktioniert - ich kann wieder auf meinem Reader Bücher aus der Onleihe lesen :bounce::bounce::bounce: Und das Buch darf auch bleiben und wird gelesen :)


    Inhalt:


    Ihre Ehe ist perfekt, ihr attraktiver Ehemann trägt sie auf Händen, sie hat immer betont, wie glücklich sie ist: Als Imogen plötzlich verschwindet sind alle, die sie kennen, schockiert. Hinter der wohlgeordneten Fassade einer glücklichen Beziehung ist offenbar nichts, wie es scheint. Imogen weiß, dass sie einen Neuanfang wagen muss, um wieder die Frau zu sein, die sie einmal war, und sie hofft, im Süden Frankreichs, in dem kleinen Ort am Meer, in dem sie ihre Kindheit verbracht hat, zur Ruhe zu kommen. Aber die Vergangenheit ist ihr auf den Fersen, denn ihr Mann versucht mit aller Macht, sie zurückzuholen.Sheila O'Flanagan erzählt eine mitreißende Geschichte von Liebe und Verlust, von Träumen und Freundschaft und nimmt uns mit auf eine Reise ins Ungewisse, von Dublin über Paris bis an die französische Atlantikküste.

    Jamie und ich sind in der Nähe unseres Hauses im Wald unterwegs. Irgendwie kam unser Gespräch auf den Tag, an dem er mich vor vielen, vielen Jahren das erste und einzige Mal verprügelt hat... ich hasse ihn heute noch dafür, wenn ich daran denke :evil: doch er ist sich keiner Schuld bewusst und ist dazu noch der Meinung, in vollem Recht gehandelt zu haben. Aber was soll ich ihm dazu sagen..? Er ist in dem Glauben aufgewachsen und alle um ihn herum handeln so :roll:

    Mir waren leider die Protagonisten sehr unsympathisch.

    Mir ging es bei seinem Debütroman so. Den Klavierspieler Edgar Drake fand ich unglaublich fad. Daher meine Vorsicht. Aber das Thema Erster Weltkrieg ist eines, das mich schon immer fasziniert hat. Wenn mehr auf das Trauma des Soldaten im Lazarett als auf die Liebesgeschichte eingegangen wird oder sich beides die Waage hält, könnte es etwas für mich sein.

    Ich finde schon, dass sich beides die Waage hält. Und die Liebesgeschichte ist auch nicht kitschig und schmalzig. Also diese Angst kann ich dir nehmen :)