Beiträge von Cocolina

    Hallo ihr alle :)

    Ich habe mal eine Frage an die Leser der Outlander-Reihe unter euch, vielleicht insbesondere an pralaya und Hiyanha , weil ich glaube dass ihr beide vor nicht allzu langer Zeit den 5. Teil, also "Das flammende Kreuz" gelesen habt: Der Teil langweilt mich ziemlich und ich bin immer wieder drauf und dran, es aufzugeben. Ich stecke noch immer auf Jocastas Hochzeit fest. Und da ich das Problem schonmal hatte, und zwar beim 3. Teil und dieser mir eine Weile später dann doch gefallen hatte, nachdem ich nochmal von vorne begonnen hatte, möchte ich jetzt ungern abbrechen. Wenn ihr mir sagt, dass durchhalten sich lohnt und da noch was Interessantes kommt dann ziehe ich es weiter durch :rambo:


    Liebe Grüße :love:

    Im Urlaub habe ich dieses grandiose Buch gelesen und mit :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: bewertet.

    Es beruht auf einer wahren Begebenheit und berichtet von einem deutschen Arzt mit einer jüdischen Ehefrau, der im zweiten Weltkrieg versucht, seine Frau und Kinder zu retten - auf ungewöhnliche Weise.

    Sehr ergreifend und packend und ehrlich. Schon nach fünf Seiten war ich überzeugt, eines meiner Jahreshighlights in den Händen zu halten und genauso war es :thumleft: Ein Buch, das definitiv mehr als zwei Leser im Büchertreff haben sollte :)


    Schön, dass du Gefallen an dem Buch gefunden hast :):thumleft: Ich werde mir den Film definitiv noch anschauen und kann mir gut vorstellen, dass mir das in diesem Fall mehr zusagen könnte als das Buch.



    In den letzten Tagen habe ich ein anderes Buch abgebrochen: "Angst" von Jack Kilborne.

    Der Anfang war vielversprechend, aber dann wurden die Morde und Fähigkeiten der Killer so absurd und übertrieben, dass ich anstatt mich zu gruseln oder zu ekeln, einfach bei mehreren Szenen lachen musste. Da habe ich das Buch zu geklappt und mich anderer und im Nachhinein besserer Leltüre zugewandt :-,

    Ich habe das Buch abgebrochen. Leider konnten die beschriebenen Szenen und Morde mich nicht erschrecken, gruseln oder ekeln, sondern sie haben mich aufgrund der Absurdität regelmäßig zum Lachen gebracht :lol:


    Sehr krass waren die Mörder dargestellt. Es waren wahre Kampfmaschinen, fast unbesiegbar kamen sie rüber und Jack Kilborn hat einem das Gefühl gegeben, dass niemand auch nur eine kleine Chance gegen sie haben könnte.

    Genau aufgrund dieser Darstellung der Mörder fand ich es besonders absurd.

    Dabei fing das Buch vielversprechend an, der Schreibstil ist toll und packend. Auch die Szenerie gefiel mir, die ersten Morde waren auch noch interessant und spannend, aber dann driftete alles ins Komische ab und ich hatte eher sowas wie eine Horror-Komödie im Kopf 8-[


    Aufgrund meines Abbruchs bleibt das Buch erstmal ohne Bewertung von mir.

Anzeige