Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Beiträge von treasureofbooks

    Von Kindheit an wurden sie auf diesen Moment vorbereitet, wenn zwölf Meteoriten auf die Erde niedergehen und Endgame beginnnt. Zwölf Jugendliche treten gegeneinander an und nur einer von ihnen wird dem Tod entkommen.


    Jeder von ihnen muss eine Nachricht entschlüsseln, ständig stehen sie in Konkurrenz zueinander und sind völlig auf sich alleingestellt. Sie sind zu allem bereit. Der Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wer von ihnen wird der Sieger sein?


    Meine Meinung:


    Ich war unheimlich gespannt auf dieses Buch. Inzwischen scheiden sich daran ja die Geister, die einen fanden es grandios, die anderen abgrundtief schlecht. Eine Mischung aus Vorfreude und Angst machte sich in mir breit.


    Das Cover des Buches ist echt eine Wucht. Auf der Vorder- und Rückseite sind plastische Daten eingeprägt, die den eigentlichen Buchtitel und den Namen des Autors fast dreidimensional hervortreten lassen. Das einfarbige Gold symbolisiert vermutlich den Goldschatz, den es als Leser zu heben gilt.


    Das Vorwort fand ich ziemlich gewöhnungsbedürftig. Kurze, abgehackte Sätze machten mir das Lesen schwer, auch inhaltlich fand ich es ein wenig zu hochtrabend.


    Leider ist der Autor diesem Schreibstil auch durchgehend treugeblieben. Ein Lesevergnügen wollte sich dadurch nicht einstellen, ebensowenig wie ein Bezug zu den Charakteren. Ich konnte beim Lesen so gar keine Verbindung aufbauen. Die Handlung wirkte für mich einfach nur so dahingeschrieben, in dem Versuch, durch die kurzen Sätze, sowie die teilweise doch recht hohe Brutalität, Spannung und Action hineinzubringen. Da fehlte mir einfach das Herzblut.


    Insgesamt vermisste ich zudem den Vorlauf zur Geschichte. Als Leser wurde man vor vollendete Tatsachen gestellt. Zuweilen finde ich so etwas auch sehr spannend, aber auch nur dann, wenn ich im Laufe der Handlung die nötigen Informationen nachgeliefert bekomme. Das war hier aber nicht der Fall.


    Die Promotion zu diesem Buch war grandios. Kaum ein Roman hat in letzter Zeit soviel Aufmerksamkeit erregt. Insgesamt habe ich jedoch eher das Gefühl, dass dies das nötige Buch zu einer großen Marketingaktion war und nicht umgekehrt, wie es eigentlich sein sollte. Da lockt auch nicht der horrende Gewinn, den man erhält, falls man sich als erster durch die ganzen Hinweise gewühlt hat. Ich persönlich brauche jedenfalls keinen Nachschlag zu diesem Buch.


    Fazit:


    Leider bin ich mit "Endgame - Die Auserwählten" von James Frey nicht warmgeworden. Dies lag hauptsächlich an dem für mich schwer lesbaren Schreibstil, der mich keinerlei Verbindung zum Geschehen oder den Charakteren aufbauen ließ, aber auch an den überaus brutalen Szenen. Vielleicht habe ich auch einfach meine Erwartungen zu hochgesteckt - ich weiß es nicht.

    Raven Stone wächst nach dem Tod ihrer Eltern in England bei ihrem Großvater auf. Er ist Hausmeister eines Eliteinternats und hat es geschafft, seine Enkelin mit einem Stipendium dort unterzubringen.


    Doch seit kurzem begegnen ihr sämtliche Schüler dort mit unverhohlener Feindseligkeit. Sie wird sogar des Diebstahls bezichtigt und Opfer diverser Mobbingaktionen. Gleichzeitig verschwinden immer wieder einige Schüler für lange Zeit vom Unterricht und, wenn sie wiederkehren, benehmen sie sich wie ausgewechselt. Auch Ravens beste Freundin wirkt inzwischen wie ihr böser Zwilling auf sie.


    Gleichzeitig tauchen Kieran und Joe neu im Internat auf. Sie sind die einzigen, die Raven noch freundlich begegnen. Insbesondere Kieran hat es ihr angetan, doch der hochintelligente Junge erweckt zunächst nicht den Eindruck, als hätte er ein weitergehendes Interesse an ihr.


    Meine Meinung:


    Nachdem mich Joss Stirling mit ihrer "Macht der Seelen"-Reihe begeistern konnte, war es klar, dass ich auch ihre neueste Reihe lesen musste. Doch selbst, wenn ich die Autorin nicht schon zuvor gekannt hätte, hätte ich an dem Buch mit dem wunderschönen Cover bestimmt nicht vorbeigehen können. Der Klappentext hat mich definitiv neugierig gemacht, ohne zuviel von der eigentlichen Handlung preiszugeben. Bei diesem Buch stimmt einfach das Gesamtkonzept.


    Gleich von den ersten Seiten an war ich mitten im Geschehen. Die Spannung war direkt fühlbar, als Raven realisiert, dass sich die Stimmung im Internat gewendet hat. Und sie nimmt auch weiterhin an Fahrt auf, als klar wird, dass Joe und Kieran keine normalen Schüler sind.


    Raven Stone ist eine tolle Heldin. Als Vollwaise hat sie mein tiefstes Mitgefühl, doch Raven ist niemand, der sich einfach geschlagen gibt. Sie ist tough und, wenn ihr jemand übel mitspielt, dann beißt sie erst recht die Zähne zusammen. Niemals mag sie sich eine Blöße geben, immer versucht sie zumindest nach außen hin stark zu bleiben.


    Kieran Storm fand ich auch faszinierend. Eigentlich ist er ja zu gut um wahr zu sein. Er sieht toll aus, ist hyperintelligent und obendrein ist er auch noch sportlich und irgendwie scheint ihm immer alles zu gelingen. Seine einzige Macke ist, dass er fast alles wörtlich nimmt und an den unpassendsten Stellen sein umfangreiches Wissen preisgibt. Hätte er nicht auch ein paar private Probleme und wäre er nicht auch gleichzeitig so absolut liebenswert, ich hätte der Autorin die Übertreibung ihres Charakters übelgenommen. Stattdessen liebe ich ihn und konnte von den Stellen, in denen er präsent war, gar nicht genug bekommen. Insbesondere das Zusammenspiel der beiden hat mir sehr gut gefallen.


    In einem Buch von Joss Stirling darf natürlich auch die Romantik nicht zu kurz kommen. Es knistert gewaltig zwischen den Protagonisten und es hat Spaß gemacht, den beiden bei ihren Annäherungsversuchen zuzuschauen.


    Fazit:


    Ob man will oder nicht: "Raven Stone - Wenn Geheimnisse tödlich sind" reißt einen einfach mit. Sowohl der Schreibstil von Joss Stirling, als auch die sympathischen Charaktere, an deren Schicksal man einfach teilhaben möchte, haben mich für sich gefangengenommen und auf eine Reise voll Spannung, Action und Romantik entführt. Auch der Humor kommt hier nicht zu kurz. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung der Reihe.

    Zurück in der realen Welt scheinen die Probleme für Ethan kein Ende zu finden. Als dann noch seine Schwester Meghan auftaucht, und ihm um seine Hilfe bittet, scheint sich die nächste Katastrophe anzubahnen. Sein Neffe Keirran ist verschwunden!


    Nur ungern macht er sich auf die Suche, möchte er doch am liebsten nie wieder etwas mit der Feenwelt zu tun haben. Und natürlich bleiben dort die gefährlichen Situationen nicht aus, die scheinbar nur auf Ethan gewartet haben.


    Meine Meinung:


    Als Fan der "Plötzlich Fee"-Reihe war natürlich auch Julie Kagawas neue, magische Feensaga ein absolutes Muss für mich. Der erste Teil der Reihe hat mir sehr gut gefallen und so war ich mächtig auf die Fortsetzung gespannt.


    Man muss die andere Reihe nicht unbedingt kennen, um die "Plötzlich Prinz"-Reihe zu verstehen und zu genießen, doch sicherlich ist es an manchen Stellen nicht nur hilfreich, sondern teilweise wie ein Gefühl, als käme man nach Hause, wenn die vorherigen Geschehnisse bekannt sind.


    Das Cover des Buches ist farblich sehr schön und ansprechend gestaltet und passt sich seinem Vorgänger wunderbar an. Der Klappentext macht neugierig, verrät aber nicht zuviel.


    Ethan hat mir als Charakter wirklich gut gefallen. Er ist ein sympathischer, junger Mann, der seinen Mitmenschen nicht schaden will und deshalb auf Abstand geht. Denn die Feen sind für ihn rund um die Uhr präsent. Nie kann er sich ausruhen, denn ständig wollen sie ihm Schaden zufügen. Das Nimmernie ist für ihn das Böse schlechthin, zu sehr hat er unter den Erlebnissen seiner Kindheit gelitten. Doch inszwischen scheint es seiner Freundin Kenzie gelungen zu sein, die harte Schale, die sich Ethan zugelegt hat, etwas zu knacken.


    NIcht nur deswegen mochte ich das Mädchen so sehr. Sie ist eine ausgesprochen mutige, junge Frau, die trotz ihrer Krankheit Ethan wacker zur Seite steht, obwohl ihr das erste Abenteuer körperlich sehr zugesetzt hat. Doch ihre Gefühle für Ethan sind weitaus stärker und so hilft sie ihm, wo sie nur kann. Dafür habe ich sie sehr bewundert.


    Ich liebe den Schreibstil von Julie Kagawa einfach. Nie kommt es in ihren Romanen zu Längen, stets habe ich das dringende Bedürfnis, alles in einem Rutsch durchzulesen. Leider war ich mal wieder viel zu schnell durch die Seiten geflogen und bin an dem erschreckenden Ende des Romans fast verzweifelt. Ich kann unmöglich warten, bis es weitergeht!


    Fazit:


    "Plötzlich Prinz - Das Schicksal der Feen" ist der zweite Band einer Jugendfantasy-Reihe von Julie Kagawa aus dem Reich der Feen. Flüssig und spannend hat sie hier das Nimmernie und seine Bewohner mit unserer realen Welt versponnen und dabei so eindrucksvoll beschrieben, dass die Handlung für mich fast Realität angenommen hat. Ich freue mich schon darauf zu erfahren, wie das Abenteuer von Ethan Chase weitergeht.

    Als Jackson sich von seiner Begegnung mit dem Tod erholt hat, ist er nicht nur von den Menschen, die er am meisten liebt, sondern auch von einigen der ursprünglichen Zeitreisenden umgeben. Von ihnen erhält er wichtige Informationen und schnell wird klar, dass es nie wichtiger war, gegen Eyewall vorzugehen.


    Aber leider sind sie alle in der Zukunft auf einer Insel gefangen. Zwar können sie sich in einem gewissen Areal frei bewegen, doch ihnen sind Grenzen gesetzt, die es zudem unmöglich machen, einen Zeitreisesprung vorzunehmen. Obendrein werden sie regelmäßig mit einem Memogas gequält, das sie zwingt, ständig ihre schlimmsten Momente und Ängste durchzuleben. Doch dann taucht plötzlich Agent Stewart auf und präsentiert Jackson und seinen Freunden einen ristkanten Fluchtplan.


    Meine Meinung:


    "Sturm der Zeit" knüpft direkt an den Vorgängerband an. Gefangen in der Zukunft versucht Jackson immer noch verzweifelt, seine Fehler der Vergangenheit auszulöschen.


    Vorab möchte ich noch anmerken, dass dies eine Reihe ist, die man unbedingt in der richtigen Abfolge lesen sollte. Die Handlung ist sehr komplex und ich wage zu behaupten, dass man ihr nicht folgen kann, wenn man nicht die Geschehnisse zuvor kennt. Selbst in der richtigen Reihenfolge erfordert das Lesen hohe Konzentration, da man ansonsten die verschiedenen Zeitschienen nicht mehr auseinanderhalten kann.


    Auch dieses Mal hat sich Jackson weiterentwickelt. Er erkennt, dass er sich zuvor ausschließlich von persönlichen Motiven hat leiten lassen und ist nun bereit, auch das große Ganze hinter den Zeitreisen zu sehen. Dennoch fällt ihm der Gedanke verständlicherweise schwer, bei seinen Aktionen jemanden, der ihm nahesteht, zu verlieren.


    In diesem Teil der Reihe kommt die Handlung zunächst ein wenig zum Ruhen, da sich alle beteiligten zwangsweise in der Zukunft befinden und daran gehindert werden, sie wieder zu verlassen. Von da an steigert Julie Cross ganz langsam das Geschehen und die darin enthaltene Spannung bis es zum Ende hin zum ganz großen Knall kommt. Nichts davon habe ich kommen sehen und schon gar nicht erwartet.


    Allerdings muss ich zugeben, dass ich es irgendwann aufgegeben habe, die einzelnen Zeitschienen, die sich im meinen Kopf verheddert haben, zu entwirren. Nachdem ich mein Unbehagen deswegen überwunden habe, konnte ich mich wieder in den fesselnden Schreibstil der Autorin fallenlassen und fieberte begeistert dem Finale entgegen.


    Fazit:


    "Sturm der Zeit" ist der dritte und finale Band einer Reihe von Julie Cross. Die Autorin nahm mich mit auf eine emotionale, wissenschaftliche und mentale Reise durch die Zeit und konnte mich mit ihrem fantastischem Schreibstil und der spannenden Handlung total überzeugen. Ich habe sowohl diesen Teil, als auch die ganze Reihe begeistert verschlungen und freue mich schon auf weitere Projekte der Autorin.

    Mit größter Anstrengung konnten die Mädchen des Hexenzirkels den Durchbruch der Dämonen in unsere Welt so gerade eben noch stoppen. Doch der Preis dafür war hoch. Mit der Situation völlig auf sich gestellt sind die Freundinnen verzweifelt auf der Suche nach einer Möglichkeit, das Ende der Welt abzuwenden. Die Zeit ist knapp und sie müssen eine wichtige Entscheidung treffen.


    Die Apokalypse naht und das ansteigende Magieniveau erweckt ständig weitere Menschen in ihrem Umfeld zu Hexen. Dazu kommen immer mehr Zweifel an ihrem Plan und mehr als jemals zuvor stellen sich die Hexen die Frage, gegen wen oder was sie tatsächlich letztendlich antreten müssen.


    Meine Meinung:


    Seit dem Lesen von "Zirkel" bin ich ein Fan der Engelsforstrilogie und habe nun gespannt auf den letzten Band der Reihe gewartet. Nach den ersten beiden Teilen waren meine Erwartungen sehr hoch an das Finale und als ich den fast 1000-seitigen Band dann in der Hand hielt, war ich anfänglich ein wenig skeptisch. Ich fühlte mich etwas erschlagen, schon bevor ich überhaupt zu lesen angefangen hatte, doch das Gefühl schwand recht schnell und ich überließ mich begeistert dem Sog dieser Reihe.


    Schnell war ich wieder mittendrin im Geschehen und war gefesselt von den unterschiedlichen Charakteren und der Handlung. Die Spannung ist gleich zu Beginn spürbar. Als Leser erhält man anfangs ein paar Auffrischungen zu dem, was zuvor passiert ist, aber diese fallen zum Glück nicht allzu langatmig aus und sind deshalb auch nicht störend. Ich denke, dass sie im Gegenteil für den ein oder anderen, bei dem die Lektüre von den ersten Bänden schon ein wenig zurückliegt, durchaus hilfreich sind, da sowohl die Charaktere, als auch die Handlung sehr komplex sind.


    Die Apokalypse war nie näher als jetzt und erneut streckt das Böse seine Finger nach Engelsfors aus. Die Mädchen haben herbe Verluste einstecken müssen und verzweifeln fast an ihrer Aufgabe. Mit dem Auftauchen des Vorsitzenden des Rates kommt es zu wiederholten Meinungsverschiedenheiten.


    Obwohl die Mädchen die Erfahrung gemacht haben, dass der Rat, der eigentlich den Mädchen Schutz gewährleisten sollte, im Laufe der Jahrhunderte zu einem kontrollierenden und machtausübenden Organ geworden ist und dabei seine einstigen Werte völlig vergessen hat, bringen dessen Vorschläge zur Vermeidung der Apokalypse sehr viel Unfrieden unter sie.


    Leider ist das nicht das einzige Problem, mit dem sich die Auserwählten herumschlagen müssen, denn immer noch leidet Linnéa unter dem, was ihr Kevin, Erik und Robin angetan haben. Unerwarteterweise kommt es zu einem Prozess, der zeigen wird, ob die verbliebenen Mitglieder des Zirkels gelernt haben, füreinander einzustehen oder nicht.


    Etwas, das ich an dieser Trilogie besonders zu schätzen weiß, ist die Tatsache, dass die Handlung hier so komplex ist. Hier gibt es kein seichtes Dahinplätschern einer Geschichte mit einer zurückhaltenden Schönheit, die im Laufe der Handlung zur Heldin mutiert, sondern hier sind nur ein paar fast ganz normale Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und, die sich alle mit diversen Problemen herumschlagen, die neben den fantastischen Elementen nie in den Hintergrund geraten.


    Dem Autorenpaar gelingt es, die Handlung so realistisch darzustellen, dass die Charaktere und das Geschehen vor meinem geistigen Auge Gestalt annahmen. Und gerade weil diese Mädchen nicht perfekt sind, fand ich sie besonders sympathisch. Sie sind charakterlich und von ihrem Lebensumfeld so verschieden, dass jeder Leser bestimmt bei mindestens einer von ihnen Ansatzpunkte finden kann, aufgrund derer er sich mit ihnen identifizieren kann.


    Neue Hindernisse tun sich auf und erneut ist unklar, wem die Mädchen eigentlich vertrauen können. Das Ende dieser Reihe überraschte mich mit einem ungeahntem Ideenreichtum der Autoren und einem sich authentisch anfühlendem Schluss. Die Handlung war so spannend, dass die fast 1000 Seiten des Buches einfach an mir vorbeigeflogen sind.


    Fazit:


    "Schlüssel" von Sara Bergmark Elfgren und Mats Strandberg ist der dritte und letzte Band der Engelsforstrilogie, der mich durchgehend zu begeistern wusste. Mit ihren realistischen Charakteren und der dichten Erzählatmosphäre setzt sich die Reihe sehr angenehm von der aktuellen Masse ab und hat sich für mich von Band zu Band gesteigert. Wer Interesse an anspruchsvoller und spannender Jugendfantasylektüre hat, dem kann ich die Reihe nur wärmstens ans Herz legen.

    Autumn Rose lebt seit einiger Zeit in einer kleinen, verschlafenen, englischen Küstenstadt ein eher bescheidenes Leben. Nach ihrem Zuzug aus London ist sie als Angehörige des Volkes der Sage verpflichtet, die Schule, die sie besucht, mitsamt ihren Schülern als Wächterin zu beschützen, doch die meisten Schüler begegnen ihr mit Feindseligkeit.


    Das wird auch nicht besser, als plötzlich der Prinz der Athenea an ihrer Schule auftaucht, denn durch ihn, fürchtet sie, werden alle ihre Geheimnisse preisgegeben. Und das sind sogar mehr als ihr selbst bewusst ist. Dazu kommt, dass die Häufigkeit der Anschläge der abtrünnigen Extermino immer mehr zunimmt. Zudem ist Autumn aufgrund ihrer furchtbaren Alpträume beunruhigt, denn immer wieder sieht sie darin ein Menschenmädchen, das in einer anderen Dimension in dunkler Gefahr schwebt. Wird Autumn sie und sich selbst retten können?


    Meine Meinung:


    Zu sagen, dass ich total aufgeregt war wegen des neuen Buches von Abigail Gibbs, wäre eine absolute Untertreibung. Ich habe den ersten Teil unheimlich geliebt, so sehr, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass die Autorin das noch toppen könnte, aber ich wurde eines Besseren belehrt. Ich war anfänglich etwas skeptisch, da der zweite Band zu dem ersten zeitlich parallel gelagert ist. Eigentlich mag ich so etwas nämlich nicht, aber Abigail Gibbs hat den Roman so wundervoll geschrieben, dass mir dies überhaupt nichts ausgemacht hat. Im Gegenteil.


    Auch der zweite Teil der Reihe verfügt über ein wunderschönes Cover und eine beachtliche Seitenzahl. Doch diese ist wieder nur so dahingeflogen, denn unmittelbar nach Beginn der Lektüre hatte es mich wieder gepackt und ließ mich einfach nicht los.


    Autumn Rose, die man im ersten Band schon kurz kennenlernen durfte, lebt als Sage ein eher ungewöhnliches Leben. Trotzdem sie von sehr hohem, adeligen Rang ist, hat sie sich in eine kleine Stadt im Südwesten Englands zurückgezogen und lebt hier völlig anonym. Täglich sieht sie sich Anfeindungen ausgesetzt und verkriecht sich immer mehr in ihr Schneckenhaus. Seit dem gewaltsamen Tod ihrer geliebten Großmutter scheint nichts mehr für sie wirklich wichtig zu sein. Sie hadert mit dem Königshaus, von dem sie vermutet, dass es ihr die Umstände des Todes ihrer Großmutter verschweigt.


    Da ist es natürlich auch nicht hilfreich, dass plötzlich Prinz Fallon auftaucht und förmlich an ihr dranzukleben scheint. Autumn ist hin- und hergerissen zwischen ihrem Hass auf das Königshaus und der Anziehungskraft des attraktiven Prinzen. Der übrigens gar nicht so furchtbar ist, wie Autumn meint, sondern im Gegenteil ein ganz sympathischer Vertreter, dem sehr an Autumns Wohl gelegen ist. Obwohl er langsam ihren Schutzpanzer einzureißen vermag, stehen viele, unausgesprochene Dinge zwischen den beiden. Autumn reizt ihn auf jedwede Weise und ist dabei absolut respektlos und treibt ihn dadurch regelmäßig an seine Grenzen.


    Die Beschreibungen in dem Roman waren sehr detailliert und plastisch. Ich konnte die Umgebung, in der Autumn lebt, ebenso wie das Haus der Herzogin oder den Palast förmlich vor mir sehen und fühlte mich der Handlung und den Charakteren auf diese Weise unheimlich nah. Dabei hat der Roman wirklich alles, was das Leserherz schneller schlagen lässt: Unendlich viel Spannung, komplexe und gut dargestellte Charaktere, eine geheimnisvolle Prophezeiung und eine wundervolle Liebesgeschichte.


    Fazit:


    "Autumn Rose - Dark Heroine" ist ein wundervoller, zweiter Band einer paranormalen Reihe von Abigail Gibbs, die sicherlich noch viele fantasybegeisterte Leserherzen erobern wird. Mit dem richtigen Maß an Spannung, Magie, Liebe und Action ist dieser Roman bestens ausgerüstet und wurde von mir noch begeisterter verschlungen als der erste Teil. Für mich ist die Reihe ganz klar eine meiner neuen Lieblingsreihen. Ich kann die Fortsetzung kaum noch erwarten.

    Es gibt kaum etwas, für das Margo keinen Plan hat. Sei es die Rolle in dem neuen Musical oder auch wie sie ihr Privatleben eingerichtet hat. Doch als sie dann plötzlich den Ring eines Dschinns findet, ist sie mit den drei Wünschen, die sie frei hat, total überfordert. Im Gegensatz zu ihr weiß der Dschinn Oliver jedoch ganz genau, was sie sich wünscht.


    Während Margo noch mit der neuen Situation hadert, gefällt ihr dieser Dschinn mit seinen schönen Augen und seiner unvorstellbare Magie immer mehr. Aber die Zeit wird knapp, denn Oliver ist auf der Flucht und Margo gerät unerwartet in Gefahr. Sie muss sich entscheiden. Wird sie Oliver helfen?


    Meine Meinung:


    Bücher mit Dschinns hatte ich noch nicht oft gelesen und so hatte mich der Roman von Lindsay Ribar mit seinem wunderschönen Cover schnell für sich gewonnen. Vom Aufbau her eher einfach gehalten, war der Zugang zur Story sehr leicht und für die empfohlene Altersgruppe mit Sicherheit richtig.


    Margo McKenna ist eine ungeheuer zielgerichtete Person. Nach der Trennung ihrer Eltern hat sie ihr Leben neu eingerichtet, in dem die Musik schon immer eine große Rolle gespielt hat. Sie hat eine wundervolle Stimme und rechnet sich zurecht eine gute Rolle in dem geplanten Musical ihrer Schule aus. Sie ist ein liebenswerter, kleiner Kontrollfreak und kommt mit dem erneuten Zusammenkommen ihrer Eltern, die sich wie zwei verliebte Teenager benehmen und ihre Tochter dabei regelmäßig ausschließen, immer noch nicht so richtig klar.


    Dem Dschinn Oliver merkt man sein eigentliches Alter kaum an. Er passt sich seinem jeweiligen Meister immer hunderprozentig an und hat einen sehr sympathischen Charakter. Er wirkt ruhig und besonnen, doch die Erfahrungen eines Mannes seines Alters kommen bei ihm eher selten zum Ausdruck.


    Gut gefallen hat mir, dass neben dem eigentlichen Thema auch viel Zeit für die Erklärung von Margos familiärer Situation blieb. Zwar wäre es auch schön gewesen, wenn ihr weiteres Umfeld öfter Teil der Handlung gewesen wäre, aber da Margo ja, wie sie selbst erklärt, praktisch keine Freunde hat und auch nicht die Zeit dafür findet, erklärt sich dieses Manko von selbst. Ich hoffe, dass in der Fortsetzung etwas mehr auf die familäre Lage eingegangen wird.


    Margo macht sich sehr viele Gedanken wegen ihrer Wünsche und stürzt sich nicht gleich kopflos in die Sache hinein. Das fand ich sehr bewundernswert an ihr. Leider führt sie ihre Überlegungen nicht zu Ende, denn ansonsten wäre sie vielleicht auf den ein oder anderen Lösungsansatz zu ihrer Situation gekommen.


    Viele Dinge blieben ungeklärt oder wurden nur angerissen. Die Idee zur Geschichte finde ich toll, aber ich habe gelegentlich die Tiefe und die gefühlsmäßige Anbindung an die Charaktere ein wenig vermisst, die meiner Meinung nach auch in einem Jugendroman im gewissen Maße vorhanden sein sollte. Nichtsdestotrotz bin ich angesichts des Endes dennoch neugierig, wie das Leben für Oliver und Margo nun weitergehen wird und werde bestimmt auch die Fortsetzung des Romans zu lesen.


    Fazit:


    "Wunderbare Wünsche" ist ein Jugendfantasyroman, dessen Handlung nicht immer überraschen, aber dafür umso mehr unterhalten kann. Der schöne Schreibstil der Autorin sorgt für ein kurzweiliges Lesevergnügen und hilft über die von mir empfundene, mangelnde Tiefe der Figuren und der Handlung gekonnt hinweg. Die vielen offenen Fragen lassen mich darauf hoffen, bald zur Fortsetzung greifen zu dürfen.

    Der Tod ihres Vaters hat Nina Greys Leben aus der Bahn geworfen. Als die Trauer sie zu übermannen droht, trifft sie auf Jared Ryel, der mit seinem Charme und seinem guten Aussehen eine willkommene Ablenkung für sie ist.


    Doch schnell wird ihr klar, dass Jared scheinbar viel mehr über sie weiß als er eigentlich sollte und stets ist er zur Stelle, wenn Nina ihn braucht. Als sie plötzlich von der Vergangenheit ihrs Vaters eingeholt wird und sie erkennen muss, dass er längst nicht der Mann war, für den sie ihn hielt, offenbart sich ihr Jared und stellt ihr Leben damit erneut und doch so völlig anders auf den Kopf. Sie macht sich auf die Suche nach der wahren Ursache für den Tod ihres Vaters und begibt sich damit in höllische Gefahr.


    Meine Meinung:


    Ich liebe paranormale Liebesgeschichten und, da ich schon viele positive Meinungen zu den Werken von Jamie McGuire gelesen hatte, musste ich natürlich unbedingt auch einmal ein Buch von ihr lesen.


    Ich fand, dass Nina ein sehr interessanter Charakter ist. Mitgerissen von dem Mitleid, das sie mit ihrer Trauer bei mir ausgelöst hatte, habe ich während des kompletten Romans nie den Drang verloren, zu erfahren, was das Schicksal noch für sie bereithält.


    Spannend wurde es ab dem Moment, als Nina bemerkt, dass sie Jared plötzlich an vielen ihrer gewöhnlichen Aufenthaltsorte trifft. Bald schon wird es für sie fast zu einer Sucht, nach ihm Ausschau zu halten. Als es für sie aussieht, als hätten sie eine beginnende Beziehung, stößt er sie jedoch plötzlich weg und lässt sie erneut in ein emotionales Loch fallen.


    Doch dann ist da ja auch noch der bodenständige Ryan, der Ninas Aufmerksamkeit zu erregen versucht. Auch sie mag ihn und es bildet sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden, aufgrund derer sich Ryan Hoffnungen auf mehr macht.


    Ein Liebesdreieck wie so oft. Obwohl ich es schon in zahlreichen Varianten so oder ähnlich gelesen habe, hat es trotzdem seinen Reiz nicht verloren. Was mich ein wenig störte, war das ständige Hin und Her, das Nina verursachte.


    Sehr emotional und eindringlich schreibt die Autorin und schafft es dabei, die Gefühle direkt zu mir zu transportieren. Gelegentlich waren mir diese fast schon ein wenig zuviel, da die Charaktere manchmal in schmalzige Liebesbekundungen abzudriften drohten, die ein wenig über das Ziel hinausschossen, doch der wundervolle Schreibstil der Autorin hat mir schnell über dieses Gefühl hinweggeholfen.


    Fazit:


    "Bound to you - Providence" von Jamie McGuire ist der Auftakt einer Trilogie, die im Bereich der paranormalen Liebesgeschichten liegt. Den Schwerpunkt hier im ersten Band bildet definitiv die Romantik, die für meinen Geschmack manchmal fast schon ein wenig zuviel war. Mit ihrem tollen Schreibstil konnte die Autorin hierüber jedoch gut hinweghelfen und so bin ich sehr gespannt, was der zweite Teil der Reihe für mich in petto hält.

    Eine furchtbare Nachricht ist der Anlass für Jake Djones neuestes Abenteuer, das er mit seinen Freunden Nathan und Topaz unternimmt. Neu dabei ist die Chinesin Yoyo, die sich heimlich dazugeschmuggelt hat, während Charlie wegen einer Verletzung zurückbleiben muss.


    Vom London des 17. Jahrhunderts aus verfolgen sie ihren Feind Xi Xiang bis nach China. Dessen Plan ist es die Handelsbeziehungen zwischen Ost und West zu zerstören und einen Krieg anzuzetteln. Mittendrin die tapferen, jungen Geschichtshüter, die ganz nebenbei auch noch auf der Suche nach Hinweisen zu Jakes verschwundenem Bruder Philip sind. Wird er ihn endlich finden?


    Meine Meinung:


    Ich habe mich sehr gefreut, endlich den dritten Teil der Abenteuer um den mutigen Jake Djones in der Hand halten zu dürfen. Längst zählt Jake, genau wie der Rest seiner Familie, fest zu den geheimnisvollen Geschichtshütern, die es sich zum Ziel gemacht haben, den Verlauf der Geschichte zu bewahren.


    Ich mochte Jake von Anfang an. Er ist nicht der typische, junge Held, sondern einfach nur ein Junge, der zwar zu Außergewöhnlichem fähig, aber ansonsten ein ganz normaler Teenager ist. Er hat das Herz auf dem rechten Fleck und manchmal schießt er über sein Ziel hinaus. Inzwischen ist einiges an Zeit vergangen und man kann spüren, dass Jake erwachsener geworden ist.


    Gut gefallen hat mir, dass mit Yoyo frisches Blut zu der Gruppe gestoßen ist. Gerade weil sie sich erst in diese integrieren muss, kommt ihr Charakter mit all seinen Facetten sehr gut zur Geltung. Sie ist ungeheuer selbstbewusst - und macht in dieser Hinsicht sogar Nathan Konkurrenz - und klug und sorgt dafür, dass die Hormone der Jungs ein wenig verrückt spielen.


    Wahnsinnig spannend präsentiert sich der dritte Teil der Reihe, der mir noch besser als sein Vorgänger gefallen hat. Der flüssige Schreibstil des Autors hat mich schnell durch die Geschichte transportiert und es hat Spaß gemacht, die Jugendlichen bei ihrem neuen Abenteuer zu begleiten. Wie immer bekommt man beim Lesen auch automatisch eine ordentliche Portion Geschichtswissen mit, die hübsch verpackt und so ganz nebenbei in meine grauen Zellen gesickert ist.


    Dabei zieht sich die Suche nach Jakes Bruder wie ein roter Faden durch die Handlung. Sein Schicksal ist ungewiss seit er vor einiger Zeit bei einer Mission verschwunden ist, doch Jake hat ihn - ebenso wenig wie ich - längst nicht aufgegeben. Und das mag ich ganz besonders an ihm.


    Fazit:


    "Jake Djones - Die Dynastie des Bösen" von Damian Dibben ist der spannende, dritte Teil einer Jugendbuchserie, die die Faszination der Vergangenheit mit der Magie der Zeitreisen verbindet. Actionreich wurde ich durch die rasante Handlung geführt, in der die Spannung stets präsent war. Ich bin schon ungeheuer gespannt, wie es mit den heldenhaften Geschichtshütern weitergehen wird.

    In letzter Zeit wird Melody häufig von Alpträumen gequält. Darin sieht sie unheimliche Schattengestalten und lichtdurchflutete Wesen. Immer schwerer fällt es ihr, ihren normalen Alltag in der geliebten Familienbäckerei aufrechtzuerhalten. Als sie eines dieser Wesen auch am hellichten Tag wahrnimmt und auf ihrem Arm ein geheimnisvolles Mal erscheint, klappt Melody zusammen.


    Die Eröffnungen, die ihre Mutter ihr anschließend macht, sprengen alles, das Melody für möglich gehalten hätte: Ihre Mutter ist ein Medium! Sie hilft einem Schutzengel Leben zu retten und nun ist es an ihr, diese Tradition fortzusetzen! Unwillig lässt sie sich ins ländliche Silver Crossing verfrachten, um dort von dem Engel Holly alles Nötige zu erlernen und ein gnadenloses Training zu absolvieren. Dabei trifft sie auch auf den umwerfenden Tristan, dessen Art Melody jedoch regelmäßig bis aufs Blut reizt. Doch wo es Licht gibt, da ist auch Schatten und längst sind die Dämonen aufmerksam auf Melody geworden...


    Meine Meinung:


    Nachdem mich Kirsten Greco bereits mit ihrer Silvanubis-Reihe begeistern konnte, führte für mich natürlich kein Weg an ihrem neuesten Werk vorbei. Der Einstieg in die Geschichte ist unmittelbar und fast ein wenig zu schnell für mich. Ich habe ein paar Seiten gebraucht, um die ganzen Charaktere, die einem direkt vorgestellt werden, auseinanderzuhalten, doch als mir dies gelungen ist, konnte ich mich in den schönen Schreibtstil der Autorin und in die wunderbare Geschichte fallen lassen.


    Wie in ihren anderen Romanen hat Kirsten Greco auch in diesem Buch ein tolles Händchen für Charaktere. Sie alle sind sehr klar und schön dargestellt und größtenteils so liebenswürdig, dass ich sie liebend gern auch zu meinen Freunden zählen würde; besonders Spencer habe ich dabei in mein Herz geschlossen.


    Selbstverständlich bezieht sich das auch auf die Protagonistin Melody, die sich zuerst so gar nicht mit ihrer neuen Rolle abfinden kann. Sie rebelliert gegen ihr Schicksal und schlägt dabei auch gelegentlich verbal um sich. Bevorzugtes Opfer ihrer Gefühlsregungen ist Tristan, der eigentlich genug mit seinen eigenen Problemen zu tun hat. Gleichzeitig ist sie aber auch ungeheuer mutig und stark und ich habe sie dafür bewundert, wie sie letzten Endes mit allem umgegangen ist.


    Tristan könnte man wohl als den begehrtesten Junggesellen von Silver Crossing bezeichnen, doch ihm selbst ist diese Aufmerksamkeit der Damenwelt wohl eher unangenehm. Neben seinen Einsätzen als Medium, die meist sehr spontan erfolgen und ihn zu unerklärbaren Abgängen zwingen, die bei seinem Umfeld Unverständnis hervorrufen, hat er obendrein auch noch mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Trotz vertrauenswerter Menschen, die ihn umgeben, verschließt er seine Probleme tief in sich.


    Ich habe mich beim Lesen so wohl, aber auch gleichzeitig unheimlich gefesselt gefühlt, dass ich einfach nicht aufhören konnte und erst zufrieden war, als ich mitten in der Nacht beim Ende angelangt war. Zu gerne hätte ich es mir noch weiter zwischen den Seiten bequem gemacht, denn ich mochte die vertraute Atmosphäre nur ungern verlassen.


    Fazit:


    Mit "Guardian Angel - Zwischen Leben und Licht" hat Kirsten Greco einen wunderschönen Fantasy-Roman abgeliefert, in den ich beim Lesen völlig versunken bin. Das Buch verfügt nicht nur über eine gute Portion Spannung und Romantik, sondern auch über ausgesprochen interessante und liebenswerte Charaktere, deren Gefühle stets zum Greifen nahe waren. Ich freue mich schon auf das nächste Projekt der Autorin.

    Nachdem sich Boy Nobody, der Junge ohne Namen oder Vergangenheit, der sich seit neuestem unter dem Namen Daniel bewegt, in eines seiner Ziele verliebt hat, hat das Programm Angst, einen seiner wichtigsten Agenten zu verlieren. In einem Jugendcamp, in das er sich kurzzeitig abgesetzt hat, um sich in Ruhe mit allem auseinanderzusetzen, spüren sie ihn auf und unterziehen ihn einigen Tests zur Klärung seiner Loyalität.


    Obwohl die gegenseitigen Zweifel nicht gänzlich ausgeräumt zu sein scheinen, erhält er einen neuen, schwierigen Auftrag, bei dem bereits ein anderer Agent zuvor gescheitert ist. Eugene Moore, der Besitzer eines militärischen Ausbildungscamps, ist sein neuestes Ziel. Doch auch hier befindet sich Daniel schnell wieder außerhalb seiner Missionsparameter und plötzlich ist er sogar völlig auf sich alleingestellt.


    Meine Meinung:


    Der erste Band der Reihe hatte bei mir total eingeschlagen, da ich zuvor nichts in dieser Art jemals gelesen habe. Umso gespannter war ich natürlich nun auf die Fortsetzung, an die ich hohe Erwartungen gesetzt habe.


    Die Handlung setzt kurz nach den Ereignissen des ersten Bandes ein und der Autor ist dabei seinem Schreibstil treugeblieben. Kurze und prägnante Sätze stehen für die sachliche Effektivität, mit der Daniel handelt und, die ihn stets ein bisschen roboterhaft erscheinen lassen.


    Daniels neuestes Ziel ist Eugene Moore, ein ehemaliger US-Offizier, der derzeit ein Camp führt, das ein militärisches Trainingslager für Jugendliche in den Bergen von New Hampshire ist. Er war bereits zuvor das Ziel des Programms, doch der Agent, der zuerst auf ihn angesetzt worden ist, ist verschwunden. Es liegt nun an Daniel, die Aufgabe zu Ende zu führen und dadurch dem Programm erneut seine Loyalität zu beweisen. Doch die Vorgaben für seine Mission sind klar und wiederum fühlt sich Daniel genötigt, diese zu ignorieren.


    Hatte er im Auftakt der Reihe noch mein vollstes Mitgefühl, so empfinde ich nun aufgrund seiner Taten ein wenig zwiegespalten für ihn. Trotzdem bewundere ich weiterhin seine Abgebrühtheit, ebenso wie die Eleganz, die Kraft und die Präzision, mit der er seine Aufträge erledigt. Die Situationen, denen er hier vor allem im zwischenmenschlichen Bereich ausgesetzt ist, muten dieses Mal leider jedoch merkwürdig an, wenn man den Blick auf das Alter der Protagonisten hält, und tendieren dadurch ein wenig ins Lächerliche.


    Schade fand ich auch, dass in den Szenen, in denen er vermehrt mit Gefühlen zu kämpfen hatte, sich dies nicht auch im Schreibstil niedergeschlagen hat. Ich hätte mir auch mehr Einblick in seine Vergangenheit gewünscht, die hier, nicht mehr als im ersten Teil auch, nur angerissen worden ist.


    Sehr gefreut habe ich mich über ein Wiedersehen mit einem anderen Charakter des ersten Bandes. Dieser war und ist für mich ein echter Sympathieträger, der das Geschehen ganz klar inhaltlich aufgewertet hat.


    Zum Schluss schafft es der Autor noch einmal die Spannung ordentlich ansteigen zu lassen und lässt seinen Protagonisten endlich auch einmal eine andere Seite von sich zu zeigen. Die besonderen Umstände, unter denen ich Daniel nun leider vorerst zurücklassen muss, schüren meine Neugier auf die Fortsetzung und meine Hoffnungen auf mehr Einblick in die Hintergründe und die Vergangenheit von ihm.


    Fazit:


    Spannend war die Reise mit "Fearless", die leider etwas hinter meinen Erwartungen zurückblieb. Trotzdem hat Allen Zadoff es verstanden, mich durchgehend zu fesseln, gut zu unterhalten und mich mit seinem rasanten und aufwühlenden Ende neugierig auf die Fortsetzung zurückzulassen.

    Nach dem dritten Weltkrieg sind nur wenige Gebiete noch besiedelbar, in denen sich die letzten lebenden Menschen gerettet haben. Im neugegründeten Unionsstaat des Lichts soll es nie wieder so weit kommen und so ist fortan alles streng wissenschaftlich.


    Fernab davon leben Menschen in einem zerstörten Gebiet. An ihrem 15. Geburtstag bilden die meisten von ihnen Gaben aus und auch Meleike steht kurz vor der sogenannten Mantai. Ihre Großmutter ist die größte Seherin von Adeva und der Druck auf ihr ist hoch. Doch aller Hoffnung zum Trotz geht sie an ihrem großen Tag leer aus, nichtsahnend, dass die Aufgabe, die ihr stattdessen zugedacht ist, sie in jedwedem Sinne an ihre Grenzen bringen wird und damit ist sie nicht die einzige, denn auch in Lúm gibt es jemanden, der so besonders ist wie Meleike.


    Meine Meinung:


    Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, ebenso wie die schöne Idee, die hinter ihrem Roman steht. Ich fand es sehr außergewöhnlich, dass Eva Siegmund eine Dystopie in nur einem Band geschrieben hat, denn meist nimmt die Erklärung des Weltenbildes soviel Raum ein, dass doch zumindest eine Dilogie daraus entsteht.


    Der Anfang ist sofort spannend und ich konnte gleich Sympathien für die Protagonistin Meleike aufbauen. Ein wichtiger Tag steht für sie an und der Druck der damit auf ihr lastet, war direkt spürbar. Ich fühlte und litt mit Meleike. Das junge Mädchen, dem man zu Beginn noch anmerkte, dass sie zum Teil immer noch ein Kind ist, macht im Laufe der Handlung eine Wandlung durch, in der sie sehr viel gefestigter wirkt. In dieser Zeit ist ihr kleiner Kosmos sehr viel größer geworden und sie händelt die Verantwortung, die auf ihr lastet ausgeprochen gut.


    Die Beschreibungen der Handlungsorte fand ich sehr detailliert und gut gelungen. Die Bilder von Adeva und Lúm waren sofort da bei mir und ich konnte die Umgebung, in der Meleike aufgewachsen ist, fast sehen. Ich liebe es, wenn Autoren es schaffen, bei mir während des Lesens Bilder entstehen zu lassen.


    Auch der starke Unterschied zwischen den beiden Orten fand ich schön transportiert. Auf der einen Seite ist da Adeva, mit seinem Schutt, seinem Dreck, den kargen Lebensumständen, aber gleichzeitig auch mit der Wärme der Menschen untereinander und ihren Gaben. Auf der anderen Seite fühlt man die Kälte in Lúm an jeder Ecke. Alles sauber, nahezu hygienisch und streng wissenschaftlich. Die Menschen, die dort leben, wirken sehr automatisiert.


    Gut gefallen hat mir auch, wie die Autorin die Handlungsstränge zusammengeführt hat. Stets hatte ich das Bedürfnis weiterlesen zu müssen, denn an vielen Ecken warteten unvorhergesehene Wendungen auf mich, die den Spannungspegel nach oben schnellen ließen.


    Trotz des abgeschlossenen Endes blieben für mich leider einige interessante Fragen offen. Gerne hätte ich mehr erfahren, doch alles weitere Geschehen ist der Fantasie des Lesers überlassen.


    Fazit:


    Mit ihrer gut umgesetzten Idee in "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" konnte mich Eva Siegmund schnell überzeugen. Sympathische Charaktere und stets präsente Spannung sorgten für ein fesselndes Leseerlebnis, das ich gerne ausgehnt und fortgesetzt hätte.

    Von ihrem Freund verletzt, der sie betrogen hat und ihr dann auch noch vorwirft, dass sie kleinkariert sei, macht sich Alina spontan auf in das allererste Abenteuer ihres Lebens: Sie fährt allein mit dem Zug nach Paris.


    Doch bereits während der Fahrt trifft sie auf Henning Glück, der ihr zunächst unverschämterweise die Platzreservierung streitigmachen will, sich dann aber schnell als charmante Zufallsbekanntschaft herausstellt. Ob sie ihn wohl in Paris wiedersehen wird?


    Meine Meinung:


    Sehr gerne lese ich die Bücher von Kajsa Arnold. Sie versprechen allesamt gute Unterhaltung und einen wunderbaren Lesegenuss. Der Einstieg ins Geschehen war direkt und sehr leicht und auch der Bezug zu den Charakteren war hier schnell gegeben, zumal alle wirklich sehr sympathisch herüberkommen.


    Allen vorweg Alina. Sie ist nicht die Mutigste, eher zurückhaltend und die Zugfahrt nach Paris ist das spontanste Abenteuer, auf das sie sich je eingelassen hat und, das kann ich voll und ganz nachvollziehen. Auch für mich wäre die alleinige Reise in eine andersprachige, fremde Stadt schon mehr Abenteuer als ich live benötige - und das obwohl meine Französischkenntnisse die von Alina eindeutig übersteigen.


    Alina will sich selbst und anderen damit beweisen, dass sie nicht kleinkariert ist, so wie ihr Ex-Freund es ihr vorgeworfen hat, stößt dabei allerdings schnell an ihre Grenzen, die sie jedoch notgedrungen überwinden muss, um endlich auch einmal ein Stück vom Glück abzubekommen.


    Natürlich sollte man bei einer Kurzgeschichte nicht mit großen Überraschungen im Handlungsbereich rechnen, aber die Charaktere und der Schreibstil sind hier so stimmig, dass man sich einfach fallen lassen und dem Erzählverlauf folgen kann. Manchmal muss ein Buch auch einfach meine Erwartungen erfüllen und hinterlässt dann beim Lesen ein Strahlen auf meinem Gesicht.
    "Reservierung für Lucky One" ist definitiv eine Geschichte, die das Mädchen in mir bedient und den Glauben, dass es da draußen hoffentlich für jeden von uns den richtigen Partner gibt.


    Fazit:


    Diese schöne Kurzgeschichte ist einfach zum Dahinschwelgen und stärkt meinen Glauben, das das Glück, in welcher Form auch immer, für uns alle hoffentlich erreichbar ist. Ich habe mich bei dem Buch von Kajsa Arnold auf jeden Fall gut unterhalten gefühlt.

    Hannah, Kanoa und Summer haben es nach dem Untergang der Insel bis nach New York geschafft. Hier lassen sie sich zunächst nieder und leben von dem Verkauf der Perlen, die sie Aiden abgenommen haben. Verzweifelt sind sie auf der Suche nach Nikki und Poema, wobei die Ungewisssheit hinsichtlich des Verbleibs der beiden der Beziehung von Hannah und Kanao genausowenig guttut wie die Alpträume, die die zwei ständig haben.


    Dazu kommt, dass Hannah des öfteren meint, vertraute Gesichter zu sehen und auch Summer scheint immer mehr dem Verfolgungswahn oder der Rache der Insel zu erliegen. Durch einen Unfall kommen die Ereignisse dann auf einmal ins Rollen und langsam setzen sich die Puzzleteile an die ihnen zugehörige Stelle. Werden die Freunde lebend aus dieser Sache wieder herauskommen?


    Meine Meinung:


    Nachdem ich den ersten Teil der Reihe als sehr spannend empfunden habe, bin ich mit hohen Erwartungen in die Fortsetzung eingestiegen. Schnell habe ich mich in der Welt von Hannah und Kanao wieder zurechtgefunden und mich über das Wiedersehen mit den beiden gefreut.


    Anfänglich hat mein Lesefluss jedoch ein kleinen Dämpfer erhalten, denn für meinen Geschmack hielt sich die Autorin zu lange an Rückblicken und der Beschreibung der ergebnislosen Suche der Freunde und ihres allgemeinen Gemütszustands auf. Das wirkte ein wenig langatmig auf mich und nahm mir etwas die Spannung.


    Erst in der zweiten Hälfte kam dann endlich Bewegung in die Geschichte und die Autorin entschädigte mich für den vorangegangenen Teil. Ab hier war die Spannung wieder jederzeit fühlbar und es zählte einzig der Wunsch, den Roman weiterlesen zu wollen.


    Mit einem zusätzlichen Erzählstrang, dessen Charakter lange im Ungewissen bleibt, fördert die Autorin nicht nur die Spannung, sondern auch den mystischen Aspekt der Geschichte. Das hat mir gut gefallen, ebenso wie die Tatsache, dass mit Abschluss des Romans nahezu alle Fragen geklärt worden sind.


    Fazit:


    "Die Rache der Insel" ist der spannende, zweite Teil der Reihe von Manuela Martini, die sich durch jugendlichen Sprachstil und eine gut durchdachte Handlung auszeichnet. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte mich der Roman für junge Erwachsene dann doch wieder überzeugen und mit einem starken Ende punkten. Ich bin schon sehr neugierig, welches Projekt die Autorin als nächstes in Angriff nimmt.

    Becca King, die das Flüstern der Gedanken anderer Menschen hören kann, wartet immer noch verzweifelt auf ein Lebenszeichen ihrer Mutter. Seitdem sie vor ihrem kriminellen Stiefvater geflohen sind, versteckt sie sich allein auf einer abgeschiedenen Insel.


    Inzwischen hat sie hier nicht nur Freunde gefunden, sondern fast schon ein Zuhause. Umso entsetzter ist sie, als ein Brandstifter mehrere Feuer legt, sie bei der Flucht vor den Flammen abgelichtet wird und dieses Bild auf der Titelseite einer Zeitung gelangt. Damit ist sie unwiderruflich im Internet gelandet und ihr Stiefvater könnte sie auf diesem Bild erkennen! Wird sie sich vor ihm retten können? Und wer ist der Feuerteufel auf der Insel?


    Meine Meinung:


    Ich liebe die Reihe um Becca King und so stand es natürlich außer Frage, dass ich den neuesten Band lesen würde. Elizabeth George schafft es auch dieses Mal wieder, mich mit ihrem tollen Schreibstil zu überzeugen, mit dem sie sich gekonnt auf ihre jugendlichen Leser einstellt und mit dem sie für mich genau das richtige Erzähltempo trifft. Es ist erstaunlich, wie gut es der Autorin gelingt, die Beziehungen der Personen zu beschreiben und auch die Interaktionen aller Beteiligten.


    Ich habe die liebgewonnen Charakte der Serie schon vermisst und es war toll, sie wiederzutreffen, denn ihnen allen hat die Autorin ein sehr einprägsames Gesicht gegeben und deckt mit ihnen eine breite Palette allermöglicher Typen ab. Schnell nehmen sie einen für sich ein. Da die Autorin die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt, fällt es leicht, für mehr als einen Charakter Sympathien zu entwickeln. Besonders Seth hat sich dieses Mal, wie ich finde, sehr positiv hervorgetan, denn trotz seiner Lernschwäche ist er sehr zielstrebig und hat das Herz auf dem rechten Fleck. Für seine Freunde würde er fast alles tun und er ist die Hilfsbereitschaft in Person.


    Großvater Ralph habe ich ja sowieso in mein Herz geschlossen. Ich mag den alten Brummbären, der nicht auf den Kopf gefallen ist, aber für die jungen Leute immer eine offene Tür hat. Ebenso wie Diana, die mit ihrer eigenen Gabe dieses Mal leider nicht so präsent war.


    Becca hat in diesem Band des öfteren mit ihrer Gabe und auch ihrer persönlichen Lage zu kämpfen. Ich finde es toll, wie sehr sie an ihrer Situation gewachsen ist und wie gut sie eigentlich alles alleine meistert. Gut gefallen hat mir zudem, dass Derric ebenfalls hier viel Raum bekommen hat.


    Auch dieses Buch der Reihe habe ich in einem Rutsch verschlungen. Wenn man erst einmal in der Geschichte drin ist, dann lässt sie einen auch nicht mehr los und man kommt erst zur Ruhe, wenn man am Ende angekommen ist. Die aktuellen Ereignisse wurden geklärt, jedoch sind viele Dinge mit Blick auf Becca und ihrem persönlichen Umfeld im Unklaren geblieben. Ich bin unheimlich gespannt darauf, wie es weitergeht und werde dieser Reihe auf jeden Fall treubleiben.


    Fazit:


    "Whisper Island - Feuerbrandung" von Elizabeth George konnte mich als dritter Teil der Reihe wieder voll und ganz überzeugen. Gerne habe ich wieder Becca und ihre Freunde begleitet, die sich mit den Tücken des Lebens herumplagen müssen und dabei die verschiedenen Facetten von Wahrnehmung und Wahrheit erfahren. Auch Beccas Gabe und ihre persönliche Situation wurde hier wieder mehr thematisiert und nun bin ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung und die Ereignisse, die das Schicksal wieder für Becca bereithält.

    Weil Evie sich mal wieder sehr unschicklich benommen hat, verfrachten ihre Eltern sie im Jahre 1926 kurzerhand zu ihrem Onkel Will nach New York, wo sich Evie sogleich begeistert ins Paryleben stürzt. Doch eine unheimliche, rituelle Mordserie, bei dem die Opfer ein mysteriöses Zeichen auf der Haut haben, setzt dem schnell ein Ende. Verzweifelt wendet sich die Polizei deswegen an ihren Onkel, der der Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes ist, denn der Mörder scheint über übernatürliche Kräfte zu verfügen.


    Doch damit ist er zum Glück nicht allein in New York, denn auch Evie hat besondere Kräfte, die sie bislang tunlichst zu verstecken versucht. Aber sie erkennt, dass diese Gabe, die sie bisher eigentlich nur in Schwierigkeiten gebracht hat, hier endlich auch einmal hilfreich sein kann und auf einmal stecken Evie, ihre Freunde, Onkel Will und sein Assisstent Jericho, sowie der geheimnisvolle Taschendieb Sam bis zum Hals in den Ermittlungen drin und bringen sich selbst dabei ziemlich schnell in Gefahr, denn etwas Dunkles und Böses gewinnt schnell an Macht in New York.


    Meine Meinung:


    Die Atmosphäre in dem Buch hat mir außerordentlich gut gefallen und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin sehr viel Wert auf einen gut recherchierten, historischen Hintergrund gelegt hat. Dadurch wirkten die Beschreibungen der Örtlichkeiten und der damaligen Zeit so bildlich, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte und einen tollen Einblick in die damalige Zeit bekommen habe.


    Dies führte jedoch auch dazu, dass die gruseligen Anteile dieser Geschichte ebenfalls sehr einprägsam waren, insbeondere die Beschreibungen der Opfer der grausamen Morde, die wahrlich kein schöner Anblick waren.


    Auch die Charaktere waren klar gezeichnet, mit all ihren besonderen, persönlichen Eigenarten, die sich schnell in mein Gedächtnis eingebrannt haben. Ganz besonders Evie ist der Autorin wirklich gelungen. Sie ist mutig und lässt sich von niemanden etwas sagen, aufmüpfig und weiß nie, wann sie besser den Mund halten sollte, neugierig, mehr als ihr guttut, und dabei gnadenlos rotzfrech. Sie walzt mit der ihr ureigenen Energie alles, das ihr im Weg steht, einfach hinweg. Zudem hat sie oftmals nur ihr Vergnügen im Kopf. Alles in ihr scheint nach Aufmerksamkeit zu schreien, die sie bislang immer vermissen musste. Erst später erfährt man als Leser den Grund für ihr Verhalten und spätestens dann, wenn nicht schon vorher, hat man ihr sofort verziehen, denn sie ist vor allem anderen nämlich auch eine sehr liebenswerte Person. Sie hat eine Gabe, die es ihr erlaubt, aus persönlichen Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer herauszulesen.


    Neben Evie gibt es natürlich auch noch viele andere Charaktere und sie allesamt waren sehr lebendig und fantastisch beschrieben. Jeder von ihnen hat seine Macken, eine besondere Vergangenheit und nicht zuletzt ein Geheimnis, das sie nicht enthüllen wollen und jedem von ihnen hat sich die Autorin sehr ausführlich gewidmet. Obwohl so manche Eigenschaft von ihnen fernab der Normalität war, fand ich sie alle sehr authentisch und überzeugend.


    Dabei hat die Autorin auch einen kompletten Querschnitt der damaligen Bevölkerung nicht gescheut. Unabhängig von den magischen Aspekten spiegeln ihre Charaktere die Probleme von schwarz und weiß, von arm und reich und von berühmt und unbekannt wider. Sie zeigen, wie schnell Vorurteile entstehen, Menschen an eine falsche Wirklichkeit glauben wollen und wie schnell religiöser Glaube in Fanatismus und einen Hang zum Okkulten abrutschen kann, einzig aus dem Wunsch, in einer besseren Welt leben zu wollen.


    Das Ende ist teilabgeschlossen und klärt die aktuelle Handlung. Dennoch werfen vor allem die letzten Seiten ganz viele neue Fragen auf. Und wenn ich kurz vorher dachte, ich würde die meisten Charaktere und das, was sie antreibt, kennen, so wurde ich hier - kurz vor Schluss - eines Besseren belehrt und verspüre seitdem den unbedingten Wunsch, ganz schnell eine Fortsetzung in meine Finger zu bekommen.


    Fazit:


    Mit "The Diviners - Aller Anfang ist böse" hat Libba Bray einen tollen Serieauftakt geschaffen, der seine Leser in eine Geschichte eintauchen lässt, die von menschlicher Schwäche und Bösartigkeit erzählt, die aus religiösem Fanatismus und Begeisterung für das Okkulte entspringen. Eingebettet in eine grandiose Mischung aus gruseliger Spannung, dem besonderen Charme und der gelungenen Atmösphäre des New Yorks der 20er Jahre, eindrucksvoller Magie und wundervoll prägnanten und gut ausgearbeiteten Charakteren hat der Roman bei mir voll eingeschlagen.

    Ellie befindet sich derzeit im Ausnahmezustand! Sammael und Lilith werden immer stärker und sammeln zahlreiche Dämonen um sich. Irgendwie scheinen sie immer genau zu wissen, welches Ellies nächste Schritte sind, während diese verzweifelt forscht, wie sie Sammael noch aufhalten kann.


    Zudem ringt Ellies Beschützer Will mit dem Tod, denn die Verletzung, die ihm zugefügt worden ist, enthält Dämonengift und Ellie sucht händeringend nach einem Heilmittel. Der einzige, der Ellie jetzt treu zur Seite steht, ist Cadan. Mit ihm zusammen macht sie sich auf die verzweifelte Suche nach Wills Rettung. Wird sie noch rechtzeitig ein Gegengift finden können?


    Meine Meinung:


    Endlich hielt ich den abschließenden Band der "Angelfire"-Trilogie in der Hand; der ultimative Kampf um Himmel und Erde gegen Lilith, Sammael, und die Armeen der Hölle konnte beginnen. Das Geschehen ging genau an der Stelle weiter, an der sie im zweiten Teil endete und schnell war ich wieder darin versunken.


    In diesem Teil der Reihe muss die toughe Ellie sich selbst überwinden. Sie muss Dinge tun, die sie eigentlich niemals tun wollte. Dabei überschreitet sie Grenzen, die ihre Angst schüren, immer mehr zu Gabriel zu werden und sich selbst und ihre Menschlichkeit, die sie zu etwas Besonderem unter den Engeln macht, zu verlieren. Ihr wird alles abverlangt und sie wird vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens gestellt. Gleichzeitig kämpft sie immer wieder gegen furchtbare Verluste an.


    Die Liebe zwischen ihr und ihrem Beschützer Will erhält hier durch den drohenden Verlust die lang ersehnte Intensivierung. Gleichzeitig ist da aber auch noch Cadan, der ebenfalls mehr für Ellie empfindet. Dieser wächst über sich hinaus, als er Ellie - im tiefen Bewusstsein, dass ihre Liebe seinem Halbbruder gehört - seine Hilfe bei der Suche nach einem Heilmittel für Will anbietet. Er hat immer wieder mit Anfeindungen wegen seiner Herkunft zu kämpfen, doch allein für Ellie ist er bereit, ein besserer Mensch - oder Reaper - zu werden.


    Sehr gut gefallen hat mir, dass Ellie und ihre Freunde in diesem letzten Teil endlich die Grenzen ihrer Heimatstadt überschritten haben und bei der Suche nach Artefakten fast die halbe Welt bereisen.


    Alles in allem fand ich das Ende des Buches wirklich gut gelungen. Die letzte Schlacht nahm dabei fast schon epische Ausmaße an. Hier hat die Autorin noch einmal alles aufgeboten. Schade, dass die Reihe nun zu Ende ist.


    Fazit:


    "Angelfire - Der letzte Kampf der Feuergöttin" ist der spannende, finale Teil einer Urban Fantasy-Reihe, der ihren Vorgängern in nichts nachsteht. Die sympathischen Charaktere und die ausgewogene Mischung aus Spannung, Romantik, Action und Fantasy konnte mich auch dieses Mal wieder überzeugen und mündete in einem actionreichen Finale.

    Ungewollt tötet Ari seinen Bruder Jarle bei einem Kampf und erbt dadurch ungewollt dessen Titel als Fürst der Nachtmahre. Doch fortan kämpft er nicht nur gegen seine Selbstvorwürfe, sondern wird auch von der Geliebten seines Bruders verflucht, die ihm seinen Körper raubt und Ari damit zu einem Leben im Zwielicht verdonnert.


    Viele Jahre vergehen, in denen Ari nicht weiß, wie es geschehen konnte. Lediglich sein Onkel Haakon ist im Bilde über das, welches damals passiert ist, nutzt dies jedoch für seine ganz persönlichen Zwecke. Während Ari immer noch verzweifelt nach seinem Körper sucht, trifft er auf die 17-jährige Patrice, die sich bereits in ihrem jungen Alter einen Namen in der Künstlerszene gemacht hat. Die beiden begegnen sich in Patrice's Träumen, in denen Ari nicht wie gewohnt Schrecken verbreitet, sondern sich der Anziehung des Mädchens hingibt. Doch die Zeit, seinen Körper zurückzuerlangen wird knapp. Wird Ari die Chance bekommen Patrice auch in der realen Welt gegenüberzutreten?


    Meine Meinung:


    Ich mag Swantje Berndts Schreibstil unheimlich gerne und deswegen habe ich mich sehr gefreut, ihr neuestes Buch lesen zu dürfen. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht und schnell in die Welt der Nachtmahre entführt. Dabei hat die Autorin den Roman in verschiedene Handlungsstränge gegliedert und mir dadurch einen tiefen Einblick ermöglicht.


    Der junge Fürst ist ein sehr sympathischer Charakter und im Gegensatz zu seinem Bruder nicht so sehr von Kämpfen beseelt. Er baut auf ein friedliches Miteinander mit den Menschen, doch seine Körperlosigkeit lässt bei seinem Volk immer mehr Unwillen aufkommen. Die Zeit drängt, wenn er weiterhin existieren und sein Volk regieren will.


    Patrice ist eine bemerkenswerte, junge Frau. Obschon sie in keinem leichten Elternhaus aufgewachsen ist, wirkt sie sehr selbstbewusst und mutig. Sie lebt allein auf einem Hausboot und liebt ihre Freiheit und Unabhängigkeit. Gleichwohl hat sie ein gutes Verhältnis zu ihrem Vater und dessen Lebensgefährtin. Ihre Begegnung mit Ari in ihren Träumen belebt nicht nur ihre Gefühle, sondern lässt auch längst vergessene Ereignisse wieder hochkommen.


    Sehr anschaulich beschreibt Swantje Berndt die ganze Szenerie. Mühelos hat sie so meine Fantasie beflügelt und mich mit auf eine Reise ins schöne Amsterdam mitgenommen. Die schönen Zeichnungen im Buch ergänzen das Gesamtbild und runden es wundervoll ab.


    Fazit:


    "Schattenfürst - Geflügelte Seelen" ist der Auftakt einer dreiteiligen, verheißungsvollen Fantasyreihe. Wunderschöne Beschreibungen, eine intensive, junge Liebe und interessante Charaktere haben mir den Roman sehr nahegebracht. Das teilabgeschlossene Ende lässt mich in freudiger Erwartung auf die Fortsetzung zurück, die ich sicherlich auch wieder lesen werde.