Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Beiträge von treasureofbooks

    Charlotte Westing hat eine Gabe: Sie ist ein Orakel und kann in die Zukunft sehen. Sie selbst empfindet ihre Fähigkeit doch eher als Fluch, denn die Zukunft, die sie sieht, ist selten schön. Zudem ist es ihr nicht erlaubt etwas daran zu ändern. Die Folgen wären furchtbar, wie Charlotte bereits einmal selbst erfahren hat.


    Stets versucht sie, die Visionen zu bekämpfen. So, wie ihre Tante, die auch ein Orakel ist, ihr beigebracht hat. Doch dann wird sie von solchen heimgesucht, die so stark sind, dass sie sie nicht unterdrücken kann. Darin wird ein Mädchen ihrer Schule ermordet! Charlotte ist gezwungen, eine unmögliche Entscheidung zu treffen: Entweder sie lebt nach den Regeln und nimmt den Tod einer Mitschülerin hin oder sie wendet sich gegen alles, das sie gelernt hat, und versucht einen Mörder zu stoppen!


    Meine Meinung:


    Aprilynne Pike ist bei weitem keine Unbekannte. Ihre "Elfen"-Reihe erfreut sich großer Beliebtheit und auch ich mag die Bücher dieser Autorin. Ihr neuestes Buch auf dem deutschen Markt hörte sich sehr spannend an und auch das Cover sprach mich sofort an. Die dort abgebildeten Ballerinas bekommen im Laufe der Geschichte noch eine besondere Bedeutung.


    Die Autorin hält sich nicht mit langen Einführungen zu ihrem Roman auf; der Leser bekommt einen kurzen Rückblick auf die Ereignisse von vor zehn Jahren und wird danach direkt ins Geschehen geworfen.


    Charlotte ist ein sehr sympathischer Charakter. Ihre Gabe macht ihr das Leben nicht leicht; Freundschaften sind nahezu nicht möglich. Die Ereignisse, die sie vor zehn Jahren in Gang gesetzt hat, sind so bedrückend, dass sie mir von ganzem Herzen leidgetan hat. Umsomehr kann ich verstehen, dass in ihr Zweifel aufkommen, ob sie den richtigen Weg eingeschlagen hat.


    Der Fantasyanteil der Geschichte hat mir auch sehr gefallen und war anteilig gut gelungen. Lediglich zum Ende hin konnte ich der Autorin nicht immer gleich folgen, war aber sehr angetan von der Grundidee und der Umsetzung.


    Die enthaltene Romanze zählte eher zum Hintergrundgeschehen und war dabei für mich genau richtig dosiert.


    Hinsichtlich des Krimianteils hätte ich mich sehr über eine breitere Palette von möglichen Verdächtigen gefreut; generell war das Charakterangebot in diesem Roman nicht besonders hoch, dafür konnten die dargestellten mich jedoch überzeugen.


    Fazit:


    "Dangerous Visions - Es liegt in deiner Hand" von Aprilynne Pike ist ein spannender, paranormaler Jugenthriller, der mit einem Hauch von Romantik ausgestattet ist. Ich habe die Lektüre des Romans sehr genossen und würde mich freuen, wenn ich demnächst noch mehr über Charlotte lesen dürfte.

    Kayne, Leána und Rob machen sich zusammen mit dem Zauberer Nordhalan und einigen anderen auf, das Geheimnis um die Elfenwelt Sharevyon zu lösen. Nachdem sie das Siegel des Magischen Portals öffnen konnten, präsentiert sich ihnen eine Welt, die den Eindruck erweckt, dem Untergang geweiht zu sein.


    Nicht nur die Landschaft, sondern auch die noch verbliebenen Bewohner sind nur noch ein Schatten dessen, was sie einst gewesen sind. Einzig die Rückkehr der Drachen und anderer magischer Wesen scheint den Verfall dieser Welt noch aufhalten zu können. Doch irgendetwas ist merkwürdig in diesem Reich, doch erst spät dämmert den Freunden, auf was sie sich da eingelassen haben.


    Meine Meinung:


    Der Einstieg in das wunderschön gestaltete Buch fiel mir dieses Mal sehr leicht, habe ich doch schon lange sehnsuchtsvoll auf die Fortsetzung gewartet. Schnell haben mich der Schreibstil und die Handlung wieder so mitgezogen, dass ich total zwischen den Seiten versunken bin.


    Die Charaktere konnten mich vom Anfang bis zum Ende erneut begeistern. Allesamt sind sie sehr klar gezeichnet und schnell fühlt man sich mit ihnen verbunden.


    Doch ihnen allen merkt man an, dass der tragische Verlust aus dem ersten Band sie verändert hat. Die sonst so lebenslustige und mutige Leána trauert zurückgezogen für sich, während Toran auf der Suche nach Schuldigen verzweifelt um sich schlägt. Erst langsam lernen sie mit den Ereignissen umzugehen und auch daran zu wachsen.


    Dennoch schafft es Leána sich das Verständnis, das sie stets für ihre Freunde aufbringt, zu erhalten. Sie hat ein sicheres Gespür, für die Dinge, die andere zu verbergen suchen und schaut gezielt hinter die einzelnen Fassaden.


    Kayne ist und bleibt mein Liebling in dieser Reihe. Er ist immer loyal gegenüber seinen Freunden und auch darauf bedacht, niemanden mutwillig Schaden zuzufügen. Dabei hat er mit ständigen Anfeindungen aufgrund seiner Abstammung zu kämpfen und auch das Verhalten seiner Mutter macht ihm den Umgang mit anderen nicht leichter. Aber er ist ungeheuer stark und ich habe ihn dafür bewundert, wie er mit der Situation umgegangen ist.


    Gut gefallen hat mir auch wieder der Zusammenhalt und die Freundschaft, die die Protagonisten miteinander teilen. Sie ist ihre größte Stärke, denn nur gemeinsam können sie gegen die aktuelle Situation ankämpfen.


    Wie bereits zum Ende des ersten Teils angedeutet, spitzt sich die Lage in Albany zu. Die Unbeschwertheit im Auftakt der Reihe ist im Mittelteil einer düsteren Stimmung gewichen, die einen grandiosen Showdown im letzten Band erahnen lässt. Das bisherige Ende ist in allen Erzählsträngen offen und lässt mich in gespannter Erwartung auf das Finale im Herbst hoffen.


    Trotzdem die neue "Weltenmagie"-Reihe in sich abgeschlossen und auch für sich allein durchaus verständlich ist, würde ich empfehlen, zunächst die "Weltennebel"-Trilogie zu lesen, da die dortigen Charaktere zu einem großen Teil in diesem Buch wiederauftauchen und viele Andeutungen auf frühere Geschehnisse somit besser verstanden werden können.


    Fazit:


    Mit "Das Vergessene Reich - Weltenmagie II" setzt Aileen P. Roberts ihre atemberaubende Fantasytrilogie fort. Erneut kann sie mit einem wundervollen Weltenbild und starken Charakteren punkten und setzt spannungstechnisch sogar noch einen oben d'rauf. Viele offene Fragen und mein unbändiger Wunsch nach mehr "Weltenmagie" sorgen dafür, dass ich mich bereits jetzt wahnsinnig auf die Fortsetzung freue.

    Nachdem die Raben Kastiliens die Pläne Perdikkas durchkreuzen und ihre Frauen retten konnten, scheint das Böse zunächst vernichtet und weitere Kämpfe abgewendet. Doch sie haben nicht mit Christo, Perdikkas treuem Diener, der entkommen konnte, gerechnet. Dieser hat sich einen perfiden Plan ausgedacht, um sich zu rächen.


    Er ist ein Bündnis mit Attila Marican eingegangen, einem Mann, der über Leichen geht. Nach einem verheerendem Anschlag setzen die Hüter alles daran, die beiden zu vernichten und das gesamte Verbrechernetz zu zerschlagen. Wird es ihnen gelingen?


    Meine Meinung:


    Ich war sehr neugierig auf den zweiten Roman der Reihe, der mit seinem schönen Cover sehr gut mit seinem Vorgänger harmoniert.


    Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt sehr schön und ansprechend. Ich mag ihre Romane wirklich gerne lesen. So manches Mal war ich emotional sehr berührt und die Spannung trug mich in einem fort durch die Handlung.


    Während im ersten Teil das Vorleben des Hüters Luca thematisiert worden ist, erfährt der Leser im zweiten Band, wie es zu Angels Verwandlung gekommen ist. Auch seine Vergangenheit ist sehr bewegend.


    Genau wie Luca macht auch Angel nach langer Zeit die Bekanntschaft einer Frau, die endlich wieder sein Herz berühren kann. Doch sie ist in Gefahr und Angel muss sich mehr als einmal als ihr Retter beweisen.


    Während es mir im ersten Teil noch schwerfiel, Zugang zu den Charakteren zu bekommen, habe ich dies im zweiten Band kaum noch gespürt. Inwischen habe ich sie alle dermaßen in mein Herz geschlossen, dass es mir ein Anliegen war, zu erfahren, was das Schicksal für sie alle noch bereithält.


    Schön fand ich auch die abwechslungreichen Orte des Geschehens, die einprägsam beschrieben worden sind und dadurch Bilder auf meinem geistigen Auge projizierten.


    Fazit:


    "Venetian Vampires - Die Raben Kastiliens" ist der zweite Band einer Trilogie von Gabriele Ketterl, der seinen Vorgänger, meiner Meinung nach, hinter sich zurückgelassen hat und für mich eine ganz klare inhaltliche Steigerung enthält. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und gespannt das Schicksal der liebgewonnen Charaktere verfolgt. Gespannt warte ich nun auf die Fortsetzung.

    Nach dem Ende einer furchtbaren Beziehung flüchtet sich Sabine ins winterliche Venedig, denn diese Stadt ist für sie zu einem Zufluchtsort geworden. Dort steigt sie in ihrer gewohnten Pension ab.


    Sie trifft auf den faszinierenden Luca, dessen Interesse an ihrer Person offensichtlich scheint. Doch hinter seinem attraktiven Äußeren steckt viel mehr als auf den ersten Blick sichtbar ist. Als ihr Exfreund plötzlich in Venedig auftaucht, ihr auflauert und sie angreift, bekommt Sabine einen Blick hinter Lucas Fassade und in die Welt, in der er lebt. Wird sie mit seinen Geheimnissen leben können?


    Meine Meinung:


    Das umfangreiche Buch beginnt mit einem Rückblick in Lucas Vergangenheit und weiht seine Leser damit in die Geheimnisse der Kinder der Dunkelheit ein. Lucas besonderes Schicksal fand ich sehr traurig und furchtbar, wodurch Luca mein tiefstes Mitgefühl besaß.


    Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und ansprechend und, da wir uns hier ausschließlich in der Erwachsenenwelt bewegen, kann man dies auch an dem verwendeten Wortschatz spüren, was ich neben den vielen Jugendbüchern, die ich lese, sehr abwechslungsreich fand.


    Mit Sabines Auftritt im Buch führt die Autorin ihre Leser zurück in die Gegenwart ins wunderschöne Venedig und hier treffen wir auch wieder auf Luca und seine Freunde. Ich muss zugeben, dass mir die Sequenzen in der Vergangenheit besser gefallen haben als die nachfolgenden in der Gegenwart. Sabines und Lucas Verhalten war für mich zwischendurch einfach ein bisschen zuviel - irgendwie ging mir alles plötzlich zu schnell nachdem die Vergangenheit zuvor so ausführlich beschrieben war.


    Auch zu den anderen Charakteren bekam ich nur schwer Zugang. Ihr Verhalten wurde zwar ausgiebig beschrieben und ich fand sie auch sehr sympathisch; jedoch fehlt mir auch bei ihnen die Authentizität. Ich habe den Zugang zu den Charakteren vermisst und ich konnte mit ihnen nicht so mitfühlen, wie ich es gerne gehabt hätte. Lediglich am Ende des Buches war ich dann doch sehr berührt. Dank des Schreibstils der Autorin war der Roman jedoch trotz allem angenehm zu lesen.


    Gefallen hat mir, dass das Setting mehrmals wechselte und das Geschehen somit sehr abwechslungsreich erschien. Gemeinsam mit den Kindern der Dunkelheit durfte ich einige exotische Orte besuchen, die für mich Gestalt annahmen und in mir den Wunsch weckten, sie zu besuchen.


    Fazit:


    "Venetian Vampires - Kinder der Dunkelheit" ist der erste Band einer Trilogie von Gabriele Ketterl. Obwohl ich nicht immer den richtigen Zugang zu den Charakteren gespürt habe, habe ich das Buch dennoch sehr gerne gelesen. Die schönen Settings und der angenehme Schreibstil der Autorin trugen mich angenehm mit. Das interesante Ende des Romans lässt mich in gespannter Erwartung auf die Fortsetzung zurück, die ich zum Glück schon hier habe.

    Nach außen wirkt die schöne Aileana Kameron wie eine aristokratische, junge Dame, doch hinter ihrer Fassade verbirgt sich jemand ganz anderes. Seit dem Tod ihrer Mutter vor einem Jahr hat Aileana ihre Fähigkeiten trainiert, Feen aufzuspüren und gegen sie zu kämpfen, doch das muss sie geheimhalten, weil es wieder schicklich für eine Dame im Schottland des 19. Jahrhunderts ist, noch glauben die meisten Menschen tatsächlich an Feen.


    Angetrieben von dem Wunsch, jene Fee zu töten, die ihre Mutter umgebracht hat, befolgt sie verbissen alle Anweisungen von Kiaran und begibt sich des Nächtens auf die Jagd. Weshalb er ihr hilft, seinesgleichen zu töten, bleibt für Aileana jedoch im Dunkeln. Doch ihre Rache wird kompliziert, als sie erfährt, wieviel mehr hinter ihren Fähigkeiten steckt und was tatsächlich auf dem Spiel steht.


    Meine Meinung:


    Das tolle Cover des Buches hat mich angelockt und der Klappentext ist wirklich vielversprechend. Schnell war mir klar, das ich hier einen echten Leseschatz vor mir habe.


    Der Roman wird aus Aileanas Sicht erzählt; ich mochte das junge Mädchen sofort. Der Tod ihrer Mutter hat ihr sehr zugesetzt und ihr Fehlen verstärkt noch einmal den Eindruck der Ablehnung, die sie von ihrem Vater erfährt. Dennoch gibt Aileana nicht auf und hat sich ein Ziel gesetzt. Sie ist unwahrscheinlich mutig, intelligent und tödlich für die meisten ihrer Gegner. Gleichzeitig hat sie sich aber die Fähigkeit, Mitgefühl und Liebe zu empfinden, bewahrt.


    Aus Kiaran wird man anfangs so gar nicht schlau. Er ist stark, listig, dunkel und gefährlich und lässt Aileana wissen, wie skrupellos seine Art ist. Doch mehr gibt er nicht von sich preis und es dauert eine Weile, bis Aileana den Grund für sein Handeln erfährt. Regelmäßig treibt er sie an ihre Grenzen, damit sie ihre Schwächen überwindet und immer stärker wird. Seine sexy Ausstrahlung lenkt Aileana dabei so manches Mal von ihrer Mission ab.


    Aber die Geschichte lebt nicht nur durch die beiden Protagonisten, sondern auch durch viele andere, starke Nebencharaktere. Ihre Freundin Catherine und deren Bruder Gavin sind für mich aus dieser Geschichte gar nicht wegzudenken. Nicht zuletzt natürlich auch nicht Derrick, eine kleine Fee, die in Aileanas Ankleidezimmer lebt und ihren ganz eigenen Charme hat.


    Der Weltenaufbau in diesem Roman hat mir unheimlich gut gefallen. Grundlage ist das Schottland des 18. Jahrhunderts, angereichert durch Magie und das Vorhandensein des mystischen Feenvolkes, das hier alles andere als weichgespült, sondern skrupellos und blut- bzw. energiedürstig ist. Komplettiert wird das Ganze durch zahlreiche Einflüsse des Steampunks, den ich so gerne lese. Hier war alles stimmig und gut platziert.


    Das Ende bleibt offen und ist einfach spektakulär. Das anschließende Bestarium, das noch einmal die unterschiedlichen Feen erläutert, hätte ich liebend gern gegen die Fortsetzung eingetauscht. Ich mag gar nicht daran denken, wie lange ich jetzt nun warten muss...


    Fazit:


    "Die Feenjägerin" von Elizabeth May ist der erste Band einer Trilogie und gleichzeitig das Debüt der vielversprechenden Autorin. Gekonnt verbindet sie hier elektrisierende Fantasy mit Romantik und Action mit Steampunk-Technologie. Das spannende, ereignisreiche Abenteuer, das sich des historischen Schottlands als perfekter Kulisse bedient, hat mich total verzaubert und begeistert und ich erwarte nun sehnsuchtsvoll die Fortsetzung dieser Reihe.

    In einer Welt, in der Menschen, Vampire, Werwesen und Magier versuchen in friedlicher Koexistenz zu leben, wird Lily als Jägerin ausgebildet, um die unwissende Mehrheit der Menschheit vor allen übernatürlichen Wesen zu schützen, die gegen die gemeinsamen Gesetze verstoßen.


    Die Zeit vor ihrer Ausbildung liegt für Lily jedoch wie hinter einer dichten Nebelwand. Niemand ist bereit, ihr etwas darüber zu erzählen. Zudem ist Lily eine der wenigen, die in der Lage ist, sowohl ihren eigenen, als auch die Schutzengel aller anderen Lebewesen zu sehen und als sie die Bekanntschaft des Magiers Silas macht, scheint sie plötzlich in ständiger Gefahr zu schweben.


    Meine Meinung:


    Gerne habe ich zugesagt, als mir die Autorin anbot, ihr Buch zu lesen. Die Leseprobe signalisierte mir schnell, dass der Roman inhaltlich genau auf meiner Wellenlänge lag und so habe ich mich mit Freuden in das Abenteuer gestürzt.


    Lily hat in ihrem Leben schon so einiges durchmachen müssen. Ihre Vergangenheit ist für sie ein Buch mit sieben Siegeln, nur ab und an wird sie von Alpträumen gequält, die sich nur allzu real anfühlen. Weder ihre Patentante Alina, bei der sie lebt und die sie ausbildet, noch ihre Freunde aus den Team scheinen ihr mehr erzählen zu wollen, doch am meisten kränkt es Lily, dass ihr eigener Schutzengel Adrian sich über dieses Thema ausschweigt. Nichtsdestotrotz strebt sie ihre Prüfung zur Jägerin an und verfolgt begeistert und mutig ihr Ziel.


    Ihr Schutzengel Adrian scheint etwas ganz Besonderes zu sein. Wie alle anderen seiner Artgenossen ist er natürlich stets auf das Wohl seines Schützlings bedacht, doch verfolgt er durchaus auch eigene Interessen. Mit seinem Verhalten grenzt er sich oftmals von den anderen Schutzengeln ab und erweckt den Eindruck, als er hätte er zuweilen mehr Fähigkeiten als sie.


    Obwohl viele Komponenten des Buches nichts Unbekanntes waren, war für mich die Idee bzw. das Gesamtkonzept der Geschichte gänzlich neu und frisch und erschien mir wirklich gut umgesetzt. Der Roman ist in der personalen Perspektive geschrieben und lässt seine Leser alles aus Lilys Augen erleben. Dadurch erschien mir die Handlung sehr lebendig. Während der ganzen Handlung fühlte ich mich durchweg gefesselt und zudem ausgesprochen gut unterhalten.


    Schön fand ich auch, dass das Ende wenigstens zum Teil abgeschlossen wirkte, wenn auch noch viele Dinge offen sind, die hoffentlich bald in einer Fortsetzung geklärt werden.


    Fazit:


    "Nachtschatten: Unantastbar" ist ein spannender Jugendfantasyroman mit interessanten und ansprechend beschriebenen Charakteren von Juliane Seidel. Ich habe beim Lesen die ganze Zeit mitgefiebert, während mich die ständig präsente Spannung weiter im Text nach vorne katapultierte. Ich habe den Roman sehr gerne gelesen und kann ihn nicht nur Jugendlichen vollauf empfehlen.

    In der Unterstadt leben die Menschen in einem undurchdringlichen, dunklen Nebel aus Schmutz und sind gezwungen, künstliches Licht mit Hilfe ihrer Körperkraft zu erzeugen. Da ihre Lebenserwartung sehr kurz ist, verlangt das Gesetz, dass sie sehr früh heiraten und für Nachkommen sorgen müssen.


    Lucen liebt Firmie, doch das Mädchen weigert sich bislang beharrlich, mit ihm den "Kompatibilitätstest" zu vollziehen. Er fürchtet, sie deswegen zu verlieren. Gleichzeitig scheinen sich seine Jugendfreundschaften aufzulösen, da sie nun alle im Erwachsenenalter, nach unterschiedlichen Zielen streben. Während Maurce sich den Terroristen anschließen will, wird Gerges von seinem Vater in die Miliz gedrängt, die nächtens die Bewohner drangsaliert.


    Währenddessen lebt Ludmilla ein einsames Leben in der Oberstadt. Sie hat jeglichen, erdenklichen Komfort, doch als ihr Vater ihr Kindermädchen plötzlich entlässt und ins Ungewisse schickt, ist Ludmilla nicht bereit, es hinzunehmen und forscht eigenständig nach deren Verbleib. Dabei erlangt sie Erkenntnisse, die sie zum Handeln zwingen.


    Meine Meinung:


    Dem Roman vorangestellt ist eine kurze Interpretation der Handlung und ein Interview mit dem Autor. Wer sich selbst keine Ereignisse und Erkenntnisse vorwegnehmen möchte, der sollte diesen Teil überspringen und später anhängen. Beide Texte fand ich sehr interessant, hätten meiner Meinung nach aber besser ans Ende gehört.


    Das Cover ist interessant und erinnert in seinem Stil an die Méto-Reihe des Autors. Die Charaktere wirken für mich gut eingefangen, ebenso wie die Atmosphäre des Buches. Der Klappentext verspricht sehr viel Spannung, die ich letztendlich auch bekommen habe.


    Die Geschichte beginnt langsam und unmittelbar. Als Leser beobachtet man das Geschehen aus der Perspektive von Lucen, Gerges und Ludmilla und erhält so einen weitläufigen Einblick und Zugang zu den Charakteren. Bei der Verfolgung der drei parallelen Erzählstränge kommt es häufiger vor, dass manche Ereignisse sich wiederholen und noch einmal aus der Sicht eines anderen Protagonisten erzählt werden. Das fand ich anfänglich unheimlich interessant, doch zum Ende des Buches hatte ich das Gefühl, das sich das häufte und bei mir zu leichten Spannungsabfällen führte, da man die unterschiedlichen Sichtweisen der Charaktere oftmals erahnen konnte und somit ungewollt in eine Wiederholung kam.


    Dennoch fesselte mich der eindringliche Schreibstil des Autors und ließ mich den Roman in einem Stück durchlesen. Insbesondere die männlichen Charaktere haben bei mir Eindruck hinterlassen, denn sie sind nicht einsortierbar in Schubladen von Gut und Böse, sondern ausgesprochen vielschichtig und es mangelt ihnen auch nicht an Tiefe.


    Sehr interessant fand ich, dass die Menschen unten nicht die vollständigen Namen für die Dinge des Lebens benutzen. So fehlt immer ein Buchstabe, um zu zeigen, dass das Produkt im Vergleich zum herkömmlichen in der Oberstadt minderwertig ist. Auch die Namen der Bewohner sind verstümmelt, genauso wie ihre Leben, die sie nicht im Komfort fristen, sondern mit vollem Körpereinsatz und unter der ständigen Belastung durch die verschmutzte Luft.


    Von klein auf lernen sie, dass sie der Oberstadt zu dienen haben, nicht aufmucken sollen und, dass sie oben im Licht gar nicht wirklich existieren könnten. Doch es gibt diverse Gruppen, die dagegen aufbegehren und im Verborgenen gegen das Regime arbeiten.


    Schade fand ich, dass man noch nicht erfahren hat, wie es zu dieser Teilung gekommen ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Menschen anfänglich ihre Existenz unten akzeptiert haben, denn diesen musste damals klar sein, dass ein Leben in der Oberstadt weder tödlich für sie war, noch irgendwelche Einschränkungen bereithielt. Aber ich hoffe sehr, dass die Fortsetzung diesbezüglich Aufschluss geben wird.


    Am Schluss erreicht der Spannungspegel seinen Höhepunkt und lässt mich mit vielen Fragen und banger Erwartung zurück. Ich hoffe, dass ich nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten muss.


    Fazit:


    "NOX - Unten" ist ein spannender, dystopischer Jugendroman, dessen Seiten leider viel zu schnell an mir vorüberzogen. Yves Grevet schafft es, mich mit seinem ungewöhnlichen Schreibstil und seinen interessanten Charakteren gut zu unterhalten; gerne empfehle ich den Roman weiter und freue mich schon auf die Fortsetzung.

    Obwohl Ninas Heilungsprozess nach dem letzten Kontakt mit der Hölle fast vollendet ist, kann sie immer noch nicht zum Alltag zurückkehren. Denn Nacht für Nacht quälen sie furchtbare Alpträume. Dazu kommt, dass sich Ryan zum Militär gemeldet hat und Nina sich nicht nur Sorgen um ihn, sondern sich selbst auch furchtbare Vorwürfe macht.


    Gleichzeitig muss sie jedoch ihr Studium fortsetzen und auch ihr Praktikum in ihrer eigenen Firma bewältigen. Dabei wird Nina jeden Tag schwächer und lange wird ihr Körper diese hohe Belastung nicht mehr aushalten. Wird Jared einen Weg finden, ihr zu helfen?


    Meine Meinung:


    Der erste Teil der Trilogie hatte mir bereits sehr gefallen und ich habe mich gefreut, nun die Fortsetzung lesen zu dürfen. Optisch passt der zweite Band sehr gut in die Reihe und der Klappentext verspricht eine spannende Geschichte.


    Nina als Charakter mochte ich immer noch sehr. Langsam hat sie sich an das Übernatürliche um sich herum gewöhnt, doch die Alpträume machen ihr ein normales Leben fast unmöglich. Die Umstände zwingen sie, sich zu entscheiden, ob sie weiterhin das Opfer sein will, als dass sie die meisten ansehen, oder ob sie bereit ist, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ninas Reaktion hierauf hat mir sehr imponiert.


    Gut gefallen hat mir, dass sich das Liebesdreieck in diesem Band auflöst. Hier wurden definitiv die Schwerpunkte verschoben und das Paranormale erhält mehr Raum in der Geschichte. Ryans Entwicklung in der Geschichte fand ich interessant und hat mich sehr gefreut. Ebenso wie die stärkere Präsenz von Jareds kleinem Bruder Bex, den ich in mein Herz geschlossen habe.


    Sehr emotional und eindringlich schreibt die Autorin und schafft es dabei, die Gefühle direkt zu mir zu transportieren. Während mir das im ersten Band fast schon ein wenig zuviel war, habe ich das dieses Mal vor allem genossen. Der wundervolle Schreibstil der Autorin hat mich dabei einfach durch die Seiten getragen.


    Das Ende beinhaltet einen gewissen Abschluss, lässt aber noch genügend Fragen für das Finale offen, auf das ich mich bereits sehr freue.


    Fazit:


    "Bound to you - Requiem" von Jamie McGuire ist der zweite Teil einer Trilogie, die im Bereich der paranormalen Liebesgeschichten liegt. In der Fortsetzung ihres Romans hält die Autorin einige Überraschungen hinsichtlich der Entwicklung ihrer Charaktere bereit und ich bin sehr neugierig, wohin die Reise noch gehen wird.

    Lia Raven ist siebzehn und seit einem Flugzeugabsturz blind und stumm. Als Waise lebt sie seit dem Unfall bei ihren indianischen Großeltern väterlicherseits, soll aber nun gegen ihren Willen übersiedeln zu den anderen Großeltern nach Wales.


    Als ihr Großvater Bran sie abholen kommt, ist er nicht allein. Der achtzehnjährige Coel ist bei ihm und seine Gegenwart für Lia eine Offenbarung: Immer, wenn er sie berührt, kann sie plötzlich wieder sehen! Doch ein Zusammensein wird den beiden nicht leicht gemacht und Lia beginnt wieder, für das, das sie möchte, zu kämpfen.


    Meine Meinung:


    Ich wollte schon lange etwas von der Autorin Andrea Reichart lesen, deren Humor mir so gut gefällt und, die diesen Roman unter dem Pseudonym Aubrey Cardigan geschrieben hat. Mit ihrem Ausflug ins Fantasygenre war es dann für mich besiegelt, dass ich mit diesem Buch beginnen würde. Der Klappentext verspricht einen spannenden Roman, der mit einem wunderschönen Cover ausgestattet ist.


    Eigentlich wollte ich erst mal nur kurz 'reinlesen, doch daraus wurde nichts, denn plötzlich habe ich mich den ganzen Tag in meinem Lesesessel wiedergefunden und dabei meine Umgebung total ausgeblendet. Dieser Roman liest sich wirklich einfach so weg.


    Aubrey Cardigan wirft ihre Leser gleich direkt in die Geschichte, die aus der Sicht von Lia erzählt wird. Und ich mochte es, an ihren Gedanken teilzuhaben, denen stets ein leichter Sarkasmus anhaftete. Für so etwas bin ich immer sehr empfänglich.


    Auch ihr Charakter selbst hat mir sehr zugesagt. Durch ihr Schicksal fühlt man sich ihr gleich sehr nahe und saugt nahezu alles auf, das mehr über sie preisgibt. Ganz langsam wird man an ihre Geheimnisse und die der Menschen, die sie umgeben, herangeführt. Versteckte Andeutungen gleich zu Beginn führten mich zwar direkt auf die richtige Spur, doch ich musste unbedingt wissen, ob meine Vermutungen sich bewahrheiten würden.


    Schade fand ich, dass man nur so wenig über Cole erfahren hat. Seine Vergangenheit wird zwar letztendlich kurz angerissen, bleibt aber größtenteils im Dunkeln. Auch den Grund für seine sofortige, starke Gefühlsneigung zu Lia erklärt sich bislang noch nicht. Aber es wäre ja auch schade, wenn gleich alles verraten würde. In dieser Hinsicht hoffe ich jedoch ganz stark auf die Fortsetzung.


    Gut gefallen hat mir der letzte Abschnitt, in dem sich Lias Cousin Delsin zu Wort meldet. Ich bin gespannt, ob er in den weiteren Teilen des Romans auch eine eigene Stimme erhält.


    Das Ende lässt mich mittendrin zurück mit so vielen offenen Fragen, dass ich am liebsten sofort zur Fortsetzung greifen würde.


    Fazit:


    "Wings of Silence - Lia & Coel 1" von Aubrey Cardigan ist ein erfrischender Jugendfantasyroman, der Auftakt einer Trilogie ist. Der wundervolle Schreibstil der Autorin macht das Lesen allein schon zum Genuss; der ansprechende Inhalt und die sympathischen Charaktere komplettieren den tollen Eindruck, den ich von diesem ersten Band der Reihe gewonnen habe. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

    Das Cover des Buches hat mir auf Anhieb gefallen. Der blaue Himmel und die vielen, weißen Tauben, die sich um das Wort "ich" scharen, fand ich sehr ansprechend und mit Blick auf den Inhalt des Romans auch sehr aussagekräftig. Der Klappentext ist informativ und signalisiert, wohin die Geschichte inhaltlich geht.


    Sie ist praktisch in zwei Teile aufgeteilt und beginnt mit den Briefen der neunjährigen Phoebe und endet mit denen ihrer Schwester April. Diese Aufteilung fand ich ein wenig ungewöhnlich und irgendwie habe ich dabei den direkten Dialog vermisst. Doch es gibt einen Grund für diese Trennung, die man gut nachvollziehen kann


    Phoebes Schreibstil ist entgegen ihres Alters sehr wortgewandt und auch die Art, wie sie ihre Emotionen ausdrückt, fand ich so leider nicht ganz passend, auch wenn sie als hochbegabt gilt. Lediglich die Naivität, mit der sie schreibt, lässt Rückschlüsse auf ihr tatsächliches Alter zu. Ich denke, hätte die Autorin aus Phoebe ein vielleicht zwölfjähriges Mädchen gemacht, dann hätte es für mich eher gepasst. So habe ich leider nie so richtig Zugang zu ihr bekommen.


    Dennoch hat mich die Geschichte auch sehr berührt und ohne ein paar Taschentücher ging es beim Lesen einfach nicht ab. Gerne hätte ich auch die Sichtweise der Eltern kennengelernt, denn es ist schwer, sich eine solche Familienkonstellation, wie sie die Mädchen schildern, in der Realität vorzustellen.


    Fazit:


    "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" von Lilly Lindner thematisiert die Krankheit Magersucht und die Liebe zweier außergewöhnlicher Schwestern zueinander. Wer gefühlvolle Romane liebt und auch kein Problem mit kleinen Umstimmigkeiten und vielfältigen Wortspielereien hat, für den ist dieses Buch bestimmt ein Lesegenuss; mir persönlich blieb leider der Zugang zu den Charakteren verwehrt.

    Rios und Bays Heimat ist die Unterwasserwelt Atlantia. Seit jeher träumt Rio davon, ihre Heimat zu verlassen und nach oben, an Land, zu gehen, obwohl es heißt, dass die Luftverschmutzung dort so hoch sei, dass die Menschen nur eine sehr kurze Lebenserwartung haben.


    Bay hingegen liebt Atlantia genauso wie ihre Mutter und alle gehen davon aus, dass sie einmal deren Nachfolge als Hohepriesterin im Tempel antreten wird. Doch dann stirbt ihre Mutter plötzlich und als der Tag gekommen ist, an dem sich die Mädchen entscheiden müssen, wo sie leben möchten, überrascht Bay ihre Schwester und lässt sie verzweifelt zurück. Was ist geschehen?


    Meine Meinung:


    Nachdem Ally Condies "Cassia & Ky"-Reihe so erfolgreich war, bin ich natürlich sehr neugierig auf ihr neuestes Buch gewesen. Farblich ist es sehr schön gestaltet und signalisiert klar mitsamt Titel, Klappentext und Cover, wohin die literarische Reise geht.


    Der aus Sicht von Rio im Präsens erzählte Roman steigt direkt bei der Entscheidung der Mädchen ein und fängt seine Leser mit Mitgefühl für Rios Situation ein. Sie hat ihren Traum aufgegeben für ihre Schwester und bleibt nun allein zurück. Zudem trägt sie schwer an einem Geheimnis, das sie von den anderen Bewohnern Atlantias isoliert.


    Es war einfach, dem Schreibstil der Autorin zu folgen, denn sie schreibt leicht und flüssig. Nie gab es einen Moment, in dem ich nicht weiterlesen wollte. Ihre Charaktere sind sympathisch, aber leider fehlt es ihnen nach meinem Gefühl an der nötigen Tiefe. Gerade im zwischenmenschlichen Bereich hatte ich mir irgendwie mehr erhofft.


    Für mich kam das Ende der Geschichte ein wenig zu schnell, dabei hätte sie durchaus Potential für viel mehr gehabt. Bis kurz vor Schluss war ich der irrigen Annahme, dass noch mindestens ein zweiter Teil des Romans folgen müsste, wurde dann aber eines Besseren belehrt. Schade eigentlich, denn ich denke, das hätte der Geschichte gutgetan.


    Fazit:


    Mit "Atlantia" hat Ally Condie eine faszinierende Idee umgesetzt, die durchaus Potential für mehr gehabt hätte. Ihr flüssiger Schreibstil hat mich durch die Geschichte getragen, schaffte es aber nicht, mich vollends zu fesseln. Ich hätte mir mehr Tiefe und damit einhergehend eine Fortsetzung des Romans gewünscht.

    Lediglich vier Mädchen sind noch übrig, die alle erbittert darum kämpfen, die Frau von Prinz Maxon zu werden. Die politische Lage wird immer gefährlicher und die Rebellen greifen rücksichtslos an. Viele Menschen müssen ihr Leben lassen, währenddessen die Mädchen der Elite um die Entscheidung von Prinz Maxon bangen.


    Gleichzeitig scheint America sich endlich darüber klarzusein, welchem Mann sie ihr Herz schenken möchte. Doch wird ihr Erwählter auch sie erwählen?


    Meine Meinung:


    Endlich ist der dritte Teil der Reihe da und ich darf ihn in meinen Händen halten. Das Cover ist einfach wunderschön und übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf mich aus und, wer den ersten Band kennt, weiß, dass man sich dem Zauber dieser Bücher unmöglich entziehen kann.


    Die Geschichte wird wieder aus Americas Sicht in der Ich-Form geschildert und lässt den Leser an ihrem Handeln und ihren Gedanken teilhaben. Ich konnte gar nicht anders, als mit ihr mitzufiebern und zu bangen.


    In diesem dritten Teil wird die politische Lage erstmals mehr thematisiert. Standpunkte kristallisieren sich heraus und Allianzen werden gebildet. Doch wird es tatsächlich möglich sein, das Land noch vor einem Krieg zu retten?


    Doch auch der Contest und die Gefühle und die Beziehungen der Finalistinnen zueinander sind Teil des Geschehens. America weiß erneut mit ihrem Mut und ihrer Natürlichkeit zu bezaubern, aber die Situation setzt ihr auch immer mehr zu und so verhält sie sich manches Mal nicht so, wie sie es eigentlich von sich selbst erwartet.


    Auch bei Maxon liegen die Nerven blank, zumal ihm die politische Lage und die Auseinandersetzungen mit seinem Vater obendrein zusetzen. Beide Charaktere begehen Fehler oder lassen sich zu unüberlegten Handlungen hinreißen. Dabei steigt die Spannung zusehends und ich wünsche mir als Leser endlich das langersehnte Happyend herbei. Doch wird es tatsächlich dazu kommen?


    Fazit:


    Kiera Cass schafft es auch in "Selection - Der Erwählte" mich vom Anfang bis zum Ende zu verzaubern. Gebannt hing ich an jedem Buchstaben und bin nun fast traurig, dass ich vorerst nichts Neues mehr über America lesen kann. Ich beneide jeden, der diese Reihe noch zum ersten Mal lesen darf und bin gleichzeitg sehr neugierig, wie die Geschichte, die für mich den absoluten Suchtfaktor hat, nun fortgeführt wird.

    Die Hexe Diana und ihr geliebter Vampir Matthew sind zurückgekehrt aus dem England des 16. Jahrhunderts, doch ihre Freude über das Wiedersehen mit ihrer Familie und ihren Freunden wird durch einen herben Verlust getrübt. Aber es bleibt ihnen nicht viel Zeit für Trauer, denn die Zukunft ihrer Kinder ist in Gefahr.


    Während sie weiterhin nach den fehlenden Seiten des rätselhaften und mächtigen Manuskripts Ashmole 782 fahnden, nimmt die Bedrohung durch Matthews verstoßenen Sohn Benjamin neue Züge an, denn auch er ist hinter dem Buch und Diana her und scheut dabei vor keinen Gräueltaten zurück. Doch auch der Pakt der Kongregation ist eine spürbare Bedrohung für Diana, Matthew und ihre Familie. Die Zeit scheint ihnen im wahrsten Sinne des Wortes davonzulaufen. Werden sie ihre Familie und deren Zukunft noch retten können?


    Meine Meinung:


    Der erste Band der Reihe "Die Seelen der Nacht" hatte mich bereits völlig in seinen Bann geschlagen und auch der zweite Band "Wo die Nacht beginnt" konnte meine Begeisterung nicht schmälern. Nun ist er da, der dritte und letzte Teil, der genauso schön aussieht wie seine Vorgänger und unheimlich viel Spannung verspricht.


    Obwohl Deborah Harkness wie gewohnt ein sehr umfangreiches Werk abgeliefert hat, schafft sie es, wie kaum eine andere Autorin, diese mit so viel Leben zu füllen, dass ich die enorme Länge der Geschichte gar nicht wirklich wahrgenommen habe und am liebsten immer noch weitergelesen hätte. Erst konnte ich das Ende nicht erwarten, dann hatte ich Angst es zu erreichen, weil es bedeutete, dass ich mich bald von der Geschichte und ihren tollen Charakteren trennen musste. Ich wollte, dass die Reihe nie enden möge, doch gerade gute Serien sollten einen würdigen Abschluss finden, bevor zu sehr gewollte Fortsetzungen ihnen die Besonderheit raubt.


    Die Handlung setzt wieder unmittelbar da ein, wo sie im Band zuvor endete. Ich habe ein wenig gebraucht, um die vielen Charaktere anfangs wieder zuordnen zu können, aber dann ging es doch schneller als gedacht und meine Umgebung begann zu verblassen und ich war wieder mittendrin in meiner geliebten Geschichte - es war fast wie nach Hause kommen.


    Insbesondere Diana hat inzwischen eine enorme Veränderung durchgemacht. Abgesehen von den optischen Aspekten und ihrer Zwillingsschwangerschaft, scheint sie nahezu versöhnt mit ihrem Hexendasein und bereit, ihre Kräfte für ihre Familie einzusetzen. Die nahende Geburt der Kinder setzt alle unter Druck, denn es ist klar, dass die Kongregation die Vermischung der Arten nicht einfach so hinnehmen wird. Verzweifelt suchen Diana und Matthew nach einer Lösung und laufen dabei beide zur Hochform auf.


    An dieser Reihe gefällt mir besonders gut, dass hier nicht nur die zwei Protagonisten so toll beschrieben sind und authentisch agieren, sondern auch, dass die Nebencharaktere ebenso einprägsam und detailliert gezeichnet sind und dabei jeder von ihnen seinen ganz eigenen Charme besitzt. Mein ganz besonderer Liebling ist und bliebt Matthews Neffe Gallowglass, der mit seiner losen Zunge des öfteren zu meiner Erheiterung beigetragen hat.


    Ich lese Bücher praktisch nie zweimal, da ich mich meist viel zu gut an deren Inhalt erinnern kann, als dass ich sie beim wiederholten Lesen genießen könnte. Diese Reihe werde ich aber auf jeden Fall noch einmal lesen, gerade weil ich mich an so viele schöne Szenen erinnere, in die ich unbedingt noch einmal eintauchen möchte, denn noch lange nach dem Lesen hat mich die Geschichte beschäftigt, meine Fantasie beflügelt und in mir den Wunsch geweckt, die Realität einfach hinter mir zu lassen und und mich wieder zwischen ihre Buchdeckel zu kuscheln.


    Vielleicht wird es ja irgendwann ja doch noch eine Fortsetzung geben; eine kleine, ungeklärte Sequenz am Schluss, die die Autorin eingebaut hat, lässt in dieser Hinsicht einen winzigen Hoffnungsschimmer bei mir zurück.


    Fazit:


    "Das Buch der Nacht" von Deborah Harkness ist der finale Teil einer wundervollen Fantasytrilogie, die im Blanvalet Verlag erschienen ist und mich voll und ganz verzaubert hat. Mit ihren gut entwickelten Charakteren und bildstarken Beschreibungen hat mich die Autorin bis zur letzten Seite gefesselt. Diese Reihe geht für mich über einfaches Lesevegnügen hinaus, denn mit ihrer genau richtigen Mischung aus Fantasy, Abenteuer, Spannung und Romantik übt sie einen Sog auf mich aus, der in mir eine wahre Lesesucht auslöst.

    Stets versucht sich Lumikki unsichtbar zu machen, doch als sie in der Dunkelkammer ihrer Schule blutige Geldscheine entdeckt, ringt sie mit sich, ihre Deckung aufzugeben, um das vermeintlich richtige zu tun, oder, ob sie sich lieber wieder schnell und hoffentlich ungesehen zurückziehen soll.


    Ihre Neugier siegt, wird ihr aber dabei schnell zum Verhängnis. Plötzlich ist sie unmittelbar Teil des Geschehens und kann weder vor noch zurück. Mutig nimmt sie den Kampf auf und stellt sich dem, das auf sie zukommt.


    Meine Meinung:


    Eigentlich lese ich nicht so oft Jugendthriller, doch die bereits vorhandenen Rezensionen zu diesem Buch haben mich neugierig gemacht.


    Das Cover des Romans ist nicht nur schön anzusehen, sondern setzt auch inhaltlich viel um. Angelehnt an das Märchen Schneewittchen dominieren hier weiß, schwarz und rot. Gleichzeitig ist aber auch klar, welchem Genre dieses Buch angehört.


    Mit einer dramatisch beginnenden Sequenz am Anfang lässt die Autorin den Spannungsbogen gleich sehr hochfahren. Viele Fragen ergeben sich dabei, die erst im Laufe der tageweisen eingeteilten Geschichte beantwortet werden.


    Um auf das bekannte Märchen zurückzukommen, dreht sich in dem Roman alles um Lumikki, deren Name auch Schneewittchen bedeutet. Mal davon abgesehen, dass ich Eltern nicht verstehen kann, die ihrem Kind so einen Namen mit auf den Lebensweg geben, hat Lumikki nicht viel mit der Märchenfigur gemein. Weder äußerlich, noch standesmäßig spielen die beiden in einer Liga. Zudem umgibt Lumikki eine Aura von Unnahbarkeit, die tief in ihrer Vergangenheit verwurzelt ist. Erst im späteren Verlauf des Romans erfährt man als Leser mehr darüber, doch das scheint nicht das einzige Geheimnis in ihrer Familie zu sein.


    Aufgrund dieser Unnahbarkeit, die die Autorin sehr gut eingefangen hat, fällt es schwer, Lumikki zu mögen. Sie ist ein Mädchen, das tiefe, seelische Verletzungen erfahren hat, mit denen sie bis heute ganz allein klarkommen muss. Die Ereignisse, in die sie unfreiwillig mit hineingezogen wird, machen ihr Leben noch schwerer, locken sie aber auch gleichzeitig aus ihrem Schneckenhaus. Einige ihrer Taten kann ich persönlich nicht nachvollziehen, doch habe ich zum Glück nicht dasselbe durchmachen müssen wie sie.


    Die anderen Charaktere verblassen weit hinter Lumikki. Auch handlungstechnisch sind sie eher inaktiv und bilden mehr den Rahmen des Geschehens. Wenn ich den Klappentext der Fortsetzung richig interpretiere, werden sie auch dort keine vorgehobene Rolle spielen, falls sie überhaupt noch einmal in Aktion treten.


    Trotz der fehlenden Verbindung zu Lumikki übt ihre Geschichte dennoch einen Sog auf mich aus, der die Seiten nur so dahinfliegen ließ. Dabei streut die Autorin immer wieder Rücklicke aus Lumikkis Vergangenheit ein, die ihr Verhalten so nach und nach erklären. Zudem war ich auch davon fasziniert, wie die Autorin Märchenaspekte miteinfließen ließ.


    Obwohl es sich um ein relativ abgeschlossenes Ende handelt, spürt man als Leser, dass das noch nicht alles war und möchte unbedingt mehr von Lumikki erfahren. Deswegen bin ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.


    Fazit:


    "So rot wie blut" ist der spannende Auftakt einer Trilogie von Salla Simukka. Der flüssige und fast schon poetische Schreibstil der Autorin trägt einen durch die Seiten und fängt dabei geschickt die grundlegende Stimmung in diesem Roman ein. Gespannt warte ich nun auf die Fortsetzung der Jugendthriller-Reihe.

    Charlotte Reynolds, die von allen nur Charlie genannt wird, ist ein richtiger Wildfang. Allein aufgewachsen mit ihrem Vater und drei älteren Brüdern, weiß sie alles über Baseball, Basketball und Football und ist selbst eine ausgezeichnete Sportlerin. Nur, was andere Mädchen in ihrem Alter so machen, davon weiß sie gar nichts.


    Doch als ein Strafzettel dafür sorgt, dass ihr Vater ihr einen Nebenjob abnötigt, verändert sich ihr Leben. Denn auf einmal findet sie sich in einer Modeboutique wieder, muss Makeup benutzen und hat auf einmal ein Date am Hals! Zum Glück gibt es noch Braden, den Nachbarsjungen, der quasi ihr vierter Bruder ist und, der sie in- und auswendig kennt. Mit ihm trifft sie sich zu nächtlichen Gesprächen am Zaun und schüttet ihm ihr Herz aus. Aber als sie entdeckt, dass sie für Braden weit mehr empfindet als gedacht, wird ihr Leben erst recht kompliziert.


    Meine Meinung:


    Ich mag die Romane von Kasie West unheimlich gerne. Sie hat wirklich ein Händchen für gute Charaktere und schreibt dabei so fesselnd und flüssig, dass man ihre Bücher einfach nicht wieder aus der Hand legen kann.


    Das Cover selbst finde ich persönlich jetzt leider relativ nichtssagend, allerdings geht es mir ebenso mit dem amerikanischen Original. Auch der Titel hat nicht wirklich viel Bezug zum Inhalt, jedoch vermittelt er ein Gefühl für das passende Genre. Dafür fand ich den Klappentext sehr aussagekräftig, so dass er mich definitiv neugierig gemacht hat.


    Charlie ist ein intelligentes Mädchen, dass sich ganz dem Lebensstil ihrer Brüder angepasst hat und vom Verhalten her eher als Junge durchgehen würde. Umso verunsicherter ist sie, als sie auf einmal in den Mädchenmodus wechseln soll, von dem sie doch eigentlich keine Ahnung hat. Doch dann findet sie immer mehr Gefallen daran, fürchtet jedoch die Reaktionen ihrer Familie. Sie verliert sich zusehends selbst, zumal jetzt ausgerechnet auch noch die furchtbaren Ereignisse der Vergangenheit wieder hochkommen. Da die Handlung aus ihrer Sicht erzählt wird, lässt sie den Leser an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben.


    Zusammen mit ihr habe ich mich in Braden verliebt. Seine Herzlichkeit und sein Einfühlungsvermögen machen ihn fast unwiderstehlich. Zum Glück ist er aber auch nicht ganz perfekt, obwohl ihn das tatsächlich nur noch anziehender macht.


    Auch in diesem Buch von Kasie West fehlt nicht der wundervolle, sarkastische Humor, der ihren Charakteren stets zu eigen ist. Ich habe die Interaktionen von Charlie mit ihren Brüdern einfach geliebt. Damit lockert sie gekonnt einige Szenen auf, dennoch fehlt es dem Inhalt aber nicht an Tiefgang.


    Fazit:


    "Die Nacht der gestohlenen Küsse" ist ein spannender, charmanter und unterhaltsamer Jugendroman über Selbstfindung und das Glück, die Liebe dort zu finden, wo man sie am wenigsten erwartet. Dabei hat die Autorin bei mir nahezu die komplette Palette an Gefühlen abgerufen. Ich fühlte mich Charlie beim Lesen ganz nah und wünschte, die gemeinsame Zeit hätte nicht so schnell geendet. Kasie West ist definitiv eine meiner Lieblingsautorinnen.

    Clary, Jace und ihre Freunde sind noch immer auf der Suche nach ihrem größten Feind: Sebastian, Clarys Bruder. Währenddessen setzt dieser seinen grausamen Feldzug fort und überfällt diverse Institute der Schattenjäger. Wer von ihm nicht getötet wird, der wird mit Hilfe des Kelchs auf die Dunkle Seite gezogen und unwiderruflich in Sebsastians Armee eingegliedert.


    Gezielt versucht er die Schattenjäger gegeneinander aufzubringen und auszuspielen. Es scheint, als wenn ihn nichts und niemand aufhalten kann, doch Clary und ihre Freunde sind bereit, alles zu riskieren, um nicht nur die Schattenjäger, sondern die ganze Welt vor ihrem Bruder und seinem Zerstörungswahn zu retten.


    Meine Meinung:


    Endlich! Lange habe ich auf das Finale gewartet und es herbeigesehnt. Als ich das seitenstarke Buch dann endlich in meinen Händen hielt, das in zwei Bücher unterteilt ist, habe ich mich dann auch gleich daraufgestürzt.


    Optisch passt sich der finale Teil sehr schön seinen Vorgängern an. Den Klappentext fand ich sehr verheißungsvoll, jedoch mit Rückblick auf das gelesene Buch, finde ich, er nimmt zuviel vorweg.


    Begeistert hing ich auch bei diesem Band an jedem Wort und verfolgte das Finale um Clary, Jace und Simon. Dabei war ich emotional so sehr involviert, dass auch das ein oder andere Taschentuch herhalten musste. Und das betraf nicht nur die Protagonisten - auch die anderen Figuren des Romans haben für mich Gestalt angenommen und sich dabei längst aus dem Hintergrund herausgespielt. Sie alle sind ein unverzichtbarer Teil der Handlung.


    Zudem führt die Autorin hier einen neuen Erzählstrang ein, der sich den Familien Blackthorn und Carstairs widmet. Dabei fand ich vor allem Emma als Character sehr interessant und sympathisch.


    Während ich das Gefühl hatte, dass Cassandra Clare bei Band vier und fünf ein wenig geschwächelt hat, hat sie bei dem finalen, sechsten Teil noch einmal alles gegeben. Die Spannung war hier für mich konstant spürbar, so dass die enorme Seitenzahl im Nu schrumpfte und ich mich dem ersehnten, aber auch gefürchteten Finale stetig näherte.


    Gerade zum Schluss hin fallen übrigens immer wieder Andeutungen zu ihrer "Chroniken der Schattenjäger"-Reihe. Wer plant, diese auch noch zu lesen, sollte das vielleicht vorziehen, da ansonsten ein wenig der Lesefreude vorweggenommen wird und einige der Aussagen dieses Buches für den Nichtleser vielleicht nicht soviel Sinn ergeben.


    Am Ende erwartet den Leser nicht nur ein unglaublicher Showdown, sondern auch ein sehr schöner Epilog zum Ausklang. Doch nicht alle Erzählstränge werden von der Autorin zu einem Abschluss geführt. Damit erweckt sie bei mir den Eindruck, als ob sie sich die Möglichkeit, die Chroniken der Unterwelt weiterzuführen, offenhalten möchte. Und tatsächlich kann man auf der Seite der Autorin nachlesen, dass eine Trilogie rund um Emma und Julian - "The Dark Artifices" - geplant ist, die voraussichtlich im März 2016 startet. Ich denke, die Autorin tut gut daran, der Schattenjäger-Welt treuzubleiben, denn jede neue Buchidee von ihr würde an dieser erfolgreichen Serie bemessen werden.


    Doch zunächst starten ab morgen in den Staaten ebook-Novellen, auf deren Inhalt ich jetzt nicht weiter eingehen mag, da ich sonst eventuell etwas vorwegnehmen würde. Ich bin gespannt, ob und wann diese übersetzt werden und auch bei uns erscheinen.


    Fazit:


    "City of Heaenly Fire" ist der phänomenale Abschluss der grandiosen "Chroniken der Unterwelt"-Reihe von Cassandra Clare. Die atemberaubende Handlung erzählt von Liebe und Verlust, von Gefahr, Geheimnissen und Magie. Ich habe das Buch geradezu verschlungen und, obwohl ich so lange darauf gewartet habe und finde, dass es gut ist, diese Reihe einem würdigen Abschluss zuzuführen, habe ich mir gleichzeitig auch gewünscht, dass die Geschichte niemals enden möge. Die Charaktere und ihr Schicksal haben mich auch nach dem Leseende noch begleitet und gingen mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Eine großartige Reihe, die ich sehr gerne weiterempfehle.

    Eigentlich wollen Juli und David nie mehr nach Martha's Vineyard ins Haus von Davids Vater zurückkehren, doch durch eine Einladung ändert sich alles und die beiden sind wieder dort, wo alles begann. Schnell legt sich die besondere Atmosphäre von Sorrow den beiden erneut auf die Seele.


    Trotz anhaltender Warnungen von Grace verlassen sie die Insel nicht. Dabei hat Juli erneut den Eindruck, Geister zu sehen und, dass unheimliche Dinge geschehen. Davids Verhalten wird immer merkwürdiger und unerträglicher. Dann wird eine Leiche angespült und ihr wird klar, dass sie diesen Ort erst wieder verlassen können, wenn die Vergangenheit geklärt worden ist. Wird sie Madeleine noch einmal entkommen können?


    Meine Meinung:


    Ich fand den ersten Teil der Trilogie unheimlich spannend und konnte es kaum erwarten, zu erfahren, wie es weitergehen würde. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, den zweiten Band nun in meinen Händen halten zu dürfen.


    Ausgestattet mit einem wunderschönen Cover, das sich sehr schön neben seinem Vorgänger macht und meine Neugier weckt, in welcher Farbe sich der finale Teil präsentieren wird, hat bereits der Klappentext mein Interesse geweckt und ich kann mir nicht vorstellen, dass man an diesem Buch in einer Buchhandlung vorbeigehen kann.


    Die Geschichte wird rückblickend aus der Perspektive von Juli erzählt und ermöglicht seinen Lesern so eine besondere Verbindung zu der Protagonistin, an deren Eindrücke und Gefühlswelt man auf diese Weise teilhaben kann.


    Der Einstieg ins Geschehen ist leicht, denn obwohl der erste Teil schon eine Weile zurückliegt, war ich schnell wieder mittendrin, dank der geschickt eingestreuten Rückblicke der Autorin. Dabei beginnt sie mit einer Situation, in der sich zunächst alles für Juli und David zum Besseren gewendet hat. David blüht fernab von Sorrow langsam auf und zwar so sehr, dass das Interesse, das ihr Freund bei anderen Mädchen und Frauen weckt, Juli ängstigt und an ihrem Selbstbewusstsein nagt.


    Die Rückkehr nach Martha's Vineyard macht es nicht besser, denn ihre vermutete Hauptkonkurrentin um David ist ebenfalls eingeladen. Deren dreistes Vorgehen und die unheimliche Atmosphäre von Sorrow setzen Juli so sehr zu, dass ihr Verhalten hiervon beeinflusst wird. Dabei arbeitet sie sich mit ihrem Misstrauen immer weiter in eine Rolle, die sie selbst eigentlich gar nicht einnehmen will.


    Gleichzeitig verändert sich David wieder zusehends - es scheint ihm noch schlechter als zuvor zu gehen, so dass die ganze Situation ihre Beziehung immer mehr ins Wackeln geraten lässt. Er ist noch unnahbarer als damals und seine Verletzlichkeit ist mir an manchen Stellen fast schon zuviel, wobei letztendlich meine Neugier dabei stets die Überhand gewinnt. Ich muss einfach hinter das Geheimnis kommen, das ursächlich für sein Verhalten ist.


    Einige neue Charaktere werden eingeführt, von denen mir besonders der Traumatologe Walt gefallen hat. Ich finde, er hat eine richtig tolle Ausstrahlung und ist den beiden mit seinem Wissen eine große Hilfe. Aber auch das gelungene Setting, das sich die Autorin für ihr Buch ausgesucht hat, konnte mich wieder überzeugen. Allein die isolierte Insellage und die beeindruckenden Klippen vermitteln schon eine mysteriöse Ausstrahlung. Das gruselige, alte Herrenhaus komplettiert den Eindruck.


    Kathrin Lange schafft es, dass man sich, genau wie im ersten Roman, wilden Spekulationen hinsichtlich des Ablebens von Charlie, Davids ehemaliger Verlobten, hingibt. Beim letzten Mal habe ich dabei für mich eine Theorie aufgestellt, wie sich damals alles abgespielt haben mag, und obwohl es bislang so ausgesehen hat, als läge ich falsch, hat sich nun ein Teil davon bewahrheitet. Nichtsdestotrotz habe ich immer wieder daran gezweifelt, da mich die Autorin gekonnt auf andere mögliche Lösungen zugeführt hat.


    Das vorläufige Ende ist dann noch einmal ein richtiges Spannungshoch, dass mich megagespannt auf das Finale warten lässt.


    Fazit:


    "Herz aus Scherben" ist die Fortsetzung einer ausgesprochen spannenden Jugendbuchtrilogie im Stile eines romantischen Mysterythrillers, der mich durchweg mit seiner tollen Atmosphäre gefangenhielt, die sich dabei auf mich übertragen hat. Auch die Spannung war durchgehend spürbar und gipfelte in einem atemberaubenden Ende, das mich unheimlich neugierig auf das Finale macht.

    Cia und Tomas haben mittlerweile an der Akademie in Tosu ihre Studien begonnen und sind verschiedenen Fachrichtungen zugeteilt worden. Trotzdem, dass Cia durch die Regierung ihre Erinnerungen an die Auslese geraubt worden sind, weiß sie, was in dieser Zeit in etwa passiert ist, denn sie hat die wichtigsten Details zuvor auf ihren Kommunikator gesprochen. Zwar fällt es ihr schwer zu glauben, dass dies alles passiert sein soll, aber iher ständigen Alpträume zeigen ihr, dass sie darauf vertrauen kann.


    Fortan versucht sie alles, um die Auslese zu beenden, doch die Verantwortlichen haben sie im Auge und jeder Schritt von ihr wird überwacht. Zudem kommt, dass sie nicht weiß, wem sie wirklich vertrauen kann, doch immer wieder machen Situationen es erforderlich, dass sie genau in dieser Hinsicht Entscheidungen fällen muss. Es kommt zu weiteren Todesopfern; die Zeit drängt. Wird Cia die Auslese stoppen können?


    Meine Meinung:


    Der erste Teil der Trilogie hat mir unheimlich gut gefallen und war dabei so spannend, dass ich das Buch einfach nicht an die Seite legen konnte. Ich bin also mit hohen Erwartungen an die Fortsetzung herangetreten.


    Optisch passt sich der zweite Band sehr gut seinem Vorgänger an und auch der Klappentext ist sehr verheißungsvoll und hat mir sofort Lust zum Lesen gemacht. Durch den fesselnden Schreibstil von Joelle Charbonneau und die Erzählung des Romans aus der Sicht von Cia hatte ich sehr schnell wieder eine Verbindung zu der Protagonistin und habe gleich erneut mit ihr gezittert und gebangt. Ich konnte ihre Anspannung die ganze Zeit fühlen und habe dabei selbst atemlos nach einer Lösung gestrebt.


    Anfangs ist Cia sich und ihren Überzeugungen im gewohnten Maße treugeblieben. Sie ist immer noch darauf bedacht, stets das Richtige zu tun und sich auch um ihre Mitmenschen zu kümmern, so wie es ihre Eltern sie gelehrt haben. Doch im Laufe der Geschichte ist sie gezwungen, hiervon abzuweichen. Sie spürt die Verantwortung für alle Teilnehmer der Auslese und auch für ihre Familie schwer auf ihren Schultern und muss erkennen, dass es Entscheidungen gibt, bei denen man nicht zwischen schwarz und weiß wählen kann, sondern bei denen man sich tief in der Grauzone bewegt.


    Dennoch schenkt sie entgegen des Rates ihres Vaters auch dieses Mal anderen Menschen ihr Vertrauen, da es einfach Situationen gibt, in denen man blind vertrauen muss. Aber genau wie bei ihr sind bei mir dabei stets die Zweifel im Hinterkopf gegeblieben und die ständige Sorge um Cias Wohlergehen. Ich habe sie bewundert für ihren Mut, umso mehr als sie gezwungen ist, von ihren Prinzipien abzuweichen.


    Die Handlung selbst ist dieses Mal langsamer, aber dennoch unglaublich spannend und aufregend. Es gibt weniger Action als beim ersten Band; trotzdem fesselt mich das Geschehen und manifestiert sich dabei in körperlicher Anspannung beim Lesen. Gekonnt schürt die Autorin bei ihren Lesern Angst und Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit einzelner Charaktere und immer habe ich gebangt, ob Cia nicht den falschen Menschen vertraut.


    Zum Ende hin steigt der Spannungspegel dann noch einmal spürbar an. Die Ereignisse überschlagen sich und lassen mich fassungslos zurück. Ich will unbedingt sofort weiterlesen und muss dennoch brav auf das Finale warten.


    Fazit:


    "Die Auslese - Nichts vergessen und nie vergeben" ist der spannende, zweite Band einer dystopischen Trilogie mit viel Thrill aus der Feder von Joelle Charbonneau. Die Autorin schreibt über Mut, Liebe und Vertrauen, aber auch über Verrat und die ureigensten Instinkte des Menschen. Obwohl ich mich von den zahlreich erschienenen Dystopien schon ein wenig gesättigt fühle, schafft diese Reihe es, mich an ihre Seiten zu fesseln und, dass ich sie begeistert weiterempfehle.

    Serena und Jason haben sich entschlossen zu heiraten und ihr Glück könnte perfekt sein, wenn da nicht immer noch die stete Bedrohung durch Joker wäre. Der hasserfüllte Vampir hat es auf seinen ehemaligen Freund und dessen zukünftiger Frau abgesehen.


    Gleichzeitig unterläuft Jason während der Ausübung seines Dienstes ein schwerwiegender Fehler, der ihn seinen Job kosten könnte. Das und die ständige Bedrohung üben soviel Druck auf ihn aus, dass er beschließt, sich auf die Suche nach Joker zu machen, um die Sache ein für allemal zu beenden. Natürlich weicht Serena ihm auch dabei nicht von der Seite und gemeinsam mit einigen Freunden machen sie sich auf die gefährliche Jagd.


    Meine Meinung:


    Band 1 dieser Reihe hatte damals bei mir ordentlich eingeschlagen, deshalb habe ich mich unheimlich gefreut, als ich erfahren habe, dass die Geschichte nun fortgesetzt werden sollte.


    Das wunderschöne, in Blautönen gehaltene Cover passt hervorragend zum Vorgängerband und kann sich wirklich sehen lassen. Der Klappentext verspricht spannende Unterhaltung, die ich letztendlich auch bekommen habe, auch wenn sie im Gesamteindruck nicht ganz an den ersten Teil herangekommen ist. Das lag sicherlich zum einen daran, dass man dort die Charaktere erst kennenlernen musste und zum anderen, dass man sich dabei auf spannende Mördersuche begeben hat. Aber auch die Jagd nach Joker entbehrt keinesfalls der Spannung.


    Er ist in diesem Band ganz klar der Feind Nr. 1 und ein sehr unangenehmer Charakter, der trotz der traurigen Ereignisse in der Vergangenheit keinerlei Sympathiepunkte bei mir holen konnte. Ganz anders ist da natürlich Jason, der gerade jetzt noch vielschichtiger als zuvor erscheint. Besonders mag ich an ihm, dass Mitgefühl ihm nicht fremd ist und die zuvorkommende und beschützende Art, mit der er Serena behandelt und wodurch er seine Zuneigung zu ihr ausdrückt.


    Doch auch im zweiten Teil ist nicht jeder das, das er zu sein scheint und so gibt es hier mehr als einen Verräter, den es ausfindig zu machen gilt.


    Die Autorin fährt dieses Mal schwere Geschütze auf und macht deutlich, dass es in dem Roman keine Tabus zu geben scheint. Jokers Ausleben seiner perfiden Phantasien fand ich teilweise recht heftig, obwohl sie mehr als passend zu seinem Charakter erscheinen.


    Fazit:


    Janin Klingers "Kuss des Schattenwolfs" ist die gelungene Fortsetzung zu ihrem ersten Urban-Fantasy-Roman. Mit ihrem angenehmen Schreibstil flogen die Seiten nur so dahin, angereichert mit Spannung und Erotik. Das abgeschlossene Ende hat mich die Seiten mit einem guten Gefühl schließen lassen; gerne würde ich jedoch noch mehr von Jason, Serena und ihren Freunden lesen.

    Die erste Nacht, die Caroline in ihrer neuen Wohnung verbringt, ist nicht so erholsam, wie sie es erwartet hat. Laute Geräusche lassen sie aus dem Schlaf hochschrecken und nur langsam erkennt sie, dass diese aus der Nachbarwohnung kommen. Die hauchdünnen Wände zwischen den beiden Wohnungen lassen jedweden Laut hindurch und mit Erschrecken muss Caroline erkennen, dass ihr Nachbar sein Bett genau an der gleichen Stelle stehen hat wie sie.


    Bei diesem einem nächtlichen Erlebnis bleibt es jedoch nicht und Caroline wird Zeugin, wie sich eine illustre Damenwelt won ihrem Nachbarn beglücken lässt. Zu allem Übel kocht auch noch ihre Fantasie hoch und das, obwohl sie beschlossen hatte, der Männerwelt eine Weile zu entsagen. Wutentbrannt macht sich Caroline eines Nachts auf zur Tür ihres Nachbarn und hämmert gegen seine Tür, als sie ihm plötzlich in ihrem winzigen, rosa Nachthemd gegenübersteht.


    Meine Meinung:


    Ich war erst etwas skeptisch, ob das Buch wirklich etwas für mich ist. Das Cover und der Titel sprachen eigentlich eine eindeutige Sprache hinsichtlich des Inhalts des Buches, nur der Klappentext ließ durchblicken, dass auch viel Humor in diesem Roman enthalten ist.


    Die ersten Seiten fand ich ein wenig eintönig, da es immer wieder nur um die nächtlichen Geräusche des Nachbarn und um Carolines verlorengegangenem O. ging, doch ab dem Zeitpunkt, als sich die beiden das erste Mal über den Weg gelaufen sind, da hatte ich Feuer gefangen.


    Ich liebe es einfach, wenn die Protagonisten nicht auf den Mund gefallen sind. Caroline und Simon waren einfach toll, als Gegner und auch bei dem Wechselspiel, bei dem sie sich mal voneinander angezogen und dann wieder abgestoßen fühlten.


    Caroline hat ein herrliches Temperament, das immer mal wieder zum Durchbruch kommt und sie dann meist in Teufels Küche bringt. Sie weiß ganz genau, wer sie ist und was sie will. Sie ist geradlinig, toll in ihrem Job und kann zudem auch noch außerordentlich gut backen. Etwas, das Simon sehr zu schätzen weiß. Dieser ist natürlich auch absolut genial. So gut kann eigentlich kein Mann sein. Es hat mir mächtig viel Spaß gemacht, die beiden zu begleiten und ich habe dabei viel gelacht.


    Klasse fand ich auch, die unterschiedlichen Verhaltensweisen von Simons Harem. Besonders eine der Damen bringt nicht nur Caroline auf die Palme, sondern sorgt auch für die Frühlingsgefühle ihres Katers Clive. Den fand ich übrigens auch genial, ist er mit seinem Verhalten manchmal nur allzu menschlich. Die letzten Zeilen des Buches gehören ganz allein ihm und sind aus seiner Sicht geschrieben.


    Fazit:


    "Wallbanger - Ein Nachbar zum Verlieben" ist der erste Teil der "Cocktail"-Serie von Alice Clayton und sehr viel mehr, als Titel und Cover einem zunächst suggerieren. Die Protagonisten und die Dialoge waren einsame spitze und die Seiten flogen mit viel Witz einfach nur so dahin. Das Lesen hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe.