Beiträge von littleMelody

    Bei mir sind es diesen Monat 2 Bücher geworden, das zweite Buch habe ich innerhalb weniger Tage verschlungen und es hat mich aus einer kleinen Lesefllaute geholt:


    :study: Maja Lunde - Die Geschichte des Wassers :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Hier hat mich der Vorgängerband, Die Geschichte der Bienen, eindeutig mehr überzeugt.

    :study: Marie Lu - Legend, Fallender Himmel, Band 1 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::thumleft:

    Sehr spannend und gute Idee. Keine Längen.

    Letztendlich ist es doch egal, wie viel eine Person im Monat liest, das sagt für mich nichts über die Qualität des Lesens aus. Es kam bei mir auch schon vor, dass ich an einem Buch gelesen habe, es dann zeitbedingt einige Tage ungelesen liegen lassen musste und erst dann weiterlesen konnte. Dann musste ich mich erst mal wieder daran erinnern, welche Person wohin gehört und mich in das Buch reinfinden. Da habe ich meiner Meinung nach eine schlechtere Lesequalität als wenn ich ein Buch innerhalb 2 Tagen verschlinge.


    Das wichtigste ist doch, dass jeder Spaß am Lesen hat, egal welches Genre und egal welche Anzahl im Monat. Ich würde gar nicht auf die Idee kommen zu diskutieren, wieso jemand 30 Bücher im Monat geschafft hat und der andere "nur" 2 Bücher.


    Zum Lesegenuss an sich: Vielleicht hat man früher anders genossen zu lesen. Mein Opa erzählt mir immer von der Zeit als er noch Kind war (heute ist er 85), da haben sie in der Stube bei Kerzenlicht einen Abenteuerroman zusammen gelesen. Diesen haben sie immer wieder gelesen und sich jedes Mal neu daran erfreut und immer neue Vorstellungen im Kopf gehabt. Ein neues Buch war ein großes Highlight.

    Heutzutage hat man einfach eine ganz andere Lebenssituation, man kann sich in sekundenschnelle neue Bücher laden, und hat Unmengen an Auswahl.

    Zitat

    Ich bin ein Kreuz auf einer Karte, ein Punkt auf einer Fläche, unbedeutend, fast unsichtbar, so wie wir alle, denn aus der Ferne, von oben, verschwindet jeder von uns, aus dem Weltraum ist nur das Wasser zu sehen, das Meer, die Wolken, die Tropfen, die der Erde Leben geben, der blaue Planet, so anders als alle anderen Planeten, die wir kennen, genauso einsam im Universum wie jeder von uns hier unten.

    S. 352

    Gelesen habe ich im Juni leider keines, da ich aktuell einfach kaum zum Lesen komme und schon seit langem an meinem Buch hänge, was aber nicht am Buch liegt. Wenigstens habe ich ein Hörbuch gehört, was ich gut, mit einigen Denkanstößen und sehr humorvoll fand. Einen Stern Abzug gab es für paar Kapitel, die mich nicht interessiert haben. Da es aber jede Menge Themen/Kapitel gibt, ist sicherlich für jeden was dabei.


    :musik: Alexandra Reinwarth - Am Arsch vorbei geht auch ein Weg:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Locker, leichte Unterhaltung zum nebenher-hören. Die Sprecherin, gleichzeitig Autorin, bringt das Hörbuch sehr humorvoll rüber, ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Die Stimme fand ich angenehm und das Hörbuch verleitet dazu das Leben nicht so ernst zu nehmen. Ich habe es mit :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: bewertet. Einen Stern Abzug gab es, da mich das ein oder andere Kapitel (unterteilt nach Themengebieten) nicht ganz so interessiert hat.

    Habe mich gestern gar nicht mehr gemeldet :pale: erst hatte mich noch eine Freundin angerufen, dann konnte ich leider nur noch 30 Seiten lesen bevor mir die Augen zugefallen sind :( hätte mir mehr Seiten gewünscht, naja immerhin.

    Ich war von der Geschichte der Bienen so begeistert, die Geschichte des Wassers zieht sich gerade ein klein wenig. Es ist auch gut geschrieben, keine Frage, aber es begeistert mich jetzt nicht hundert Prozent. Na mal sehen, was noch kommt.


    flohmaus : Das Buch klingt sehr interessant, besonders das mit dem Waschzwang, es ist auf meine Wuli gehüpft :friends:

    Ach jetzt habe ich die Kurzbeschreibung vergessen... Hier ist sie:


    Norwegen, 2017. Die fast 70-jährige Umweltaktivistin Signe begibt sich auf eine riskante Reise: Mit einem Segelboot versucht sie die französische Küste zu erreichen. An Bord eine Fracht, die das Schicksal des blauen Planeten verändern kann.

    Frankreich, 2041. Eine große Dürre zwingt die Menschen Südeuropas zur Flucht in den Norden, es ist längst nicht genug Trinkwasser für alle da. Doch bei dem jungen Vater David und seiner Tochter Lou keimt Hoffnung auf, als sie in einem vertrockneten Garten ein uraltes Segelboot entdecken. Signes Segelboot.


    Virtuos verknüpft Maja Lunde das Leben und Lieben der Menschen mit dem, woraus alles Leben gemacht ist: dem Wasser. Ihr neuer Roman ist eine Feier des Wassers in seiner elementaren Kraft und ergreifende Warnung vor seiner Endlichkeit.

    Hallo zusammen :winken:


    ich bin nach langem auch mal wieder dabei. Die Kinder schlafen schon, der Mann ist noch bei meiner Mutter in der Wohnung am streichen (zieht gerade um) und ich kann die freie Zeit zum lesen nutzen :study: Jetzt liegt es nur noch daran wie schnell ich müde werde, da mir momentan immer schon gegen 9 die Augen zufallen :-? hoffentlich halte ich ein bisschen durch.


    Lesen werde ich untenstehendes Buch, bin jetzt etwa bei Seite 100 und mir gefällt es gut. Auch wenn mich die Geschichte der Bienen am Anfang einen Tick mehr fesseln konnte. Aber ich habe ja noch rund 300 Seiten vor mir.


    Euch allen fesselnde Bücher :study:

    Komme momentan leider fast gar nicht zum lesen, weshalb sich mein Sub auch nicht abbaut... Erhöht hat er sich um 3 Büchelchen.

    Bitte immer die letzte Liste und diesen Hinweis kopieren:


    1. Cato Censorius - 5
    2. elmores - 6
    3. SiriNYC, - 7
    4. MissNooki - 9
    5. teelicht86 - 11
    6. *sophie - 12
    7. Cocolina - 14
    8. traummalerin, Motte - 15
    9. Break Free - 17
    10. basco09, sinah - 18
    11. Clary-Jocelyn - 19
    12. lio - 20
    13. findo, dramelia - 24
    14. frettchen 81 - 28
    15. Naria, dieVielleserin, Melomatin - 32
    16. Ryhinara - 34
    17. Drahtbeen - 36
    18. Bast, LittleMelody - 39
    19. bianka411 - 42
    20. LenaFaiytales - 44
    21. pescador - 52
    22. Scalymausi, Nefertari - 53
    23. keksi2203 - 63
    24. Traute, Buecherpalast - 68
    25. bittersweetlight - 70
    26. schwarz - 74
    27. Geronimo - 81
    28. SaintDiabolus - 85
    29. Valrike - 86
    30. Knü - 115
    31. Yvi1982 - 145
    32. Mirielle - 152
    33. Kermit - 171
    34. Susannah1986 - 194
    35. Sarii - 202
    36. pralaya - 241
    37. Tiniii - 251
    38. syko - 269
    39. Schneeblume86 - 394
    40. Farast - 440
    41. aleXi.s - 468
    42. Emili - 472
    43. ChaosAngel - 1074
    44. Nerys - 2258

    Nach kurzem Stöbern sind mir schon einige tolle Neuerungen aufgefallen, zB die neue Serienfunktion finde ich klasse. Das helle Design finde ich auch gut.


    Was mich dagegen am allermeisten stört ist, dass immer angezeigt wird, wer den Thread erstellt hat und nicht der Name von demjenigen, der als letztes geantwortet hat.

    Schön wäre, wenn man sie sofort ins Regal transformieren könnte

    Oh ja, das habe ich auch schon öfters gedacht, dass das praktisch wäre :thumleft:


    Das hört sich nach sehr viel Arbeit an, war bestimmt sehr zeitintensiv, großen Dank dafür :applause: Klingt richtig toll und nach vielen guten Ideen, ich bin gespannt und drücke die Daumen, dass das Update problemlos klappt :thumleft:

    Da stellst Du einfach Deinen reader ein paar Monate oder Jahre :loool: zurück und schon hast Du alle Zeit der Welt das oder die geliehenen ebooks zu lesen.

    Was ein genialer Tipp :thumleft: Da wäre ich von alleine ja nie drauf gekommen. Direkt mal gemacht, jetzt habe ich ein Jahr Zeit meine 2 geliehenen Bücher zu lesen, das sollte doch trotz sehr knapper Lesezeit locker zu schaffen sein :wink: Und ich habe bis jetzt immer direkt morgens nach Ablauf der Frist versucht das Buch schnell nochmal auszuleihen #-o

    Ein Zitat von Cornelia Funke im ZeitMagazin, das mir sehr gut gefällt.


    Cornelia Funke schrieb:

    Ich hätte mit 16 gern gewusst, dass das Einzige, was zwischen uns und dem Leben steht, die eigene Angst ist, und dass man sie nicht füttern darf, indem man ihr nachgibt. Ich hätte gern gewusst, dass es keine Veränderung gibt, ohne dass man dafür mit Angst bezahlen muss, und wie wunderbar glücklich und frei es macht, Dinge zu tun, vor denen man sich fürchtet.

    "Ich bin so alt, dass ich noch erlebt habe, wie Wiesen voller Hummeln, Schmetterlinge und Hornissen waren. Wenn man das nicht kennt, merkt man den Mangel gar nicht. Aber bei mir ist da eine riesige Traurigkeit."


    (Randolf Menzel, Neurobiologe und Bienenforscher)

    Mein Opa (86 Jahre alt) erzählt auch immer, dass es früher viel mehr Insekten und auch viel mehr Vögel gab. Wirklich traurig diese Entwicklung.

    @LovEoFeXituZ: Ein tolles Päckchen hast du da zusammengestellt :applause: Ich kann mir vorstellen, dass es nicht ganz einfach war, aber du hast das klasse gemacht. Toll, dass wir noch Bilder sehen konnten :santa:


    Ich bedanke mich auch bei allen für dieses wieder großartige Wichteln, es hat rießigen Spaß gemacht und wir konnten viele tolle Ideen bestaunen :love:

Anzeige