Beiträge von serjena


    Fest Fazit

    Ein typischer Wallander, ein frühes Werk. Der Sandmaler war mir lieber, denn hier gab es so viele Sprünge, Lücken und Längen, dass es richtig schwer war, das zu lesen. Schwer verdauliche Kost. Der Schreibstil ist wie eben Wallander schreibt mit viel Kritik und Information. Keine Sommerlektüre. Ich vergebe 3 Sterne und eine Empfehlung.

    PS: Ein MUSS für alle Mankell Fans. Es ist halt ein Winterschmakerl. ;-)

    Amazon

    Als junger Mann wird der Sprengmeister Oskar Johansson bei einer fehlgeleiteten Zündung schwer verletzt. Seine Freundin bricht ihm die Treue, und er heiratet ihre Schwester Elvira. Die beiden führen ein bescheidenes, entbehrungsreiches Leben, damit der knappe Lohn auch für drei Kinder reicht. Trotz seiner Verwundungen kehrt Oskar zurück in seinen Beruf. Er wird politisch aktiv und glaubt an eine Revolution, die nie kommt. Als sein Wohnblock abgerissen wird, kauft er auf einer Schäre ein Saunahäuschen, wo er im Sommer leben kann. Henning Mankells erster Roman erzählt ein Arbeiterleben in der aufblühenden Industrie in Schweden und gibt den Benachteiligten eine unverwechselbare, eindrucksvolle Stimme.


    Da Henning Mankel für mich zu einem dieser Autoren gehört, welcher unvergessen bleiben wird, interessiert mich natürlich jede neue Rezension eines seiner Bücher.


    Jedoch verstehe ich das Wort "Winterschmakerl" in diesem Zusammenhang nicht.

    Zudem seine Bücher mit Kurt Wallander sind etwas ganz anderes und diese kann und darf man man auf keinen Fall mit seinen andern Werken vergleichen.


    Ausserdem Lesezeichenfee scheint dir im Fazit ein Fehler unterlaufen zu sein "Ein typischer Wallander, ein frühes Werk"

    Tanguy Viel schrieb:

    Auf keinem Meer der Welt, nicht einmal derart nah an der Küste, findet ein Mann sich gerne vollkommen bekleidet urplötzlich im Wasser wieder – die Überraschung für den Körper angesichts des unvermittelten Wechsels der Elemente, wo derselbe Mann eben noch plaudernd auf einer Bank im Boot saß, seine Angelleinen auf dem Achterdeck vorbereitete, und einen Augenblick später, schau an, eine andere Welt, literweise Salzwasser, starr vor Kälte und dazu noch das Gewicht der Kleidung, das am Schwimmen hindert.

    und an den richtigen Stellen betonend, das Tempo ändernd.

    Oh - das ist unbestritten. Frank Arnold hat eine geschulte Stimme, der ich bei den langen Erzählpassagen

    sehr gerne zugehört habe. Dennoch hat meiner Meinung nach seine Stimme Grenzen, so wie serjena das

    auch sieht.

    Nochmal zurück zu Frank Arnold.

    Ich habe das Hörbuch "Eine kurze Geschichte der Zeit" mit Genuss gehört, da passte die Stimme von Frank Arnold absolut

    Jedoch und das kann auch bei andern Sprechern passieren, sie lesen ein Buch, erst der Leser/ Hörer, welcher ansonsten diesem gerne zuhört, spürt - schade die Stimme passt nicht zu dieser Geschichte.

    Und das hat nichts mit den 08/15 Sprüchen zu tun, welche ich übrigens nicht mehr lesen kann, sie sind einfach ein lästiges Ärgernis " Ach diese Geschmäcker" oder auch "Geschmäcker sind halt verschieden". Wie drawe schon bemerkte, jede Stimme hat ihre Grenzen.

    198. Welches Buch hast Du Dir aufgrund einer gelesenen Rezension gekauft

    Dank der Vorstellung von tom leo , eine sehr eindrückliche Geschichte.


    INHALT : Kopiert von der Rezension

    Ein Agent des französischen Geheimdienstes, nach jahrelangem Dienst langsam etwas überdrüssig, erhält den Auftrag, in Beyrouth einen ehemaligen Angehörigen der amerikanischen Eliteeinheiten ausfindig zu machen, der verschiedenster Machenschaften und Schiebereien beschuldigt wird. Assem trifft auf seinem Weg in Zürich eine irakische Archäologin, Mariam, die ihrerseits Museumsschätze vor den Bombardierungen und den Zerstörungsaktionen des IS zu retten sucht.


    Amazon

    Als eine Bekannte von Paola in der Questura vorspricht, glaubt Brunetti zunächst, sie mache sich unnötig Sorgen um ihre Familie. Da wird ihr Mann im Koma ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Überfall und Verbindungen ins Drogenmilieu liegen nah. Konkrete Anhaltspunkte fehlen. Und doch stößt der Commissario allerorten auf Betrügereien, ja sogar auf ein Leck in der Questura. Fakten bekommt er keine zu fassen, geschweige denn einen Täter. Aber sein Gerechtigkeitssinn lässt ihm keine Ruhe.


    In seinem sechsundzwanzigsten Fall, wie man hier nachlesen kann erlitt Commissario Brunetti einen Schwächeanfall was die Hoffnung nährte Donna Leon lässt ihn nun wirklich älter werden. Allerdings wurde diese leider nicht zu meiner Zufriedenheit erfüllt, dennoch ich lasse mich gerne überraschen. Deshalb wollte ich wissen wie es nun weitergeht.


    Die ersten Seiten verleiteten mich erstmal zu einem schmunzeln denn wie der Commissario über seinen Vorgesetzten nachdenkt zu dem er unterwegs ist...

    Zitat

    Patta war wie ein kambrischer Trilobit in der Questura von Venedig versteinert und längst zu einem lebenden Fossil geworden. Neben ihm, in derselben Gesteinsschicht, ruhte sein Assistent, Tenente Scarpa, der ebenfalls aus Palermo stammte und in diesen neuen Jagdgründen heimisch geworden war.

    Dann welche Überraschung, Brunetti ist tatsächlich nicht mehr der Jungspund denn

    Zitat

    In letzter Zeit verkrampf‌ten sich Brunettis Hüftmuskeln, wenn er eine Treppe hinunterging. Die Anstrengung fiel ihm erst auf, als er eines Tages nach der letzten Stufe, während sein Körper sich entspannte, unwillkürlich aufstöhnte

    Auch an Viganello seinem treuen Mitarbeiter erkennt man dass all die Jahre nicht spurlos an ihm vorüber gingen.


    Signorina Elettra scheint ebenfalls müde und angeschlagen zu sein. Nicht mehr ausschliesslich und immer die Frohnatur welche Brunetti jedesmal wenn er sie sah, entzückte.


    Auffallend ebenfalls wie Brunetti sehr philosophisch wirkt viel ausgeprägter und mehr wie früher. Er führt nicht nur mit seiner Frau tiefsinnige Gespräche, auch während der Arbeit mit seinen Mitarbeitern.

    Zusehends vermehrt verweilt Brunetti mit seine Gedanken immer wieder bei alten Fällen. Auch spricht er bei Gelegenheit mit andern Personen über diese, besonders wenn ihm diese sehr nahe gingen.


    Ein eigenartiger Krimi, in welchem die griechische Tragödie wie Medea von Euripides im Zusammenhang dessen was passiert thematisiert wird. Brunetti welcher Antigone liest und auch hier wieder einen Bezug herstellt. Interessant bei wie vielen Gelegenheiten die Autorin darauf aufmerksam macht, hier hat man es mit gebildeten Personen zu tun. Intellektuell auf der Höhe und jederzeit bereit sich auch in Latein ausdrücken zu können.

    Es scheint Donna Leon ändert die Richtung und möchte sich vornehmlich mit den Charakteren und ihren Befindlichkeiten beschäftigen. Die Geschichte scheint mehr wie eine psychologischen Charakterstudie.


    Was nun den neuesten Fall betrifft. Er beginnt sehr merkwürdig mit einem unbestimmten Verdacht in welchem Drogen möglicherweise eine Rolle spielen, wobei eigentlich noch gar nicht Brunetti und sein Team zuständig sind. Wie immer beginnt die Geschichte gemächlich, völlig unaufgeregt. Es ist mehr wie ein Geplänkel über dieses und jenes. Eine lockere Besprechung mit Patta. Das Betrachten einer lästigen, umfangreichen Mappe welche unnötigerweise auf dem Schreibtisch von Brunetti gelandet ist.

    Und schlussendlich ein Gespräch mit einer etwas verstörten Mutter, der Professoressa Crosera welche sich Sorgen um ihren Sohn macht.

    Erst wie nun ein Überfall auf den Mann der Bekannten von Paola, erfolgt und dieser in bedenklichem Zustand ins Spital eingeliefert wird, wird die Sache ernst.

    Obwohl bis dahin kein konkreter Verdacht vorhanden war, (zwar hatte die Spezialeinheit in Treviso ihre Ermittlungen aufgenommen), folgert der Commissario

    Zitat

    Auf dem Weg zur Questura plante Brunetti das weitere Vorgehen. Als Erstes galt es den Dealer aufzuspüren, der Sandro Gasparini und anderen Schülern des Albertini Drogen verkauf‌te. Im Augenblick war dies der Hauptverdächtige für den Überfall.

    was mich sehr erstaunt- woher kommt dieser plötzliche Geistesblitz - (nur weil Professoressa Crosera ganz vage Andeutungen macht) ich als Leser hätte gerne dass die logische Handlung gewährleistet wird.


    1. Die Ermittlungen der Spezialeinheit waren erfolgreich und der Nachweis vom verkaufen der Drogen an der Schule erwiesen.

    2. Der Commissario wird darüber informiert.


    Brunetti ermittelt weiter und weiter, stößt auf mehrere Ungereimtheiten, entdeckt Widersprüchliches, wird mit unschönen Sachen konfrontiert und findet sich damit ab.



    Fazit

    Zwar lässt die Autorin durchblicken dass ihre Protagonisten älter werden, ein Patta der sanftmütiger erscheint, sehr ungewohnt. Jedoch mir scheint kann sie sich nicht richtig entscheiden in welche Richtung die Erzählungen welche sicher folgen werden, gehen sollen.

    Als Leser weiss man dass ihre Krimis sehr gemächlich sind, sie gerne das italienische Staatssystem im Allgemeinen anprangert, und ihre Arbeit als Umweltaktivistin einfliessen lässt.

    Dennoch beim lesen wurde ich das Gefühl nicht los, sie wäre müde geworden, denn mich konnte die Geschichte nicht wirklich überzeugen.

    Ob ich einen weiteren Band lesen werde, ich weiss es nicht, könnte passieren wenn die Neugierde obsiegt.

    serjena

    Willkommen zurück und es tut mir leid dass der Urlaub mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden war. Bist Du jetzt wieder daheim oder noch im Krankenhaus ?

    Und ja, eine umfassende Reiseversicherung ist ganz wichtig. Da sparen leider viele Leute an der falschen Stelle.

    Alles Gute für Dich!:flower:

    Zuerst einmal die Frage von Jessy1963 beantworten. Ja ich bin noch im Krankenhaus, werde jedoch sobald ich als transportfähig eingestuft werde nach Italien reisen. Wie lange dies jedoch dauert kann ich im Moment überhaupt nicht einschätzen.

    Und wenn mich heute jemand fragt "Wie geht es dir" - antworte ich mit dem geflügelten Wort :lol: Hurra, wir leben noch


    Ich danke euch allen für die Anteilnahme:flower:


    Noch etwas zu einer Reiseversicherung. Ich bezahlte gerade mal 65 CHF und habe das volle Programm sogar eine Begleitperson ist inbegriffen. Ich darf gar nicht daran denken hätte ich diese nicht abgeschlossen :-?


    So damit schliessen ich dieses unleidige Thema ab:wink: und konzentriere mich auf erfreulicheres wie zum Beispiel :study:

    Guten Morgen :flower:

    Ich melde mich ganz kurz. Die Ferien in Dänemark waren nicht das erwartete denn ich landete im Spital. (Bitte fragt nicht nach Einzelheiten, das wird privat bleiben)
    Wurde dann in ein Spital hier in der Schweiz überführt. Und nun weiss ich auch wie gut es ist wenn man eine umfassende Reiseversicherung abgeschlossen hat.

    Jetzt kann ich wenigstens wieder lesen und schreiben, das wird auch ausgiebig gemacht. Wobei ich das Buch von Donna Leon nur lese weil ich wissen will wie es mit dem Commissario weitergeht nach seinem Schwächeanfall siehe meinen Beitrag hier :wink:


    Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag und geniesst es einfach :flower:

    Ihr begreift sicher dass ich nicht auf all diese Beiträge reagieren kann welche hier in dieser Zeit geschrieben wurden. Auf jeden Fall freut es mich wieder dabei zu sein.

    Wollte eigentlich dieses Buch heute lesen, dachte gerade richtig nicht zu schwer dennoch ein gutes Thema.

    Leider musste ich es aber abrechen, denn so "schludrig" wie der Autor diese Geschichte erzählt, ist unerträglich.

    Besonders die Szene in welcher Monsieur Dinsky und Manelle beim Neurologen sind, wird in einer Art und Weise abgehandelt welche jeder Würde einer solchen Krankheit gegenüber "spottet".

    181. Ein Buch, das du gerade liest

    Gestern noch schnell auf den Tolino geladen um Wartezeiten welche heute unweigerlich anstehen werden zu überbrücken.


    Inhalt

    Wenn die Toten auf ihr Leben zurückblicken könnten, wovon würden sie erzählen? Einer wurde geboren, verfiel dem Glücksspiel und starb. Ein anderer hat nun endlich verstanden, in welchem Moment sich sein Leben entschied. Eine erinnert sich daran, dass ihr Mann ein Leben lang ihre Hand in seiner gehalten hat. Eine andere hatte siebenundsechzig Männer, doch nur einen hat sie geliebt. Und einer dachte: Man müsste mal raus hier. Doch dann blieb er. In Robert Seethalers neuem Roman geht es um das, was sich nicht fassen lässt. Es ist ein Buch der Menschenleben, jedes ganz anders, jedes mit anderen verbunden. Sie fügen sich zum Roman einer kleinen Stadt und zu einem Bild menschlicher Koexistenz.

    181. Welcher Charakter war dir diesen Monat am sympathischsten?

    Sheriff Lucian Wings


    Inhalt

    Sheriff Lucian Wings Erfolgsgeheimnis ist die Geduld. Doch nun hat seine Frau ihn rausgeworfen, und der neue Vorsitzende hält von Geduld nicht viel. Als sich in der Gegend einige kuriose Unfälle ereignen, bei denen junge Rowdys zu Schaden kommen, will der Vorsitzende die Fälle geklärt haben. Der Sheriff muss das Problem auf eine ganz neue Art lösen. Gefährlich sind nämlich nicht nur die bösen Jungs, sondern auch diejenigen, die die Gesetze selbst in die Hand nehmen … Auch in seinem dritten Thriller erzählt Castle Freeman mit trockenem Humor und meisterhafter Verdichtung und zeigt uns die USA von einer anderen Seite.

    180. Ein Buch, dessen Verfilmung enttäuschend war

    Wenn ich mir eine eine literarische Verfilmung ansehe, bin ich mir sehr wohl bewusst dass der Film nicht 1:1 umgesetzt werden kann. Dennoch wie man bei Frage 179. lesen konnte gibt es sehr viele gute Filme welche den Erwartungen gerecht werden.

    Genau so gibt es schlecht umgesetzte Filme... Ich denke da z.B auch an Harry Potter, wobei der erste und zweite noch gut waren, dann ging es jedoch nur noch "bergab" (will ich nicht nennen sonst...:-,- Gernot )


    Dieser von mir genannte ist leider auch eine Verfilmung, das hätte man mal lieber sein lassen. Wobei es sehr schwierig ist eine solche komplexe Geschichte zu verfilmen.

    Auszug aus Amazon

    Von den fünfziger Jahren über das Wendejahr 89 bis zum Beginn des neuen Jahrtausends reicht dieser Roman einer Familie.

    179. Ein Buch, dessen Verfilmung gut gelungen ist

    Tom Hanks in einer hervorragenden Paraderolle und einem unvergessenen Michael Clarke Duncan


    Inhalt

    »The Green Mile« – so nennt sich der Todestrakt des Staatsgefängnisses Cold Mountain. John Coffey wurde zum Tode verurteilt, weil er zwei Mädchen missbraucht und ermordet haben soll. Dem Hünen wohnt aber auch eine übernatürliche Kraft inne … Kann ein Mörder zugleich ein begnadeter Heiler sein? Und wenn ja, darf oder sollte man ihn dann töten?

    Guten Morgen:flower:

    Auch wenn wir noch weit entfernt davon sind das Gerechtigkeit für alle herrscht, diese erfreuliche Sache möchte ich dennoch gerne weitergeben - es ist zwar nur ein kleiner Schritt jedoch immerhin.

    Das war passiert: NACH VERGEWALTIGUNG ZUM TODE VERURTEILT

    Zitat

    Die neunzehnjährige Noura Hussein Hamad Daoud wurde am 10. Mai zum Tode verurteilt, nachdem sie in Notwehr ihren Ehemann getötet hatte, als er zum zweiten Mal versuchte, sie zu vergewaltigen. Ein sudanesisches Gericht fand sie am 29. April schuldig, ihren Ehemann Abdulrahman Mohamed Hammad getötet zu haben. Noura Hussein Hamad Daouds Fall verdeutlicht das Versagen der sudanesischen Regierung, das Problem der Frühverheiratung und Vergewaltigung in der Ehe zu lösen.

    Quellen: Amnesty und Watson


    Und heute morgen:

    Zitat

    Nach weltweiter Empörung über den Fall der Sudanesin Noura Hussein hat ein Gericht die Todesstrafe für die 19-Jährige aufgehoben. Stattdessen habe das Gericht in Khartum eine Haftstrafe von fünf Jahren verhängt, sagte Abdulla Ibrahim, einer von Husseins Anwälten, der Nachrichtenagentur DPA am Dienstag. Internationale Persönlichkeiten wie Model Naomi Campbell hatten sich mit der 19-Jährigen solidarisch gezeigt. Mehr als 1.4 Millionen Menschen unterschrieben eine Online-Petition, die zur Gerechtigkeit für Hussein aufrief. Auch die Vereinten Nationen hatten das Todesurteil scharf kritisiert.

    Ich kann nur immer wieder empfehlen schreibt ebenfalls Briefe gegen das Vergessen


    Ralf Rothmann schreibt zwar sehr eindringlich über die letzten Monate es Krieges, sehr zerstörende Bilder entstehen, alles ist so trostlos, jedoch bei mir entsteht leider ein aber...


    Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag, mit Zeit zum :study:

    serjena Ich liebe Dänemark. Wohin geht's da genau?

    Sorry, findo das kann ich dir jetzt noch nicht sagen. Ich fliege nach Kopenhagen und werde dann von meinen dänischen Freunden abgeholt, lasse mich einfach überraschen.


    Heute hat mir die Onleihe gerade noch rechtzeitig eine Freude bereitet mit diesem Buch, das ist gerade richtig für diese Woche.


    Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag mit viel Zeit zum :study:

Anzeige