Beiträge von Influenza

    habe alle meine Bücher gelesen und bevor ich zu irgendeiner Bücherei gehe - in der ich die Bücher wieder abgeben muss ;-)


    kauf ich sie mir lieber selbst und kann stets drin schwelgen. *g*



    btw, wenn man eigene Bücher hat - sie aber nicht ließt und sich zusätzlich Bücher ausleiht - macht das denn Sinn ?


    Warum sollte man sich Bücher zulegen - die man garnicht ließt ?


    Sicher bekommt man hier und da mal welche Geschenkt und die einem nicht unbedingt zusagen - allerdings zähle ich solche "Bücher" auch nicht zu meinen eigenen dazu.

    Ehrlich gesagt, bin ich auf dem besten Wege keine Bücher mehr zu verleihen.


    Irgendwie sind immer wieder Leute dabei, für die ein Buch nur ein Gebrauchtgegenstand ist und die auch so behandelt werden; die ausgeliehen und mit Fettflecken oder sonstige Schmierereien zurück gegeben wurden.


    Ehedem die Leuts auch nicht bereit sind, bei starker Verschmutzung wie durch Kaffeeflecken mal eben das Buch neuzukaufen und damit dem Verleiher ein gepflegtes Buch zurückzugeben.


    Mein schlimmster Albtraum war folgender:


    Ein Bekannter lieh sich ein Taschenbuch aus.


    Als ich in zwischenzeitlich besuchte, musste ich mit einem Riesenschreck entdecken, das er das Taschenbuch wie ein Heftroman umgeknickt hatte.


    Zack - eine Seiten gelesen und komplett umgeschlagen :-( :-( :-(

    Habe einen Teil meiner Bücher auf meinen Webseiten veröffentlicht - da kann ich natürlich jeder Zeit nachsehen :-)


    Leider fehlt mir die Zeit, auch einige andere Bücher mitaufzunehmen.


    Mein Bruder hat seine ganzen Buchbestand allerdings auch per Access eingepflegt.


    Ist eigentlich auch das einfachste alles selbst anzupassen.

    Leider sind es bei mir nur noch um die 500 Bücher.


    Als ehemaliger Sammler von Heftromanen (ca 2000) und von Taschenbüchern und Bücher aus dem SF-Bereich (etwas über 1300 Stck.)


    hab ich vor etwas über 10 Jahren (nach dem 14. Umzug) fast alle Bücher an ein Antiqariat verkauft.


    Heute traue ich den ganzen Büchern hinterher *sniff*

    ui - das ist eine Frage.. die sich m.E. garnicht richtig beantworten läßt - dafür lese ich viel zu viele Bücher aus sehr vielen Bereichen.


    Einige Bücher, die mir aber spontan einfallen und die ich auch schon mehrfach gelesen habe und auch in den nächsten Jahren immer wieder lesen werde, weil mich die Story einfach immer wieder aufs neue faziniert:

    Wenzels Pilz - Bernhard Kegel
    http://www.medical-thriller.de/wenzels_pilz.html


    Das Darwin-Virus - Greg Bear
    http://www.medical-thriller.de/greg_bear.html


    Das Ziel - Eliyahu Goldratt
    http://www.wirtschaftsroman.de/das_ziel.html


    Das Kuckucksei - Clifford Stoll
    http://www.computer-thriller.de/kuckucksei.html

    Meine Autorenliste würde den Rahmen sprengen; wenige bzw. einzelne Autoren zu nennen, würde all den anderen Autoren nicht gerecht werden, die hier dann nicht genannt werden - dafür lese ich einfach zu viel.


    Neben den Genres Medical-Thriller, Wissenschafts-Thriller, Computer-Thriller und Wirtschafts-Thriller lese ich noch diverse andere Romane incl. Sachbücher und SF.


    Egal wie megageil diese und jene Bücher geschrieben sind.....
    nichts topt die weltweit größte zusammenhängende (SF) Romanserie der Welt:
    Perry Rhodan.
    SF mag nicht jedermanns Geschmacksache sein - aber die Leistung, die dahinter steckt... Hut Ab.
    Wer es nicht weiß: Das erste Heft »Unternehmen Stardust« gelangte am 8. September 1961 an die Kioske und seitdem ist jede Woche eine neue Folge erschienen. Bislang 2198 Romane!


    oops - jetzt bin ich bischen abgewichen.
    Hab vor zwei Tagen erst den letzten Band gelesen und kann den Band 2199 garnicht abwarten. Lieber auf alle anderen Bücher verzichten als auf diese Serie. Ich krieg mich garnicht wieder ein ;-)


    Alle Bücher der oben Genres findet Ihr auf meinen entsprechenden Webseiten; z.b. www.medical-thriller.de

    @Knoermel



    wie wäre es mit James Patterson oder Jonathan Kellerman ?


    Oder mit Rob Kean - Die Auserwählten:
    "Sie hatten ihn schon vor mehreren Stunden umgebracht, aber er hatte noch einige Minuten zu leiden." Ein furioser Start -- kaum zwei Zeilen, und schon gibt es in Die Auserwählten den ersten Toten. Chad Ewing, ein Bruderschaftsanwärter der traditionsreichen Studentenverbindung Sigma, wird nackt, vollgekritzelt mit wilden Reimen und mit Genickbruch im Verbindungshaus gefunden. Unfall? Selbstmord? Oder vielleicht doch -- Mord?

    Gelesen hab ich das Buch nicht.


    Allerdings sind die allermeisten Meinungen zum Buch sehr gut, nur ein einziger, dessen Meinung schlecht ist.


    Bücher sind eben auch Geschmackssache :-)


    Falls Du dennoch vom Kauf absehen möchtst - vielleicht hast Du in Deiner Nähe eine Leihbücherei.

    Im Feburar 2004 erscheint eine deutsche Taschenbuchausgabe: Der Titel lautet Jäger


    Wird als Wissenschaftsroman angepriesen, leider finde ich nirgends einen Hinweis darauf, worum es sich in der Geschichte dreht.


    Meine Vermutung ist, das Jäger die deutsche Fassung von Vitals ist.


    In Vitals geht es um die Jagd nach Unsterblichkeit und eine Bewußtseinskontrolle durch Bakterien. Es ist wohl die paranoideste Verschwörungsgeschichte, die jemals geschrieben wurde.

    Hat jemand eine Idee ?


    btw, freue ich mich darauf, irgendwann einmal die Fortsetzung von
    Das Darwin-Virus in den Händen zu halten. Die Kinder Darwins soll es heißen - ungeklärt ist nur, wann es auf Deutsch erscheint.

    Momentan lese ich zum dritten mal die Story, wie das Internet enstanden ist. Überaus spannend - jedem zu empfehlen.


    Ein Muss, wenn man sich für die Enstehung des Internets interessiert.


    Hatte mir damals die Erstausgabe gekauft - inzwischen gibt es eine aktualisierte Fassung.


    Allerdings ist das Buch etwas teuer - vielleicht könnt Ihr Euch das Buch in einer Bücherei ausleihen.

    Kathy Hepinstall ist wieder ein atmosphärischer, verstörender und gleichzeitig komischer Roman gelungen, erzählt aus der Sicht der zwölfjährigen Alice, die nur eines im Sinn hat: Simon Jester loswerden!


    Die Geschwister Alice und Boone leben in der dauernden Angst, von ihrem Stiefvater Simon vergiftet zu werden. Beim Essen verständigen sie sich mit geheimen Zeichen: Der Reis ist okay, den hat Simon nicht zubereitet, zweimal zwinkern. Vorsicht aber mit dem Huhn! Danach liegen die beiden im Kinderzimmer und warten auf den Tod - sämtliche Gifte und ihre Symptome sind ihnen aus einschlägigen medizinischen Werken bekannt... Skurrile Ideen zweier phantasiebegabter Kinder? Die Sache sieht plötzlich anders aus, als eines Abends die Mutter panisch ins Zimmer stürmt und nur zwei Worte flüstert: „Rennt weg!“


    1a Lesetipp


    Das Buch gibt es inzwischen auch als günstige Taschenbuchausgabe.