Beiträge von Mojoh

    Bridgeelke Sie schreibt schon seit einer ganzen Weile StandAlone Jugendthriller.

    Es fing an mit Erebos, Saecculum, Layers, Aquila, Elanus ... und jetzt eben Thalamus.

    Sie greift darin immer recht interessante Themen auf, baut sir aber bei den letzten drei meiner Meinung nach recht schablonenhaft ähnlich auf.

    Und jetzt beginne ich diesem nächsten Teil von Jack Reacher, weil's gerade so gut passt.


    Liste nach Nerys

    139. Welches Cover hat dir im April am wenigsten gefallen?

    Mir hat eigentlich kein einziges Cover im April gefallen, darum habe ich auch gestern nicht mitgespielt.

    Dieses hier war besonders scheusslich ... neben einem klassischen Herz Schmerz Äußerem sieht es auch noch aus wie das Weisse Haus.

    Der Inhalt war allerdings recht gut, wir alle drei Bücher der Trilogie.

    137. Ein Buch mit einem stillen Held

    Über die Begrifflichkeit "stiller Held" kann man wahrscheinlich lange diskutieren, und wird durchaus auch zu individuell unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

    Für mich ist ein stiller Held eine Person, die außerordentliches leistet und dies in aller Bescheidenheit tut, ohne sich mit seinen Taten zu rühmen oder den Weg in die Öffentlichkeit zu suchen. Beispielsweise Sam Gamdschie aus HdR ist so eine Person - ich wollte aber nicht wieder dieses Buch nennen.


    Mir fiel außerdem sofort Major Dick WInters ein - für mich auch ein Inbegriff des stillen Helden.

    Mein April war recht einseitig, aber gut.


    :arrow: Margarete Atwood - Der Report der Magd *abgebrochen*

    Irgendwie hat es mich nicht gepackt und es kam einfach nicht auf den Punkt. Sehr langsam geschrieben und ich fand es einfach nur ermüdend.


    :arrow: Gwen Bristows Louisianna Trilogie

    Tiefer Süden - Die noble Strasse - Am Ufer des Ruhms jeweils :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::king:

    Drei sehr leichte Erzählungen, die eine Reihe von Menschen über mehrere Generationen verfolgt. Besonders gefallen haben mir die Charaktere, die sehr authentisch und glaubhaft beschrieben waren. Man merkt den Büchern zwar ihre Entstehungszeit (1937 - 40) an, aber das hat auch einen gewissen Charme. Ich habe sie gerne gelesen.


    :arrow: Ferdinand von Schirach - Strafe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Hm, eigentlich eine gewohnte Sammlung von Geschichten von Schirach im typischen Stil. Irgendwie hat er mich diesmal aber nicht völlig abgeholt, diesmal war er zu nüchtern, zu unbeteiligt - für mich ohne erkennbaren roten Faden. Er muß aufpassen, dass es nicht lieblos wirkt. Und natürlich wie immer der ärgerlich hohe Preis.

    Erebos würde ich dir auch ans Herz legen. Aber außerdem lohnt sich dieser Grisham absolut. Eine meiner ersten und in meinen Augen einer seiner besten.

    132. Handtaschenformat: Ein kleines Büchlein

    Diese kleine Büchlein stand recht lange in den Bestsellerlisten und auch auf meiner WuLi. Warum es bisher noch nicht auf den Sub gewandert ist weiß ich gar nicht. Auf jeden Fall habe ich als erstes daran gedacht.

Anzeige