Beiträge von Hörbuch-Freak

    Ich habe zwar wenig Zeit, aber damtit ich nicht alles vergesse hier zumindest ein paar Zeilen, für eine Zusammenfassung reichts aber nicht, deshalb eher loose Gedanken ... :ergeben:


    2. Abschnitt: Bis Ende Kapitel "Blackish"

    Brady hat nicht immer simmuliert, anfangs war er wohl wirklich ein "Honk", ein Zusatand der aber nicht zu lange anhielt. Seine Fähigkeiten Gegenstände zu Bewegen finde ich von allem am Seltsamsten, wobei das bisher eigentlich auch kaum von Belang ist. Das in Menschen eindringen ist weitaus gewichtiger.


    Die Ermittlungen finde ich eherlichgesagt dieses mal befremdlich. Viel zu schnell sind sich alle Einig das Brady plötzlich übersinnliche Kräfte hat. Wären die resten beiden Teile nicht gewesen, dann wäre das für mich ok, schließlich ist in Kings Welt übersinnliches an der Tagesordnung. Hodges und Holly waren in den anderen Büchern aber eben eher bodenständig (naja, das richtige Wort fehlt mir gerade) und dieser Wechsel ins Übersinnliche geht mir da viel zu glatt vor...


    Den Teil mit Barbara fand ich vom Spannungsbogen her sehr gut geschrieben. Lange war wirklich unklar was mit ihr ist.


    Onkel King scheint von seiner "19" Phase weg zu sein. Weder bei dem Medikament "649558" noch bei Zimmer "217" finde ich irgend etwas das mit 19 zu tun hat :lol:


    Irgendwie hatte ich in diesem Abschnitt immer wieder Erinnerungen an andere Werke - Teils Bücher, teils Filme. Wenn Brady im Fremden Köper die Steuerung übernimmt, erinnert mich das an die Türen im Dunklen Turm - Wenn z.B. Roland in Eddis Kopf nach vorne kommt. Bei "Fishin Hole" höre ich ständig die Hai Selbsthilfegruppe aus Findet Nemo mit "Fische sind Freunde, kein Futter" im Kopf :D. Bei Z-Boy fällt es mir schwer Bücher-Al so in mein Kopfkino zu bringen das er nicht die Unterhose über den Hosen trägt und eine alberne Maske trägt:batman:.



    eigentlich wollte ich zumindest diese Woche die Wochenzusammenfassung schreiben, aber ich bekomme es zeitlich einfach nicht hin :ergeben: und werde die nächsten beiden Wochen nicht zum Posten kommen

    Schaaade :friends:- Ich bin zwar auch voll im Pensum, aber im moment komme ich auch kaum zum schreiben - mal sehen ob ich irgendwas hinbekomme, ansonsten wirds bei mir auch später

    Am Lesen bin ich aber fleißig :study: (und es ist streckenweise wirklich traurig :cry: )

    :bounce:

    Mal sehen, wie weit ihr bis dahin gekommen seid.

    *Auf Zeitplan schiel - Also da bin ich durch :lol:


    Und wir müssten uns natürlich auf´s Buch einigen. :lol:

    Ich glaube "Das Attentat" will noch immer keiner mit mir lesen, oder? Ansonsten werfe ich mal "The Stand" in den Raum. Wäre für mich zwar ein Re-re-read, aber ist schon wieder 15-20 Jahre her :D

    150. Ein Buch, dass dich zwiespältig zurückgelassen hat

    Bei mir ist es "Armada" - Ich fand es einerseits sehr sympatisch und habe auch nie erwartet das es an Ready Player One rankommt. Aber es gab unterm Strich zu viele ungereimtheiten - vor allem der nicht nachzuvollziehende Drang des Autors die ganze Handlung in wenige Stunden zu packen und den größten Storytwist einfach mal so in der mitte ohne Not auszuplaudern sorgt bei mir für Kopfschütteln. Alles in allem ist es eine tolle Vorlage die man so 1:1 in einen Kinofilm packen kann, als Buch war es mir aber zu wenig - obwohl ich es wie gesagt trotzdem sehr sympatisch fand (3 Sterne bekam es von mir)

    Habt ihr euch mal Gedanken gemacht, was wir danach lesen wollen? Hörbuch-Freak und ich konnten uns auf kein Buch, außerhalb des King-Universums einigen. Was haltet ihr davon mal wieder einen King zu lesen? Hatten wir lange nicht oder? :lol:

    Nun, ich kann als nächstes ja Mind Control Re-Readen, wenn das mit euch in dem Tempo weitergeht :lol: :friends: - Wie, ihr glaubt mir nicht das ich auf dem laufenden bin? Beweisstück A: Die Inhaltsangabe... :D


    1. Abschnitt: Bis Ende Kapitel "Z Januar 2016"

    Ach wie gut gefällt mir Mind Control bisher. Hodges, Holly, Brady, kein langes rumgeplänkle - Ein toller Anfang:thumleft:


    Los geht es auch dieses mal mit dem Mercedes Attentat. Nachdem im letzten Band eine weitere Sicht eines Opfers hinzugefügt wurde, wird uns dieses mal das Attentat aus Sicht eines Sanitäters erzählt. Diese retten Martine Stober, auch wenn diese in Zukunft nur noch als extremer Pfelgefall weiterleben kann. :(


    Nach der Einleitung geht es los mit Bill. Er ist beim Arzt wegen seinem Namen. Was man anfangs ahnt, und was später fast zur Gewissheit wird, ist das er schwer Krank zu sein scheint. Puh, und das im letzten Band einer King Trilogie... Ich sehe mich jetzt schon tu beginn des Buches fast genötigt einen Nachruf auf ihn zu schreiben:shock:... Kurz bevor er seine Diagnose bekommt wird er aber von seinem Ex Partner Pete zu einem Tatort gerufen - erweiterter Suizit. Das Pikante daran ist das eben die im Prolog gerette Martine Stober das Opfer war. Zusammen mit Holly geht es zum Tatort. Hollys Entwicklung geht weiter - Sie ist noch immer extrem spleenig, aber sie analysiert den Tatort Messerscharf (Auch wenn sie gerne mal abschweift und von Disneys Zorroverfilmungen oder Romeo und Julia erzählt:totlach:). Anscheinend wurde Martine vergiftet und ihre Mutter hat sich mit Helium das Leben genommen. Aber Holly zweifelt daran. Auf dem Computer wurde nicht nach Selbstmord Wegen gesurft, und spätere Aussagen deuten darauf hin das die beiden den Umständen entsprechend Glücklich waren. Und dann ist da noch das Mysteriöse "Z" an der Wand. Steht "Z" für das Ende und ist damit einfach nur ein stylischer Abschiedsbrief? Wohl eher nicht, den Holly findet ein Ladekabel für eine E-Book-reader ähnliche Spielkonsole Namens "Zappit". Dieses hatte die Mutter von einem ominösen Mann geschenkt bekommen.


    Nachdem Bill erfahren hat das eine der Pflegerinnen einen seltsamen Mann an dem Haus gegenüber gesehen hat, welches zum Verkauf steht, beschließt er das zu untersuchen. Der Markler ist der Vater von Pete Saubers, der Bill natürlich gerne herumführt. Dort findet Bill sowohl ein Fernglas, als auch ein weites "Z":shock:. Etwa stimmt ganz und gar nicht. Doch die Polizei will in Form von Pete und seiner Partnerin (Die mir bei Mr. Mercedes eigentlich nicht so unsympatisch war) will nichts von alledem wissen.


    Und nun zu Brady - Nach 2 "normalen" Büchern scheint King in Band 3 eine übersinnliche Komponente einzubauen. Brady scheint sich langsam zu erholen - ob er schon immer simmuliert hat, oder das an den heimlichen Medikamentenexperimenten (Was bringt das Wort bei Scrabble?:lol::scratch:) von Dr. Babineau liegt weis man nicht. Aber Oberschwester Scapelli hasst Brady - und sie lässt es ihn spüren in dem sie ihn Körperlich misshandelt und ihm droht. Was dieser mit einem Mittelfinger quittiert (Gruselige szene) - Doch das ist erst der Anfang - Als sie Abends wieder zuhause ist steht Dr. Babineau vor Scapellies Haustür. Er wirkt verwirrt, weis aber was sie mit Hartsfield gemacht hat und droht ihr mit Kündigung - Außer sie schafft es einen Zahlencode zu knacken. Er drückt ihr ein Zappit in die Hand und sagt sie müsse die Rosa Fische fangen. Sie drückt wie gebannt darauf Herum - Was auch immer mit ihr geschieht, eine Art Hologram von Brady erscheint im Raum und treibt sie zum Selbstmord...8-[


    Achja, und dann natürlich noch die 2 Nachrichten am Ende - Eine von Z-Boy auf "Under Debbies Blue Umbrella" :shock: und dann noch die Horrordiagnose von seinem Arzt....:lechz:


    Richtig gut bisher, ich bin total gespannt wie es weiter geht. Wenn mich überhaupt irgendwas gestört hat dann sind es die teilweise recht auschweifenden Rückblenden auf Mr. Mercedes - Das habe ich noch viel zu gut in Erinnerung so das ich die nicht bräuchte. Aber es hat ja nicht jeder die Reihe in einem Rutsch gelesen, deshalb ist das eigentlich ja eine gute Sache, aber ich denke mir immer: "Komm, mach weiter Stevie..." (Roland würde eine kreisende Handbewegung machen um zu zeigen das er Fortfahren soll :lol: )


    148. Ein genialer Titel

    Ich hatte ursprünglich längere Titel im Kopf, wie: "Wenn ich du wäre würde ich mich Lieben", oder "Der Maulwurf der wissen wollte wer ihm auf den Kopf gemacht hat" - Aber so richtig Genial finde ich schlicht und ergreifen "ES" - Der Titel ist auch so bekannt das man auch mal jemanden Fragen kann ob er "Es" gelesen hat, ohne das die Flächendeckende Antwort "Was gelesen?" ist... :wink:

    144. Welches Buch möchtest du 2018 unbedingt lesen?

    Meine eigene kleine Tradition vor großen Fußballturnieren ist es sich mit einem Buch das irgendwie mit Fußball zu tun hat in Stimmung zu bringen. Angefangen hates eher Zufällig im Jahr 2010 mit "Laienspiel" in dem auch die EM ein Randthema ist.

    zur EM 2012 war es "Fever Pitch" von Nick Hornby (Super)

    zur WM 2014 war es "Vom Mentalen her quasi Weltmeister" von Horst Evers (Schlecht)

    zur EM 2016 war es "ich bin Zlatan" von David Lagercrantz (Überraschend gut)

    und zur WM 2018 fiel meine Wahl dann auf dieses Buch - Wird garantiert 2018 gelesen, weil zum Wochenende soll es losgehen :lol:

    Puh, der Sprecherwechsel macht mir noch etwas zu schaffen. Ich könnte mich gerade über jeden Ort aufregen den er anders ausspricht :uups: Ich mag wieder den "alten" Sprecher haben, es ist gar kein richtiges Nachhausekommen wenn plötzlich alles anders gesprochen wird :cry:

    Ich ahnte das es dir so geht - Vor allem bei Oy und Roland fand ich den neuen Sprecher befremdlich - und das mit den Ortsnamen hatte ich schon wieder vergessen, aber ja, das hat mich auch gestört und rausgerissen. Man will ihn richtig ermahnen, so in der Art: Das heißt "Gileaaaad" mit langem "a" nicht mit doppel "l" :lol: - Falls es dich beruhigt, nach einer Eingewöhnungsphase geht es dann ganz gut. Das hat auch einen recht simplen Grund, den ich jetzt aber nicht spoilern will :wink:

    ... und nur 2 Jahre später hab ich es auch schon gehört :lol: - Und ich muss sagen es hinterlässt bei mir ein zwispältiges Gefühl.

    Erst war ich überrascht weil es dann doch ganz anders war als erwartet. Grundlegend geht es um eine Neue gewaltlose Welt - Um diese zu realisieren wird neben der echten Welt eine Virtuelle Realität - Epic - genutzt. Dort ist Gewalt erlaubt. Aber eigentlich dient diese Welt nur der Ablenkung von der dristen echten Welt, wobei Epic selbst auch recht drist ist, weil viele dort ihren Lebensunterhalt verdienen.

    Danach überrascht mich Epic weiter positiv: Es gibt nicht vorhersehbare Wendungen die die Geschichte immer wieder in eine andere Richtung lenken. Es werden teilweise Spannende Fragen über das zusammenleben in Gesellschaften aufgeworfen. Das ganze klappt super bis das Finale kommt - Und hier bricht wird dann alles was mühsam aufgebaut wurde mit dem Vorschlaghammer zerstört. Anstatt all diese Fragen aufzudröseln und zu einem Ende zu führen stetz der Autor plötzlich auf das ultimative Fantasy Klischee Ende - und das völlig ohne große Vorankündigung.

    So sind die letzten 20% des Hörbuches für mich einfach ein Ärgernis. eben weil Epic vorher so erfrischend anders war.


    Das Hörbuch ist eigentlich ein Hörspiel mit vielen verschiedenen Sprechern. Das ist durch die Bank weg gut gelungen, nur fällt es auf Grund der vielzahl von Personen und Stimmen manchmal schwer zu verstehen wer hier gerade mit wem spricht.

    Wegen dem viel zu seichten Vorschlaghammer-Ende leider nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 

    Mir ging es irgendwie zu schnell, wie Holly auf Morris Bellamy stößt, irgendwie hätte King das vielleicht noch in ein oder zwei Sätzen erläutern können. Ja, sie ist begabt und pfiffig, aber irgendwie kam ihre Begabung in Mr. Mercedes besser zum Vorschein.

    Das stimmt. Ich fand das auch zu glatt. Was ich wiederum cool fand war als sie die Leiche von Andy fanden. Ich weis nicht mehr genau was da war, aber da gab es einige Holly-Zitate bei denen ich Schmunzeln musste


    Du meinst den 21. Ein sehr guter Test Hörbuch-Freak aber für mich ein Klacks

    Erwischt! Du bist einfach zu klug für mich. Und was machen wir morgen Brain, narf :lol:

    Jetzt stell dir mal vor, er hätte den 19. genannt. :loool:

    In diesem Zusammenhang solltest du mal die Quersumme vom 21.05.2018 ermitteln :lechz: :totlach::totlach:

    Letzter Abschnitt


    Während Pete bedroht wird erhalten Hodges und Co wichtige Informationen von Pete's Lehrer. Holly ist Gedanklich schneller als alle anderen und zieht die richtigen Schlüsse über Rothstein und die Notizbücher.:D

    Pete schafft es Morris kurzzeitig abzulenken und Morris mit einer Karaffe und der Axt zu verwunden. Er flieht. Morris weis das er keine Chance hat ihn einzufangen - Deshalb ruft er Pete an und setzt ihn unter Druck in dem er glaubhaft macht er könne Pete den Mord an Andy unterschieben:wuetend:. Morris will die Notizbücher als Gegenleistung dies nicht zu tun. Pete legt auf. Seine Mutter warnt er, seine Schwester erreicht er nicht. Morris macht sich unterdessen auf den Weg zu Petes Zuhause...:shock:

    Kurz daruf kommen Hodges, Holly und Jeorme bei Andy an und finden die Leiche. Pete meldet sich bei Hodges und erzählt ihm alles, vergisst aber zu erwähnen das Morris weis wo Pete wohnt. Ein folgenschwerer Fehler:shock:. So schafft es Morris vor allen anderen bei Petes Haus zu sein. Er schießt Petes Mutter in den Kopf :lechz:(Eine der wenigen Szenen die ich so nicht erwartet hätte) und entführt Tina - Ausgerechnet ins Jugendzenturm. Dort kommt es zum Showdown. Nach Morris ist Pete da. Dieser hat ein Feuerzeug. Es kommt zu einer Patt-Situation. Morris hat was Pete will (Tina) und Pete hat was Morris will (Notizbücher). Jeder droht mit der Zerstörung. Genau da kommen Hodges und Jeorme im Jugendzentrum an. Petes Mutter ist nicht tot und hat ihnen gesagt wo alle sind, Holly blieb bei ihr. Von Hodges schreckt lässt Pete das Feuerzeug fallen und die Notizbücher gehen in Flammen auf. Danach herrscht Chaos und Morris versucht die Bücher zu retten - und stirbt. Alle anderen kommen raus.:D


    Im Epilog erfahren wir zunächst das Pete seine Geschichte zu Geld machen konnte, und auch das sie ihm das Tor zu einer Karriere aufstoßen. Er schreibt seine Geschichte für die New York Times selbst. Toll. :bounce:Die letzte Szene ist dann wohl endgültig ein Ausblick auf Mind Cotrol. Bill ist wieder bei Brady. Eine Schwester hat einen Selbstmord begangen. Als Bill Hardsfield darauf anspricht scheint dieser ihn anzustarren. Außerdem fällt schon wieder das Bild um als Hodges geht. Das kann kein zufall sein...:shock::shock:



    Fazit:

    Finderlohn zu beurteilen fällt mir sehr schwer. Ich fand es gut, aber es hat mich nur selten mitgerissen - Und die Szenen die mich mitgerissen haben hatten alle etwas gemeinsam: Entweder es waren Bezüge auf Mr. Mercedes, oder vermutliche Ausblicke auf "Mind Control". Die eigentliche Geschichte war nett, aber zu voraussehbar und mit zu wenigen Wendungen und echten Spannungsmomenten :-s. So spontan fällt mir nur die Szene ein in der Petes Mutter fast erschossen wurde die mich so richtig überrascht hat. Für mich ist "Finderlohn" nicht mehr als eine Brücke zwischen den beiden Hartsfield Teilen.:ergeben: Da hilft es auch wenig das King mit seiner Erzählerischen stärke punktet, ich fand Finderlohn nur Durchschnittlich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: - Aber ja, ich verstehe dich Buchcafe24 - es macht trotzdem Lust auf mehr und ich freu mich auf den 25.8)

    Aber sie hat ja signalisiert, dass für sie der 21.5. auch ok wäre und sie dann Mitte Juni posten würde. Vielleicht wäre dann eher der 21.05. besser? :-k

    Dann lass uns doch den 21.5 nehmen, bevor wir jetzt hier in Hektik verfallen. Also falls Buchcafe24 nichts dagegen hat, und Corbie kein Veto einlegt.


    Ich muss in dem Zusammenhang gerade an eine total nette Kollegin denken die es nicht so mit deutschen Sprichwörtern hat. Da kommen manchmal tolle Sachen raus. Der passende Spruch hierzu währe vielleicht "Einen Tot muss man sterben", oder wie sie es sagte: "Ein Toter muss sterben" :totlach:

    124. Ein Buch, in dem eine Rettungsorganisation eine wichtige Rolle spielt


    Ich habe extra gegoogelt ob die Heilsarmee den eine Rettungsorganisation ist und siehe da, Wikipedia sagt:

    Zitat

    Die Heilsarmee ist in den USA eine anerkannte NRO. Ihre ersten Einsätze waren nach dem Galveston-Hurrikan (1900) und San-Francisco-Erdbeben von 1906.[4] Als Hilfsorganisation nimmt sie auch am dortigen BOS-Funk teil.


    So, damit ist das geklärt und ich kann meine Lieblings-Thriller-Serie nehmen :lol:: Im sechsten Harry Hole Band spielt die Heilsarmee eine wichtige Rolle

Anzeige