Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Beiträge von Mascha

    Heute ist Pandoras Tochter angekommen und demnächst kommt noch Die Bucht des grünen Mondes von Isabel Beto. Da ich jetzt 2 x kurz nacheinander Bücher erwischt habe, kann ich zwar bei den nächsten Besprechungen mitmachen aber nicht gewinnen.


    Zur Zeit sind aber doch oft Bücher dabei, die mich interessieren.

    Nach " Die geheimen Jahre" und "Alle meine Schwestern" war "Das Haus in den Wolken" mein 3. Roman von Judith Lennox. Da mir die zwei Bücher sehr gut gefallen hatten, bin ich mit entsprechenden Erwartungen an ihr neues Buch gegangen und wurde nicht enttäuscht.
    Ein Gesellschaftsroman der in den Jahren zwischen 1909 und 1942 in England spielt. Eine Familiengeschichte die nicht unbedingt alltäglich ist und vor dem Hintergrund beider Weltkriege und der Wirtschaftkrise in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts spielt. Eine Familie die durch die Liebe und die Heirat zweier Menschen gegründet wird, die aus unterschiedlichen Klassen kommen und doch lange sehr gut funktioniert. Drei sehr unterschiedliche Kinder entspringen der Ehe von Isabel, eine ehemaliges Dienstmädchen, und Richard, ein Mann aus der gehobenen Gesellschaft. Außer den eigenen Kindern nehmen sie noch ein Pflegekind auf und auch dieses wird ein wichtiges Familienmitglied. Liebe, Zerwürfnis, Vertragen, Vertrauen, unterschiedliches Gesellschaftsschichten sind sehr gut von Judith Lennox beschrieben in einer hervoragenden Sprache, die einfach Spaß macht zu lesen. Einziges Manko an der Geschichte fand ich, daß die Autorin gerade am Anfang einen etwas zu schnelle Gangart einlegt und die Beziehung zwischen Isabel und Richard, bzw. die Entstehung dieser Beziehung, dadurch nicht so richtig nachvollziehbar ist. Aber alles in allem hat mir das Buch schöne Lesestunden bereitet und ich habe es mit leichtem Bedauern nach der letzten Seite geschlossen.

    Spannend, aber naja...



    "Dem Tode nah" warmein erstes Buch von Linwood Barclay, obwohl ich "Ohne ein Wort" auch schon besitze. Die Leseprobe hatte mir sehr gut gefallen. Versprachen doch diese paar Seiten schon viel Spannung. Und genau solche Bücher liebe ich und hätte mir daher das Buch wahrscheinlich auch selbst gekauft, wenn ich es nicht als Rezi- Exemplar bekommen hätte. Das ganze Buch läß sich flüssig und leicht lesen. Es war gut vom Autor nur den Prolog aus der Sicht Dereks, eines 17jährigen, zu erzählen, den Rest der Geschichte aber aus der Sicht seines Vaters. Dadurch bekam die Sprache des Buches doch etwas mehr Tiefe und zum Lesen war es viel gefälliger. Die verschiedenen Figuren sind gut gezeichnet und der Leser bekommt dadurch einen sehr guten Einblick auf ihr Leben und ihre Charaktere. Aber trotzdem hat mich das Buch letztendlich nicht überzeugt. Es waren mir zu viele Personen beteiligt, zu viele Täter (nicht der Mörder), zu viele Verstrickungen. Einfach von allem zu viel um wirklich Glaubwürdig zu sein. Irgendwie hinterläßt dieses Buch einen schalen Geschmack bei mir und fühle mich mit dem Ende des Buches auch nicht wohl.

    Ich habe gestern mein Historisches Paket bekommen. Über die Teufelsbibel freue ich mich auch sehr, Der Himmel über Darjeeling habe ich leider gerade erst letzte Woche gelesen. Aber ich werde es nächste Woche meiner Schwester zum Geburtstag schenken :)

    Es hat sich gelohnt das Buch zu lesen. Es war nicht durchgehend spannend, aber nie langweilig. Es gab eine Liebesgeschichte, aber die überlagerte nicht den Thriller. Und es war ein gelungenes Ende, das weitere Spannung verspricht.

    Kurzbeschreibung
    Ein Roman über Traummänner, Romanhelden und den echten Mr. Right
    Emily hat die Nase voll von Männern, die entweder inakzeptabel sind, Angst vor Beziehungen haben oder noch bei Mama wohnen. Dabei will sie doch nur einen netten, gut aussehenden Mann mit Charme und Manieren. Ist das denn so schwer zu finden? Im wahren Leben anscheinend schon. In der Phantasie jedoch hat Emily ihren Traummann längst gefunden: Mr. Darcy aus Jane Austens Roman "Stolz und Vorurteil". Verglichen mit dem Journalisten, den Emily auf einer Englandreise kennen lernt, ist Darcy einfach perfekt. Aber ist die Phantasie wirklich besser als die Wirklichkeit? Herrlich komisch und voller Gefühl: eine zauberhafte romantische Komödie!





    Ich habe das BUch in nur 2 Tagen ausgelesen. Es ist ein nettes humorvolles Buch für zwischendurch. Einfache leichte Kost. Die Geschichte spielt zwar im Hier und Jetzt ist aber doch sehr an Stolz und Vorurteil angelehnt. Man muß Jane Austens Buch zwar nicht kennen um das Buch zu verstehen, aber es ist doch sehr hilfreich um alle Anspielungen verstehen zu können. Noch besser ist es wenn man auch die Hollywood und die BBC Verfilmung kennt. Es werden auch des öfteren Anspielungen darauf gemacht.

    Erst letzte Woche habe ich Belladonna gelesen und gleich im Anschluß jetzt Vergiss mein nicht. Beide Bücher fand ich extrem spannend. Was mir angenehm auffiel war die schönere Sprache und gar kein Yeah mehr. Ob das an der Schriftstellerin liegt oder an der Übersetzterin weiß ich nicht, fand ich aber auf jeden Fall gut. Das Thema war zwar hart aber durchaus realistisch, was man ja leider immer wieder in den Medien zu hören bekommt.


    Jeffrey und Sara gefallen mir nach wie vor sehr gut, aber Lena hat bisher noch keine Symphatien gewonnen. Jetzt habe ich mir den dritten Band bestellt und ich freue mich schon auf die Fortsetztung.

    Ich lese das Buch inzwischen zum 2. Mal. Allerdings zusammen mit meiner 9jährigen Tochter und es wird eine ganze Weile dauern bis wir es beendet haben. Aber von Tintenherz war sie so begeistert, daß wir im Anschluß gleich mit diesem Buch angefangen haben. Der dritte Band steht schon seit September in meinem Regal, aber jetzt warte ich bis ich Band 2 fertiggelesen habe.

    Das Buch habe ich vor 2 Jahren auch mit Begeisterung gelesen. Die Geschichte Maltas war mir bis dato nicht bekannt und da Nachbarn seit Jahren regelmäßig in dort Urlaub machen und anschließend Dias zeigen :roll: war ich doch etwas neugierig darauf. David Ball schafft es eine spannende Geschichte zu erzählen die farbenprächtiger nicht sein könnte. Durch die Dias konnte ich Malta immer mit den Beschreibungen Balls vergleichen und muß sagen er hat alles sehr treffend beschrieben.