Beiträge von backmausi81

    Gelesen im April:


    17 Bücher


    Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo 4/5

    Das Fundbüro der Wünsche von Caroline Wallace 5/5

    Kein Sex ist auch keine Lösung von Mia Morgowski 3/5

    Flugangst 7A von Sebastian Fitzek 4/5

    Dating Berlin von Sonia Rossi 4/5

    Die Traumsucherin von Anjaei Bonerjee 3/5

    Eine Fee namens Johnny von Anke Höhl-Kayser 5/5

    Blätterrauschen von Holly-Jane Rahlens 5/5

    Rotkäppchen muss weinen von Beate Teresa Hanika 4/5

    Die geheime Schuld von Claire Winter 5/5

    Die Welt von Tintenherz 5/5

    Lass mich los von Jane Corry 4/5

    Erebos von Ursula Poznanski 5/5

    Sender uknown - Absender unbekannt von Petra Barboli y Eckert 4/5

    Dark Element 2 - Eiskalte Sehnsucht von Jennifer L Armentrout 5/5

    Dark Element 3 - Sehnsuchtsvolle Berührung von Jennifer L Armentrout 5/5

    Zwei Leben von Samuel Koch

    Über das Buch:

    Genre: Jugendbuch
    Format: Hardcover
    Verlag: KJB - Fischer
    ISBN: 9783737340496
    Preis: 16,99 Euro
    Seiten: 395
    Erschien: 2017
    Originalsprache: Deutsch

    Inhalt:

    Hallo, mein Name ist Victoria, und ich kann seit einer Weile in Parallelwelten springen! Das ist - neben meiner noch ganz frischen Beziehung mit Konstantin - das Aufregendste, was ich je erlebt habe! Vor allem, weil es mich in jeder Parallelwelt ein zweites Mal gibt! Immer, wenn ich in so eine andere Welt springe, tausche ich den Platz mit meiner Doppelgängerin. Und ich kann euch sagen, diese Parallel-Victorias sind ganz schön anstrengend. Und das Exemplar, mit dem ich es diesmal zu tun habe, ist noch viel schlimmer als alle anderen zusammen! Dabei muss ich doch gerade jetzt ein Auge auf Laura haben, Konstantins Exfreundin. Denn die will ihn ganz offensichtlich zurückerobern... und das kann ich auf keinen Fall zulassen!

    Das Cover:

    Das Cover finde ich wunderschön. Man kann so viele Kleinigkeiten darauf entdecken.

    Die ersten 3 Sätze:

    Die rosa Leuchtziffern meines Weckers zeigten 23.58. Zum ungefähr hundertsten Mal an diesem Abend schlich ich auf Zehenspitzen zu meinem offenen Fenster und schaute in den dunklen Garten. Doch von Konstantin fehlte jede Spur.

    Meine Meinung:

    Hihi! Ich liebe es in die Geschichte von Vicky einzutauchen, aber leider war es das letzte Mal.
    In diesem Band erfährt man auch endlich, warum Vicky in Paralellwelten springen kann. Und ich fand die Erklärung dazu sehr witzig, aber gelungen.
    Ich fand es toll, das hier so vieles erklärt wurde. Man hatte echt das Gefühl, das die Autorin wirklich an alles gedacht hat.
    Aber auch die Liebe kam in diesen Band nicht zu kurz. Sie war immer zu spüren. Und mir sind Vicky und Konstantin richtig ans Herz gewachsen. Ich fand es immer wieder toll, wie Konstantin Vicky ihre Unsicherheit nahm.
    Man musste auf jeden Fall viel lachen beim lesen, weil es doch sehr viele lustige Situationen für Vicky in der Geschichte vor kam. Da tat sie mir manchmal richtig leid.
    Auf jeden Fall bin ich froh und glücklich, das ich in der Bücherrei über diese Triogie gestolbert bin.

    Fazit:

    Ein super Romanischer und aufschlußreicher Abschluss einer Trilogie.

    Über die Autorin:

    Dagmar Bach, Jahrgang 1978, war schon immer der festen Überzeugung, dass es mehr als ein Universum geben muss. Denn manchmal passieren ihr so merkwürdige Dinge, dass die ganz klar aufs Konto eines ihrer Parallel-Ichs gehen. In einer dieser Welten war sie außerdem Innenarchitektin und schrieb jahrelang auf so ziemlich alles, was ihr unter die Finger kam. Heute ist sie glücklich, im Schreibuniversum ihr Zuhause gefunden zu haben und sich nur noch ihrer großen Leidenschaft des Geschichtenerzählens widmen zu können. Dagmar Bach lebt mit ihrer Familie in München.

    Wieviele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:

    Genre: Jugendbuch
    Format: Hardcover
    Verlag: cbt
    Erschien: 2008
    ISBN: 9783570160039
    Seiten: 268
    Originalsprache: Deutsch
    Preis: 8,59 Euro

    Inhalt:

    Die 15-jährige Lelle ist leicht wie nie aber von dem Leben um sie herum kann man das nicht behaupten: Schwester Cotsch flirtet mit jedem Typen im Viertel, der Vater flüchtet vor der Familie in den Keller und Lelles Mutter ist ein einziges Sorgenbündel. Im Haupt Fokus der mütterlichen Sorge steht dabei Lelle selbst. Denn Lelle ist das Mädchen, das nichts mehr isst. Seit einem Jahr schon hungert sie - und fühlt sich dabei wie auf einem anderen Stern. Denn niemand kann wirklich verstehen, warum sie das tut. Dass es ihr ein Gefühl der Unabhängigkeit gibt, der Macht, der Kontrolle. Richtig hungern, meint Lelle, kann nur ein Genie. Bis Lelle in ihrer Genialität ein paar Grenzen zu viel überschreitet. Und hey, Leute, das hätte echt nicht sein müssen...

    Das Cover:

    Das Cover passt gar nicht zu der Geschichte. Es gefällt mir überhaupt nicht.

    Die ersten 3 Sätze:

    Draußen scheint die Sonne, die Vögel zwitschern in den blätterbepackten Bäumen, und vor meinem gekippten Fenster springen die kleinen Nachbarsmädchen Springseil, als ginge es um ihr Leben. Ich liege in meinem Zimmer auf dem Bett und stelle mir vor, ich sei vom ersten Halswirbel an abwärts gelähmt. So etwas kann passieren, wenn man unglücklich stürzt.

    Meine Meinung:

    Lelle ist schwer krank, aber keiner scheint es zu merken. Ich habe auch das Gefühl, das manche Personen, wie zum Beispiel die Mutter, ihre Augen vor der Realität schließen. Das konnte ich in manchen Situationen echt nicht verstehen. So oft, wie Lelle umkippt, weil sie Probleme mit den Kreislauf hat, hätte ich sie schon längst zu einem Arzt geschickt.
    Obwohl die Mutter immer alle so sehr umsorgt und sich über alles Sorgen macht, bemerkt sie es nicht.
    Die Geschichte ist aus der Sicht von Lelle geschrieben, also in Ich-Form. Man hat so das Gefühl, das man im Leben von Lelle mit dabei wäre.
    Die Schwester Constanze war sehr von sich überzeugt.
    Die Geschichte war spannend und emotional geschrieben. Man kam sehr gut voran, so das man das Buch sehr schnell durch hatte.
    Das Ende fand ich sehr erschreckend und es lässt viel Freiraum für eigene Gedanken, wie es mit Lelle weiter gehen könne.
    Außerdem finde ich es spannend zu lesen, wie ein junges Mädchen überhaupt zur Magersucht kommt.

    Fazit:

    Ein interessantes Buch für jugendliche über das Thema "Magersucht".

    Über die Autorin:

    Alexa Henning von Lange wurde 1973 in Hannover geboren und begann bereits mit 8 Jahren zu schreiben. 1997 erschien ihr Debütroman "Relax" , mit dem sie über Nacht zu einer der erfolgreichsten Autorinnen und zur Stimme ihrer Generation wurde. Für "Ich habe einfach Glück" bekam sie 2002 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Es folgten zahlreiche Romane für Erwachsene wie Kinder, außerdem Erzählungen und Theaterstücke. Alexa Henning von Lange ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt mit ihrer Familie in Berlin.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:

    Genre: Thriller
    Format: Taschebuch
    Verlag: Diana
    Preis: 9,99 Euro
    ISBN: 9783453359567
    Seiten: 352
    Erschien: 2018
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: Reckless Creed erschien 2016

    Inhalt:

    In Chicago springt ein Mann aus dem dreizehnten Stock eines Hotels. Kurz darauf werden Hunderte von toten Schneegänsen auf einem See in der Nähe des Missouri entdeckt. Als Ryder Creed mit seinem Spürhund schließlich die Leiche einer jungen Frau findet, ahnt er noch nichts von dem unheilvollen Zusammenhang zwischen diesen Fällen. Mit FBI-Profilerin Maggie O'Dell an seiner Seite ist er der Wahrheit auf der Spur und jagt einen der kaltblütigsten Killer der USA.

    Das Cover:

    Das Cover finde ich nicht so besonders. Es hätte spektakulärer sein können.

    Die ersten 3 Sätze:

    Tony Briggs spuckte Blut, dann wischte er sich den Mund mit dem Ärmel seines Hemdes ab. Das war übel. Auch wenn er damit klarkam.

    Meine Meinung:

    Ich finde dieser Roman war ein schwacher Roman von Alex Kava. Alex Kava hat schon bessere und spannendere Bücher geschrieben.
    Dieser Fall "Sturzflug" war mir auch zu weit herausgeholt. Außerdem fand ich in diesem Band Maggie O'Dell etwas unsympathischr, als in den anderen Bänden.
    Auch die Spannung baut hier sehr langsam auf. Man konnte zwar die Geschichte gut verfolgen, aber es war halt sehr unspektakulär. Es passierte zu wenig und wenn dann was passierte, fand ich es sehr unrealistisch.
    Was ich gut fand, das man so viel über Hunde und ihrer Erziehung erfahren hat. Auch das hier die Hunde im Vordergrund stehen, fand ich super.
    Was ich auch nicht so toll fand, das das Ende so plötzlich kam und der Fall so plötzlich gelöst wurde. Am Anfang wusste man gar nichts und man kam langsam voran und auf einmal war der Fall gelöst.
    Das fand ich unrealistisch.

    Fazit:

    Ich habe schon bessere Bücher von Alex Kava gelesen.

    Über die Autorin:

    Alex Kava ist seit ihrem Debütroman "Das Böse" mit ihren Thrillern regelmäßig auf den internationalen Bestsellerlisten vertreten. Sturzflug ist der dritte Teil von Alex Kavas Serie von den charmanten Hundeführer Ryder Creed, der FBI-Profilerin Maggie O'Dell zur Seite steht.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:

    Verlag: Sauerländer
    Format: Taschenbuch
    Genre: Kinderbuch
    ISBN: 9783794161157
    Preis: 9,00 Euro
    Seiten: 416
    Erschien: 1941
    Originalsprache: Deutsch

    Inhalt:

    Branko verliert seine Mutter und sein Zuhause. Bald verdächtigt man ihn des Diebstahls und sperrt ihn ein. Doch Zora, das Mädchen mit den roten Haaren, befreit ihn, und er wird in ihre Bande aufgenommen, die in einer alten Burg haust. Gemeinsam schlagen sich die Kinder durchs Leben, genießen die Freiheit und halten auch in Hunger und Not fest zusammen. Nichts kann ihre Kameradschaft erschüttern – bis die Bürger des Küstenstädtchens sich dazu entschließen, dem wilden Treiben ein Ende zu setzen und Zora und ihre Bande hinter Gitter zu bringen …

    Das Cover:

    Das Cover ist ein Filmausschnitt aus dem Film "Die rote Zora". Es gefällt mir richtig gut.

    Die ersten 3 Sätze:

    "Branko! Branko!" Eine heiserne Frauenstimme rief den Namen immer wieder durch die enge Gasse, die in Senj , einer kleinen kroatischen Stadt, vom Markt hinunter zum Hafen führte.

    Meine Meinung:

    Die rote Zora ist ein Buch, in dem es um den Zusammenhalt von 5 Kindern geht, die kein Zuhause mehr haben. Jeder von ihnen ist ausgestosen und muss ums Überleben kämpfen. Sie sind viel mehr wie ein Club, sie sind eher eine Familie.
    Erst waren es 4, aber als Branko allein war, war es klar, das auch er aufgenommen wird.
    Die 5 erleben viele Abenteuer und sind immer füreinander da.
    Was ich gut finde ist das sie sauer werden, wenn einer Unfair behandelt wird. Sie wollen niemanden schaden, aber wenn sie es doch mal tun, dann halt nur, weil sie Hunger haben oder sich dafür rächen wollen, wie jemand behandelt wurde. Es ist nicht immer richtig, was die 5 machen, aber sie machen es auf eine Charmante Art und Weise.
    Die Dialoge zwischen den 5 waren manchmal echt zum schießen. Aber ich war auch oft sauer auf die Mitbewohner des Dorfes. Bis auf 2 oder 3 Bewohnern, war es den anderen egal, was mit den Kindern passierte. Sie wurden oft sehr unfair behandelt.
    Ich fand es aber gut, das zum Beispiel der Fischer immer für die 5 Kinder ein offenes Ohr hatte.
    Ich fand als Kind die Serie schon super und da war es für mich klar, das ich auch das Buch lesen muss.
    Die Geschichte ist sehr spannend und emotional geschrieben und nicht nur Kinder sollten das Buch lesen. Was ich an meinen Band so toll fand, war das lauter Fotos von dem Kinofilm, der 2007 rauskam, mit drin war.

    Fazit:

    Ein spannendes und abwechslungsreiches Kinderbuch!

    Über den Autor:

    Kurt Held wurde 1897 in Jena geboren. Er war verheiratet mit der bekannten Kinderbuchautorin Lisa Tetzner (u.a. "Die Kinder aus Nr. 67"); sie lebten nach dem Zweiten Weltkrieg in Carona bei Lugano. Er starb am 9.12.1959. "Die rote Zora und ihre Bande" ist sein Hauptwerk.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Dieses Buch habe ich mit meinen Kindern zusammen gelesen und wir haben das Buch auch zusammen bewertet. Wo backmausi vorsteht, ist von mir. Wo Laura vorsteht, ist von meiner 8 jährigen Tochter die Meinung. Wo Jasmina vorsteht, ist die Meinung von meiner 9 jährigen Tochter. Also hier kommt die Rezension.


    Über das Buch:


    Verlag: pmachinery

    Genre: Kinderbuch

    Seiten: 147

    Format: Taschenbuch

    Preis: 10,90 Euro

    ISBN: 9783957651143

    Originalsprache: Deutsch


    Inhalt:


    »Merret hat Eulenaugen«, spotten Silas und Olli, weil Merret eine Brille trägt. Merret möchte ihnen am liebsten eine reinhauen. Aber sie hat sich noch nie wehren können. Als auch noch ihr Hund Freddie krank wird, kann es für Merret nicht mehr schlimmer werden. Da taucht ein Mann im lila Umhang in ihrem Zimmer auf und stellt sich als ihre Fee vor - und Merrets Leben verändert sich wie im Märchen.


    Das Cover:


    backmausi: Das Cover finde ich sehr schön. Es lädt richtig dazu ein, das Buch zu öffnen und zu lesen.

    Laura: Ich finde das Cover super. Vor allem Johnny.

    Jasmina: Das Cover ist interessant und ich finde es gut, das der Hund und das Mädchen ein Augenpflaster tragen. Und das der Fee-er Johnny gezeigt wird.


    Die ersten 3 Sätze:


    Merret stellte ihren Schulrucksack eine Spur zu heftig auf den Tisch. Sie biss die Zähne zusammen. Sie musste jetzt unbedingt ein cooles Gesicht machen!


    Unsere Meinung:


    backmausi: Das Buch ist eine richtig schöne und abenteuerreiche Geschichte für Kinder von 7-10 Jahren. Ich find es super, das Merret im Laufe der Geschichte immer selbstbewusster und mutiger wurde. Auch die Zeichnungen in dem Buch hatten einen besonderen Charme. Sie haben das ganze Buch abgerundet.

    Ich fand es auch schön, das hier keine normale Fee, die Abenteuer besteht. Sondern eine männliche Fee, die Fee-er genannt wird. Das war mal was ganz anderes.

    Außerdem fand ich es gut, das der Fee-er sich nur dann eingemischt hat, wenn die Kinder ihn darum gebeten haben.

    Auch die Idee, das die Hunde mit den Kindern reden konnten, war süß gemacht.

    Im Großen und Ganzen ist es ein Kinderbuch, was ich mit meinen Kindern sehr genossen habe. Es waren sehr spannende Abende.

    Laura: Das Buch war richtig gut. Und ich fand auch den Fee-er gut und die Meeresbewohner.

    Das Buch ist richtig spannend geschrieben. Ich fand es richtig gut, das Merret erst so ängstlich war und dann so Power in sich hatte.

    Und das der Hund erst nicht sehen konnte und dann richtig gut sehen konnte.

    Und ich fand es gut, das Merret genau hinsehen musste, damit sie Johnny entdeckt.

    Ich fand es auch cool, das Merret und der Hund ein Augenpflaster getragen haben.

    Jasmina: Meine Meinung ist, das das Buch sehr spannend wirkt. Denn wenn man an einigen Stellen ein Cliffhanger macht, weiß man nicht was passiert.

    Die Hauptpersonen Merret und Camille treffen einen Fee-er namens Johnny. Er erlebt mit ihnen viele Abenteuer. Ich würde es selber gerne erleben, weil es schöne Abenteuer sind. Ich würde das Buch jemandem empfehlen, weil man das Gefühl hat, die Abenteuer selber zu erleben. Das Buch hat auch viele schöne Bilder.


    Fazit:


    backmausi: Ein richtig schönes Kinderbuch, das zeigt, was mit Mut alles machbar ist.

    Laura: Das Buch ist richtig gut. Vor allem die Abenteuer.

    Jasmina: Es ist für Abenteurer und für Jungen und Mädchen und es ist sehr spannend.


    Über die Autorin:


    Anke Höhl-Kayser ist seit 2009 als Autorin und Lektorin tätig. Sie studierte Literaturwissenschaft (Abschluss M.A.). Sie schreibt Fantasy, Kurzgeschichten und Lyrik. Einige ihrer Kurzgeschichten wurden mit Preisen ausgezeichnet.


    Wie viele Sterne?


    backmausi: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Laura: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Jasmina: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Gesamt: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:

    Verlag: Heyne
    Genre: Sachbuch
    Format: Hardcover
    Preis: als Taschenbuch: 8,95 Euro, Hardcover ?
    Erschien: 2008
    Originalsprache: Deutsch
    ISBN: 9783453155350
    Seiten: 448

    Inhalt:

    Dieter Bohlen spaltet die Nation. Die einen lieben, die anderen hassen ihn, aber alle kennen ihn. Seit mehr als zwanzig Jahren schreibt er Pop-Geschichte. Jetzt gibt der Megastar das Geheimnis seines Erfolges preis.

    Das Cover:

    Hmm, zum Cover. Muss man da wirklich was zu sagen. Typisch, Dieter Bohlen halt.

    Die ersten 3 Sätze:

    Kulturwächter, Jugendschützer und Medienbeauftragte haben wieder eine Daseinsberechtigung. Die Titanendämmerung!!! Er hat es wieder getan.

    Meine Meinung:

    Dieses Buch ist persönlich von Dieter Bohlen geschrieben worden. Man merkt genau, das er es so geschrieben hat, wie er auch redet. Also Frei Schnauze. Er ist gefährlich ehrlich, was die Medienwelt angeht und nimmt kein Blatt vor dem Mund.
    Was ich super finde, das man hinter den Kulissen von Dieter Bohlen sehen kann.
    Außerdem fand ich es lustig zu lesen, wie Dieter Bohlen auf sein Geld aufpasst. Er überlegt 3 mal bevor er es ausgibt.
    Dieses Buch gibt viele Tipps, wie man erfolgreich werden kann und wie man das Geld zusammenhält. Dabei ist es aber nicht trocken geschrieben, sondern mit viel Humor.
    Im Buch sind auch viele Fotos von ihm enthalten. Auch sehr viele Private, was ich sehr gut fand.

    Fazit:

    Ein interessantes Buch über das Leben als Medienstar.

    Über den Autor:

    Dieter Bohlen, Musiker, Produzent und Buchautor, hat weltweit mehr als 160 Millionen Tonträger verkauft. Neben der legendären Modern Talking produzierte er unter anderem Mark Medlock, Yvonne Catterfeld, Alexander Klaws, Bonnie Tyler und Dionne Warwick. Seit 2002 ist er Chefjuror bei Deutschland sucht den Superstar und Supertalent, den beiden erfolgreichsten TV-Formaten im deutschen Fernsehen. Für seine Leistungen erhielt er die Goldene Kamera, den Bambi, die goldene Stimmgabel, mehrfach den Deutschen Musikpreis ECHO, die goldene Feder für sein erstes Buch "Nichts als die Wahrheit" sowie als erster deutscher Musiker den BRAVO Platin - Otto.

    Wie viele Sterne?


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:


    Format: E-Book

    Genre: Jugendbuch

    Verlag: Arena

    Erschien: 2016

    ISBN: 9783401805351

    Seiten: 230

    Originalsprache: Deutsch


    Inhalt:


    Das Leben beginnt! Billie Ball hat gerade Abi gemacht, da schenkt Oma Elfi ihr eine schicke Altbauwohnung samt Einrichtung. Doch die ist viel zu teuer für die praktikumsgeplagte Drehbuchautorin in spe. Da Billie Single ist und auch der attraktive Nachbar von obendrüber nicht als Mitbewohner in Frage kommt, ruft sie zum WG-Casting auf. Ehe Billie sich versieht, bevölkern Ex-Mitschülerin Sarah, Schauspielerin Ki-Lu und ein Chamäleon namens Esmeralda ihre Wohnung. Alles läuft gut bis der gutaussehende Valentin vor der Tür Steht und Sarah eine legendäre Party feiert. Da weiß nicht mal mehr der alte WG-Kühlschrank Rat.


    Das Cover:


    Die Idee ein Cover als Kühlschrank zu machen, finde ich genial. Sieht super aus und fällt auch sofort auf.


    Die ersten 3 Sätze:


    Ich trat einen Schritt zurück und betrachtete mein Werk. Bisschen viele Ausrufezeichen, aber ansonsten schon ganz gut. Meine erste Einkaufs- und Erinnerungs- Liste.


    Meine Meinung:


    Die Idee das Buch, als WG-Roman zu schreiben, finde ich sehr gut. Es wurde auch super umgesetzt.

    Ich finde es super nett, das Oma Elfie ihrer Enkelin Billie die Wohnung schenkt. Aber nun steht Billie vor einen Probleem. Wo soll sie Geld herbekommen? Von ihren Eltern nicht. Also hat sie die Idee eine WG zu gründen. Und das Chaos nimmt seinen Lauf.

    Das Buch ist leicht und flüssig zu lesen.

    Ich finde es sehr schön, das immer wieder Zeichnungen auftauchen und die Idee, Billies Gedanken in Rot hervorzuheben hat auch etwas.

    Was auch sehr schön war, ist wie die Mädels zu einer Einheit zusammen wachsen und sich ihrer Problemen stellen. Aber ehrlich gesagt, sind 17-18jährige nicht schon so reif oder irre ich mich da.

    Ich fand auch die Szenen im Studio sehr lustig zu lesen. Die Schauspieler wurden als richtige Diven dargestellt.

    Das Ende der Geschichte fand ich sehr schön und überraschend. Sehr gut gelungen.


    Fazit:


    Ein lustiger WG-Roman.


    Über die Autorin:


    Nora Miedler wurde 1977 geboren. Sie studierte Schauspiel am Konservatorium Wien und war auf zahlreichen Bühnen in Österreich und der Schweiz zu sehen, bis sie ihre frühere Leidenschaft, das Schreiben, wiederentdeckte. Bisher sind von ihr zwei Kriminalromane und zwei Frauenromane veröffentlicht worden, außerdem noch ein Jugenthriller, dem 2014 ein weiterer folgen wird. Ihr Krimidebüt "Warten auf Poirot" ist auch als Hörbuch erhältlich und wurde soeben unter dem Titel "Blutsschwestern" für das Fernsehen verfilmt. Nora Miedler lebt als selbstständige Autorin in Wien, gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, ihren zwei Kindern und einer Katze.


    Wie viele Sterne?


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:



    Über das Buch:

    Verlag: Bastei Lübbe
    Erschien: 2015
    Genre: Humor
    Format: E-Book
    Preis: 4,99 Euro
    Seiten: 287
    ISBN: 9783732506262
    Originalsprache: Deutsch

    Inhalt:

    Scheiß Technik: Ein Autofahrer lässt sich von seinem Navi in den Fluss lenken. Ein gewissenhafter Beamter landet mit seiner Krawatte im Reißwolf. Und ein Rentner muss von der Feuerwehr befreit werden, weil er in die Fänge seines elektronischen Klappbetts gerät.
    Norbert Golluch präsentiert die dümmsten Missgeschicke, die Menschen im Umgang mit der modernen Technik erlebt haben. Was für eine Erleichterung, wenn man liest, dass sich andere Zeitgenossen genauso doof anstellen wie man selbst.
    Ein Buch für alle Technikhasser. Böse, skurril und wahnsinnig komisch.

    Das Cover:

    Das Cover finde ich genial. Es ist richtig schön passend zu dem Buch.

    Die ersten 3 Sätze:

    Nein, es war nicht ganz einfach in unserer Vergangenheit, so ganz ohne technische Hilfsmittel. Sich allein mit den eigenen bloßen Händen, manchmal auch im wahrsten Sinne des Wortes durchs Leben zu schlagen, das bereitete sicherlich kein Vergnügen. Aber bereits die Erfindung des Faustkeils brachte neben einigen Vorzügen auch schon die ersten technikbedingten Frustrationen mit sich: Haben sie sich einmal mit dem Hammer auf den Daumen geschlagen?

    Meine Meinung:

    Norbert Golluch schreibt hier, welche Unfälle passieren können, wenn man die Technik falsch versteht oder falsch einsetzt. Da fragt man sich echt, wie blöd man sein kann.
    Der größte Teil übernimmt hier das "Navi". Wahnsinn, was hier mit einen Navi alles passieren kann?
    Es ist sehr lustig geschrieben und jeder Unfall wird mit Sternchen vergeben. Desto mehr Sternchen, desto gefährlicher ist der Unfall.
    Bei manchen Geschichten habe ich gelacht und bei anderen habe ich nur gedacht: "Oh, mein Gott!"
    Außerdem hat der Autor mit viel Humor das Buch geschrieben.
    Am Anfang eines jeden Kapitels ist immer eine Einleitung, zu den bestimmten Thema oder Technik.
    Und einst ist klar, solange es Menschen und Technik gibt, wird dieses Buch aktuell bleiben.

    Fazit:

    Wie blöd können Menschen sein! Das zeigt hier das geniale Buch.

    Über den Autor:

    Norbert Golluch hat zahlreiche Sachbücher, Kinderbücher und eine Vielzahl humoritischer Texte veröffentlicht, unter anderem 2010 den Bestseller "Stirbt ein Bediensteter während der Dienstreise, so ist damit die Dienstreise beendet". Er lebt mit seiner Familie in Köln.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:

    Format: Taschenbuch
    Genre: Roman
    Verlag: Blanvalet
    Preis: 9,99 Euro
    ISBN: 9783734102165
    Seiten: 479
    Erschien: 2016
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: A Second Bite at the Apple erschien 2014

    Inhalt:

    Sydney Strauss liebt Essen – besonders, darüber zu schreiben. Doch da Jobs im Food-Journalismus so heißbegehrt sind wie die berühmten Cronuts®, bezahlt Sydney ihre Rechnungen, indem sie für einen der größten Egomanen der Fernsehgeschichte arbeitet. Bis dessen neueste Eskapade sie den Job kostet und sie plötzlich gezwungen ist, den grantigen Boss ihrer besten Freundin Heidi um Schichten auf dem Farmer’s Market anzubetteln. Dann, gerade als ihr Privatleben einen erfreulichen Aufschwung erlebt, erhält sie die Chance, die ihre Karriere herumreißen könnte. Doch dafür muss sie es riskieren, alle vor den Kopf zu stoßen, die ihr am Herzen liegen …

    Das Cover:

    Das Cover gefällt mir. Ich liebe ja Backen und Muffins. Sieht richtig schön aus.

    Die ersten 3 Sätze:

    Gerade habe ich noch gedacht, dass dieser Morgen nicht seltsamer werden kann, da sehe ich Charles Griffin auf Skiern die Siebzehnte Straße entlangfahren. Auf Skiern, als wären wir in Aspen. Oder in Vermont.

    Meine Meinung:

    Man kann das Buch gut lesen, aber an manchen Stellen fand ich es etwas langatmig und langweilig. Da musste ich mich echt zusammenreißen, um das Buch weiter zu lesen.
    Außerdem gefällt mir der Charakter von der Protagonistin Sydney nicht so. Mir ist sie zu Egoistisch. Außerdem macht sie alles, um ihren Weg zu gehen. Auch dann, wenn andere dabei zu schaden kommen. Sowas gefällt mir ja gar nicht.
    Das Buch ist aus der Sicht von Sydney geschrieben, also in Ich-Form.
    Wer mir sehr gut gefällt ist Libby, die Schwester von Sydney. Sie ist total sympathisch.
    Der Roman endet für mich sehr überraschend. Ich hätte nicht gedacht, das es so ausgeht.
    Nun ja, ich muss sagen, das man das Buch lesen kann, aber man muss es nicht unbedingt lesen.

    Fazit:

    Man kann es ganz gut weglesen, muss man aber nicht.

    Über die Autorin:

    Dana Bate ist eine amerikanische Schriftstellerin und ehemalige Reporterin. Sie studierte Molekularbiophysik und -biochemie in Yale, machte aber ihren Master schließlich in Journalistik an der berühmten Medill School of Journalism, wo sie eine Auszeichnung für ihre hervorragenden Leistungen bekam. Dana Bate lebt in der Nähe von Philadelphia. Nach Aber bitte mit Liebe ist Ein Herz für Muffins ihr erster Roman.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:

    Verlag: Bastei Lübbe
    Genre: Psychothriller
    Format: Taschenbuch
    Preis: 7,99 Euro
    Seiten: 318
    ISBN: 9783404164714
    Erschien: 2010
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: Watch me Fall erschien 2009

    Inhalt:

    "Wir haben etwas Furchtbares getan ..." Mit diesem rätselhaften Geständnis einer Schulfreundin gerät das Leben der jungen Radiomoderatorin Kate in Gefahr. Morde im Bekanntenkreis, Drohbriefe und eine makabre Lieferung von Kindersärgen rauben ihr beinahe den Verstand. Denn sie weiß: Sie soll als Nächste sterben, und das Motiv dafür liegt in ihrer Vergangenheit ...

    Das Cover:

    Das Cover finde ich nicht so toll. Mir ist es so nichtssagend.

    Die ersten 3 Sätze:

    In der U-Bahn-Station Tottenham Court Road kam die Frau ins Abteil gestürzt. Sie musste an der Bahnsteigkante gestolpert sein, denn sie wäre fast der Länge nach hingefallen. Sie landeten in den Armen eines Fahrgasts, der einen Mantel in Military-Style trug.

    Meine Meinung:

    Der Roman fängt schon spannend an und geht auch so weiter. Die Radiomoderatorin Kate sieht, wie eine ehemalige Schulfreundin ums Leben kommt. Da beginnt ein gefährliche Zeit für Kate. Immer wieder passiert was neues und neue Fakten werden auf den Tisch gelegt. Man möchte immer weiter lesen, weil man wissen möchte, wie es endlich ausgeht.
    Nach und nach erfährt man etwas über die Vergangenheit von Kate, die nicht immer leicht war.
    Das Buch ist spannend geschrieben und es fesselt einen richtig.
    Das Ende hätte ich so nicht erwartet. Ich liebe es ja, wenn ich nicht weiß, wie ein Thriller ausgeht. Und hier war es so.
    Kate ist eine sehr ängstliche und nicht selbstbewusste Person. Aber sie hat Gott sei Dank Neil an ihrer Seite. Er hat sehr viel Geduld mit ihr und auch immer ein offenes Ohr für sie.
    Außerdem werden hier die Themen "Mobbing" und die verschiedenen "Klassenschichten" ins Buch aufgenommen. Es zeigt die Konsequenzen, was passieren könnte, wenn man ein Mobbingopfer wird.

    Fazit:

    Ein super spannender Thriller.

    Über die Autorin:

    Jane Hill arbeitete als Moderatorin, Journalistin und Programmdirektorin eines vielfach ausgezeichneten britischen Radiosenders, bevor sie sich als Autorin von Thrillern einen Namen machte. Bei Bastei Lübbe erschien von ihr bereits ICH WEISS IMMER, WO DU BIST.

    Wieviele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:


    Verlag: Baumhaus

    Format: Hardcover

    Genre: Jugendroman

    Erschien: 2007

    Originalsprache: Englisch

    Originaltitel: Cathys Book erschien 2006

    ISBN: 9783833938009

    Seiten: 192

    Preis: 19,90Euro


    Inhalt:


    Kann das Leben eigentlich noch viel schlimmer werden? Ja, es kann! Nicht nur dass Cathys Vater völlig unerwartet stirbt, sie in der Schule total die Probleme hat und ihre beste Freundin sauer auf sie ist - jetzt macht auch noch ihr Freund Victor mit ihr Schluss! Cathy ist verzweifelt. Doch dann entschließt sie sich, nach den Gründen für Victors Entscheidung zu suchen. Aber anstatt Antworten zu finden, tun sich für Cathy nur noch mehr Fragen auf: Was zum Beispiel hat der seltsame "Mückenstich" zu bedeuten, die nachdem sie bei Victor eingeschlafen war, plötzlich auf Cathys Arm auftaucht? Wieso ist Viktor mit knapp 20 Jahren dermaßen vermögend und arbeitet trotzdem als einfacher Laborassistent in einer BioTech-Firma? Welche Verbindungen hat er zu den Menschen, die Cathy in Chinatown trifft und die ihn offenbar gut kennen? Gemeinsam mit Cathy betritt der Leser eine Welt, in der viele Dinge nicht so sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen!


    Das Cover:


    Das Cover ist aufgebaut wie ein Tagebuch. Gefällt mir gut.


    Die ersten 3 Sätze:


    Mom kam von ihrer Nachtschicht nach Hause, als ich dabei war, mich für die Schule fertig zu machen. Ich kratze gerade an der kleinen´, schon wunden Stelle in meiner Armbeuge herum und plötzlich packte sie mich mit ihren kräftigen Krankenschwester - Händen so fest an meinen Handgelenk, das ihre Fingerknöchel weiß wurden. "Was ist das da?"


    Meine Meinung:


    Dieses Buch ist als Tagebuch geschrieben worden von Cathy. Sie hat auch viele Zeichnungen und Anmerkungen zu den Texten dazu geschrieben. Mal sind nur Stellen unterstrichen und mal ist nur was gekritzelt worden.

    Ich hatte große Erwartungen, als ich das Buch anfing zu lesen. Ich habe es mir richtig spannend vorgestellt. Aber es fing ganz langsam an und nahm auch nicht wirklich an Spannung auf.

    Cathy ist mir sehr unsympathisch. Sie ist egoistisch, denkt nur an sich, macht was sie will und denkt überhaupt nicht an die Konsequenzen.

    Das Buch ist aus der Sicht von Cathy, in ICH-Form geschrieben.

    Was mich auch gestört hat, dass Cathy die ganze Zeit nur am rummeckern war. Das war sowas von nervig.

    Auch wie die Geschichte am Ende ausging, war mir zu weit hergeholt. Überhaupt nicht realistisch und ich finde auch, das das Ende zu schnell kam. Man hatte das Gefühl, die Autoren, wollten das Buch so schnell wie möglich beenden.

    Also, ich werde mir das zweite Band, dieser Geschichte nicht besorgen. Mir ist die Zeit zu schade dafür.


    Fazit:


    Hätte ich mir toller vorgestellt.


    Über die Autoren:


    Sean Stewart ist ein preisgekrönter Romanschriftsteller und zugleich ein Pionier in der interaktiven und multimedialen Fiktion. Er hat bislang neun Romane veröffentlicht und für seine Arbeit diverse Preise gewonnen, darunter den World Fantasy Award für seinen Roman Galveston .

    Jordan Weisman hat als führender Designer in der Entwicklung von PC-Spielen gearbeitet und 2000 sogar sein eigenes Unternehmen gegründet. Während seiner Karriere gewann er über 100 Preise, darunter auch die Wahl in die Hall of Fame der Academy of Adventure, Art and Design.


    Wie viele Sterne?


    :bewertung1von5:

    Über das Buch:

    Genre: Thriller
    Format: Taschenbuch
    Verlag: Diana
    Preis: 8,99 Euro
    ISBN: 978345358546
    Seiten: 350
    Erschien: 2016
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: Breaking Creed erschien 2015

    Inhalt:


    Ryder Creed kehrt gerade von einem Einsatz zurück, als seine Drogenhündin Grace überraschend bei einem jungen Mädchen am Flughafen anschlägt. Doch Amanda ist keine Täterin, sondern Opfer. Sie wird zum Schmuggel gezwungen und schwebt in Lebensgefahr. Amanda erkennt ihre Chance und fleht Creed um Hilfe an. Der Hundeführer benachrichtigt seine Kollegin Maggie O’Dell vom FBI. Gemeinsam wollen sie die Hintermänner finden und stoßen dabei auf die Todesliste eines Auftragskillers – und Creeds Name ist der nächste …

    Das Cover:

    Das Cover finde ich sehr schön. Es passt auch gut zum Herbst.

    Die ersten 3 Sätze:

    Amanda lief der Schweiß über den Rücken, Haarsträhnen klebten ihr an der Stirn. In dem Zimmer war es stickig und stank nach fettigen Schweinebraten. Ihr war übel, auch vom Geruch der schleimigen Suppe, die sie ihr gegeben hatten, damit ihre Kehle geschmeidiger wurde.

    Meine Meinung:

    Alex Kava hat es mal wieder geschafft, einen super Roman zu schreiben. Es ist spannend und die Zusammenarbeit zwischen Ryder und Maggie ist super beschrieben.
    Der Thriller fängt schon gut und spannend an. Nämlich mit einer Drogenszene, auf einem Flughafen, wo ein Mädchen in Lebensgefahr schwebt.
    Es geht auch sehr turbulent weiter und man fiebert und rätselt richtig mit, wer der Täter wohl sein kann.
    Alex Kava schafft es immer wieder, einen in den Bahn zu ziehen und vor Spannung bleibt einen die Luft weg.
    Was auch sehr schön ist, ist das hier mal die Polizeihunde auch eine wichtige Rolle spielen. Alex Kava zeigt hier wie wichtig Polizeihunde sind und welche Aufgaben sie haben. Die Verbrecher können ihre Sachen noch so gut verstecken, die Hunden finden sie.
    Außerdem wird in diesem Buch auch gezeigt, wie grausam manche Erwachsene mit Kindern umgehen. Und das alles ohne Blut vergießen.

    Fazit:

    Ein super Auftakt einer neuen Reihe!

    Über den Autor:

    Alex Kava, aufgewachsen in Nebraska, studierte Kunst und Englisch, bevor sie in die Werbe- und Grafikdesignbranche einstieg. Ihr Debütroman Das Böse war auf Anhieb ein großer Erfolg, seither sind ihre Thriller regelmäßig auf den internationalen Bestsellerlisten vertreten. Versiegelt ist der zweite Teil von Alex Kavas Serie um den charmanten Hundeführer Ryder Creed, der FBI-Profilerin Maggie O’Dell zur Seite steht.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:


    Verlag: Fischer
    Erschien: 2009
    Genre: Sachbuch/Humor
    Format: Taschenbuch
    ISBN: 9783596185443
    Seiten: 249
    Originalsprache: Deutsch
    Preis: 9,95 Euro

    Inhalt:

    Johann König ist notorisch gelangweilt – und liebt es! Denn er weiß wie kein anderer, wie man „tote“ Zeit positiv nutzt. Egal, ob man stundenlang gelangweilt im Stau, verzweifelt auf den Zug oder ungeduldig an der Supermarktkasse wartet: Johann kennt das gut gehütete Geheimnis, das sich hinter der Langeweile verbirgt. Mit klugen Gedanken, bizarren Gedichten und skurrilen Fotos lüftet er es und nimmt den Leser mit auf seinen „Königsweg“. Er beweist einmal mehr, dass mehr „freie Zeit“ im Alltag steckt, als man denkt – man muss nur wissen, wo.
    Die wunderbarste Art, Zeit sinnvoll zu vergeuden – ein herrlich kluges, manchmal böses und immer witziges Buch!

    Das Cover:

    Auf dem Cover ist einfach nur der Autor zu sehen. Nun ja, es geht so.

    Die ersten 3 Sätze:

    Sehr vergesslichen Lebewesen ist weniger langweilig als denen, die alles behalten. Der Goldfisch zum Beispiel entdeckt alle drei Sekunden sein kleines, rundes Glas aufs Neue und lebt so in einer ständigen Endlosschleife, bestehend aus gucken, staunen und überlegen, was er nach der Runde machen könnte. Meine Oma vergaß weniger schnell, wusste aber irgendwann nicht mehr, ob ich nun ich oder mein Bruder Horst bin.

    Meine Meinung:

    Das Buch ist super lustig geschrieben und mann sollte nicht jeden Anweisungen von "König" ausführen. Denn das könnte sonst Ärger geben. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen und ich musste oft lachen. Die Gedichte fand ich auch sehr gut gelungen.
    Am Besten fand ich die Kapitel mit den Trends und dem Babytagebuch. Die Trends waren immer gleich aufgebaut, was aber nicht gestört hat. Man sollte nur nicht versuchen, jeden Trend mitzumachen. Was auf jeden Fall passiert, ist das wenn man alles in diesem Buch machen würde, keine Langeweile mehr auf kommt. Denn man muss andauernd flüchten gehen, weil man sich Feinde machen würde. Und es könnte passieren, das man keine Freunde mehr hat. Man muss sich also entscheiden, entweder nur das Buch lesen oder keine Freunde mehr.

    Fazit:

    Ein sehr lustiges Buch, wie man Langeweile vertreiben kann. Sollte man nicht zu Ernst nehmen.

    Über den Autor:

    Johann König ist der Poet unter den Komikern! Der mehrfach ausgezeichnete Comedian (u.a. Deutscher Comedypreis, Bayerischer Kabarettpreis, Publikumspreis Die Wühlmäuse) spielt sich seit Jahren in die Herzen seiner immer größer werdenden Fangemeinde. Neben seinen Live-Auftritten ist er u.a. regelmäßiger Gast in TV-Sendungen wie TV Total, Zimmer frei, Quatsch Comedy Club und Harald Schmidt.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

      

    Über das Buch:

    Verlag: Drachenmond
    Genre: Fantasy
    Format: E-Book
    Preis: 3,99 Euro
    Originalsprache: Deutsch
    ISBN: 9783959910361
    Erschien: 2015
    Seiten: 217

    Inhalt:

    Angelas Alltag wird von ihren Kindern und ihrem Mann bestimmt. Ihr eigenes Leben und ihre Wünsche kommen dabei oft zu kurz. Als sie durch eine überraschende Erbschaft in den Besitz eines Hauses aus dem 16. Jahrhundert gelangt, ahnt sie nicht, dass sich alles verändern wird. Denn das Haus befindet sich bereits fest in Sebastians Händen. Niemand hat sie über einen weiteren Besitzer informiert. Wohlweislich nicht. Denn Sebastian ist ein Geist. Gutaussehend und lästig zugleich.

    Das Cover:

    Sieht das Cover nicht wunderschön aus.

    Die ersten 3 Sätze:

    Verdutzt betrachtete ich den chamoisfarbenen Briefumschlag. Chamoisfarben - wer benutzte schon chamoisfarbene Kuverts? Ein billiges, dünnes Papier und trotzdem sah es irgendwie amtlich aus.

    Meine Meinung:

    Bei dieser Geschichte spielten meine Gefühle Achterbahn. Mal fand ich es romantisch, dann wieder hätte ich so schreien können vor Wut. Wie kann man nur so mit einer Frau umgehen? Und warum lässt es Angela zu? Warum wärt sie sich nicht gegen ihren Ehemann? Sie muss doch wohl eine eigene Meinung haben. Ich würde mir sowas nicht gefallen lassen. Ich finde es auch fies, wie die Kinder mit Angela umgehen. Sowas würde ich mir von meinen Kindern nicht gefallen lassen.
    Die Geschichte ist flüssig zu lesen und ich Ich-Form, aus der Sicht von Angela geschrieben.
    Der Geist Sebastian finde ich sehr sympathisch. Er ist total lieb, mit einer Spur von Ironie. So ähnlich wie Casper, der Geist. Ich freue mich schon auf weitere Titel von Sabine Tetzner.

    Fazit:

    Eine spannende Familien und Geistergeschichte!

    Über die Autorin:

    Sabine Tetzner über sich selber:
    Ich lebe mit meiner Familie und meinen Tieren in der Nähe der Stadt Bamberg. Meine große (Bücher-) Liebe gehört der Fantasy. Aus diesem Grund besitzen auch viele meiner Geschichten einen phantastischen Touch. Ansonsten mag ich Musik, gutes Essen, den Geruch von Lindenblüten und den Herbst. Meine Dislikes gehören eindeutig Putzen, Karottensaft, Lavendel und Schneematsch.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:







    Über das Buch:

    Verlag: Bastei Lübbe
    Genre: Erotik
    Format: Taschenbuch
    Preis: 7,99 Euro
    ISBN: 9783404167258
    Erschien: 2013
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: Playing with Stars erschien 2001
    Seiten: 287


    Inhalt:

    Mariella ist Astrologin. Genau wie ihr verstorbener Vater. Dessen letzter Wille stellt Mariella vor eine schwierige Herausforderung: Sie soll mit einem Mann jedes Sternzeichens ins Bett steigen, um anhand dieser Erfahrungen einen astrologischen Sexratgeber zu schreiben. Wer wird ihr die größte Lust bereiten? Stier, Löwe oder doch die Jungfrau?

    Das Cover:

    Das Cover ist sehr erotisch und sehr sinnlich. Mir gefällt es sehr gut.

    Die ersten 3 Sätze:

    Mein Vater, der berühmte Astrologe Gerry Hethaway, starb bei einer Silvesterparty. Er war natürlich betrunken, hat sich aber königlich amüsiert, als er plötzlich in der Menge zusammenbrach und innerhalb von Sekunden an einem Herzinfarkt starb. Seine heiße junge Freundin Anna war bei ihm, als es passiert ist.

    Meine Meinung:

    Dieser Erotikroman hat sich sehr viel versprechend für mich angehört und ich bin auch nicht enttäuscht worden. Mariella bekommt im Testament von ihrem Vater, die Herausforderung, an den jeweiligen Monaten mit den Männern des jeweiligen Sternzeichens zu schlafen. Damit beginnt eine spannende, aber auch interessante Zeit für sie. Jedes Sternzeichen, hat seine Vorzüge und Ideen.
    Na ja, für mich wäre es ja nichts, mit 12 verschiedenen Männern ins Bett zu gehen. Mir reicht meiner.
    Die ganze Geschichte ist aus der Sicht von Mariella, also in Ich-Form geschrieben.
    Das Buch ist flüssig zu lesen und es fesselt einen. Ich hatte das Buch an zwei Tage durch. Ich finde auch, das Mariella etwas zu naiv an die Sache ran geht. Das kann doch nicht so toll sein, jeden Monat mit einem anderen. Ich weiß nicht.

    Fazit:

    Ein sehr errotisches Buch mit vielen Überraschungen.

    Über den Autor:

    Leider nix gefunden!

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

      

    Über das Buch:

    Verlag: Wunderlich
    Genre: Roman
    Format: Taschenbuch
    Preis: 5 Euro
    ISBN: 3499262940
    Seiten: 262
    Erschien: 1991
    Originalsprache: Deutsch

    Inhalt:

    Drei verrückte Typen und eine schöne Frau rudern ums Überleben durch die Brandungswellen der sechziger, den Seegang der siebziger und die stillen Wasser der achtziger Jahre. Die Geschichte einer großen Liebe, einer großen Freundschaft, von Träumen und Verwicklungen zwischen Menschen, die Phantasten, doch zugleich auch Realisten sind.

    Das Cover:

    Das Cover ist nicht so meins. Ich finde es passt nicht zu dem Inhalt der Geschichte.

    Die ersten 3 Sätze:

    Kennedy starb vor Winnetou. In einem Blaupunkt-Radio der eine und im Scala beim Bahnhof, der andere. Ein Buch lag auf einer Kommode, es hieß "der gelbe Stern".

    Meine Meinung:

    In allen 55 Kapiteln geht es darum, das 4 Personen sich mit 13 Jahren kennen lernen und irgendwie nicht voneinander los kommen. Es sind Giovanni, Laura, Bo und Stefan. Sie erleben in den 30 Jahren viele Höhen und Tiefen miteinander. Verlieren den Kontakt, aber finden auch wieder zueinander.
    Der rote Faden durch das Buch ist die Liebesgeschichte zwischen Giovanni und Laura. Auch hier ist es nie ganz klar, ob sie zueinander finden oder nicht.
    Der Schreibstiel ist, als würde ein Erzähler Bericht erstatten. An jedem Anfang eines Kapitels stehen Informationen zu den Jahren, was gerade im Radio los war. Außerdem geht es darum, das es in den 60-80er Jahren nicht immer ganz leicht war, mit der Musik und halt um Sex, Drugs und Rock'n'Roll. Was ich ganz schön fand, war, das immer Herzchen zwischen den Abschnitten war.

    Fazit:

    Eine gut durchdachte Geschichte.

    Über den Autor:

    Thommie Bayer, geboren 1953 in Esslingen am Neckar, studierte Malerei an der Stuttgarter Kunstakademie, bevor er sich als Liedermacher etablierte. Nach über tausend Konzerten und acht Langspielplatten lebt er heute als freier Schriftsteller in Staufe/Breisgau.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:


    Genre: Sachbuch

    Format: Taschenbuch

    Verlag: Piper

    Preis: 10 Euro

    Erschien: 2007

    Originalsprache: Polnisch

    Originaltitel: Podroze z Herodotem erschien 2004

    ISBN: 9783492247870

    Seiten: 356

    Inhalt:


    50 Jahre lang bereiste Ryszard Kapuściński als Reporter die Welt. Zwei Dinge trug er bei seiner Arbeit stets mit sich – eine kleine mechanische Schreibmaschine und ein jahrtausendealtes Buch: die »Historien« von Herodot (485–424 v. Chr.), dem ersten Chronisten der Antike. In ihm entdeckte Kapuściński einen treuen Begleiter. Ob in Indien, dem maoistischen China, unter Ägyptern, im Iran inmitten der letzten Tage des Schahs oder im Kongo, wo ein Blick tödlich sein kann – immer war Herodot dabei, wenn Kapuściński hinausging, um eine neue Geschichte heimzuholen.


    Das Cover:


    Das Cover zeigt genau das, worum es in dem Buch geht. Einmal halt die Reise und die Liebe vom Autor zu Büchern, besonders zu dem Buch von Herodot.


    Die ersten 3 Sätze:


    Ehe Herodot seine Reise fortsetzt, felsige Gebirgspfade bezwingt, mit dem Schiffs übers Meer fährt, auf dem Pferderücken die unwegsamen Weiten Asiens durchstreift, ehe er zu den mißtrauischen Skythen gelangt, die Wunder Babylons entdeckt und die Geheimnisse des Nils erforscht, ehe er hundert andere Orte kennenlernt und tausend unbegreifliche Dinge zu Gesicht bekommt, erscheint er für einen Moment in der Vorlesung über das antike Griechenland, die Frau Professor Biezunska-Malowist zweimal in der Woche für Studenten des ersten Jahres der Geschichte an der Universität Warschau hält. Er erscheint und verschwindet gleich wieder. Er verschwindet augenblicklich und so gründlich, daß ich jetzt, wenn ich fahre später meine Mitschriften durchsehe, seinen Namen gar nicht finde.


    Meine Meinung:


    Ich finde das Buch total interessant, hier ist der Autor auf den Spuren von Herodot. Interessant zu lesen, wie die beiden die Reise erlebt haben. Wo Gemeinsamkeiten sind und wo Unterschiee.

    Das Buch ist sehr interessant geschrieben und man hat das Gefühl, man wäre selbst mit auf Reisen. Immer wieder sind Passagen aus dem Buch zwischen den Texten. Man hat also das Gefühl, das hier 2 Autoren das Buch geschrieben haben. Immer wieder stellt der Autor Fragen, die einem zum Nachdenken anregen.


    Fazit:


    Ein sehr interessanter Reisebericht.

    Über den Autor und Herodot:


    Ryszard Kapuściński, geboren 1932 in der ostpolnischen Stadt Pinsk, gestorben 2007 in Warschau, wurde in den Fünfzigerjahren als Korrespondent nach Asien und in den Mittleren Osten, später auch nach Lateinamerika und nach Afrika entsandt. Er zählte zu den großen Journalisten seiner Zeit, seine Reportagen aus der Dritten Welt sind weltberühmt. 1994 war er der erste Preisträger des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung, 1999 wurde er in Polen zum »Journalisten des Jahrhunderts« ernannt, 2004 erhielt er in Wien den »Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch« des Jahres 2003.

    Herodot von Halikarnass war ein antiker griechischer Geschichtsschreiber, Geograph und Völkerkundler. Er wurde von Cicero zugleich als „Vater der Geschichtsschreibung“ und als Erzähler zahlloser „Geschichten“ bezeichnet. Herodot lebte von 484 - 425 v. Chr.


    Wie viele Sterne?


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:

    Preis: 8,50 Euro
    Format: Taschenbuch
    ISBN: 3746617391
    Verlag: Aufbau TB Verlag
    Genre: Roman
    Seiten: 249
    Erschien: 2001
    Originalsprache: Deutsch

    Inhalt:

    Rai führt ein ganz normales Leben. Er hat Freunde, spielt nicht ganz so gut Klavier und er ist Single. An einem Abend bewahrt er eine Frau vor einer Vergewaltigung. Diese Frau heißt Mila , sie hat zwei verschiedenfarbige Augen, und Rai verliebt sich ganz und gar darin. Mila weckt jedoch nicht nur Rais Beschützerinstinkt, sie stellt ihn auch vor undurchschaubaren Rätseln. Nach glücklichen Monaten verschwindet sie tagelang, ohne von sich hören zu lassen. Ihre Entschuldigungen klingen dubios, und immer seltener ist sie so liebevoll und unbeschwert wie auf ihrem gemeinsamen Segelausflug. Rai muss sich eingestehen, das Milas Leben einem komplizierten Puzzle gleicht und ihm die entscheidenen Fragmente dazu fehlen. Als er dann doch die Zusammenhänge bgreift, zerfällt ihm das schöne Mosaik in die Hände...

    Das Cover:

    Das Cover finde ich schön. Es sprüht richtig die Lebensfreude wieder, die man im Sommer hat. Schön hätte ich es noch gefunden, wenn eine Flasche Ramazotti auf den Tisch gestanden hätte.

    Die ersten 3 Sätze:

    Eigentlich heiße ich Reinhold, aber wer erträgt das schon? In einer Zeit, in der man seinen Kindern Namen wie Stefan, Uwe, Klaus oder Peter gibt, ist es eine Bestrafung für jedes Kind, Reinhold heißen zu müssen. Ich weiß nicht, was sich meine Eltern dabei gedacht haben, spätestens, bei der Einschulung wird selbst einem Autisten klar, daß man mit einem Namen aus dem Mittelalter bei seinen Klassenkameraden nichts reißen kann.


    Meine Meinung:

    Das ist ein Roman, den man gut zwischendurch lesen kann. Es ist gute Unterhaltungsliteratur und man hat öfters was zu schmunzeln. Mir ist der Rai, aber manchmal etwas Naiv. Es ist zwar super, das er Mila vor der Vergewaltigung gerettet hat, aber ihr trozdem von Anfang an blind zu vertrauen. Ich weiß nicht!
    Die Geschichte ist flüssig geschrieben und in Ich-Form, aus Rais Sicht.
    Viele Fragen bleiben für mich bei der Geschichte noch offen. Ich hatte auch das Gefühl, das der Autor schnell mit der Geschichte fertig werden wollte. Manche Stellen sind mir auch nicht gut durchdacht. Sie sind mir etwas zu verwirrend.

    Fazit:

    Ein schöner Roman für zwischendurch!

    Über den Autor:

    Edgar Rai ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Er lebt in Berlin. Er studierte Musikwissenschaften und Anglistik in Marburg und Berlin. Von 2003 bis 2008 lehrte er als Dozent für kreatives Schreiben an der FU-Berlin.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Über das Buch:


    Format: Taschenbuch

    Genre: Schicksalsroman

    Verlag: Diana

    ISBN: 9783453291799

    Erschien: 2016

    Originalsprache: Englisch

    Originaltitel: Late Fragments. Everything I want to tell you (About this Magnificent Life) erschien 2015

    Seiten: 199

    Preis: 14,99 Euro


    Inhalt:


    Kate Gross ist vierunddreißig, als es heißt: Darmkrebs, Überleben ausgeschlossen. Ein Schock für sie selbst, eine Tragödie für Freunde und Familie, besonders für ihre dreijährigen Zwillingssöhne. Wie lebt eine junge Frau weiter, in deren Inneren ein Zellhaufen außer Kontrolle geraten ist? In zehn Kapiteln hinterlässt Kate Gross ihren Liebsten die vielen Geschichten, die sie zu der machten, die sie ist. Mit dem scharfen Blick eines Menschen, dem nicht mehr viel Zeit bleibt, hält sie die Welt an und erzählt uns von der Schönheit des Lebens.


    Das Cover:


    Das Cover finde ich sehr persönlich, weil sehr viele Fotos von Kate Gross drauf sind. Man hat das Gefühl, man bekommt einen Einblick in ihren Fotoalbum.


    Die ersten 3 Sätze:


    Als ich drei Jahre alt war, erklärte ich meiner Mutter, dass ich meine Wörter in meinem Kopf aufbewahre, und zwar in einer durchsichtigen Plastiktüte. Jetzt ist es an der Zeit, sie herauszuholen und so anzuordnen, dass sie diese Geschichte ergeben. Die Sache ist bloß: Ich weiß nicht, wie sie zu Ende gehen wird.


    Meine Meinung:


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe schon viele Schicksalsromane gelesen, in denen es darum ging, das der Autor oder das Kind Krebs hatte. Da ging es dann immer sehr um medizinische Details. Hier aber, hat Kate Gross extra darauf verzichtet. Sie schreibt darüber, wie wichtig ihre Familie für sie ist und wie wichtig ihr die Bücher, das Lesen und das Schreiben für sie ist. Es kommen auch viele Zitate aus anderen Büchern vor. Die dann immer zu der Situation passen. Das Buch ist sehr schön geschrieben. Obwohl es ja einen traurigen Hintergrund hat.

    Es sind auch immer wieder Fotos im Buch von ihr und ihrer Familie.

    Man merkt richtig, wie schwer es für Kate Gross ist, ihre beiden Söhne alleine zu lassen. Ich kann es gut verstehen.

    Ach ja, was ich auch noch sehr schön finde, ist die Widmung für ihre beiden Söhne, am Anfang der Geschichte.


    Fazit:


    Eine rührende Geschichte, um eine starke Person.


    Über die Autorin:


    Kate Gross studierte an der Oxford University Englische Literatur und arbeitete danach im öffentlichen Dienst für Tony Blair und Gordon Brown. Später wurde sie Geschäftsführerin der Africa Governance Initiative und für ihr Engagement in der Wohltätigkeitsarbeit mehrfach ausgezeichnet. Ende 2014 starb Kate Gross mit 36 Jahren an Darmkrebs.


    Wie viele Sterne?


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige