Beiträge von Bridgeelke

    durch einen eBook Reader,

    Ist das ein Kindle oder ein epub-Reader? Falls letzteres, schau mal in die Onleihe Deiner Bibliothek, da gibt es hunderte von Liebesromanen vor exotischer oder historischer Kulisse zum Ausleihen gegen eine sehr geringe Jahresgebühr.


    Und das spielt in Australien und hat mir sehr gut gefallen (und ein paar Tränchen sind geflossen),

    Da kann ich Dir eines meiner letzten Bücher empfehlen. Spielt in Indien in der Kolonialzeit. Mit ganz großer Liebe.

    Ich hatte mir mehr Beschreibungen des kolonialen Lebens zwischen Einheimischen und Kolonialherren erwartet. Statt dessen mehr das zwischenmenschliche zwischen hübscher Engländerin und Märchenprinz.

    Mein Fall wars nicht, ich bevorzuge die detaillierten historischen Romane

    die veränderte Einstellung zur Ehe(scheidung), die mit dem zunehmenden Einfluss der Kirche auf Eheschließungen einhergeht.

    hießt das, dass vor der flächendeckenden Christianisierung die Trennung von Ehen nichts ungewöhnliches war? Ich dachte immer, Ehescheidungen in nennenswertem Umfang gäbe es erst seit etwa 50 Jahren.


    Das Buch liegt bei mir noch auf dem SUB. Da ich Schneckchenleser bin bevorzuge ich es, solch umfangreiche Bücher lieber zu hören.

    So wie es ausschaut sind alle Onleihen, die zu divibib gehören von diesem grusligen Design betroffen. Du könntest mit der Thüringer und der Stuttgarter Onleihe Glück haben, da diese bis jetzt noch nicht zu divibib gehören.

    Wieso sollen die Thüringer und Stuttgarter onleihe nicht zur Divibib gehören? Die sind dort auch Mitglied. Es gibt nur ganz wenige Bibliotheken, die sich anderweitig orientiert haben. Meines Wissens gehört dazu die Stadtbibliothek Koblenz und einige Bibliotheken/Onleihen in Sachsen und Sachsen-Anhalt.


    Ich habe mich am 15. Mai bei der Hessen-Onleihe beschwert in der Hoffnung, dass das Layout zurückgenommen wird, wenn viele schimpfen. Aber es nutzt alles nichts, wie Bibliothekarinnen im Onleihe-Forum berichten, die mit diesem Murks auch nicht glücklich sind. Ich glaube, die sind inzwischen so genervt, dass sie gar nichts mehr unternehmen. Die hessische Antwort ist ganz lapidar, dass sie zuständig sind, wenn ich technische Probleme mit meinem Onleihe-Geräten habe. Aber das Layout geht denen sowas von am A... vorbei:


    Am 25. Mai erhielt ich folgende Antwort:

    vielen Dank für Ihre Anfrage an den OnleiheVerbundHessen.
    Wir freuen uns über Rückmeldungen zur Onleihe. Da dieser Support allerdings für technische Probleme
    zuständig ist, wäre es sinnvoller, wenn Sie Ihre Anregungen und Meinung im Userforum der Onleihe
    weitergeben würden. Dort lesen direkt die zuständigen Personen unseres Dienstleisters mit und können
    Änderungswünsche und Anregungen aufgreifen:
    https://userforum.onleihe.de/forum/index.php?thread/13170-neues-web-layout/
    Mit freundlichen Grüßen
    xxxxx
    Support-Team des OnleiheVerbundHessen


    Im Userforum ist ein Sturm der Entrüstung losgegangen. Das interessiert die DiviBib nicht. Der mitlesende Divibib-Support sagt immer, der Weg bei Beschwerden führt über die Heimatbibliothek oder die zentrale Supportstelle des Onleiheverbunds.


    Wie bei Hase und Igel wird man von einer Stelle zur anderen gescheucht, keine ist zuständig. Die DiviBib macht einfach ihr Ding. Verschlimmbesserungen überall. Das Layout wäre lange gut gewesen. Die hätten lieber mal die Probleme mit Tolino Update 12.2 auf die Reihe kriegen sollen. Und endlich mal die kaputten Hörbücher reparieren.


    Stellt Euch mal vor, ein Webseitendesigner, der die Amazon-Seite betreut, macht einfach ohne Auftrag und entgegen den Wünschen von Amazon ein neues Layout, das genauso unhandlich ist wie jetzt das neue Onleihe-Layout im Verhältnis zum alten. Was würde Amazon sagen, wenn sich die Kunden massenweise beschweren, kaum dass die neue Seite online ist? Einfach auf das Kundenforum verweisen, wo man sich auskotzen kann und ansonsten die Sache laufen lassen?

    Meine Meinung zu UFOs, ich bilde mir ein, vor Jahren eines gesehen zu haben und frage mich immer wieder, ob das nun Einbildung ist, eine Sinnestäuschung war oder doch ein echtes?

    Das ist ja cool. So ein Erlebnis hätte ich auch gerne mal (aber von weitem) :wink:


    (Erster Akt, Seite 51 -60, 77 - 86, 88 - 103) Die Mannschaft, die das Satellitenproblem lösen soll, ist eine sehr interessante Mischung. Erfahrene Raumfahrer und vielversprechende junge Leute. Am interessantesten finde ich den Deutschen Gunther Wolf. Er benimmt sich komisch und er hat ein Geheimnis. Ich bin seeehr neugierig, was Gunthers Großvater da aus Sakkara mitbekommen hat.


    Witzig: Grespo/Georg hat sich in seinem Buch mit dem Hinweis auf die Ausgabe 2/2012 von Mysteries selbst ein Denkmal gesetzt :totlach:


    Der Start der Raumfähre verläuft ja alles andere als störungsfrei. Was ist mit der Besatzung? Ein Cliffhanger, der neugierig aufs Weiterlesen macht. Dazu komme ich aber heute und morgen tagsüber nicht mehr.

    Jedem steht es frei, zur eigenen Meinungsbildung entsprechende Nachforschungen anzustellen. Wie viel Aufwand man dafür betreiben will, hängt natürlich davon ab, wie sehr ein Thema einen beschäftigt.

    Ja, das stimmt. Und mich beschäftigt das Thema schon einige Jahrzehnte, nicht erst seit Deinem Buch. Und wenn ich wieder in der Stadtbibliothek in Köln bin, wird aus diesem Bereich auch einiges mitkommen, insbesondere von Erich von Däniken.

    Da Du ihn in Deinem Buch auftreten lassen darfst, frage ich Dich, wie gut Du ihn kennst. Seid ihr befreundet? Bist Du bei seinen Vorträgen oder er bei Deinen?


    Wie ich gerade sehe, habe nicht nur ich, sondern auch Buchfresser ein Buch über die Pyramiden von Gizeh mit Bezug auf Außerirdischen-Vergangenheit gelesen und es hat uns beiden gut gefallen. Buchfresser hat es sogar rezensiert:
    Sven Schmidt - Thot. Spuren aus Stein

    Da sind wir beide in Bezug aufs Thema ja kein unbeschriebenes Blatt mehr. Ich würde mich freuen, wenn auch Traute, MissNooki und XeniaLuca über Ihre Vorkenntnisse bzw. Vorerlebnisse was sagen könnten (und natürlich auch Ihre Meinung zu Vorwort und 1. Akt dieses Buches).

    Ich selber glaube: Selbst wenn die Hälfte aller Indizieren auf Irrtümern beruhen oder Fälschungen sind, bleiben noch immer genügend Hinweise, dass es da mal etwas gegeben haben muss, was sich nicht mit unserer derzeitige Geschichtsschreibung vereinbaren lässt.

    Da stimme ich Dir voll zu. Ich bedaure nur, dass meine Umgebung da so gar kein Verständnis für hat.

    In kleineren Museen hat man als Hobbyforscher manchmal das Glück, dass der Direktor bereit ist, mit einem in den Keller zu steigen um die eine oder andere Schachtel zu öffnen.

    Du bist ja noch voll beruflich im Geschäft. Wie viel Zeit verbringst Du mit Reisen für Dein Hobby? Planst Du da in nächster Zukunft was größeres?

    Ich habe mal bei Däniken nachgeschaut. Leider kommt er in nächster Zeit nicht in den Köln-Bonner Raum.

    Planst Du Vorträge wie von Däniken? Oder stellst Du Dein Buch auf Leseabenden in Buchhandlungen vor?

    Gregor, Du bist wirklich weit herumgekommen. Sogar in China hast Du rumgestöbert! Wie viel Zeit des Jahres verbringst Du eigentlich auf Reisen für Deine Paläo-SETI-Thesen?


    Zu den Riesen (Erster Akt, Seite 34 - 37): Däniken erzählt Trump und seinen Vertrauten, wie die Riesen in die Welt gekommen sind: Von den Außerirdischen machen sich so ca. 200 Leute selbständig und pfeifen auf die Anordnungen des 'Chefs' bzw. Raumschiffkommandanten, 'der ja ein ziemlich schwieriger Typ gewesen sein muss':totlach::thumleft:, denn er ist ein sehr zürnender, eifersüchtiger und äußerst nachtragender Typ, der keinen Gleichrangigen neben sich dulden will. :wink::) Und diese Meuterer (vielleicht war Ihnen die Mission inzwischen langweilig geworden), paaren sich mit den Menschenfrauen und so werden Riesen/Nephilim geboren. Und zu allem Überfluss bringen sie den Menschen auch noch Mathematik, Astronomie usw. bei. Teufel aber auch .... :wink:


    Ist das glaubhaft?

    Dafür sprechen die Berichte aus den Schriften, dafür sprechen auch die riesengroßen Sarkophage in Ägypten und die Gruben in China. Und Du hast auf Deiner Homepage ja eine riesen-Zusammenstellung von Berichten über Riesen aus aller Welt und von gefundenen Riesenskeletten/-köpfen usw. eingestellt.

    Aber: kein einziger dieser Riesen-Artefakte ist tatsächlich noch vorhanden. So können diese ganzen Berichte nicht wirklich verifiziert werden, genau wie Dein Riesenfinger. Da sagen die Experten ja auch, dass mit Fotos gar nichts zu bestätigen ist, dazu bräuchte es schon Gewebe. Da wäre es doch schön gewesen, wenn Du Nagib, dem Grabräuber, wenigstens ein wenig Gewebe abgeschwatzt hättest, wenn Du schon den Finger nicht kaufen konntest.


    Ich für mein Teil bleibe skeptisch, was die Riesen betrifft, der Raumfahrertheorie stimme ich aber zu. Die habe ich schon seit langem geglaubt, genau so wie ich an Roswell glaube. Blöd nur, dass mich alle in meiner Umgebung nur auslachen, obwohl da ganz kluge Köpfe dabei sind: Informatiker mit Masterdiplom, Chemieingenieur, Psychologie-Professor. Da diese ganzen Riesen-Funde genauso wie die Außerirdischen von Roswell verschwunden sind frage ich mich, wer so mächtig ist, dass er das alles verschwinden lassen kann ....


    Ich habe weiter gestöbert und gesehen, dass auch Däniken in den letzten Jahren noch Material veröffentlicht hat. 'Was ich jahrzentelang verschwiegen habe', 'Botschaften aus dem Jahr 2118' und 'Neue Erkenntnisse' habe ich auf meine Lese-Wunschliste gesetzt.

    Ich finde es schade, dass es in dem Buch keine Abbildungen der erwähnten Funde gibt.

    Traute , wenn Du auf die in Gregors Vorstellung genannte Homepage gehst, kannst Du viele Bilder und Zusatzberichte sehen.


    Ich habe gestern noch einiges im Internet recherchiert unter dem Stichwort Paläo-SETI und dabei u.a. dieses gefunden:

    https://www.exopolitik.org/wis…v-das-geheimnis-von-gizeh


    Da wird gesagt, dass der Pyramidenbau mit den Mitteln der Zeit nie hätte stattfinden können.


    Leider habe ich heute keine Zeit mehr, da ich eine Stunde früher aus dem Haus muss (die Nummer für die Bus-Anruflinie ist seit Stunden belegt, so muss ich früher fahren).


    Vielleicht komme ich heute abend nochmal rein.

    Ich glaube, Bridgeelke meinte die :arrow: Jahrhundertwind-Trilogie von Petra Durst-Benning. :wink: Zumindest bezog ich mich darauf, das von Dir verlinkte Buch kenne ich nicht.

    Nein, das war ein Missverständnis. Es handelt sich tatschlich um die von Castor genannte Reihe 'Das Weingut' von Marie Lacrosse alias Marita Spang


    Verratet Ihr noch um welche Reihe es sich handelt? :wink:

    Ich entschuldige mich vielmals, dass ich so viel Verwirrung gestiftet habe. Es ging um den zweiten Band der Reihe.


    Es handelt sich um eine Familiengeschichte, die in den 1860er Jahren beginnt und hauptsächlich (bis jetzt) in den Jahren 1870 bis 1873 spielt. Thematisiert werden in Band 1der Krieg und seine Gräuel (aber moderat), die Situation der Elsässer, die Situation der Tagelöhner in der Landwirtschaft (hier: auf enem Weingut), die Situation der Dienstboten in kleinbürgerlichen und großbürgerlichen Häusern, die Situation in Waisenhäusern (da geht mir besonders 'das Messer in der Tasche auf', da sich diese Scheinheiligkeit bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts, wenn auch in abgeschwächter Form, fortgestzt hat).


    In Band 2 geht es neben den Themen in Band 1 ganz besonders um die Situation der Arbeiter in Tuchfabriken, insbesondere um die Frauen. Ich mußte da immer wieder googlen, was ja ein gutes Zeichen für einen historischen Roman ist.


    Während in Band 1 die Familiengeschichte im Vordergrund stand, ging es in Band 2 hauptsächlich um die Fabrikarbeiter und die Arbeitervereine als Vorläufer von Gewerkschaften und SPD. Das Nachwort war sehr informativ, denn Frau Spang hat da über die historischen Personen gesprochen, die das Vorbild ihrer fiktiven Romanfiguren waren.


    Band 1 fand ich gut, Band 2 gefiel mir ein ganzes Stück mehr und ich bin gespannt auf Band 3.


    Jessy1963 , die beiden Bände des Hörbuchs gibt es in Thuebibnet, sie sind aber bis Oktober vorbestellt. In Berlin gibt es nur Band 1, aber der wäre am ersten Juli zu haben.

    Unfassbar, dass noch im 20. Jahrhundert (1911) solche Willkür des Fabrikbesitzers möglich ist und dass die Belegschaft nichts gegen die widerrechtlichen Entscheidungen (dauerhaft verlängerte Arbeitszeit bei weiterhin schlechter Bezahlung) zu unternehmen wagt!

    Das finde ich auch unfassbar!

    Ich höre zur Zeit den zweiten Band einer Familiengeschichte, der mir sehr gut gefällt (das Weingut). Da geht es auch um die Zustände in Fabriken und auch in der Landwirtschaft.

    Sehr gut beschrieben (und deshalb ein wirklicher historischer Roman in meinen Augen) wird u.a. der 7-wöchige Streik der Weber in Lambrecht (Pfalz) im Jahr 1872. Grauenhaft die langen Arbeitszeiten, die nicht zum Leben reichenden Löhne, die gefährliche Kinderarbeit ...

    Ach, was haben es Du und ich gut, dass wir im hier und heute leben (obwohl auch da nicht alles Gold ist , was glänzt).


    Die Fotografin steht bei mir auch noch auf der Zu-Hören-Liste!

    A propos Spock: Ich mag die Anspielungen auf die Popkultur, die bislang im Roman aufgetaucht sind. So etwas lese ich immer sehr gern.

    Das ist eine interessante Aussage. Kannst Du das eine oder andere Beispiel nennen?


    Ich habe gestern Vorwort, Prolog und 1. Akt (bis Seite 103) gelesen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich empfinde ihn als lebendig und überhaupt nicht trocken.

    Meinen Lesefluss gestört hat nur mein manchmal sehr rudimentäres Wissen, um nicht zu sagen mein Unwissen :)

    Deshalb musste ich des öfteren unterbrechen und das eine oder andere nachschlagen.

    Vorwort und Prolog (bis Seite 17)

    Gregor, ich bewundere Dich, dass Du es trotz der für Napoleon und Paul Brunton doch eher beängstigenden Erfahrungen gewagt hast, eine Nacht in der Cheops-Pyramide zu verbringen. Und nicht nur das, Du bist da ja auch in ziemlich engen Gängen rumgekrochen. Für mich als Klaustrophobiker unvorstellbar! Aber offensichtlich ist Dir im Gegensatz zu den beiden anderen keine Offenbarung zuteil geworden. Und das Experiment auf der Pyramidenspitze ist auch noch gescheitert!

    Zu weiteren Nachforschungen hat Dich dann das Artefakt von Bir Hooker gebracht. Die Beschreibung empfinde ich so, als wäre 'das Ding' undefinierbar und könnte alles sein. Warum bist Du so sicher, dass es ein Finger einer sehr großen menschlichen Gestalt ist? Um mich zu überzeugen, sollte der Finger mit den heutigen Untersuchungsmethoden eindeutig bestimmt werden. Warum hat sich der Besitzer so geheimnisvoll verhalten?


    Da kann ich schon eher den Thesen von Erich von Däniken zustimmen (Erster Akt, Seite 26 - 41)

    Ich kenne einiges von Däniken, aber der Begriff Paläo-SETI-These ist mir neu gewesen und ich habe auf meiner Google-Suche einige interessante Seiten entdeckt, die ich mir demnächst näher ansehen will.

    Glaubwürdig ist für mich vor allem die Darlegung der frühgeschichtlichen Heiligtümer im Maßstab-Abstand der Planeten unseres Sonnensystems und die Sache mit den Hinkelsteinen in der Bretagne als pythagoreische Dreiecke. Das kann man ja zweifelsfrei nachmessen. Warum ist das dann so wenig bekannt? Wer hat ein Interesse daran, solche Dinge unter den Teppich zu kehren? Warum werden Berichte von der Sichtung von UFOs und ETs immer ins Lächerliche gezogen oder knallhart geleugnet (z.B. der Roswell-Zwischenfall)?

    Verblüffend auch der Bibeltext aus dem Buch Ezechiel, wenn man ihn aus dieser Warte liest (ich habe mir das Buch Ezechiel mal auf den Bildschrim geholt). Und dass ähnliche Beschreibungen auch in altindischen Schriften auftauchen, gibt mir zu denken.

    Gregor, Du schreibst ja auf Seite 17, dass ab hier eine fiktive Geschichte erzählt wird. Ich gehe davon aus, dass diese Verweise auf alte Glaubensschriften nachprüfbar und wahr sind.


    (Erster Akt, Seite 19 - 23) Spannend auch die Sache mit der Mondlandung und der 2-Minuten-Funkstille zwischen Astronauten und Bodenkontrolle. Ist das tatsächlich so gewesen (ich bin zwar älter als Du, kann mich aber an Einzelheiten damals nicht mehr erinnern)? Ist der Diaolog zwischen Armstrong und Houston echt? Hat Aldrin wirklich gesagt: Wir sind nicht allein! Es gibt UFOs!?

    Schön ausgedacht die Top Five der Fake-News, die Identität des unbekannten Satelliten betreffend: 3. Es ist eine Rettungskapsel, ausgestoßen vom Roswell-UFO kurz vor seinem Absturz im Sommer 1947 :totlach:

    Sehr interessant auch die Sache mit den Foo-Fightern im Zweiten Weltkrieg!


    (Erster Akt, Seite 23-26, 42-47, 55-56, 73, 87-88) Die 'Bösen' in der Geschichte sind wohl die Muslime bzw. eine muslimische Organisation HAIS. Da ich noch nie davon gehört habe, gehe ich davon aus, dass dies wirklich fiktiv ist. Interessant der Ansatz, den Trump wählt, um das Problem in den Griff zu kriegen: er ruft die gemäßigten Muslime dazu auf, ihre radikalen Glaubensbrüder zur Räson zu bringen und durch Whistleblowing Anschläge zu vereiteln und Gefährder zu entdecken und dingfest zu machen.

    Ob so etwas gelingen kann? Wenn ja, wäre es auch für unsere derzeitige Situation ein durchaus bedenkenswerter Lösungsversuch.



    Es gibt noch vieles, was ich noch nicht angesprochen habe: weitere Inhalte der alten Schriften (die Nephilim), das Spacewatch Projekt, der Start von Atlantis, das Geheimnis von Guntehr Wolf ....

    Aber das schaffe ich heute nicht mehr, deshalb bis morgen ....

    sehr schöne Bücher gibt es heute im 365-Tage-Thread. Gut, dass ich einige davon schon gelesen/gehört habe. Viele stehen auch schon auf meinen Merklisten. So sind bisher 'nur' drei dazugekommen, unter anderem dieses, das comnenos früher mehrmals gelesen hat:

    167. Welches Buch hast du zuletzt abgebrochen oder wolltest du abbrechen?


    Ich kann gar nicht mehr sagen, was mir an diesem Hörbuch nicht gefiel; ich glaube, es war der ständige Wink mit dem Zaunpfahl.

    Damals gab es Greta ja noch nicht; könnte es sein, dass Nora ihr Vorbild war??

    Ich habe das Buch heute auch erhalten und bedanke mich sehr für die Schokolade und das Zusatzmaterial.


    Als ich im Mai die Rezension von SaintGermain las, wanderte das ebook gleich auf meine Wunschliste hier und ich habe ein wenig auf Deiner Homepage gestöbert und vor ein paar Tagen auch nochmal. Kann es sein, dass Du seit Mai einige interessante Beiträge ergänzt hast?


    Dein Bericht über Deine Erkundung der Cheopspyramide erinnert mich an den Oktober 2001, als ich mit einer Reisegruppe im Bus bei glühender Hitze bei den Pyramiden war. Mein damals 9jähriger Sohn verlangte lautstark und immer wieder, hochklettern und in den Eingang reingehen zu dürfen, was natürlich nicht ging.


    Nun bin ich gespannt, was Du in Deinem Buch so erzählst.