Beiträge von Amethyst

    Gernot A: ich bewundere Deine Ausdauer - B: die Titel von gestern fand ich aber viel interessanter...:loool::loool:

    Ja, so geht es mir auch :lol:. Danke, dass du dir die Mühe machst, Gernot . Ich bin total fasziniert, wie vielfältig die Mischung ist. Da ist wirklich für jeden was dabei. Und die Titel, die deine Frau bekommt, laufen schon nicht Gefahr auf meiner Wunschliste zu landen :totlach:. Oder von mir neidisch beäugt zu werden, wie die ganzen Fantasy-Sachen. Oh, ich wünschte fast, ich hätte auch so eine Kiste voller Hörbücher bekommen. Nur: wo bringe ich die unter?

    Gernot Was ist das eigentlich für ein Gefühl, zu wissen, dass man nie im Leben alle gekauften Bücher schaffen wird, zu lesen? Nicht einmal im Ansatz. Ich finde das beängstigend.

    Um ehrlich zu sein findo - ein scheiß Gefühl. Ab der Mitte jedes Buchs das ich gerade lese, mache ich mir schon Gedanken welches ich als nächstes lesen soll (muss), damit ich meine Zeit nicht mit belanglosem Geschreibsel vertue. Andererseits ist es aber auch ein schönes Gefühl aus dem Vollen schöpfen zu können. :wink:

    Mein SUB enthält zwar nur rund 4900 Bücher, aber ich bin um jedes einzelne froh. So habe ich immer eine Auswahl, finde für jede Stimmung das richtige Buch (auch wenn es manchmal etwas länger dauert). Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich niemals ohne ein Buch sein werde. Mir würde etwas wichtiges fehlen, wenn ich diese Menge an Bücher nicht hätte. Ob ich die in diesem Leben noch alle schaffe? Keine Ahnung, es ist mir aber auch egal. Ich fühle mich wohl damit.

    Ein Hörbuch, das mir akhet geliehen hat. In frühester Jugend las ich sehr viel von Agatha Christie, aber an den "Mord an Roger Akroyd" konnte ich mich nicht mehr erinnern. Mir hat es gefallen. Auch der Sprecher hat seine Sache sehr gut gemacht, und die Dialoge mit schauspielerischem Talent vorgetragen. Da verzieh ich ihm auch, dass er manchmal klang wie Piggeldy.


    Liste nach Mapa:

    Da dies meine erste Challenge ist, wie postet man den Fortschritt – als Post hier im Thread oder in seinem Profil?

    Bei den anderen Challenges postet man den Fortschritt im Thread, um sich gegenseitig zu motivieren und die Wunschliste der anderen hinterrücks zu befüllen. Das passiert vor allem dann, wenn man eine Reihe liest, die einem unheimlich gut gefällt, so dass man dann hier im Thread begeistert davon erzählt.

    Im November gab es gleich zwei Kandidaten. Da wäre einmal "Romanitas" von Sophia McDougall. Den Ausgangspunkt - das Römische Reich besteht bis in die heutige Zeit, es gibt moderne Technik, aber andere Gesetze und andere Götter - fand ich reizvoll, doch leider war es langweilig zu lesen. Außerdem hatten die Figuren alle drei Namen, von denen meist zwei auch für andere Personen verwendet wurden (nicht unbedingt in der gleichen Kombination), so dass irgendwann ein heilloses Durcheinander entstand und ich nicht mehr wusste, von wem jetzt eigentlich die Rede ist. Die Handlung riss mich erst recht nicht mit, also brach ich nach drei Kapiteln ab.

    Beim zweiten Buch (nachstehend) kann ich mich noch mal mehr erinnern, worum es ging, dabei habe ich ganz 120 Seiten gelesen, bevor ich endlich aufgab. Selbst die Inhaltsangabe weckt keine Erinnerung mehr.


    Inhalt laut Amazon:

    Ein Serienmörder treibt in Berlin sein Unwesen. Sein drittes Opfer, eine ältere Dame, wird in einem weißen Leinenhemd aufgebahrt auf ihrem Esstisch gefunden. Die Wohnung ist klinisch rein geputzt – ein Albtraum für jede Spurensicherung. Die letzte Hoffnung des LKA, den »Putzteufel- Mörder« zu finden, ruhen auf Julius Kern. Schon einmal konnte er einen grausamen Massenmörder fassen. Doch Kern ist daran fast zerbrochen. Während er nur langsam zu seiner alten Form zurückfindet, hat sein Gegner bereits das nächste Opfer im Visier …


    Ein netter, kleiner Krimi, der durch eine Besonderheit auffällt: die Handlung wird aus Sicht von zwei Personen erzählt, die jeweils einen eigenen Eindruck von den Abläufen haben. Beide sind jedoch "unzuverlässige" Erzähler, da sie zwar den jeweils anderen und dessen Verhalten glasklar erkennen, ihr eigenes jedoch oft beschönigen. Der offene Schluss bzw. die eklatante Dummheit des männlichen Erzählers störten mich allerdings und führten deshalb zu einem Punktabzug. Dennoch habe ich mich auch beim dritten Band dieser Reihe wieder gut unterhalten, nicht zuletzt, weil die beiden Protas so unterschiedlich sind.

    Der Globus auf dem Titelbild ist zwar nicht weihnachtlich, dafür aber rund.


    Liste nach Susannah

    Wir haben endlich eine Reihen-Challenge, das finde ich ganz große Klasse. Bei mir stapeln sich die angefangenen Serien auf 2,5 Regalbrettern. Zwar versuche ich im Rahmen anderer Challenges tapfer, die Reihen endlich fertig zu kriegen, aber irgendwie schaffe ich es dann doch nicht. Hier, so ganz ohne Zwang, sollte es aber möglich sein, ein Buch im Monat zu lesen.


    Irgendjemand sagte vorhin, wir würden dann hier lauter neue Reihen für den SUB entdecken. Ja. Schon passiert. Weil Nerys einen ähnlichen Geschmack hat wie ich, und ich natürlich nachschauen musste, was das für Serien sind und dann war es passiert. :lol:


    Ich freue mich jedenfalls darauf, hier mitzumachen. Mein Ziel: wenigstens das halbe Regalbrett leer zu kriegen.

    341. Dein dritter Buchnachbar: welches Buch von seiner Wunschliste würdest Du ihm/ihr empfehlen?

    Mein dritter Buchnachbar ist Gernot . Auf seiner Wunschliste finde ich jede Menge Bücher, die ich selber mit großem Vergnügen gelesen habe, aber wenn ich die alle empfehlen würde, seht Ihr die nächsten Tage nichts anderes mehr. Schweren Herzens habe ich mich deshalb für eines entschieden.

    Nämlich für dieses Juwel hier. Es ist die Geschichte von Dornröschen, aber sie geht ganz anders aus als erwartet. Sie fängt auch schon ganz anders an. Illustriert wurde das Buch von Chris Riddell, der zusammen mit Paul Stewart die Klippenwelt-Chroniken erschaffen hat. Auch ohne die Zeichnungen wäre die Geschichte schon etwas ganz besonderes, aber das Zusammenspiel von Text und Bild ist einfach nur zauberhaft.

    Der zweite Band der Perdido-Reihe war eher langweilig, der Schluss zog sich und zog sich und zog sich. Außerdem ärgerte ich mich über diverse Fehler wie zum Beispiel Tierarten, von denen die Protagonisten nichts wissen können, weil der dazugehörige Kontinent 1492 noch gar nicht entdeckt worden ist. Oder über die Karte hinten im Buch, die nicht mit den Angaben aus der Wegbeschreibung übereinstimmt.


    Liste nach sunny-girl

    Gestern Nacht mit dem ersten Dezember-Buch angefangen. Dabei wollte ich eigentlich das letzte Novemberbuch (Queen of Clouds) erst fertig lesen. Aber das Titelbild gefiel mir so gut, und außerdem hat es ja nur 250 Seiten.


    Dezember-Liste nach ninchen

    Gestern bin ich mit "Railsea" von China Mieville fertig geworden. Das Buch ist so orm-haltig, dass es nur langsam voranging, aber gestern wurde es auf einmal so spannend, dass ich nicht mehr aufhören konnte. Und weil ich fast buchlos war, habe ich gleich noch ein Kinderbuch angefangen. Und in einem Rutsch ausgelesen, weil es so toll war.


    Liste nach ninchen



    Darf ich denn noch fragen ob wir auch nächstes Jahr wieder mit der tollen Challenge rechnen können? Durch meinen riesen SuB fällt es mir hierdurch immer einfacher mich für ein Buch zu entscheiden :uups:


    Der Frage schließe ich mich an :) Ohne die Challenge würde mich echt was fehlen. Und meiner Wunschliste erst.

    Zu meiner Überraschung hat mir diese Satire ausgesprochen gut gefallen. Es ist eine Art gesellschaftskritische Dystopie, denn Townsend prangert nicht nur das abstruse Gebaren von Politikern an (die sich im Wahlkampf medienwirksamer in Szene setzen als jeder Filmstar), sondern nimmt auch den EU-weiten Regulierungs- und Überwachungswahn auf die Schippe. Auch die königliche Familie bekommt ihr Fett ab, allerdings auf eine liebevolle Weise, denn eigentlich mag Townsend ihre royalen Figuren - mal abgesehen von Princess Michael.

    Kurz: das Buch hat mich königlich unterhalten :wink:

    Genau wie akhet lese ich auch gerade "Railsea", nur in einer schöneren Ausgabe. Ja, es ist sehr gehaltvoll und nicht immer einfach zu lesen, aber ähnlich wie bei einem mehrgängigen Gourmetmenü weiß man nicht, was als nächstes kommt, aber alles ist aufs feinste aufeinander abgestimmt.
    Mieville hat einen besonderen Schreibstil, auf den man sich einlassen muss (irgendwann gewöhnt man sich daran, dass er jedes "and" durch ein "&" ersetzt :lol:). Die Geschichte, die er erzählt, die Welt, die er hier aufbaut, sind jedoch so einzigartig, dass es sich lohnt, dranzubleiben. Ich habe jetzt 21 Kapitel gelesen und bin ganz fasziniert von der Geschichte. Sie erinnert ein bisschen an Moby Dick, aber wenn man sich anschaut, welche Autoren Mieville im Nachwort als Inspirationsquelle aufzählt, bin ich mir sicher, da noch wesentlich mehr, als nur die Jagd nach einem elfenbeinfarbenen Riesenmaulwurf.


    Liste nach lio

    Als ich vor vielen Jahren mit der Anita Blake Reihe anfing, beigeisterte mich die Mischung aus Krimi und Paranormalem so sehr, dass ich ein Buch nach dem anderen verschlang. Neun Bände lang verfolgte ich Anitas Abenteuer, gruselte mich bei ihren Fällen und genoss die erotische Spannung zwischen ihr und Jean-Claude. Ich verzieh der Autorin auch noch, dass sich Richard charakterlich stark veränderte. Doch irgendwann glitten die Bücher ab, der Sex zwischen den Figuren wurde wichtiger als die eigentliche Handlung, und so gab ich die Reihe nach 11 Bänden auf.


    Weil ich aber nach wie vor ein großer Fan der ersten 9 Bände bin, wollte ich der Reihe noch eine Chance geben. "Incubus Dreams" fing auch ganz vielversprechend an. Anita wird während einer Hochzeit zu einem Mord gerufen. Hätte sich die Autorin darauf konzentriert, Anita diesen Mordfall lösen zu lassen, hätte die Serie für mich die Kurve gekriegt. Doch leider fand es Ms. Hamilton besser, Anita über Seiten hinweg darüber moralisieren zu lassen, ob sie nun Sex mit einem der Männer in ihrer Umgebung haben sollte (wobei sich mir hier nicht so recht erschloss, wo das Problem lag), und mich dann mit seitenlangen Sexszenen zu langweiligen, deren akribische Beschreibung der technischen, pardon sexuellen, Abläufe in etwa so viel Erotik ausstrahlten wie die Bedienungsanleitung einer Waschmaschine. Dazu kam, dass aus der selbstbewussten, kessen Anita eine nervige keifende Zicke geworden ist.


    Nach 130 Seiten hatte ich genug und brach ab.

    Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen. Die Figuren waren schablonenhaft angelegt, keine davon überzeugend. Anfangs gefiel mir die Idee mit den drei Handlungssträngen, doch da man schon ziemlich früh erfährt, wer der Putzteufel und was sein Motiv ist, war für mich die Spannung schnell raus. Julius Kern ermittelt auch nicht richtig, sondern fühlt sich in den Täter ein, was schon einmal dazu geführt hat, dass ein Killer freigesprochen wurde, weil die Beweise fehlten. Ein derart dilletantisches Vorgehen ist für mich einfach unglaubwürdig, schließlich war er nicht als einziger an den Ermittlungen beteiligt. Dann schreibt der Täter auch noch ein Buch über seine Taten (legt also praktisch ein Geständnis ab) und kommt nach wie vor ungeschoren davon?


    Ebenso unglaubwürdig fand ich die Szene, in der Tassilos Opfer aufgefunden wurden. Der unausgereifte Schreibstil tat dann noch sein übriges, so dass ich das Buch nach 120 Seiten abbrach.

    Also gut, das war nichts. Nach 120 Seiten gebe ich auf. Drei Handlungsstränge, zwei durchgeknallte Serienmörder, ein psychisch angeknackster Ermittler - dazu jede Menge Folter und Gewalt, sinnloses Töten und ein fürchterlicher Schreibstil. Danke, muss nicht sein.


    Liste nach Affenkaelte

    Das erste Buch habe ich durch, ich starte jetzt mit dem zweiten.


    Klappentext:

    Ein Serienmörder treibt in Berlin sein Unwesen. Sein drittes Opfer, eine ältere Dame, wird in einem weißen Leinenhemd aufgebahrt auf ihrem Esstisch gefunden. Die Wohnung ist klinisch rein geputzt – ein Albtraum für jede Spurensicherung. Die letzte Hoffnung des LKA, den »Putzteufel- Mörder« zu finden, ruhen auf Julius Kern. Schon einmal konnte er einen grausamen Massenmörder fassen. Doch Kern ist daran fast zerbrochen. Während er nur langsam zu seiner alten Form zurückfindet, hat sein Gegner bereits das nächste Opfer im Visier …