Beiträge von €nigma

    Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)
    Auf einer Parkbank im Münsterland bricht ein Mann zusammen. An seiner Schläfe klafft eine blutige Wunde. Er flüstert noch die Worte "toter Bauer" – und stirbt. Bertram vermutet ein tödliches Eifersuchtsdrama, tritt bei seinen Ermittlungen aber auf der Stelle. Er sucht Hilfe bei seinem ehemaligen Partner Tenbrink, der sich von einem Schädelbasisbruch erholt und mit starken Erinnerungslücken kämpft. Doch Tenbrinks untrügliches Bauchgefühl führt sie schon bald zu alten Familiengeheimnissen und einem weiteren rätselhaften Todesfall. Dabei stoßen die Kommissare auf Dinge, die besser für immer unentdeckt geblieben wären ...


    Autor (Quelle: amazon)
    Tom Finnek (Pseudonym des Autors Mani Beckmann) wurde 1965 in Westfalen geboren und lebt als Filmjournalist, Drehbuchlektor und Schriftsteller in Berlin. Unter dem Namen Mani Beckmann erschienen neben einigen Berlin-Krimis seine historischen Moor-Romane, die im Münsterland angesiedelt sind (siehe Autorenseite Mani Beckmann). Unter dem Pseudonym Tom Finnek schreibt er seit 2009 historische London-Romane und Münsterland-Krimis. Tom Finnek/Mani Beckmann ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.


    Allgemeines
    Zweiter Band der Reihe um Tenbrink & Bertram
    Erschienen am 12. Juni 2018 bei Bastei Lübbe als TB mit 400 Seiten
    Gliederung: Elf Teile mit jeweils nummerierten Kapiteln – Epilog („Später“)
    Erzählung in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven
    Handlungsort und -zeit: Kreta 2012 (Rückblick), Münsterland in der Gegenwart


    Zum Inhalt
    Nach den Vorfällen aus dem ersten Band, „Galgenhügel“, ist Kommissar Heinrich Tenbrink immer noch nicht wieder dienstfähig, dennoch verfolgt er die Arbeit seiner ehemaligen Abteilung und ist gern bereit, seinem Kollegen Maik Bertram zu helfen, als dieser bei den Ermittlungen in seinem neuesten Fall nicht weiterkommt. Ein junger Altenpfleger namens Peter Gausling wird mit schweren Kopfwunden in einem Park aufgefunden. Bevor er stirbt, flüstert er der Frau, die ihn findet, noch die Worte „toter Bauer“ zu.
    Darauf kann sich niemand einen Reim machen, vielmehr scheint alles auf ein Verbrechen aus Leidenschaft hinzudeuten, denn der Ermordete pflegte seine Exfreundin Lisa zu stalken und hatte deshalb Probleme mit deren gegenwärtigem Freund. Ein neuer Ermittlungsansatz kommt erst ins Spiel, als der Tod einer alten Frau aus der Seniorenwohnanlage, in der Gausling arbeitete, als verdächtig eingestuft wird. Die Ermittlungen zum Unfall(?)tod der Frau ergeben Hinweise darauf, dass der aktuelle Mordfall mit einem Verbrechen, das sich 2012 auf Kreta ereignete, zusammenhängen könnten…


    Beurteilung
    Der zweite Fall der Reihe um Tenbrink & Bertram ist in sich abgeschlossen, das persönliche Leben der beiden Protagonisten erfährt jedoch eine fortlaufende Entwicklung, sodass es empfehlenswert ist, die beiden Romane in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Tenbrink leidet noch immer unter Vergesslichkeit und geistigen Aussetzern, jetzt zeichnet es sich allerdings ab, dass keine organischen, sondern vielmehr psychische Gründe dafür verantwortlich sind. Er muss sich endlich verdrängten Erinnerungen stellen. Da kommt es ihm gerade recht, sich durch die inoffizielle Teilnahme an den Ermittlungen seines Kollegen Bertram von seinen eigenen Problemen abzulenken. Auch Bertram hat noch mit schon länger bestehenden Problemen zu kämpfen. Die Geschichten des persönlichen Lebens der beiden Kommissare werden abwechselnd mit, bzw. parallel zu mit den Ermittlungen im eigentlichen Kriminalfall geschildert und sorgen so für Abwechslung. Der Kriminalfall ist nicht übermäßig spektakulär und die Hintergünde sind auch relativ schnell durchschaubar, er ist jedoch logisch aufgebaut und gut ausgestaltet. Für eine Dosis Humor sorgt der Zwergpudel Götz, den Tenbrink von seiner Tochter Maria – eigentlich unwillig – übernehmen muss, der aber sowohl seinem neuen Herrchen als auch dem Leser schnell ans Herz wächst.
    Die Charaktere seiner Protagonisten und auch einiger weiterer Romanfiguren sind gründlich ausgestaltet, besonders Tenbrink weckt Empathie.
    Auch wenn diesem Roman wirkliche Spannungshöhepunkte fehlen, wird das durch die anschauliche und humorvolle Erzählweise und das Lokalkolorit wettgemacht.


    Fazit
    Wer bei einem Krimi nicht in erster Linie Hochspannung und Blutvergießen braucht, dem sei dieser unterhaltsame Roman empfohlen – vorzugsweise im Anschluss an die Lektüre des ersten Bandes „Galgenhügel“.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    194. Ein Roman mit einem gesellschaftlichen Thema

    Hier werden einige gesellschaftliche Themen angesprochen.


    Kurzbeschreibung (amazon)


    Island. Der junge, grüblerisch veranlagte Erlendur Sveinsson arbeitet seit kurzem als Streifenpolizist in Reykjavík. In den Nachtschichten lernt er die dunklen Seiten der isländischen Hauptstadt kennen: betrunkene Autofahrer, häusliche Gewalt, Einbrüche, Drogenhandel. An einem Wochenende wird ein Obdachloser in einem Tümpel am Stadtrand ertrunken aufgefunden, und eine junge Frau verschwindet spurlos. Beide Fälle lassen Erlendur keine Ruhe. Er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln ...

    Jen Turano hat mit ihrem Buch „Braut wider Willen“ einensehr unterhaltsamen und amüsanten historischen Roman vorgelegt,


    denn hier gibt es eine Burg, Gespenster,ein Verlies, eine Entführung, einen wildgewordenen Ziegenbock sowie mehrereLiebesgeschichten, die es zu entdecken gilt.

    Was ist denn an diesem Buch "historisch"? Das ist doch ganz offensichtlich ein Liebesroman ohne jeglichen Bezug zu realer Historie??(

    Eine BURG (Mittelalter) in NEW YORK, bzw. den USA, kommt mir geradezu unhistorisch, bzw. historisch falsch vor und die "Gespenster" muten eher fantasy-mäßig an...

Anzeige