Beiträge von €nigma

    Ich war zunächst etwas enttäuscht. Die letzten 150 Seiten sind äußerst spannend, aber durch die erste 300 Seiten musste ich mich manchmal etwas durchbeißen. Genau kann ich es nicht beschreiben wieso, aber ich fand es anstrengend zu lesen.

    Exakt so ging es mir auch. Der Fall ist intelligent konstruiert und die Lösung nicht zu früh absehbar. Auch die forensischen Details, die in diesem Band wieder mehr zum Tragen kommen als vorher, sind sehr interessant. Trotzdem fand ich die ersten ca. zwei Drittel irgendwie zäh, keineswegs spannend und hatte das Gefühl, nicht richtig voranzukommen.

    Das wurde durch das letzte Drittel jedoch wettgemacht, als endlich etwas passierte. Allerdings kam mir Hunter manchmal geradezu verboten naiv vor, erstaunlich angesichts seiner persönlichen Vorgeschichte...


    Etwas ermüdend fand ich

    Insgesamt ein Buch, das gut recherchiert ist und intelligente, aber nicht durchgehend spannende Unterhaltung bietet!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    145. Towel Day - Ein Handtuch und welches Buch dazu?


    Die einzigen Bücher, die ich mit Handtüchern in einen halbwegs logischen Zusammenhang bringen kann, sind die Plastikbücher, die Klein(st)kinder in der

    Badewanne "lesen".


    Die ASIN wird nicht genommen, :arrow:hier kann man sich ein Bild davon machen.

    Achso, dann meintest du das mit der Bücherei einfach nur für die Wahrscheinlichkeit , dass sie den nächsten band auch anschaffen.

    Ja, davon gehe ich aus. Die Damen in unserer Bücherei haben einen guten Durch- und Überblick und sorgen dafür, dass Reihen vollständig angeschafft werden. Die Onleihe wäre mir allerdings noch lieber, dass müsste ich nicht hin- und herfahren und Bücher rumschleppen.:lol:

    "DNA" hatte ich damlas gelesen, hatte mir ganz gut gefallen

    Ich habe beide gelesen, "DNA" hatte ich sogar von vorablesen, "SOG" hatte ich verpennt und dann aus der Bücherei entliehen.

    In zwei Wochen gibt es bei vorablesen nach Monaten endlich mal wieder ein Buch, das mich reizt, aber die Gewinnchancen sind ja heutzutage minimal.

    Ich überlege noch, ob ich dafür Punkte setzen soll, andererseits spare ich mir die Punkte gern für sauteure Sachbücher.:-k

    Unsere Bücherei hat die beiden vorhergehenden Bände, dann werde ich wohl einen Leseeindruck schreiben und mich ansonsten auf die Bücherei verlassen.

    Kurzbeschreibung (Quelle: Verlagsseite)
    Türkisblaues Meer, sattgelbe Ginsterbüsche, majestätische Klippen – doch die Idylle auf den Scilly-Inseln trügt …
    Detective Inspector Ben Kitto wollte bei seiner Rückkehr auf die Scilly-Inseln vor Cornwall eigentlich nur eines: zur Ruhe kommen. Seinem Onkel beim Bootsbau helfen, sich vom Inselwind den Kopf freipusten und London hinter sich lassen. Soweit der Plan. Doch bereits bei der Ankunft auf seiner Heimatinsel Bryher wird die 16-jährige Laura Trescothick vermisst und kurz darauf ermordet aufgefunden. Ben meldet sich freiwillig, die Ermittlungen zu übernehmen, aber bald hat er mehr Verdächtige, als ihm lieb ist. Darunter auch Menschen, die er sein Leben lang kennt und die ihm viel bedeuten. Denn in der kleinen Inselgemeinschaft auf Bryher gibt es dunkle Geheimnisse. Und der Täter kann jederzeit erneut zuschlagen.
    Der packende Start einer neuen Krimireihe auf den Scilly-Inseln mit dem charismatischen Ermittler Ben Kitto, der Ruhe sucht und Verbrechen findet.


    Autorin (Quelle: Verlagsseite)
    Kate Penrose kennt die Scilly-Inseln vor der Küste Cornwalls wie ihre Westentasche. Seit Kindertagen verbringt sie fast jeden Sommer dort und ist jedes Mal aufs Neue fasziniert von dem atemberaubenden Naturparadies. Die Idee für eine Krimiserie mit diesem einzigartigen Schauplatz kam ihr spontan bei einem Restaurantbesuch, und aus ein paar hastig hingekritzelten Stichworten auf der Speisekarte wurde einige Monate später der erste Insel-Krimi. Kate Penrose, die auch unter dem Namen Kate Rhodes schreibt, lebt mit ihrem Mann, dem Autor David Pescod, in Cambridge am Ufer des River Cam.


    Allgemeines
    Erster Band einer Reihe um DI Ben Kitto
    Titel der Originalausgabe: “Hell Bay“, ins Deutsche übersetzt von Birgit Schmitz
    Erschienen am 22. Mai 2019 im Fischer Verlag als broschiertes TB mit 464 Seiten
    Gliederung: Prolog – 56 Kapitel -Danksagung
    Ich-Erzählung von Ben Kitto
    Handlungsort und -zeit: Scilly-Insel Bryher, in der Gegenwart


    Inhalt
    Nachdem DI Ben Kitto in London seine Kollegin Clare auf tragische Weise verloren hat, kehrt er für eine Auszeit vom Dienst zur Insel Bryher, auf der er aufgewachsen ist, zurück. Er ist in Begleitung von Shadow, dem Wolfshund seiner verstorbenen Team-Partnerin. Ben kennt die nicht einmal 100 Bewohner der Insel seit seiner Kindheit und hofft auf ein paar erholsame Wochen. Doch schon bei seiner Ankunft erfährt er, dass die sechzehnjährige Laura, Tochter von Bens Schul- und Jugendfreunden Matt und Jenna, vermisst wird. Nach intensiven Suchaktionen wird das Mädchen ermordet aufgefunden, als Mörder kommt nur ein Inselbewohner in Frage. Ben versucht herauszufinden, wer die schreckliche Tat, die nicht die einzige bleiben wird, verübt haben kann, dabei muss er feststellen, dass es viele Dinge gibt, die er über die ihm vermeintlich gut bekannten Inselbewohner nicht weiß…


    Beurteilung
    „Nachts schweigt das Meer“ ist ein atmosphärischer Krimi, der das Leben auf einer kleinen und nur durch den Fährbetrieb erreichbaren Insel beschreibt, mit dieser Beschreibung ist eine anschauliche Schilderung der Landschaft und Natur verbunden. In dieser abgeschlossenen und überschaubaren Gesellschaft versucht Ben, einen Mörder zu finden. Er spricht wiederholt mit allen Inselbewohnern und erfährt im Laufe der Ermittlungen Dinge über diese, die ihm trotz langjähriger Bekanntschaft vollkommen neu sind und ihn schockieren. Nicht wenige Bewohner haben etwas zu verbergen und zählen schnell zu den Verdächtigen. Die Auflösung ist für den Leser – ebenso wie für Ben - nicht vorzeitig abzusehen, solange das Mordmotiv ungeklärt ist. Die Ermittlungen sind logisch konstruiert und recht breit angelegt, da sowohl eine Beziehungstat aus Eifersucht als auch finanzielle Motive im Zusammenhang mit Drogenschmuggel nicht ausgeschlossen werden können. Die eher langsam voranschreitenden Untersuchungen werden in einem flüssigen und anschaulichen, aber nicht allzu spannenden Erzählstil geschildert.
    Ben Kitto ist ein sympathischer Protagonist, kein Superheld und manchmal etwas leichtsinnig, aber beharrlich und auch einfühlsam und empathisch. Seine Charakterisierung ist – ebenso wie der Kriminalfall - realistisch und nachvollziehbar.
    Als Zusatzmaterial enthält die vordere Umschlagklappe eine Karte der Scilly-Inseln, die dem Leser die Orientierung erleichtert, in der hinteren Umschlagklappe findet man ein Interview mit der Autorin.


    Fazit
    Ein glaubwürdig konstruierter, atmosphärischer Krimi, der ohne brutale Szenen auskommt und damit auch für Freunde „ruhiger“ Kriminalliteratur geeignet ist!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)
    A shocking mass murder occurs at a wedding in a small Dales church and a huge manhunt follows. Eventually, the shooter is run to ground and things take their inevitable course.
    But Banks is plagued with doubts as to exactly what happened outside the church that day, and why. Struggling with the death of his first serious girlfriend and the return of profiler Jenny Fuller into his life, Banks feels the need to dig deeper into the murders, and as he does so, he uncovers forensic and psychological puzzles that lead him to the past secrets that might just provide the answers he is looking for.
    When the surprising truth becomes clear, it is almost too late.


    Autor (Quelle: amazon)
    Peter Robinson's DCI Banks is now a major ITV1 drama starring Stephen Tompkinson (Wild at Heart, Ballykissangel) as Inspector Banks, and Andrea Lowe (The Bill, Murphy's Law) as DI Annie Cabbot.
    Peter's standalone novel BEFORE THE POISON won the IMBA's 2013 Dilys Award as well as the 2012 Arthur Ellis Award for Best Novel by the Crime Writers of Canada. This was Peter's sixth Arthur Ellis award. His critically acclaimed DCI Banks novels have won numerous awards in Britain, the United States, Canada and Europe, and are published in translation all over the world.
    Peter grew up in Yorkshire, and now divides his time between Richmond and Canada. Peter keeps a website at http://www.inspectorbanks.com.


    Allgemeines
    24.Band der Reihe um Alan Banks
    Erschienen am 31.05.2018 bei Hodder Paperback als TB mit 384 Seiten
    Gliederung: 17 Kapitel – Danksagung
    Erzählung in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven
    Handlungsort und -zeit: Eastvale, Winter 2014/15


    Inhalt
    Die Hochzeit von Laura Tindall und Benjamin Kemp endet in einem Blutbad. Ein Sniper eröffnet das Feuer auf die Festgesellschaft, es gibt mehrere Tote, darunter das Brautpaar, und Schwerverletzte.
    Ein im Ruhestand befindlicher Zahnarzt, der sich kurz darauf das Leben nimmt, ist augenscheinlich der Täter, denn bei ihm wird die Tatwaffe gefunden. Die Ermittler der Mordkommission können allerdings keinerlei Bezug zwischen dem Verstorbenen und den Mitgliedern der Hochzeitsgesellschaft und damit auch kein Mordmotiv eruieren, Befragungen von Bekannten und Verwandten des Zahnarztes ergeben außerdem keinerlei Hinweise darauf, dass dieser psychisch gestört oder aggressiv war. Vielmehr kommt der Verdacht auf, dass der Zahnarzt ermordet und als Sündenbock präsentiert wurde.
    Für die Polizei ist es nun äußerst schwierig, herauszufinden, welches Mitglied der Hochzeitsgesellschaft das eigentliche Ziel des Snipers war und weshalb dieser mehrere Menschen ermordete. Eine der Spuren führt zu einem alten Mordfall, der sich 1964 ereignete…


    Beurteilung
    Der Kriminalfall ist gut konstruiert und wird anschaulich, wenn auch nicht übermäßig spannend, geschildert. Im Mittelpunkt steht diesmal neben Alan Banks und Annie Cabbot die junge Kollegin Gerry Masterson. Neben den Mordermittlungen spielt das psychische Befinden von Banks eine größere Rolle. Seine Jugendliebe Emily, die er seit mehr als 40 Jahren nicht gesehen hat, ist verstorben und dieser Todesfall setzt ihm mehr zu als nachvollziehbar erscheint. Die fortlaufende, logisch und glaubwürdig präsentierte Ermittlung wird immer wieder von Banks Reminiszenzen unterbrochen, was überflüssig und spannungshemmend wirkt. Außerdem taucht die Polizeipsychologin Jenny Fuller, mit der Banks eine Vorgeschichte verbindet, nach vielen – in Australien verbrachten – Jahren aus der Versenkung auf, ein weiterer Handlungsstrang, der vom Hauptgeschehen ablenkt! Allerdings dienen Banks Jugenderinnerungen immerhin dazu, ein detailliertes Bild seiner Persönlichkeit zu vermitteln.
    Trotz der Bezugnahme auf vergangene Privatangelegenheiten der Ermittler kann man den Roman auch ohne Vorkenntnisse der Reihe um Alan Banks problemlos lesen und verstehen.


    Fazit
    Gut konstruierte Krimi-Unterhaltung, die etwas weniger Beschäftigung mit Alan Banks Privatleben und etwas mehr Spannung vertragen hätte!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    141. Ein Buch, in dem mehrere Kulturen aufeinander treffen

    Das passt auf das Buch, das ich gestern angefangen habe.


    Kurzbeschreibung (amazon)

    In Stockholms Zeitungsredaktionen regiert die Angst. Drohungen gehören zum Alltag, populistische Meinungsmacher verschärfen die aufgeheizte Stimmung noch. Als eine junge Journalistin, die strikt für Meinungsfreiheit eingetreten ist, kaltblütig ermordet wird, werden die schlimmsten Befürchtungen plötzlich real. Nur Madeleine Winther, eine junge aufstrebende Nachrichtenredakteurin, bleibt davon merkwürdig unberührt und plant stattdessen ihre nächsten Schritte auf der Karriereleiter. Doch auch sie muss sich der Realität stellen, denn es bleibt nicht bei diesem einen Opfer. Der Täter, Carl Cederhielm, will Rache nehmen an allen, die dazu beitragen, dass seine Heimat Tag für Tag von Flüchtlingen überschwemmt wird. Sein Ziel sind die Medien, und gemeinsam mit zwei Gleichgesinnten eröffnet er die Jagd auf Journalisten. Es scheint, dass niemand die schwedischen Terroristen aufhalten kann. Doch dann taucht ein neuer Akteur auf der Bildfläche auf, der zum Äußersten entschlossen ist.

    Kurzbeschreibung (Quelle: Verlagsseite)
    Hätte ich ihr den Heiratsantrag einen Moment früher gemacht, wäre das nie passiert. Wir wären nicht angegriffen worden, und sie wäre nicht für immer aus meinem Leben verschwunden.
    Zehn Jahre nach dem Verschwinden seiner Verlobten Ewa ist Damian Werner ein Schatten seiner selbst. Er ist sich sicher, dass er sie nie wiedersehen wird. Eines Tages stößt er jedoch auf eine Spur – jemand sucht nach Ewa und hat ein Bild von ihr ins Netz gestellt. Kurz darauf postet der Unbekannte ein weiteres Foto. Wer sucht die junge Frau? Und kann es nach all den Jahren wirklich Ewa sein? Damian und Ewa waren bereits als Kinder unzertrennlich, sie hatten keine Geheimnisse voreinander. Doch als Damian weitere Nachforschungen anstellt, muss er feststellen, dass er seine große Liebe wohl doch nicht so gut kannte, wie er immer gedacht hatte.


    Autor (Quelle: Verlagsseite)
    Remigiusz Mróz, geboren 1987, hat einen Ph.D. in Jura und gab seine Anwaltskarriere auf, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Mit gerade mal 30 Jahren hat er bereits 25 Bücher veröffentlicht, darunter eine Justizthrillerreihe, die sich allein in Polen über 1,5 Millionen Mal verkauft hat und die für das Fernsehen verfilmt wird. In Polen ist jedes seiner Bücher auf Platz 1 der Bestsellerliste.


    Allgemeines
    Titel der Originalausgabe: „Nieodnaleziona“, ins Deutsche übersetzt von Marlena Breuer und Jakob Walosczyk
    Erscheinungstermin: 21. Mai 2019 im Rowohlt Taschenbuch Verlag mit 352 Seiten
    Gliederung: Roman in drei Teilen mit jeweils ab 1 nummerierten Kapiteln – Autorennachwort
    Abwechselnde Ich-Erzählung von Damian Werner und Kasandra Reimann
    Handlungsort und -zeit: Verschiedene Orte in Polen, in der Gegenwart


    Inhalt
    Vor zehn Jahren hat Damian Werner seine Verlobte Ewa verloren. An dem Abend, als er ihr den Heiratsantrag machte, wurde das junge Paar von einer Männergruppe überfallen, Damian wurde bewusstlos geschlagen, Ewa vergewaltigt und entführt. Damian hat Ewa nie vergessen und glaubt daran, dass sie noch lebt. Als ein guter Freund im Internet ein Foto von einem Popkonzert findet, auf dem eine Frau zu sehen ist, die Ewa sein könnte, ist Werner entschlossen, sich auf die Suche zu machen.
    Deshalb kontaktiert er eine Detektivfirma namens Reimann Investigations, die ausschließlich über das Internet arbeitet. Wie er bald feststellen muss, hilft Kasandra, die Ehefrau des Inhabers, ihm nicht uneigennützig und auch nicht nur des möglichen Verdienstes wegen…


    Beurteilung
    Der Kriminalroman setzt sich aus zwei Handlungssträngen zusammen, in denen die jeweilige Hauptfigur als Ich-Erzähler*in auftritt. Damian berichtet darüber, wie das Verschwinden seiner Verlobten sich auf sein Leben ausgewirkt hat und wie er – motiviert durch eine Entdeckung seiner Freundes – auf die Suche nach Ewa geht; eine Suche, die einer Schnitzeljagd gleicht, denn Ewa, die sich offenbar vor einer kriminellen Organisation verstecken muss, führt ihn durch „Hinweise“ kreuz und quer durch das Land.
    Kasandra Reimann führt nur tagsüber das scheinbar perfekte Leben mit Mann und Sohn in einer schicken Villa. Nachts ist sie den Misshandlungen ihres gewalttätigen Ehemannes ausgesetzt. Der Leser fragt sich fassungslos, weshalb sie in dieser Situation ausharrt; die Vorahnung, dass es zu einer Eskalation kommen muss, sorgt für ein hohes Spannungsniveau. Der gesamte Roman ist in einem fesselnden und spannungsvollen Erzählstil verfasst, die Schilderungen der Misshandlungen sind äußerst drastisch und selbst für routinierte Thrillerleser nur schwer zu ertragen. Sensiblen Lesern muss deshalb von diesem Buch eher abgeraten werden. Die Geschichte der Kasandra Reimann ist umso erschütternder, als der Autor im Nachwort erklärt, dass in Polen jede Woche drei Frauen infolge häuslicher Gewalt versterben und 700 000 bis 1 000 000 Polinnen von ihren Männern misshandelt werden.
    „Die kalten Sekunden“ ist ein intelligent konstruierter, wendungsreicher Krimi, dessen Ausgang der Leser nicht vorzeitig absehen kann. Der anschauliche Sprachstil und die differenzierte Ausarbeitung der Charaktere bewirken, dass der Leser das Buch trotz der schwer zu ertragenden Szenen ungern aus der Hand legt.


    Fazit
    Ein wendungsreicher, spannender Kriminalroman mit traurigem Realitätsbezug, äußerst fesselnd, aber aufgrund expliziter Gewaltdarstellungen für sensible Leser weniger geeignet!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: