Roberta Rich - Die Hebamme von Venedig

Affiliate-Link

Die Hebamme von Venedig

2|1)

Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783833308666

Termin: Dezember 2012

  • 16. Jh. Venedig. Die junge Jüdin Hannah ist Hebamme und lebt im venezianischen Judenviertel. Eines Nachts kommen Abgesandte eines Contes zu ihr und fordern sie auf, mit ihnen zu kommen. Sie soll bei einer schwierigen Geburt einer christlichen Frau mithelfen. Dies ist Hannah jedoch gesetzlich und auch von ihrer Glaubensgemeinschaft her strengstens verboten. Trotzdem geht Hannah mit, denn ihr Ehemann ist als Sklave in Malta und um ihn freizukaufen, verlangt sie für ihren Dienst vom Conte ein hohes Entgelt, dass dieser ihr auch zu zahlen bereit ist. Nachdem Hannah erfolgreich bei der Geburt geholfen hat, sind es die Verwandten des Conte, die dem Kind nach dem Leben trachten, da sie selbst das große Erbe nicht teilen wollen. Gleichzeitig kommt die Pest nach Venedig und Hannah sieht sich von allen Seiten Gefahren ausgesetzt, denen sie sich widersetzen muss, um zu überleben. Wird es ihr gelingen und auch ihr Ehemann endlich frei kommen?


    Roberta Rich hat mit ihrem Buch „Die Hebamme von Venedig“ einen unterhaltsamen historischen Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist recht einfach gehalten und verlangt durch die Erzählversion in der dritten Person einige Konzentration. Gleichzeitig fallen Aussprüche, die zur damaligen Zeit bestimmt so nicht gefallen sind und recht deplatziert wirken. Gedanklich wird der Leser in das alte und mystische Venedig entführt und erlebt an Hannahs Seite so einige Abenteuer. Die Handlung ist in zwei Erzählperspektiven aufgeteilt, die eine befasst sich mit Hannah und ihrem Leben in Venedig, während die andere Hannahs Ehemann und dessen Sklavendasein auf Malta beschreibt. Die Arbeit der Hebamme zur damaligen Zeit steht bei der Autorin eindeutig im Vordergrund, zu detailliert sind die Vorgänge beschrieben und nehmen dabei leider einen großen Raum in der Geschichte ein. Ebenfalls verliert sich die Autorin in vielen Nebensächlichkeiten und manche Dinge sind gar völlig unglaubwürdig und nicht nachvollziehbar. Der Spannungsbogen bleibt über den gesamten Zeitraum relativ flach und unaufgeregt.


    Die Charaktere sind nicht besonders individuell ausgearbeitet. Sowohl Hannah als auch ihr Ehemann kommen dem Leser während der Lektüre nicht sehr nah und bleiben sehr eindimensional und flach. Da baut sich keine große Sympathie auf und als Leser erlebt man die Handlung eher aus der Distanz, anstatt mitfiebern, mitleiden oder mitfreuen zu können, was sehr schade ist.


    In „Die Hebamme von Venedig“ geht es um Religion, Liebe, Verrat, Intrigen und die Zustände Venedigs zur damaligen Zeit. Das Buch eignet sich für einen Urlaubstrip, wird allerdings nicht lange im Gedächtnis des Lesers haften bleiben. Für zwischendurch ganz ok.


    Nicht der Rede wert und nur :bewertung1von5::bewertung1von5: .

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2017: 245/ 98377 Seiten

Anzeige