Anne Frasier - Ich bin nicht tot / The Body Reader

Affiliate-Link

Ich bin nicht tot

4.2|3)

Verlag: Heyne Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 432

ISBN: 9783453439061

Termin: November 2017

  • Heute präsentiere ich Euch meine Rezension zum aktuellen Thriller „Ich bin nicht tot“ von Anne Frasier, am 13. November 2017 bei Heyne erschienen. Taschenbuch: 432 Seiten. Originaltitel: The Body Reader


    Im Juli dieses Jahres gewann das Buch im Original den International Thriller Writers’ 2017 Thriller Award for Best Paperback Original Novel. Da ich mich immer freue, wenn solche Bücher hier zeitnah in Übersetzung erscheinen, musste ich sofort zuschlagen. Vielen Dank an Heyne für die Zusendung des Rezensionsexemplars.


    Detective Jude Fontaine wurde vor drei Jahren beim Joggen überfallen und entführt. Der Gewalttäter hält sie drei Jahre in einer Zelle gefangen und misshandelt sie. Doch dann, bei einem plötzlichen Stromausfall bekommt sie eine Chance, auf die sie schon nicht mehr gehofft hat. Sie kann ihn übertölpeln und eine Waffe ergreifen, auf den Täter schießen und flüchten. Doch halb verhungert, misshandelt und äußerlich völlig verändert wird sie kaum erkannt. Als Erstes muss sie geschockt erkennen, dass ihr Mann nicht die drei Jahre auf sie gewartet hat, was sie sehr verletzt. Nach ihrer ersten Versorgung im Krankenhaus beginnen die Fragen der Polizei. Sie versuchen den Verbrecher zu finden um sicher zu gehen, dass ihr keine weiteren Gefahren drohen. Schon bald kann sie entlassen werden, aber wo soll sie in dem Zustand hin? Aber unerwartet stur macht sie sich schnell unabhängig.


    Man traut ihr den alten Job nicht mehr zu doch sie will ihren Fall aufklären und den Peiniger finden, sie macht sich in Selbstverteidigung und Schießtraining wieder fit und wird vier Monate später wieder eingestellt doch ihr zugewiesener Partner Uriah Ashby traut ihr nicht, hält sie nicht für belastbar. Aber trotz Widerspruch geht es, da die Abteilung personell Land unter ist, direkt zum ersten Tatort.


    Ein Mädchen soll Selbstmord begangen haben, aber Jude stellt diese Theorie aufgrund ihrer besonders intensiven Instinkte und Sinne schnell in Frage. Doch bald bringen sie die neuen Erlebnisse und Entwicklungen an den Rand des für sie machbaren, bis ans Ende ihrer Belastbarkeit. Immer wieder wird sie zurück geworfen in die Dunkelheit ihres Martyriums. Auch ihre Chefin beginnt zu zweifeln, ob man sie nicht zu rasch wieder der Konfrontation von Gewalttaten ausgesetzt hat. Aber Jude beißt sich durch, sie ist tough und gibt nicht auf, auch wenn sie ungewohnte Wege gehen muss.


    Judes neues Leben nach ihrer Gefangenschaft wird sehr nachvollziehbar, realitätsnah und lebendig geschildert. Ein schwerer Weg zurück ins eigene Ich. Zum Glück werden ihre Erinnerungen an das Erlebte nicht zu sehr im Detail ausgeführt. Es bleibt für den Leser erträglich, wenn auch trotzdem schmerzlich fühlbar.


    Anne Frieser entwickelt hier in „Ich bin nicht tot“ ein ganz außergewöhnliches Ermittlerpaar, mit Ecken und Kanten, dem man gerne bei der Aufklärung der Fälle folgt. Die Geschichte ist spannend und fesselnd und hat ein überraschendes Ende mit einem großen rasanten Showdown, auch wenn man die Auflösung vorher schon etwas erahnen konnte.


    Fazit: Überzeugender Start einer neuen Thriller Serie.


    4,5 von 5 Punkten


    Der nächste Teil in Frasier’s Jude Fontaine Serie „The Body Counter“ wird im Juni 2018 im Original erscheinen. Hoffentlich wird auch dieser dann bald übersetzt!

  • Der Einstieg in diesen Thriller war wirklich Spannung pur! Man befindet sich mit dem noch unbekannten Opfer in den Fängen des Täters und fiebert dem Verlauf dieser Szene geradezu entgegen. Was wird passieren, wie endet diese Episode?
    Nach dem wirklich spannenden ersten Kapitel erfährt man die Geschichte von Jude Fontaine. Die Detective ist drei Jahre zuvor von einem Unbekannten entführt worden. Der Fall wurde nie gelöst und Jude Fontaine als tot vermutet. Drei Jahre später gelingt ihr die Flucht. Nichts ist mehr so wie es war. Ihr Freund hat eine andere, ihr Platz bei der Polizei neu besetzt. Doch Jude gibt nicht auf. Sie kämpft sich zurück und arbeitet wieder als Detective. An ihren letzten Fall vor dem Verschwinden kann sie sich nicht recht erinnern. Erst als ein Mädchen tot aufgefunden wird und eine Unbekannte an sie herantritt, fängt sie an in ihrer Vergangenheit zu graben und begibt sich damit in tötliche Gefahr……
    Der Thriller ist gut durchdacht, hat so manche spannende Szene zu bieten, hat aber auch einige Schwächen bei der Umsetzung. Gänsehautfeeling kam aber durchaus auch auf.
    Die Charaktere passen auch gut zu der Geschichte. Jude Fontain ist nicht die einzige Person in der Handlung, die Schwierigkeiten in ihrem Leben zu meistern hat. Ihr Privatleben nimmt reichlich Platz in dem Thriller ein und ist für die Handlung von Bedeutung. Auch das Leben ihres Partner wird etwas genauer durchleuchtet und füllt den Thriller aus.
    Mein Fazit:
    Als Ladythriller bezeichne ich Romane wie diesen. Sie weisen eine gute Portion Spannung auf. Verfügen über eine weibliche Protagonistin, der schlimmes wiederfahren ist. Ein paar gute Lesestunden sind garantiert, wenn man diese Art von Thriller mag. Mich hat Ich bin nicht tot bis auf wenige Momente ganz gut unterhalten.
     :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige