Ferdinand von Schirach - Carl Tohrberg: Drei Stories

Affiliate-Link

Carl Tohrberg: Drei Stories

3.7|9)

Verlag: btb Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 64

ISBN: 9783442715749

Termin: September 2017

  • Kurzbeschreibung:
    Ein Berliner Bäcker macht die beste Torte seines Lebens. Carl Tohrberg feiert Weihnachten. Der pensionierte Richter Seybold lernt die andere Seite des Gesetzes kennen. Drei meisterhaft erzählte Geschichten, in denen Ferdinand von Schirach von den Abgründen schreibt, die sich hinter scheinbar ganz alltäglichen Dingen auftun.
    Erneut stellt von Schirach in diesen Stories sein Ausnahmetalent als Erzähler unter Beweis. (Qualle: Verlagswebsite)


    Autor:
    Der Spiegel nannte Ferdinand von Schirach einen »großartigen Erzähler«, die New York Times einen »außergewöhnlichen Stilisten«, der Independent verglich ihn mit Kafka und Kleist, der Daily Telegraph schrieb, er sei »eine der markantesten Stimmen der europäischen Literatur«. Die Erzählungsbände »Verbrechen« und »Schuld« und die Romane »Der Fall Collini« und »Tabu« wurden zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern. Sie erschienen bisher in vierzig Ländern. »Terror«, sein jüngstes Werk, zählt zu den erfolgreichsten Theaterstücken unserer Zeit. Ferdinand von Schirach wurde vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet. Er lebt in Berlin. (Quelle: Verlagswebsite)


    Allgemeines:
    erschienen im btb Verlag, Septermber 2017
    3 Kurzgeschichten auf 64 Seiten (Printausgabe)


    Meine Meinung:
    Aufmerksam geworden bin ich auf Ferdinand von Schirach durch die Verfilmung seiner Fälle im ZDF. Darum wollte ich gern auch mal etwas von ihm lesen. Es war aber wohl keine gute Idee, ausgerechnet zu diesen sehr kurzen Kurzgeschichten zu greifen. Die hinterließen nämlcih so viel Eindruck, dass ich nach den drei Tagen vor denen ich sie gelesen hatte, schon gar nicht mehr genau wusste, worum es ging. Ein Blick auf die Inhaltsangabe brachte die Geschichten dann zwar wieder auf den Schirm, aber wie gesagt: tief war der Eindruck nicht. Wahrscheinlich tue ich dem Autor ziemlich unrecht, aber ich kann hierfür nicht mehr als :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: geben. Ich werde auf jeden Fall seinen längeren Erzählungen noch eine Chance geben, damit ich mir ein echtes Bild machen kann.


    Fazit:
    Sprachlich gut gelungene Anekdoten mit eher geringem Überraschungseffekt. Nette Unterhaltung für eine kurze Wartezeit.

    Gelesen in 2018: 7 - Gehört in 2018: 6 - SUB: 352


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

Anzeige