Jonathan Stroud - Das Grauenvolle Grab / The Empty Grave

Affiliate-Link

Lockwood & Co: - Das Grauenvolle Grab (D...

4.8|7)

Verlag: cbj

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 512

ISBN: 9783570174623

Termin: November 2017

  • Inhalt:
    In ihrem letzten Abenteuer begeben sich die Agenten von Lockwood & Co. auf eine lebensgefährliche Mission: Sie brechen in das mit Sprengfallen gesicherte Mausoleum ein, in dem die legendäre Agentin Marissa Fittes ruht. Doch tut sie das wirklich?
    Und das ist nur eine der alles entscheidenden Fragen, deren Antwort die blutjungen Agenten ergründen müssen. Erst dann können sich Lockwood & Co. ihren Widersachern, seien sie lebendig oder aus dem Reich der Toten, in einer letzten gewaltigen Auseinandersetzung stellen. Damit ihnen dies gelingt, müssen sie sich auf die Hilfe einiger völlig unerwarteter und ungeheuer unheimlicher Verbündeter einlassen.


    Rezension:
    Die Agenten von Lockwood & Co. begeben sich auf eine gefährliche Suche nach der Wahrheit.
    Woher rühren das Geisterproblem und die Geister, die Großbritannien seit mehreren Jahrzehnten heimsuchen und was hat Marissa Fittes, die Gründerin einer von Londons angesehensten Agenturen damit zu tun?


    "Das Grauenvolle Grab" ist der fünfte und finale Band von Jonathan Strouds Lockwood & Co. Reihe, der wieder aus der Ich-Perspektive von Lucy Carlyle erzählt wird.
    Ich bin mit einem lachenden und einem weinenden Auge an diesen Abschluss herangegangen, weil ich die Reihe liebe und sie mittlerweile sogar zu meinen liebsten Reihen zähle. Ich möchte nicht, dass die Reihe zu Ende ist, aber gleichzeitig habe ich mich auch riesig auf das neueste Abenteuer von Lockwood, Lucy, George, Holly und Quill gefreut!


    Es geht auch gleich spannend los und einmal angefangen, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Ich liebe alle Bände der Reihe und da bildet der Abschluss zum Glück keine Ausnahme!
    Seit Jahrzehnten werden die Bewohner Großbritanniens von Geisterheimsuchungen geplagt, wobei die Ursache völlig unklar ist. Die Agenten von Lockwood & Co. haben den Verdacht, dass die legendäre Agentin Marissa Fittes ihre Finger im Spiel haben könnte und beginnen zu ermitteln. Doch mit diesen Ermittlungen machen sie sich keine Freunde und begeben sich oft in Gefahr.
    Die Geschichte konnte mich von der ersten Seite an mitreißen und so war das Buch viel zu schnell ausgelesen!
    In den letzten Bänden wurden viele Fragen aufgeworfen und auf nicht alle hatte man eine Antwort bekommen, das ändert sich nun im Abschluss und ich bin wirklich zufrieden mit den Auflösungen!


    Was mir an den Büchern so sehr gefällt, ist die tolle Dynamik der Charaktere!
    Lucy Carlyle, Anthony Lockwood und George Cubbins sind ein tolles und eingespieltes Team, das von Holly Munro und Quill Kipps sehr gut ergänzt wird. Lucy und Lockwood sind dabei meine liebsten Charaktere und mit ihnen habe ich am meisten mitgefiebert, aber ich mag sie alle und hatte viel Freude dabei, sie auf ihren Einsätzen zu begleiten!


    Fazit:
    Mit "Das Grauenvolle Grab" ist Jonathan Stroud ein grandioser Abschluss gelungen, der mich wirklich begeistern konnte!
    Ich hatte viel Spaß mit Lockwood & Co. und der letzte Band war noch mal richtig spannend! Es worden viele Fragen beantwortet und ich bin sehr zufrieden mit der Auflösung.
    Die Reihe zählt definitiv zu meinen liebsten Reihen und so vergebe ich verdiente fünf Kleeblätter für einen sehr gelungenen Abschluss!
     :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • London wird nach wie vor von Geistern heimgesucht, und unter den Agenturen, die der Geisterplage Herr zu werden versuchen, tobt nicht mehr, wie in der Vergangenheit, ein heftiger Konkurrenzkampf, sondern die alteingesessene Großagentur Fittes hat inzwischen fast eine Monopolstellung erreicht, indem sie gnadenlos kleine Agenturen übernommen hat. Dabei schreckt Agenturchefin Penelope Fittes auch nicht vor Einschüchterung, Drohungen und Schlimmerem zurück.


    Die Mini-Agentur Lockwood & Co. ist noch eins der wenigen eigenständigen Häuser und Fittes ein besonderer Dorn im Auge. Nicht ganz zu Unrecht, denn was Anthony Lockwood und seine Mitstreiter in der Gruft vorfinden, in der angeblich Fittes-Gründerin Marissa begraben liegt, könnte den Agentur-Moloch in seinen Grundfesten erschüttern. Wohl als einzige kommen sie den wahren Beweggründen für Penelope Fittes' Handeln auf die Spur und geraten so in den allergefährlichsten Einsatz ihres Lebens, Abstecher auf die "andere Seite" eingeschlossen.


    Leider ist der fünfte Fall für Lockwood & Co. der letzte in der Reihe, so dass man ihn als langjähriger Fan mit einem lachenden und einem weinenden Auge liest. Das Gute daran, rechtzeitig aufzuhören, ist allerdings, dass Jonathan Stroud das hohe Niveau bis zum Ende hält.


    Hier findet man noch einmal alles, was die Serie so großartig macht - eine ausgeklügelte, bis in kleine Details schlüssige Parallelwelt, toll ausgearbeitete Charaktere, die imstande sind, zu überraschen und sich weiterzuentwickeln, eine komplexe, wendungsreiche und höchst spannende Storyline und bei aller Düsternis und allem Gruseln und Grauen einen herrlich trockenen Humor. Den verdanken wir natürlich nicht zuletzt dem Schädel, der in seinem fest verschlossenen Geisterglas wieder mit spitzer, scharfer Zunge alles kommentiert, Lucy, die ihn als einzige hören kann, zum Wahnsinn treibt und manchmal sogar ganz hilfreich sein kann.


    Nach einem nervenzerfetzenden Showdown legt man das Buch schließlich mit leisem Bedauern über das Ende der Serie weg, doch gleichzeitig macht sich auch ein zufriedenes Gefühl breit, weil Stroud die losen Fäden überzeugend verknüpft und nur gerade so viel offen lässt, dass ein winziges Fünkchen Hoffnung auf ein Spin-off bleiben könnte.


    Ein dickes Lob geht, wie immer, auch hier an die kongenialen Übersetzer Katharina Orgaß und Gerald Jung, denen das Kunststück gelingt, stets den perfekten Tonfall zu treffen, Dialoge vollkommen echt klingen zu lassen und vor allem den Humor auch im Deutschen aufrechtzuerhalten.

    Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
    (Leonard Cohen)

Anzeige