Julie James - Von FÜR IMMER war nie die Rede / The Thing about Love

  • Buchdetails

    Titel: Von FÜR IMMER war nie die Rede


    Band 6 der

    Verlag: LYX.digital

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 361

    ISBN: 9783736306806

    Termin: November 2017

  • Bewertung

    4.2 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Von FÜR IMMER war nie die Rede"

    Vor sechs Jahren trafen sie sich schon einmal - und waren froh, als sie sich nicht mehr sehen mussten. Nun sollen sie für einen Job das Traumpaar spielen ... Ausgerechnet der! Das denkt FBI-Agentin Jessica Harlow, als sie für einen Undercover-Einsatz mit John Shepherd zusammenarbeiten muss. Während ihrer harten Ausbildung in Quantico waren die beiden Rivalen und haben sich gehasst. Doch um einen korrupten Politiker zu überführen, müssen sie nun als erfolgreiche Geschäftspartner auftreten. Und je näher sie sich kennenlernen, desto mehr stellen sie fest, wie schnell aus Abneigung Anziehung werden kann ... 'Julie James schreibt köstliche Romane!' WASHINGTON POST Band 7 der sexy und humorvollen Staatsanwälte-küsst-man-nicht-Reihe von New-York-Times-Bestseller-Autorin Julie James
    Weiterlesen
  • Kaufen

  • Aktion

Anzeige

  • Vor sechs Jahren trafen sie sich schon einmal - und waren froh, als sie sich nicht mehr sehen mussten. Nun sollen sie für einen Job das Traumpaar spielen ...


    Ausgerechnet der! Das denkt FBI-Agentin Jessica Harlow, als sie für einen Undercover-Einsatz mit John Shepherd zusammenarbeiten muss. Während ihrer harten Ausbildung in Quantico waren die beiden Rivalen und haben sich gehasst. Doch um einen korrupten Politiker zu überführen, müssen sie nun als erfolgreiche Geschäftspartner auftreten. Und je näher sie sich kennenlernen, desto mehr stellen sie fest, wie schnell aus Abneigung Anziehung werden kann ...


    Quelle: Amazon.de



    Ich habe mich auf das neue Buch von Julie James gefreut. Zu Beginn machte sich dann aber erstmal eine kleine Enttäuschung breit. Der Anfang zog sich für mich unerwartet in die Länge. Ich hatte die Funken zwischen Jessica und John vermisst. Aber manchmal hilft da ja ein Ortswechsel :wink:


    Ich mochte John Shepherd. Keine Frage. Und ich mochte auch Jessica Harlow. Das soll jetzt auch keine Frage sein. Beide hatten sich damals in der FBI-Akademie in Quantico kennengelernt. Beide waren sie ehrgeizig. Ihr Verhältnis zueinander war nicht das Beste. Milde ausgedrückt. Über die Gründe dafür sind sie sich einig, dass sie sich eben nicht einig sind.
    Sechs Jahre später kreuzen sich ihre Wege in der Außenstelle des FBI in Chicago. Ein gemeinsamer Fall sorgt für den bereits erwähnten Ortswechsel.


    Aber um dorthin zurückzukehren, wo ich ursprünglich hin wollte. John und Jessica für sich genommen waren mir also sympathisch. Nur am Anfang wurde ich mit ihnen beiden als Partner nicht so ganz warm, obwohl ich ihre Wortgefechte unterhaltsam fand. Ich denke, dass lag daran, dass ihr Verhältnis selbst nicht das beste war. Die Vergangenheit stand noch zwischen ihnen. Als dies geklärt war und sich das Verhältnis zwischen ihnen änderte, waren mir die beiden auch als Einheit sympathisch.


    Ihre Tätigkeit als verdeckte Ermittler in Jacksonville las ich gerne. Der Fall wurde nachvollziehbar dargestellt. Ich fragte mich jedoch, in welcher Weise Julie James hier Spannung einbauen könnte. Diverse Szenarien kamen mir in den Kopf. In Julies Kopf war allerdings ein anderes Szenario.


    Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam, aber genau richtig. Johns und Jessicas Handlungen und Entscheidungen fand ich nachvollziehbar. Dadurch, dass aus Sicht der beiden abwechselnd erzählt wurde, war klar zu erkennen, was sich die beiden noch nicht eingestehen wollten. Am Ende wollte ich gerne noch ein bisschen weiterlesen, da ich sie einfach noch nicht verlassen wollte.


    Auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen. Seien es Johns Familie und sein bester Freund Wes bzw. Jessicas Geschwister und Tara. Wobei ich hierbei anmerken kann, dass mir Johns Bruder Nate besonders ans Herz gewachsen ist.


    Julie James schreibt wieder mit einem (trockenen) Humor, der mir sehr gefällt. Allerdings kommt für mich „Von FÜR IMMER war nie die Rede“ nicht an die ersten fünf Bücher der Reihe dran, sondern stellt sich für mich auf die gleiche Stufe wie den etwas schwächeren Band „Sie dürfen den Nachbarn jetzt küssen“. Mir hat hier einfach etwas gefehlt, das ich nicht genau beschreiben kann.


    Von mir gibt es hier :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

Anzeige