Isabell May - Die Ausersehene

Affiliate-Link

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

3.4|7)

Verlag: Bastei Lübbe AG

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 244

ISBN: 9783741300721

Termin: September 2017

  • Inhalt: (Verlagsseite)
    Eine zerrüttete Welt, eine allmächtige Regentin und ein rebellisches junges Mädchen.
    Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene – dazu bestimmt, dem Königreich Kinder zu schenken. Eine Seuche löschte vor Jahrhunderten einen Großteil der Bevölkerung aus und machte fast alle überlebenden Frauen unfruchtbar. Maella, die Regentin, ließ die wenigen fruchtbaren Frauen in eine Burg bringen, wo sie seitdem im Luxus leben und für den Fortbestand des Reichs sorgen. Skadi aber will sich nicht einsperren lassen und flieht aus ihrem goldenen Käfig.
    Verzweifelt irrt sie umher, bis sie zufällig auf den freundlichen Finn trifft. Ihm und seinen Gefährten, darunter der rätselhafte Jaro, schließt sie sich an und stellt dabei fest, dass auch in ihr mehr Magie steckt, als sie bisher überhaupt ahnte …
    Spannender zweiteiliger YA-Fantasyroman, gespickt mit Magie, Geheimnissen und großen Gefühlen.


    Autorin: (Verlagsseite)
    Isabell May, geboren 1985 in Österreich, studierte Germanistik, Bibliothekswesen und Journalismus, bevor sie sich 2014 als Autorin selbstständig machte. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Katzen und einem Hund in der Nähe von Aachen, wo sie sich ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben von Fantasy- und Liebesromanen, widmet.


    Aufbau:
    Prolog
    16 Kapitel
    Im nächsten Band...


    Meinung:
    In "The Chosen One - Die Ausersehene" geht es um Skadi, eine junge Frau, deren Aufgabe es ist, zu dem Fortbestand ihres Volkes beizutragen, indem sie Kinder zur Welt bringt. Ihr wurde immer erzählt, dass diese Stellung sehr bedeutsam ist, doch kurz vor ihrer ersten Vereinigung wird ihr klar, dass sie dieses Leben nicht möchte, weshalb sie sich für ein Leben auf der Flucht entscheidet.


    Die Schilderung der Flucht ist vermutlich das größte Problem, das ich mit dem Buch habe. Die Regentin beschäftigt Männer, die sehr fähig beim Aufspüren von gewissen Menschen sein sollen, und die Bedrohung ist auch präsent und wird als groß dargestellt, aber ich hatte nie den Eindruck, dass die Figuren wirklich in Gefahr sind. Deshalb schienen die Konflikte und Hindernisse, die sich ihnen in den Weg stellten, fast schon belanglos zu sein und es war schwer, eine Dringlichkeit in ihrem Handeln zu sehen, obwohl davon gesprochen wird, dass sie so empfinden. Erst gegen Ende des Buches wird überhaupt das Ausmaß des Problems deutlich und die Wahrheit offenbart, sodass für mich erst zu diesem Zeitpunkt Spannung aufkam. Nun, da die Protagonistin über die Situation informiert ist und weiß, was auf dem Spiel steht und wogegen sie ankämpfen muss, bin ich auch neugierig darauf, wie es mit ihr weiter geht und was im zweiten Band mit dem titelgebenden Aufstand passieren wird, aber in "Die Ausersehene" war die Bedrohung für mich nicht überzeugend genug.


    Das Buch lässt sich sehr gut und flüssig lesen und auch die Charaktere haben mir gefallen. Skadi ist mir sympathisch und ich mochte, dass die Art, wie sie aufgewachsen ist, ihr realistische Probleme bereitet hat und sie entsprechend etwas naiv wirkte und nicht abgeklärt war. Die Nebenfiguren sind ebenfalls interessant und es gibt hier einiges an Potential, was ihre Hintergrundgeschichten betrifft. Auch die Liebesgeschichte war schön geschrieben und überzeugend in Bezug auf die Entwicklung der Beziehung; ebenso macht das World Building neugierig auf mehr. Die Informationen darüber, wie alles passieren konnte, waren fesselnd und für mich ein Highlight der Geschichte, vor allem, da es das Blatt für die Hauptperson wendet und ihr Motivation gibt, um zu handeln. Die Magie war gut eingebaut, aber ich hoffe, dass sie im zweiten Band eine größere Rolle spielen wird.


    Es gibt einiges, was mir an "Die Ausersehene" gefallen hat, doch da ich lange nicht wirklich das Gefühl hatte, dass für die Figuren ein Risiko bestand, hat das für mich einiges an Spannung herausgenommen. Letztlich ist dieser erste Band aber ein Auftakt, der mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht und mir zumindest die Charaktere und gegen Ende auch die Welt näher gebracht hat, weshalb ich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: vergebe.
    _________________
    Herzlichen Dank an den Verlag, der mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt hat.

    Carpe Diem.
    :study: L.J. Shen - Twisted Love

    2018 gelesen: 136 Bücher mit 50.981 Seiten | gehört: 3 Bücher mit 2266 Minuten

  • Die Autorin (Quelle: Amazon)


    Isabell May, geboren 1985 in Österreich, studierte Germanistik, Bibliothekswesen und Journalismus, bevor sie sich 2014 als Autorin selbstständig machte. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Katzen und zwei Hunden in der Nähe von Aachen, wo sie sich ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben von Fantasy- und Liebesromanen, widmet.




    Produktinformation (Quelle: Amazon)


    • Taschenbuch: 244 Seiten
    • Verlag: Bastei Lübbe Ag; Auflage: 1. Aufl. 2017 (4. September 2017)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3741300721
    • ISBN-13: 978-3741300721
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren



    Ein guter Auftakt




    Skadi ist eine Ausersehene. Das heißt, sie lebt auf einer Burg – wovon es mehrere gibt – und wenn sie ein bestimmtes Alter erreicht hat, muss sie sich mit einem Mann vereinigen, egal ob er ihr gefällt oder nicht. Denn sie ist eine der wenigen weiblichen Personen, die noch Kinder gebären können…


    Skadi ist entsetzt, als sie sieht, wie ihre Freundin wohnt…


    Und sie ist auch entsetzt, als sie auf dem Rückweg zur Burg den Mann sieht, der für sie vorgesehen ist… Und doch denkt sie, sie habe sich geirrt…


    Als der Tag für sie dann gekommen ist, weiß sie, dass dem nicht so ist und sie flieht…


    Unterwegs begegnet sie Finn, der von anderen Jungs geärgert wird, … Doch als die Jungs sie sehen, bekommen sie Angst….


    In einem Gasthaus warten sie auf Finns Freunde. Doch da gibt es noch die ‚Tochter‘ der Wirtin…


    Als Finns Freunde kommen, und die kleine Gruppe weiterzieht, bemerken sie plötzlich Leah, die sie dann notgedrungen mitnehmen…


    Und dann erfährt Skadi von Jaro, was er und die anderen sind, und weshalb die Jungs vor ihr Angst gehabt haben…. Und Leah darf davon nichts erfahren…


    Wieso können nur noch wenige weibliche Personen in diesem Land Kinder bekommen? Wer ist Skadis Freundin? Wieso ist Skadi so entsetzt, als sie diese besucht? Was tat der Mann der für sie vorgesehen ist? Und warum denkt sie, sie habe sich geirrt? Flieht Skadi nur, weil sie gesehen hat, was der Mann tat? Oder will sie keine Gebärmaschine sein? Warum wird Finn geärgert? Und wieso bekommen die Jungs Angst vor Skadi? Was hat es mit der Tochter der Wirtin auf sich und wieso verfolgt sie die Gruppe so lange, dass diese praktisch gar nicht anders können, als sie mitzunehmen? Was sind Jaro und die anderen, und was ist auch Skadi? Warum darf Leah nichts davon erfahren? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.




    Meine Meinung


    Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Es ist sehr einfach und unkompliziert geschrieben. Unkompliziert heißt, dass sich keine Fragen nach dem Sinn von Worten oder gar ganzen Sätzen ergeben. Mit einfach meine ich, dass es auch schon Kinder verstehen und in dem Buch bestimmt nichts steht, was Kinder von zwölf Jahren nicht schon wüssten, auch wenn es ab vierzehn empfohlen ist. Es hat nicht wirklich Tiefgang. Es ist nicht so, dass keine Spannung vorhanden wäre, nein, die ist sogar dauernd da, aber da passiert was, und zwei drei Seiten weiter ist es schon vorbei. Trotzdem und auch gerade weil es ein Kinder-/Jugendbuch ist, das durchaus – eben unter der Beachtung des Genres Jugendbuch – auch von Erwachsenen gelesen werden kann. Ich war auch schnell in der Geschichte drinnen, was bei diesem Buch nicht schwer war. Konnte mich auch sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen. Skadi tat mir leid, als sie den ihr zugeteilten Mann bei dieser ‚Tätigkeit‘ sah. Und ich kann sie auch verstehen, dass sie nach dem ersten Treffen mit dem Mann ganz einfach nicht mehr wollte und geflohen ist. Ich habe mich gefreut, dass sie dabei Hilfe bekam. Und ich denke, dass sich ihre ‚Gabe‘ schon bei der Flucht bemerkbar gemacht hat. Die, der das nicht auffiel, war sie selbst. Ich werde auch den Folgeroman lesen, denn ich will wissen, wie es ausgeht. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und unter Berücksichtigung all dieser Punkte vergebe ich eine Lese-/Kaufempfehlung und vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

  • Buchinfo
    Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene – dazu bestimmt, dem Königreich Kinder zu schenken. Eine Seuche löschte vor Jahrhunderten einen Großteil der Bevölkerung aus und machte fast alle überlebenden Frauen unfruchtbar. Maella, die Regentin, ließ die wenigen fruchtbaren Frauen in eine Burg bringen, wo sie seitdem im Luxus leben und für den Fortbestand des Reichs sorgen. Skadi aber will sich nicht einsperren lassen und flieht.
    Verzweifelt irrt sie umher, bis sie zufällig auf den freundlichen Finn trifft. Ihm und seinen Gefährten, darunter der rätselhafte Jaro, schließt sie sich an und erkennt, dass mehr in ihr steckt, als sie bisher überhaupt ahnte ... (Quelle: Verlag)


    Anfang
    Sie wusste, dass sie hinter ihr her waren, obwohl sie sie nicht sehen konnte. Die Straße hinter ihr war leer, doch sie fühlte, dass die Männer nicht weit entfernt sein konnten.


    Meine Meinung
    Dieses Buch ist das erste, was ich in einer Leserunde bei Lesejury lesen durfte. Sowohl der Kalppentext, als auch die Leseprobe klangen interessant und so habe ich mich sehr gefreut, dass ich eine der Glücklichen war, die für diese Leserunde ausgewählt wurde. Leider war meine Euphorie nicht von Dauer, denn das Buch hat mir persönlich nicht so gut gefallen, wie ich gehofft hätte.


    Ich habe dieses Jahr die Reihe "Das Juwel" von Amy Ewing gelesen, welche ich wirklich fabelhaft fand. Die Beschreibung der Reihe von Isabell May erinnerte mich an diese Geschichte und ich begann mit großem Elan. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, so dass man schnell voran kommt und die Seiten zügig weiterblättert. Allerdings ist der Schreibstil in meinen Augen noch nicht gänzlich ausgereift. Die Dopplungen und Wiederholungen (stellenweise innerhalb eines Satzes), stören mich persönlich beim Lesen einfach. Um ein Beispiel dafür zu geben, habe ich ein Zitat rausgesucht.


    Es gib doch auch keinen Grund, warum wir uns für mehr interessieren sollten, nicht wahr? Wir haben hier doch alles, was wir brauchen. Und es hat doch auch einen guten Grund, warum man nicht in ferne Länder reisen darf. Niemand soll Krankheiten aus fernen Ländern einschleppen, damit nie wieder so etwas geschieht wie damals." (Position 463-465)


    Zu Beginn mochte ich Skadi. Auch wenn andere Teilnehmer der Leserunde sie sofort als naiv und weltfremd abstempelten, gefiel mir ihre nette, freundliche Art und dafür, dass sie so lange im "goldenen Käfig" gelebt hat, fand ich sie doch recht selbstständig und auch vorausschauend. Dies änderte sich allerdings im Laufe der Geschichte. Für meinen Geschmack hat sie mit der Zeit einige Schritte zurück gemacht. Plötzlich war sie ständig in Gefahren, aus denen sie sich nicht selbst heraushelfen konnte, musste dauernd "gerettet" werden und wurde von Seite zu Seite (dann auch für mich) naiver und unselbstständiger. Ich weiß nicht, warum die Autorin aus einer selbstbestimmenden jungen Frau eine dümmliche, unfähige Trulla machen musste, die ohne "Männer" nicht mehr hätte überleben können.
    Damit wäre ich an einem Punkt, der mir ebenfalls nicht so gut gefallen hat. Im Klappentext erfährt man, dass Skadi 17 Jahre alt ist. Ich muss gesetehen, dass ich nicht mehr weiß, ob es nicht gesagt wurde oder ich es übersehen/vergessen habe, wie alt die anderen Charaktere sind. Ganz besonders geht es mir dabei um die "Männer" Finn und Jaro. Während Finn oftmals wirkt wie kurz vor der Pubertät und dem Stimmbruch, hatte ich häufig den Eindruck, dass Jaro um die 30 (oder älter) sein könnte. Da aber beide romantische Gefühle für Skadi entwickeln, finde ich das etwas unpassend.


    "Das rote Kleid, die wahnsinnig langen Haare, und...Nimm es mir nicht übel, aber ein wenig weltfremd wirkst du auch. Du bist doch nicht etwa eine Ausersehene?" (Position 995-996)


    Nachdem mir Skadi dann nicht mehr so sympathisch war, gab es eigentlich nur einen Charakter, der mich interessierte. Jaro. Wahrscheinlich lag es allerdings daran, dass er um seine Person, seine Vergangenheit und allem was dazugehört ein riesen Geheimnis macht. Er erfüllt dieses typische Klischee von einem einsamen Wolf, der für sein Rudel nur das Beste will, aber sich nichts anderes gönnt als Selbstgeißelung. So etwas macht automatisch interessant und zieht die Frauen an ^^


    Viele Charaktere bleiben sehr blass und wirken dadurch schnell uninteressant. Da es sich hierbei um den ersten Teil einer Reihe handelt, hat sich die Autorin einige Informationen vielleicht für die folgenden Bände aufgehoben. Allerdings reicht das nicht um mich zu ködern, weswegen ich weitere Teile vermutlich nicht lesen werde.


    Isabell May begleitete die Leserunde und sagte, dass sie (sinngemäß) relativ unsortiert und ungeplant an diese Geschichte rangegangen sei. Meiner Meinung nach merkt man das deutlich. Es gibt einige Stellen, die sicher besser gewesen wären, wenn man sie infach noch ein paar Mal gedanklich durchgespielt und anders geplant hätte.


    Insgesamt kam die Spannung leider etwas zu kurz und eher unwichtige Geschichten wurden unnötig künstlich in die Länge gezogen.


    Fazit
    Der Beginn einer Reihe, der mich leider nicht wirklich überzeugen konnte. Es handelt sich um eine gute Grundstory, die ihr Potential aber leider verschenkt und in der Konsequenz dann unfertig und unausgereift wirkt.
    Insgesamt handelt es sich wohl um eine Reihe, die tatsächlich eher auf eine jüngere Leserschaft abzielt, da die etwas jüngeren Teilnehmer der Leserunde begeistert von diesem Auftakt waren.
    Eine pauschale Leseempfehlung würde ich somit nicht geben, aber den jüngeren Lesern raten, sich diese Geschichte mal anzuschauen!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Meinung
    Zunächst einmal muss ich sagen, dass „The Chosen One – Die Ausersehene“ nicht unbedingt das geboten hat, was ich von der Geschichte erwartet hatte. Im Nachgang habe ich nochmal den Klappentext gelesen und kann nur zustimmen: Alles, was dort geschildert ist, passiert in dem Buch; der Klappentext direkt ist also nicht schuld an den Erwartungen, die ich hatte. Trotzdem hatte ich von Anfang an andere, was mich in einen gewissen Zwiespalt bei der Bewertung bringt.


    Die Geschichte ist meiner Meinung nach auf jeden Fall weitestgehend spannend und einzigartig und erklärt die Welt, in der Skadi und die anderen Auserwählten leben, sehr verständlich. Die ersten paar Seiten haben mir auch ausgesprochen gut gefallen: all die Schilderungen über das Königreich, die Aufgabe einer Auserwählten, ihr Leben mit den Wächtern und ihrem Bedürfnis all dem zu entfliehen. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, dass Skadi sich eingesperrt fühlt, überfordert mit den Anforderungen ist und sich in einem Zwiespalt befindet, einerseits ihre Aufgabe zu erledigen, aber andererseits sich selbst nicht zu verlieren und sich ihren Wünschen und Bedürfnissen treu zu bleiben.


    Allgemein hat die Autorin es geschafft, dass ich die Gedanken und Gefühle von Skadi sehr gut verstehen konnte und sie gerne auf ihrem Weg begleitet habe. An mancher Stelle war sie sehr naiv, was aber definitiv an ihrem Leben hinter verschlossenen Mauern liegt und was ich zunehmend liebenswürdig fand. Gerade im Umgang mit Finn und Jaro erschien sie unsicher und gehemmt, was aber zu ihrem Charakter passte und deshalb auch authentisch wirkte. Skadi war mir einfach sehr sympathisch und machte durch ihre Vergangenheit und die Erfahrungen einen sehr interessanten Eindruck.


    Auch die Nebenfiguren haben mir gut gefallen und bringen einiges an Spannung und Wendungen in die Geschichte. Sie waren auf den ersten Blick alle anfangs sehr mysteriös – kein Wunder bei dem Geheimnis, das sie zusammen hüten – aber es fiel mir wirklich sehr leicht, sie alle lieb zu gewinnen und die Gruppe als Ganzes zu mögen. Für den zweiten Teil blieben gerade in Bezug auf die Hintergründe verschiedener Figuren noch einige Fragen offen und ich bin mir sicher, dass man sie in der Fortsetzung noch mehr kennenlernen (und lieben lernen) wird.


    Das Setting ist sehr gut gewählt und für den Leser schön und ausgiebig ausgearbeitet, so dass ich mich ein Stück an „Selection“ von Kiera Cass erinnert gefühlt habe. Allerdings entwickelt sich das Setting im Laufe der Geschichte des Öfteren und gerade am Ende ist das World-Building sehr stark, so dass ich sehr gespannt darauf bin, was die Autorin noch für den zweiten Teil bereithält.


    Nun aber zu meiner Kritik: In der Geschichte gab es für mich einen Punkt – nämlich die Flucht –, an dem ich das Feeling für den Plot und für den Klappentext verloren habe. Skadis Welt, wie sie sie kennt, tritt dabei vollkommen in den Hintergrund. Es geht auf einmal nur um die Reise, um die Flucht, um ihre neuen Weggefährten und um ein Liebesdreieck, das für mich an der Stelle ein bisschen fehl am Platz wirkte. Ich habe mir die Rolle des Königreiches, der Regentin und von Skadi selbst als Auserwählte viel viel größer vorgestellt. Allerdings flieht Skadi relativ schnell und all diese Faktoren, die Bedrohung, Skadis Zwiespalt und ihre Bürde treten vollkommen in den Hintergrund und werden von einer „Flucht“, einer Reise und dem leichten Auftauchen von Magie ersetzt. Ich fand das ziemlich schade, weil ich einfach mehr erwartet hatte. Allerdings bin ich mir bei dem Ende des ersten Teils ziemlich sicher, dass vieles davon im zweiten Band nochmal erwähnt und ausgeführt wird – zumindest hoffe ich das.


    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch lässt sich auf jeden Fall angenehm und flott lesen, gerade in Anbetracht der Seitenzahl. Die Sprache ist eher simpel gehalten, dennoch habe ich einen guten Bezug zu den Charakteren und ihren Gefühlen aufbauen können.


    Fazit
    „The Chosen One – Die Ausersehene“ ist ein Buch, das zwar eine ausgesprochen interessante Idee und tolle Protagonisten bereithält, aber dessen Umsetzung meiner Meinung nach schwächelte. Mir fehlte gerade im mittleren Teil – bei der Reise mit der Magier-Gruppe – die Spannung sowie eine direkte Bedrohung und auch der Bezug zu Skadis altem Leben fällt eher mager aus. Trotzdem ist das Ende spannend und lässt das Potenzial für den zweiten Band schon erahnen. Darauf bin ich sehr gespannt.
    [3,5 Sterne]

    "Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann."
    :study: Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | Seite 182

  • Klappentext:
    Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene - dazu bestimmt, dem Königreich Kinder zu schenken. Eine Seuche löschte vor Jahrhunderten einen Großteil der Bevölkerung aus und machte fast alle überlebenden Frauen unfruchtbar. Maella, die Regentin, ließ die wenigen fruchtbaren Frauen in eine Burg bringen, wo sie seitdem im Luxus leben und für den Fortbestand des Reichs sorgen. Skadi aber will sich nicht einsperren lassen und flieht aus ihrem goldenen Käfig.


    Verzweifelt irrt sie umher, bis sie zufällig auf den freundlichen Finn trifft. Ihm und seinen Gefährten, darunter der rätselhafte Jaro, schließt sie sich an und stellt dabei fest, dass auch in ihr mehr Magie steckt, als sie bisher überhaupt ahnte ..


    Autorin:
    Isabell May, geboren 1985 in Österreich, studierte Germanistik, Bibliothekswesen und Journalismus, bevor sie sich 2014 als Autorin selbstständig machte. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Katzen und zwei Hunden in der Nähe von Aachen, wo sie sich ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben von Fantasy- und Liebesromanen, widmet.


    Allgemeines:
    Erscheinungsdatum: 10. Oktober 2017
    Seitenanzahl: 244
    Verlag: beBEYOND (Bastei Entertainment)


    Eigene Meinung:
    Ich gebe direkt vorne weg, dass das Buch mir eigentlich richtig gut gefallen hat. Skadi ist eine Ausersehene. Diese sind die einzigen Frauen, die noch Kinder gebären können und werden daher von der Regentin des Reiches behütet und dürfen in allem Wohlstand und Luxus in Burgen leben. Sie werden immer von einer Leibgarde von mindestens vier Söldnern umgeben, die auch darauf achten, dass diese bei Besuchen in der Stadt nicht berührt werden. Skadi soll nun bald die Vereinigung mit einem Lord eingehen. Zunehmend wird ihr allerdings klar, dass ihr Leben eher das Leben in einem Käfig ist und sie flieht.
    Die Geschichte hat es mir angetan und gerade die ersten Seiten war ich wahnsinnig gefesselt davon. Isabell May hat einen einfachen, aber flüssigen Schreibstil, der ohne Schnörkel auskommt. Doch je weiter die Handlung voranschreitet merkt man leider die geringe Seitenzahl. Die Charaktere hätten ein wenig mehr Tiefe vertragen können, denn das Potenzial ist durchaus vorhanden. Ganz unterschiedlich sind sie, jeder mit eigenen Motiven und man hätte gerne noch einiges mehr von Ihnen erfahren. Die typische Dreiecksgeschichte hätte noch feinfühliger sein können und auch die Auflösung am Ende, was alles so hinter dem System steckt, kam mir etwas zu schnell.
    Beim zweiten Band habe ich gesehen, dass es knappe 100 Seiten mehr sind, was mich sehr freut, da ich hoffe, dass die Autoren sich einfach mehr Zeit für die Welt, die Geschichte und die Charaktere nimmt, denn mir hat das sehr gut gefallen, was sie sich ausgedacht hat und ich freue mich richtig auf den zweiten Band!


    Fazit: Isabell May hat großes Potenzial in dieser Geschichte, doch leider vieles ein wenig verschenkt. Ich habe mich dennoch sehr gut unterhalten gefühlt und freue mich auf den zweiten Band in der Hoffnung, dass sie sich für bestimmte Dinge mehr Zeit nehmen wird :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    :study: Lycidas (1) - Christoph Marzi

    :montag: Die Arznei der Könige - Sabine Weiß

    :montag: Der Mond des Vergessens - Brian Lee Durfee (MLR)


  • Der Klappentext hat mich sehr angesprochen, deswegen wollte ich das Buch unbedingt lesen. Von dem Buch bin ich zwar nicht enttäuscht, aber richtig begeistern konnte mich das Buch auch nicht.
    Zum einen liegt es daran, dass der Klappentext eine andere Geschichte verspricht als es ist: das Thema mit den Ausersehenen wird nur in den ersten Kapiteln aufgegriffen, danach geht die Geschichte in eine andere Richtung.
    Zum anderen liegt es aber auch daran, dass Skadi, die Protagonistin, eine weitere Mary Sue ist: es wird mehrfach beschrieben, wie gut die Burg und die Stadt bewacht sind, und trotzdem schafft sie es zu fliehen, ohne sich auf die Flucht vorbereitet zu haben, dabei hat sie mehrfach sehr viel Glück. Auf ihrer Reise muss sie ständig gerettet werden und fällt danach immer in Ohnmacht. Zum Glück gibt es genügend Retter, die auf sie aufpassen. Und dann denkt sie, wie hart ihr Leben auf der Burg war und wie viel sie durchgemacht hat, obwohl sie in der direkten Nähe Menschen hat, die viel Schlimmeres erlebt haben (Zwillinge, Lynn). Klar, ihr Leben auf der Burg war nichts, was man einem wünschen würde, doch ihr ist dort nichts Schlimmes passiert. Skadi was mir zwar nicht unsympathisch, aber richtig warm konnte ich mit ihr nicht werden.
    Zum Positiven: der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Es ist eine nette Unterhaltung für Zwischendurch.
    Der Schreibstil der Autorin hat mir zusagt und ich breche ungern die angefangene Buchserien ab, deswegen werde ich die Fortsetzung, die übrigens im Dezember erschienen ist, lesen.

Anzeige