Bücherwichteln im BücherTreff

Matt Haig - Das Mädchen, das Weihnachten rettete / The girl who saved Christmas

Affiliate-Link

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

4.2|9)

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 336

ISBN: 9783423281287

Termin: Oktober 2017

  • 4.5 Sterne für eine bezaubernde Fortsetzung!
    Viel Abwechslung, etwas Humor und der Flair von Charles Dickens runden diese Weihnachtsgeschichte ganz toll ab!


    Klappentext


    Die achtjährige Waise Amelia fristet ein kärgliches Dasein als Kaminkehrermädchen und hofft inständig auf Rettung durch den Weihnachtsmann. Der hat jedoch alle Hände voll zu tun: Aufruhr im Wichtelreich, Rentiere, die vom Himmel fallen, der Weihnachtszauber, der schwächer wird – wenn das so weitergeht, droht Weihnachten auszufallen. Aber Amelia ist kein gewöhnliches Mädchen: Nur mit ihrer Hilfe kann der Weihnachtszauber gerettet werden!
    Der Folgeband zu ›Ein Junge namens Weihnacht‹


    Meine Meinung


    Eine Reise in die Vergangenheit von Charles Dickens mit dem jungen Mädchen Amelia, das in die Hände eines bösen Tyrannen fällt und dabei alle Hoffnung verliert. Mit dem Flair des 19. Jahrhunderts beschreibt Matt Haig wieder einmal wie ungerecht und trostlos diese Zeit gerade gegenüber Kindern war und schafft es aber dennoch, die Geschichte nicht nur durch ihre Melancholie zu bestimmen, sondern setzt witzige Akzente und zeigt vor allem wie wichtig es ist, den Mut zu haben an Wunder zu glauben.


    Dabei wechselt er in einem schönen Tempo zwischen den beiden Erzählsträngen, denn es geht nicht nur um Amelia, deren Leben eine wirklich tragische Wendung nimmt, sondern auch um Nikolas, den Weihnachtsmann, den man aus dem ersten Band dieser Reihe kennt.
    Ich würde auch jedem raten, erst diesen zu lesen, da hier viele Figuren wieder eine Rolle spielen. Sei es der griesgrämige Wichtel Toppo, die neugierige Nusch und natürlich auch die Rentiere, allen voran der unverzichtbare "Blitz".
    Gerade die Szenen im Wichteldorf lockern die etwas triste Atmosphäre in London mit Amelia auf, denn Nikolas hat viel zu tun damit der Zauber der Weihnacht überhaupt bestehen bleibt! Eine große Aufregung mit den einfältigen Trollen sorgt dafür, dass das Hoffnungsbarometer immer weiter fällt und damit auch die Möglichkeit, alle Kinder auf der Welt zu beschenken - und ihnen damit ein Zeichen der Güte und Hoffnung zu geben.


    Der Schreibstil ist kindgerecht und zeigt auch hier wieder eine Menge Humor, aber wie auch im ersten Teil gibt es schlimme Dinge, die der Autor zwar spielerisch aber doch mit einem gewissen Ernst zum Tragen bringt. Gerade Amelia muss sehr viel Leid erfahren, aber gerade der stetige Wechsel zum Wichteldorf und den quirligen Abenteuer, die dort warten, bieten viel Abwechslung und Spannung.


    Gerade die Mischung hat mir sehr gut gefallen und durch die Perspektivenwechsel kommt eine kurzweilige Unterhaltung zustande, ohne dass man lange bei den bedrückenden Momenten verweilen muss. Und natürlich gibt es ein Happy End, denn es geht um Kinder und es ist Weihnachten - also stürzt euch in die Vergangenheit und lasst euch den Zauber der Weihnacht zeigen, die Hoffnung auf ein Wunder, die Hoffnung darauf, dass das Gute trotz allem immer wieder an die Oberfläche kommt.


    "Das Leben ist wie ein Schornstein.
    Manchmal musst du dich durchs Dunkel mühen,
    um ans Licht zu gelangen." S. 327


    © Aleshanee
    Weltenwanderer

    1. (Ø)

      Verlag: dtv Verlagsgesellschaft


  • Die Fortsetzung von "Ein Junge namens Weihnacht" war genauso bezaubernd wie der Vorgänger. Eine wunderbare Geschichte voller Humor, Zauber und Magie, die einfach nur Spaß macht und zu Herzen geht. Das war definitiv ein Buch, dass ich meinem Sohn einmal vorlesen möchte wenn er größer ist. Einfach klasse wie toll Matt Haig schreibt und es schafft, dass man die kompletten knapp 330 Seiten mit einem Lächeln auf dem Gesicht liest.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • @Kapo ich hatte mich ja bisher von dieser "Fortsetzung" ferngehalten, weil die meistens ja doch nicht so gelungen sind. Aber wenn auch Du so begeistert davon schreibst, werde ich vielleicht doch mal einen Blick wagen :santa:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Barbara Demick - Die Rosen von Sarajevo
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

  • @Kapo ich hatte mich ja bisher von dieser "Fortsetzung" ferngehalten, weil die meistens ja doch nicht so gelungen sind. Aber wenn auch Du so begeistert davon schreibst, werde ich vielleicht doch mal einen Blick wagen :santa:

    Ja, mach das unbedingt. Du wirst bestimmt nicht enttäuscht sein. Diese Fortsetzung (die theoretisch auch als Stand-Alone-Roman funktionieren würde) trägt definitiv den Geist des ersten Teils in sich. :D

  • Ja, mach das unbedingt. Du wirst bestimmt nicht enttäuscht sein. Diese Fortsetzung (die theoretisch auch als Stand-Alone-Roman funktionieren würde) trägt definitiv den Geist des ersten Teils in sich. :D


    Also als "Stand alone" fänd ich es schade, denn man sollte schon den ersten Band vorher lesen - es kommen ja auch die Figuren vor und ich denke da hat man beim Lesen sonst das Gefühl, das etwas fehlt ...
    Eine Fortsetzung, also der dritte Teil, kommt ja dieses Jahr in englisch raus ;)

  • Also als "Stand alone" fänd ich es schade, denn man sollte schon den ersten Band vorher lesen - es kommen ja auch die Figuren vor und ich denke da hat man beim Lesen sonst das Gefühl, das etwas fehlt ..

    den ersten Teil hab ich schon längst gelesen, vor Kapo :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Barbara Demick - Die Rosen von Sarajevo
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

  • Meine Meinung:
    Weihnachten steht vor der Türe und der Weihnachtsmann freut sich, dass er die Geschenke, die die Wichtel liebevoll gefertigt haben, bald verteilen kann. Doch dann erlischen die Polarlichter im Hoffnungsbarometer und im Wichteldorf passiert Ungeahntes - Trollalarm! Zeitgleich hofft in London, anno 1840, Amelia auf den erneuten Besuch des Weihnachtsmann. Doch auch ihre Hoffnung erlischt, denn Mister Creeper will sie in sein Arbeitshaus mitnehmen. Kann der Weihnachtsmann Weihnachten und Amelia retten?


    In dieser Geschichte begegnen wir Queen Victoria und Charles Dickens und ich habe sehr bedauert, dass die beiden nur kurze Auftritte hatten. Dafür hat Chris Mould die Begegnungen mit diesen Berühmtheiten - und natürlich auch alle anderen Zeichnungen - wundervoll illustriert. Er gibt den Trollen und Wichteln ein Gesicht, vertieft die eh schon tollen Beschreibungen des Autors.


    Es ist eine liebevolle Geschichte voller Zauber, Hoffnung, Humor und Wärme. Matt Haig vermittelt zwei bedeutsame Botschaften "Nichts ist unmöglich" und "Ohne Hoffnung keine Wunder", die nicht nur für Kinder wichtig sind.


    Die diversen Figuren wie die Wahrheitselfe Pixie, die Wichtelfrau Nusch oder die Trolle - "Nachdenken macht Kopfweh" - sind wahnsinnig schön charakterisiert. Ja, gerne möchte man sich in Wichtelgrund umsehen, und sei es nur weil man da mit Schokoladentaler bezahlen kann. Aber auch die Szenen in London können sich sehen lassen und Amelia ist ein sehr starker Charakter, die immer zu ihrer Grundüberzeugung steht. Mein Lieblingscharakter war aber Mary, die mit einer kleinen Geste unbemerkt vielen Mitmenschen ihr hartes Leben ein wenig versüsste.


    Auch ohne den ersten Band zu kennen, kann dieses Buch gelesen werden. "Ein Junge namens Weihnachten" lohnt sich aber trotzdem zu verschlingen, um die gesamte spannende und genauso einfühlsame Vorgeschichte zu kennen. Ich bin versucht, den dritten Teil jetzt schon auf Englisch zu lesen - die beiden Bücher sind so schön und wunderbar geschrieben, dass ich nicht auf die Fortsetzung warten mag.


    "Das Mädchen, das Weihnachten rettete" ist ein Buch für Kinder und Erwachsene, zum Vorlesen, selber lesen und Verschenken. Auch wenn in der eigenen Stube der Weihnachtsmann unbekannt ist, weil wie bei uns in der Schweiz an Heiligabend das Christkind die Geschenke bringt, sind die drei Weihnachtsbücher von Matt Haig ein Muss, den sie bringen uns die Mär rund um den Weihnachtsmann und seinen Helfer auf eine ganz liebevoll humorige Art näher.


    Fazit:
    Eine zauberhafte Fortsetzung von "Ein Junge namens Weihnachten"! Wer auf Weihnachtsmärchen steht, darf sich diese Bücher nicht entgehen lassen.


    5 Punkte. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • @Kapo ich hatte mich ja bisher von dieser "Fortsetzung" ferngehalten, weil die meistens ja doch nicht so gelungen sind. Aber wenn auch Du so begeistert davon schreibst, werde ich vielleicht doch mal einen Blick wagen :santa:

    So geht es mir auch, wie ich das gerade so lese. Für dieses Jahr ist Weihnachten zwar schon wieder so gut wie vorbei, aber das nächste kommt bestimmt :lol:


    EDIT: und wie ich gerade so nach dem Buch stöbere, habe ich entdeckt, dass in diesem Jahr ein drittes Büchlein von Matt Haig erschienen ist... @Kapo - noch mehr Vorlesestoff :wink:

    Gelesen in 2018: 22 - Gehört in 2018: 24 - SUB: 366


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

Anzeige