Jean-Luc Bannalec - Bretonisches Gold

  • Buchdetails

    Titel: Bretonisches Gold


    Band 3 der

    Verlag: KiWi-Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 352

    ISBN: 9783462048407

    Termin: Oktober 2015

  • Bewertung

    3.8 von 5 Sternen bei 24 Bewertungen

    75% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Bretonisches Gold"

    Kommissar Dupins dritter Fall – jetzt als KiWi-Taschenbuch In den spektakulären Salzgärten auf der Guérande-Halbinsel geht gerade die Sonne unter. Der Veilchenduft des Fleur de Sel liegt in der Luft, von dem die alten Salzbauern erzählen, er erzeuge bisweilen Wahnvorstellungen. So kommt es Kommissar Dupin tatsächlich vor, als aus heiterem Himmel auf ihn geschossen wird. Dabei wollte er sich in den Salinen nur nach ein paar mysteriösen Fässern umsehen, auf die ihn Lilou Breval, eine befreundete Journalistin, hingewiesen hat. Doch dann verschwindet Lilou spurlos. Zwischen dem malerischen Golfe du Morbihan und dem atemberaubenden Land des Salzes begibt sich Kommissar Dupin in eine aufreibende Ermittlung, die seine bislang persönlichste wird. Er stößt dabei nicht nur auf die energische Kommissarin Rose, sondern vor allem auf falsche Alibis, gewaltige Interessenkonflikte, dramatische Zerwürfnisse – und immer wieder auf urbretonische Geschichten.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Die Salzfelder bei Guérande sind eine urtümliche, ungewöhnliche Landschaft. Dort wird mit seit Jahrhunderten praktisch unveränderten Methoden Meersalz gewonnen, insbesondere das berühmte, unter Feinschmeckern höchst begehrte „Fleur de Sel“. Dort streift Commissaire Georges Dupin eines Abends umher und wird plötzlich aus dem Hinterhalt angeschossen.


    Dupin hat sich nicht zufällig in der Saline aufgehalten. Eine befreundete Journalistin hat ihm den Tip gegeben, sich dort einmal etwas genauer umzusehen und insbesondere auf blaue Fässer zu achten.


    Blaue Fässer hat er nicht erspähen können, aber schon nach den Schüssen ist sonnenklar, dass in dieser idyllischen Gegend irgendetwas ganz und gar nicht idyllisch ist, und dann gibt es auch noch einen Todesfall, bei dem es garantiert auch nicht mit rechten Dingen zugegangen ist.


    Die lokale Polizei ist zunächst nicht sehr erbaut darüber, dass ein fremder Beamter mitmischen will, doch die Leiterin der Untersuchungen merkt recht bald, dass sie mit Dupin einen wertvollen Verbündeten hat, und ausnahmsweise ist selbst Dupins ungeliebter Vorgesetzter damit einverstanden, dass der Kollege mit den unorthodoxen Methoden in dem medienwirksamen Fall auswärts ermittelt.


    Der dritte Band der Bretagne-Krimireihe ist Dupins bislang bestes Abenteuer. Man hat den Eindruck, dass der Autor sich warmgeschrieben hat – die Beschreibungen sind nicht mehr so hölzern wie früher, die Dialoge wirken echt und die Charaktere deutlich runder, und wenn Dupin von der landschaftlichen Schönheit und den kulinarischen Highlights der Bretagne schwärmt, klingt er auch nicht mehr wie ein sprechender Reiseführer.


    Die Ermittlungen im Milieu der Salzherstellung sind spannend und voller Verwicklungen, und nebenbei gibt es noch ein paar interessante Dinge über dieses uralte Metier zu lernen. Ein wirklich guter Fall für Commissaire Dupin, der nun endgültig in der Bretagne angekommen ist und sich dort zu Hause fühlt.

    Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
    (Leonard Cohen)

  • Das Buch ist eher eine Reisebeschreibung als ein Krimi. Es beginnt mit einer Schießerei und einen Mord. Und dann passiert nichts. Wir wandern mit Dupin durch die Salinen, lernen viele Leute kennen, deren Namen ich mir nicht merken kann, genau wie die Ortsbezeichnungen, die zuhauf vorkommen. Ab 80% des Buches zieht die Handlung an und endet in einen unglaubwürdigen Countdown.

    Ich hoffe mal, dass der nächste Band besser wird.

    Sub: 5412:twisted: (Start 2020: 5403)

    gelesen 2020: 33

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten


    :montag: Eva Garcia Saenz - Die Herren der Zeit

    :study: Bernard Minier - Wolfsbeute

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.