Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Saygin Ersin - Der Meisterkoch / Pir-i Lezzet

Der Meisterkoch

4.2 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

Verlag: Atlantik

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 368

ISBN: 9783455001488

Termin: Oktober 2017

Klappentext / Inhaltsangabe: Istanbul um 1600, Blütezeit des Osmanischen Reichs. Im Topkapi-Palast kommt ein außergewöhnliches Kind zur Welt, der junge Pascha verfügt über einen absoluten Geschmackssinn. Als der Sultan all seine männlichen Verwandten ermorden lässt, überlebt der Junge das grausame Massaker mithilfe des Küchenchefs. Ihm gelingt die Flucht, und er beginnt seine Lehrjahre. In Bagdad studiert er Sternen- und Naturheilkunde, auf der Insel Hormus unterweist ihn die Herrin der Aromen in Gewürzkunde, und die symbolische Meisterschaft verleiht ihm ein Bibliothekar in Alexandria. Als Meisterkoch kehrt er zurück nach Istanbul, wo er seine große Liebe Kamer, die begnadete Tänzerin, wiederfinden will. Und er hat sich geschworen, Rache zu nehmen für die Ungerechtigkeiten, die ihm als Kind widerfahren sind. Schließlich wähnt er sich am Ziel seines Strebens: die legendäre Palastküche, Inbegriff aller kulinarischer Wonnen, raffiniertester Intrigen und gefährlicher Eifersucht …
Weiterlesen
  • Zum Cover:
    Es fällt ins Auge und es passt wunderbar zur Geschichte. Nicht nur weil es orientalisch anmutet, sondern auch wegen der eingebauten Handwerksutensilien eines Kochs.


    Inhalt:
    Ein exzellenter Meisterkoch im Orient um 1600 , löst bei den Geniesern seiner Speisen Verzückhng aus. Er kann aber weitaus mehr als meisterlich kochen Geheimes Wissen um die Kochkunst ermöglicht es ihm, ganz spezielle Ergebnisse hervorzubringen.


    In Rückblenden erfährt man, wie der Meisterkoch zu seinem Beruf und seinem Wissen kam. Warum er unbedingt in die Sultans Küche aufgenommen werden wollte, was in der Gegenwart der Geschichte spielt, und seine genauen Ziele und deren Umsetzung bleiben lange ein Rätsel.


    Meinung:
    Schon nach den ersten Seiten fühlt man sich in eine orientalisches Märchenwelt versetzt. So liest sich dann auch das ganze Buch wie ein Märchen.


    Anfangs steht das Kochen im Mittelpunkt. Achtung! Man sollte das Buch nicht mit leerem Magen zu lesen beginnen. Wenn auch immer weiter gekocht wird, geht es dann um den Koch, seine Geschichte, sein Leben, sein Schicksal.


    Anfangs tut man sich schwer, mit den fremden Namen und Gerichten. Die Namen werden weniger, bzw. Werden auch andere Bezeichnungen zu den Personen hinzugefügt, die die Zuordnung erleichtern. Fußnoten oder ein Glossar was unter den einzelnen Speisen zu verstehen ist, wäre schön gewesen.


    Leider verrät der Klappentextund die Rückseite des Buches schon um was es dem Meisterkoch geht. Schade, denn ohne dieses Wissen wäre die die Spannung und das anfängliche Rätselraten noch intensiver gewesen.


    Fazit:
    Ein gut zu lesendes Buch mit einem interessanten Protagonisten. Die märchenhafte Geschichte hat einen besonderen Flair. Zwischendurch lies die Spannung kurzfrustig etwas nach und das Schlußgeschehen hätte etwas detaillierter sein dürfen.
    Das Buch bekommt verdiente 4 Sterne von mir.


    Es ist ein ewiger Zwiespalt: arbeitet man am Abbau des SuB oder am Abbau der WL?




  • Da ich gern Bücher lese, in denen nicht nur die schiere Zubereitung, sondern auch die Philosophie und Ästhetik des Kochens und Essens ihren Raum finden, stand "Der Meisterkoch" schon länger auf meiner Merkliste. Die Erwartungen hinsichtlich der kulinarischen Aspekte wurden auch nicht enttäuscht, und ich hätte nicht nur gern von den geschilderten Gerichten probiert, sondern fand auch die Verknüpfungen zwischen Seele(nheil) und Nahrungsgenuss immer wieder höchst interessant.


    Die im Roman nicht wirklich entfaltete und manchmal gar zu melodramatisch dargestellte Liebesgeschichte konnte mich nicht recht überzeugen.


    Dafür hat der Roman mich jedoch auf faszinierende Weise an verschiedene Orte des Osmanischen Reiches entführt: Angefangen bei den Palastküchen mit ihren unbedingt zu beachtenden Hackordnungen, überhaupt dem ganzen verschachtelten Gefüge des Sultanspalastes und anderer reicher Häuser und Lusttempel wie armseliger Kaschemmen des damaligen Istanbul, über die Häuser des Astrologen und der Gewürzhüterin bis hin zum geheimnisvollen Bibliothekar in Alexandria durchläuft der Held des Romans so spannende Stationen, dass ich manchmal fast atemlos gelesen habe.


    Und hier liegt auch mein Hauptkritikpunkt: Der Autor treibt das Buch für mein Empfinden zu schnell voran. Ich wollte als Leserin noch länger an einem Ort verweilen, ihn in mich aufnehmen, die Handlung dort in Ruhe gezeigt bekommen, alles genauso auskosten wie die im Roman immer wieder beschriebenen Düfte und Speisen. Aber gar zu oft fasst der Autor Entwicklungen einfach nur zusammen, statt sie vorm Auge der LeserInnen geschehen zu lassen, berichtet, statt seine Figuren einfach agieren zu lassen... Das fand ich ausgesprochen schade. Der Roman hätte gern 150 Seiten länger sein und die Geschehnisse auserzählen dürfen. So viel Geduld würde der Geschichte eines Geschmacksbeherrschers doch gut zu Gesichte stehen?!


    Dem Übersetzer gut zu Gesichte stehen würde der Verzicht auf Anglizismen wie "im Clinch liegen", "Gangway" oder das niederländische "Smutje" - ein Begriff, der erst um 1900 herum für den Schiffskoch geprägt wurde. Solche Wörter nehme ich in einem Roman, der Jahrhunderte früher im Osmanischen Reich spielt, als unpassend wahr.


    Sehr gut gefallen hat mir dagegen das Cover. Die orientalischen Ornamente, in die ein paar Kochlöffel und andere Küchenutensilien und Nahrungsmittel eingebaut sind, fangen Thema und Stimmung dieses Märchens aus 1001 Nacht wunderbar ein.


    Trotz der genannten Schwächen habe ich das Buch mit großem Vergnügen gelesen, daher: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Ebba D. Drolshagen - Zwei rechts, zwei links. Geschichten vom Stricken

    :study: Auma Obama - Das Leben kommt immer dazwischen

    :study: Karel Čapek - Das Jahr des Gärtners

    :study: Astrid Lindgren - Die Kinder aus der Krachmacherstraße

  • Mal sehen, ob die Verlinkung zum türkischen Original inzwischen klappt:


    Edit: Squirrel Jetzt erscheint das Bild des Originals auch oben bei dir im Beitrag, vorher war es nicht zu sehen gewesen. :scratch:

    1. (Ø)

      Verlag: April Yayincilik


    Lg Sarange :cat:


    :study: Ebba D. Drolshagen - Zwei rechts, zwei links. Geschichten vom Stricken

    :study: Auma Obama - Das Leben kommt immer dazwischen

    :study: Karel Čapek - Das Jahr des Gärtners

    :study: Astrid Lindgren - Die Kinder aus der Krachmacherstraße