Aditi Khorana - Amrita. Am Ende beginnt der Anfang / The Library of Fates

  • Buchdetails

    Titel: Amrita: Am Ende beginnt der Anfang


    Verlag: Dressler

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 320

    ISBN: 9783791500560

    Termin: August 2017

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 9 Bewertungen

    86,7% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Amrita: Am Ende beginnt der Anfang"

    Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss? Opulent, außergewöhnlich atmosphärisch, erzählt in ungemein detailreicher, bildhafter Sprache: AMRITA ist literarische Fantasy mit starken, unabhängigen und klugen Heldinnen.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Allgemeines zum Buch

    • Preis: 17,99€
    • gebundene Ausgabe
    • Verlag: Dressler
    • erschienen am: 21. August 2017
    • ISBN-10: 3791500562
    • ISBN-13: 978-3791500560
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
    • Originaltitel: The Library of Fates
    • Sterne 5/5

    KlappentextDein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss?Opulent, außergewöhnlich atmosphärisch, erzählt in ungemein detailreicher, bildhafter Sprache: AMRITA ist literarische Fantasy mit starken, unabhängigen und klugen Heldinnen.
    Mehr zum Buch: www.amrita-buch.de


    Cover
    Einfach nur WOW oder? Dieses Cover springt einem sofort ins Auge. Die dominante Farbe blau wird hier ganz wundervoll mit Silber/grau und Gold verknüpft und ergibt im gesamten ein ganz harmonisches Bild. Es ist mystisch, etwas geheimnisvoll und lässt erstmal keine Rückschlüsse auf den Inhalt zu.
    Der Titel des Buches ist in einer wunderschönen Schriftart in gold im unteren Bereich des Buches zu finden.
    Was ich hier unbedingt anmerken muss: Der Schutzumschlag ist mir reflektierenden Elementen verziert. So ist der Schriftzug von "Am Ende beginnt der Anfang",die dunkelblauen Kugeln und der Titel des Buches schön glänzend wenn man es gegen das Licht hält, sowas finde ich toll. Wenn man den Umschlag abnimmt, setzt sich das Muster von aussen fort und ist nicht, wie sonst oft üblich, in einem langweiligen einheitlichen Farbton verarbeitet.


    Meine Meinung
    Als ich dieses Cover in einer Vorschau sah, war ich schon sehr neugierig und wollte es gerne haben. Dann sah ich: Oh Fantasy, mh, eigentlich nicht mein Genre wie man ja bereits festgestellt hat wenn man meine Rezensionen verfolgt. Aber man soll ja offen sein für neues oder nicht? Zur Not könnte man es ja aufhören. Aber was soll ich sagen? In relativ kurzer Zeit komplett durch gelesen und begeistert gewesen.
    Das lag aber wohl auch an dem tollen Schreibstil der Autorin. Sie entführt den Leser in eine andere Welt, fliegt förmlich durch die Etappen der Reise und sorgt dafür, dass man sich einfach fallen lassen kann. Amrita ist in einzelne Kapitel unterteilt, die etwas länger sind als ich es bisher gewöhnt war. Allerdings gibt es trotz allem Abschnitte, an denen man gut Pause einlegen kann. Ich persönlich mag es nämlich nicht, mitten im Kapitel oder aufhören zu müssen, mag lieber einen kleinen Abschluss haben, um danach wieder leicht ins Buch hinein zu kommen.
    Aditi Khorana erzählt die Geschichte der Prinzessin Amrita, zukünftige Herrscherin von Shalingar. Sie wächst wohlbehütet auf, hat alles was man sich vorstellen kann. Hofstaat, Diener, eine Zofe, einen besten Freund, Ihren Vater. Nur die Mutter fehlt ihr, damit hat sie schwer zu kämpfen. Sie lebt in Ihrer eigenen kleinen Welt, darf diese auch nicht verlassen, soll lernen wie man später das Land regiert. Ihr Vater hat Pläne mit ihr, die der jungen Frau allerdings nicht wirklich gefallen und sie überlegt, wie sie diesen entfliehen kann. Dann ergibt sich kurz darauf die Gelegenheit und sie muss schnell eine Entscheidung treffen die ihr weitere Leben beeinflusst. Wird sie sich richtig entscheiden?
    Amrita ist eine starke Persönlichkeit, auf der einen Seite zwar das Prinzesschen wie man es zu Beginn des Buches auch erwartet, aber doch eine sehr willensstarke Person, die weiß, was sie möchte. Allerdings muss Sie sich Ihren Ängsten stellen, um manches zu überwinden, womit sie zuvor nicht konfrontiert war. Sie erfährt Dinge über sich, die ihr zunächst Angst einjagen, sie aber umso stärker machen. Sie stellt sich den Anforderungen, versucht alles zu meistern und weiß oft nicht was sie danach erwarten wird.
    An Ihrer Seite der beste Freund und eine Seherin. Beide sind liebevoll ausgearbeitet, man kann sie sich gut vorstellen und in sie hinein versetzen. Gefühle sind so beschrieben, dass man selber Gänsehaut beim lesen bekommt und mit Ihnen fühlt.
    Die Handlung in dem Buch ist gradlinig und gut nachzuvollziehen, hat einen roten Faden der sich bis zum Ende durch zieht. Kleine Nebengeschichten runden das ganze ab, ergeben am Ende ein tolles Gesamtbild und man erfährt Dinge die man zuerst nicht geahnt hatte. Es fügt sich alles miteinander und man erkennt Zusammenhänge die zu Beginn etwas unklar waren. Kleine Zeitsprünge um manches besser zu verstehen sind gut nachvollziehbar und beeinflussen das Leseverhalten in keinster Art und Weise.
    Dafür dass ich eigentlich keine Fantasybücher lese war ich begeistert. Es wird zwar nicht mein Lieblingsgenre, da ich mit den zu weil fantasievollen Namen etwas Schwierigkeiten habe und meine persönliche Fantasie nicht so ausgeprägt ist, bin eher der realistische Mensch, aber es war schön und ich kann es nur weiter empfehlen.


    Sterne
    *****

  • Fantastische Geschichte, wenn auch anders wie erwartet


    Mit der Bewertung dieses Buches habe ich mir sehr sehr schwer getan, denn auf der einen Seite ist es ein tolles Buch, auf der anderen Seite war ich beim Lesen sehr enttäuscht, da es so anders ist und nicht das bietet was Leseprobe und Inhaltsangabe mich erwarten ließen.


    Ich möchte in meiner Rezension gar nicht wirklich auf den Inhalt eingehen, da ich niemanden die Geschichte und das Unerwartete Vorwegnehmen möchte. Es geht um Amrita, Prinzessin von einem Königreich - dessen Schicksal quasi in ihrer Hand liegt. Denn das Land wird von Sikander - einem machtsüchtigen Herrscher - bedroht.


    Das Buch ist sehr unvorhersehbar - also man weiß nach den ersten Kapiteln noch gar nicht, wie sich das Buch weiterentwickeln wird. Auch die Inhaltsangabe selber hat nicht zu viel verraten. Auf der einen Seite finde ich gut, dass das Buch nicht vorhersehbar ist und Überraschungen bereithält. Im Normalfall wäre das für mich ein Kriterium, um einem Buch eine Top Bewertung zu geben.
    Aber bei diesem Buch war ich einfach etwas enttäuscht - ich hatte mir eine Geschichte in eine bestimmte Richtung erwartet - genau in dem Stil der ersten Kapiteln weiter - dass Amrita quasi mit Sikander mitgeht und sich dann vor Ort aus der Situation rettet. Aber es kommt ganz anders...


    Eine gute Idee - die Autorin hat eine wunderschöne fantastische Welt erschaffen - insbesondere der Bezug zu übernatürliche Wesen und die Magie fand ich besonders ansprechend. Auch dass in diesem Buch nicht nur Liebe und Freundschaft thematisiert wurden, sondern auch andere Themen tiefgründig behandelt wurden.


    Ein tolles, tiefgründiges Buch, welches in einer anderen zauberhaften Welt spielt, von der ich gerne noch mehr lesen würde.
    Jedoch in meinen Augen nicht ganz das, was Leseprobe und Inhaltsangabe versprechen - dadurch war ich etwas enttäuscht.

  • Die Autorin (Quelle: Buch)


    Aditi Khorana verbrachte ihre Kindheit in Indien, Dänemark und den UDS und lebt heute in Los Angeles. Sie hat einen Abschluss der Brown Universität in Internationale Beziehungen sowie einen Master in Medien und Kommunikation Als Journalistin war sie für mehrere große amerikanische Fernsehsender tätig und hat zuletzt große Filmstudios in Hollywood in Marketingfragen beraten. Ihr Debütroman ‚Mirror in the sky‘ ist 2016 erschienen.




    Produktinformation (Quelle: Amazon)


    • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
    • Verlag: Dressler (21. August 2017)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3791500562
    • ISBN-13: 978-3791500560
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
    • Originaltitel: The Library of Fates



    Amritas spannende Reise


    Am Anfang lesen wir die Parabel vom Land der Bäume und was geschah, als alle Menschen dieses Land sehen wollten….


    Amrita, die Tochter des Königs von Shalingar sollte Sikander heiraten, den König eines großen Reiches…


    Sikander war einmal ein sehr guter Freund von Amritas Vater gewesen. Beide hatten zusammen die Militärakademie von Makedon besucht…


    Ihre Mutter hatte Amrita nie kennen gelernt…


    Doch als Sikander die mitgebrachten Geschenke überreichte bekam er bei Amrita schon einen Minuspunkt…. Einen Minuspunkt zu den vielen, die er wegen seiner Regierungsart sowieso schon hatte….


    Arjun war Amritas Kinder- und Jugendfreund. Zusammen planten sie die Flucht. Doch die diese klappte nicht so, wie sie es sich erhofft hatten…...


    Amrita hatte Thala mitgenommen. Thala war eine Weissagerin, sie konnte die Zukunft sehen. Manche war festgeschrieben, andere nicht…. Und auch sie wollte zur Bibliothek des Seins… Doch zuerst wollte sie die Sybillinen warnen…


    Auf dem Weg zu diesen traf sie auf Varun, der ihnen half, als Thala krank wurde… Viele Abenteuer musste sie auf ihrem Weg bestehen, und um ihren Vater zu retten, musste sie etwas tun, das große Auswirkungen auf ihr eigenes Leben hatte…..Und am Ende war nichts mehr so, wie es einmal gewesen war….


    Was geschah mit dem Land der Bäume? Warum sollte Amrita Sikander heiraten? Er war doch so viel älter als sie? Waren Sikander und Amritas Vater nicht mehr befreundet? Warum? Wieso hatte Amrita ihre Mutter nie kennen gelernt? Was schenkte Sikander Amrita, das sie so sehr schockte? Wieso hatte er schon Minuspunkte wegen seiner Regierungsart? Warum klappte Amritas Flucht nicht so wie geplant? Konnte Thala Amrita nicht sagen welche Zukunft sich ändern ließ? Warum wollte Thala zu Bibliothek des Seins? Wovor musste Amrita die Sybillinen warnen? Wer war Varun? Inwiefern wurde Thala unterwegs krank? Was musste Amrita tun, das allerdings Auswirkungen auf ihr eigenes Leben hatte? Warum war am Ende nichts mehr so wie es einmal gewesen war? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.




    Meine Meinung


    Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Auch gab es keine Fragen nach dem Sinn von Wörtern oder gar ganzen Sätzen. Es ist das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe. Warum muss der geneigte Leser schon selbst herausfinden. In der Geschichte war ich schnell drinnen. Auch konnte ich mich in die Protagonisten gut hineinversetzen. Ich hatte mich ja gewundert, wieso Amrita bereit war, diesen Sikander zu heiraten, der doch so alt wie ihr eigener Vater war. Doch beim Lesen konnte ich sie verstehen, denn es ging ihr um Shalingar. Und doch hat sie ihre Meinung geändert. Warum muss der geneigte Leser schon selbst herausfinden. Auf jeden Fall baute sich die Spannung in diesem Buch langsam auf, bis es dann so spannend wurde, dass ich es fast nicht aus der Hand legen konnte. Es hat mich so sehr gefesselt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Das Buch fällt unter Fantasie-Jugendliteratur, doch ist es ein Roman, den auch Erwachsenen sehr gut lesen können. Ich habe mich sehr gut von diesem Buch unterhalten gefühlt und es hat mir sehr gut gefallen. Von mir bekommt es eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Märchenhaft, orientalisch, spannend
    Wohlbehütet wuchs Prinzessin Amrita im Königreich Shalingar auf, ihr Vater ist ein herzensguter Mann, der alles für sein Reich und dessen Bewohner gibt. Um genau dieses Reich nun zu schützen, soll Amrita den Tyrannen Sykander, der viele Reiche Makedons bereits unterdrückt hat, heiraten. Doch da wäre auch noch ihr bester Freund und große Liebe Arjun und allein der Gedanke, Sikander zu heiraten, bricht ihr regelrecht das Herz. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Amrita muss Hals über Kopf aus Shalingar flüchten. Während ihrer Flucht wird sie von der Seherin Thala, die ein Geschenk Sikanders an Amrita war, begleitet. Auf ihrer Flucht geschehen viele Dinge, mit denen Amrita niemals gerechnet hätte.
    Meine Meinung:
    Dieses Buch ist eine wahre optische Schönheit und nicht nur der Schutzumschlag ist wunderschön gestaltet, auch das Buch an sich sieht einfach nur traumhaft aus. Aber auch der Inhalt konnte mich fesseln und in eine fremde Welt entführen. Aditi Khorana schreibt sehr bildhaft, ihre Sprache entführt direkt in eine ferne Welt und Personen und Ereignisse werden rasch vorstellbar. Dabei lässt sich das Buch sehr flüssig lesen und der Inhalt ist leicht verständlich, so dass auch jüngere Leser hier keine Verständnisprobleme haben sollten.
    Was mir an dieser Geschichte ganz besonders gut gefallen hat, ist das greifbare Worldbuilding, denn Shalingar sah ich förmlich vor mir und wurde beim Lesen in eine orientalisch angehauchte, märchenhafte Welt entführt, die mich teilweise an tausend und einer Nacht denken ließ und auch wieder nicht, denn Shalingar ist absolut einzigartig.
    Dachte ich an Hand des Klappentextes, der meiner Meinung ein wenig zu viel der Handlung Preis gibt, noch an eine reine Märchenadaption, wurde ich schnell in eine Geschichte voller Magie, aber auch Spannung entführt. Es gibt zwar immer wieder Passagen, die etwas ruhiger werden, dabei aber interessant bleiben, da hier einfach von Amrita und ihrer Geschichte erzählt wird, aber es gibt auch einige Passagen, die das Adrenalin steigen lassen und man flieht regelrecht mit der Protagonistin und ihrer Begleiterin durch die Welt Makedons.
    Die Charaktere, allen voran natürlich die Protagonistin Amrita, haben mir gut gefallen. Amrita ist zu Beginn noch ein wenig das behütete Prinzesschen, ohne dabei arrogant oder abgehoben zu wirken. Man merkt ihr einfach an, dass sie stets beschützt und bewacht wurde. Dabei spürt man aber auch die tief in ihr liegende Trauer über den Verlust ihrer Mutter. Doch Amrita ist ein sehr starker Charakter, der man sehr gut anmerkt, welche Werte sie in ihrem Leben vermittelt bekam. Sie kämpft für das Recht und setzt sich für die Menschen ein, kurz und knapp, sie hat das Herz am rechten Fleck.
    Neben Amrita gibt es noch einige Nebencharaktere, die ich mir gut vorstellen konnte. Gerade Thala an ihrer Seite hat mir gut gefallen, brachte sie doch hier ein wenig die geheimnisvolle Stimmung mit. Arjun, Amritas Vater, Sikander und weitere bleiben recht oberflächlich, passten aber hier ganz gut in das Gesamtbild.
    Auch wenn dieses Buch "nur" 320 Seiten hat, ist hier trotzdem alles gesagt und die Geschichte liest sich schnell und märchenhaft. Der rote Faden bleibt permanent und die Ereignisse lassen den Leser mitfiebern.
    Mein Fazit:
    Durch einen wunderschöne, märchenhaften und mitreißenden Schreibstil konnte mich die Autorin Aditi Khorana in eine ferne und fremde Welt entführen, die vor meinem inneren Auge schnell Gestalt annahm. Die Protagonistin Amrita ist eine sehr einfühlsame Person, mit der der Leser sich schnell verbunden fühlt und mit der man mitfühlen, aber auch mitfiebern kann. Das Buch ist perfekt für die Altersklasse, entführt aber auch alle Leser, die Jugendbücher oder Fantasybücher lieben, in eine märchenhafte und magische Welt. Ich empfehle Amrita Am Ende beginnt der Anfang sehr gerne weiter und wünsche euch gute Unterhaltung mit dieser schönen Geschichte.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Das Buch beginnt schon gleich sehr stark. Sowohl bei Amrita, als auch bei ihrem Vater spürt man die Liebe füreinander und für ihr Land. Amrita ist allerdings auch teilweise frech und ungerecht ihm gegenüber. Ich fand das nicht so dramatisch, denn Prinzessin hin oder her, sie ist eben auch ein 16jähriger Teenager. Ich hätte mir von ihrem Vater allerdings ein bisschen mehr Stärke gewünscht. Amrita selbst ist definitv als mutig zu bezeichnen. Sie tut, was sie eben tun muss und jammert dabei nicht herum.


    Arjun ist von Anfang an sehr sympathisch. Leider spielt er nicht so eine große Rolle in diesem Buch, wie ich es mir erhofft hatte.


    Sikander… was soll man zu ihm sagen. Schon auf den ersten Seiten macht er sich dem Leser unsympathisch. Er spricht von modernen Zeiten, in denen endlich die Frauen nicht mehr an der Akademie studieren dürfen und Andersdenkende umgebracht werden. Das sagt schon alles über ihn, oder?


    Thala, die Seherin, ist immer an Amritas Seite. Gemeinsam schaffen sie es, das Abenteuer zu bestehen. Sie hat mir von Anfang an sehr gefallen. Ihre Entwicklung ist nachvollziehbar und ihre Geschichte fand ich sehr berührend.


    Die Geschichte startet spannend und hält diesen Spannungsbogen bis etwa zur Hälfte des Buches. Dort hat es für mich einen kleinen Einbruch gegeben. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass nicht mehr so richtig viel passieren will. Gut, dass die Geschichte insgesamt so interessant war, dass ich dran bleiben wollte und weitergelesen habe, denn recht schnell wird es wieder interessant. Warum sage ich interessant? Weil die Geschichte für mich ab hier nicht mehr spannend war, sondern atemberaubend tiefgründig. Ich war hin und weg, wieviele Denkanstöße, wieviele Weisheiten Aditi Khorana in diesem Buch verpackt hat. Vor Amrita und ihren Entscheidungen habe ich größten Respekt, zumal sich viele Aspekte des Buches auch auf die heutige Zeit übertragen lassen. Ein ums andere Mal habe ich mir überlegt, wie ich wohl entschieden hätte.


    Vielleicht ganz interessant, da das Buch als Fantasy beworben wird: Ich hatte eigentlich nie das Gefühl, dass ich im Fantasy-Genre unterwegs bin, eher in einer Geschichte aus 1001 Nacht. Ich habe mich wirklich wohl gefühlt.


    Ich zitiere ja selten aus Bücher, aber hier muss ich es tun. Das Buch enthält nämlich neben einer wunderschönen, spannenden Geschichte viele Weisheiten.

    (S. 89)


    Ich bin ganz berührt von diesem Schreibstil und den weisen Worte von Aditi Khorana. Der Schreibstil ist extrem bildhaft. Ich konnte die Farben Shalingars vor mir sehen, die Tiere, die Menschen. Die Autorin schaffte es sehr schnell, dass ich Amrita und ihre Verbündeten als echte Menschen akzeptierte, nicht nur als Figuren in einem Buch. Ich hatte fast einen Kinofilm im Kopf ablaufen. Einziges Mako war, dass die Autorin teilweise große Sprünge macht, sowohl zeitlich, als auch örtlich. Gerade sind wir noch hier, dann an einem Ort, der eigentlich Tage entfernt sein müsste. Hier wird definitiv Potential verschenkt, da Amrita und Thala auf dem Weg noch viele Abenteuer hätten erleben können.


    Von mir gibt es 5 Sterne für einen tollen Jugendroman, der den Leser für einige Stunden in die Welt der Orakel und Prinzessinnen entführt. Man kann dieses Buch einfach als spannenden Jugendroman lesen, lässt man sich aber tiefer auf die Geschichte ein, dann kann man sehr viel Kraft aus dem Buch ziehen.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • Die sechszehnjährige Prinzessin Amrita lebt zusammen mit ihrem Vater in einem goßen Palast im Reich Shalingar. Noch nie hat Amrita einen Fuß vor die Palastmauern gesetzt und noch nie jemand außerhalb des Palastes hat die Prinzessin zu Gesicht bekommen. Als sie eines Tages den großen Kaiser Sikander heiraten soll, beginnt für Amrita ein Albtraum. Denn weder will sie fortan mit dem gewalttätigen Herrscher leben, noch will sie ihre große Liebe Arjun, ihren Vater und Shalingar verlassen. Daher beschließt sie zu fliehen und ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Gemeinsam mit dem Orakel Thala, macht sich Amrita auf, die Bibliothek des Seins zu finden, in der zu jedem Leben auf der Erde ein Schicksalsbuch verweilt. Doch auf der Reise passiert etwas komplett unvorhergesehenes und für Amrita ändert sich auch ohne ihr Schicksalsbuch alles.


    Als erstes fiel mir Amrita natürlich wegen des absolut gigantisches Covers auf. Da dachte ich mir - dieses Buch will ich unbedingt - koste es was es wolle. *g* Nachdem mich dann auch noch der Klappentext angesprochen hat, war es um mich geschehen.


    Doch leider lässt mich dieses Buch nicht recht glücklich zurück. Obwohl der Schreibstil der Autorin recht flüssig und bildhaft war, fand ich die Handlung doch teilweise ein wenig langweilig. Ich fand das erstmal nicht viel passiert ist und das Buch im Grunde erst weit nach der Hälfte spannend wurde. Oftmals bin ich beim Lesen ein wenig abgedriftet und musste den Satz dann nochmal lesen. Sowas passiert mir eher selten, das zeigt wie langweilig es manchmal war.
    Auch die Charaktere waren für mich irgendwie nicht greifbar. Ich kann nicht sagen, dass Amrita ein Charakter ist, den ich besonders gerne mag. Vielmehr hat mich da Thala interessiert, aber von ihr erfährt man ja leider auch nicht sehr viel.


    Was ich positiv fand, war die Welt, die die Autorin erschaffen hat. Der orientalische Einfluss setzt sich klasse in der Geschichte durch und ich mochte die Infos über Shalingar, Makedon, den Mangohain und sämtliche andere Orte im Buch wirklich sehr.


    Im Nachwort wird etwas vermerkt, dass ich hier gerne noch mit aufnehmen möchte: "Wenn unser Handeln einzig von Eigeninteresse bestimmt ist und die Rechte und Erfahrungen anderer außer Acht lässt, verlieren alle. Handeln wir aber im Dienst einer übergeordneten Sache, selbst wenn es uns etwas, vielleicht sogar viel kostet, so werden wir von Liebe, Empathie und Weisheit tief greifend verändert. Und verändern unsererseits die Welt."
    Diese Moral von der Geschicht wie man so schön sagt, kam in meinen Augen auf jedenfall gut zur Geltung. Der Verlauf der Geschichte geht in eine Richtung, mit der man nicht gerechnet hat und das finde ich wiederrum sehr positiv. Dennoch bin ich von dem Buch nicht gänzlich überzeugt. Daher gute drei Sterne von mir.

  • Meine Meinung zum Buch
    Ich habe mir ein orientalisches Fantasymärchen erwartet - und diese Erwartung wurde auch erfüllt. Da es sich bei Amrita um ein Jugendbuch handelt, ist die Sprache erwartungsgemäß leicht zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin.
    Toll war für mich, dass ich sofort von Beginn weg mitten in der Handlung war und war im Amritas Zimmer und habe die Geschichte durch ihre Augen erlebt. Alle Personen im Buch und alle Orte waren für mich vorstellbar, obwohl ich von der real existierenden Gegend, in der das Buch handelt, wenig Vorstellung hatte.
    Ich war mit Amrita in der Geschichte vom Land der Bäume, in Höhlen, im Tempel und in der Wüste - und habe zu jedem Zeitpunkt die fiktive Welt vor meinem inneren Auge sehen können und konnte daher nicht mit dem Lesen aufhören.
    Für mich war die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite spannend, da die Handlung für mich zwei mal eine unerwartete Wendung genommen hat.
    Beeindruckt hat mich auch, wie sehr mich dieses Buch emotional berührt hat und wie ich mit der Protagonistin mitgelitten habe.
    Amrita als weibliche Heldin der Geschichte finde ich sehr passend, da sie sehr behütet aufgewachsen ist und Sehnsucht nach ihrer unbekannten Mutter verspürt. Und plötzlich liegt die Last ihres ganzen Landes und scheinbar der ganzen ihr bekannten Welt auf ihren Schultern - sowie auch das Leben und Wohlergehen ihrer Fruendin Thala. Dafür, dass sie sich noch nie in einer vergleichbaren Situation befunden hat, meistert Amrita meiner Meinung nach die Aufgaben sehr gut und macht im Laufe der Handlung eine starke Entwicklung durch, die auch zu ihr passt.
    Mein Lieblingscharakter im Buch ist jedoch die Seherin Thala. Ich will mir ihr Schicksal gar nicht vorstellen und kann nachvollziehen, wie sehr sie sich über die Freiheit freut und welche Schwierigkeiten ihre Gabe für sie mit sich gebracht haben, aber auch die Hoffnung, die sie in ihre neue Freundin Amrita setzt.
    Auch das Ende des Buches finde ich sehr gelungen und freue mich, dass die Geschichte in sich abgeschlossen ist.



    Fazit: Packende Fantasygeschichte um Prinzessin Amrita

  • Einerseits schön beschriebenes Setting, andererseits aber auch mit einigen Längen


    Klappentext
    „Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss?“


    Gestaltung
    Die gesamte Aufmachung des Buches ist ein reiner Augenschmaus. Das Cover funkelt metallisch-glänzend und das Muster wirkt geheimnisvoll-mythisch. So zieht es zumindest meinen Blick sofort auf sich, der versucht zu ergründen, was es auf dem Covermotiv alles zu entdecken gibt. Auch unter dem Schutzumschlag begegnet dem Betrachter ein solches geheimnisvolles Muster, das die Geschichte auch sehr schön wiederspiegelt.


    Meine Meinung
    Nicht nur das Äußere dieses Buches hat mein Aufsehen erweckt, sondern auch der vielversprechend klingende Klappentext. „Amrita – Am Ende beginnt der Anfang“ klang nach einer abenteuerlichen, actionreichen Geschichte über einen Kampf um ein Königreich. Dieses Buch beinhaltet aber vielmehr noch eine Geschichte voller Mythologie und Fantasie. Prinzessin Amrita erklärt sich bereit den König des Nachbarkönigreiches zu heiraten, um ihr Land Shalingar zu retten. Dafür gibt sie ihre große Liebe zu Arjun auf. Durch einen Hinterhalt ist Amrita zur Flucht gezwungen, bei der sie von der Sklavin Thala begleitet wird.


    Was mir besonders gut gefallen hat, ist der Schreibstil der Autorin. Sie beschreibt ihre phantastische Welt sehr detailreich und lässt all die wunderbaren Orte nahezu lebendig werden. Oft hatte ich die Orte, Landschaften und Häuser bildlich vor meinem inneren Auge, sodass mir das Lesen unheimlich viel Spaß gemacht hat. Auch ist die Atmosphäre des Buches sehr schön spürbar. Dieses fantasievolle Setting hat mir unglaublich gut gefallen.


    Die beiden Hauptfiguren Amrita und Thala könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Amrita als Prinzessin sehr, sehr behütet aufgewachsen ist, hat Thala die raue Realität schnell kennen gelernt. Mit Amrita hatte ich zu Beginn kleinere Probleme, da sie wirklich sehr naiv war, selbst für die Umstände unter denen sie aufgewachsen ist. Was ich jedoch von Autorin Aditi Khorana gut gemacht fand war die Charakterentwicklung, die beide Figuren vollzogen haben. Sie haben sich im Verlauf der Geschichte wirklich gemacht und sind zu starken Persönlichkeiten herangewachsen.


    Fragwürdig und enttäuschend fand ich die Liebesgeschichte zwischen Arjun und Amrita. Hier hatte ich mir mehr Gefühl, mehr Intensität und mehr Authentizität gewünscht. Aber leider sprang für mich der Funke nicht über. Vielmehr war mir das ganze Liebeskonstrukt zu dürftig in die Geschichte hereingeschustert. Zudem hatte ich insgesamt bei der Handlung den Eindruck, als hätte sie an manch einer Stelle einen gewissen Grad an „mehr“ benötigt. Mehr Erklärungen und mehr Zeit. Gleichzeitig gab es auch Szenen, die mir zu langwierig waren und in denen mir eindeutig die erhoffte Action fehlte. Das Ende hat dann glücklicherweise im Tempo nochmal etwas angezogen und etwas für Rasanz und Spannung gesorgt.


    Fazit
    „Amrita – Am Ende beginnt der Anfang“ ist eine schöne Geschichte in orientalischem Setting, die meiner Meinung nach noch nicht ganz ausgereift ist. Die Handlung und Idee war nicht schlecht, aber manchmal war sie mir einfach zu zäh. Die Ideen und vor allem die bildhaft beschriebene Welt haben mir jedoch gut gefallen. Auch mochte ich die Entwicklung der Protagonistinnen.
    Knappe 4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos
    Einzelband

  • Meinung
    Ich bin ja immer wieder gespannt, wenn ein orientalisch angehauchtes (Jugend-)Buch erscheint, nachdem mich die Welt in "Zorn und Morgenröte" und "Rache und Rosenblüte" so vollkommen vereinnahmt hatte. Der Klappentext klang dazu noch wundervoll und das Cover ist schlichtweg ein Traum. "Amrita" bietet auf jeden Fall eine schöne Verpackung mit einer interessanten Geschichte.


    Anfangs war ich ein bisschen skeptisch. Nur 320 Seiten für einen Einteiler im Fantasy-Genre klang für mich schon sehr wenig. Trotzdem hat es die Autorin Aditi Khorana geschafft, eine schöne, weitschweifende und umfassende Geschichte zu erschaffen, dessen Botschaft, meiner Meinung nach auch ohne das Nachwort der Autorin, dem Leser glasklar übermittelt wurde. Der Einstieg in die Geschichte war gut beschrieben, mir allerdings als Einführung in die Geschehnisse ein bisschen zu lang. So wirklich an Fahrt nimmt die Geschichte nämlich erst nach einem Drittel auf, als Amrita aus dem Palast flieht und versucht, das Königreich, ihren Vater und den Frieden zu retten. Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn der Fokus mehr auf Amritas Flucht gelegen hätte, mehr auf ihrer Reise mit ihrer Freundin Thala und ein bisschen mehr auf diesen orientalischen Geschichten, die ansatzweise erzählt werden. Auch die Liebesgeschichte war mir leider zu oberflächlich; zwar wunderschön, aber es wurde eben nur an der Oberfläche gekratzt und so gingen bei mir verschiedenen Emotionen auch ein Stück weit verloren. Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich mir ein Buch ein bisschen mehr ausgeschmückt, ein bisschen länger und ein bisschen mehr fokussiert gewünscht habe.


    Die verschiedenen Charaktere, deren unterschiedlichen Eigenschaften und deren zeitversetztes Auftreten fand ich dagegen tiefgründig und glaubwürdig umgesetzt. Allen voran ist Amrita mit ihrem Charakter eine wunderbare Figur, die mutig, selbstlos und fortwährend um alles kämpft, was ihr wichtig ist und was sie beschützen möchte. Sie ist stark und tapfer und genau so eine Heldin, wie ich es mir in einem Fantasy-Roman wünsche. Aber auch die anderen Charaktere, wie den anfangs unscheinbaren Varun, der sehr viel Dynamik in die Geschichte bringt, Amritas Freund Arjun, der sich aufopferungsvoll für sie einsetzt, ihre Freundin und das Orakel Thala, ihr Vater Chandradev, ein sensibler und starker König zugleich und selbst Sikander, der mit seiner Grausamkeit und seiner Rigorosität seines gleiches sucht, tragen zur spannenden Geschichte bei und sind einwandfrei und sinnvoll darin integriert. Mir hat es gefallen, ihnen zu folgen, ihre Ängste und ihre Wünsche zu erkennen und wie diese im Kampf um das Königreich entweder vollkommen untergehen oder verstärkt werden.


    Genauso wie bei der Liebesgeschichte und der eigentlichen Handlung ging mir das orientalische und 1001-Nacht-Feeling ein bisschen verloren. Ich habe es schon gespürt und mich davon tragen lassen, von den Kleidern, dem Essen, den Märkten, der Umgebung, aber ich habe mir davon einfach ein bisschen "mehr" gewünscht. So ein kleines Fünkchen mehr Feeling, ein kleines bisschen mehr Emotionen und ein kleines bisschen mehr Tiefgründigkeit und das Buch hätte definitiv zu einem Jahreshighlight für mich werden können, aber mit hat einfach der letzte Schliff gefehlt. Diese letzte Hürde, all das Potenzial, das die Geschichte, deren Charaktere und das Setting bietet, all das auf den Leser zu übertragen und ihn vollkommen in diese Welt zu transportieren; mit all den Gefahren, mit all der Spannung und all den Lügen und Geheimnissen, die dort existieren. Ich habe die Geschichte gerne gelesen und mich gerne davon tragen lassen, aber vollkommen und ganz und gar gefangen war ich in dem Buch leider nur ansatzweise.


    Gut gefallen hat mir aber auf jeden Fall der Schreibstil, der einiges zur Atmosphäre beigetragen hat: Die Spannung bei Amritas Flucht durch die unterirdischen Gänge, das Knistern zwischen Amrita und ihrem Liebsten, das Staunen, als sie auf die Sibyllinen trifft und ihre Geschichte erfährt. Diese Atmosphäre, diese Stimmung waren von der Autorin auf jeden Fall sehr schön und einnehmend erschaffen und dargestellt. Dazu kommt noch, dass man die 320 Seiten aufgrund des Schreibstils auch sehr schnell durchlesen kann, nicht nur, weil die Geschichte fesselnd ist, sondern auch mit einer schönen Sprache und gewinnenden Worten geschrieben wurde. Auch das Nachwort hat mir sehr gut gefallen und zeigt deutlich, welchen Wert die Autorin vermitteln wollte und wieso ihr das Buch so am Herzen liegt.


    Fazit
    "Amrita – Am Ende beginnt der Anfang" ist ein schönes, fesselndes Fantasy-Buch, bei dem mir allerdings das letzte Fünkchen Überzeugung, das Tüpfelchen auf dem i, das Sahnehäubchen, das Nonplusultra, der letzte Feinschliff gefehlt hat. Mir hat es super gefallen, ich hatte einfach nur ein kleines bisschen mehr erwartet.
    Daher leider nur: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann."
    :study: Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | Seite 182

Anzeige