G. A. Aiken - Fesselnde Jagd / Wolf with Benefits

  • Kurzmeinung

    Divina
    Verwirrend viele Personen mit tw. gleichklingenden Namen machen die Geschichte schwer nachvollziehbar

Anzeige

  • Inhalt: (Verlagsseite)
    Als Security-Experte verfügt Ricky Lee Reed über einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Doch sein Einsatz für Toni Jean-Louis Parker - jene Frau, die er beschützen soll - geht weit über die berufliche Ebene hinaus. Mit jedem Tag verfällt er der komplizierten Schakalin mehr und mehr. Für Toni nimmt der stattliche Wolfsrüde so einiges in Kauf - inklusive Streit mit seinen Brüdern und schokosüchtige Wildhunde. Toni weiß nicht, wie sie andauernd in solche Situationen gerät. Aber sie muss zugeben, dass da etwas an Ricky Lee Reed ist, das sie irgendwie interessant (und eigentlich ziemlich sexy) findet. Nun müssen beide nur noch lange genug überleben, um herauszufinden, ob es wert ist, für ihre Gefühle zu kämpfen ...


    Die Autorin: (Verlagsseite)
    G. A. Aiken ist New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie lebt an der Westküste der USA und genießt dort das sonnige Wetter, das gute Essen und die Aussicht auf attraktive Strandbesucher. Ihre erfolgreichen Erotic-Fantasy-Reihen um die Drachenwandler, »Lions«, »Wolf Diaries« und »Call of Crows« erschienen alle im Piper Verlag.


    Aufbau:
    34 Kapitel
    Epilog

    Meinung:
    Von der Inhaltsangabe her hatte ich eine unterhaltsame, schöne Liebesgeschichte zwischen Ricky Lee, einem Wolfsrüden, und Toni, einer Schakalin, erwartet; "Fesselnde Jagd" erzählt auch eine Liebesgeschichte, aber hauptsächlich im Hintergrund. Die beiden lernen sich kennen, er ist fasziniert und fängt an, sie zu begleiten, sie kabbeln sich, schlafen miteinander und sind plötzlich verliebt. Sie verbringen zwar viel Zeit miteinander und verstehen sich scheinbar auch gut, doch eine richtige Annäherung oder auch nur sexuelle Spannung habe ich nicht gesehen. Als Paar sind Toni und Ricky Lee ganz nett, aber ich hätte mir trotzdem gewünscht, dass die Autorin ihnen mehr Raum gegeben hätte, einander wirklich kennen zu lernen und eine tiefe emotionale Verbindung aufzubauen. Es wirkte ein wenig so, als hätten sie etwas miteinander angefangen, weil der andere eben da war, und es hilft auch nicht, dass Ricky Lee mir zwar sympathisch, als Charakter zu blass war und ich nicht viele Eigenschaften an ihm entdecken konnten, die ihn von anderen Figuren abgehoben haben. So war ich nicht richtig an ihrer Romanze interessiert und sie war für mich sekundär im Vergleich zu der restlichen Geschichte.


    Der Fokus der Handlung liegt auf Tonis Familienleben und darauf, wie sie lernt, endlich ein eigenes Leben aufzubauen und auf ihre Bedürfnisse zu achten. Sie hat zehn jüngere Geschwister, die allesamt Wunderkinder sind; ihre Aufgabe war es bisher, die Zeitpläne zu koordinieren, sicherzustellen, dass die Kinder sich nicht gegenseitig umbringen und mehr oder weniger alles andere zu erledigen, das anfiel; Anerkennung bekam sie dafür nur wenig, weshalb es mir lange schwer gefallen ist, ihre Familie zu mögen. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir eine Szene, in der ihre Mutter ihr vorwarf, nicht da zu sein und ihre Geschwister für einen 'unwichtigen' Job im Stich zu lassen. Natürlich hat Toni dazu beigetragen, dass sie als unersetzlich betrachtet wurde, doch trotzdem hat mich diese Haltung gestört; nach einer Weile bin ich allerdings noch mit ihren Geschwistern warm geworden, weil man gemerkt hat, dass sie ihre Schwester trotz allem lieben und sie verstanden haben, dass sie auch ein eigenes Leben führen muss. Diesen Handlungsstrang fand ich interessant, ebenso wie den um ihre Arbeit mit dem Hockey-Team, in dem auch Bo (der Protagonist aus Band 5) spielt; es war sehr schön, ihn wiederzusehen, da ich ihn trotz (oder wegen?) seiner zwanghaften Art gerne mag.


    "Fesselnde Jagd" ist kein schlechtes Buch; ich mochte, wie Toni sich langsam abgenabelt und ein eigenes Leben aufgebaut hat und die Geschichte um ihre wachsende Selbstständigkeit war sehr interessant. Für mich verläuft die Liebesgeschichte aber viel zu sehr im Hintergrund, weshalb sie nicht hundertprozentig überzeugen konnte.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Carpe Diem.
    :study: Christine Feehan - Highway to Love

    2021 gelesen: 65 Bücher mit 23.086Seiten | gehört: 35 Bücher mit 9780 Minuten

Anzeige