Moritz Netenjakob - Milchschaumschläger

Anzeige
  • Inhalt: Daniel, ein Werbetexter, ist nicht glücklich in seinem Job. Spontan beschließt er, einen flüchtigen Traum von ihm und seiner türkischen Frau zu verwirklichen. Er übernimmt ihr gemeinsames Lieblingscafe als sich die Gelegenheit dazu bietet.
    Unbedarft und vom Metier keine Ahnung, nehmen die Beiden das Projekt in Angriff. Eingerichtet ist das Cafe schnell. Das richtige Personal einzustellen ist schon ein Abenteuer für sich.
    Die wenigen Gäste dann, haben es in sich. Daniel, der ein ganz spezieller Softi eigener Art ist, hat besondere Methoden damit "nicht" umzugehen. Seine Frau, die viel Liebe und Verständnis für ihren Daniel hat, ist ihn betreffend, die Geduld in Person.
    Doch nichts hilft wenn keine Gäste kommen. Der Ruin naht.


    Meinung: Es ist eine locker leicht geschriebene Geschichte mit viel Witz und Humor. Die Protagonisten sind alle sehr individuell, wachsen einen dabei oder deswegen, schnell ans Herz.
    Verheiratet möchte ich mit Daniel nicht sein. Der Mann ist nichts für meine Nerven. Wenn ich auch über ihn schmunzeln kann.
    Manches ist ein wenig Klischeehaft dargestellt. Bei dem Buch stört es mich aber überraschenderweise nicht. Es passt dazu, fällt aber ins Auge.


    Fazit: Dies ist für mich ein4,5 Sternebuch. Auch wenn man wie ich, die Vorgängerbände nicht kennt, kann man es ohne Probleme und Verständnisschwierigkeiten lesen.
    Oft ringen mir als humorvoll bezeichnete Bücher nur ein müdes Lächeln ab. Dieseshier hat mich erreichte und ich kann es wirklich weiter empfehlen.


    Es ist ein ewiger Zwiespalt: arbeitet man am Abbau des SuB oder am Abbau der WL?




  • Das war eine nette,humorvolle Geschichte,die man gut mal zwischendurch lesen kann.
    Der Schreibstil war flüssig und lustig,die Kapitel kurz gehalten.
    Die Protagonisten waren sympathisch-verrückt...Und auch die Idee zur Geschichte hat mir gefallen,aber zu mehr hat es nicht gereicht.
    Der Humor,die schönen Momente und auch Momente der Verzweiflung waren da,aber sie haben mich nicht erreicht


    Von mir gibt es :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: -für die nette Unterhaltung .Ein Buch ,welches man lesen kann,aber nicht muss

  • Ich habe das Buch nun auch gelesen und schließe mich weitgehend den Anmerkungen von @Traute und @Tessa an.


    Es ist eine unterhaltsame Story, ich habe mich an vielen Stellen köstlich amüsiert. Teilweise trägt der Autor etwas arg dick auf. Man hat das Gefühl, er will's immer nochmal toppen, noch eine witzigere Äußerung, noch eine ironische Bemerkung mehr, noch ein schrägerer Vergleich, und dabei schießt er des öfteren übers Ziel hinaus, so dass man beim Lesen das Gefühl hat, jetzt ist es zuviel des Guten.


    Die Personen sind durchwegs sympathisch geschildert, wenn auch manchmal "mit Biss". Sprich die liebe und große türkische Verwandtschaft kommt nicht immer ganz ungeschoren davon. Mir persönlich war einzig eine Person unsympathisch, nämlich Daniel, der das Ganze erzählt. Der Mann würde mir nach schon nach zwei Stunden schwer auf die Nerven gehen. :wink:


    Insgesamt ein nettes Buch für zwischendurch, wenn man mal entspannen und sich nicht groß konzentrieren will - ideal für Urlaub, Strand oder Bahnfahrten. (Wobei ich gerade überlege, ob es im Grunde nicht schon fast ein vernichtendes Urteil ist, wenn man ein Buch "nett" nennt? :-k So ist es jedenfalls nicht gemeint.)


    Von mir ebenfalls dreieinhalb Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

Anzeige